1 von 26 Gemeinde St. Marein-Feistritz


Download 327.22 Kb.
Pdf ko'rish
bet2/3
Sana21.08.2018
Hajmi327.22 Kb.
1   2   3
§ 1-  Abgabeberechtigung 

Für  die  öffentliche  Kanalanlage  der  Gemeinde  Feistritz  bei  Knittelfeld  werden  aufgrund  der  Ermächtigung  des  §  8  Abs.  5 

Finanzverfassungsgesetzes  1948,  BGBl.Nr.  45/1948  in  der  Fassung  BGBl.  I  Nr.  51/2012,  und  aufgrund  des  Kanalabgabengesetzes  1955 

Kanalisationsbeiträge und Kanalbenützungsgebühren nach Maßgabe der Bestimmungen dieser Verordnung erhoben. 



 

 

§ 2 - Kanalisationsbeitrag 

Für  die  Entstehung  des  Abgabenanspruches,  die  Ermittlung  der  Bemessungsgrundlage,  die  Höhe  der  Abgabe,  die  Inanspruchnahme  des 

Abgabepflichtigen sowie die Haftung und die Strafen gelten die Bestimmungen des Kanalabgabengesetzes 1955. 

 

 

§ 3 - Höhe des Einheitssatzes 

(1)


 

Die Höhe des Einheitssatzes gemäß § 4 Abs. 2 des Kanalabgabengesetzes 1955 für die Berechnung des Kanalisationsbeitrages beträgt 

7,5  %  der  durchschnittlichen  ortsüblichen  Baukosten  je  Laufmeter  der  öffentlichen  Kanalanlage,  somit  für  Schmutzwasserkanäle  € 

17,66. 


 

(2)


 

Dieser  Festsetzung  liegen  Gesamtbaukosten  vermindert  um  die  aus  Bundes-  und  gewährten  Beiträge  und  Zuschüsse,  somit  eine 

Baukostensumme von € 7,915.575,47 und eine Gesamtlänge des öffentlichen Kanals von 33 618 m zugrunde. 

 

 

§ 4 - Kanalbenützungsgebühr 

(1)


 

Die jährliche Kanalbenützungsgebühr (§ 6 Kanalabgabengesetz 1955) ist für alle im Gemeindegebiet gelegenen Liegenschaften zu leisten, 

die an den öffentlichen Kanal angeschlossen sind. 

 

(2)



 

Die Höhe der Kanalbenützungsgebühr wird wie folgt festgelegt: 



004-1-5-2015 

öffentl. Verhandlungsschrift vom 14.12.2015 

Seite 16 von 26 

a.

 



Euro  

11,88   je Person und Monat für die erste, zweite und dritte Person im Haushalt; 

b.

 

Euro  



5,94   je Person und Monat für die vierte und jede weiter Person im Haushalt; 

c.

 



Euro  

23,77   je Gewerbebetrieb und Monat; 

d.

 

Euro  



297,07 

je Tankstelle und Monat;  

 

(3)


 

Die  Zurechnung  der  Personenanzahl  einer  Liegenschaft  mit  Wohnnutzung  erfolgt  nach  den  melderechtlichen  Bestimmungen  und 

entspricht  der  Summe  der  Einwohner/innen  mit  Hauptwohnsitz  oder  Nebenwohnsitz.  Eine  bloße  Anmeldung  als  Nebenwohnsitz 

begründet keine Ausnahme oder Verringerung der Kanalbenützungsgebühr. 

 

(4)


 

Befinden sich in einem Haus bzw. auf einer Liegenschaft mehrere Berechnungsgrundlagen (z.B. 2 Haushalte, oder Haushalt und Gasthaus, 

oder Tankstelle und Espresso und dergleichen), so wird die Kanalbenützungsgebühr von jeder Berechnungsgrundlage gerechnet. 

 

(5)



 

Die  Gebührenschuld  je  Person  bzw.  Berechnungsgrundlage  entsteht  ab  dem  Ersten  jenes  Monats,  in  dem  die  Liegenschaft  an  das 

öffentliche Kanalnetz angeschlossen wird und die Person/das Gewerbe melderechtlich/gewerberechtlich angemeldet wird bzw. in dem 

die Voraussetzungen für die Berechnungsgrundlage gegeben sind (Inbetriebnahme, Kommunalsteuerpflicht u.a.). Die Gebührenschuld 

je  Person  bzw.  Berechnungsgrundlage  endet  mit  dem  Letzten  jenes  Monats,  in  dem  die  Person/das  Gewerbe  melderechtlich  oder 

gewerberechtlich abgemeldet wird bzw. in dem die räumlichen Voraussetzungen wegfallen. 

 

(6)


 

Der Gebührensätze sind wertgesichert und werden mit Wirkung vom 01. Jänner jeden Jahres angepasst. Als Grundlage dient der von der 

Bundesanstalt Statistik Austria verlautbarte Verbraucherpreisindex 2010 (VPI 2010) oder ein an seine Stelle tretender Index im Zeitraum  

1. Oktober bis 30. September des der Anpassung vorangegangenen Zeitraums. Der geänderte Gebührensatz ist auf volle zehn Cent auf 

oder abzurunden (Beträge unter fünf Cent sind abzurunden und Beträge ab fünf Cent sind aufzurunden). 

 

 

§ 5 - Gebührenpflichtige, Fälligkeit 

(1)


 

Zur Entrichtung der Kanalbenützungsgebühr ist der Eigentümer der an die öffentliche Kanalanlage angeschlossenen Liegenschaft, sofern 

dieser  aber  mit  dem  Bauwerkseigentümer  nicht  identisch  ist,  der  Eigentümer  der  an  die  öffentliche  Kanalanlage  angeschlossenen 

Baulichkeit verpflichtet.  

 

(2)


 

Die jährliche Kanalbenützungsgebühr ist in vier Teilbeträgen und zwar jeweils am 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November 

fällig.  

 

 

§ 6 - Ausnahmen von der Gebührenpflicht 

Auf Ansuchen des Liegenschaftseigentümers und unter Vorlage eines 24-h-Pflegedienstvertrages wird für das Betreuungspersonal des zu 

Pflegenden lediglich 1 Person pro Monat verrechnet.  

 

 

§ 7 - Veränderungsanzeige 

Treten nach Zustellung  des Abgabenbescheides derartige  Veränderungen  ein,  dass  die  demselben zugrunde gelegenen Voraussetzungen 

nicht  mehr  zutreffen,  so  hat  der  Abgabepflichtige  diese  Veränderungen  binnen  4  Wochen  nach  ihrem  Eintritt  oder  Bekanntwerden  der 

Gemeinde schriftlich anzuzeigen.  



 

 

§ 8 - Umsatzsteuer 

Allen vorgenannten Beiträgen und Gebühren ist die gesetzliche Umsatzsteuer hinzuzurechnen. 



 

 

§ 9 - Inkrafttreten und Außerkrafttreten 

(1)


 

Diese Verordnung tritt mit dem 01.01.2016 in Kraft. 

 

(2)


 

Mit dem Inkrafttreten dieser Verordnung treten die durch Überleitungsverordnung des Regierungskommissärs vom 02.01.2015 in Kraft 

gesetzten Kanalabgabenordnungen der Gemeinde St. Marein bei Knittelfeld vom 11.12.2014 einerseits und der Gemeinde Feistritz bei 

Knittelfeld vom 15.12.2014 andererseits außer Kraft.“ 

 

 

Abstimmung: einstimmige Annahme 

 

TOP 10: Wassergebührenordnung 

Aufgrund der beabsichtigten Abänderung des Begriffes „Mindestverbrauchsgebühr“ mit der Menge 

100 m³ auf den Terminus „Bereitstellungsgebühr“ in der Höhe des Wertes von 50 m³ ist die Anpassung 

der  Abgabenordnung  erforderlich.  Gleichzeitig  ist  über  den  Wasserleitungsbeitrag  zu  entscheiden. 

Eine Klausel Indexanpassung ist in den geltenden Wassergebührenverordnungen nicht enthalten und 

ist auch in vorliegenden Entwurf nicht vorgesehen.  

 

Bgm Aschenbrenner beantragt die Beschlussfassung der neuen Wassergebührenverordnung wie folgt: 



004-1-5-2015 

öffentl. Verhandlungsschrift vom 14.12.2015 

Seite 17 von 26 

„Wassergebührenverordnung 

der Gemeinde St. Marein-Feistritz 

 

 

Der  Gemeinderat  der  Gemeinde  St.  Marein-Feistritz  hat  in  seiner  Sitzung  vom  14.12.2015  gemäß  § 6  des  Wasserleitungsbeitragsgesetzes, 



LGBl. Nr. 137/1962,  in  der  Fassung  des  Gesetzes,  LGBl. Nr. 87/2013  und  gemäß  § 6  des  Steiermärkischen  Gemeindewasserleitungsgesetzes  1971, 

LGBl. Nr. 42/1971 in der Fassung des Gesetzes LGBl. Nr. 7/2002 die nachstehende Verordnung beschlossen. 

 

 

§ 1 - Einmaliger Wasserleitungsbeitrag 



Für die öffentliche Wasserversorgungsanlage der Gemeinde St. Marein-Feistritz wird ein Wasserleitungsbeitrag nach § 1 des 

Wasserleitungsbeitragsgesetzes eingehoben.  

 

 

§ 2 - Höhe der Baukosten insgesamt 



Die Höhe der vollen Baukosten für die gesamte Wasserversorgungsanlage (§ 4 Abs. 5 Wasserleitungsbeitragsgesetz) beträgt € 4,566.845,63. 

 

 



 

 

§ 3 - Darlehen und Beiträge 

Die Höhe der hiefür aus Bundes- und Landesmitteln gewährten Darlehen und nicht rückzahlbaren Beiträge sowie der allenfalls angesammelten 

Wasserleitungsbeiträge (§ 4 Abs. 5 Wasserleitungsbeitragsgesetz) beträgt 

Darlehen 50 % 

€  


209 965,83 

nicht rückzahlbare Beträge 

€  

238 811,31 



angesammelte Wasserleitungsbeiträge 

€  


393 570,02 

Summe 


€ 

842 347,16 

 

 

§ 4 - Baukosten abzüglich Darlehen und Beiträge 



Die Höhe der der Ermittlung des Einheitssatzes zugrunde zulegenden Baukosten nach § 4 Abs. 5 des Wasserleitungsbeitragsgesetzes beträgt 

€ 3,724.498,47. 



§ 5 - Länge des Leitungsnetzes 

Die Gesamtlänge des Rohrnetzes (§ 4 Abs. 5 Wasserleitungsbeitragsgesetz) beträgt 20.133 lfm. 

 

 

§ 6 - Durchschnittliche Kosten je Laufmeter 



Die Höhe der aus den §§ 4 und 5 dieser Verordnung errechneten durchschnittlichen Kosten für einen Laufmeter der öffentlichen Wasserversorgungsanlage 

(§ 4 Abs. 5 Wasserleitungsbeitragsgesetz) beträgt € 184,99. 

 

 

§ 7 - Einheitssatz 



Die Höhe des Einheitssatzes (§ 4 Abs. 5 Wasserleitungsbeitragsgesetz) beträgt 5 %, somit € 9,25. 

 

 

§ 8 - Höhe der Wasserzählergebühr 

Für die gemäß § 7 Abs. 2 des Steiermärkischen Gemeindewasserleitungsgesetzes 1971 aufgestellten Wasserzähler wird eine Wasserzählergebühr 

erhoben (§ 5 Abs. 2 des Steiermärkischen Gemeindewasserleitungsgesetz 1971). Die Wasserzählergebühr beträgt pro Monat € 1,00. 

 

 

§ 9 - Beginn und Ende der Wasserzählergebühr 

Die Gebührenschuld je Wasserzähler entsteht ab dem Ersten jenes Monats, in dem der Wasserzähler montiert wird und endet mit dem Letzten jenes Monats, 

in dem der Anschluss von der Wasserversorgungseinheit genommen wird. 

 

 



§ 10 - Wasserzähler-Ablesetermin/-frist 

Als  Ablesetermin/-frist  wird  der Zeitraum  der ersten  14  Tage  jeden  Jahres  festgesetzt.  Die Ermittlung des Zählerstandes  wird  zum Ablesetermin/in der 

Ablesefrist entweder von den befugten Organen oder durch Selbstablesung vorgenommen. Der Aufforderung zur Bekanntgabe des Zählerstandes mittels 

Selbstablesung ist innerhalb der Ablesefrist Folge zu leisten. 

 

 

§ 11 - Ermittlung des Wasserverbrauches 



(1)

 

Der Wasserverbrauch wird durch Ablesen geeichter Wasserzähler zum Ablesetermin/in der Ablesefrist ermittelt. 



(2)

 

Der Wasserverbrauch ist zu schätzen, wenn 



a)  der Zutritt zum Wasserzähler oder dessen Ablesung nicht ermöglicht wird, oder 

b)  sich konkrete Anhaltspunkte dafür ergeben, dass der Wasserzähler den wirklichen Wasserverbrauch nicht angibt, oder 

c)  der Wasserzähler auf Verlangen (Selbstablesung) nicht fristgerecht abgelesen wird. 

(3) 


Geschätzte Zählerstände, ausgenommen Abs. 2 lit b) bleiben in ihrer Höhe so lange aufrecht, solange diese Zählerstände nicht durch nachfolgende 

Ablesungen zu den Ableseterminen/in den Ablesefristen übertroffen werden. 

 

 

§ 12 - Bereitstellungsgebühr 



(1)

 

Für  die  Bereitstellung  und  für  die  Möglichkeit  der  Benützung  der  Wasserversorgungs-anlage  ist  von  allen  Wasserbeziehern  aus  der 



Gemeindewasserleitung,  mit  Ausnahme  der  Wasserbezieher  in  Mehrfamilienwohnhäusern  mit  Mietwohnungen,  Eigentums-wohnungen  oder 

Mietkaufwohnungen, eine Bereitstellungsgebühr pro Anschluss an der Wasserversorgungs-einrichtung zu entrichten. 

 


004-1-5-2015 

öffentl. Verhandlungsschrift vom 14.12.2015 

Seite 18 von 26 

(2)


 

Für  die  Bereitstellung  und  für  die  Möglichkeit  der  Benützung  der  Wasserversorgungs-anlage  ist  von  allen  Wasserbeziehern  in 

Mehrfamilienwohnhäusern  mit  Mietwohnungen,  Eigentumswohnungen  oder  Mietkaufwohnungen,  eine  Bereitstellungsgebühr  pro  Wohnung  zu 

entrichten. 

 

(3)


 

Die jährliche Bereitstellungsgebühr beträgt € 70,--.  

 

 

§ 13 - Beginn und Ende der Bereitstellungsgebühr 



(1)

 

Der Gebührenanspruch je Anschluss entsteht, ab dem Ersten jenes Monats, in dem der Anschluss an der Wasserversorgungseinrichtung hergestellt 



wird  und  endet  mit  dem  Letzten  jenes  Monats,  in  dem  der  Anschluss  von  der  Wasserversorgungseinheit  genommen  wird.  Ausgenommen  sind 

Anschlüsse für Mehrfamilienwohnhäuser mit Mietwohnungen, Eigentumswohnungen oder Mietkaufwohnungen, 

 

(2)


 

Der Gebührenanspruch für Mehrfamilienwohnhäuser mit Mietwohnungen, Eigentums-wohnungen oder Mietkaufwohnungen entsteht pro Wohnung ab 

dem Ersten jenes Monats in dem melderechtlich Bewohner angemeldet werden und endet mit dem Letzten jenes Monats, in dem der letzte Bewohner 

melderechtlich abgemeldet wird. 



 

 

§ 14 - Wasserverbrauchsgebühr 

(1)


 

Die jährliche Wasserverbrauchsgebühr wird nach dem ermittelten Wasserverbrauch berechnet. Die Wasserverbrauchsgebühr ergibt sich aus der 

Vervielfachung des ermittelten Wasserverbrauches in Kubikmeter mit dem Gebührensatz unter Anrechnung der Bereitstellungsgebühr. 

 

(2) 



Für alle Wasserbezieher aus der Gemeindewasserleitung, mit Ausnahme der Wasserbezieher in Mehrfamilienwohnhäusern mit Mietwohnungen, 

Eigentumswohnungen oder Mietkaufwohnungen, beträgt die Wasserverbrauchsgebühr pro Jahr und Anschluss je verbrauchtem Kubikmeter Wasser 

 

 

für den Wasserverbrauch bis 150 m³ .............................................................................. Euro  



1,40 

 

für den Wasserverbrauch über 150 m³ bis 500 m³ ......................................................... Euro  



0,70 

 

für den Wasserverbrauch über 500 m³  .......................................................................... Euro  



0,35 

 

(3) 



Für  Wasserbezieher  aus  der  Gemeindewasserleitung,  die  Mietwohnungen,  Eigentumswohnungen  oder  Mietkaufwohnungen  aus  der 

Gemeindewasserleitung versorgen, beträgt die Wasserverbrauchsgebühr pro Jahr und Wohnung je verbrauchtem Kubikmeter Wasser: 

 

 

für den Wasserverbrauch bis 150 m³ .............................................................................. Euro  



1,40 

 

für den Wasserverbrauch über 150 m³ bis 500 m³ ......................................................... Euro  



0,70 

 

für den Wasserverbrauch über 500 m³  .......................................................................... Euro  



0,35 

 

 



§ 15 - Verrechnung der Wasserverbrauchsgebühr 

(1)


 

Die Vorauszahlung für das erste Jahr des Wasserbezuges wird aufgrund der Anzahl der Personen im Haushalt bzw. der Betriebsgröße geschätzt, für 

nachfolgende Jahre wird die Vorauszahlung nach dem tatsächlichen Wasserverbrauch des vergangenen Jahres berechnet. 

 

(2)



 

Die Wasserverbrauchsgebührenvorauszahlungen sind jeweils vierteljährlich am 15.02., 15.05., 15.08. und 15.11. fällig.  

 

(3)


 

Die Abrechnung der aufgrund von Ablesung oder Schätzung errechneten Wasserverbrauchsgebühr wird am 15.2. des Jahres fällig. 



§ 16  -Gesetzliche Umsatzsteuer 

Allen obigen Angaben wird die gesetzliche Umsatzsteuer zugerechnet. 

 

 

§ 17 - Inkrafttreten 



(3)

 

Diese Verordnung tritt mit dem 01.01.2016 in Kraft. 



 

(4)


 

Mit  dem  Inkrafttreten  dieser  Verordnung  treten  die  durch  Überleitungsverordnung  des  Regierungskommissärs  vom  02.01.2015  in  Kraft  gesetzten 

Wassergebührenverordnungen der  Gemeinde  St.  Marein  bei  Knittelfeld  vom 08.10.2014 einerseits  und  der  Gemeinde  Feistritz  bei  Knittelfeld  vom 

15.12.2014 andererseits außer Kraft.“ 

 

 

Abstimmung: einstimmige Annahme 



 

 

TOP 11: Lustbarkeitsabgabeordnung 

Aufgrund  bundesgesetzlicher  Änderung  fällt  per  01.01.2016  die  Möglichkeit  der  Erhebung  von 

Lustbarkeitsabgabe  auf  Geldspielautomaten  weg.  Damit  ist  die  Lustbarkeitsabgabeordnung  der 

Gemeinde  anzupassen.  Ein  entsprechender  Verordnungsentwurf  wurde  vom  Gemeindebund  zur 

Verfügung gestellt.  Von der Gemeinde  selbst  zu entscheiden ist über den Inhalt  der  Verordnung in 

Bezug  auf  Befreiungstatbestände.  Zuletzt  war  in  den  Verordnungen  der  Altgemeinden  je  eine 

Veranstaltung der Österreichischen Roten Kreuzes, der Bergrettung und der ortsansässigen Vereine 

befreit. Das wird in gegenständlichem Verordnungsentwurf im Wesentlichen weitergeführt. 

 


004-1-5-2015 

öffentl. Verhandlungsschrift vom 14.12.2015 

Seite 19 von 26 

Bgm  Aschenbrenner  legt  dem  Gemeinderat  nachstehenden  Verordnungstext  zur  Beschlussfassung 

vor. 

Lustbarkeitsabgabeverordnung

 

 



§ 1 – Abgabenausschreibung, Steuergegenstand, Abgabe- und Haftungspflichtiger, Anmeldepflicht 

 

(1) 



Im Bereich der verordnungsgebenden Gemeinde wird nach Maßgabe der Bestimmungen des LAG und dieser Verordnung eine Lustbarkeitsabgabe 

für die Durchführung von Veranstaltungen eingehoben. 

(2) 

Veranstaltungen im Sinne dieser Verordnung sind: 



1. 

Veranstaltungen gemäß § 1 Abs. 1 des Steiermärkischen Veranstaltungsgesetzes 2012, LGBl 88/2012,  – das sind beispielsweise insbesondere 

a) 

sportliche Veranstaltungen (alle Arten des Körpersports und des Motorsports), 



b) 

Konzertveranstaltungen, 

c) 

Tanzveranstaltungen (Tanzlokale, Discos uä gelten als wiederkehrende Veranstaltungen), 



d) 

die von den behördlich bewilligten Tanzschulen in deren Betriebsräumlichkeiten veranstalteten Perfektionen, Kränzchen und Bälle, 

e) 

Maturabälle und Schulabschlusskränzchen, 



f) 

Vorträge, Vorlesungen, Lesungen, Lichtbild- und Multimediavorführungen und -vorträge, 

g) 

Messen, Schau- oder Werbeausstellungen, inklusive aller sonstigen mit diesen Ausstellungen verbundenen abgabepflichtigen Veranstaltungen, 



h) 

Ausstellungen land- und forstwirtschaftlicher Erzeugnisse außerhalb des Betriebsbereiches, 

i) 

artistische Vorführungen und Tierschauen, welche nicht im Rahmen einer Zirkusveranstaltung abgehalten werden, 



j) 

pratermäßige Veranstaltungen, 

k) 

gewerbsmäßige Gesangs- und Musikvorträge im Umherziehen, 



l) 

Erotikveranstaltungen (Striptease, Peepshow, Videopeepshow, Tabledance und dergleichen), 

m) 

Fahrrad-, E-Bike- und Bootsverleihe jeglicher Art und   



n) 

der Betrieb von Kegelbahnen – sowie  

 

2. 


die in § 1 Abs. 2 Z 10 bis 12 und Z 15 des Steiermärkischen Veranstaltungsgesetzes 2012, LGBl 88/2012, genannten Veranstaltungen, dies sind 

a) 


das Halten von Spielen nach § 111 Abs. 4 Z 2 der Gewerbeordnung 1994, 

b) 


Veranstaltungen  im  üblichen  Zusammenhang  mit  einer  Erwerbsausübung,  wie  Werbeveranstaltungen,  Präsentationen,  Werbefilme,  Leistungs-, 

Verkaufs- oder Modeschauen, 

c) 

Veranstaltungen  in Gastgewerbebetrieben,  die  von  einer gewerberechtlichen Betriebsanlagengenehmigung  umfasst  sind und auf Rechnung und 



Gefahr der Betriebsinhaberin/des Betriebsinhabers in der betriebseigenen gewerbebehördlich genehmigten Betriebsanlage durchgeführt werden und 

d) 


Kleinveranstaltungen  im  Rahmen  eines  ortsfesten  Veranstaltungsbetriebes  auf  Rechnung  und  Gefahr  der  Verfügungsberechtigten/des 

Verfügungsberechtigten  für  Aktivitäten,  zu  deren  sicherer  Ausübung  die  Teilnehmerinnen/Teilnehmer  durch  eigenes  Verhalten  und  Ausrüstung 

wesentlich  beitragen  können.  Zu  deren Ausübung  keine  mit  besonderen  Betriebsgefahren  verbundenen  technischen  Einrichtungen  oder  Geräte 

bereitgestellt oder verwendet werden und die im Freien zwischen 8 und 22 Uhr oder in geschlossenen Stätten stattfinden, wie z.B. der Betrieb von 

Schipisten, Golfplätzen, Langlaufloipen, Natureislaufplätzen, Naturrodelbahnen, Tennisplätzen oder Fußballplätzen; 

 

3. 



Veranstaltungen  nach  dem  Steiermärkischen  Lichtspielgesetz  1983,  LGBl  60/1983,  somit  die  öffentliche  (das  heißt  allgemein  zugängliche) 

Veranstaltung  von  Lichtspielen,  das  ist  die  Vorführung  von  Filmen  mittels  Vorführapparaten  oder  die  Wiedergabe  von  auf  sonstigen  Bild-  oder 

Datenträgern aufgezeichneten Laufbildern oder die Wiedergabe von durch Funk oder Kabel übertragenen Laufbildern mittels Projektoren auf eine 

Bildfläche  (ausgenommen  im  Aufgabenbereich  der  Exekutive  des  Bundes  oder  im  Rahmen  von  Einrichtungen  der  Erwachsenenbildung,  des 

lehrplanmäßigen Unterrichtes einer der Schulaufsicht des Bundes oder des Landes unterliegenden Schule sowie von Jugendverbänden im Rahmen 

ihrer  statutengemäßen  Bildungsaufgaben,  soweit  diese  der  Förderung  von  Sport,  Kultur,  religiöser  oder  politischer  Bildung  dienen,  veranstaltet 

werden); 

 

4. 



das  Halten  (Aufstellen  und  Betrieb)  von  sonstigen  Spielapparaten  gemäß  §  1  Abs.  1  Z  2    des  Steiermärkisches  Glücksspielautomaten-  und 

Spielapparategesetz 2014 – StGSG, LGBl 100/2014., Derartige Spielapparate gelten durch Meldung gemäß § 29 Abs. 1 StGSG als gehalten, wobei 

eine solche Meldung vom Spielapparatebetreiber zusätzlich auch unverzüglich der Gemeinde mitzuteilen ist. 

 

(3) 



Veranstaltungen unterliegen der Lustbarkeitsabgabe auch dann, wenn sie im Rahmen eines Gewerbes betrieben werden, wie Tischtennis, Billard, 

mechanische Spielapparate und Spielautomaten, Musikautomaten, Kegelbahnen. 

 

(4) 


Abgabepflicht, Anmeldungspflichten für Veranstaltungen und abgabenrechtliche Haftung bestimmen sich nach §§ 2 und 3 LAG. 

 

 



§ 2 – Befreiungen 

 

(1) 



Veranstaltungen von Theatern, die aus Mitteln des Bundes, eines Landes oder einer Gemeinde regelmäßige Zuschüsse erhalten, unterliegen gemäß 

§ 1 Abs. 4 LAG nicht der Lustbarkeitsabgabe. 

 

(2) 


Wenn der Ertrag einer Veranstaltung gänzlich zu mildtätigen oder gemeinnützigen Zwecken im Sinne der Bundesabgabenordnung (BAO), BGBl 

194/1961 in der Fassung BGBl I 118/2015, verwendet wird, sind folgende weitere Veranstaltungen von der Lustbarkeitsabgabe befreit: 

Vereinsfestlichkeiten und sonstige Aktivitäten von Vereinen mit Sitz im Gemeindegebiet, bei denen von den Teilnehmern weder ein Eintrittsgeld oder freiwillige 

Spenden u. dgl. erhoben werden, noch Speisen und Getränke gegen Entgelt abgegeben werden; 

Veranstaltungen, die von einer nichtgewerblichen ausschließlich der Jugendpflege dienenden Institution hauptsächlich für Jugendliche (Minderjährige) und 

deren  Angehörige  dargeboten  werden,  unter  der  Voraussetzung,  dass  der  Reinertrag  ohne  jeden  Abzug  der  Jugendpflege  zufließt  und  bei  der 

Veranstaltung keine alkoholischen Getränke abgegeben werden; 

Veranstaltungen von gesetzlich anerkannten Religionsgemeinschaften, soweit sie von deren Organen abgehalten werden und ausschließlich oder zumindest 

überwiegend religiösen Zwecken dienen; 

sportliche Veranstaltungen aller Art  von Amateur-Sportvereinen  mit Sitz  im  Gemeindegebiet, wobei  die  sportliche Veranstaltung nur der  Ausübung  des 

Körpersports dienen darf; 

im  Zusammenhang  mit  der  Jugendpflege  im  Sinne  sportlicher  Nachwuchsförderung  stehende  nur  der  Ausübung  des  Körpersports  dienende  sportliche 

Veranstaltungen von Sportvereinen mit Sitz im Gemeindegebiet 

Veranstaltungen, bei denen die verordnungsgebende Gemeinde als Veranstalter oder Unternehmer auftritt; 



004-1-5-2015 

öffentl. Verhandlungsschrift vom 14.12.2015 

Seite 20 von 26 

jährlich eine Veranstaltung des Österreichischen Roten Kreuzes, des Österreichischen Bergrettungsdienstes, der Freiwilligen Feuerwehr St. Marein/Knd und 

der  Freiwilligen  Feuerwehr  Feistritz/Knd  sowie  der  im  Gemeindegebiet  aktiv  arbeitenden  Vereine  und  Vereinigungen  -  Musikverein  St.  Marein, 

Musikverein 

St. 

Lorenzen/Feistritz, 



Sängerrunde  

St. Marein, Singkreis Feistritz-St. Lorenzen, Gesangsverein sing amol, Kirchenchor St. Marein, Kirchenchor Feistritz, Jugendchor St. Marein, FC St. 

Marein (außerhalb seiner sportlichen Tätigkeit am Sportplatz), Tennisverein St. Marein, Tennisverein Feistritz, Seniorenbund St. Marein-Feistritz, 

Pensionistenverband St. Marein, Seniorenring, Öffentlichen Bücherei, Sparvereine der gemeindesansässigen Gasthäuser, Elternverein VS St. Marein, 

Elternverein VS Feistritz, Kriegsopfer- und Behindertenverband St. Marein, Kriegsopfer- und Behindertenverband St. Lorenzen-Feistritz und RVV 

Schmiedt; Außerdem je eine Veranstaltung im jeweiligen Gemeindegebiet der Altgemeinden St. Marein/Knd und Feistritz/Knd der Landjugend St. 

Marein-Feistritz und des Kameradschaftsbundes St. Marein-Feistritz . 

Veranstaltungen von rechtsfähigen Vereinen sowie rechtsähnlichen Organisationen mit dem Vereinssitz im Gemeindegebiet, die nach den Satzungen oder 

der  sonstigen  Rechtsgrundlage  und  ihrer  tatsächlichen  Geschäftsführung  ausschließlich  und  unmittelbar  die  Förderung  von  gemeinnützigen, 

mildtätigen oder kirchlichen Zwecken überwiegend im Bundesgebiet verfolgen;  

Veranstaltungen, die der Kunstpflege oder der Volksbildung, insbesondere der Bildung der Jugend, dienen; 

 

(3) 



Auf Veranstaltungen im Sinne des § 1 Abs. 2 Z 3 und 4 dieser Verordnung findet der vorstehende Abs. 2 keine Anwendung. 

 

 





Download 327.22 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:
1   2   3




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling