751 Jahre St. Martin am Wöllmißberger Singkreis


Download 291.79 Kb.
Pdf ko'rish
bet2/4
Sana21.08.2018
Hajmi291.79 Kb.
1   2   3   4

FB - derzeit keine 

Ortsleiterin

 

Frauenbewegung

St. Martin

informiert



Maskenball

Unser schon zur Tradition gewordener 

Maskenball fand heuer wieder im „St. 

Martiner Hof“ statt. 

Viele liebe Gäste, darunter Vzbgm. Walter 

Gaich aus Voitsberg, Bez. Leiterin Angela 

Steiner (seit April 2016) Bgm. Ing. Johann 

Hansbauer mit Gattin, Vzbgm. Josef Tsch-

akl mit Gattin, Dr. Zmugg mit Gattin, eine 

Abordnung der Feuerwehr, sowie unzäh-

lige Maskierte konnten begrüßt werden. 

Die „Huafschneida“ verstanden es wieder 

bestens, die Gäste bis weit nach Mitter-

nacht zu unterhalten, wobei die Tanzfläche 

manchmal zu klein wurde. 

Die Endmaskierung war wie immer eine 

Herausforderung:

.

1. Preis „Die Asylanten“

.

2.

   

Preis „Schneewittchen und die 

.

     7 Zwerge“

.

3. Preis „ Die Pinguine“

Ein herzlicher Dank wieder an alle Ballbe-

sucher, besonders den Maskierten für ihre 

Mühe und Ausdauer. Herzlichen Dank 

auch an Mary Langmann für das alljährli-

che Backen einer Torte, den Brotbäckerin-

nen für den Glückshafen, den Bestespen-

den, Karl Gumhold für das Aufstellen der 

Bar sowie an die vielen Ballhelferinnen.

Liebe Mitglieder

Nachdem es mir seit vielen Jahren bei kei-

ner Neuwahl gelungen ist, eine Nachfolge 

zu finden, habe ich nach Rücksprache mit 

der Bezirks- und Landesleitung meine 

Funktion als Ortsleiterin am 2. Februar 

2016 beendet. Ich möchte mich auf diesem 

Wege bei allen Mitgliedern, besonders 

beim Vorstand, welcher mir über 24 Jahre 

die Treue gehalten hat, herzlich bedanken. 

In der großen Hoffnung, dass sich bald ein 

neues Team findet, verbleibe ich mit lieben 

und dankbaren Grüßen

Eure Anna Zapfl

PS: Vorläufig ist für das Jahr 2016 kein 

Mitgliedsbeitrag zu bezahlen.

jauk 

blumen


Hanns Koren Platz 5 

|

 8580 Köflach 



03144 2345

Mo - Fr 7.30 - 12.30 Uhr

 |

 15.00 - 18.00 Uhr



Sa 7.30 - 12.30 Uhr

10

Der Wöllmißberger  |  Ausgabe 01.2016

VEREINSLEBEN

Einladung 



zur 

 

Bäuerinnenlehrfahrt 2016 



in den Bezirk Südoststeiermark 

Termin für St. Martin a. W. ist der 29. August 2016 

Abfahrt ca. 7Uhr – Rückkehr ca. 20 Uhr in St. Martin a. W.

 

 



 

Programm (Änderungen vorbehalten): 

 



  Führung durch den 

Rosen- und Tagliliengarten von Sabine 

Brändle, abschließend Besichtigung Ihrer Greißlerei und 

Einblicke in den Produktionsbereich der „Pestonarrisch“ 

Produkte in Fehring 



(inkl. Begrüßungsgetränk) 

 



  Kurze Kaffeepause in der 

Greißlerei 

 



  Besichtigung der 

Berghofer Mühle mit den 

Produktionsbereichen 



Getreidemühle, Ölmühle und 

Kleinwasserkraftwerk; die Mühle wird schon seit Generationen von 

der Familie Berghofer in Fehring geführt 



(inkl. Verkostung) 

 



 

Mittagessen beim Dorfwirt Kraxner in Hatzendorf 

 



  Führung am 

Milchhof Wurzinger, ein Familienbetrieb, 

der sich auf die 



Direktvermarktung von Milch- und 

Milchprodukten spezialisiert hat(inkl. 

Produktverkostung) 

 



  Einblicke in das 

WeinDuftikum Amtmann in Riegersburg, wo 

man nähere Informationen rund um den Wein und dazugehörige 



„Dufterlebnisse“ hautnah erleben kann (inkl. Begrüßungsgetränk) 

 



  Gemeinsamer Abschluss beim 

Buschenschank Sax, Ilztal 

 

Anmeldeschluss ist der 25. Juli 2016– Kosten:36 € / Person 

Preis inklusive Busfahrt, Eintritte und Verkostungen;  

exklusive Vormittagspause, Mittagessen und Abschlussjause 

 

Teilnahmebedingungen: Alle Bäuerinnen und interessierte Frauen sind zur Fahrt 

eingeladen. Die Anmeldung & Einzahlung erfolgt gesammelt über die jeweilige 

Gemeindebäuerin bis zum 25. Juli. Die Anmeldung ist erst mit Einzahlung fix. Bei Abmeldung 

ab 10 Tagen vor Lehrfahrtstermin wird eine Stornogebühr von 19 € verrechnet. Alle 

Teilnehmerinnen erhalten nach Anmeldung und Einzahlung noch eine Zusendung mit dem 

detaillierten Programm und den Zusteigestellen. 



Tel. 0664/3476277 Gspurning Margret 

 


11

Amtsübergabe

Roswitha Tschakl übergibt das Amt der  

Gemeindebäuerin an Margarete Gspurning.

10 Jahre durfte ich das Amt der Gemein-

debäuerin ausüben. Unter anderem auch 

5 Jahre als Stellvertreterin der Bezirks-

bäuerin Martha Hörmann. 

Es war eine schöne und spannende Zeit 

bei der ich viele Erfahrungen sammeln 

konnte. Es gab aber auch Augenblicke bei 

denen man lernen musste, mit sehr viel 

Kritik umzugehen. Eines wurde mir in 

dieser Zeit klar, man kann es nicht immer 

jedem recht machen. 

Trotz allem danke ich euch allen für euer 

Vertrauen, welches ihr mir in den letzten 

Jahren entgegengebracht habt.

Ich habe mit Margret eine tolle Nachfol-

gerin, die mit sehr viel Engagement und 

Elan das Amt als Gemeindebäuerin wei-

terführen wird und ich stehe ihr nun als 

Stellvertreterin zur Seite. 

Ich wünsche allen viel Glück und Gottes 

Segen begleite euch und eure Familien in 

Haus und Hof.

Wirbelsäulenturnen

Am Donnerstag, dem 6.10., um 19.30 be-

ginnt wieder das Wirbelsäulenturnen in 

der Volksschule St. Martin, das von Frau 

Bohmann Helene geleitet wird.

Wer Interesse hat und seinem Körper 

was Gutes tun will, meldet sich bei Frau  

Gspurning Margarete, Tel. 0664 347 62 77.



Bezirksbäuerinnentag

„Bewegte Zeiten“ war das Thema unse-

res Beziksbäuerinnentages in Bärnbach. 

Unsere neue Bezirksbäuerin Anita Sup-

panschitz aus Kainach konnte zahlreiche 

Bäuerinnen und Landfrauen aus unse-

rem Bezirk aber auch interessante Gäste 

begrüßen. Zur Eröffnung wurden ihr neu 

gewähltes Beiratsteam und die Gemein-

debäuerinnen vorgestellt.

Aber auch die Verabschiedung von unse-

rer Martha Hörmann, die seit 10 Jahren 

die Funktion für unseren Bezirk ausübte, 

war mit einer Diashow sehr liebevoll vor-

bereitet.

Auch die Bäuerinnennadel bekamen wie-

der einige Frauen aus unserem Bezirk 

überreicht. Aus St. Martin erhielt Frau 

Anni Zapfl diese Auszeichnung. Das 

Festreferat von Bundesbäuerin Andrea 

Schwarzmann aus Vorarlberg stand auch 

unter dem Titel „Bewegte Zeiten – Zeiten  

in Bewegung!“. Unser neuer Bischof Wil-

helm Krautwaschl nahm sich auch die 

Zeit, uns den Wandel der Kirche zu zeigen. 

Einen interessanten Programmpunkt bil-

dete auch der Besuch der Ö3 Moderatorin 

und Journalistin CLAUDIA Stöckl, die ei-

niges aus ihrem Leben erzählte. Aber auch 

KWK Vizepräsidentin Maria Pein, Lan-

desbäuerin Gusti Maier, Kammerobmann 

Werner Pressler, Frau der Wirtschaft Riki 

Vogl und einige Bürgermeister aus dem 

Bezirk waren bei dieser tollen Veranstal-

tung mit dabei. Wir würden uns freuen, 

noch einige aus St. Martin beim Bezirks-

bäuerinnentag 2017 begrüßen zu dürfen.  

Wir wünschen euch einen erholsamen 

Sommer!

Margarete Gspurning & Roswitha Tschakl



VEREINSLEBEN

Amtsübergabe 

durchgeführt

Gemeindebäuerinnen

St. Martin

informieren



12

Der Wöllmißberger  |  Ausgabe 01.2016

VEREINSLEBEN

Auf der Straße ist 

was los ...

„… und im Kindergarten auch. 

Alles was Räder hat, begleitet uns durch 

das heurige Kindergartenjahr. 

Beginnend von den landwirtschaftlichen 

Maschinen über die Fahrzeuge beim Bau 

bis hin zu den Fahrzeugen, welche uns 

tagtäglich im Straßenverkehr begegnen. 

Bevor die Sonne den Schnee endgültig 

besiegte, zeigte uns Grick Norbert, wie 

bei uns in St. Martin die Straßen geräumt 

werden. Mit seinem „Johnny“ kam er zu 

uns in den Kindergarten und erklärte den 

Kindern den Salzstreuer, Schneepflug so-

wie Schneeketten und die sonstige Aus-

stattung für den Winterdienst.

Vom Winterdienst weg, geht es zu den Ge-

fahren welche im Straßenverkehr lauern. 

Durch gezielte, kindgerechte Übungen, 

werden die Kinder darauf aufmerksam 

gemacht, dass die Straße kein Ort zum 

Spielen ist und man sehr achtsam sein 

muss. Kinder nehmen ihre Umgebung 

anders wahr als Erwachsene. Im Straßen-

verkehr zeigt sich dies, vor allen Dingen 

bei der Einschätzung von Entfernungen. 

Zur Sensibilisierung und besseren Wahr-

nehmung wurden mit den Kindern Tests 

zum Bremsweg durchgeführt. Auch das 

Phänomen des toten Winkels – und die 

Gefahr die davon ausgeht – wurde den 

Kindern spielerisch nahegebracht. Sie 

konnten selbst am Fahrersitz vom Auto 

erleben, bis wann sie jemandem im Spie-

gel sehen und waren daraufhin häufig 

überrascht, wie nah derjenige eigentlich 

schon ist, bis man ihn 

endlich sieht bzw. wenn 

er ganz nahe ist, man ihn 

gar nicht wahrnehmen 

kann. Sehen und gesehen 

werden ist in diesem Zu-

sammenhang ein großes 

Thema. Mit den Kindern wurde bespro-

chen, wie ich mich auf der Straße besser 

bemerkbar machen kann – beispielsweise 

durch Reflektoren, leuchtende Gummi- 

stiefel… 

Bei dem Thema Sicherheit im Verkehr, 

spielt die eigene Mobilität eine sehr große 

Rolle. Alle Sinne sind im Straßenverkehr 

gefragt und damit sich Kinder in ihm si-

cher bewegen können, ist es wichtig, ihre 

Wahrnehmung und ihr Reaktionsvermö-

gen zu schärfen. In unserem neu sanier-

ten Turnsaal und großzügig angelegten 

Gartenbereich, hatten wir die Möglich-

keit, bei unterschiedlichen Bewegungs-

angeboten die Koordination als auch die 

Sinne der Kinder zu schulen. 

Doch nicht nur Autos, Mopeds und 

Radfahrer begegnen uns im Straßenver-

kehr, sondern ab und 

an ist auch einer von 

den „Superhelden der 

Straße“ dabei. Gemeint 

sind Feuerwehr, Poli-

zei und Rettung. Die-

se drei Fahrzeuge und 

die damit verbundenen Berufe standen 

in den letzten Kindergartenwochen im 

Vordergrund. Durch Gespräche wur-

de das Sachwissen der Kinder rund um 

die „Helferberufe“ erweitert und durch 

Erlebtes gefestigt. Phillip Lechner und 

sein Kollege von der Edelschrotter-Poli-

Kindergarten

St. Martin a. W.

informiert

Kinder und die Sicherheit 

im Verkehr

>> Sehen und gesehen werden –

ist im Thema „Kinder und 

Sicherheit im Verkehr“ 

sehr, sehr wichtig. <<


13

KIND SEIN UND KIND BLEIBEN

Wenn du Abwechslung in den Sommerferien 

suchst! 


Kinder und die Sicherheit 

im Verkehr

Finde den Weg

zei, kamen in den Kindergarten, um uns 

den Beruf „Polizist“ näherzubringen. Im 

Anschluss durfte auch das Polizeiauto ge-

nauestens unter die Lupe genommen und 

offene Fragen der Kinder konnten geklärt 

werden. 

Auch durften wir heuer wieder zu unse-

rer ortseigenen Feuerwehr einen Ausflug 

machen, um die Fahrzeuge, Ausrüstung 

usw. von denen erzählt wird, auch haut-

nah erleben zu können. Insbesondre in 

diesem Zusammenhang ist es wichtig, 

den Kindern die Möglichkeit zu geben, 

Gelerntes spürbar zu machen. Im vergan-

genen Jahr bei der Feuerwehrübung im 

Haus wurde deutlich, dass - obwohl die 

Kinder durch Gespräche und Spiele auf 

die Übung vorbereitet wurden und es für 

viele Kinder, da Familienmitglieder und 

Bekannte bei der Feuerwehr sind – dieses 

Thema auch nichts „Neues“ war – eine 

Brandschutzübung nichts Alltägliches ist 

und die Kinder trotz der Vorbereitungen, 

sich unsicher waren, wie sie sich in einer 

solchen Gefahrensituation richtig verhal-

ten sollen. Daraufhin fanden mit den Feu-

erwehrmännern Gespräche statt und wir 

kamen zum Entschluss, diesen Ausflug 

zur Feuerwehr als fixen Bestandteil in dee 

Jahresplanung zu übernehmen, um den 

Kindern die Möglichkeit zu geben, Feu-

erwehrmänner hautnah mit Atemschutz 

und allem was dazugehört erleben zu kön-

nen und sie somit hoffentlich so gut als 

möglich für einen Ernstfall vorzubereiten.

Somit dürfen wir uns – das Team vom 

Kindergarten St. Martin a. W. – bei allen 

Beteiligten für die gute Zusammenarbeit 

bedanken.



14

Der Wöllmißberger  |  Ausgabe 01.2016

KIND SEIN UND KIND BLEIBEN

 

Wenn du Abwechslung in den Sommerferien suchst! 



Findest du die Lösungen?

15

Bezirkseisschießen

Dieses Jahr nahmen wir erneut beim  

Bezirkseisschießen in Ligist teil und be-

legten den 3. Platz. 



Skiurlaub

Auch heuer wurde wie in den vergange-

nen Jahren ein Skiurlaub unternommen. 

Dieses Jahr verschlug es uns ins Nassfeld. 

An diesem Wochenende standen nicht 

nur die sportlichen, sondern auch die  

sozialen Aspekte im Vordergrund.

Palmweihe & Ostern

Wie jedes Jahr wurde auch heuer wieder 

der traditionelle große Palmbuschen mit 

vereinten Kräften von den Mitgliedern 

der  Landjugend gebunden und am Palm-

sonntag stolz zur Weihe getragen.  

Der Karsamstag war ganz dem Osterhau-

fen gewidmet. Am Vor- und Nachmittag 

wurde eifrig Brennmaterial gesammelt 

und am Abend versorgte die Landjugend 

die zahlreichen Besucher mit Getränken 

und weißem Brot.

Am Ostersonntag nach der Auferste-

hungsfeier wurden die Osterüberra-

schungen an alle Kinder sowie die gefärb-

ten Ostereier an die Gemeindebewohner 

ausgeteilt.

Hallenfußballturnier

Ihr fußballerisches Talent stellten unsere 

Burschen beim Bezirkshallenfußballtur-

nier im März unter Beweis und erreich-

ten dabei den 2. Platz.

Alpenglühen

Wir möchten diese Gelegenheit nutzen 

und euch, liebe Gemeindebürger, recht 

herzlich zu unserem bereits 8. „Alpen-

glühen – Der Wöllmißberg ruft!“ am 30. 

Juli 2016 einladen. Musikalisch wird un-

ser Fest am alten Sportplatz von „Alpen-

landpower“  umrahmt, in der Disco wird 

„Unit Events“ für gute Stimmung sorgen, 

und natürlich wird mit Speis und Trank 

für euer leibliches Wohl gesorgt.

Wir freuen uns schon sehr auf euer Kom-

men!

“Alpenglühen” 

steht vor der Tür

Landjugend

St. Martin a. W.

informiert

VEREINSLEBEN

am 08. Juli 2016 ab 20.00 Uhr

im St. Martinerhof

Für musikalische Unterhaltung und 

Musik wird, wie immer, gesorgt.

Auf euer Kommen freuen sich 

Eddi und ihr Team.

Brennen tuat‘s guat 

Sommernachtsfest



16

Der Wöllmißberger  |  Ausgabe 01.2016

BÜRGERINFORMATION

94 Jahre

Klug Augustin

 

93 Jahre 

Pucker Josefa

Kailbauer Maria

Rieger Ludmilla



91 Jahre

Brunner Aloisia



90 Jahre

Herrnstein Horst Hermann 

Heinrich Wilhelm

Kranz Ludwig Dipl.-Ing.



87 Jahre 

Hojas Josefa

Lenzbauer Maria

Theißl Margaretha 



86 Jahre

 

Gratz Rosa



Gruber Josef

Puster Johanna 

Klug Aloisia 

Burgstaller Dorothea



84 Jahre

Rauter Gottfried

Swaschnig Johanna

Brunner Barbara 



83 Jahre

Büchler August



82 Jahre

Gratz Johanna

Kranz Christa

81 Jahre

Riedl Maria 

Raffler August

80 Jahre

Lautischer Franz

Preßler Mathilde 

Kalcher Johann



79 Jahre

Brunner Franz 

Büchler Sofie

Kalcher Johanna

Tschakl Maria

78 Jahre

Nestler Maria

Brunner Josefa

Hanus Anna



77 Jahre

Patz Franz 

Reiterer Hermann

Zach Johann



76 Jahre

Spieß Franz Ing. 

Nestler Franz

Eberhardt Alfred

Pousnar Annemarie

Pousnar Franz



75 Jahre

Lackmajer Elfriede

Troger Sophie 

Bernsteiner Johann

Hödl Wilhelm

Zach Theresia



74 Jahre

Bernsteiner Josefa 

Pousnar Anna

73 Jahre

Pöschl Mathilde

Strommer August

Oggertschnig Josef

Christof Elfriede

72 Jahre

Formeier August

Wagnest Frieda

Wagnest Jakob

Strommer Herbert

71 Jahre

Ofner Regina Maria

Lais Friedrich

Strommer Gertrude

Strommer Erna

60 Jahre

Formeier Manfred August 

Formeier Erich

Formeier Julius

Langmann Johann

Holzer Johanna

Theißl Marianne

Pousnar Ingrid

Federspiel Dieter Mag.

Geburtstage

und Jubiläen

vom 1. Jänner 

bis 30. Juni 2016


17

BÜRGERINFORMATION



Aus dem Bauch mitten ins Herz

Alles Gute wünschen wir unseren neuen St. MartinerInnen!

D

er Tod, der jedes



Menschenauge bricht,

lehrt uns wohl scheiden,

doch vergessen nicht. 

STERBEFÄLLE

August Pousnar

(01.08.1940 – 04.01.2016)

Brunhilde Herrnstein

(10.02.1928 – 10.01.2016)

Florian Pfeifer 

(13.08.1927 – 18.03.2016)

Michaela Wippel-Strommer

(13.05.1971 -  19.03.2016)

Christine Fähnrich

(28.08.1959 – 20.03.2016)

Johanna Hanus

(24.05.1935 – 21.03.2016)

Theresa Josefine

Großschädl

25.01.2016

Eltern: Michaela Großschädl

            & Andreas Dokter

Manches fängt klein an,

manches groß.

Aber manchmal ist das Kleinste das Größte!

Unsere Theresa Josefine hat am 25.01.2016 das Licht der 

Welt erblickt. Unser kleines Wunder ist 3.430 Gramm 

schwer und 49 cm groß.

Jakob Alexander

Graßl

11.03.2016

Eltern: Heike & Martin Graßl

Früher als erwartet  konnten wir unseren Nachzügler  

Jakob Alexander in die Arme schließen. Er wurde am 

11.03.2016 um 08.23 Uhr im LKH Wolfsberg geboren mit  

einem Gewicht von 2110g und einer Größe von 48 cm. 

Der kleine Prinz steht im Mittelpunkt seiner Familie, vor 

allem bei seinen älteren Geschwistern Katrin und Klemens.



Mia Neßhold

12.04.2016

Eltern: Stefanie Neßhold 

            & Markus Nestler 

HALLO, mein Name ist Mia!

Mit einer Woche Verspätung huschte ich am 12.04.2016 

um 23:35 Uhr ins Leben meiner Eltern Markus und Steffi.

Ich hatte ein Kampfgewicht von 4190 g und war stolze 

54 cm lang. Seitdem ich auf der Welt bin werde ich von 

meiner großen Schwester Sophie ganz schön auf Trab  

gehalten.



Philipp Pabst

30.05.2016

Eltern: Heidi Pabst 

             & Philipp Brosch

HALLO Leute! Mein Name ist Laurenz Philipp Pabst. 

Ich erblickte am 30. Mai 2016 das Licht der Welt und 

machte meine Schwester Anika und meine Eltern Heidi 

Pabst und Philipp Brosch sehr stolz.


18

Der Wöllmißberger  |  Ausgabe 01.2016

BÜRGERINFORMATION

Dipl.-Ing. Ludwig Kranz (90)

Horst Hermann Heinrich Wilhelm Hernstein (90)

Maria Zach (85)

Mathilde Preßler (80)

Franz Lautischer (80)

Johann Kalcher (80)

Geburtstage

und Jubiläen

vom 1. Jänner bis

30. Juni 2016

Fotobericht

Wir gratulieren allen Jubilarinnen und Jubilaren recht herzlich und wünschen alles Gute,  

viel Gesundheit und noch viele schöne Momente in St. Martin am Wöllmißberg.



19

25 Jahr Jubiläum

Nach der schon traditionellen musikali-

schen Umrahmung der Fatima Messe am 

13.2. in Maria Lankowitz stand der heu-

rige Jahresbeginn für den Wöllmißberger 

Singkreis natürlich ganz im Zeichen des 

25 Jahr Jubiläums.

Ja, für uns selbst brauchten wir ja san-

gesmäßig nicht so viel wie bei einem 

„normalen“ Frühlingssingen vorberei-

ten, denn unsere geladenen Freunde und 

Gäste hatten ja einiges vor.

Nach der von unseren Kärntner Freun-

den musikalisch sehr schön gestalteten 

Messe in der Pfarrkirche,  eröffnete die 

„Wöllmißberger Brass“ den Reigen der 

Gratulanten.

Die „Huafschneida“, der „Wöllmißberger 

Viergesang“ und unsere Kärntner Kolle-

gen der „Singgemeinschaft Theissenegg“, 

sowie ein „Rosentaler Doppelquartett“ 

aus dem Kärntner Rosental brachten 

 

beste Volksmusik dar.



Eine Premiere für uns war dann der 

Auftritt von Adi Plos, dem, weit über 

die Grenzen seines Heimatortes Maria 

Lankowitz hinaus, bekannten Dichter 

und Komponisten. Er konnte der großen 

Publikumsschar mit seinen witzigen Ge-

dichten so manchen Lacher entlocken.

Mit großer Freude überreichte unsere 

Obfrau Anni Strommer die Urkunden für 

die Ehrenmitgliedschaft an Wilma Wag-

ner und Hans Bernsteiner. 

Wir danken beiden ganz herzlich für ihre 

langjährige Treue und Unterstützung. 

Danke!


Auch für die Sängerinnen und Sänger des 

Singkreises, welche ja alle schon sehr lan-

ge dabei sind, gab es ein kleines Geschenk 

als „Dankeschön“!

Ein großer Dank gebührt abermals unse-

rer treuen „Blumenmarie“, Maria Scherr. 

Sie hat wieder einmal für einen wun-

derbaren Blumenschmuck und die um-

kränzte Jubiläumstafel gesorgt.

Herzlichen Dank dafür!

Mit der steirischen Landeshymne, bei der 

auch das Publikum kräftig mitsang, ging 

dieser schöne Tag dann zu Ende.



Download 291.79 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:
1   2   3   4




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling