Experiments & more! Science Center in Gotschuchen


Download 476.8 Kb.
Pdf ko'rish
bet4/4
Sana21.08.2018
Hajmi476.8 Kb.
1   2   3   4

Osterreich liefert eine Studie des Science Center Netzwerks.

20

Da im Rahmen dieser Studie vor allem eine Befragung zu qualitativen Aspekten



durchgef¨

uhrt wurde, liefert sie keine vollst¨

andige Auflistung aller interaktiven

Science Center-Aktivt¨

aten in ¨

Osterreich. Jedoch k¨

onnen Trends und Zusam-

menh¨


ange in der ¨

osterreichischen Science Center Szene repr¨

asentativ abgebildet

werden.


21

Die in ¨


Osterreich noch relativ unbekannte Science Center-Szene kann zun¨

achst in


folgende drei Kategorien untergliedert werden:

ˆ Science Center-Aktivit¨aten: Wissenschaftliche Themen und/oder technische

Ph¨

anomene sowie Zusammenh¨



ange werden interaktiv erlebbar und verst¨

and-


lich aufbereitet. Science Center-Aktivit¨

aten erm¨

oglichen selbstbestimmtes Ler-

nen, setzen kein Vorwissen voraus, haben eine spielerische Komponente und

geben Impulse zum Weiterdenken.

ˆ Science Center Exhibit: Dabei handelt es sich um eine interaktive Ausstel-

lungsstation, die den Besucher/die Besucherin auffordert, sich selbstbestimmt

mit wissenschaftlichen oder technischen Themen auseinanderzusetzen.

ˆ Einrichtungen/Events mit Science Center-Aktivit¨aten: In diesen Einrichtungen

bzw. bei diesen Events spielen interaktive Science Center-Aktivit¨

aten zwar eine

Rolle, sie sind aber nicht ausschließlicher Inhalt.

20

vgl. Science Center Netzwerk (2006).



21

Aus den eingesendeten Fragenb¨

ogen konnten ¨

osterreichweit insgesamt rund 50 verschiedene Ak-

teure identifiziert werden, die Science Center-Aktivit¨

aten laut Definition der Studie realisieren.

Darunter finden sich Museen, Akteure aus dem universit¨

aren Umfeld, Fachhochschulen, Schulen,

gemeinn¨

utzige Vereine, Nationalparks sowie private Unternehmen.

IHS K¨

arnten


experiments & more! - Machbarkeitsstudie

Seite 29


Weltweit gibt es mehrere hundert etablierte Science Center, meist in Form von

Museen bzw. Einrichtungen, in denen Wissenschaft und Technik interaktiv erlebbar

wird. Im internationalen Vergleich nimmt ¨

Osterreich dabei keine gute Stellung ein,

da hierzulande Science Center-Aktivit¨

aten noch wenig ausgepr¨

agt sind. Es gibt

lediglich eine Reihe von Akteuren und Aktivit¨

aten, die vergleichbare Konzepte

einsetzen.

Im Hinblick auf die zeitliche Verf¨

ugbarkeit ist in ¨

Osterreich nur ein kleiner Anteil der

Science Center-Aktivit¨

aten permanent, d. h. als Dauereinrichtung konzipiert. Diese

finden sich zumeist in Museen wieder. Das Angebot dieser Dauerangebote richtet

sich meist an alle Zielgruppen, also an Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Dies

entspricht auch dem klassischen Besucher/innen-Profil von Museen (Schulklassen

unter der Woche, Erwachsene und Familien an Wochenenden). Ein kleiner Anteil

der erhobenen Science Center-Aktivit¨

aten ist/war im Rahmen von l¨

anger andau-

ernden Veranstaltungen zu sehen, zB als Sonderausstellung ¨

uber einen Zeitraum

von mehreren Monaten. Der Großteil der Science Center-Aktivit¨

aten in ¨

Osterreich

findet jedoch nur im Rahmen einmalig stattfindender Veranstaltungen statt (zB

Lange Nacht der Forschung). Einige Veranstaltungen - insbesondere solche mit

einer klar definierten Zielgruppe, zB Kinder - finden in ¨

Osterreich auch regelm¨

aßig


statt (zB Kinderuniversit¨

aten). Des weiteren gibt es in ¨

Osterreich auch Science

Center-Initiativen, die nur auf Anfrage verf¨

ugbar sind. Hierzu z¨

ahlen vorwiegend

Workshops, die sich an ein spezielles Publikum richten.

Die didaktischen Zielsetzungen von ¨

osterreichischen Science Center-Aktivit¨

aten


reichen von

Neugierde anregen“ bis zu



erkl¨


aren“ ¨

uber


unterhalten“, was sich

aus der Definition der Science Center-Aktivit¨

at ableitet. Viele ¨

osterreichische

Angebote versuchen auch eigenes Forschen zu erm¨

oglichen. Die Interaktion mit

anderen Benutzer/innen stellt auch eine wesentliche Komponente - besonders bei

angerdauernden Veranstaltungen und Workshops - dar.



Science Center sind traditionell vorwiegend auf Ph¨

anomene der Naturwissenschaft

und Technik konzentriert. Auch unter den erhobenenen ¨

osterreichischen Science

Center-Angeboten liegt der Fokus auf dem Gebiet der Naturwissenschaft. Viele

Angebote weisen auch einen technischen Bezug (zB Elektronik, Materialkunde) auf.

Biologie und Naturkunde bilden einen weiteren Themenschwerpunkt. Ein Großteil

IHS K¨


arnten

experiments & more! - Machbarkeitsstudie

Seite 30


der Angebote behandelt vielf¨

altige Aspekte der Naturwissenschaften (zB gr¨

oßere

Veranstaltungen wie Kinderuniversit¨



aten).

Die Science Center-Aktivit¨

aten ¨

Osterreichs finden sich vorwiegend in den Bal-



lungszentren, ein Großteil davon in Wien. Regionale bzw. ¨

osterreichweite Angebote

werden haupts¨

achlich als kurzzeitige Veranstaltungen durchgef¨

uhrt. Weitere

Schwerpunkte sind die Universit¨

atsst¨

adte Graz, Linz, Innsbruck und Salzburg.



Dort finden sich neben universit¨

aren Einrichtungen auch Museen mit interaktiven

Vermittlungsans¨

atzen. Eine r¨

aumliche Streuung der Science Center-Angebote ist vor

allem bei Projekten im Umweltbereich zu finden, denn National- bzw. Naturparks

sind im l¨

andlichen Raum angesiedelt.

22

Die Errichtung des Science Centers experiments & more erg¨



anzt das derzeitige ¨

os-


terreichische Angebot in diesem Bereich optimal. Damit w¨

urde das erste permanent

verf¨

ugbare und als reines Science Center konzipierte Ausflugsziel in ¨



Osterreich ent-

stehen. Bislang waren dauerhaft verf¨

ugbare Science Center-Aktivit¨

aten meist nur als

Sonderausstellungs߬

ache in bereits bestehenden Museen existent. Mit experiments

& more - wenn auch im l¨

andlichen Raum angesiedelt - wird ein wichtiger Schritt

zur erfolgreichen ¨

offentlichen Thematisierung von Wissenschaft und Technik als Be-

standteil unserer Gesellschaft gesetzt.

4.2


Ausflugsziele in K¨

arnten


Der K¨

arntner Markt bietet zwar kein ¨

ahnlich konzipiertes Science Center (im Bereich

der Physik) wie experiments & more, jedoch gibt es eine Anzahl anderer Ausflugs-

oglichkeiten, die im Wesentlichen in drei Gruppen unterteilt werden k¨



onnen:

ˆ Kulturhistorische Ausflugsziele (zB Burgen, Schl¨osser)

ˆ Naturbezogene Ausflugsziele (zB Naturparks)

ˆ Sonstige Themenparks (zB M¨archenpark)

Eine ¨

Ubersicht ¨



uber diese K¨

arntner Ausflugsziele birgt wichtige Informationen hin-

sichtlich Eintrittspreisgestaltung, Besucherzahlen/-frequenz sowie m¨

ogliche Konkur-

renz als auch Synergiem¨

oglichkeiten f¨

ur das geplante Gotschuchener Science Center.

22

vgl. Science Center Netzwerk (2006)



IHS K¨

arnten


experiments & more! - Machbarkeitsstudie

Seite 31


Die folgende Aufstellung (Tabelle 11) bietet einen ¨

Uberblick ¨

uber ausgew¨

ahlte


arntner Ausflugsziele:

Tabelle 11: Ausgew¨

ahlte K¨


arntner Ausflugsziele

Ausflugsziel

Ort

Preis


Besucher

Minimundus

Klagenfurt

5 - 12


e

254.207


Planetarium

Klagenfurt

4 - 8

e

150.648



Reptilienzoo

Klagenfurt

5 - 9

e

104.480



Pyramidenkogel

Keutschach

3 - 6

e

103.456



Wildpark

Rosegg


3,5 - 7,5

e

97.400



Burg Hochosterwitz

St. Georgen

4 - 7,5

e

87.383



Tscheppaschlucht

Ferlach


2,5 - 6,5

e

65.901



Obir-Tropfsteinh¨

ohlen


Bad Eisenkappel

9,5 - 19


e

41.000


archenwandermeile

Trebesing

3,7 - 5,7

e

36.500


Terra Mystica

Bad Bleiberg

9 - 16

e

31.883



Reptilienzoo

Patergassen

2,5 - 6,5

e

28.000



Schloss Rosegg

Rosegg


3 - 6

e

27.600



Labyrinthanlage

Rosegg


2 - 4

e

25.400



Nationalparkzentrum BIOS

Mallnitz


4 - 8,7

e

25.000



Zauberwald

Keutschach

2 - 3,5

e

22.000



Landesmuseum

Klagenfurt

2 - 5

e

20.094



Heinrich-Harrer-Museum

uttenberg



3,5 - 8

e

20.074



Tropfsteinh¨

ohle


Griffen

2,5 - 6


e

17.850


Vogelpark Turnersee

St. Kanzian

3 - 6

e

17.620



¨

Arch¨


aologischer Park

Magdalensberg

3 - 5

e

13.299



Modellbahnparadies

Faak am See

3 - 6

e

11.948



Freilichtmuseum

Maria Saal

3 - 5

e

10.149



Bergbaumuseum, Mineralienschau

uttenberg



3,5 - 8

e

8.864



Zwergenpark Gurktal

Gurk


1,9 - 4,8

e

8.813



uchsenmacher- und Jagdmuseaum

Ferlach

2,2 - 4,5



e

8.719


Historama Museum

Ferlach


10

e

6.984



Carnica Bienenmuseum

Ferlach


3 - 5

e

5.987



Quelle: Amt der K¨

arntner Landesregierung (2007)

Die besucherst¨

arksten Ausflugsziele in K¨

arnten sind die Attraktionen der Lan-

deshauptstadt Klagenfurt. Das Minimundus z¨

ahlte im Jahr 2006 rund 250.000

Besucher, gefolgt von den Besuchermagneten Planetarium und Reptilienzoo mit

astezahlen zwischen rd. 100.000 und 150.000. Auch die Aussichtsplattform



Pyramidenkogel in Keutschach verzeichnete im Jahr 2006 knapp ¨

uber 100.000

Besucher. Die besucherschw¨

achsten der aufgelisteten Ausflugsziele sind die kleineren

Museen in Ferlach (zwischen 6.000 und 9.000 G¨

aste), der Zwergenpark in Gurk (ca.

IHS K¨

arnten


experiments & more! - Machbarkeitsstudie

Seite 32


9.000 Besucher) sowie das Bergbaumuseum in H¨

uttenberg mit ebenfalls rund 9.000

Besuchern. Das Rosentaler Ausflugsziel

Wildpark Rosegg“ ist mit 97.400 Besuchern



ein attraktiver Anziehungspunkt der Region, ebenso wie die Tscheppaschlucht mit

rund 66.000 Besuchern. Das Nationalparkzentrum BIOS - ein ¨

ahnlich konzipiertes

Science Center wie experiments & more, jedoch mit Schwerpunkt Biologie - z¨

ahlte

im Jahr 2006 rund 25.000 Besucher. Mehr als die H¨



alfte (63 %) der aufgelisteten

Ausflugsziele steht in Kooperation mit der K¨

arnten Card, darunter auch die

Attraktionen der Carnica-Region Rosental sowie das Nationalparkzentrum BIOS.

Eine Kooperation von experiments & more mit der K¨

arnten Card h¨

atte jedenfalls

einen positiven Effekt auf die Erfolgswahrscheinlichkeit des Projekts, da die K¨

arn-

ten Card optimale Besucherreichweite, verbunden mit erheblichen Werbeeffekten,



bietet. Die durchschnittliche Besucherzahl der angef¨

uhrten K¨

arntner Ausflugsziele

liegt bei ungef¨

ahr 46.300. Ohne Ber¨

ucksichtigung der vier

Ausreißer“ Minimundus,



Planetarium, Reptilionzoo und Pyramidenkogel betr¨

agt der Mittelwert rund 28.000

Besucher.

Die Eintrittspreise liegen beim Großteil der Ausflugsziele zwischen 3

eund 8 e. Zu

den teureren Attraktionen z¨

ahlen Minimundus in Klagenfurt, Terra Mystica in Bad

Bleiberg sowie die Obir-Tropfsteinh¨

ohlen in Bad Eisenkappel.

23

Bei den erw¨



ahnten

arntner Attraktionen gibt es auch Preiserm¨



aßigungen, zB f¨

ur Kinder, Sch¨

uler

oder Gruppen. Im Hinblick auf die Eintrittspreisgestaltung von experiments & more



bilden die Preise der bisherigen Freizeiteinrichtungen ad¨

aquate Richtwerte.

Wie bereits erw¨

ahnt, gibt es in K¨

arnten bzw. ganz ¨

Osterreich im Bereich der Physik

keine mit dem Gotschuchener Science Center vergleichbare Einrichtung. Der Fokus

des Nationalparkzentrums BIOS in Mallnitz liegt auf dem Gebiet der Biologie und

steht damit nicht in Konkurrenz zur geplanten Einrichtung in Gotschuchen. Zudem

ist durch die r¨

aumliche Distanz (137 km) keine gegenseitige Konkurrenz der beiden

Ausflugsziele zu erwarten. Mit den weiteren Ausflugsm¨

oglichkeiten des Bundeslandes

onnen sich vorteilhafte Synergieeffekte, beispielsweise in Form von Kombi-Tickets



mit anderen Ausflugszielen wie etwa der Tscheppaschlucht oder dem Wildpark Ro-

segg, den besucherst¨

arksten Einrichtungen der Carnica-Region Rosental, ergeben.

23

Der Eintrittspreis in die Obir-Tropfsteinh¨



ohlen beinhaltet jedoch auch die Busanreise.

IHS K¨


arnten

experiments & more! - Machbarkeitsstudie

Seite 33


5

Wirtschaftliche Projektbeurteilung

Die realisierte Attraktivit¨

at von experiments & more ist f¨

ur die Beurteilung der

nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung des Projekts maßgeblich. Diese h¨

angt

entscheidend davon ab, in welcher Qualit¨



at die vorliegende Konzeption umgesetzt

werden kann. K¨

onnen die Voraussetzungen f¨

ur die Schaffung eines einzigartigen und

interessanten Ausflugsziels in der Region erf¨

ullt werden?

Bei der wirtschaftlichen Projektbeurteilung kann grunds¨

atzlich von drei m¨

oglichen

Szenarien ausgegangen werden:

ˆ Pessimistisches Szenario: Das Projekt kann nicht mit dem erwarteten Erfolg

umgesetzt werden. Die Besucherzahlen bleiben auf Grund der geringen Unter-

st¨

utzung regionaler Leistungstr¨



ager (zB touristische Betriebe) sowie unzurei-

chender ¨

Offentlichkeitsarbeit hinter den Erwartungen zur¨

uck.


ˆ Realistisches Szenario: Das Science Center experiments & more kann in der

geforderten Attraktivit¨

at realisiert werden. Die Anlage wird spannend und er-

lebnisreich gestaltet und kann damit eine angemessene Besucherzahl anziehen.

Synergieeffekte k¨

onnen durch Kooperationen mit der bestehenden k¨

arntenwei-

ten touristischen Struktur erreicht werden.

ˆ Optimistisches Szenario: Die Anlage wird ¨uberdurchschnittlich attraktiv.

Durch die Einzigartigkeit des Konzepts wird ein hoher Erlebniswert, verbunden

mit hoher Besucherfrequenz geschaffen. Die Synergien mit dem bestehenden

touristischen Angebot der Carnica-Region Rosental sowie des gesamten Bun-

deslandes k¨

onnen bestm¨

oglich genutzt und die Bewerbung der Anlage kann

erfolgreich durchgef¨

uhrt werden.

Die mit jedem der drei Szenarien verbundene Besucherfrequenz, Umsatz- und Er-

tragsprognose wird in den folgenden Abschnitten behandelt.

5.1


Analyse der Besucherfrequenz

Die potenziellen Besucher von experiments & more lassen sich in vier Gruppen

unterteilen:

1. G¨


aste des Campingplatzes Rosental Roˇ

z

IHS K¨



arnten

experiments & more! - Machbarkeitsstudie

Seite 34


2. Ausflugsg¨

aste aus dem umliegenden Einzugsgebiet (zB aus Klagenfurt)

3. Sommerg¨

aste (Touristen, die in K¨

arnten Urlaub machen)

4. Schul- und Kindergartengruppen

Auf Basis von durchschnittlichen Besucherzahlen des K¨

arntner Freizeitmarktes wur-

de die erwartete Besucherfrequenz der drei m¨

oglichen Szenarien generiert (siehe Ta-

belle 12). Das optimistische Szenario prognostiziert eine j¨

ahrliche Besucherzahl von

33.000. Dies entspricht auch der Wunschzahl des zuk¨

unftigen Betreibers von ex-

periments & more. Der Wert entspricht etwa dem Durchschnitt der ausgew¨

ahlten


arntner Ausflugsziele

24

in Tabelle 11 von 33.800 Besuchern j¨



ahrlich. Mit 33.000

Besuchern pro Jahr w¨

urden rund 1,75 % des in Tabelle 10 angef¨

uhrten Gesamtbesu-

cherpotenzials erreicht werden. Als realistisch anzunehmen ist eine Besucherzahl von

25.000 (1,33 % des Gesamtbesucherpotenzials). Dies entspricht auch der Frequenz

des Nationalparkzentrums BIOS sowie der beliebten Anlagen des Schlosses Rosegg

und liegt leicht ¨

uber der durchschnittlichen Besucherzahl

25

des Rosentaler Ausflugs-



angebots von rund 21.200 Besuchern. Im schlechtesten Fall ist f¨

ur das Science Center

eine j¨

ahrliche Besucherzahl von 17.000 (nur 0,9 % des Gesamtbesucherpotenzials)



zu erwarten; diese Zahl liegt im Bereich der kleineren K¨

arntner Ausflugsziele (zB

Tropfsteinh¨

ohle Griffen, Vogelpark Turnersee, etc.).

Tabelle 12: Besucherfrequenz in drei Szenarien

Pessimistisch

Realistisch

Optimistisch

(1) Campingplatzg¨

aste


3.000

4.500


5.000

(2) Ausflugsg¨

aste

3.000


4.000

6.000


(3) Sommerg¨

aste


5.000

7.500


10.000

(4) Schul-/Kindergartengruppen

6.000

9.000


12.000

BESUCHER GESAMT

17.000

25.000


33.000

in % des Gesamtpotenzials

0,90 %

1,33 %


1,75 %

Quelle: Eigene Berechnungen IHS K¨

arnten

ˆ Campingplatzg¨aste: Die G¨aste des Campingplatzes Rosental Roˇz stellen in je-



dem der drei Szenarien einen Anteil von 15 - 18 % an der Gesamtbesucherzahl

24

Ohne die



Ausreißer“ Minimundus und Planetarium.

25

Ohne den


Ausreißer“ Wildpark Rosegg.

IHS K¨

arnten


experiments & more! - Machbarkeitsstudie

Seite 35


dar. Bei optimistischer Beurteilung des Projekts kann davon ausgegangen wer-

den, dass jeder Campinggast im Durchschnitt einmal die Ausstellung besucht.

Beim realistischen Szenario k¨

onnen zwar nicht alle Campingg¨

aste dazu bewegt

werden experiments & more zu besuchen, immerhin aber ein großer Anteil

von 90 % (=4.500 Besucher). Im pessismistischen Fall k¨

onnen nur 60 % aller

Campingg¨

aste als Kunden gewonnen werden. Die durchschnittliche Verweil-

dauer der Campingg¨

aste liegt bei rund 10 Tagen. In dieser Zeitspanne ist bei

¨

osterreichischen Wetterverh¨



altnissen mit hoher Wahrscheinlichkeit zumindest

ein Schlechtwettertag zu erwarten. F¨

ur diesen Fall bietet das Science Center

ein optimales Angebot.

ˆ Ausflugsg¨aste: Aus dem umliegenden Einzugsgebiet (zB Klagenfurt, Villach)

ist vor allem an Wochenenden und Feiertagen in den Monaten April bis Ok-

tober eine nennenswerte Anzahl von G¨

asten zu erwarten. Der Anteil an der

Gesamtbesucherzahl liegt - ¨

ahnlich den Camping¨

asten - bei rund 18 %. Bei op-

timischer Beurteilung dieses Besucherpotenzials kann mit etwa 92 Besuchern

an rund 65 Tagen

26

gerechnet werden. Bei realistischer Beurteilung kommen



rund 62 Besucher pro Tag; dies entspricht insgesamt 4.000 G¨

asten ¨


uber den

betrachteten Zeitraum. Im schlechtesten Fall k¨

onnen nur 46 Besucher pro Tag

(= 3.000 Besucher insgesamt) gez¨

ahlt werden.

ˆ Sommerg¨aste: Eine große potenzielle Zielgruppe stellen K¨arntens Sommerg¨aste

mit einem Anteil an der Gesamtbesucherzahl in jedem der drei Szenarien von

ca. 30 % dar. Die durchschnittliche Verweildauer der Urlaubsg¨

aste in K¨

arnten


liegt bei ungef¨

ahr 5 Tagen. In diesem Zeitraum besteht die Wahrscheinlichkeit

eines Schlechtwettertages, f¨

ur den ein angemessenes Angebot f¨

ur die G¨

aste of-


feriert werden muss. Experiments & more bietet genau dieses Angebot - ein

wetterfestes Ausflugsziel f¨

ur Touristen in K¨

arnten.


27

Entscheidend f¨

ur die Ge-

winnung der Sommerg¨

aste als Kunden, wird die Kooperation mit der K¨

arnten


Werbung (K¨

arnten Card) sein. Im besten Falle gelingt die Aufnahme von ex-

periments & more in die Liste der Ausflugsziele der K¨

arnten Card und es kann

26

April - Oktober = 7 Monate; mal durchschnittlich 4 Wochenenden pro Monat ergibt 28 Wochen-



enden; multiplizert mit 2 Tagen pro Wochenende entspricht 56 Tagen. Hinzu kommen im Schnitt

9 Feiertage. Das ergibt insgesamt 65 Tage.

27

Viele andere K¨



arntner Ausflugsziele (zB Minimundus, Tscheppaschlucht, Wildpark) bieten keine

wetterfeste Anlage.

IHS K¨

arnten


experiments & more! - Machbarkeitsstudie

Seite 36


mit 10.000 Besuchern aus dieser Gruppe gerechnet werden.

28

. Nur mit der



alfte davon kann im pessimistischen Szenario gerechnet werden.

ˆ Schul-/Kindergartengruppen: Diese Zielgruppe stellt mit rund 36 % den gr¨oß-

ten Anteil an der geplanten Gesamtbesucherzahl des Science Centers dar (opti-

mistisch: 12.000, realistisch: 9.000, pessimistisch: 6.000). Der hohe Anteil dieser

Zielgruppe st¨

utzt sich auf Erfahrungswerte des Science Centers Hiˇsa eksperi-

mentov in Laibach, in dem eine 100 %-Auslastung durch Schulklassen gege-

ben ist. Wichtig f¨

ur die Gewinnung von Schul- und Kindergartengruppen ist

einerseits ein interessantes und erlebnisreiches Angebot (zB spektakul¨

are Ex-


perimente, Workshops, etc.) sowie andererseits die Herstellung von Kontakten

zu Lehrkr¨

aften/Verantwortlichen des Unterrichtswesens im umliegenden Ein-

zugsgebiet.

Zur erfolgreichen Umsetzung des Konzepts stellt sich jedoch auch die Frage, ob die

geplanten Besucherzahlen in Tabelle 12 innerhalb der Gesamtkapazit¨

at des Science

Centers liegen. In den Sommermonaten Juni bis August ist ein Dauerbetrieb von

experiments & more geplant. Die ¨

Offnungszeit betr¨

agt in diesem Zeitraum 92 Tage.

Im Fr¨


uhjahr und Herbst soll das Science Center nur an den Wochenenden (FR -

SO) ge¨


offnet halten. Bei durchschnittlich 4 Wochenenden pro Monat ergibt sich eine

¨

Offnungszeit von 48 Tagen. Zus¨



atzlich soll in den Monaten April, Mai, September

und Oktober an Feiertagen sowie f¨

ur Gruppen nach Absprache ge¨

offnet werden -

pauschal ergibt dies 30 Tage. Die Gesamt¨

offnungsdauer pro Jahr liegt also bei 170

Tagen.

Tabelle 13: ¨



Offnungszeiten

Juni, Juli, August (Dauerbetrieb)

92 Tage

April, Mai, Sept., Okt. (FR, SA, SO)



48 Tage

Feiertage und Sondertermine

30 Tage

SUMME


170 Tage

Quelle: Eigene Berechnungen IHS K¨

arnten

28

Dies entspricht in etwa der Auslastung des B¨



uchsenmacher- und Jagdmuseums in Ferlach.

IHS K¨


arnten

experiments & more! - Machbarkeitsstudie

Seite 37


Zur Errechnung der Besucherkapazit¨

at m¨


ussen zun¨

achst einige Annahmen getroffen

werden:

ˆ Annahme 1 : Das Verh¨altnis zwischen Besucher und Exponat liegt bei 2:1.



Demnach sollten auf ein Exponat nicht mehr als zwei Besucher entfallen, um

eventuelle Staus und Wartezeiten zu verhindern.

ˆ Annahme 2 : Die durchschnittliche Verweildauer der Besucher bei einem Ex-

periment betr¨

agt bei einer Ausstellung von 40 Exponaten 5 Minuten. Werden

nur 20 Exponate ausgestellt, so kann davon ausgegangen werden, dass der Be-

sucher mehr Zeit mit einem Experiment verbringt, n¨

amlich 8 Minuten. Im Fall

von 40 Exponaten ben¨

otigt der Gast demnach 200 Minuten f¨

ur den Besuch

des Science Centers; bei nur 20 Exponaten liegt die gesamte Verweildauer bei

160 Minuten.

ˆ Annahme 3 : Die ¨Offnungszeit des Science Centers liegt bei 9 Stunden pro Tag

(zB 9 - 18 Uhr).

Unter Ber¨

ucksichtigung dieser Annahmen kann die Anlage bei einer Ausstellung von

40 Exponaten maximal 216 Besucher pro Tag beherbergen und bei 20 Exponaten

maximal 135 Besucher pro Tag.

29

Multipliziert mit der Anzahl der j¨



ahrlich ge¨

offneten


Tage ergibt sich die in Tabelle 14 angef¨

uhrte j¨


ahrliche maximale Besucherkapazit¨

at

von 36.720 bei 40 Exponaten und 22.950 bei 20 Exponaten.



Tabelle 14: Gesamtkapazit¨

at

Gesamtkapazit¨



at

40 Exponate

36.720 Besucher

20 Exponate

22.950 Besucher

Quelle: Eigene Berechnungen IHS K¨

arnten

Die Besucherzahlen aller drei Szenarien liegen unter der Kapazit¨



atsgrenze von 36.720

Besuchern bei 40 Exponaten. Beim Start des Science Centers mit nur 20 Exponaten

kann die Anlage lediglich 22.950 Besucher beherbergen und ist somit nur im pes-

simistischen Fall, mit einer erwarteten Besucherzahl von 17.000, ausreichend. Das

29

Berechnung: Anzahl der Besucher pro Exponat mal Anzahl der Exponante. Diese Zahl multipli-



ziert mit dem Faktor

T agesoef f nungszeit

V erweildauer/P erson

.

IHS K¨



arnten

experiments & more! - Machbarkeitsstudie

Seite 38


realistische Besucherszenario liegt bereits ¨

uber dieser Kapazit¨

atsgrenze. Deshalb so-

wie auf Grund der Tatsache, dass sich die Anzahl der Exponate positiv auf die

Attraktivit¨

at des Science Centers auswirkt, erscheint der Start des Science Centers

mit 40 Exponaten als sinnvoll.

5.2


Kostenprognose und Eintrittspreisgestaltung

Um eine Aussage ¨

uber die erwartete Wirtschaftlichkeit von experiments & more

treffen zu k¨

onnen, m¨

ussen zun¨

achst die laufenden Kosten des Science Centers abge-

sch¨


atzt werden (siehe Tabelle 15).

Tabelle 15: Laufende Kosten pro Jahr

20 Exponate

40 Exponate

ohne


66.500

e

66.500



e

Reinigung/Pflege der Außenanlagen

6.000

e

8.400



e

Instandhaltung bestehender Exponate

12.000

e

18.000



e

Instandhaltung Geb¨

aude/Einrichtung

6.000


e

9.600


e

Anschaffung/Bau neuer Exponate

9.600

e

12.000



e

urokosten



6.000

e

6.000



e

Werbung


18.000

e

18.000



e

Betriebskosten

9.600

e

14.400



e

Wirtschaftsberatung

2.400

e

2.400



e

Sonstige Kosten

9.600

e

12.000



e

SUMME


145.600

e

167.300



e

Quelle: Kupper (2008)

Die Kosten f¨

ur Personal gliedern sich folgendermaßen:

ˆ Ein/e Angestellte/r f¨ur die Monate Februar bis November: 22.000 e

ˆ Zwei Aushilfen f¨ur die Monate Mai bis September: 17.500 e

ˆ Zwei zus¨atzliche Aushilfen f¨ur die Hauptsaison Juli und August: 7.000 e

ˆ Leitung und Administration: 20.000 e

Alle Kostenpositionen (außer die Lohnkosten) beinhalten einen Umsatzsteuersatz

von 20 %. B¨

urokosten beinhalten den Aufwand f¨

ur Telefon, Internet und B¨

uromate-

rial. Reisespesen, Versicherungen und Repr¨

asentation sind in den sonstigen Kosten

IHS K¨


arnten

experiments & more! - Machbarkeitsstudie

Seite 39


enthalten. Bei einer Ausstellungsfl¨

ache von 400 m

2

und 40 Exponaten w¨



urden sich

die laufenden Kosten pro Jahr auf 167.300

e belaufen. Bei reduzierter Konzeption

der Anlage (20 Exponate auf 200 m

2

) reduzieren sich die laufenden Kosten nur



um 21.600

e auf insgesamt 145.700 e, da bestimmte (Fix-)Kosten unabh¨angig

von der Gr¨

oße des Objekts sind und nur unterproportional gek¨

urzt werden k¨

onnen


(zB Werbung, B¨

urokosten, Betriebskosten). Im Rahmen des EU-F¨

orderprogamms

LEADER besteht grunds¨

atzlich die M¨

oglichkeit einer durchschnittlich 50-%igen

orderung der Personalkosten in den ersten drei Jahren



30

, die in der Kalkulation

noch nicht ber¨

ucksichtigt wurden.

Als Orientierung f¨

ur ein angemessenes Niveau der Eintrittspreise von experiments &

more wurden die aktuellen Preise (2008) des Nationalparkzentrums BIOS in Mall-

nitz herangezogen, da BIOS das einzige ¨

ahnlich konzipierte Ausflugsziel in K¨

arnten


darstellt. Die angenommenen Eintrittspreise f¨

ur das geplante Science Center werden

in Tabelle 16 dargelegt.

Tabelle 16: Eintrittspreisgestaltung

Zielgruppe

Preis


(1) Vollpreis Erwachsene

8,7


e

(2) Kinder/Sch¨

uler/Campingg¨

aste


6,5

e

(3) Gruppen Erwachsene (ab 10 Pers.)



7,6

e

(4) Gruppen Kinder/Sch¨



uler/Campingg¨

aste (ab 10 Pers.)

5,0

e

Quelle: Eigene Berechnungen IHS K¨



arnten

Die angegebenen Preise sind

Brutto f¨



ur Netto“

31

und bilden zur G¨



anze Einnah-

men in der Umsatz- und Ertragsprognose des Abschnitts 5.3.

32

Im Rahmen der



Preisgestaltung wurden Preisdifferenzierungen vorgenommen. Dabei wird zwischen

vier Gruppen unterschieden. Von erwachsenen Einzelpersonen wird der volle

Eintrittspreis in der H¨

ohe von 8,7

e verlangt. Kinder, Sch¨uler und Campingg¨aste

erhalten eine Erm¨

aßigung im Ausmaß von 2,2

e. Erwachsenengruppen ab 10

30

75 % im ersten, 50 % im zweiten und 25 % im dritten Jahr.



31

Da der Betreiber als Verein bei den Eintrittspreisen nicht der Umsatzsteuerpflicht unterliegt.

32

Grunds¨


atzlich unterliegen Eintrittspreiserl¨

ose von Ausflugszielen der Vergn¨

ugungssteuer. Ausge-

nommen sind gemeinn¨

utzige Aktivit¨

aten und Aktivit¨

aten, die der Volksbildung, insbesondere der

Bildung der Jugend dienen. Da experiments & more von einem gemeinn¨

utzigen Verein betrieben

werden soll und auch eine bildungspolitische Aufgabe erf¨

ullt, kann davon ausgegangen, dass das

Science Center in den Genuss der Befreiung kommt. Deshalb wurde die Vergn¨

ugungssteuer in

den folgenden Berechnungen nicht ber¨

ucksichtigt.

IHS K¨


arnten

experiments & more! - Machbarkeitsstudie

Seite 40


Personen zahlen nur 7,6

e Eintritt. F¨ur Kinder-, Sch¨uler- und Campinggastgrup-

pen (ab 10 Personen) wird ein besonders g¨

unstiger Preis von 5,0

e pro Person

veranschlagt, wobei Begleitpersonen (zB Lehrer/innen) freien Eintritt genießen. Die

durchschnittliche Preisreduktion f¨

ur erm¨


aßigte Eintritte liegt bei rund 27 %. Die

angenommenen Eintrittspreise entsprechen auch dem Preisniveau weiterer K¨

arntner

Ausflugsziele, wie beispielsweise dem Reptilienzoo und dem Planetarium Klagenfurt



oder der Burg Hochosterwitz (siehe Tabelle 11). Zus¨

atzlich k¨

onnten, je nach

tats¨


achlicher Nachfragesituation, noch weitere Preisdifferenzierungen vorgenommen

werden (zB Vor-/Nachsaison - Hauptsaison, Ferien - Nichtferienzeiten, Wochentage

- Wochenende, etc.), die auf Grund der Komplexit¨

at in der vorliegenden Planung

noch nicht ber¨

ucksichtigt werden.

ur die Berechnung der Umsatzerl¨



ose aus Eintrittsgeldern (siehe Abschnitt 5.3)

ussen zun¨



achst Annahmen ¨

uber den Besucher-Mix von experiments & more ge-

troffen werden. Auf Basis der vorliegenden Konzeption der Anlage wird folgender

Besucher-Mix f¨

ur das Science Center unterstellt:

Tabelle 17: Besucher-Mix

Einzelpersonen

Gruppen


bei Anteil von

55,0 %


45,0 %

davon:


Erwachsene

60,0 %


10,0 %

Erm¨


aßigt: Kinder/Sch¨

uler/Campingg¨

aste

40,0 %


90,0 %

Ergibt dies:

Erwachsene

33,0 %


4,5 %

37,5 %


Erm¨

aßigt: Kinder/Sch¨

uler/Campingg¨

aste


22,0 %

40,5 %


62,5 %

100,0%


Quelle: Eigene Berechnungen IHS K¨

arnten


Unter den Einzelpersonen werden 60 % Erwachsene und 40 % Kinder, Sch¨

uler


und Campingg¨

aste erwartet. Das Verh¨

altnis zwischen Erwachsenen- und Kinder-

/Sch¨


ulergruppen liegt bei 10 % zu 90 %; d. h. es wird mit einem ¨

Uberhang an Kinder-

und Schulgruppen gerechnet. Unter Ber¨

ucksichtigung der angegebenen Prozents¨

atze

ergibt sich ein Anteil von Vollzahlern (Erwachsene) in der H¨



ohe von 37,5 %. Der

Anteil jener Besucher, die erm¨

aßigten Eintritt in das Science Center erhalten, wird

IHS K¨


arnten

experiments & more! - Machbarkeitsstudie

Seite 41


mit 62,5 % beziffert. Auf Grund dieses hohen Anteils wurden die Preisnachl¨

asse f¨


ur

erm¨


aßigte Eintritte (siehe Tabelle 16) mit durchschnittlich 27 % Reduktion bewusst

niedrig angesetzt.

5.3

Umsatz- und Ertragsprognose



Auf Grundlage der in Abschnitt 5.2 dargestellten Preis-Ans¨

atze sowie des Besucher-

Mix k¨

onnen die Erl¨



ose aus Eintrittsgeldern f¨

ur jedes der drei Szenarien nach folgen-

dem Muster berechnet werden:

E =


4

n=1


P

n

π



n

B

(1)



E:

Erl¨


ose aus Eintrittsgeldern

n:

Zielgruppe, n = 1, 2, 3, 4



B:

Anzahl der Besucher

P

n

:



Eintrittspreis

π

n



:

Gewichtungsfaktor Zielgruppe

Je nach erwarteter Besucherzahl resultieren unterschiedliche Umsatzerl¨

ose. Zu-


atzlich zu den Einnahmen aus den Eintrittsgeldern stellen der Mini-Shop des

Science Centers, der Eisverkauf sowie die Getr¨

ankeautomaten zus¨

atzliche Einnah-

mequellen dar.

33

Daraus ist mit einem Erl¨



os pro Besucher in der H¨

ohe von 1,80

e

zu rechnen. Dar¨



uber hinaus stellen Mitgliedsbeitr¨

age aus dem Betreiberverein,

Sponsoren- und F¨

ordergelder zus¨

atzliche Einnahmen dar. Demzufolge ergeben

sich die in Tabelle 18 dargestellten Gesamtums¨

atze. Durch Abzug der laufenden

Kosten vom Gesamterl¨

os ergibt sich ein vorl¨

aufiges Rechenergebnis (Ergebnis

der gew¨

ohnlichen Gesch¨

aftst¨

atigkeit). Die laufenden Kosten werden dabei einer



variablen Kostenkorrektur“ unterzogen. Grund daf¨

ur ist die Tatsache, dass die

anfallenden laufenden Kosten auch von der Besucherfrequenz abh¨

angig sind.

Bei hohen Besucherzahlen sind beispielsweise zus¨

atzliche Aushilfen/ ¨

Uberstunden

notwendig sowie der Instandhaltungs- und Reinigungsaufwand der Exponate -

im Vergleich zu geringerer Auslastung - h¨

oher. In der Berechnung (siehe Tabelle

18) wurde der Korrekturfaktor, ausgehend vom realistischen Szenario, mit 15 %

33



ur diese Einnahmen muss, im Gegensatz zu den Eintrittsgeldern, die Mehrwertsteuer abgef¨



uhrt

werden, da Einnahmen dieser Art nicht Vereinszweck sind.

IHS K¨

arnten


experiments & more! - Machbarkeitsstudie

Seite 42


angesetzt, d. h. bei nur 17.000 Besuchern verringern sich die laufenden Kosten um

15 %, bei ¨

uberdurchschnittlich guter Auslastung (33.000 Besucher) erh¨

ohen sich

diese um 15 %.

Tabelle 18: Umsatz- und Ertragsprognose

Besucher

17.000 P.

25.000 P.

33.000 P.

Erl¨

ose aus Eintrittsgeldern



113.356,00

e

166.700,00



e

220.044,00

e

Sonstige Erl¨



ose

30.600,00

e

45.000,00



e

59.400,00

e

Mitgliedsbeitr¨



age

3.000,00


e

3.000,00


e

3.000,00


e

Sponsoren und F¨

orderer

2.500,00


e

5.000,00


e

7.500,00


e

GESAMTERL ¨

OS

149.456,00



e 219.700,00 e 289.944,00 e

Laufende Kosten

142.205,00

e

167.300,00



e

192.395,00

e

RECHENERGEBNIS



7.251,00

e

52.400,00



e

97.549,00

e

Annuit¨


at 0 % F¨

orderung


75.603,38

e

75.603,38



e

75.603,38

e

Annuit¨


at 25 % F¨

orderung


58.260,67

e

58.260,67



e

58.260,67

e

Annuit¨


at 50 % F¨

orderung


40.917,96

e

40.917,96



e

40.917,96

e

ERTRAG 0 % F¨



orderung

-68.352,38

e -23.203,38 e

21.945,62

e

ERTRAG 25 % F¨



orderung

-51.009,67

e

-5.860,67



e

39.288,33

e

ERTRAG 50 % F¨



orderung

-33.666,96

e

11.482,04



e

56.631,04

e

Quelle: Eigene Berechnungen IHS K¨



arnten

Das Rechenergebnis liefert in allen drei Szenarien einen positiven Wert und liegt

zwischen rund 7.300

e im pessimistischen und 97.500 e im optimistischen Szena-

rio. Davon abzuziehen ist die j¨

ahrliche R¨

uckzahlungsrate f¨

ur die Erstinvestition des

Science Centers. Dabei wurde zwischen drei Szenarien in Bezug auf die m¨

ogliche


orderung des Projekts unterschieden. Grunds¨

atzlich sind F¨

orderungen aus ver-

schiedenen Programmen und Quellen m¨

oglich (zB LEADER, Gemeinde, etc.). Im

schlechtesten Fall wird das Projekt nicht gef¨

ordert und der Investitonsbedarf liegt

bei insgesamt rund 785.000

e. Bei Annahme einer 25 %-igen F¨orderung m¨ussen

ungef¨

ahr 605.000



e aufgebracht und bei Erhalt eines F¨ordersatzes von 50 %

nur“



rund 425.000

e bereitgestellt werden

34

(siehe Tabelle 19).



34

In allen drei F¨

allen wurde der volle Grundst¨

uckspreis samt Grunderwerbsteuer in H¨

ohe von

64.687,50



e zur G¨anze ber¨ucksichtigt.

IHS K¨


arnten

experiments & more! - Machbarkeitsstudie

Seite 43


Tabelle 19: Investitionsbedarf

ohe der F¨



orderung

0 %


25 %

50 %


Investitionsbedarf

784.687,50

e 604.687,50 e 424.687,50 e

Quelle: Eigene Berechnungen IHS K¨

arnten

Je nach F¨



orderh¨

ohe ergeben sich unterschiedlich hohe Annuit¨

aten

35

(=Tilgung



und Zinsen) im Ausmaß von rund 41.000

e bei einem F¨ordersatz von 50 % bis zu

76.000

e wenn das Projekt nicht gef¨ordert wird (siehe Tabelle 18).



Bei realistischer Betrachtung des Projekts (25.000 Besucher) kann nur bei Erhalt

einer 50 %-igen F¨

orderung ein positives Ergebnis erreicht werden. Bei 25 %-iger

orderung der Investitonskosten liegt das Ergebnis mit rund 6.000



e j¨ahrlichem

Ertrag unter der Nullschwelle. Wenn das Projekt F¨

orderungen im Ausmaß von 50 %

erh¨


alt, so verbessert sich das Resultat entsprechend auf 11.500

e j¨ahrlichen Ertrag.

Bei keiner F¨

orderung muss der Betreiber des Science Centers im Fall von 25.000

Besuchern mit einem negativen Ergebnis in der H¨

ohe von rund 23.200

e rechnen.

Bei ¨


uberdurchschnittlich positiver Entwicklung von experiments & more (33.000

Besucher) kann in jedem der drei F¨

orderszenarien ein positiver Ertrag zwischen

rund 22.000

e und 57.000 e erwirtschaftet werden. Im pessimistischen Szenario

kann in keinem der drei F¨

orderf¨

alle ein positives Ergebnis erzielt werden, das - je



nach F¨

orderh¨


ohe - zwischen -34.000

e und -68.000 e liegt.

Nicht ber¨

ucksichtigt wurden in der Kalkulation die M¨

oglichkeit einer durchschnitt-

lich 50 %-igen F¨

orderung der Personal- bzw. Lohnkosten in den ersten drei Jahren

sowie jenes zus¨

atzliche F¨

orderpotenzial, das - wie bereits erw¨

ahnt - im Rahmen des

Grundst¨


uckserwerbs besteht. In obigen Berechnungen wurden die Kosten daf¨

ur -


um die Vollst¨

andigkeit zu gew¨

ahren - in voller H¨

ohe ber¨


ucksichtigt, obwohl f¨

ur die


Bereitstellung des Grundst¨

ucks m¨


oglicherweise keine Kosten anfallen. Die Ber¨

uck-


sichtigung dieser Einnahmen bzw. F¨

orderungen h¨

atte einen zus¨

atzlichen positiven

Effekt auf den erzielbaren Ertrag des Science Centers und w¨

urde die Ergebnisse

entsprechend verbessern. Jene Gastronomieerl¨

ose, die durch die Errichtung des

35

Annahmen f¨



ur die Rentenberechnung: nachsch¨

ussige Zahlung der Rate, Laufzeit: 15 Jahre, Zins-

satz: 5 % p. a.

IHS K¨


arnten

experiments & more! - Machbarkeitsstudie

Seite 44


Science Centers im bereits vorhandenen Restaurant des Campingplatzes Rosental

Roˇ


z zus¨

atzlich entstehen, stellen eine positive Auswirkung auf das Umfeld des

Science Centers dar.

Die Ergebnisse der Umsatz- und Ertragsprognose deuten darauf hin, dass die ge-

winnbringende oder zumindest kostendeckende Betreibung des Science Centers ex-

periments & more ohne die Unterst¨

utzung in Form von F¨

orderungen - insbesondere

im pessimistischen und realistischen Besucherszenario - schwer zu realisieren sein

wird.


IHS K¨

arnten


experiments & more! - Machbarkeitsstudie

Seite 45


6

Schlussfolgerungen und Empfehlungen

ˆ Mit dem Science Center experiments & more wird ein einzigartiges Konzept,

das bisher in K¨

arnten ohne Beispiel ist, umgesetzt. Das Freizeitangebot des

Bundeslandes wird durch die Anlage optimal erg¨

anzt. Trotz der peripheren

Lage kann das Science Center zum Anziehungspunkt in einem großen Ein-

zugsgebiet werden. Eine detailreiche Konzeption des Projektes liegt vor und

deutet darauf hin, dass sich der zuk¨

unftige Betreiberverein intensiv mit dem

Thema auseinandergesetzt hat. Durch den Bau von Modellen und Prototy-

pen der Exponate wurde demonstriert, dass die Vorstellungen mit einfachen

Mitteln umgesetzt werden k¨

onnen bzw. die Projektidee umsetzbar ist.

ˆ Der große Vorteil des Projekts liegt in der unmittelbaren Nachbarschaft zu

einem der gr¨

oßten Campingpl¨

atze S¨

udk¨


arntens, dem Campingplatz Rosental

Roˇ


z. Die bereits vorhandene Infrastruktur des Campingplatzes kann mitge-

nutzt werden und es entstehen daf¨

ur keine Investitionskosten. Weitere Syn-

ergiem¨


oglichkeiten ergeben sich in Form der Mitbetreuung des Science Cen-

ters durch Mitarbeiter des Campingplatzes. Der besucherstarke Campingplatz

(5.000 G¨

aste pro Jahr) birgt auch ein wichtiges Besucherpotenzial des geplan-

ten Science Centers. Es kann mit einem betr¨

achtlichen Besucherstrom gerech-

net werden.

ˆ Experiments & more bietet ein interessantes und abwechslungsreiches Schlecht-

wetterprogramm f¨

ur seine Besucher, wie es bei anderen K¨

arntner Ausflugszie-

len vielfach nicht gegeben ist.

ˆ Die erwartete Besucherzahl (17.000 - 33.000 G¨aste pro Jahr) entspricht einer

realistischen Sch¨

atzung und orientiert sich an den Besucherfrequenzen bereits

bestehender K¨

arntner Ausflugsziele. Grunds¨

atzlich sollte mit den geplanten

Besucherzahlen und einer F¨

orderung der Erstinvestition ein angemessenes Er-

gebis erzielt werden k¨

onnen.


ˆ Das geplante Science Center erf¨ullt auch eine bildungspolitische Auf-

gabe. Durch die spielerische Komponente werden wissenschaftliche The-

men/Ph¨

anomene interaktiv erlebbar und verst¨



andlich aufbereitet. Dadurch

kann es gelingen, die Besucher - insbesondere Kinder und Jugendliche - f¨

ur

Naturwissenschaften und Technik zu begeistern und im Hinblick auf k¨



unftige

Bildungs- und Berufswahlentscheidungen einen positiven Beitrag zur Interes-

senswende in unserer Gesellschaft zu leisten.

IHS K¨


arnten

experiments & more! - Machbarkeitsstudie

Seite 46


ˆ F¨ur die erfolgreiche Umsetzung des Projektes ist die intensive Zusammenarbeit

mit der K¨

arnten Werbung (K¨

arnten Card) erforderlich. Eine Aufnahme von

experiments & more in die Liste der Ausflugsziele der K¨

arnten Card w¨

are



ur den Erfolg des Science Centers besonders f¨



orderlich, da dadurch optimale

Besucherreichweite, verbunden mit erheblichen Werbeeffekten geboten wird.

ˆ Besonders wichtig ist es auch, die Kontakte zu potenziellen Kooperations-

partnern (zB Schulen, Kinderg¨

arten, andere Ausflugsziele) zu pflegen um

die Zusammenarbeit mit diesen zu forcieren (zB HTL-Sch¨

uler zum Bau von

Exponaten zu gewinnen). Auf Grund der vielen Kontakte des zuk¨

unftigen

Betreibervereins von experiments & more (zB zur Universit¨

at Ljubljana)

sollte dies kein Problem darstellen.

Das zuk¨

unftige K¨

arntner Science Center experiments & more erf¨

ullt alle Anforde-

rungen an eine moderne Freizeiteinrichtung. Bei erfolgreicher Realisierung des Pro-

jekts entsteht ein attraktives touristisches Ausflugsziel mit großer Anziehungskraft.

Das Science Center experiments & more bedeutet Einzigartigkeit, Fortschrittlich-

keit und Nachhaltigkeit f¨

ur das Bundesland K¨

arnten.


IHS K¨

arnten


Literaturquellen

Amt der K¨

arntner Landesregierung (2000 - 2007): Statistische Handb¨

ucher des

Landes K¨

arnten, Klagenfurt: Amt der K¨

arntner Landesregierung.

Amt der K¨

arntner Landesregierung (2007): Statistisches Handbuch des Landes

arnten - Daten 2006, Klagenfurt: Amt der K¨



arntner Landesregierung.

Carnica-Region

Rosental

-

Landkarte,



verf¨

ugbar


auf

http://www.

carnica-rosental.at/pop_landkarte.htm, download am 03.02.2008.

Carnica-Region

Rosental

-



udk¨

arntens


Zukunft,

verf¨


ugbar

auf


http:

//www.carnica-rosental.at/, download am 06.02.2008.

Kupper S. (2008): Diverse Unterlagen zur Konzeption von experiments & more,

Gotschuchen: Kupper GmbH.

¨

Osterreichische Gesellschaft f¨



ur Marketing (2005): Weißbuch Tourismus K¨

arnten.


Entwicklungsplan f¨

ur Tourismus und Freizeit 2005 - 2015. Wien: OGM.

Prototypen und Modelle, verf¨

ugbar auf http://www.roz.at/PhI/index.php?

option=com_content\&task=view\&id=41\&Itemid=37, download am 07.03.2008.

Regionalmanagement K¨

arnten - Carnica-Region Rosental (2008): N¨

achtigungssta-

tistik der Carnica-Region Rosental. Ferlach: Regionalmanagement K¨

arnten.


Richmond T. (2007): Tourist spot that seemed to resist gravity about to disap-

pear, verf¨

ugbar auf http://www.heraldtimesonline.com/stories/2007/02/05/

nationworld.nw-690951.sto, download am 15.02.2008.

Sankt Margareten im Rosental, verf¨

ugbar auf http://de.wikipedia.org/wiki/

Sankt_Margareten_im_Rosental, download am 13.02.2008.

Science Center Netzwerk (2006): Mapping Science Center Aktivit¨

aten in ¨

Osterreich

- Auswertung/Interpretation. Im Auftrag des Bundesministeriums f¨

ur Wissenschaft

und Forschung. Wien: Science Center Netzwerk.

Science Center NETZWERK, verf¨

ugbar auf http://www.science-center-net.

at/hintergrund.htm, download am 15.02.2008.

Zerrbilder

und


Illusionen,

verf¨


ugbar

auf


http://www.phildapoohbear.com/

1mystico/illusion.html, download am 22.02.2008.



Document Outline

  • Einleitung
  • Das Konzept experiments & more!
    • Ziel
    • Angebot
      • Teil A - Interaktive Experimente
      • Teil B - Geometrische Räume
      • Teil C - Gravity Spot
    • Investitionskosten
    • Konzeptbeurteilung
  • Beurteilung des Standorts
  • Darstellung der Marktsituation
    • Science Center-Aktivitäten in Österreich
    • Ausflugsziele in Kärnten
  • Wirtschaftliche Projektbeurteilung
  • Schlussfolgerungen und Empfehlungen

Download 476.8 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:
1   2   3   4




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling