Andacht zu Ehren des Hl. Bruder Konrad


Download 40.8 Kb.
Pdf ko'rish
Sana15.08.2018
Hajmi40.8 Kb.

Andacht

zu Ehren des

Hl. Bruder Konrad

Bischöfliches Seelsorgeamt Passau

2006


Andacht 

zu Ehren des 

Hl. Bruder Konrad

Dritter Patron des Bistums Passau

mit Gedanken von Papst Benedikt XVI.


Andacht

3

Bruder Konrad – ein Sohn unserer Heimat



Lied zur Eröffnung 

nach der Melodie GL 608 „Ihr Freunde Gottes allzu gleich“

Im Kleinen groß Sankt Konrad war, 

sein Leben macht es offenbar.

Was töricht vor dem Blick der Welt, 

hat Gott in ihm sich auserwählt



Refrain: Hilf uns, o Herr der Herrlichkeit, 

dass wir in dieser Welt und Zeit  

wie er zu lieben sind bereit!

Das Kreuz hielt er in seiner Hand, 

sein Buch hat er es oft genannt 

und nahm am Leben Jesu Maß, 

wenn er versunken darin las. – Refrain

Als Pförtner der Barmherzigkeit, 

stand er zum Dienst des Herrn bereit.

Den Armen reichte er das Brot, 

Geduld und Ohr in jeder Not. – Refrain

Eröffnung – Liturgischer Gruß – Einführung

Johannes Birndorfer wurde auf einem Bauernhof im nieder-

bayerischen Parzham, Pfarrei Weng, am 22. Dezember 1818

als elftes Kind geboren. In Kindheit und Jugend zeichnete er

sich aus durch Frömmigkeit und großen Gebetseifer. 1849 trat

er ins Kapuzinerkloster St. Anna in Altötting ein und bekam den

Ordensnamen Bruder Konrad. Ganz außerordentlich an ihm

war, dass er sich immer wie durch magnetische Kraft von Gott

angezogen fühlte. Er beantwortete dieses Geschenk mit einer

großen Gegenliebe, die besonders im Gebet ihren Ausdruck


Andacht

4

fand. Der Orden übertrug ihm die schwierige Aufgabe eines

Pförtners. Unzählige Wallfahrer kamen mit ihren Anliegen an

die Klosterpforte. Bruder Konrad gab, was er geben konnte. In

dieser kleinen, alltäglichen Welt wurde er der große Mann vor

Gott. Am 21. April 1894 ging er heim zu seinem geliebten

Schöpfer und Herrn. Papst Pius XI. sprach ihn im Jahre 1930

selig und am 20. Mai 1934 heilig. Bischof Antonius erwählte

ihn 1984 zum dritten Diözesanpatron der Diözese Passau.

Unser Heiliger Vater Papst Benedikt wallfahrtete schon als

Kind häufig mit seinen Eltern zur Mutter Gottes nach Altötting

und besuchte dort auch das Grab des Heiligen Bruder Konrad.

Ihn, den hochgelehrten Theologen beeindruckten später immer

wieder die Einfachheit im Glauben und die tiefe Frömmigkeit

dieses Mannes.

Die Fürsprache des Heiligen Bruder Konrad von Parzham für

unsere Heimat, für unser Bistum erbitten wir in dieser Andacht.

Gebet (von Kardinal Eugenio Pacelli, dem späteren Papst Pius XII.)

Heiliger Konrad, Du Vorbild eines in Christus ruhenden, in

Christus glücklichen, in Christus sich verzehrenden Lebens, ei-

nes Lebens der Treue und des Gehorsams, des Gebetes und

der dienenden Liebe. Erflehe uns, dass wir deinem Beispiel fol-

gend, „so durch die Güter dieser Welt hindurchgehen, dass wir

die ewigen nicht verlieren.“ Hilf uns durch deine Fürbitte er-

kennen, das Christus uns allein der Weg, die Wahrheit und das

Leben ist, für den Einzelnen sowohl wie für die Völker. Du hast

einst auf Erden niemanden abgewiesen, der an die von dir ge-

hütete Pforte klopfte; höre auch unser Gebet in unserer Schwä-

che und Hilfsbedürftigkeit. Öffne dem Volke, das die Ehre hat,

Dich zu seinen Söhnen zu zählen, durch die Kraft deiner Für-

bitte die Pforte zum wahren Frieden, „den die Welt nicht kennt

und nicht zu geben vermag“, den Frieden, den nur der Geist

von oben geben kann, der mit dem Vater und dem Sohne in

gleicher Herrlichkeit lebt und regiert von Ewigkeit zu Ewigkeit.



Amen.

Lesung (1 Kor 1,18-20,25-30)

Denn das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Tor-

heit; uns aber, die gerettet werden, ist es Gottes Kraft.

Es heißt nämlich in der Schrift: Ich lasse die Weisheit der Wei-

sen vergehen / und die Klugheit der Klugen verschwinden. 

Wo ist ein Weiser? Wo ein Schriftgelehrter? Wo ein Wortführer

in dieser Welt? Hat Gott nicht die Weisheit der Welt als Torheit

entlarvt?

Denn das Törichte an Gott ist weiser als die Menschen und das

Schwache an Gott ist stärker als die Menschen.

Seht doch auf eure Berufung, Brüder! Da sind nicht viele Weise

im irdischen Sinn, nicht viele Mächtige, nicht viele Vornehme,

sondern das Törichte in der Welt hat Gott erwählt, um die Wei-

sen zuschanden zu machen, und das Schwache in der Welt hat

Gott erwählt, um das Starke zuschanden zu machen.

Und das Niedrige in der Welt und das Verachtete hat Gott er-

wählt: das, was nichts ist, um das, was etwas ist, zu vernich-

ten,damit kein Mensch sich rühmen kann vor Gott.

Von ihm her seid ihr in Christus Jesus, den Gott für uns zur

Weisheit gemacht hat, zur Gerechtigkeit, Heiligung und Erlö-

sung.

Lied

GL 938, 1-2 „Heiliger Konrad, Sohn unserer Heimat“

Mit Bruder Konrad

auf den Pilgerwegen unseres Lebens



Besinnung mit Worten von Papst Benedikt XVI. 

(Predigt beim Festgottesdienst der Marianischen Männerkongregation 

am 14. März 1999 in Altötting)

„Von einem Mönch des Berges Athos in Griechenland wird er-

zählt, dass er in tiefe Betrachtung versunken vor seiner Ein-

siedelei saß. Jemand schreckte ihn auf und fragte ihn: Über



5

Hl. Bruder Konrad



Andacht

6

was denkst du denn da nach? Und er antwortet: Ich denke

nichts, ich halte nur meine Seele in die Liebe Gottes hinein.

Ein moderner Biograph des hl. Bruders Konrad hat gesagt,

dass eigentlich in dieser Geschichte die ganze Gestalt von Bru-

der Konrad beschrieben ist. So war er, das war sein Leben: Er

hat einfach sich in die Liebe Gottes hineingehalten, und so ist

er sehend und gut geworden. 

Nach den Exerzitien, die er zur Vorbereitung auf seinen Eintritt

in den Kapuzinerorden gemacht hat, hat er sich elf Vorsätze

aufgeschrieben, die die Gestalt seines ganzen Lebens voll form-

ten. Man könnte sagen, sie sind eine geistige Autobiographie

des hl. Bruders Konrad. Ich möchte nur die ersten zwei daraus

zitieren. Der erste Vorsatz: „Ich will mich immer in die Gegen-

wart Gottes stellen“. Der zweite: „Ich will allzeit die Bruderlie-

be wahren und nie ein Wort wider die Liebe reden“. Das ist er,

unser Bruder Konrad; so war er. Er hat sein Leben hineinge-

halten, hineingestellt in die Gegenwart Gottes. Noch als Bau-

ernsohn hat er jeden Sonntag neun Stunden Weg zurückgelegt,

um zweimal an der Eucharistie teilnehmen zu können, und von

drei Uhr früh an hat er sich auf die hl. Kommunion vorberei-

tet. Und hier als Bruder hatte er immer den Blick auf das hei-

ligste Sakrament offen; Er hat Jesus angeschaut und sich an-

schauen lassen von ihm“



Litanei 

Auf unserem Weg rufen wir zu Gott. Steh uns bei!

Wenn der Weg steinig wird.

Wenn wir in die Irre gehen.

Wenn wir müde werden.

Wenn uns der Mut verlässt.

Auf unserem Weg rufen wir zu Gott. Öffne unsere Augen!

Für die Schönheit der Natur.

Für die Menschen, denen wir begegnen.

Für deine Gegenwart unter uns.

Für Leid und Not in unserer Welt.


7

Hl. Bruder Konrad



Auf unserem Weg rufen wir zu Gott. 

Stärke uns!

Dass wir Lasten tragen können.

Dass wir Armen beistehen.

Dass wir die Trauernden trösten.

Dass wir den Mutlosen Hoffnung geben.

Auf unserem Weg rufen wir zu Gott.     Gib deinen Frieden!

Der Gemeinschaft, in der wir unterwegs sind.

Unserer Kirche auf dem Weg durch die Zeit.

Unserer Welt, die gespalten und zerrissen ist.

Der gesamten Schöpfung, die der Vollendung harrt.

Lied

GL 939, 2 „Bruder Konrad, großer Pilger“

Mit Bruder Konrad den Nächsten dienen

Besinnung mit Worten von Papst Benedikt XVI. 

(Predigt beim Festgottesdienst der Marianischen Männerkongregation 

am 14. März 1999 in Altötting)

„Bruder Konrad ist in einem Jahrhundert voller Aufklärung und

Wissenschaft ein Einfacher gewesen, und doch gerade auch

er gegenüber allen Verblendungen, die schon heraufzogen, ein

großer, reiner und sehender Mensch. In ihm ist das Beste des

bayerischen Mannestums verkörpert: Nüchternheit ohne

Schwärmerei und Sentimentalität. Güte ohne Anbiederung,

die nicht sich selber den Profit zu nehmen versucht, sondern

dem anderen gut ist. Aus dem Hinschauen auf den Herrn ist

ihm die Güte, die Liebe gekommen, kraft deren er Pöbeleien

an seiner Pforte ertragen und darin ansteckend gut bleiben

konnte. (...) 

Wir haben genug Menschen, die nur auf den Erfolg schauen

und nur auf Geld oder auf Macht oder auf Ansehen und im Letz-

ten sich selber suchen. Wir brauchen Menschen dieser inne-


ren Einfachheit und Lauterkeit, die nicht sich selber wollen,

sondern die Gott wollen und daher allen anderen gut sind und

ihnen das wahrhaft Gute geben.“

Litanei

Heiliger Bruder Konrad, 

Du wurdest zum liebenswürdigen Bruder für die Menschen.



Bitte für uns!

Du wurdest zum Diener aller, die an die Pforte kamen.

Du wurdest zum väterlichen Freund der Jungen und Alten.

Du wurdest zum geduldigen und weisen Tröster der Traurigen.   

Du wurdest zum barmherzigen Helfer der Armen und Ratlosen.   

Du bliebst über deinen Tod hinaus der ewige Pförtner.

Du Vorbild an Glaube und Gottvertrauen

Du Vorbild gotterfüllter Arbeit

Du Vorbild an Geduld und Güte

Du Vorbild an Demut und Bescheidenheit

Du Vorbild der Gottes- und Nächstenliebe 

Du Meister der Kreuzesnachfolge

Du Tröster aller Bedrängten

Du Zuflucht in Not und Bedrängnis

Du Zuversicht der Armen und Kleinen

Du väterlicher Freund der Kinder

Du Helfer des Volkes

Du treuer Beschützer unseres Bistums

Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt

Herr, verschone uns

Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt



Herr, erhöre uns

Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt



Herr, erbarme dich

Heiliger Bruder Konrad, du hast dich mit besonderer Liebe

der Armen, der Hilflosen, der Bedürftigen und der Kinder an-

genommen. Dein Herz war offen für alle Nöte der Menschen.

8

Andacht


Erflehe uns die Gnade, dass auch wir ein offenes und liebe-

volles Herz für die Menschen haben, die unserer Hilfe und Auf-

merksamkeit bedürfen. Lass uns dem Leben der Menschen

dienen und Freude schenken, wie Du es getan hast. Das er-

bitten wir durch Christus unseren Herrn. 

Amen.

Lied

GL 939, 4 „Bruder Konrad, groß im Kleinen“

Mit Bruder Konrad still werden und anbeten

Aussetzung des Allerheiligsten 

GL 902,1 „Wir beten an“



Hoch gelobt und gebenedeit sei das allerheiligste Sakrament

des Altares.



Von nun an bis in Ewigkeit.

Lasset uns beten.

Heiliger Bruder Konrad, du hast immer danach getrachtet, je-

den freien Augenblick vor dem Tabernakel zuzubringen, um mit

deinem Herrn und Heiland Zwiesprache zu halten. Lass uns

glaubend und liebend jetzt anbeten und Jesus Christus im Sa-

krament des Altares verehren.



Amen.

Wechselgebet (vgl. GL 779,1)

Sei gegrüßt, Herr Jesus, gegenwärtig im heiligen Sakrament

Du bist das Brot, das vom Himmel gekommen ist, Brot, das

lebt und Leben spendet.



Sei gegrüßt, Herr Jesus, gegenwärtig im heiligen Sakrament;

du bist die Liebe, die alle zusammenschließt, der Friede, der



9

Hl. Bruder Konrad



alle eint; Du bist die Quelle, die das Wasser für das ewige Le-

ben ausströmt.



Die Quelle, aus der die Dürstenden trinken.

Sei gegrüßt, du Leib des Herrn, für uns am Stamm des Kreu-

zes geopfert. Sei gegrüßt, du heiliges Blut, zu unserem Heil ver-

gossen. Du bist das Lösegeld für unsere Sünden.

Der Kaufpreis für unsere Erlösung

Mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit unserem Diö-

zesanpatron Bruder Konrad beten wir dich an:



Gelobt seist Du, Herr Jesus Christus, im Sakrament deiner

Liebe. Amen.



Hoch gelobt und gebenedeit sei das allerheiligste Sakrament

des Altares.



Von nun an bis in Ewigkeit.

Lied

GL 902,2 „Wir bitten Dich, erbarm dich, großer Gott“



Eucharistischer Segen

Brot vom Himmel hast du ihnen gegeben.

Das alle Süßigkeit in sich enthält.

Lasset uns beten.

Herr Jesus Christus, im wunderbaren Sakrament des Altares

hast du uns das Gedächtnis deines Leidens und deiner Aufer-

stehung hinterlassen. Gib uns die Gnade, die heiligen Ge-

heimnisse deines Leibes und Blutes so zu verehren, dass uns

die Frucht der Erlösung zuteil wird. Der du lebst und herrschest

in alle Ewigkeit.

Amen.

Marianischer Gruß

GL 937 „Milde Königin, gedenke“



10

Andacht


Impressum

Zusammenstellung  Dr. Michael Bär, Leiter des

Bischöflichen Seelsorgeamts Passau

Hannes Rott, Pfarrer in Passau Hacklberg

Umschlagabbildung Bruder-Konrad-Wandteppich von 

Sr. Adelgundis Braunhofer OSB, Tettenweis, 1953

Gestaltung

Dionys Asenkerschbaumer ©

Satz Andrea 

Lichtenauer

Herausgegeber

Bischöfliches Seelsorgeamt Passau · 2006



www.bistum-passau.de/seelsorgeamt

Katalog: sites -> default -> files
files -> O 'zsan oatq u rilish b an k
files -> Aqshning Xalqaro diniy erkinlik bo‘yicha komissiyasi (uscirf) Davlat Departamentidan alohida va
files -> Created by global oneness project
files -> МҲобт коди Маъмурий-ҳудудий объектнинг номи Маркази Маъмурий-ҳудудий объектнинг
files -> Last Name First Name Middle Initial Permit Number Year a-card First Issued
files -> Last Name First Name License Number
files -> Ausgabe 214 Freitag, 11. Mai 2012 37 Seiten Die Rennsaison 2012 ist wieder in vollem Gan
files -> Uchun ona tili, chet tili, tarix, jismoniy tarbiya fanlaridan yakuniy nazorat imtihon materiallari va metodik
files -> O’zbekiston respublikasi oliy va o’rta maxsus ta’lim vazirligi farg’ona politexnika instituti
files -> Sequenced by Last Name

Download 40.8 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling