ST. martin bei Lofer Die Gemeinde informiert gemeindezeitung juli 2016 e-bike Ladestationen


Download 255.42 Kb.
Pdf просмотр
bet1/2
Sana21.08.2018
Hajmi255.42 Kb.
  1   2

A

m

tli



ch

M



itt

ei

lu



ng

zu



ge

st

el



lt 

du

rc



P

os



t.a

t

ST. MARTIN



bei Lofer

Die Gemeinde informiert

GEMEINDEZEITUNG Juli 2016

E-Bike Ladestationen

6 Aufladestationen im Gemeindegebiet

Seite 4

Agenda 21-Prozess

St. Martin bekommt ein Zukunftsprofil

Seite 12

Vorderkaserklamm

Eingangsbereich Neu- bzw. Umgestaltung

Seite 23


Herausgeber und Verleger:

Gemeinde St. Martin

Dorf 9, 5092 St. Martin bei Lofer, Österreich

Tel.: 06588/8510

e-mail: gemeinde@stmartin.at  

www.stmartin.at

Redaktion:

Gemeinde St. Martin



Für den Inhalt verantwortlich:

Bürgermeister Josef Leitinger



Fotos:

Sofern nichts angegeben “jeweiliger Autor” bzw.

Gemeinde St. Martin

Titelbild und Rückseite:

Titelseite | Fronleichnamsprozession - Mory Werner

Rückseite | Land Salzburg/Kultur, Volkskultur

Layout, Grafik und Druck:

Full-Service Werbeagentur @vertising

5090 Lofer 163 | www.weiss-advertising.at

2. Auflage 2016: 460 Stück

Erscheinungsweise: 4-mal jährlich

2

St. Martin - Die Gemeinde informiert!

Liebe St. Martinerinnen, Liebe St. Martiner!

Wie  gewohnt  bringen  wir  zur  Halbzeit  des  Jahres

2016  wieder  eine  Bunte  Ausgabe  von  „St.  Martin

informiert“ mit Rückblicken, Vereinsberichten, Inter-

essantem  aus  der  Gemeindestube  und  Aktuellem

mit Blick in Richtung Zukunft.



Agenda-21-Prozess:

Im 1. Halbjahr 2016 hat sich eine bunte Schar Ge-

meindebürger  mit  der  Zukunft  St.  Martins  beschäf-

tigt. Im Agenda-21-Prozess, wo es um „Werte erhal-



ten“  und  „Neues  gestalten“ geht,  stehen  wir  vor

konkreten  Maßnahmen  zur  Umsetzungsaufberei-

tung und langfristigen Planungen, die festgeschrie-

ben  und  nach  einem  Zeitplan  zur  Umsetzung

gebracht werden sollen.

Derzeit  bewegen  wir  uns  so  ca.  in  der  Mitte  des

Prozesses und werden nach einer kurzen Sommer-

pause  wieder  starten.  Ich  lade  euch  liebe  St.

MartinerInnen  herzlich  ein,  wenn  zu  den  nächsten

Veranstaltungen  aufgerufen  wird,  mitzumachen  um

mit  uns  Gemeindeverantwortlichen  die  Zukunft

St. Martins zu gestalten und festzuschreiben.



Strategieprozess - TVB Salzburger Saalachtal:

Auch  im  Tourismusverband  Salzburger  Saalachtal

läuft zur Zeit ein Strategieprozess, der die konkrete

touristische  Entwicklung  maßgeschneidert  für  die

Region aufbereitet und in Gang setzt.

INhALTSVERZEIchNIS

BüRGERMEISTER-INfoRMATIoN

Seite 2 - 4

IMPRESSUM

Seite 2

GEMEINDE INTERN

Seite 4 - 6

fAMILIENANGELEGENhEITEN

Seite 6 - 12

PRoJEkTBERIchTE AUS DER GEMEINDE

Seite 12 - 15

VEREINSBERIchTE

Seite 15 - 21

IN EIGENER SAchE

Seite 22

VoRSchAU & ANküNDIGUNGEN

Seite 23 - 24

IMPRESSUM


3

Hier sind die Hauptthemen:

Ausbau der Angebote im Familien-Outdoor Sektor,

sowie  im  Bereich  Wilde  Wasser  und  Klammen.

Vermehrtes Augenmerk wird auch auf die Leistungen

im  Bereich  Erlebniswandern,  Baden  in  der  Natur,

Kajakfahren  gerichtet  und  ein  weiteres  wichtiges

Thema  ist  die  Schaffung  von  tollen  Angeboten  im

Bereich Biken, E-Biken und Wandern. 

Auch  der Ausbau  unserer  „schönsten  Wanderalm“

für den Sommerbetrieb ist in vollem Gange und eine

Menge Erlebnisse erwarten uns und unsere Gäste im

Almengebiet. So fährt seit heuer die „Almenwelt Lofer“

mit beiden Bahnen auch in der Sommersaison bis zur

Loferer Alm.

Zufahrtsstraße Maria Kirchental:

Viele Gedanken mache ich mir über die Winternutzung

im Bereich Maria Kirchental, die schneearmen Winter

machen uns hier besondere Probleme.

Die Auffahrtsstraße als Rodelbahn mit einer stärke-

ren Schneeauflage birgt einerseits für die Mitarbeiter,

Bewohner und für die in Maria Kirchental wohnenden

Gäste  große  Schwierigkeiten,  andererseits  ist  bei

gleichzeitig  angebotener  Rodelbahn  die  Haftung  für

den Straßenbetreiber sehr groß. Maria Kirchental hat

sich zu einem Ganzjahresbetrieb entwickelt und daher

müsste meiner Meinung nach die Auffahrtsstraße win-

tersicher  angelegt  oder  angepasst  werden,  und  die

Rodelbahn komplett getrennt von der Auffahrtsstraße

errichtet werden.

Wenn  Maria  Kirchental  in  Zukunft  ganzjährig  sicher

erreicht und ein touristisches Angebot für Rodler und

Wanderer angeboten werden soll, wird man um eine

große Investition nicht herumkommen. Ich werde auf

jeden  Fall  versuchen,  alle  Dinge  auszuloten  und  zu

recherchieren um diese notwendigen Schritte zu reali-

sieren.


Klima- und Energiemodellregion (KEM):

Im Rahmen der Klima- und Energiemodellregion wer-

den  wir  bis  Herbst  noch  eine  PV-Anlage  auf  der

Volksschule und dem Gemeindehaus errichten. Diese

20kWh Anlage  soll  in  erster  Linie  für  den  Eigenver-

brauch  genutzt  werden.  Die  Förderung  ist  durch  die

KEM  und  Mittel  aus  dem  Gemeindeausgleichsfonds

sehr gut. 



Ab Herbst 2016 werden wir uns im Saalachtal wieder

bewerben, um eine weitere 3-Jahresphase als Klima-

und Energiemodellregion zu erlangen, dabei wird sich

ein  dafür  angestellter  Energieberater  über  die

Möglichkeiten  der  Energiekompensation  und  speziell

das  Weltklimathema  als  Bewusstseinsmaßnahme

kümmern.

Baustellenkurzberichte:

Billa Markt

Gratulation  allen  Beteiligten,  die  für  die  rasche  Um-

setzung  des  Billa  Marktes  gesorgt  haben.  Innerhalb

kürzester Zeit ist aus dem doch in die Jahre gekom-

menen Lebensmittelhandel ein moderner und zeitge-

mäßer Markt entstanden.



Kanalbaustelle Wildmoos

Wir haben in früheren Ausgaben schon berichtet, dass

die Kanalsanierung im Ortssteil Wildmoos unumgäng-

lich  ist  und  mittlerweile  ist  diese  Baustelle  voll  im

Gange.  Gleichzeitig  wird  bei  dieser  Baumaßnahme

auch  die  Wasserleitung  erneuert.  Die  Baustelle  wird

über die Sommermonate andauern wobei wir, sofern

überhaupt möglich, auf die Sommersaison Rücksicht

nehmen werden. 

Die Asphaltierung der Künette wird nach Fertigstel-

lung der Bauarbeiten erfolgen, das Aufbringen einer 4

cm Nutzschicht im betroffenen Bereich ist für das Jahr

2017 geplant. Mit weiteren Kanalbaustellen müssen

wir in den Bereichen Mittermoos, Martinerhofparkplatz

und beim Müllerbauer rechnen.

30 KV Leitung - Grubhof

Nach  längeren  Vorgesprächen  wird  bzw.  wurde  die

30-kV  Leitung  in  der  Grubhofsiedlung  verkabelt. Auf

Anregung  der  Anrainer  wird  die  Freileitung  entfernt

und in die Gemeindestraße verlegt, für die Bewohner

sicherlich  eine  Erleichterung  und  Verbesserung  in

jeder  Hinsicht. Auch  hier  bedanken  wir  uns  für  eure

Nachsicht im Zuge der Bauarbeiten.

Ein herzlicher Dank den zahlreichen BetreuerInnen,

die sich um die Blumenkisten auf den Gemeinde-

straßen, die Verkehrsinseln und allgemein um den

Blumenschmuck in unserem Dorf kümmern.

Ein „Vergelts Gott“ den Wegepaten, die unsere Wan-

derwege  ehrenamtlich  betreuen  und  so  sauber  und

sicher halten. 



St. Martin - Die Gemeinde informiert!

St. Martin - Die Gemeinde informiert!

HECKENRÜCKSCHNITT:

Jahr für Jahr kollidieren die Interessen der Verkehrs-

teilnehmer  mit  dem  Wunsch  vieler  Anlieger,  ihre

Grundstücke  durch  Hecken  vor  fremden  Blicken  zu

schützen.  So  wachsen  vielerorts  Sträucher  und

Hecken in den Verkehrsraum und behindern sowohl

Fußgänger  als  auch  andere  Verkehrsteilnehmer.  Wir

weisen darauf hin, Hecken oder Baumbewuchs, der in

den Geh- oder Fahrbahnbereich hineinragt, bis an die

Grundgrenzen zurückzuschneiden. 



Wichtig ist auch, dass Verkehrszeichen und Straßen-

bezeichnungstafeln von dem Sicht behindernden Be-

wuchs,  der  auf  Privatgrundstücken  entstehen  kann,

freizuschneiden  sind,  Straßenlampen  sind  auszuä-

sten, damit die Leuchtkraft nicht eingeschränkt ist. 

RUHEZEITEN-VERORDNUNG:

In der Gemeindevertretungssitzung vom 18. Juli 2005

wurde die Ruhezeiten-Verordnung für unser Gemein-

degebiet  einstimmig  beschlossen  und  wir  ersuchen

um entsprechende Einhaltung!

Die Inbetriebnahme von lärmenden Maschinen so-



wie  jeder  sonstige  Lärm (z.B.  Rasenmäher,  Holz-

spalt-  und  Baumaschinen,  Motor-  und  Kreissägen

usw.) ist in der Zeit von 20:30 bis 08:00 Uhr sowie an

Sonn- und Feiertagen ausnahmslos untersagt.

Diese  Regelung  gilt  ausnahmslos  für  das  gesamte

Gemeindegebiet!

Weiters besteht ein allgemeines Fahrverbot für Mo-

4

Zuletzt darf ich allen Gemeindebürgern, den Kindern und Schülern sowie allen unseren Gästen

einen schönen Sommer und eine schöne Ferienzeit wünschen.

Mit großem Dank an alle Mitwirkenden zu dieser Ausgabe verbleibe ich als



Euer Bürgermeister Sepp Leitinger

E-Bike Ladestation:

Der Regionalverband Salzburger Saalachtal hat über

die  EU-Förderschiene  „Leader  2014  -  2020“ E-Bike

Ladestationen in den vier Mitgliedsgemeinden Unken,

Lofer,  St.  Martin  und  Weißbach  für  Elektrofahrräder

installieren lassen. Das Projekt wurde aus EU Förder-

mitteln,  sowie  Gemeinde-  und  Betriebsanteilen  finan-

ziert. 


So bietet sich nun für jeden E-Biker die Möglichkeit, in

unserem  Gemeindegebiet  sein  Sportgerät  an  folgen-



den Standorten aufzuladen:

Gasthof  Bad  Hochmoos,  Vereinszentrum  St.  Martin,

Hotel  Martinerhof,  Gasthof  Steinerwirt,  Kirchentalwirt,

Jausenstation Vorderkaser. 

Bei den Ladestationen handelt es sich um ein sehr aus-

geklügeltes  System,  so  dass  es  nicht  notwendig  ist,

sein  eigenes  Zubehör  mitzuführen.  Die  gesamte

Technik ist vor Ort und die entsprechenden Ladekabel

können  ausgeliehen  werden.  Nähere  Informationen,

und wo die zahlreichen Ladestationen für E-Bikes und

E-Cars  verfügbar  sind,  erfahren  Sie  unter  www.bike-

energy.com.

Wir laden Sie ein, diese Infrastrukturen zu nutzen und

auch Ihre Gäste darüber zu informieren



GEMEINDE INTERN:

St. Martin - Die Gemeinde informiert!

5

torräder  und  Mopeds täglich  in  der  Zeit  von  22:30

bis  05:30  Uhr.  KFZ-Halter  sind  aufgefordert,  diese

Verordnung zu berücksichtigen.

Diese Ruhezeitenverordnung gilt in folgenden Orts-

gebieten:

• Strohwollnerparksiedlung und Strohwolln

• Wildmoos- und Grubhofsiedlung

• Obsthurn (ausgenommen die Bundesstraße B311)

• im gesamten Ortsbereich von St. Martin

• Durchfahrt in Gumping

• Campingzufahrtsstraße und Campingplatz

• Schlosspark Grubhof

Wir  weisen  daraufhin,  dass  diese  Ruhezeiten  unbe-

dingt  einzuhalten  sind.  Die  Verordnung  gilt  nicht  für

den Einsatz von landwirtschaftlichen Erntemaschinen.



SPRECHTAGE:

Öffentliche Notare - Sprechtage 2016

DR. Stefan Grünberger

Almer Straße 8

5760 Saalfelden am Steinernen Meer

Tel.: 06582/760 96

Fax: 06582/760 96-6

DR. Manfred Winklhofer

Almer Straße 5

5760 Saalfelden am Steinernen Meer

Tel.: 06582/722 08

Fax: 06582/722 08-25

Sprechtage der Notare:

Dr. Grünberger und Dr. Winklhofer

Die Termine im zweiten Halbjahr 2016 - jeder erste

und dritte Donnerstag im Monat.

Sofern der Amtstag auf einen Feiertag fällt, findet

dieser am nächstfolgenden Donnerstag statt.

07.07.2016      Dr. Grünberger

21.07.2016      Dr. Winklhofer

04.08.2016      Dr. Grünberger

18.08.2016      Dr. Winklhofer

01.09.2016      Dr. Grünberger

15.09.2016      Dr. Winklhofer

06.10.2016      Dr. Grünberger

20.10.2016      Dr. Winklhofer

03.11.2016      Dr. Grünberger

17.11.2016      Dr. Winklhofer

01.12.2016      Dr. Grünberger

15.12.2016      Dr. Winklhofer

Wann: 09:00 bis 11:30 Uhr

Wo:     im Gemeindeamt der Marktgemeinde Lofer

            Sitzungssaal im Erdgeschoss



REISEPASS:

Informationen für die kommende Urlaubszeit

Wie bereits aus den Medien zu erfahren war, beginnen

mit  dieser  Sommersaison  wieder  vermehrte  Antrag-

stellungen von Reisedokumenten.

Die  Wartezeit für  neu  beantragte  Reisedokumente

über das Gemeindeamt beträgt ca. 3 Wochen!

Antragsteller,  die  ihre  Dokumente  früher  benötigen,

sollen direkt zur BH Zell am See, Gruppe Sicherheit, 2.

Stock, Zimmer Nr. 201, Saalfeldnerstraße 10 fahren.

Die  BH  Zell  am  See bietet  folgende  Öffnungszeiten

für den Parteienverkehr in der kommenden Sommer-

saison:


            Montag bis Freitag: 08:00 – 12:00 Uhr

            nur Montag:

13:30 – 15:00 Uhr

Die genauen und aktuellen Reisebestimmungen bzw.

Reiseinformationen  für  die  einzelnen  Länder  (Gültig-

keit  der  Reisepässe  und  Personalausweise  bei  der

Ein- und Ausreise) sind folgend abzurufen:

www.reiseinformation.at (Länderinfo)



ÄNDERUNG neue Passgültigkeit

Auch wenn der Reisepass bis zu 5 Jahren abgelaufen

sein kann, wird momentan unbedingt die Verwendung

eines  gültigen  Reisepasses  empfohlen.  (Vermerk  im

Länderinfo)

Um  einen  möglichst  reibungslosen  Ablauf  bei  der

Erstellung der Reisedokumente gewährleisten zu kön-

nen, bitten wir folgendes zu beachten:



Fotos

Fotos für den neuen Reisepass oder den Personalaus-



St. Martin - Die Gemeinde informiert!

6

weis dürfen nicht älter als sechs Monate sein. Bitte um

Beachtung  der  Passbildkriterien  unter  www.passbild-

kriterien.at.



Gebühreneinzahlung

Erst  nach  Einlangen  der  Gebühren  wird  mit  der

Erstellung der Reisedokumente begonnen.

Obsorge bei Kindern von geschiedenen Ehen

•        Kopie des gesamten Obsorge-Beschlusses dem

         Antrag beifügen

•        gültig nur mit RECHTSKRAFT (separater Stem-

         pel des Gerichtes) 

•        auf alle Fälle soll ersichtlich sein, wer von den 

         beiden  Eltern  rechtlich  für  die  OBSORGE  der 

         Kinder zuständig ist



Akademische Grade

Kopie der Urkunde vom akademischen Grad – auslän-

dische  akademische  Titel  müssen  auf  DEUTSCH

übersetzt  werden  (von  einem  gerichtlich  beeideten

Übersetzer/Dolmetscher in Österreich) 

Auslandsösterreicher

•        keine Antragstellung  für  „Auslandsösterreicher“

         bei den Gemeinden möglich

•        Zuständigkeit  ausnahmslos  Botschaft  oder

         Bezirkshauptmannschaft

Wochenend-/Notdienst für Notpässe

Magistrat Salzburg 0662 / 8072 3570



HINWEIS: bitte länger läuten lassen!

FREIWILLIGENBÖRSE:

Sie haben Bedarf an Freiwilliger Unterstützung?

Mit ihrer Registrierung in der Freiwilligenbörse können

Sie  Ihr Angebot  eingeben  und  die Tätigkeit  präzisie-

ren.  Interessierte  treten  mit  Ihnen  direkt  in  Kontakt.

Das Land Salzburg verknüpft mit der Online-Freiwilli-

genbörse  www.salzburghilft.at  das  Engagement  von

Privatpersonen und den Bedarf an freiwilligen Kräften. 

Sie  möchten  sich  für  andere  Menschen  freiwillig

engagieren?

Wenn Sie sich engagieren möchten, können Sie auf

schnellem  Weg  mit  Einrichtungen  in  Kontakt  treten,

die  aktuell  nach  Unterstützung  in  unterschiedlichen

Bereichen suchen. Das Land Salzburg verknüpft mit

der Online-Freiwilligenbörse www.salzburg-hilft.at das

Engagement von Privatpersonen und den Bedarf an

freiwilligen Kräften.



www.salzburghilft.at

Kontakt für Rückfragen

Land Salzburg/Referat Jugend,

Generationen, Integration

integration@salzburg.gv.at



fAMILIENANGELEGENhEITEN:

FORUM FAMILIE INFORMIERT:

Salzburger Familienpass

Neben dem Familienpass aus Papier gibt es jetzt auch

die „Salzburger Familienpass“App kostenlos im jewei-

ligen AppStore.

Je  nachdem  um  welches  Smartphone Modell  bzw.

welches  Betriebssystem  es  sich  handelt,  kann  sich

jeder/r  die  App  sowohl  im  Apple-iOS  AppStore  als

auch  im Android  Play-Store  oder  im  Windows  Store

gratis herunterladen.

Sobald  man  sich  die App  aufs  Smartphone  geladen

hat,  kann  man  in  der  App  den  QR  Code auf  dem

Papier-Familienpass  einscannen  und  damit  den

Digitalen  Familienpass  freischalten.  Dh.  man  muss

nicht immer den Papier-Familienpass dabei haben; es

reicht,  den  Digitalen  Familienpass  am  Smartphone

vorzuzeigen.

Selbstverständlich  muss  die  Funktion  „Digitaler

Familienpass“ nicht  genutzt  bzw.  aktiviert  werden!

Die „Salzburger Familienpass“-App bietet auch so die

volle  Suchmöglichkeit  in  der  Liste  der  Familienpass-

Partner und alle Informationen über Events und News,

welche  auch  weiterhin  mit  dem  Papier-Pass  in  An-

spruch genommen werden können.



7

St. Martin - Die Gemeinde informiert!

Beides ist also möglich und gültig: Digitaler Familien-



pass  am  Smartphone und/oder  Familienpass  auf

Papier.  Im  Gemeindeamt  liegen  Informationsbro-

schüren auf, wo der Familienpass berücksichtigt wird

(z.B. Vorderkaserklamm), Rückfragen dazu gerne im

Gemeindeamt.



Feriencard 2016 - mit den Öffis auch in den Ferien

mobil!

Damit Kinder & Jugendliche auch während der Som-

merferien zwischen 1. Juli und 15. September und in

ihrer Freizeit vollste Mobilität genießen können, gibt es

die Feriencard vom Salzburger Verkehrsverbund.

Diese Karte gibt es für Kinder und Jugendliche in

drei Varianten

Kernzone Stadt Salzburg bzw. Region Salzburg oder

kombiniert als Bundesland Salzburg.

Berechtigt sind Personen, die das 19. Lebensjahr am

1.  Juli  2016  noch  nicht  vollendet  haben  (zu  diesem

Zeitpunkt noch unter 19 Jahre alt sind)

Nähere Infos dazu: https: salzburg-verkehr.at/tickets-

preise/zeitkarten-fuer-kinder-jugendliche/feriencard



50% Förderung der Feriencard im Pinzgau

Ein besonderes Zuckerl bieten wieder die Pinzgauer

Gemeinden  ihren  Kindern  und  Jugendlichen  für  die

Ferien  an:  Die  FerienCARD  wird  zu  50%  gefördert.

Somit es möglich, noch günstiger in den Sommerferi-

en mobil zu sein.

Die  FerienCARD  kann  bei  den  Postbuslenkern,  den

Schaffnern  der  Pinzgauer  Lokalbahn  und  bei  der

Service-Station  der  Pinzgauer  Lokalbahn  in  Mittersill

gekauft werden. Für FerienCARDs, die bei den ÖBB

gekauft  werden,  erstattet  der  Gemeindeverband

ÖPNV Pinzgau 50% des Kaufpreises zurück (E-Mail

an bgm.taxenbach@sbg.at)

Feriendatenbank 2016

Schnelle und unkomplizierte Suche von Ferienbetreu-

ungsangeboten  ermöglicht  die  Feriendatenbank  auf

der Seite des Landes Salzburg.

Auf  www.salzburg.gv.at/ferienprogramme kann

man  sich  alle  Angebote  in  Salzburg  nach  den

Suchkriterien  Bezirk,  Gemeinde,  Datum  oder  auch

Alter filtern lassen. Für Kinder mit Behinderungen gibt

es  wieder  ein  integratives  Feriencamp  in  Bruck.  Ein

tolles neues Angebot sind auch die Wochencamps von

VOLLEYBOI Zell in den Orten Taxenbach, Piesendorf,

Zell  am  See  und  Niedernsill  -  über  8  Ferienwochen

wird  Volleyballtechnik  bzw.  Schwimmtechnik  vermit-

telt.  Erstmals  können  2016  in  der  Feriendatenbank

Betreuungsangebote  in  der  gesamten  Euregio  Salz-

burg  Berchtesgadener  Land,  Traunstein  abgefragt

werden.

Digitale Schülerfreifahrt

Seit  Herbst  des  Vorjahres  wird  den  Salzburger

SchülerInnen  eine  gratis App  zur  Verfügung  gestellt,

mit  der  die  Freifahrtsausweise  des  Salzburger  Ver-

kehrsverbundes  am  Smartphone  dargestellt  werden

können. Nach einer mehrmonatigen und erfolgreichen

Testphase  werden  die  digitale  s’COOL-Card und

SUPER  s’COOL  Card nun  von  allen  Verkehrsunter-

nehmen  im  Salzburger  Verkehrsverbund  als  gültiger

Fahrausweis anerkannt.

Das Aktivieren der digitalen s’COOL Card und SUPER

s’COOL  Card  funktioniert  schnell  und  bequem.

Einfach den persönlichen QR Code, den alle Jugend-

lichen  gemeinsam  mit  ihrer  Plastikkarte  per  Post

bekommen haben, direkt in der S-Pass App scannen,

dann ist die digitale Karte in das Smartphone geladen.

Notwendig ist dafür lediglich eine Internetverbindung.

Auf der s’COOL Card und SUPER s’COOL Card ist die

Ermäßigungsfunktion  der  Salzburger  Jugendkarte  S-

Pass  integriert.  Der  S-Pass  bietet  eine  umfassende

Vorteilswelt  mit  ermäßigten  Kinokarten,  Konzert-

Tickets,  Museums-  und  Theaterbesuchen  sowie

Rabatten  für  Sport,  Reisen,  Shoppen  und  v.m.  Infos

dazu gibt es natürlich über die App. Auch die S-Pass

App ist kostenlos im Google Play Store bzw. im App

Store erhältlich.

BIBLIOTHEK:

Informationen aus unserer Bücherei

Ich möchte mich recht herzlich bei Frau Rosi Millinger

für die Mitarbeit in unserer Bücherei bedanken. Rosi

hat uns seit 2010 immer stark unterstützt. Noch einmal

ein herzliches Dankeschön.

Diesmal  möchte  ich  Euch  3  Bücher  für  Bergsteiger,

Sportler und politisch Interessierte kurz vorstellen.

Im Angesicht des Manaslu, Benedikt Böhm

Am  23.  September  2012  ereignete  sich  eines  der

schwersten  Unglücke  an  einem Achttausender:  Eine

Lawine begrub am Manaslu an die vierzig Menschen.

Auch Benedikt Böhm war vor Ort. Sein Lager hatten

die  Schneemassen  verschont,  und  gemeinsam  mit

seinen Freunden machte er sich auf die Suche nach

Überlebenden.  Offen  spricht  der  Skibergsteiger  über

die Tragödie und warum er wenige Tage später trotz-

dem  in  Rekordzeit  den  Manaslu  bestieg.  Er  hält

Rückschau auf seine persönliche Entwicklung und die

Hinwendung zum Extremsport. 



Laufen Essen Schlafen, Christine Thürmer

Als Christine Thürmer gekündigt wird, beschließt sie,

sich  eine  Auszeit  zu  nehmen  und  auf  dem  Pacific

Crest Trail von Mexiko nach Kanada zu wandern!



8

St. Martin - Die Gemeinde informiert!

4.277 Kilometer! Eigentlich unsportlich und ohne Er-

fahrung bricht sie zu ihrem Abenteuer auf und schafft

es  tatsächlich  bis  ans  Ziel.  Und  sie  wandert  weiter,

läuft 2007 den Continental Divide Trail und 2008 den

Appalachian Trail.

Aus  der  gewissenhaften  Geschäftsfrau  wird  eine

Langstreckenwanderin.  Anschaulich  und  humorvoll

beschreibt  Christine  Thürmer  die  Geschichte  ihrer

inneren  Suche,  ihre  Erlebnisse  und  landschaftlichen

Eindrücke auf den drei großen Trails und wie es ist, als

Frau allein unterwegs zu sein.



Aufschrei, Norbert Blüm

„Der Mensch ist wichtiger als die Sache“

Flüchtlingsdrama, IS, Kriege, Wirtschaftskrisen, Waf-

fenverkäufe usw.: Die Welt ist in Aufruhr. Wo bleibt die

Menschlichkeit? Geldgier zersetzt Herz und Hirn der

Menschen.  Die  Armut  nimmt  zu  und  treibt  die

Menschen weltweit in die Heimatlosigkeit. Gewalt und

Fanatismus besorgen den Rest. Aber was hat unsere

Geldgesellschaft  mit  der  Flüchtlingsthematik  zu  tun

und  wie  wird  diese  zu  einem  Härtetest  für  die

Glaubwürdigkeit  Europas?.  Norbert  Blüm  beschreibt

hier eindringlich die schlimmsten Auswüchse unseres

Wirtschaftens.

Wir haben ständig neue und aktuelle Bücher!

Auf eueren Besuch freut sich das Büchereiteam

ERNST | GERTI | MARION | HEIDI



KINDERGARTEN:

Wieder geht ein Kindergartenjahr zu Ende. Im abge-

laufenen  KG-Jahr  besuchten  73  Kinder  unsere  Ein-

richtung.  Für  das  neue  Kindergartenjahr ab

12.9.2016  sind  87  Kinder  angemeldet,  daher  kann

eine 4. KG-Gruppe installiert werden, da die Höchst-

gruppenzahl damit überschritten würde. Die 4. Gruppe

wird  Christina  Leitinger  als  ausgebildete  Kindergar-

tenpädagogin führen. Christina war bereits in diesem

Jahr  in  der  Kleinkindgruppe  als  Karenzvertretung  in

unserem Kindergarten tätig.

Einige unserer Aktivitäten der letzten Zeit:

Zusammen  mit  unserem  Hausmeister  Christian  bau-

ten  und  bepflanzten  wir  eine  Kartoffelpyramide.  Im

Herbst  wird  es  gemeinsam  mit  den  Senioren  ein

Kartoffelfest geben. Danke Christian für die Hilfe.

Für den Vatertag haben wir ein Geschenk gebastelt.

Es  wurden  schöne  Sitzauflagen  aus  Filz gestaltet.

Ein herzliches Dankeschön an Christine Leitinger und

ihre Helferlein, die diese Aktion geleitet haben.

Am 2.6.2016 fuhren wir mit 13 Vorschulkindern in den

Märchenpark Ruhpolding. Es war ein sehr schönes

Erlebnis.



Unser  Sommer-Familienfest war  am  Samstag,  den

2.7.2016 um 15.00 Uhr. Wir waren fleißig beim Üben

unseres  Musikstückes:  „Die  Vogelhochzeit“.  Die

Kinder und natürlich auch wir hatten viel Spaß dabei!

Einen  schönen  Sommer  wünscht  das  Kindergarten-

Team!


VOLKSSCHULE:

Dieses Schuljahr beschäftigte sich die Volksschule St.

Martin intensiv mit dem Thema Klimaschutz und führ-

te zahlreiche Projekte dazu durch.

In den Wochen vor Weihnachten befassten wir uns mit

der Aktion „Zu Fuß zur Schule“ und im Winter ver-

brachten wir dank der Unterstützung vieler Eltern und

der  Skischule  Sturm  die  Schitage  auf  der  Loferer



Alm.

Die Volksschule St. Martin möchte sich bei den beglei-

tenden  Eltern  und  bei  der  Skischule  Sturm  für  die

kostenlose  Bereitstellung  von  Schilehrern  für  unsere

Schianfänger bedanken.

Besonderen  Schwerpunkt  bildet  neben  dem  Klima-

schutz die Leseförderung bei uns in der Schule. Un-

sere  Lesepatin  Frau  Willeit  gibt  leseschwächeren

Kinder wieder wöchentlich Unterstützung beim Lesen.

Regelmäßige Besuche in der Gemeindebücherei stel-

len  eine  zusätzliche  Leseförderung  dar.  Herzlichen

Dank dabei an das Büchereiteam rund um Frau Gerti

Hohenwarter und Herrn Ernst Hammerschmid.

Auch  eine  Dichterlesung  mit  der  Autorin  Andrea



Karime fand an der Schule statt.

Cherie  Millinger unterstützt  uns  als  Nativspeakerin

nach  ihrer  Babypause  wieder  im  Englischunterricht.

Wie  jedes  Jahr  nahm  die  Volksschule  St.  Martin  mit

einem Großteil der Kinder an der Aktion „Sauberes



St.  Martin“ teil.  Die  Kinder  sammelten  mit  großem

Eifer weggeworfenen Müll und dadurch wird das Um-

weltbewusstsein gefördert.

Die  schulische  Verkehrserziehung hat  Herr  Robert

Schmiderer von der Polizei Lofer neu übernommen. Er

führt  2  x  im  Jahr  eine  praktische  Verkehrserziehung

mit den Kindern durch und nimmt bei den Kindern der

4. Schulstufe die Radfahrprüfung ab.

2  x  im  Jahr  setzen  sich  die  Kinder  mit  dem  Thema

Gesundheit  auseinander  und  lernten  dabei  viel  über

gesunde Ernährung und die richtige Zahnpflege.

Am 20. Mai lud uns die Musikkapelle St. Martin zu

einem Besuch in das Probelokal ein. Dabei lernten wir

die Musikinstrumente kennen und durften auch einige

ausprobieren.

Seit  Juni  2015  bzw.  November  15  besuchen  3  syri-



sche und 3 rumänische Kinder unsere Schule. Das

stellte uns Lehrer vor eine große Herausforderung, da

sie der deutschen Sprache nicht mächtig sind. Dank

der  Unterstützung  zahlreicher  Eltern,  die  den  Eltern



St. Martin - Die Gemeinde informiert!

9

10

St. Martin - Die Gemeinde informiert!

durch  Sachspenden  oder  sprachliche  Unterstützung

unter die Arme griffen, gelang es uns, die Kinder gut

zu integrieren und sie machen bereits große sprach-

liche Fortschritte.

In den letzten Wochen vor den Ferien planten wir

noch  einen  Wandertag,  einen  Besuch  in  der  Stadt

Salzburg und ev. einen Schwimmtag.

Als Leiterin der Volksschule St. Martin wünschen ich

allen schöne und erholsame Ferien.

Margarethe Hohenwarter, Schulleiterin



NEUE MITTELSCHULE LOFER:

Salzburger Krebshilfesammlung

Die  Schülerinnen  und  Schüler  der  2.  Klassen der

NMS Lofer machten auch heuer wieder fleißig bei der

Sammlung für die Salzburger Krebshilfe mit. Es konn-

ten Euro 1.828,-- überwiesen werden.

Herzlichen Dank an alle, die gespendet haben!



Musical „Intergalaktika“

Bestens unterhalten wurden die zahlreichen Besucher

durch das Schulmusical „Intergalaktika“, welches En-

de April an der NMS Lofer an drei Abenden aufge-

führt wurde.

Mit  Schülervideos,  Tänzen  und  Liedern  wurde  das

Stück wieder aufwändig umgesetzt. Die Schülerinnen



und  Schüler  der  3.  und  4.  Klassen waren  mit  viel

Begeisterung bei der Sache und man darf nochmals

allen  Teilnehmenden  recht  herzlich  zum  gelungenen

Projekt gratulieren!

Ein besonderer Dank gilt auch dem Elternverein fürs

Musicalbüfett!

Ebenso  herzlichen  Dank  an  unsere  Sponsoren:

Siebdruck  Stainer,  Elternverein,  Raiba  St.  Martin-

Lofer-Weißbach-Unken,  Austria  Kultur  Kontakt,

Fahrschule Zebra und Grubhof Camping.



Buchprojekt „Ich bin der Beste“

Durch  den  Verkauf  des  Kinderbuches  „Ich  bin  der

Beste“  konnten  den  Schmetterlingskindern  Euro

1.000,-- übergeben werden.

Idee und Text zum fächerübergreifenden Projekt stam-

men  von  Kurt  Mikula,  der  mit  Schülerinnen  und

Schülern  der  2.  Klassen  HS/NMS  Lofer auch  ein

Lied  dazu  aufgenommen  hat.  Die  Illustrationen  wur-

den  von  den  Jugendlichen  mit  Unterstützung  von

Zeichenlehrerin  Kerstin  Wimmer  gestaltet.  Eine  tieri-

sche  Geschichte  zum  Thema  „Talente  entdecken“

für Kinder von 3 - 10 Jahren. Das Buch, das Kinder

stark  macht  ist  weiterhin  online  erhältlich  unter

www.mikula-kurt.net.



Winterrückblick: Langlaufmeisterschaften

Zusätzlich zu unserem Schulschirennen fand im März

die Schullanglaufmeisterschaft statt.


St. Martin - Die Gemeinde informiert!

11

Bei  strahlendem  Sonnenschein  auf  der  Loferer  Alm

liefen  unsere  sportbegeisterten  Schülerinnen  und

Schüler um die Wette. Die Schülermeistertitel holten



sich  Nina  Schmuck  und  Martin  Pfannhauser  aus

St. Martin. Wir bedanken uns bei der Almenwelt Lofer

und bei den Sachpreissponsoren.



SENIORENWOHNHEIM:

Obwohl sich der Sommer noch nicht allzu oft gezeigt

hat,  können  wir  auf  ein  bewegtes  Halbjahr zurück-

blicken. Neben unseren bereits traditionellen Bewoh-

nergeburtstagsfeiern am Ende jedes Quartals wurden

der Mutter- und Vatertag gefeiert.

Bei  unserer  Bewohnergeburtstagsfeier  Anfang  April

fand  das  Überraschungskonzert  von  Toni  Glas -

Sänger der Band Grenzgänger - statt. Es wurden Hits

von den 60-ern bis heute gespielt.

Der  Muttertag wurde  -  wie  jedes  Jahr  am  Samstag

davor  -  literarisch  gefeiert.  Lisbeth  Willeit las  aus

ihren  Büchern  lustige,  aber  auch  nachdenkliche  Ge-

schichten und Gedichte vor.

Auch dieses Jahr wurde die Fronleichnamsprozes-

sion wieder bis zum Seniorenwohnheim geführt - sehr

zur  Freude  unserer  Bewohnerinnen  und  Bewohner

sowie deren Angehörigen.

Wir hoffen, auch die Erntedankprozession im Herbst

vor dem Seniorenwohnheim begrüßen zu dürfen.

Die Vatertagsfeier am 11. Juni gestaltete der Trach-



tenverein D'Stoaberger. An diesem kurzweiligen und

lustigen Nachmittag wurden Tänze und Schuhplattler

von Jung und Alt aufgeführt.


12

St. Martin - Die Gemeinde informiert!

Neben  diesen  Veranstaltungen gab  es  im  ersten

Halbjahr  viele  Kino-  und  Gesangsnachmittage,  Ge-

dächtnistrainings,  Messen  von  den  Pfarrern  Goran

Dabic  und  Ernst  Mühlbacher  in  unserer  Kapelle,

Kartenspiele und vieles mehr.

Was  ereignet  sich  sonst  noch  in  diesem  Jahr?

Mitte  August  feiern  wir  wieder  unser  Sommerfest.

Musikalisch  unterhalten  werden  wir  von  der  Bürger-

musikkapelle Lofer, kulinarisch verwöhnt vom Küchen-

team  unter  der  Leitung  unseres  Küchenchefs  Ernst

Flasch.


Die Firma Hansaton bietet regelmäßig Servicetermi-

ne bei uns im Erdgeschoß an. Der nächste Termin fin-

det am 1. August statt.

Im  Herbst  wird  die  Ernte  der  Kartoffelpyramide

gemeinsam  mit  dem  Kindergarten  und  unseren

Geburtstagskindern  des  dritten  Quartals  mit  einem

Fest gefeiert.

Das  Rosenkranzbeten  mit  Alf  Groß startet  am  3.

Oktober wieder und findet wöchentlich am Montag ab

16:00 Uhr in unserer Kapelle statt.

Diese und alle anderen  Veranstaltungen finden Sie

auch  auf  unserer  Homepage unter  http://www.hdg-

lofer.at. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Die Durchführung der Veranstaltungen - in dieser ho-

hen Qualität - wäre nicht ohne die vielen ehrenamtli-

chen Stunden, die in unserem Haus geleistet werden,

möglich. Besonderer Dank gilt daher allen Freiwilligen,

die uns dabei unterstützen.

Wir  wünschen  allen  Leserinnen  und  Lesern  einen

schönen Sommer und eine erholsame Urlaubszeit.



PRoJEkTBERIchTE AUS DER GEMEINDE:

AGENDA 21 - ZUKUNFTSPROFIL:

Eine überparteiliche Initiative der Gemeinde St. Martin

bei  Lofer,  gemeinsam  mit  aktiven  Bürgerinnen  und

Bürgern


WERTE ERHALTEN - NEUES GESTALTEN

ST. MARTIN BEKOMMT EIN ZUKUNFTSPROFIL

Wohin  soll  sich  unsere  Gemeinde  langfristigentwik-

keln?  Was  ist  uns  besonders  wichtig,  was  weniger?

Worauf  sollen  wir  in  den  nächsten  Jahren  unsere

Kräfte bündeln?

Diese Überlegungen prägten die 4 Zukunftsdialoge, zu

denen Anfang April 2016 die Bürgerinnen und Bürger

unserer  Gemeinde  eingeladen  waren.  Etwa  60  Per-

sonen waren gekommen. Unter fachlicher Moderation

erarbeiteten  sie  interessante  Schwerpunkte,  die  nun

als Rohentwurf für ein Zukunftsprofil vorliegen.

Unseren Ortskern beleben

Der  Ortskern  von  St.  Martin  verfügt  teilweise  noch

über  regionaltypische  Baulichkeiten,  in  reizvollen

Ensembles zusammengefügt. Dieses schützenswer-



te Kulturgut sollte erhalten werden. Wünschenswert

wäre  allerdings  auch,  dass  unser  "Zentrum"  mehr

belebt  wird.  Dies  soll  durch  eine  Verbesserung  der

Aufenthaltsqualität erreicht werden.

Das eine oder andere Geschäft, gestaltete Plätze zum

Verweilen, abends vielleicht auch ein eindrucksvolles

Lichtdesign  und  mehr  Sicherheit  für  Fußgänger  und

Radfahrer,  all  dies  könnte  unserem  Ortskern  mehr



Flair verleihen

Qualitätsvoll wohnen

Qualitätsvolles  Wohnen,  das  man  sich  leisten  kann.

Das  wird  in  den  kommenden  Jahren  eine  "Nagel-

probe"  für  viele  ländliche  Gemeinden,  damit  sich

junge Menschen für ihre Heimatgemeinde als künfti-

gen Lebensmittelpunkt entscheiden. Da Grund und

Boden nicht vermehrbar sind, sollte es in unserer Ge-

meinde nicht nur für das frei stehende Einfamilienhaus

Angebote geben, sondern auch für andere attraktive

Wohnformen, die nach ökologischen Standards errich-

ten werden sollen.



Gäste haben es gut bei uns

Diese Meinung vertraten viele. Und St. Martin verfügt

über  viele  gute  Voraussetzungen,  um  den  ökopäd-

agogischen  Tourismus weiter  auszubauen.  Zertifi-

zierte  Qualitäts-Wanderwege  sowie  die  Erweiterung

von naturnahen Freizeitmöglichkeiten für Jung und

Alt, die auch "regenwettertauglich" sind, eine baldi-

ge  Entscheidung  über  die  Realisierung  der  viel  ge-

wünschten  Rodelbahn  wären  Beispiele,  wie  wir  das

Angebot  für  erholsame  und  abwechslungsreiche  Ur-

laubstage erweitern könnten. 



St. Martin - ein Gesundheitsdorf

Oft und lange wurde darüber schon gesprochen, nun

sollen  erste  wichtige  Schritte  dazu  gesetzt  werden.

Wir wissen, wie schwierig es ist, Investoren für große



Vorhaben zu  gewinnen.  Deshalb  setzen  wir  auf  ein

Konzept,  das  uns  mit  kleineren  Investitionen  die

Chance gibt, zu den Themen Fitness, Vitalität, heil-

sames Wasser und mentale Gesundheit eine glaub-

würdige  Kompetenz  aufzubauen.  Diese  Ausrichtung



St. Martin - Die Gemeinde informiert!

13

soll einerseits zur Saisonverlängerung beitragen, aber

auch  für  die  einheimische  Bevölkerung  erweiterte

Möglichkeiten anbieten, fit zu bleiben und sich gesund

zu erhalten.

Wir leben miteinander - wir brauchen einander

Es gibt mehrere Aspekte, die das Leben in einem Dorf

angenehm machen. Und es gehört auch zu unseren

gelebten  Traditionen,  dass  wir  zu  Festlichkeiten

gerne zusammenkommen, miteinander feiern und so

dem Gemeinschaftsleben im Ablauf eines Jahres be-

sondere Bedeutung schenken. 

Für  die  kommenden  Jahre  möchten  wir  das  Thema

"Familie" mit  den  verschiedenen  Lebensformen  zu

einem  erkennbaren  Schwerpunkt  unserer  Arbeit

machen.  Das  gilt  für  jene,  die  schon  immer  bei  uns

wohnhaft waren und für Zugezogene. Hilfsbereit unter-

stützen  wir  auch  Migranten nichtdeutscher  Mutter-

sprache, damit sie bei uns eine "zweite Heimat" fin-

den können. 

Auszeichnen soll uns auch ein gutes Betreuungsnetz

für Kinder, naturnahe Spiel- und Freizeitanlagen und

ein vorbildhaftes Miteinander der Generationen



Ältere Mitbürger sollen so lange wie möglich und mit

der Aufrechterhaltung guter sozialer Kontakte in ihrer

gewohnten  Umgebung  wohnen  können.  Ebenso  gilt

unsere  Aufmerksamkeit  Menschen  in  schwierigen



Lebenssituationen. Ihnen allen zeigen wir, dass sie

in  die  Dorfgemeinschaft  eingebunden  sind  und  sich

von uns auch Begleitung und Hilfe erwarten können. 

Bildung und Kultur

Es wurde der Wunsch geäußert, ein eigenes zeitge-

mäßes Bildungsangebot zur Erwachsenenbildung

aufzubauen.  Dies  erfordert  auch  passende  Räum-



lichkeiten.

Weitere Diskussionspunkte waren

… neue Betriebsansiedlungen und damit die Schaf-

fung  von  wohnnahen  Arbeitsplätzen,  die  Nutzung

erneuerbarer  Energie,  ein  zukunftsweisendes  multi-

modales  Verkehrskonzept,  die  Errichtung  eines  fuß-

läufig erreichbaren Bauernladens und die Einbindung



von  Jugendlichen in  das  dörfliche  Gemeinschafts-

leben.


Werte schaffen, neues gestalten

Die 4 Zukunftsdialoge haben gezeigt, dass dies ein

guter Weg für unsere Gemeinde ist. Jetzt gehen wir

auf  Sommerpause,  im  Herbst starten  wir  mit  den



ersten  Einstiegsprojekten.  Darüber  berichten  wir

ausführlich in der nächstfolgenden Gemeindezeitung. 

Das überparteiliche Kernteam

und die Gemeinde St. Martin bei Lofer



LEADER:

Klimaschulenfest

Die Volkschule St. Martin nahm im Schuljahr 15/16 am



Projekt Klimaschulen „MkfG-Mit klimafreundlichen

Grüßen! Post für die Kinder von 2050.“ teil, welches

eine Aktion der Klima-und Energie-Modellregion nach-

haltiges  Saalachtal  ist  und  vom  Klima-Fonds  Öster-

reich  finanziert  wurde.  Die  teilnehmenden  Schulen

beschäftigten sich über das gesamte Schuljahr einge-

hend mit den Themen Klimawandel und erneuerba-



re Energien.

Sie  starteten  im  Herbst  mit  der  Straßenmalaktion



„blühende Straßen“, kochten auf beim „klimafairen

Bio-Frühstück“ mit  dem  Klimabündnis,  suchten  mit

der Salzburg AG in Ihrem Schulhaus die „Stromfres-



ser“, bastelten solarbetriebene Windmühlen, besuch-

ten  Vorzeige-Betriebe  wie  Holzbau  Meiberger,

Heizwerk Lofer, Verbundkraftwerk Kaprun und lernen


14

St. Martin - Die Gemeinde informiert!

beim Schafferbauer wie gelebte Nachhaltigkeit aus-

sehen kann.

Zu Schulende werden dann die SchülerInnen feststel-

len, dass es auch ohne Netzanschluss geht, bei einer

Übernachtung im Tipi und kochen am Lagerfeuer im

Bogenparcours Oberweissbach.

Beim gemeinsamen Abschlussfest am 24. Mai in der

Aula der HBLW Saalfelden stand dann alles unter dem

Projektmotto:  „MkfG-  Mit  klimafreundlichen  Grüßen!

Post für die Kinder von 2050“. Alle KlimaschülerInnen

schrieben Briefe für die Kinder von 2050. Wie spü-

ren  wir  heute  den  Klimawandel  und  was  tun  wir  in

Sachen  Klimaschutz,  damit  es  den  nächsten  Gene-

rationen in der Zukunft besser geht? Auch die Bürger-

meister  der  beteiligten  Gemeinden  und  die  Lehrer-

Innen  schrieben  Briefe  an  ihre  NachfolgerInnen  im

Jahr 2050. Beim Fest wurden einzelne Briefe vorgele-

sen und jeder durfte dann sein Kuvert mit Wachs und

Stempel versiegeln.

Die  SchülerInnen  von  St.  Martin  und  Weißbach  prä-

sentierten  ihren  Klimasong,  welchen  Mario  Daniel

eigens  für  diesen  Anlass  komponiert  hatte.  Zum

Abschluss  des  Festes  überreichte  jede  Schule  die

Briefe feierlich an die Mitarbeiterinnen der Stadtbiblio-

thek  Saalfelden.  Dort  sollen  sie  nun  in  einem  Glas-

kasten  im  Kinderbereich  bis  2050  archiviert  werden.

2050 wird diese Zeitkapsel dann von den erwachse-

nen  Klimaschülern  gemeinsam  mit  den  Kindern  der

VS St. Martin von 2050 wieder geöffnet.

Auf  der  Homepage des  Leader  Vereins  Saalachtal,

gibt’s  den  Kurzfilm  welcher  auf  RTS  im  Salzburg

Magazin zu sehen war zum Nachschauen.

http://www.leader-saalachtal.at/klima-energie/aktio-

nen/klimaschulen

Nachhaltigkeitstage Saalachtal

Aktion  St.  Martin:  „Gelebte  Nachhaltigkeit  -  Von  der

Idee einer Kreislaufwirtschaft“

Der Biohof Schafferbauer öffnete am Sonntag den 5.

Juni seine Pforten für Besucher und bot eine spannen-

de Erlebnisreise durch das Ökosystem Bauernhof.

Die  Familie  Schmiderer  vom  Schafferbauern  in  St

Martin betreibt schon seit Jahren erfolgreich nachhal-

tige  Kreislaufwirtschaft.  Hier  wurde  das  Thema

"Ökologische Nachhaltigkeit" greifbar und spürbar!

In  einer Tour  "Vom  Saatkorn  bis  zum  Brot" wurde

dem Besucher auf eindrucksvolle Art und Weise ver-

anschaulicht  wie  das  Mikro-Ökosystem  Bauernhof

funktioniert.

Die kleinen Gäste backten mit Jungbäuerin Tamara



Schmiderer Weckerl  aus  dem  frisch  gemahlenem

Getreide,  welche  dann  gemeinsam  bei  einer  guten

Jause verspeist wurden!

NEUES AUS DEM NATURPARK:

Es  ist  soweit!  Das  Sommerprogramm  2016 im  Na-

turpark Weißbach ist angelaufen und die ersten Ver-

anstaltungen  haben  bereits  stattgefunden.  Mit  unse-

rem vielfältigen Angebot an Führungen und Aktivitäten

hoffen  wir  jeder  Zielgruppe  spannende  und  berei-

chernde Naturerlebnisse zu bieten. Unser Anliegen ist

es Menschen, egal ob jung oder alt, die Faszinationen

und  die  Bedeutsamkeit  der  Natur  näher  zu  bringen,

diese gleichzeitig zu schützen und zusätzlich noch die



Region nachhaltig zu beleben. Um diesen auf den

ersten  Blick  so  unterschiedlichen  Zielen  gerecht  zu

werden  engagiert  sich  der  Naturpark  auch  diesen

Sommer wieder in einer Vielzahl von Projekten.

Wir laden Euch herzlich dazu ein einen Blick in diese

Vielfalt  an  Aktivitäten  zu  werfen  und  Teil  dieser

Bestrebungen zu werden.

Ganz besonders freuen wir uns Euch heuer eine zwei-



tägige  botanische  Wanderung mit  unserem  Vege-

tationsökologen Andreas Scharl anbieten zu können.

Auch diesen Sommer wird wieder das tolle Alm-Yoga

mit  Marion  Widmoser  und  Sandra  Battocleti  stattfin-

den. Außerdem neu diesen Sommer, gibt es die Mög-


St. Martin - Die Gemeinde informiert!

15

lichkeit Kindergeburtstage im Naturpark zu feiern. In

der  urigen  Waltlmühlsäge  direkt  am  Walderlebnisweg

„walden.“  bieten  wir  Euch  eine  naturkundliche  Wan-

derung für Kinder, Grillmöglichkeiten und Cateringser-

vice.


Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu diesen

und  vielen  weiteren  Veranstaltungen  findet  Ihr  im  ge-

druckten  Sommerprogramm  und  auf  der  Homepage

des Naturpark Weißbach 

(www.naturpark-weissbach.at).

Auch  in  unserem  ganz  besonderen  Naturpark  Lad`l

gibt es Neuerungen: Zur besseren Verfügbarkeit unsere

allseits  beliebten  Naturparkspezialitäten  haben  wir

Frischprodukte und Kühlwaren in den Spar Markt Au-

vogl in Weißbach ausgelagert. Dort sind sie nun zu den

regulären Öffnungszeiten verfügbar. Alle weiteren Pro-

dukte,  wie  Kräutersalz,  Handwerkserzeugnisse  oder

Kräutertees, sind weiterhin bei uns im Naturpark Lad`l

erhältlich. Das Naturpark Lad`l ist bis Ende September



immer freitags wie gewohnt geöffnet und an allen an-

deren Tagen, so fern wir im Büro sind.

Es ist was los im Naturpark und ein Blick auf die Home-

page  oder  auf  Facebook  (Naturpark  Weißbach)  zahlt

sich in jedem Fall aus. Mitglieder erhalten bei Natur-

parkveranstaltungen 10% Preisnachlass!

Wie  jedes  Jahr  bieten  wir  den  BesucherInnen  die

Möglichkeit den Naturpark Weißbach autofrei mit dem



AlmErlebnisBus oder  dem  AlmWanderTaxi zu  ent-

decken. Folder mit Fahrplänen und Preisen liegen im

Naturparkinfozentrum auf. Ein weiterer Beitrag zur sanf-

ten Mobilität ist der Ausbau unseres E-Bike-Verleihs.

Mit  mehr  und  mehr  Ladestationen  und  Verleihstellen

wollen wir unseren Teil zu einem nachhaltigen Alpintou-

rismus  im  Sinne  der  Bergsteigerdorf-Philosophie  um-

setzen. 


Der  Naturpark  Weißbach  nimmt  auch  heuer  wieder

aktiv an Aktionen des Landes Salzburg, des Alpen-

vereins  und  des  Verbandes  der  österreichischen

Naturparke teil (z.B. Tag der Natur für Kinder, Umwelt-

baustelle oder Bergwaldprojekt). 

Ich  würde  mich  freuen  viele  Gäste  und  Einheimische

bei einer der zahlreichen Veranstaltungen begrüßen zu

dürfen  und  wünsche  Euch  in  diesem  Sinne  sonnige

Tage und bis bald im Naturpark Weißbach!

Euer NaturparkWeißbach-Team

Naturparkmanagement Tel. +43 (0)6582 8352-12 

Email: info@naturpark-weissbach.at

Homepage: www.naturpark-weissbach.at

VEREINSBERIchTE:

TRACHTENMUSIKKAPELLE:

„Volksschulunterricht einmal anders“

Blasmusik trifft Volksschule hieß es am 20.Mai 2016

Die Kinder der Volksschule besuchten mit ihren Lehr-

personen das Probelokal unserer Musikkapelle.

Es  gab  vieI  Interessantes  über  die  Welt  der  Blas-

musik zu erfahren. Das Interessanteste für die Kinder

waren aber die vielen verschiedenen Musikinstru-



mente.

Christian  erläuterte  ihnen  die  Instrumente  am  tiefen

Blech,  Marion  Hammerschmid  erklärte  den  Kindern

die  Flöte,  Katharina  Millinger  zeigte  das  Horn  und

Hansi  Zehentmayr  begeisterte  die  Kids  am  Schlag-

zeug.


Vielleicht  waren  unter  den  Schülern  bereits  einige

zukünftige  Musikanten.  Wir  würden  uns  sehr  dar-

über freuen.

Die TMK St. Martin, Obmann Martin Schmiderer


16

St. Martin - Die Gemeinde informiert!

FEUERWEHR ST. MARTIN:

Tag der Einsatzkräfte & Blaulichtparty

Der Tag der Einsatzkräfte wurde auch heuer gemein-

sam mit dem Roten Kreuz durchgeführt.

Folgende Kameraden wurden befördert:

Feuerwehrmann Fernsebner Andreas 

Feuerwehrmann Haitzmann Bernhard

Feuerwehrmann Hagn Selina

Feuerwehrmann Millinger Anna

Feuerwehrmann Pfannhauser Evelyn

Hauptfeuerwehrmann Schretter Otto

Löschmeister Fernsebner Christoph 

Hauptlöschmeister Dürnberger Günther

Wir gratulieren herzlich!

Ein  besonderer  Dank gilt  unseren  2  langjährigen

Marketenderinnen  Maria  Wimmer  &  Theresia  Stock-

lauser.  Vielen  Dank  für  Euren  Einsatz  bei  diversen

Ausrückungen  und  alles  Gute  unseren  2  Neuen:

Michaela Hinterseer & Christina Schmuck!

Im Anschluss der Feierlichkeiten, fand die Blaulicht-




Do'stlaringiz bilan baham:
  1   2


Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2019
ma'muriyatiga murojaat qiling