Der Wöllmißberger


Download 308.92 Kb.
Pdf ko'rish
bet1/4
Sana21.08.2018
Hajmi308.92 Kb.
  1   2   3   4

1265 

2017

Der


Wöllmißberger

AUSGABE 01.2017

Zugestellt durch Österreichische Post

Amtliche Mitteilung 



INHALT:

Aus der Gemeidestube

Steir. Feuerungsanlagengesetz  Seite 04



Freiwillige Feuerwehr 

Kommandanten wiedergewählt 

Seite 10

Jagdgesellschaft St. Martin

Neuer Bezirksjägermeister 

Seite 13

 

 



 

 

 



 

38

 



 

 

 



 

St. Martin 

am Wöllmißberg

2

Der Wöllmißberger  |  Ausgabe 01.2017

BÜRGERINFORMATION

Impressum:



Medieninhaber und Herausgeber: 

Gemeinde St. Martin a.W.



Erscheinungsfolge: 

  halbjährlich



Layout & Grafik: 

  Der-Lenz.com



Redaktion: 

 

 



Eva Maria Holzer

Werbung: 

 

 



Gemeinde St. Martin a.W.

Fotos: 

   Vereine, 

Gemeinde, 

fotolia.com

    Cescutti, 

Lenz


Vereine und Institutionen sind selbst für den Inhalt verantwortlich. 

Fotos bitte immer separat übermitteln!



Redaktions-

schluss:

25.


  

Nov.


  

2017


Sommerferien 2017 

Memory Spiel & Sportcamp 

 

FÜR: Alle Mädchen und Jungs zwischen 6 und 12 Jahren 



MIT VIEL SPORT, SPASS UND BEWEGUNG 

 

Der Memory Campsommer 2017 steht schon vor der Tür. 



Seit einigen Jahren werden die Memory Sportcamps nun mit großem Erfolg durchgeführt. 

Viele bekannte, aber auch völlig neu entwickelte Spiele mit und ohne Ball erfreuten in den 

vergangenen Jahren tausende Kinder in Deutschland und Österreich.  

 

Ziel der Camps

 

ist und bleibt, die Kinder mit ihrem eigenen Lern- und 

Handlungsverhalten vertraut zu machen, ihnen eine Woche zu organisieren, die für sie 

lehrreich ist aber auch viel Spaß macht. Am Ende der Woche ist es uns wichtig, dass die 

Kinder ein Gefühl mitnehmen, in dieser Woche für sich erfolgreich gewesen zu sein. 

Erfolgreich nicht nur bezogen auf ihre sportlichen Leistungen, sondern besonders auf das 

Kennenlernen ihrer Möglichkeiten und Fertigkeiten. 

 

Natürlich wird es auch in diesem Jahr wieder eine tolle Ausstattung für die Kinder geben, 



bereitgestellt von der Sportartikelfirma Saller.  

 

Auf der Memory Website 



www.memory-sportcamps.at finden Sie viele weitere 

Informationen zu den Camps, sowie alle schon bekannten Camp- Termine in Österreich. 

Auch die 

Anmeldung zum Camp führen Sie ganz einfach auf dieser Website durch. 

 

 



In unserer Gemeinde

 

 



findet ein Memory Spiel & Sportcamp in der Zeit vom 17.bis zum 21. Juli statt.  

 

Der Camppreis beträgt in diesem Jahr 



129 €.  

29€ davon werden für einheimische Kinder von der Gesunden Gemeinde 

übernommen! (Wird im Nachhinein überwiesen) 

Darin enthalten sind die Betreuung der Kinder durch geschulte Trainer von Montag bis 

Freitag 08:00 Uhr - 17:00 Uhr, die Ausstattung sowie die Verpflegung der Kinder mit 

Mittagessen und Obst und Gemüse Snacks sowie Getränke. 

 

Das Memory Sportcamp Team freut sich darauf, in diesem Jahr auch Ihrem Kind eine tolle 



Ferienwoche zu bereiten. 

 

 



Anmeldungen unter 

www.memory-sportcamps.at

 

3

BÜRGERINFORMATION

Sehr geehrte St. Martinerinnen!

Sehr geehrte St. Martiner!

Liebe Jugend!

50 Jahre Sportunion

Ich im Namen der Gemeinde aber auch 

ganz persönlich gratuliere ich der Sportuni-

on St. Martin zum 50-jährigen Bestandju-

biläum. Für 50 Jahre freiwillige Arbeit im 

sportlichen als auch im gesellschaftlichen 

Bereich darf ich aufrichtig danken.

Danken möchte ich vor allem den Funkti-

onären für ihr Engagement und ihre Leis-

tungen für den Sport in unserer Gemeinde. 

Gemeinsam haben wir in den letzten Jah-

ren Einrichtungen geschaffen (Sportanlage 

St. Martin) die Heimstätte für alle Sportbe-

geisterten aber auch für die Bevölkerung 

unserer Gemeinde bei diversen Veranstal-

tungen geworden ist. Die diesjährige Bil-

derausstellung am Dorfplatz wird ganz der 

Sportunion in den letzten 50 Jahren gewid-

met sein. 

Aktion „Frühjahrsputz“

Von der Landesregierung werden jährlich 

im Frühjahr die Gemeinden aufgefordert 

sich an der Müllsammelaktion, welche 

steiermarkweit durchgeführt wird, zu be-

teiligen. Auch zahlreiche Personen unserer 

Gemeinde haben sich an dieser Aktion be-

teiligt und eine große Menge an Müll aus 

unseren Wäldern, entlang der Straßen und 

Bäche gesammelt. 

Einen großen Dank möchte ich dem 

 

Organisator der Aktion Herrn Ing. Josef 



König und seinen freiwilligen Helfern aus-

sprechen.

In diesem Zusammenhang möchte ich 

wiederum darauf hinweisen und ausdrück-

lich darum bitten den Abfall nicht achtlos 

wegzuwerfen sondern ordnungsgemäß zu 

trennen und zu entsorgen. Sie ersparen da-

durch nicht nur der Gemeinde Mühen und 

Kosten, sondern helfen auch die Kosten der 

Müllbeseitigung zu senken. 



Straßensanierungen

Unser umfangreiches Gemeindestraßen-

netz bedarf ständiger Erneuerungen und 

Instandhaltungsarbeiten. 

Große Teile unserer Straßen sind für das 

heutige Verkehrsaufkommen und die im 

Einsatz befindlichen schweren LKWs nicht 

gebaut. In vielen Fällen fehlt der entspre-

chende Unterbau bzw. ein effizientes Ent-

wässerungssystem. Wir sind bemüht, auch 

in diesem Jahr umfangreiche Sanierungsar-

beiten durchzuführen. 

Vorgesehen sind heuer Sanierungen bei der 

Seewirt- und Nießenbachstraße sowie bei 

der Deimlstraße. 

Zu Beginn der Ferien- und Urlaubszeit 

wünsche ich der Bevölkerung von St. Mar-

tin einen erholsamen Urlaub und vor allem 

den Kindern schöne Ferien.

Herzlichst,

Euer Bürgermeister

Ing. Johann Hansbauer

Bürgermeister

Ing. Johann Hansbauer

informiert

St. Martin 

am Wöllmißberg

Straßen ständig 

erneuern


4

Der Wöllmißberger  |  Ausgabe 01.2017

BÜRGERINFORMATION

EU-Vorgabe für weniger CO2 Belastung 

durch Heizen wird umgesetzt: Regel-

mäßige Überprüfung von Zentralhei-

zungsanlagen für Öl, Gas und feste 

Brennstoffe ist gesetzlich neu geregelt! 

Nur effiziente Heizanlagen dürfen in 

Zukunft betrieben werden.

Der effiziente und umweltfreundliche 

Betrieb von Heizungsanlagen wird eu-

ropaweit durch Vorgaben der europäi-

schen Union geregelt. Nun ist dazu im 

Juni 2016 das neue „Steiermärkische 

Feuerungsanlagengesetz“ in Kraft ge-

treten. Demnach müssen alle Zentral-

heizungsanlagen für Öl, Gas und für 

feste Brennstoffen wie Holz oder Kohle 

ab sofort kostenpflichtig und regelmä-

ßig auf ihre Effizienz überprüft werden. 

Die Häufigkeit ist abhängig von der Art 

des Brennstoffes und der Größe der An-

lage. Das Ergebnis der Überprüfung ist 

verpflichtend vom öffentlich zugelasse-

nen Rauchfangkehrer als überwachen-

de Stelle oder den Prüfberechtigten in 

die neue Heizungs-Datenbank des Lan-

des Steiermark einzutragen. Kommt es 

zu keiner fristgerechten Prüfung der 

Anlage oder werden die geforderten 

Emissionswerte bzw. die Wirkungsgra-

de nicht erreicht, kann im Extremfall 

– ähnlich wie bei der „Pickerlüberprü-

fung“ beim Auto – eine Stilllegung der 

Heizung durch die zuständige Behörde 

angeordnet werden.

„Wir sind natürlich bemüht, mit Tipps 

und Verbesserungsvorschlägen jede An-

lage wieder effizient und damit gesetzes-

konform zu machen. Aber es gibt auch 

klar definierte Abgasgrenzwerte, die 

eingehalten werden müssen“, sagt der In-

nungsmeister der steirischen Rauchfang-

kehrer Christian Plesar. „Und natürlich 

gibt es angemessene Fristen für die Re-

paratur bzw. den Austausch einer irrepa-

rablen, ineffizienten Feuerungsanlage“, so 

der Innungsmeister weiter. 

Gleichzeitig weiß er, dass eine große Auf-

gabe auf die heimischen Rauchfangkehrer 

zukommt: Sie müssen als offizielle Über-

wachungsstelle in den nächsten Monaten 

detaillierte Daten von rund 350.000 Feu-

erungsanlagen in der Steiermark erfassen 

und Type, Brennstoff, Leistung, Baujahr, 

genauen Standort und beheizbare Fläche 

in eine zentrale Datenbank eingeben. Der 

öffentlich zugelassene Rauchfangkehrer 

hat danach auch zu überwachen, dass 

die Anlage, gemäß der gesetzlichen Ver-

pflichtung, regelmäßig überprüft wird 

und festgestellte Mängel fristgerecht be-

hoben werden. Prüfberechtigt sind neben 

den Rauchfangkehrern übrigens auch 

vom Land Steiermark gelistete Sachver-

ständige. Der verpflichtende Prüfbericht 

in regelmäßigen Abständen ist vom tech-

nischen Aufwand her durchaus mit der 

„Pickerlüberprüfung“ beim Auto ver-

gleichbar.

Bleiben wir kurz bei diesem Vergleich: 

„Der Österreicher fährt pro Jahr im 

Schnitt (lt. Statistik Austria) 12.400 Km 

mit seinem PKW. Das ergibt – bei 60 

Km/h Durchschnittsgeschwindigkeit – 

206 jährliche Betriebsstunden des PKW. 

Eine Feuerungsanlage“, so der Landes-

innungsmeister „läuft im Vergleich dazu 

rund 1.800 Betriebsstunden pro Jahr. 

Eine Überprüfung auf effiziente Verbren-

nung alle ein bis drei Jahre scheint also 

aus technischer Sicht durchaus sinnvoll.“

Die Kosten für die Abgasmessung und 

die Überprüfung der Heizanlage muss 

der Betreiber übernehmen. Sie liegen, 

je nach Brennstoff, zwischen 39 und 50 

Euro. Allerdings ergibt sich aus der Effi-

zienzuntersuchung auch Einsparungspo-

tential: Schlecht arbeitende Feuerungs-

anlagen haben erhöhte Verbrauchswerte 

in Relation zur Wärmeabgabe. Ob ein 

Ölbrenner zum Beispiel 2,3 oder 2,4 Liter 

pro Stunde verbraucht, macht einen Un-

terschied von 180 Liter Heizöl pro Jahr 

aus. Diese 180 Liter belasten nicht nur 

(selbst bei günstigem Ölpreis) das eigene 

Budget. Auch die Umwelt wird dadurch 

mit 576 Kg CO2 mehr belastet. „Und das 

sollten wir uns und der Umwelt nicht an-

tun“, sagt Christian Plesar.  Aber auch der 

sichere Betrieb der Anlage wird durch 

diese Überprüfung zusätzlich zu den 

Kehr- und Überprüfungsarbeiten des öf-

fentlich zugelassenen Rauchfangkehrers 

gewährleistet.

Auch die regelmäßige Inspektion von 

Zentralheizungsanlagen, die mehr als 

20 KW an Leistung haben, muss im In-

tervall von 4 bis 8 Jahren durchgeführt  

werden. Hier geht es um Effizienz, Dimen-

sionierung der Anlage und den Dämm-

standard des Gebäudes. Der Rauchfang-

kehrer muss auch hier die vorgegebenen 

Fristen überwachen und bietet, neben den 

gelisteten Sachverständigen, auch diese  

Inspektionen zu einem fairen Preis an.

Diese EU Vorgabe ist umzusetzen, da  

Österreich bis 2030 den Schadstoffaus-

stoß im Bereich Gebäude, Landwirtschaft 

und Verkehr um 36 % reduzieren muss. 

Wenn also die Effizienz von Feuerungs-

anlagen in ganz Europa überprüft wird, 

dann wird sich über die nächsten Jahre 

ein bemerkbarer Umwelteffekt einstellen. 

Und das ist jedenfalls ein dringend not-

wendiger Schritt zur Erreichung der ver-

einbarten Klimaziele. 



EU-Verordnung 

für weniger CO

2

Die Gemeindestube

informiert


5

BÜRGERINFORMATION



Bauch-Beine-Po

ZUMBA mit Sarah

Kursbeginn 04. September 2017

10 Einheiten jeweils montags

Kursende: 06. November 2017



18:30 bis 19:00 Uhr BBP Bauch-Beine-Po

Eine Kombination von straffenden und 

formenden Übungen, mit und ohne 

Zusatzgeräte ( Theraband, Bälle, kleine 

Hanteln etc), die speziell auf die Prob-

lemzonen ab-

gestimmt sind. 

So wird die 

Mu s ku l at u r 

von Bauch, 

Beinen und 

Gesäß vorwie-

gend gestärkt 

und trainiert. 



19:00 Uhr bis 

20:00 Uhr 

Zumba

Wer bei Zum-

ba an Musik 

denkt, liegt 

schon ganz gut: Die Mischung aus Tanz, 

Aerobic und Intervalltraining bringt die 

Figur zu latein-amerikanischen Klängen 

in Topform.

Kosten:   BBP Bauch-Beine-Po   € 40,-

Kosten:   Zumba   € 60,-



Anmeldungen direkt: 

Sarah Kreinc:  0664  22 444 02



Pilates 

mit Michaela

Ab 12. September starten wieder die Pi-

lateskurse mit Michaela Holzer. Je nach 

Anzahl der Anmeldungen werden wieder 

jeden Dienstag 1 bis 2 Kurse veranstaltet. 

Der erste findet ab 18:30 Uhr statt und 

der zweite ab 19:40 Uhr. Die Kosten für 

14 Einheiten betragen € 70,-. 



Anmeldungen direkt: 

Michaela Holzer:  0664 51 82 761.



Wirbelsäulenturnen

mit Helene Bohmann

Tradition hat unser Wirbelsäulenturnen, 

bei dem zwischen 18 bis 20 Frauen und 

Mädchen teilnehmen.

Frau Helene Bohmann motiviert die 

 

Damen sehr und es macht allen Spaß. 



Am 5. Oktober fangen wir wieder an. 

Wir bedanken uns bei der gesunden Ge-

meinde für die finanzielle Unterstützung.

Wer Interesse hat möge sich melden.



Anmeldung

G.B. Margret Gspurning 03140 414 oder 

0664 34 76 277

Die Gesunde Gemeinde übernimmt bei 

allen angeführten Kursen wieder € 25,- 

der Kurskosten für unsere Gemeinde- 

bürgerInnen.

Darmgesundheit

Vortrag mit Maria Rückert-Hammer

 „Der Darm ist die Wurzel aller Gesund-

heit“. Mit diesem Zitat von Hippokrates 

eröffnete Maria Rückert-Hammer am 

20.06. ihren Vortrag im Gemeindesaal.  

16 interessierten Besuchern wurde der 

Gang der Nahrung durch unseren Kör-

per erklärt. Die oftmals befürchtete Angst 

„nichts mehr essen zu dürfen“ wurde da-

durch entkräftet. Die Vortragende wies da-

rauf hin, dass es das Wichtigste sei, sich ge-

sund und abwechslungsreich zu ernähren. 

Wenn dann aber Probleme wie Kopf-

schmerzen, Verdauungsbeschwerden, 

Mangelerscheinungen, Herz-Kreislauf Er-

krankungen, Krebs uvm. auftreten, müs-

sen das Blut, die Leber und die Nieren 

gereinigt werden, um wieder Gesundheit 

zu erlangen. Wissenschaftler gehen davon 

aus, dass mehr als 70 % aller Erkrankungen 

in den westlichen Industrieländern ernäh-

rungs- und lebensstilinduziert sind. Ins-

besondere Fehlernährung, Bewegungs-

mangel und Übergewicht spielen dabei 

eine große Rolle. Aber auch der Nikotin-

genuss und Alkoholkonsum tragen dazu 

bei. Für zahlreiche Erkrankungen ist ein 

Zusammenhang zum Lebensstil und zur 

Ernährung bewiesen, so zum Beispiel für 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes 

mellitus und Krebs. 

Maria Rückert-Hammer arbeitet mit Pro-

dukten der Firma Forever Living Aloe, 

um den Körper zu entlasten und die er-

krankten Zellen zu heilen. Informationen 

dazu erhalten sie auch im Gemeindeamt. 

Wir danken für diesen informativen und 

spannenden Vortrag.

Gesunde Gemeinde 

informiert

Zumba,  Pilates,  

Turnen, Vortrag



Bauch, Beine, Po,  

Darm, usw. 

6

Der Wöllmißberger  |  Ausgabe 01.2017

 

 

BÜRGERINFORMATION



Sie sind in einer schwierigen Lebenssitu-

ation, die Familie, Arbeit, Wohnen oder 

finanzielle Notsituation betrifft und brau-

chen Unterstützung bei der Bewältigung 

anstehender Veränderungen? 

Sie brauchen Auskunft in rechtlichen Fra-

gen? Sie suchen einen Job oder möchten 

nach längerer Unterbrechung wieder ins 

Berufsleben einsteigen, wissen aber nicht 

wie? Sie möchten sich beruflich verändern 

oder eine Ausbildung absolvieren, die Ih-

ren Interessen und Fähigkeiten entspricht? 

Mit diesen und anderen Themen kom-

men Frauen und Mädchen (ab 14 Jahren) 

in die Beratungsstelle von akzente. Wir 

beraten und begleiten Sie, damit Sie Ihre 

Probleme oder anstehende Veränderun-

gen aus eigener Kraft lösen und für Sie 

passend bewältigen können.

Ergänzt wird das kostenlose Beratungs-

angebot durch verschiedene Vorträge 

und Kurse. Im Moment gibt es folgendes 

Angebot:

•  Computer, Tablet & Smartphone – 

Lerntage für Seniorinnen (Frauen 

ab 55 Jahren)  

•  EDV-Basis-Kurs für berufstätige 

Frauen und Hausfrauen, die sich 

beruflich relevante Kenntnisse im 

Umgang mit dem Computer an- 

eignen wollen

Bei den Kursen ist eine Anmeldung erforderlich!

Weitere Informationen zu unseren 

Angeboten bzw. Terminvereinbarung:



akzente, Grazer Vorstadt 7 

(Postgebäude), 8570 Voitsberg

Tel.: 03142 93 030

Email: office@akzente.or.at

www.akzente.or.at

Telefonisch erreichbar: 



Mo – Fr:   08.00-12.00 Uhr 

Termine außerhalb der Zeiten möglich.

Informieren kostet nichts, kann aber viel 

bringen!


Kurs Liedbegleitung auf der Gitarre

Kurse für Anfänger, leicht Fortgeschrittene bzw. Fortgeschrittene im Schuljahr ‚17/‘18

Ort:

Musikschule Voitsberg, Zangtalerstraße 5a, 8570 Voitsberg



Wann:

1 Unterrichtsstunde pro Woche /voraussichtlich, 

Mittwochabend ab 19.00 Uhr

Alter: 

Erwachsene, Gruppen zwischen 4 bis 5 Personen, ab 6 Personen



Jahresbeitrag:

Kurs 4 bis 5 Personen: € 335,- bzw. ab 6 Personen: € 224,-



Beginn:

Im Oktober 2017



Voraussetzung:

Eine Gitarre, Schreibutensilien, gute Laune



Anmeldung:

Bis 30.09.2017 in der Musikschule Voitsberg   

 

Telefon:  03142  21026,   Fax:  03142  21026-18



E-Mail: musikschule@voitsberg.gv.at

akzente 


informiert

Beratung kostet 

nix!

  

 

Kurs Liedbegleitung 

auf der Gitarre

 

 



Kurse für Anfänger, leicht Fortgeschrittene bzw. 

Fortgeschrittene im Schuljahr '17/'18 



 

 

Ort:   

Musikschule Voitsberg, Zangtalerstraße 

5a, 8570 Voitsberg 

 

Wann:  

 

1 Unterrichtsstunde pro Woche 



/voraussichtlich 

 

 



 

Mittwochabend ab 19.00 Uhr 

 

Alter:  

 

Erwachsene 



 

Gruppen:  

 

4 – 5 bzw. ab 6 Personen 



 

Jahresbeitrag:  

Kurs 4 – 5 Personen: € 335,-- bzw. 

ab 6 Personen: € 224,-- 

 

Beginn: 



 

Im Oktober 2017 

 

Voraussetzung: 

Eine Gitarre, Schreibutensilien, 

gute Laune 

 

Anmeldung:    

Bis 30.09.2017 in der Musikschule 

Voitsberg 

 

 

 



Telefon:  

03142 / 21026 

 

 

 



Fax:    

03142 / 21026-18 

 

 

 



E-Mail:

 

musikschule@voitsberg.gv.at



 

7

 

 



Im Gedenken an Frau Thekla Frenz 

Am 30.03.2017 erreichte uns die Nach-

richt vom Tod von Frau Volksschuldirek-

tor Thekla Frenz. Sie kam im Alter von 30 

Jahren als Lehrerin in unsere Gemeinde, 

unterrichtete dann weitere 30 Jahre an 

unserer Volksschule, welche sie in den 

Jahren 1969 und 1970 provisorisch und 

von 1979 bis 1989 als Direktorin leitete. 

Mit 1.10.1989 trat sie in den Ruhestand 

und verlegte ihren Wohnsitz nach Atten-

dorf sowie in weiterer Folge nach Köflach. 

In den Jahren 1980 bis 1989 war sie als 

erste Frau im Gemeinderat unserer Ge-

meinde vertreten, wo sie sich vorwiegend 

den familien- und sozialpolitischen The-

men widmete.

Für ihr Wirken zum Wohle der Allge-

meinheit werden wir ihr stets ein ehren-

des Gedenken bewahren.



Im Gedenken an Frau Aloisia Brunner 

Frau Aloisia Brunner ist am 21.06.2017 

im Alter von 92 Jahren von uns gegangen. 

Sie war ihrer Heimatgemeinde St. Martin 

am Wöllmißberg stets tief verbunden. 

Frau Brunner kümmerte sich liebevoll 

um die Aufbahrungskapelle und die Mül-

linsel. Weiters war sie jahrelang für das 

Einheizen des Gemeindeamtes zuständig 

und hat die Viehwaage betreut. 

Sie war langjähriges Mitglied des Sing-

kreises sowie zuvor des Kirchenchores 

und spielte Jahrzehnte lang die Kirchen-

orgel. 


Wir werden Frau Aloisia Brunner stets 

ein ehrendes Gedenken bewahren.




Download 308.92 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:
  1   2   3   4




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling