Aus dem Inhalt: Vorwort


Download 181.57 Kb.
Pdf ko'rish
Sana21.08.2018
Hajmi181.57 Kb.

Aktuelle Information aus der

Marktgemeinde St. Nikolai im Sausal

www.nikolai-sausal.at

Amtliche Mitteilung

Zugestellt durch Post.at

2/2010


Urlaub 

zu Hause 

in St. Nikolai im Sausal

 

  Aus dem Inhalt:

  Vorwort 

 

  

S.   2

  Bürgerservice  

  

S.   3

 

 Schwerpunkt Müll

 

  

S.   4 

  St. Nikolaier Vielfalt

    

S.   5

  Schule/Kindergarten

   

S.   6

  

Lebenshilfe/Kolumne

   

S.   7 

  Vereine 

 

  

S.   8 - 10

  Aus dem Standesamt

   

S. 11

  Veranstaltungen 

  

S. 12


S E I T E   2             S T .   N I K O L A I E R   G E M E I N D E K U R I E R   2 / 2 0 1 0

Vorwort


Fot

o: Hans-


Jör

g K


ar

renbr


ock

Liebe Nikolaierinnen 

und Nikolaier!

Vor  den  verdienten  Ferien  bzw.  der 

Urlaubszeit möchte ich Sie an dieser 

Stelle  wieder  über  Aktuelles  aus 

der  Marktgemeinde  St.  Nikolai  i.  S. 

informieren.

Das  Projekt  Neubau  Musikheim 

steht  vor  der  Vollendung.  Die 

Baukosten konnten „fast“ eingehalten 

werden.  Dank  der  großartigen 

Unterstützung  unserer  Bevölkerung 

ist  es  gelungen,  die  Mehrleistungen 

finanziell abzudecken. So ein Projekt 

hat  naturgemäß  einen  wesentlich 

höheren  technischen  Aufwand  (z.B. 

Akustik,  Lüftung,  Einrichtung  usw.) 

als  ein  herkömmliches  Bauwerk. 

Anfang  Juli  wurde  bereits  mit  der 

Umsiedelung begonnen.

Im  Rahmen  von  Regionext  soll  über 

unsere  Gemeindekooperation  ein 

Jugendprojekt  installiert  werden.  Da 

wir  in  unserem  Programm  auch  für 

unsere  Jugend  ein  Projekt  umsetzen 

wollen,  kommt  uns  diese  gemein-

same  Vorgangsweise  sehr  gelegen. 

Ziel ist es, dass über eine Zentrale ein 

Netzwerk  errichtet  werden  soll  und 

die  Mitgliedsgemeinden  in  einen 

gemeinsamen  Topf  mitfinanzieren. 

Von  jeder  Gemeinde  soll  ein  Ju-

gendbeauftragter nominiert werden. 

Wir stehen voll hinter diesem Projekt.

Unser  Müllaufkommen  hat    in  den 

letzten  Jahren  überdurchschnittlich 

zugenommen.  Zusätzlich  sind  auch 

die  Kosten  für  die  Entsorgung  ge-

stiegen.  Die  Marktgemeinde  ist 

ständig bemüht durch Informationen 

die Bevölkerung auf die Mülltrennung 

hinzuweisen.  In  einem  Bereich 

am  Waldschachersee    findet  eine 

Nachbargemeinde  sich  nicht  be-

müht,  ihre  Verpflichtung  für  eine 

ordnungsgemäße 

Müllentsorgung 

wahrzunehmen.  Ich  war  deshalb 

gefordert,  diesen  Zustand  sofort  zu 

beenden.  Weitere  Umstellungen    in 

anderen  Bereichen  werden  noch 

folgen.

Der  Startschuss  für  die  Neu-



benennungen  diverser  Wegenetze 

folgt  in  den  nächsten  Wochen.  Als 

Pilotprojekt  wurden  bereits  am 

Waldschachersee  die  Hausnummern 

von unseren Mitarbeitern montiert. 

Die  Umbauarbeiten  für  den  Ganz-

tagskindergarten  stehen  kurz  vor 

dem  Beginn.  Der  Gemeinderat    hat 

mit  der  Beauftragung    für  die  Bau-

meisterarbeiten  bereits  begonnen. 

Mit  der  Planung  und  Bauaufsicht 

wurde  (wie  bereits  berichtet)  das 

Planungsbüro  Ing  Dörr  aus  Grötsch 

betraut. Die Baukosten wurden mit ca. 

€ 230.000.- veranschlagt. 

Die  Arbeiten  am  Neukirchnerweg 

in  Oberjahring  haben  bereits  be-

gonnen  und  sind  zum  Teil  schon 

abgeschlossen.  Da  noch  weitere 

Wegausbauten  anstehen,  haben  wir 

mit  der  Fachabteilung  18  D  ständig 

Kontakt,  um  auch  diese  Wege 

auszubauen bzw. zu sanieren.

Beim  letzten  Gespräch  mit  un-

serem 

Landeshauptmann 



Mag. 

Franz  Voves  wurden  wiederum 

Bedarfszuweisungsmittel  für  unse-

re  Marktgemeinde  (teilweise  in  Teil-

beträgen)  zur  Verfügung  gestellt. 

Bedarfszuweisungen  erhalten  wir 

für  die  Projekte  Neubau  Musikheim, 

Schülerhort,  Jugendarbeit,  Wegsanie-

rung,  Sportanlage  und  Sanierung 

der  Straßenbeleuchtung.    Ein  großes 

Dankeschön  an  dieser  Stelle  für  die 

finanzielle  Unterstützung  an  unseren 

Landeshauptmann.

Zum  Schluss  möchte  ich  alle 

erfolgreichen 

Absolventen 

von 

Hauptschule,  AHS,  HAK,  HLW, 



BULME  oder  HTL  und  Lehrabschluss-

prüfungen  sowie  von  Hochschulen 

und  Universitäten  höflich  ersuchen, 

sich  im  Marktgemeindeamt  (schrift-

lich oder mündlich) zu melden – alle 

betreffenden  Personen  möchte  ich 

zu einem gemeinsamen gemütlichen 

Gespräch einladen!

Ich  wünsche  allen  Schülerinnen  und 

Schülern  schöne  Ferien,  den  Gästen 

und  der  gesamten  Bevölkerung  von 

St.  Nikolai  i.  S.  einen  erholsamen 

Urlaub!

Ihr Bürgermeister



Kurt Kada

 

Ärztlicher Wochenend-



und Feier tagsdienst

III. Quar tal 2010

   10.07./11.07. 

Dr. Fürnschuß

   17.07./18.07. 

Dr. Strohmeier

   24.07./25.07. 

Dr. Seggl

   31.07./01.08. 

Dr. Strohmeier

   07.08./08.08. 

Dr. Kraber

   14.08./15.08. 

Dr. Seggl

   21.08./22.08. 

Dr. Fürnschuß

   28.08./29.08. 

Dr. Kraber

   04.09./05.09. 

Dr. Fürnschuß

   11.09./12.09. 

Dr. Strohmeier

   18.09./19.09. 

Dr. Seggl

   25.09./26.09. 

Dr. Kraber

Ärzte

Rufnummern



   Dr. Fürnschuß  03185 / 22 91

   Dr. Kraber 

03452 / 834 64

   Dr. Seggl 

03456 / 22 44

   Dr. Strohmeier  03456 / 23 75

   Rettungsdienste

   Notruf   

03452 / 144

   Grünes Kreuz  03185 / 21 44

   Rotes Kreuz 

03452 / 825 55 - 0

   LKH Wagna 

03452 / 701 - 0



            S T .   N I K O L A I E R   G E M E I N D E K U R I E R   2 / 2 0 1 0           S E I T E   3

I m p r e s s u m :

 

Amtliche Mitteilungen der Marktgemeinde 



St. Nikolai im Sausal

Für den Inhalt verantwortlich: Bürgermeister Kurt Kada, 

Amtsleiter Mag. Johann Grasch

Titelbild: Hans-Jörg Karrenbrock

Druck: Druckerei Richard Niegelhell, Leitring 

Beiträge und Bilder werden von den Vereinen, Verbän-

den und Proponenten unentgeltlich zur Verfügung ge-

stellt.


Gendergerechte  Formulierung:  Alle  männlichen  Be-

zeichnungen in den Texten gelten sinngemäß auch in 

der weiblichen Form.

Bürgerservice & Information



Neuer Gemeinderat 

konstituiert!

Nach  den  Gemeinderatswahlen  ergibt 

sich folgender Mandatsstand:

SPÖ 8 Mandate

ÖVP 7 Mandate

Die  Mitglieder  des  Gemeinderates 

haben  sich  am  24.04.2010  wie  folgt 

konstituiert:

Kurt KADA (SPÖ – Volksbürgermeister)

Josef FACK (SPÖ – Vizebürgermeister)

Gerhard HARTINGER (ÖVP – Kassier)

Helmut ASSEL (SPÖ)

Kurt BRAUNEGGER (ÖVP)

Manfred EDELSBRUNNER (SPÖ)

Werner FÜRNSCHUß (SPÖ)

Christa HERMANN (ÖVP)

Bernhard KLÖSCH (ÖVP)

Franz KOLLER (SPÖ)

Franz PETER (SPÖ)

Rosemarie REININGER (SPÖ)

Hannes RIEDL (ÖVP)

Karl SCHWEINZGER (ÖVP)

Gerhard SPATH (SPÖ)

Johann STIEFMAIER (ÖVP) 



Kostenlose Rechtsberatung

Rechtsanwalt  Mag.  Jochen  Eberhardt 

(Kanzlei  Christandl  &  Partner)  bietet 

allen  Bürgerinnen  und  Bürgern  eine 

kostenlose  erste  anwaltliche  Auskunft 

an.  Diese  kostenlose  Rechtsberatung 

findet 1 x monatlich im Marktgemeinde-

amt St. Nikolai i. S. statt:

Termine im Sommer und Herbst 2010:

Donnerstag, 26. August 

15 - 18 Uhr

Donnerstag, 30. Sep. 

15 - 18 Uhr

Donnerstag, 28. Oktober  15 - 18 Uhr

Donnerstag, 25. November 15 - 18 Uhr

Nutzen  Sie  dieses  Angebot  von  einem 

kompetenten  Rechtsanwalt  in  Ihren 

rechtlichen Fragen beraten zu werden!



Rasenmähzeiten

Lärmbelästigende Gartenarbeiten dür- 

fen  nur  zu  folgenden  Zeiten  durch-

geführt werden:

Montag - Freitag   von   8 bis 12 Uhr

                          und  von 15 bis 19 Uhr

an Samstagen        von   8 bis 12 Uhr

                          und  von 15 bis 18 Uhr

Ausnahmen:  öffentliche  Gartenanla-

gen, Wälder und Baumschulen.



Kanal

Im  Bereich  Kanal  und  Abwasser-

entsorgung  werden  immer  wieder 

Fehlwürfe  verzeichnet.  Wir  bitten 

daher  um  Vorsicht:  keine  Altöle, 

Windeln,  Hygieneartikel  und  sonstige 

Gegenstände in das öffentliche Kanal-

netz (Abfluss, WC,…) entsorgen.



Brennverbot

Wiederholt  wird  darauf  hingewiesen, 

dass  das  flächenhafte  Verbrennen 

von  biogenen  Materialien  verboten 

ist.  Außerdem  ist  das  punktuelle 

Verbrennen  biogener  Materialien 

aus  dem  Hausgartenbereich  und  aus 

dem  landwirtschaftlich  nicht  intensiv 

genutzten  Haus-  und  Hofbereich 

ganzjährig verboten!



Pendlerinformation

Die  Landeshauptstadt  Graz  hat  die 

Ausweitung  der  Blauen  und  Grünen 

Zonen  beschlossen.  Diesbezügliche 

Informationen 

erhalten 

Sie 

im 


Internet  unter  www.graz.at/parken/

gemeinden. 



Rad und Bahn Fahrplan

Die  Rad  und  Bahn  Fahrpläne  sind  im 

Internet  abrufbar  unter  www.verkehr.

steiermark.at.



Jagdpachtschilling

Die  Auszahlung  des  Jagdpacht-

schillings  erfolgt  von  16.  August 

bis  27.  September  2010  während 

der 

Parteienverkehrszeiten 



im 

Marktgemeindeamt. 

Wir  weisen  darauf  hin,  dass  ein 

Verzicht  auf  den  Jagdpachtschilling 

zweckgebunden  zur  Finanzierung  der 

Hagelabwehr verwendet wird.



Flächendeckende Naturraum-

erhebung

Das  Land  Steiermark  erhebt  im 

Zuge  einer  Biotopkartierung  natur-

schutzfachlich  interessante  Flächen 

(z.B. Hecken, Feldgehölze, Magerrasen, 

usw.).  In  den  Jahren  2010  und  2011 

werden  die  Bezirke  Radkersburg, 

Leibnitz, 

Deutschlandsberg 

und 


Voitsberg  bearbeitet.  Mit  der  Durch-

führung  der  Arbeiten  wurde  die  ZT-

Kanzlei  Dr.  Hugo  Kofler  /  Pernegg  an 

der  Mur  beauftragt.  Die  Besitzer  von 

naturschutzfachlich 

interessanten 

Flächen  haben  künftig  die  Möglich-

keit, im Zuge des freiwilligen Vertrags-

naturschutzes  Förderungen  zu  lukrie-

ren. 


Für  Auskünfte  steht  Ihnen  der  Leiter 

des Projektes, Herr Mag. Philipp Sengl, 

ZT-Kanzlei  Dr.  Hugo  Kofler,  8132 

Pernegg,  Traföß  20,  Tel.  0664/84  91 

233, Email:   philipp.sengl@zt-kofler.at, 

zur Verfügung. 

Die  Kartierer/innen  (zum  Teil  mit 

Mopeds)  sind  angewiesen,  ihre 

Arbeiten 

unter 


höchstmöglicher 

Schonung  der  landwirtschaftlichen 

Flächen durchzuführen. 

Zuwendung für pflegende 

Angehörige

Mit  der  letzten  Novelle  zum  Steier-

märkischen  Pflegegesetz  gibt  es  ab 

01.01.2010  eine  Leistung  für  pfle-

gende  Angehörige  von  Personen,  die 

Landespflegegeld beziehen. 

Voraussetzung für die Gewährung einer 

Zuwendung ist, dass der Antragsteller 

als naher Angehöriger seit mindestens 

einem  Jahr  eine  pflegebedürftige 

Person,  der  zumindest  ein  Pflegegeld 

der  Stufe  3  nach  diesem  Gesetz 

gebührt,  oder  eine  nachweislich 

demenziell erkrankte pflegebedürftige 

Person,  der  zumindest  ein  Pflegegeld 

der  Stufe  1  nach  diesem  Gesetz 

gebührt,  oder  eine  pflegebedürftige 

minderjährige  Person,  der  zumindest 

ein  Pflegegeld  der  Stufe  1  nach 

diesem  Gesetz  gebührt  überwiegend 

pflegt  und  an  der  Erbringung  der 

Pflegeleistung 

wegen 

Krankheit, 



Urlaub  oder  aus  sonstigen  wichtigen 

Gründen verhindert ist. 

Anträge  können    im  Marktgemeinde-

amt gestellt werden.



S E I T E   4             S T .   N I K O L A I E R   G E M E I N D E K U R I E R   2 / 2 0 1 0

Bürgerservice & Information

Schwerpunkt MÜLL

Müllentsorgung

Aus  gegebenem  Anlass  werden  sie 

darauf  hingewiesen,  dass  Container 

bzw.  Säcke  für  die  Müllentsorgung 

rechtzeitig  bereitgestellt  werden 

müssen (ein Tag vorher).

Weiters  werden  Sie  ersucht,  für 

den  Restmüll  keine  schwarzen 

Säcke  zu  verwenden,  da  diese  vom 

Entsorgungsunternehmen  nicht  mit-

genommen  werden.  Sollte  einmal 

mehr  Restmüll  anfallen,  können  Sie 

im Marktgemeindeamt Restmüllsäcke  

(60  Liter)  zum  Preis  von  €  4,00 

erwerben.

Altpapierabfuhr

Das  Müllentsorgungsunternehmen 

Fa.  Saubermacher  teilt  mit,  dass  ab 

01.01.2011  die  Papierabfuhr  acht-

wöchentlich durchgeführt wird.

Sammlung von Nespresso-

Kaffeekapseln im ASZ  

Kaffee-Genuss in Kapselform wird bei 

den  SteirernInnen  immer  beliebter. 

Durch  den  erhöhten  Kaffeekonsum 

steigen  auch  die  Kapselmengen, 

die  bisher  nur  im  Restmüll  entsorgt 

wurden. 

Ab  sofort  werden  Alu-Kaffeekapseln 

im  Altstoffsammelzentrum  kostenlos 

übernommen  und  einer  stofflichen 

Wiederverwertung zugeführt.

Gesammelt werden Nespresso-Kaffee-

kapseln  aus  reinem  Aluminium,  ein 

wertvoller  Rohstoff,  der  zu  100  % 

beliebig  oft  wiederverwertet  werden 

kann.


Die  im  ASZ  sortenrein  gesammelten 

Kapseln  werden  mittels  Sammel-

transportlogistik  zu  einem  Ver-

wertungsbetrieb  gebracht,  der  die 

Abtrennung  des  Aluminiums  von 

Kaffee-Rückständen  durchführt.  In 

Aluminiumhütten wird das gewonnene 

Aluminium  zu  Alugussprodukten 

wiederverwertet und die angefallenen 

Kaffee-Rückstände  werden  kompos-

tiert  und  als  Bodenverbesserer  öko-

logisch sinnvoll eingesetzt.



Textilsammlung

Wenn  der  Kasten  aus  allen  Nähten 

platzt  und  auch  die  Lieblingsjacke 

ausgedient  hat,  so  wird  es  Zeit  für 

die  Altkleidersammlung.  Dabei  bleibt 

zu  beachten,  dass  ausschließlich 

tragfähige  Bekleidung  in  sauberem 

Zustand,  sowie  Gürtel  und  Taschen, 

Tisch- und Bettwäsche, Vorhänge und 

paarweise 

zusammengebundene 

Schuhe gesammelt werden. 

Geben  Sie  Ihre  Altkleider  in  trans-

parente  Säcke  verpackt  in  die  vor-

gesehenen  Altkleidercontainer  im 

Altstoffsammelzentrum.  Durch  den 

Sack  bleiben  die  Kleider  trocken 

und  sauber  und  können  so  weiter-

verwendet  werden.  Bitte  binden  Sie 

die Säcke zu!

JA! Das gehört in den Sack:

Saubere, tragbare Kleidung

Unbeschädigte Taschen und Gürtel

Tisch- und Bettwäsche

Vorhänge 

Tragbare Schuhe (paarweise  

    gebündelt)

NEIN!


Schi- oder Eislaufschuhe, Skater,  

    Gummistiefel

Schneidereiabfälle

Verschmutzte, kaputte und nasse  

    Textilien

Putzlappen

(Bitte  entsorgen  Sie  diese  Abfälle 

mit  dem  Restmüll  oder  über  die 

Sperrmüllsammlung!)

Was passiert mit Ihren Altkleidern?

Altkleider  und  Schuhe  werden  an 

Sortierbetriebe  geliefert  und  in 

bis  zu  70  verschiedene  Fraktionen 

sortiert  (nach  Farbe,  Größe,  Damen-, 

Herren-,  Kinderkleidung,  Winter-  und 

Sommerware  etc.).  Die  Top-Qualität 

wird  in  inländischen  Second-Hand-

Läden verkauft, Ware guter und mittle-

rer Qualität geht nach Osteuropa und 

in den außereuropäischen Raum.









Kinderfreunde

Müllwandertag

Bereits  zum  vierten  Mal  luden  die 

Kinderfreunde  mit  der  Berg-  und 

Naturwacht  am  27.  März  zum 

Müllwandertag  ein.  Bei  herrlichem 

Frühlingswetter  machten  sich  Kin-

der  und  Erwachsene,  ausgerüstet 

mit  Warnwesten  und  Greifzangen, 

gemeinsam  auf  den  Weg  in  alle 

Himmelsrichtungen,  um  achtlos  entsorgten  Müll  zu  beseitigen.  Ob-

wohl auch im letzten Jahr fleißig gesammelt wurde, füllten wir wieder 

30 Säcke mit Müll. Darunter befanden sich ein Couchsessel, zahlreiche 

Autoreifen und ein Sack voller Schuhe. Nach 4 Stunden trafen wir uns beim Buschenschank Kulmi zu einer Jause, die von der 

Marktgemeinde bezahlt wurde. Wir bedanken uns für die zahlreiche Unterstützung beim diesjährigen Frühjahrsputz. 

Cornelia Stoiser


            S T .   N I K O L A I E R   G E M E I N D E K U R I E R   2 / 2 0 1 0           S E I T E   5

St. Nikolaier Vielfalt



Weinbau- und Kellermeister Martin Schröcker

Martin Schröcker aus Lichtenegg wurde als Weinbau- und Kellermeister ausgezeichnet.

Martin absolvierte die Weinbaufachschule in Silberberg und ist seit 2003 beim Weingut 

Pichler-Schober in Mitteregg tätig. Im Mai 2009 übernahm er schweren Herzens, aber mit 

der Gewissheit sehr viel von Hubert gelernt zu haben, die Arbeiten in der Kellerei und im 

Weingarten. 

Die ersten Erfolge seines Könnens  wurden bereits bestätigt. 

Morillon/Chardonnay  Klassik  war  im  Finale  bei  der  Landesweinkost  2010.  Medigon  

Cuvée Zweigelt-Wildbacher wurde in der Zeitschrift „Die Woche" ausgezeichnet.

Weiterhin viel Erfolg und alles Gute als Feuerwehrmann und Weinbau- & Kellermeister!



Versicherungsmakler

Manfred Rauscher

Seit 1. Mai 2010 ist Manfred Rauscher als 

unabhängiger  Versicherungsmakler  bei 

der  Versicherungskanzlei  Fartek-Stoni-

Rauscher (VK Leibnitz) tätig.

Gerne bietet er unter der Telefonnummer 

0676/6317807 ein unverbindliches Bera-

tungsgespräch  an.  Große  Prämienunter-

schiede sind sicher! Nutzen auch Sie die 

Dienste  des  Versicherungsmaklers  im 

Ort. 

Kernöl-Auszeichnung für 

Familie Walter

Das Kürbiskernöl der Familie Walter wur-

de bei der Steirischen Landesprämierung 

ausgezeichnet. Herzliche Gratulation!



Altenpflege Hermann

Juniorchefin  Petra  Hermann  hat  die 

Prüfung zur Fachsozialbetreuerin/Pflege- 

helferin mit dem Schwerpunkt Altenarbeit 

mit Ausgezeichnetem Erfolg abgelegt. 

Wir gratulieren recht herzlich!



Tag der Sonne

Die Suche nach Alternativen zu Öl, Gas und Kohle ist aktueller denn je – mit 

Solarenergie  lässt  sich  bereits  heute  ein  beachtlicher  Teil  der  Energie  für 

Warmwasser und Heizung decken. Der Europäische Tag der Sonne macht auf 

Solarenergienutzung als Alternative aufmerksam. Die Aktion wurde vor neun 

Jahren in Österreich gestartet und fand heuer in 17 Ländern Europas statt. 

Im  Mai  veranstalteten  deshalb  auch  die  Marktgemeinde  St.  Nikolai  i.  S.  zu- 

sammen  mit  der  Firma  Michael  Gruber  einen  Informationstag  über 

erneuerbare  Energie.  Auf  dem  Programm  standen  Informationen  über 

Solaranlagen,  Photovoltaikanlagen  zum  Angreifen  und  Besichtigen,  Probe- 

fahrten  auf  E-Fahrräder  und  E-Mopeds  und  allerlei  Wissenswertes  über 

Sonnenenergie. Viele Interessierte nutzten diese Gelegenheit und informierten 

sich  bei  Michael 

Gruber und setz- 

ten  so  möglich-

erweise  einen 

ersten  Schritt, 

um eine autarke 

Energiegemein-

de zu werden.

Firmenchef 

Michael Gruber 

vor seinem 

Infostand



Baby- und Kleinkindertreff

Babys  und  Kleinkinder 

sind  zusammen 

mit ihren Eltern herzlich 

eingeladen, sich 

an  jedem  ersten  und 

dritten  Montag  

im  Monat    zu  einem 

geselligen  Bei-

sammensein 

und  Erfahrungsaustausch 

in  der  Dorfstub'n 

Fuchshansl  zu 

treffen.  Das  erste  Treff

en  findet  am  

2. August um 15.00 Uhr sta

tt.

Weitere Infos unter: 0650/7030179



S E I T E   6             S T .   N I K O L A I E R   G E M E I N D E K U R I E R   2 / 2 0 1 0

Kindergarten

Volksschule

Mutter-, Vater- und 

Wandertag

Viel haben wir diesen Früh-

ling wieder erlebt. Zu Mut-

tertag luden wir unsere Ma-

mis ein, ihren Ehrentag mit 

uns  zu  feiern.  Es  gab  eine 

Theatervorführung von den 

Bilderbüchern  "Das  kleine 

Ich  bin  Ich",  und  "Komm, 

sagte  die  Katze"  und  ein 

Picknick in unserem Garten.

Aber auch für unsere Papis 

zu Vatertag hatten wir etwas 

vorbereitet.  Wir  wanderten 

gemeinsam nach Greith zur 

Familie  Schneeberger,  wo 

wir  bei  einem  Lagerfeuer 

Würstl grillen konnten.

Unser  Kindergarten-Wan-

dertag  führte  uns  heuer 

nach  Flamberg.  Bei  strah-

lendem 


Sonnenschein 

gingen  wir  querfeldein  zur 

Familie  Koller,  wo  wir  die 

vielen  Schafe  bestaunen 

konnten.

Waldprojekt + Sommerfest

An  unserem  dritten  und  letzten 

Waldtag lernten wir wieder viel Wis-

senswertes über die kleinsten Lebe-

wesen im Wald. Wir hörten eine Ge-

schichte  von  "Tannenzwergen  und 

Laubzwergen"  und  bauten  kleine 

Zwergenhäuschen.

Bei unserem Sommerfest, das auch 

das  Abschlussfest  unseres  Wald-

projektes war, hatten wir  viel Spaß. 

Die  Waldpädagogen  Margit  und 

Willi  Lechner  und  Manu  Hermann 

hatten  viele  Stationen  vorbereitet, 

wo wir mit unseren Eltern gemein-

sam  spielen  konnten.  Wir  konnten 

Tannenzapfen-Weitwerfen,  Balan-

cieren, einen Waldvorhang basteln, 

Steine  bemalen  oder Weitspringen 

wie  die  Tiere  des  Waldes.  Der  Ab-

schluss  unseres  Festes  bildete  ein 

Hasenrennen und unser Fliegerlied.

Nach  unserer  Abschlussmesse  am 

4. Juli in der Pfarrkirche freuen wir 

uns schon sehr auf schöne Ferien!

 

Sabine Sturm



Regen-, Regentröpfchen...

...fielen zahlreich auf unsere Köpfchen 

–  unsere  3  Projekttage  in  Altaussee 

waren  sehr „nass“.  Wir  machten  aber 

das  Beste  daraus,  schmissen  unser 

„Schönwetterprogramm“  über  den 

Haufen, besuchten das Salzbergwerk, 

fuhren  zum  Dachstein  und  begingen 

die Rieseneishöhle.

Eine  kleine  Regenwanderung  zum 

Kletterpark  gönnten  wir  uns  auch  – 

ansonsten genossen wir die Annehm-

lichkeiten  des  neuen  Gästehauses, 

die tollen Zimmer und das sehr gute 

Essen.  Aber  auch  Karten  und  Fußball 

spielen,  sowie  ein  bisschen  „Wirbel 

machen“ gehörten dazu! 

Es war schön auf diese Art und Weise 

unsere  Klassengemeinschaft  zu  stär-

ken und wir werden uns gern an diese 

Projekttage erinnern.

3. Klasse mit Fr. VD Fuchs und Fr. Reiterer



Kinderpolizisten

Im Rahmen der Aktion „Kinderpolizei“  wurden 

die Kinder der 3. Klasse umfassend von Experten 

zu  Kinderpolizisten  ausgebildet.  Die  abschlie-

ßende  schriftliche  Prüfung  haben  fast  alle  mit 

Auszeichnung bestanden.

Gratulation!

Carmen mit einem echten 

Salzstein aus dem Salzberg-

werk Altaussee

Die ausgezeichneten Kinderpolizisten

Abschlussfest des Waldprojektes (o.)

Vatertagsausflug mit Würstlgrillen (u.l.) und die 

Querfeldein-Wanderung nach Flamberg (u.r.)



            S T .   N I K O L A I E R   G E M E I N D E K U R I E R   2 / 2 0 1 0           S E I T E   7

M

iriam Ö



zalp

-K

ar



renbr

ock


Die Gemeinde-

kurier-Kolumne



Neues Dientleistungs-Zentrum Leibnitz (DLZL)

Nach nur vier Monaten Umbauzeit hat die Lebenshilfe Leibnitz aus dem 

ehemaligen Gasthaus Fröhlich eine Tageswerkstatt für 18 Personen mit 

einer Behinderung geschaffen. In dem Haus wird neben der Tagesbe-

treuung  auch  eine  Kurzzeit-Wohnversorgung  stattfinden.  Hier  wird 

man insbesondere auf Notfälle in den Familien reagieren können.

Das DLZL in Jahring ist bereits die 11. Einrichtung der Lebenshilfe. Ins-

gesamt  werden  zurzeit  168  KundInnen,  vorwiegend  aus  dem  Bezirk 

Leibnitz, betreut. Großteils findet die Betreuung und Begleitung in den 

stationären oder teilstationären Einrichtungen statt. In den mobilen Be-

reichen werden neben der Familienentlastung auch die Wohnassistenz 

und Freizeitbegleitung, sowie die persönliche Assistenz, angeboten.

Geschäftsführer Manfred Pracher hat in seiner Ansprache auch beson-

ders auf das 30jährige Jubiläum der Lebenshilfe Leibnitz hingewiesen.

„Nur  durch  den  unermüdlichen  Einsatz  vieler  ehrenamtlich  tätiger 

Personen konnte die Lebenshilfe Leibnitz zu einem modernen Dienst-

leistungsunternehmen  werden  und  kann  auch  mehr  als  hundert  Ar-

beitsplätze bieten. Der Osterbasar eröffnete nur den Reigen von vielen 

geplanten Veranstaltungen in den Häusern der Lebenshilfe. So wird es 

auch eine Einweihung des Hauses in Jahring geben, zudem wir schon 

jetzt sehr herzlich einladen.“

Gerade diese ehrenamtliche Tätigkeit zu Gunsten Anderer soll ebenso 

im Blickpunkt der Veranstaltungen stehen.

Lebenshilfe



Der Sommer 

ist eröffnet!

 

Das  allseits  be-



liebte Riegl aufi  

Riegl  obi  -  Fest 

in 

Mitteregg 



–  dessen  um-

fangreiches Pro-

gramm  man  in 

diesem Jahr im-

merhin bis zum 

frühen  Abend  ohne  Regenabwehrmaßnahmen 

genießen konnte – hat wieder einmal eindrucks-

voll gezeigt, wie fröhlich und entspannt man in 

St. Nikolai feiern kann. Rundum „ehrliche“ Kulina-

rik und dazu das eine oder andere Glaserl vom 

guten Wein, der in einem der letzten Sommer in 

den sanften Hügeln von Mitteregg jede Menge 

Sonne  getankt  hat.  Steirische  Musik, Volkstanz-

gruppen,  Schuhplattler,  vergnügliche  Stelzen-

geherinnen, eine launige Modenschau und viele 

begeisterte  Rückmeldungen  beweisen,  dass  es 

kein großes Getöse braucht, um ein gelungenes 

Fest auf die Beine zu stellen. Na gut, die Feuer-

show war spektakulär, aber eben auch elementar 

und ehrlich – und deshalb hat sie auch perfekt 

zum Riegl-Fest nahe der Sommersonnenwende 

gepasst.


Der  größte  Trumpf  von  St.  Nikolai  ist  aber  na-

türlich  die  zauberhafte  und  tadellos  gepflegte 

Hügellandschaft,  die  praktisch  alle  Besucher 

zu  nicht  enden  wollenden  Ovationen  hinreißt: 

„Wow, ist das schön. Wir kommen auf jeden Fall 

wieder!“


Die gute Nachricht für alle potentiellen Gäste von 

St. Nikolai – und natürlich für alle Einheimischen, 

die  den  Sommer  mit  Freunden  und  Familie 

gleich hier geniessen wollen: Für Juli und August 

erwarten  die  Wetterprofis  angenehm  sommer-

liche Phasen, die höchstens von frühlingshaften 

Episoden unterbrochen werden. Also weder re-

gengraues  Gruselwetter  noch  Hitzerekorde,  die 

ohnehin keiner braucht. 

Und  weil  es  an  perfekten  Sommertagen  und  -

abenden nichts Schöneres gibt, als in der Natur 

zu feiern: es stehen noch viele weitere Sommere-

vents  auf  dem  Plan!  Das  Open  Air  Konzert  des 

Musikvereins  St.  Nikolai  machte  am  2.  Juli  den 

Auftakt  –  mit  Paukenschlag  und  einem  unver-

geßlichen  Klangfeuerwerk!  Nun  folgen  laufend 

weitere  Highlights:  vom  Pfarrsommerfest  bis 

zum großen St. Nikolaier Dorffest mit der Eröff-

nung  des  neuen  Musikheimes  (siehe Veranstal-

tungskalender). 

In diesem Sinne: Der Sommer ist eröffnet!

Eröffnung des DLZL in Jahring mit Osterbazar



Freiwillige Feuerwehr

S E I T E   8             S T .   N I K O L A I E R   G E M E I N D E K U R I E R   2 / 2 0 1 0

Gemischter Chor Eintracht

Lehrgänge

Das Funkleistungsabzeichen in Gold hat LM d.V. Benjamin Zöhrer 

errungen. 

LM Peter Zöhrer und LM d.V. Benjamin Zöhrer haben den Einsatzlei-

terlehrgang mit gutem Erfolg abgeschlossen.

Am 22. April 2010 haben 29 Kameraden bei der Verkehrsreglerschu-

lung teilgenommen. Der Polizeikommandant von Heimschuh, Ab-

teilungsinspektor  Karl  Pronegg,  hat  die  Schulung  vorgenommen. 

Am 16. Juni 2010 wurden die Ausweise im Beisein von Bürgermeis-

ter  Kurt  Kada,  des  ehemaligen  Polizeikommandanten  von  Heim-

schuh Franz Legat sowie von Abteilungsinspektor Karl Pronegg an 

die Kameraden überreicht.



Wettkampfgruppen und Feuerwehrjugend

Unsere  zwei  höchst  erfolgreichen  Wettkampfgruppen  haben 

bei  den  verschiedenen  Bezirksfeuerwehrleistungsbewerben  1. 

und  2.  Plätze  erreicht.  Der  Höhepunkt  des  Bewerbsjahres  war 

der  Landesfeuerwehrleistungsbewerb,  der  am  26.  Juni  2010  in  

St. Margarethen an der Raab stattfand.

Folgende Jugendliche wurden in die Feuerwehr aufgenommen:

Katrin Waltl, Jeannine Dworschak, Sabrina Ajtnik, Anna Maria Pichler 

und Bernd Marchel.

Gratulation

Im März 2010 konnte eine Abordnung der FF St. Nikolai i. S. EHBI 

Max Reininger zu seinem 90. Geburtstag gratulieren. HBI Josef Flo-

rian bedankte sich für die großartigen Leistungen, die der Jubilar 

seit 1935 in seiner Feuerwehrlaufbahn geleistet hat. Die Kameraden 

wünschten alles Gute, viel Gesundheit und noch viele schöne Jahre 

im Kreise seiner Familie.

Maisingen 

Nach einem Jahr Pause fand heu-

er wieder am 16. Mai im Schloss 

Waldschach  unser  traditionelles 

Maisingen  statt.  Der Wettergott 

hatte  insoferne  ein  Einsehen, 

als  es  nach  einer Woche  Regen 

endlich nicht regnete, dafür war 

es aber sehr windig und kalt. Das 

Maisingen  wurde  erstmals  von 

unserem  Chorleiter  Leonhard 

Stampler    gestaltet,  wobei  das 

Grundthema die Liebe war.

Unterstützt wurden wir von den 

Sängern  des  Singkreises  Laß-

nitzthal,  der  ebenfalls  von  Le-

onhard  Stampler  geleitet  wird, 

sowie den Jagdhornbläsern und 

dem Chor der Volksschule St. Ni-

kolai i. S. unter der Leitung von 

Frau Monika Simion. Die Kinder 

waren  trotz  Kälte  mit  Begeis-

terung  dabei  und  es  war  eine 

Freude  ihnen  zuzuhören.  Dan-

ke  und  macht  bitte  weiter  so. 

Ein Danke auch den Jagdhorn-

bläsern, die wie immer ihr Kön-

nen  gezeigt  haben  zur  Freude 

Aller.

Chormitglieder gesucht!

Wir  machen  nun  eine  kurze 

Sommerpause  und  am  9.  Au-

gust  2010  fangen  wir  wieder 

mit  den  Proben  an,  und  zwar 

jeweils  am  Montag  um  19.30 

Uhr  im  Probenlokal.  Wenn  Du 

Lust  am  Singen  hast,  komm 

einfach am Montag (ab 09.08.) 

unverbindlich  vorbei,  du  bist 

jederzeit willkommen.

Wir wünschen allen einen schö-

nen Sommer!

Erna Matzer-Herzog

Gemischter Chor Eintracht und Singkreis Laßnitz-

thal (o.) und der Schulchor der Volksschule (u.)



Florianitag

 

Am 2. Mai 2010 wurde der Florianitag mit einen Tag 



der  offenen  Tür  abgehalten.  Das  Kommando  der 

Freiwilligen Feuerwehr bedankt sich bei der Bevöl-

kerung für den zahlreichen Besuch.

Manfred Edelsbrunner

Tag der offenen Rüsthaustür beim Florianitag


            S T .   N I K O L A I E R   G E M E I N D E K U R I E R   2 / 2 0 1 0           S E I T E   9

Musikverein

Jagdhornbläser

Fertigstellung Musikheim

Der langgehegte Wunsch und die Not-

wendigkeit einer neuen Unterkunft des 

Musikvereins  haben  sich  mittlerweile 

verwirklicht.  Dieser  Tage  wurden  die 

Arbeiten im und um das neue Musik-

heim abgeschlossen. Die letzten Fein-

heiten wie Generalputz, Detailarbeiten 

und die nicht zu unterschätzende Sie-

delei werden derzeit von den Musike-

rinnen  und  Musikern  bewerkstelligt. 

Wir  alle  fiebern  der  bevorstehenden 

Probenarbeit  im  neuen  Probenlokal 

erwartungsvoll entgegen. Auf diesem 

Weg danken wir abermals allen Betei-

ligten, die am Gelingen dieses Werkes 

mitgewirkt  haben.  So  gilt  unser  Dank 

allen  involvierten  Firmen,  unseren 

Gemeindevertretern,  die  mit  Einstim-

migkeit  und  Weitblick  dieses  Projekt 

gestützt haben und vor allem unserer 

Bevölkerung für die großzügige Unter-

stützung.  Im  Rahmen  des  Dorffestes 

wird das Musikheim offiziell seiner Be-

stimmung übergeben. 

Neue Homepage

www.musikverein-nikolai.at

Stolz dürfen wir Ihnen die neue Home-

page  des  Musikvereins  präsentieren: 

www.musikverein-nikolai.at. 

Darin  finden  Sie  alles  Wissenswerte 

über uns und auch Berichte und Fotos 

über  das  große  Open-Air-Konzert  mit 

dem  Riesen-Klangfeuerwerk  von  An-

fang Juli. Wir laden Sie herzlich ein, in 

unserer Homepage zu schmökern und 

die Eröffnung des Musikheimes zu be-

suchen. Bis dahin wünschen wir Ihnen 

eine  schöne  Sommer-,  Urlaubs-  und 

Ferienzeit! 

Ing. Helmut Fürnschuss

30 Jahre Jagdhornbläser

Am 13. Juni 2010 feierte die Jagd-

hornbläsergruppe St. Nikolai i. S. 

ihr 30-jähriges Bestandsjubiläum. 

Begonnen wurde die Feier mit der 

musikalischen  Umrahmung  des 

Gottesdienstes in der Pfarrkirche. 

Unter der Anwesenheit von Prof. 

Josef Pöschl (im Bild rechts) wur-

de die von diesem komponierte 

Jägermesse  „Missa  Diana“  von 

der  Jagdhornbläsergruppe  ur-

aufgeführt. Danach ging es zum 

Pfarrgarten, der vom Geistlichen 

Rat Pfarrer Josef Konrad für diese 

Veranstaltung  freundlicherweise 

zur Verfügung gestellt wurde. In 

der  Festansprache,  die  von  Mi-

chael  Gruber  gekonnt  vorgetra-

gen wurde, konnten die Festgäs-

te  einen  Eindruck  von  der  Ent-

wicklung der Gruppe vom zarten 

Pflänzchen  zum  erfolgreichen 

Klangkörper mitverfolgen.

Besonders erfreulich war die große Anzahl der Eh-

rengäste.  Neben  Pfarrer  Geistl.  Rat  Josef  Konrad 

und Bürgermeister Kurt Kada gaben der Präsident 

des  Steirischen  Jagdschutzvereines  Dr.  Bernhard 

Frizberg,  der  Obmann  der  Zweigstelle  Leibnitz 

Walter  Radkohl,  der  Bezirksjägermeister  des  Be-

zirkes Leibnitz Dir. Rudolf Gaube sowie viele wei-

tere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens der 

Veranstaltung die Ehre.

Für die leiblichen Genüsse sorgte 

wieder  einmal  die  örtliche  Frau-

enbewegung.  Vom  Rehgulasch 

bis  zu  ausgefallenen  Mehlspeis-

Spezialitäten  konnten  die  Gäste 

allerlei Nahrhaftes genießen. Stei-

risches Bier und fabelhafte Weine 

von  örtlichen  Weinbaubetrieben 

rundeten  den  Genussbereich 

ab.  Für  die  musikalische  Unter-

haltung  war  mit  den  „Jungen 

Saggautalern“  die  richtige  Wahl 

getroffen  worden.  Ihr  Witz  und 

Esprit  in  der  Darbietung  wurde 

von  den  Anwesenden  begeistert 

aufgenommen.

Abschließend noch ein herzliches 

„Vergelt’s Gott“ allen Helfern und 

Gönnern,  ohne  die  eine  solche 

Veranstaltung  nicht  möglich  ge-

wesen wäre. 

Ing. Erwin Peyerl

Die jubilierende Jagdhornbläsergruppe

Der (noch) leere Probenraum

Außenansicht des fast fertigen Musik-

heimes


S E I T E   1 0             S T .   N I K O L A I E R   G E M E I N D E K U R I E R   2 / 2 0 1 0

Mitsubishi Club Weinland

Traktor- und Oldtimerfreunde

5. Internationales 

Weinland-Treffen

Der  Countdown  zum  5.  Internationa-

len Weinland-Treffen läuft. Vom 9. bis 

11. Juli 2010 ist es so weit. Leider müs-

sen wir dieses Jahr in die Nachbarge-

meinde Tillmitsch ausweichen, wo wir 

die ESV-Halle am Sportplatz zur Verfü-

gung haben. Auch dieses Jahr werden 

wir  ein  tolles  Programm  bieten.    Am 

Freitag  wird  wieder  der  Singstar-Be-

werb stattfinden. Am Samstag gibt es 

Airbrush  und  DB-Messungen  für  alle 

Automarken  sowie  die  Möglichkeit, 

Testfahrten  mit  dem  KTM  X-BOW  

zu  absolvieren.  Unsere  diesjährige 

Orientierungsfahrt,  der  so  genann-

te  Mitsu-Cup,  führt  Richtung  Wein-

straße,  doch  mehr  können  wir  noch 

nicht verraten. Auch am Platz haben 

wir  wieder  Unterhaltungsspiele  wie 

einen  Rallye-Simulator  und  „Crazy-

Ride“.  Nach  unserer  Show  &  Shine 

Fahrzeugbewertung  gibt’s  eine  Vor-

führung der FF St. Nikolai i. S.  Nach 

unserer  großen  Preisverleihung  mit 

Amerikanischer  Versteigerung  und 

feierlicher 

Wanderpokalübergabe  

lassen  wir  uns  bei  einer  Feuershow 

verzaubern. 

Nähere  Informationen  zum  genauen 

Programm finden Sie unter  www.mc-

weinland.at.

Wir möchten uns bei allen Sponsoren 

und  Unterstützern  recht  herzlich  be-

danken  und  freuen  uns  schon,  Sie 

beim  5.  Internationalen  Weinland-

Treffen begrüßen zu dürfen.

Andreas Edler-Muhr

Vereinsvorstand-Wahlen

Bei  der  diesjährigen  Jahreshauptversammlung  der 

Traktor-  und  Oldtimerfreunde  St.  Nikolai  i.  S.  in  der 

Traktoria  Thomann  wurde  der  Vereinsvorstand  neu 

gewählt.  Hierbei  wurde  als  Obmann  wieder  Hubert 

Thomann  und  als  Obmann-Stellvertreter  Andreas 

Jöbstl neu bestellt. 

Mit Andreas Jöbstl konnte ein junges, aktives Mitglied  

für  den Vorstand  gewonnen  werden.  Er  organisierte 

auch  heuer  den  Mehrtages-Ausflug  des  Klubs,  der 

vom 3. bis 6. Juni 2010 nach St. Nikolai im Sölktal führ-

te. Sein Sohn Marcel ist das jüngste Mitglied des Klubs 

und stets mit Begeisterung bei den Ausfahrten dabei.

Der restliche Vorstand nach der Wahl: Kassier Siegfried  

 

 

Waltl, Kassier-Stellvertreter Johann Neubauer, Schriftführer Ka-



rin Koch, Schriftführer-Stellvertreter Andreas Freidl.

Der  Mitgliederstand  ist  auf  erstaunliche  58  Mitglieder  ange-

wachsen, wovon erfreulicherweise bereits 14 Frauen dem Klub 

angehören und sehr aktiv den Verein unterstützen.

Karin Koch

Die Weinbergler



Neue Theatergruppe spielte im Juni auf

Vor kurzem gegründet, im Sommer bereits aktiv: Die "Wein-

bergler" heißt die neue Theatergruppe rund um Peter Zöh-

rer. Gespielt wurde an einem außergewöhnlichen Ort und 

bald auch im Freien.

Viele  Orte  in  der  Südsteiermark  haben  eine  Laien-  oder 

Volkstheatergruppe, St. Nikolai i. S. darf sich ab sofort über 

zwei  Theaterensembles  freuen:  Neben  dem  Pfarrtheater 

haben sich in den letzten Monaten und Wochen theater-

begeisterte Frauen und Männer zu den „Weinberglern“ zu-

sammengefunden. An der Spitze der neuen Theatergruppe 

steht  freilich  ein  bekannter Theatermacher:  Peter  Zöhrer, 

der  bereits  beim  Pfarrtheater  die  Bretter  erobert  hat,  die 

gemeinhin die Welt bedeuten.

Peter Zöhrer: „Dabei habe ich handwerklich sehr viel beim 

Pfarrtheater und seinem Leiter, Alois Wilhelm, gelernt.“

Um  sicherzustellen,  dass  die 

„Weinbergler“  ansprechendes 

und  erfolgreiches  Laientheater  machen  werden,  investiert 

Peter Zöhrer auch in die eigene Fortbildung und absolviert 

derzeit „mit  großer  Freude“  einen  mehrteiligen  Regiethea-

terkurs  beim  Landesverband  für  außerberufliches  Theater 

mit dem spanischen Lehrmeister Marcello Diaz.

Die Premiere fand am 5. Juni 2010 im zum Theatersaal adap-

tierten Landwirtschaftsgebäude der Dorfstub'n Fuchshansl 

statt. 


Der Ideen damit aber nicht genug: Die „Weinbergler“ denken 

intensiv daran, auch Theater mit Kindern für Kinder zu spie-

len. Und die Wiederbelebung sommerlichen Freilufttheaters 

steht mittelfristig ebenfalls auf der Liste jener Ziele, die sich 

die ambitionierte Theaterrunde gesetzt hat. 


S T .   N I K O L A I E R   G E M E I N D E K U R I E R   2 / 2 0 1 0                 S E I T E   1 1

Aus dem Standesamt

Friedrich Kappel

80 Jahre, Oberjahring

Max Reininger

90 Jahre, Flamberg

Alois Strohriegl

90 Jahre, Petzles

Gratulationen

Geburten


Sterbefälle

Rosa Zöhrer

85 Jahre, Grötsch

Johanna Höfer

85 Jahre, Mitteregg

Ing. Adolf Berger

75 Jahre, Flamberg

Mag. Josef Wasmayer

80 Jahre, Flamberg

Erich Skringer

75 Jahre, Flamberg

Paula Goditsch (85), Lamperstätten am See 

Franz Stoiser (92), Greith

Florian Pirker (54), Lamperstätten

Franz Hauser (71), Waldschach

Katharina Flaschka (86), Lamperstätten

Franziska Zieger (88), Lamperstätten

Lydia Berger 

75 Jahre, Flamberg

Laura Gödl, Lamperstätten am See

Nina Korb, Waldschach

Theresia Gomilschak, 90 Jahre, Lamperstätten 

Sophie Tschreschnik, 85 Jahre, Waldschach

Gratulationen 

(ohne Foto)

Diamantene Hochzeit

Rosa & Anton Zöhrer

Grötsch


Hermann Resch             

80 Jahre, Oberjahring 

Hilda Strohriegl

75 Jahre, Oberjahring

Eheschließungen 

(ohne Foto)

Viktoria Steiner & Daniel Genseberger

 

Grötsch



Maria Vogl & Josef Krenn

 

St. Nikolai i. S.



Marion Fasching & Florian Kovacs

 

Waldschach



Eheschließungen

Nicole Brückner & 

Christian Wicht

Grötsch


Karin Polschak &

Gerhard Großschädl

Lamperstätten

Die Marktgemeinde St. Nikolai im Sausal 

gratuliert recht herzlich!


S E I T E   1 2             S T .   N I K O L A I E R   G E M E I N D E K U R I E R   2 / 2 0 1 0

9. - 11. Juli 

5. Internat. Weinland-Treffen

 

 

Mitsubishi Club Weinland

 

 

Sportplatz Tillmitsch



11. Juli 

Pfarrsommerfest

 

 

Pfarrgemeinderat

 

 

Pfarrgarten



17. - 18. Juli  Gegrilltes vom Rind

 

 



EZG Steirisches Rind

 

 



Buschenschank Scherr vlg. Kulmi

17. - 18. Juli   Fußballturnier mit Nudelparty

 

 



FC KVT

 

 



Sportplatz

25. Juli 

MTF-Fahrzeugsegnung

 

 

Freiwillige Feuerwehr

 

 

Feuerwehrvorplatz



Veranstaltungen

7. August 

Entenrennen

 

 



ÖVP Ortsorganisation

 

 



Laßnitz Grötsch

21. - 22. Aug. Fetzenmarkt mit Grillabend

 

 



Freiwillige Feuerwehr

 

 



Feuerwehrvorplatz

29. August 

Verabschiedung 

 

 

Pfarrer Josef Konrad

 

 



Pfarrkirche

4. September Hittnfest

 

 



Dorfstub'n Fuchshansl

11. - 12. Sep. Großes St. Nikolaier Dorffest

 

 

mit Musikheimeröffnung

 

 



Marktgemeinde

 

 



Marktplatz/Musikheim

Besuchen auch Sie die zahlreichen Veranstaltungen

in der Marktgemeinde St. Nikolai im Sausal!

FF St. Nikolai i. S. lädt ein:

Segnung des neuen 

Mannschafts-  

transportfahrzeuges



Sonntag, 25. Juli 2010 

10.30 Uhr 

Feuerwehrvorplatz 

Zu guter Letzt...

...gratulieren  wir  allen  Maturanten  zur  erfolgreichen 

Ablegung  der  Reifeprüfung  und  insbesondere  den 

folgenden Maturantinnen:

Michaela Stoiser aus Mitteregg 

(BG/BRG Leibnitz) mit Gutem Erfolg

Jana Westreicher aus Flamberg 

(BORG Dreierschützengasse Graz) mit Gutem Erfolg

Denise Gruber aus St. Nikolai i. S. 

(Ortweinschule Graz) mit Erfolg.

Herzliche Gratulation!

Sollten  weitere  (der  Redaktion  nicht  bekannte) 

Personen  Matura,  Diplome,  Universitäts-  oder 

Lehrabschluss  erfolgreich  abgelegt  haben,  ersuchen 



wir um Mitteilung im Maktgemeindeamt!


Download 181.57 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling