V3 Überblick „University Entrepreneurship“


Download 619 b.
Sana10.01.2019
Hajmi619 b.


Seminar zum Gründungsmanagement „Förderung von Unternehmensgründungen – Gegenstand, Möglichkeiten und Probleme“ Seminar im Kombi BA Optionalbereich (Sommersemester)

  • (V3) Überblick „University Entrepreneurship“


Fahrplan für Heute

  • 1) University Entrepreneurship: Charakteristika, Ziele und Beispiel (Stanford University & Silicon Valley)

  • 2) Universitätsakteure als Gründerinnen und Gründer

  • 3) Uni-Organisation als „Ort unternehmerischen Handelns“





Gründungsförderung an Universitäten

  • Studierende und wissenschaftliche Universitätsmitarbeiter als Gründerinnen und Gründer

  • Fokus auf wachstumsorientierte Unternehmensgründungen, oftmals in den Bereichen Technologie und wissensintensive Dienstleistungen (z.B. Google Inc.)

  • Typische wirtschaftspolitische Ziele

    • Schaffung neuer, nachhaltiger Arbeitsplätze in innovativen Gründungsunternehmen aus „Zukunftsbranchen“
    • Verbesserung der technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands (BMBF)
    • Aktive Gestaltung von Strukturwandel
  • Herausforderung: Universitäre Rahmenbedingungen unterneh-merisch zu machen



Unternehmertum an Universitäten (I) – Charakteristika

  • “Entrepreneurship is a process by which individuals – either on their own or inside organizations – pursue opportunities without regard to the resources they currently control.” (Stevenson & Jarillo, 1990)

  • University Entrepreneurship“ entails the following activities within universities (vgl. Rothaermel et al., 2007)

    • Patenting
    • Licensing (e.g. new technologies)
    • Creating new firms (e.g. academic spin-offs)
    • Facilitating technology transfer (e.g. through incubators or science parks)
    • Building students’ and faculties’ entrepreneurial skills
    • Contributing to regional economic development


Unternehmertum an Universitäten (II) – Beispiel: Stanford University, USA



Stanford University

  • Eine der führenden US-Universitäten mit starker Technologie- und Entrepreneurship-Orientierung

  • Stiftungsvermögen > 15 Mrd. USD; Lizenzeinnahmen in 2003 ca. 45 Millionen USD (Nelson/ Byers, 2005)

  • Lage: Kalifornien; 60km südlich von San Francisco

  • „Motor“ des Silicon Valley – mit der Errichtung des Stanford Industrial Park um Hewlett & Packard (Weiler, 2003)

  • „Ursprung“ zahlreicher Unternehmensgründungen in der IT Branche, neben HP: Google; Yahoo; Sun Microsystems...



Regionaler Kontext: Silicon Valley

  • Ca. 60km großes Gebiet südlich von San Francisco (Santa Clara County u. angrenzende Counties) (Joint Venture Silicon Valley Network)

  • Starke wirtschaftliche Konzentration auf Informations-technologie und – später – Biotechnologie

  • Relevanz der Stanford University: ca. 60% aller Unternehmensumsätze im Silicon Valley zwischen 1988 und 1996 stammen aus „Stanford Start-Ups“ (d.h. Produkt-technologie und Gründerteam) (Gibbons, 2000)

  • Enger kultureller, wirtschaftlicher und technologischer Bezug zwischen Universität und Region =>



Entrepreneurship at Stanford University – Entrepreneurship Education, Student Activities

  • Entrepreneurship education curriculum by Center for Entrepreneurship Studies (CES): > 50 regular courses

  • Underpinned by numerous student groups and activities related to technology transfer and entrepreneurship, in particular by Stanford’s School of Engineering

  • For example – BASES (The Business Association of Stanford Engineering Students): networking and knowledge-sharing on entrepreneurship with leading technology companies

  • Common roof and one-stop agency: Stanford Entrepreneurship Network (SEN)



Entrepreneurship at Stanford University – University-Industry Links

  • Center for Integrated Systems (CIS)

    • cooperation centre between the university and industrial firms related to integrated systems
    • research collaboration; joint technology development projects
  • Biodesign Network

    • education and support to students and faculty members aiming to develop and commercialize health care products
    • network offers access to professional biomedical communities, manufacturers of medical technology, and investors


Entrepreneurship at Stanford University – Support Infrastructure, Culture, Regional Proximity

  • Infrastructure

    • Support of established firms in funding start-ups; sharing knowledge with students; sponsoring degree programs
    • Importance of boundary-spanning units (such as BASES or CIS), linking the university and technology firms
  • Culture and proximity: „High degree of cultural openess and mobility of university scientists between academic and corporate roles“ (Weiler, 2003, 6)

  • In sum: Cultural affinity, spatial proximity, and networking culture propels technology transfer and entrepreneurship (Nelson/ Byers, 2005)



Unternehmertum an Universitäten (III) – Bildungs- und wirtschaftspolitische Perspektive

  • Zugewiesene zentrale Rolle von Universitäten (u.a.) im wirtschaftlichen Wandel und bei der Regionalentwicklung (Yusuf, 2007)

  • Diversifikation der Uni-Finanzierung durch unternehmerisches Engagement (Garnsey, 2007)

  • „Entrepreneurial University“: Kernaufgabe von Universitäten? (Garnsey, 2007)

  • Vermuteter Nachholbedarf in Europa (Europäische Kommission, 2007, 2008)





Universitätsangehörige und unternehmerisches Handeln

  • Akademische Gründungsakteure

    • Absolventen/ Ehemalige
    • Studierende
    • Wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter
    • Professoren
  • Akademisches Unternehmertum u. Gründungsabsichten

    • Perspektivisch innovative Gründungen mit Überdurch-schnittlichem Wachstumspotential
    • Allerdings kritische Phase des Überlebens zu Beginn (u. a. wegen Unsicherheit des Innovationsvorhabens und Management-problemen)
    • Oftmals substantieller „Time Lag“ zwischen Studium und Gründung (wg. Idee; Ressourcen; Kompetenzen; persönl. Ziele...)






Antecedents of Entrepreneurial Intentions III – Studien im Bereich studentischer Gründungsabsichten

  • Linan, 2008 (249 university students)

    • relevance of „social values regarding entrepreneurship“ and „personal skill perceptions“
    • however skill perceptions more relevant than values
  • Guerrero et al., 2008 (719 university students)

    • students found it desirable to create new business
    • however, critical perception of feasbility
    • overall significant relationship between intentions and credibility (credible opportunity = both desirable and feasible; Krueger, 2000)


Unterstützung von Gründungsabsichten universitärer Akteure

  • Ausrichtung von Rahmenbedingungen und Unterstützungs-angebote an Einflussfaktoren auf die Entstehung von Gründungsabsichten

  • Machbarkeit (feasibility)

  • Wünschenswertigkeit (desirability)

  • Fragen Sie sich kurz selbst: Warum würden Sie im (oder unmittelbar nach dem) Studium ein/ kein Unternehmen gründen?

  • Institutionalisierung von Gründungsförderung an Hochschulen





Ihre Sicht als Universitätsmitglieder und „Berater“

  • Rolle: Berater des Rektorats der Bergischen Universität; in Vorbereitung auf eine bergische Konferenz zur unterneh-merischen Universität

  • Das Rektorat will mögliche Vorteile aber auch Nachteile des Wandels zu einer „Entrepreneurial University“ kennen lernen

  • Das Rektorat bittet Sie um kurze Vorschläge und Ideen zu zwei Bereichen (Bearbeitungszeit 10 Minuten):

    • A) Operative Instrumente zur Umsetzung der unternehmerischen Universität in der Region (insbes. Studierende als Gründer; Ausgründungen durch Forscher und Mitarbeiter der BU Wuppertal; Produktentwicklung mit regionalen Unternehmen)
    • B) Antizipation möglicher Probleme und Einwände gegen die unternehmerische Universität


Barrieren auf dem Weg zur Entrepreneurial University

  • Traditionell andere universitäre Ziele, fehlende Bekanntheit/ „Sichtbarkeit“ und fehlende Unterstützung (Feldman / Desrochers, 2003)

  • Fehlende Kenntnisse und Bekanntheit von Förder-möglichkeiten (Isfan et al., 2005)

  • Mangel an Anreizen und Vorteilen für unternehmerische Aktivitäten auf individueller Ebene der Uni-Mitarbeiter (Henrekson / Rosenberg, 2001)

  • Stärkung von Sichtbarkeit, Prestige und öffentlicher Unterstützung notwendig (Schmiemann / Durvy, 2003)



Konsequente Unterstützungsinfrastruktur

  • Ansatzpunkte auf Ebenen der Universitäts-Organisation

  • Ergänzung und Gestaltung universitärer Kernaufgaben durch Rektorate (universitäre Mission im Gleichgewicht zwischen Bildungs-, Forschungs- und Unternehmer-Aufgaben)

  • Integration von Anreizsystemen

    • Monetär: externe Mittelvergabe; Gehaltsstruktur; Verteilung von Fakultätsbudgets
    • Nicht-Monetär: Zeitbudgets; Anerkennung unternehmerischer Aktivitäten im Kollegium
  • Dauerhaft institutionalisierte Unterstützungssysteme: Sensibilisierung; Transfer- und Gründungsberatung; Coaching; Finanzierung; Netzwerk





Entrepreneurial University – „Die Dunkle Seite“

  • Politische Hoffnung (Garnsey, 2007)

    • Entlastung angespannter öffentlicher Bildungshaushalte durch Erweiterung der Einnahmenbasis von Universitäten
    • Universitäten als Motor strukturellen Wandels (vor allem Arbeits-plätze in neuen Branchen; z.B. Erneuerbare Energien) – im Hin-blick auf die Auslagerung traditioneller Industrien (z.B. Auto-mobilproduktion)
  • Balance zwischen öffentlichem Bildungs- und Forschungs-auftrag und „kommerziellen Aktivitäten“ (Bok, 2003; Van Looy et al., 2004)

  • Möglicher Verlust wissenschaftlicher Unabhängigkeit u. Rück-zug kontinuierlicher staatlicher Unterstützung (Lee, 1996)




Do'stlaringiz bilan baham:


Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2019
ma'muriyatiga murojaat qiling