Lungsgleise werk gendorf


Download 313.2 Kb.
Pdf ko'rish
bet1/4
Sana19.05.2017
Hajmi313.2 Kb.
  1   2   3   4

Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz 

Landkreis Altötting 

 

 

 



BEBAUUNGSPLAN NR. 53 

 



ERWEITERUNG ÜBERGABE- UND BEREITSTEL-

LUNGSGLEISE WERK GENDORF



 

 

MIT GRÜNORDNUNGSPLAN 



 

UMWELTBERICHT 

 

 



Entwurf 04. Oktober 2016 

 

 



 

 

Auftraggeber: 



 

InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG 

Industrieparkstraße 1 

D-84508 Burgkirchen a.d.Alz

  

 



Auftragnehmer: 

 

  

 

Georg-Simon-Ohm-Straße 10 



83301 Traunreut 

 

Tel.: 08669/ 78 69 0 



Fax: 08669/ 78 69 50 

 

traunreut@ing-ingenieure.de 



www.ing-ingenieure.de 

  


Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz 

   


Bebauungsplan Nr. 53 

 

   



Umweltbericht  

 

 



 

ing Traunreut GmbH, Dr. Brand 

 

 

 



 

 

                           Seite 2 von 32 



 

 

Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz 



Landkreis Altötting 

 

 



Aufstellung Bebauungsplan Nr. 53  



Erweiterung Übergabe- und Bereitstellungsgleise Werk Gendorf



 

mit Grünordnungsplan  

 

Umweltbericht  

 

Entwurf 04. Oktober 2016 

 

 



Inhalt 

Umweltbericht 





Anlass und Auftrag 





Inhalt und wichtigste Ziele des Bebauungsplanes 





Planerische und gesetzliche Vorgaben, Datengrundlagen 





Beschreibung und Analyse der Umwelt anhand der Schutzgüter 





Prognose über die Entwicklung des Umweltzustandes 

22 

5.1 

Prognose bei Nichtdurchführung der Planung 

22 

5.2 

Prognose bei Durchführung der Planung 

23

 

6

 

Schwierigkeiten bei der Zusammenstellung der erforderlichen 

Daten 

28

 

7

 

Maßnahmen zur Vermeidung und Verringerung, 

Ausgleichsmaßnahmen, Eingriffsregelung 

28

 

8

 

Maßnahmen des Monitorings 

31

 

9

 

Zusammenfassung 

32

 

 



Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz 

   


Bebauungsplan Nr. 53 

 

   



Umweltbericht  

 

 



 

ing Traunreut GmbH, Dr. Brand 

 

 

 



 

 

                           Seite 3 von 32 



 

 

Umweltbericht  

 

1  Anlass und Auftrag 

 

Auf Grund des zunehmenden Bedarfs an Gleisinfrastruktur sollen die bestehenden  



Übergabe- und Bereitstellungsgleise des Industrieparks Werk Gendorf an ihrem Ost-

rand erweitert werden. Zur Regelung der Bebauung und als Grundlage für ein eisen-

bahnrechtliches Planfeststellungsverfahren ist gemäß Behördenabstimmungen die 

Aufstellung eines Bebauungsplanes mit integriertem Grünordnungsplan erforderlich. 

 

Der Gemeinderat der Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz hat in seiner Sitzung am  



15. September 2015 die Aufstellung des Bebauungsplans 

Nr. 53 „Erweiterung 

Übergabe- 

und Bereitstellungsgleise Werk Gendorf“

 beschlossen. 

 

Mit der Ausarbeitung des Bebauungsplanes wurde durch die InfraServ GmbH & Co. 



Gendorf KG (InfraServ) auf Basis eines städtebaulichen Vertrages das Büro 

 

ing Traunreut GmbH 



Georg-Simon-Ohm-Straße 10 

83301 Traunreut 

 

beauftragt. 



 

Die Aufstellung des Bebauungsplans erfolgt nach den Grundsätzen des BauGB im 

Normalverfahren. 

 

 



Mit der Änderung des Baugesetzbuches (BauGB) vom 20.07.2004 wurde die Um-

weltprüfung für alle Bauleitpläne eingeführt. Der Umweltbericht als deren wesentli-

cher Bestandteil bildet die Grundlage für die Beteiligung der Öffentlichkeit und stellt 

eine sachgerechte Abwägung der Umweltbelange dar. Die Anlage zu § 2 Abs. 4 und 

§ 2a BauGB bildet die Grundlage für die erforderlichen Inhalte und die Struktur. 

Die Erstellung des vorliegenden Umweltberichts erfolgt auf der Grundlage des Leit-

fadens „Der Umweltbe

richt in der Praxis 

 Leitfaden zur Umweltprüfung in der Bau-



leitplanung“ (

ergänzte Fassung 2007, herausgegeben von der Obersten Baubehörde 

im Bayerischen Staatsministerium des Innern zusammen mit dem Bayerischen  

Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz). 

 


Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz 

   


Bebauungsplan Nr. 53 

 

   



Umweltbericht  

 

 



 

ing Traunreut GmbH, Dr. Brand 

 

 

 



 

 

                           Seite 4 von 32 



2  Inhalt und wichtigste Ziele des Bebauungsplanes 

 

Der Gemeinderat der Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz hat in seiner Sitzung am  



15. September 2015 die Aufstellung des 

Bebauungsplans Nr. 53 „Erweiterung 

Übergabe- und Bereitstellungsgleis

e Werk Gendorf“

 beschlossen. 

 

Mit dem Bebauungsplan sollen die bauleitplanerischen Voraussetzungen für eine 



Erweiterung der Gleisinfrastruktur des Industrieparks Werk Gendorf (Projekt EGIS 

der InfraServ) geschaffen werden, welche den derzeitigen Werksbetrieb absichert 

und eine Grundlage für geplante Werkserweiterungen bildet. 

 

Der Geltungsbereich des Bebauungsplans Nr. 53 umfasst folgende Grundstücke: 



Flur-Nummern 8, 9/2 und 12 (jeweils Teilflächen) der Gemarkung Altöttinger Forst, 

Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz. Der Geltungsbereich umfasst eine Fläche von  



1,02 ha.  

 

Der Geltungsbereich wird umgrenzt von den bestehenden Bahnanlagen zwischen 



Kastl und Gendorf im Westen, dem Bebauungsplan

gebiet „Bahnanschluss Werk 

Gendorf“ der Gemeinde Kastl im Norden, dem Altö

ttinger Forst im Osten und dem 

Industriepark Werk Gendorf im Süden.  

 

Die beplante Fläche ist derzeit ein forstwirtschaftlich genutzter, südwestexponierter  



und von Windwurfschäden geprägter Waldrandbereich des Altöttinger Forsts. 

 

Im Geltungsbereich werden zur baulichen Nutzung lediglich Verkehrsflächen festge-



setzt (einfacher Bebauungsplan). Weitere Festsetzungen und Hinweise erfolgen für 

den Umwelt- und Naturschutz sowie zur Minderung von Windwurfgefahren.  

 

Der Flächennutzungsplan der Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz wird gemäß § 8 Abs. 3 



BauGB für den Geltungsbereich im Parallelverfahren geändert (17. Änderung, Ände-

rungsbeschluss vom 15.09.2015). 

 

 

Interkommunale Abstimmung: 

 

In Abstimmung mit der gegenständlichen Bauleitplanung der Gemeinde Burgkirchen 



a.d.Alz führt parallel die Gemeinde Kastl eine entsprechende Bauleitplanung für den 

nördlich angrenzenden Teilabschnitt zur Erweiterung der Übergabe- und Bereitstel-

lungsgleise Werk Gendorf durch (Aufstellungsbeschlüsse für den Bebauungsplan  

Nr. 22 und für die 9. Änderung des Flächennutzungsplans der Gemeinde Kastl vom 

06.10.2015). Die Bauleitplanung der benachbarten Gemeinden wird i.S.v. § 2 Abs. 2 

Satz 1 BauGB aufeinander abgestimmt. 

 


Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz 

   


Bebauungsplan Nr. 53 

 

   



Umweltbericht  

 

 



 

ing Traunreut GmbH, Dr. Brand 

 

 

 



 

 

                           Seite 5 von 32 



3  Planerische und gesetzliche Vorgaben, Datengrundlagen  

 

Folgende Datengrundlagen, Fachgesetze oder Fachpläne und technische Verfahren 



wurden bei der Erarbeitung des Umweltberichtes berücksichtigt: 

 



  Fachdaten  der  Natura  2000-Gebiete,  Schutzgebiete  nach  BayNatSchG  und 

sonstiger  Naturschutzflächen  und  Ökoflächen,  FIN-Web,  Bayerisches  Lan-

desamt  für  Umwelt  (LfU),  Daten  der  Biotopkartierung  und  Artenschutzkartie-

rung sowie Fachdaten zu Naturräumen und PNV, Bayerisches Landesamt für 

Umwelt (LfU); 

  Arten- und Biotopschutzprogramm Bayern (ABSP) 



 Landkreis Altötting, Bay-

erisches Landesamt für Umwelt (LfU 1994); 

  Arbeitshilfe  saP,  Artinformationen  sowie  Verbreitungsatlanten  verschiedener 



Tier- und Pflanzenarten, Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU); 

  Umweltzustandsbericht Landkreis Altötting (2015); 



  Fachdaten  zu  Geologie,  Boden  und  Grundwasser  sowie  zur  PFOA-

Problematik im Raum Gendorf, Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU); 

  Faunistische  Sonderuntersuchungen  zu  Höhlenbäumen/Strukturen  und  zur 



Avifauna,  ing  Traunreut  GmbH  2015-2016,  sowie  zu  Reptilienarten,  Büro 

FauNa 2015-2016; 

  Geotechnischer  Bericht  und  Umwelttechnischer  Bericht,    Büro  Crystal  Geo-



technik, Bericht Nr. Y165192 vom 13.07.2016 bzw. 03.08.2016; 

  Schalltechnische 



Verträglichkeitsuntersuchung, 

Büro 


Müller

BBM,                



Bericht Nr. M124270/01 vom 16.09.2016 

  Rechtsgültiger  Flächennutzungs-  und  Landschaftsplan  sowie  angrenzende 



Bebauungspläne der Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz; 

  Regionalplan 18 incl. rechtsverbindlicher Fortschreibungen; 



  Waldfunktionsplan  Lkr.  Altötting  (GIS-Daten,  Bayerische  Landesanstalt  für 

Wald und Forstwirtschaft - LWF, Stand 2014); 

  Abstimmungen  der  InfraServ  mit  den  Gemeinden  Burgkirchen  a.d.Alz  und 



Kastl,  der  Regierung  von  Oberbayern,  dem  Landratsamt Altötting,  dem Was-

serwirtschaftsamt Traunstein und dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und 

Forsten / Bayerische Staatsforsten; 

  Boden-,  Wasser-,  Luft-    und  Klima-Fachdaten  des  Bayerischen  Landesamts 



für Umwelt (Bayerisches Landesamt für Umwelt sowie Geo-Portal Bayern); 

  Angaben des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege; 



  Luftbilddaten,  Digitale  Flurkarte  (Bayerische  Landesvermessungsverwaltung, 

bing-maps); 

  BauGB, UVPG, BNatSchG, BayNatSchG, Bundesbodenschutzgesetz; 



Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz 

   


Bebauungsplan Nr. 53 

 

   



Umweltbericht  

 

 



 

ing Traunreut GmbH, Dr. Brand 

 

 

 



 

 

                           Seite 6 von 32 



  DIN 18005 Schallschutz im Städtebau, RLS-90, Richtlinie Schall 03, DIN 4150 

Erschütterungen im Bauwesen; 

 



Leitfaden „Bauen im Einklang mit Natur und Landschaft“, BaySTMVLU

 2003; 


  Umweltbericht  in  der Praxis 

 Leitfaden zur Umweltprüfung in  der Bauleitpla-



nung“, BaySTMVLU

 2007; 


  Ortsbegehungen  zur  Bestandsaufnahme,  März  2015  bis  April  2016  (ing 

Traunreut GmbH). 

 

Gemäß Darstellung im Regionalplan 18 ist der nördliche Teil des Plangebiets (nörd-



lich des Heuwegs) als landschaftliches Vorbehaltsgebiet ausgewiesen.  

 

Gemäß Darstellung im Regionalplan und FIN-Web sowie gemäß Angaben des Amts 



für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ist der nördliche Teil der betroffenen 

Waldflächen als Bannwald ausgewiesen (vgl. nachfolgende Abb. 1; Teil des Plange-

biets nördlich des Heuwegs). Die Bannwaldbereiche im Altöttinger/ Alzgerner/ Da-

xenthaler/ Holzfelder Forst (ursprgl. 4.968 ha, Verordnung v. 15.04.1991) liegen in 

einem waldarmen Gebiet zwischen Salzach und Inn mit  einem Bewaldungsanteil  

der  angrenzenden Gemeinden von durchschnittlich lediglich ca. 14 %. Ihr Wert liegt 

vorrangig in der Bedeutung als Wasserschutz- bzw. wasserwirtschaftliches Vorrang-

gebiet  sowie  darin,  die  Klimabedingungen insbesondere im Inntal zu verbessern. 

Weiterhin verringern sie  die Immissionsbelastung  der Teilräume  Burgkirchen  

a.d.Alz und Burghausen und besitzen eine wesentliche Bedeutung für die Erholung 

(Umweltzustandsbericht Landkreis Altötting 2015). 

 

 



 

Abb.1: Bannwaldflächen im Altöttinger Forst (Kreuzschraffur; Darstellung: FIN-Web) 

Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz 

   


Bebauungsplan Nr. 53 

 

   



Umweltbericht  

 

 



 

ing Traunreut GmbH, Dr. Brand 

 

 

 



 

 

                           Seite 7 von 32 



Gemäß Regionalplan liegt der Vorhabensbereich im Gebiet 9 „Inn / Salzach / Alz und 

Holzland“ als Gebiet für Tourismus und Erholung. Zur Erholung des Menschen s

pie-

len laut Regionalplan im Untersuchungsgebiet hauptsächlich die Waldflächen im 



Norden eine entscheidende Rolle. Der Wert des Altöttinger Forsts liegt vorrangig in 

der Verringerung der lokalen Immissionsbelastung und dem Klimaschutz der Teil-

räume Burgkirchen a.d.Alz und besitzt eine wesentliche Bedeutung für die regionale 

Naherholung. 

 

Gemäß Regionalplan soll der Wald in der Region in seinem Bestand erhalten und so 



bewirtschaftet werden, dass er seine Funktionen bestmöglich erfüllen kann: 

 

-  Ortsnahe Wälder sollen erhalten und möglichst als Erholungswald gestaltet wer-



den. 

-  Bei Inanspruchnahme von Waldflächen soll zur nachhaltigen Sicherung ihrer 

Funktionen und zur Verbesserung des ökologischen Gesamthaushalts gleichwer-

tiger Ersatz geschaffen werden. 

-  Durchschneidungen von Wäldern sollen vermieden werden. 

-  Die Waldgebiete Mühldorfer Hart, Garchinger Hart und Altöttinger/ Alzgerner/ Da-

xenthaler/Holzfelder Forst sollen als Bannwald erhalten werden. 

 

 



Gemäß Waldfunktionsplan (GIS-Daten der LWF) haben die betroffenen Waldflä-

chen im östlichen Teil des Plangebiets eine lokale Klimaschutzfunktion sowie nörd-

lich des Heuwegs im östlichen Teil des Plangebiets auch eine Erholungsfunktion. 

 

 



Das Arten- und Biotopschutzprogramm nennt als Leitbilder für den Arten- und  

Biotopschutz im Landkreis Altötting: 

 

-  Sicherung aller verbliebenen naturnahen Lebensräume; 



-  Erhalt der Schotterforste als relativ störungsarme, großflächige Waldgebiete; 

-  Förderung standortgerechter, strukturreicher Laubmischwälder; 

-  Entgegenwirken einer weiteren Zersiedlung der Landschaft. 

 

 



Der nördliche Teil des Geltungsbereichs des Bebauungsplans Nr. 53 liegt in einem 

Trinkwasserschutzgebiet , dessen Schutzgebietsverordnungen zu beachten sind 

(siehe 4.) Er liegt in der Schutzgebietszone III des Trinkwasserschutzgebietes für 

den Brunnen „Forst Kastl (Brunnen III)“ für die öffentliche Wasserversorgung der 

Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz. 



Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz 

   


Bebauungsplan Nr. 53 

 

   



Umweltbericht  

 

 



 

ing Traunreut GmbH, Dr. Brand 

 

 

 



 

 

                           Seite 8 von 32 



4  Beschreibung und Analyse der Umwelt anhand der Schutzgüter 

 

 



Abb.2: Geltungsbereich mit Bauflächen Gleiserweiterung (rot) und Umfeld des Be-

bauungsplans Nr. 53 



Erweiterung Übergabe- und Bereitstellungsgleise Werk Gen-

dorf



 der Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz 

 

Naturräumliche Gegebenheiten 

Das Planungsgebiet liegt in der naturräumlichen Haupteinheit 05 





Inn-Isar-

Schotterplatten

, naturräumlichen Einheit 054 





Unteres Inntal (Fachdaten LfU),  

im Grenzbereich zur naturräumlichen Einheit 053 „Alzplatte“

 

Als potentielle natürliche Vegetation (Pflanzengemeinschaft, die unter den heutigen 



Umweltbedingungen ohne Berücksichtigung anthropogener Einflüsse vorherrschen 

würde), gilt 

ein „

Waldmeister-Buchenwald im Komplex mit Waldgersten-Buchenwald



 

(PNV-500-Code 



M4b


“; 

Daten LfU 2013).  

 

Der Wald im Eingriffsbereich ist dem Wuchsgebiet 13 Schwäbisch 



 Bayerische 

Schotterplatten- und Altmoränenlandschaft, Wuchsbezirke 13.3 Mühldorfer und Öt-

tinger Schotterfelder zuzuordnen. 

 


Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz 

   


Bebauungsplan Nr. 53 

 

   



Umweltbericht  

 

 



 

ing Traunreut GmbH, Dr. Brand 

 

 

 



 

 

                           Seite 9 von 32 



Naturschutzrechtlich geschützte Gebiete und Bestandteile der Natur 

Der Geltungsbereich und auch sein weiteres Umfeld  befinden sich nicht innerhalb 

eines Natur-, Landschaftsschutz- oder Natura 2000-Gebietes.  

 

Auch sonstige Naturschutzflächen oder Landschaftsschutzflächen nach BNatSchG 



und BayNatSchG, Flächen der Biotopkartierung oder Ökoflächen sind in diesem Pla-

nungsbereich nicht betroffen.  

 

Waldrechtlich geschützte Flächen und Waldfunktionen 

Die Waldflächen im Geltungsbereich nördlich des Heuwegs (Fläche 6.163 m²) sind 

als Bannwald ausgewiesen. 

 

Für die Waldflächen im Geltungsbereich sind teilweise Waldfunktionen ausgewiesen 



(lokale Klimaschutzfunktion, nördlich des Heuwegs auch Erholungsfunktion). 

 

Schutzgut Klima 

Das Klima ist durch den Einfluss der Alpen relativ  feucht und kühl; die jährliche 

Durchschnittstemperatur liegt bei 7,8 Grad Celsius, der durchschnittliche Nieder-

schlag liegt bei 870 mm. Vorherrschend sind westliche Windrichtungen.  

 

Aufgrund seiner derzeitigen Nutzung als Waldfläche wirkt der Geltungsbereich  kli-



matisch ausgleichend. Gemäß Waldfunktionsplan haben die betroffenen Waldflächen 

teilweise eine lokale Klimaschutzfunktion. 

 

Schutzgut Luft / Lufthygiene 

Hinsichtlich der Lufthygiene ist im Geltungsbereich aufgrund des Waldbestands von 

Filterwirkung für Luftschadstoffe und von Produktion von Sauerstoff auszugehen.  

 

Durch den angrenzenden Bahn- und Rangierbetrieb sowie den südlich angrenzen-



den Industriebetrieb ist von Vorbelastungen auszugehen. 

 

Schutzgut Boden 

Den geologischen Untergrund bilden im Geltungsbereich würmzeitliche Schotter 

(Niederterrasse, Spätglazialterrasse), die als sandige Kiese ausgeprägt sind.  

 

Laut Konzeptbodenkarte des Landesamtes für Umwelt (BIS Bayern) herrschen im 



Geltungsbereich z. T. tiefreichend humose Braunerden und Parabraunerden mittlerer 

bis größerer Entwicklungstiefe vor, die sich aus carbonatreichem Schotter mit örtli-

cher Hochflutlehmdecke entwickelt haben. 

 


Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz 

   


Bebauungsplan Nr. 53 

 

   



Umweltbericht  

 

 



 

ing Traunreut GmbH, Dr. Brand 

 

 

 



 

 

                           Seite 10 von 32 



Die InfraServ ließ eine Baugrunduntersuchung für den Planungsbereich der Gleiser-

weiterung durchführen. Gemäß dem geotechnischen Bericht (Büro Crystal Geotech-

nik, Bericht Nr. Y165192 vom 13.07.2016) wurden unter dem erkundeten Oberbo-

den/Waldboden anstehende Rotlageböden (stark sandige, stark kiesige Schluffe 

bzw. Sande, mit geringen Durchlässigkeiten) aufgeschlossen. Darunter folgen die 

anstehenden, mitteldicht bis dicht gelagerten quartären Terrassenkiese (gut durch-

lässige Kiese), die bis in größere Tiefen erwartet werden. 

 

Gemäß Mitteilung des Landratsams Altötting ergaben Überprüfungen im Altlastenka-



taster ABuDIS (Altlasten-, Bodenschutz- und Deponieinformationssystem) für die 

vom Planungsbereich betroffenen Grundstücke entlang der bestehenden Eisen-

bahntrasse zwischen dem Bahnhof Kastl und dem Werk Gendorf keine Einträge. 

Nach dem derzeitigen Kenntnisstand kann demnach davon ausgegangen werden, 

dass für diese Grundstücke kein Altlastverdacht besteht. Die Bodenschutzbehörde 

des Landratsamtes Altötting kann jedoch nicht ausschließen, dass auf Grundstücken 

Altlasten oder Schadstoffbelastungen vorhanden sind, die ihr lediglich noch nicht be-

kannt geworden sind. Auch ist im gegenständlichen Planungsbereich nicht völlig 

auszuschließen, dass im 2. Weltkrieg Bombardierungen stattgefunden haben oder 

aus dieser Zeit Kampfmittel im Boden existieren. 

 

Im Industriepark Werk Gendorf wurde bis 2008 zur Produktion von Fluorpolymeren 



Perfluoroctansäure (PFOA) als Produktionshilfsstoff (Emulgator) verwendet. Durch 

den langjährigen Einsatz von PFOA seit den sechziger Jahren liegen im Umfeld des 

IPWG Belastungen der Umwelt mit PFOA vor, deren Risikopotenzial durch umfang-

reiche Untersuchungsprogramme der zuständigen Behörden analysiert wurde (Lan-

desamt für Umwelt und Wasserwirtschaftsamt Traunstein in enger Kooperation mit 

dem Landratsamt Altötting, dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicher-

heit sowie der Landesanstalt für Landwirtschaft). Durch Auswaschungseffekte und 

partikelgebundenen Transport erfolgte eine Deposition von PFOA auch in die Böden 

der Umgebung, besonders in Waldflächen. Gemäß langjährigen Messungen in Forst-

flächen und Modellrechnungen ist im Geltungsbereich in den obersten 5 cm des 

Waldbodens von Werten zwischen 276 und 346 Mikrogramm pro Kilogramm PFOA 

auszugehen (Angaben des Bayerischen Landesamts für Umwelt

, „PFOA

-Problematik 



im Raum Gendor

f“, Abschätzung der PFOA

-Verteilung in der Waldauflage  - 

http://www.lfu.bayern.de/analytik_stoffe/analytik_org_stoffe_perfluorierte_chemikalie

n/pfoa_gendorf/index.htm 

). 



 

Ferner sind im Nahbereich der bestehenden Gleise Bodenbelastungen durch Pflan-

zenschutzmittel und durch  Schwermetalle aus Gleisabrieb möglich. 

 

Die InfraServ ließ eine Baugrund- und umwelttechnische Untersuchung für den Pla-



nungsbereich der Gleiserweiterung durchführen. Dabei wurden Vorbelastungen der 

Böden ermittelt. Gemäß dem umwelttechnischen Bericht (Büro Crystal Geotechnik 

Y165192 vom 03.08.2016) wurden zur Erkundung des Untergrundes rasterförmig 

insgesamt 25 Baggerschürfe ausgeführt.  Gewonnene Bodenproben wurden che-

misch-analytisch untersucht. Zur abfalltechnische Einstufung der Böden wurden 

Mischproben untersucht und nach umwelt- und abfalltechnischen Kriterien zur Fest-

legung der Entsorgungswege gemäß dem sog. Eckpunktepapier (EPP) bewertet und 

in Einbauklassen Z 0 bis Z 2 eingestuft. 



Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz 

   


Bebauungsplan Nr. 53 

 

   



Umweltbericht  

 

 



 

ing Traunreut GmbH, Dr. Brand 

 

 

 



 

 

                           Seite 11 von 32 



Gemäß dem umwelttechnischen Bericht liegen im Untersuchungsbereich keine rele-

vanten Belastungen durch Organozinnverbindungen vor. Bei Untersuchung auf 

bahntypische Pflanzenschutzmittel (PSM; Glyphosat und AMPA) wurden die Be-

stimmungsgrenzen unterschritten. Beprobung auf Schwermetalle ergab nur bei 2 von 

10 Proben gering erhöhte Werte an Quecksilber bzw. Blei. Dagegen ergab die Un-

tersuchung von 40 Proben auf perfluorierte Verbindungen (PFT) zahlreiche Über-

schreitungen der einstufungsrelevanten Werte (60% der Analysen ergaben die Ein-

stufung Z 2, ca. 33% die Einstufung > Z 2). In Mischproben wurde die Rotlage in als 

Z 0-Material (unbelastet) eingestuft. Das Oberbodenmaterial wurde im südlichen Be-

reich als Z 1.2-Material eingestuft, im nördlichen Bereich als Z 1.1-Material (gering 

belastet). Für die Entsorgung von Bodenaushub wurden die Einstufungswerte der 

PFT-Analyse als maßgeblich angegeben. 

 

Im  Geltungsbereich ist gemäß Kataster des Bayerischen Landesamts für Denkmal-



pflege  nicht von Bodendenkmälern auszugehen. 

 

Schutzgut Grundwasser 

Der Grundwasserstand liegt gemäß Daten aus dem Umfeld bei mehr als 20 m unter 

Gelände. 

 

Aufgrund des relativ tiefen Grundwasserstands und der zu erwartenden lehmigen 



Deckschichten besteht eher mäßige Gefahr von Schadstoffeinträgen ins Grundwas-

ser; in den sandig-kiesigen Schottern unterhalb der Deckschichten ist aber eine rela-

tiv gute Versickerungsleistung zu erwarten.  

 

Die InfraServ hat eine Baugrunduntersuchung für den Planungsbereich der Gleiser-



weiterung beauftragt (Ergebnisse siehe oben, Schutzgut Boden) 

 

Der Geltungsbereich im Gemeindegebiet Burgkirchen a.d.Alz liegt teilweise in einem 



Trinkwasserschutzgebiet, in der Schutzgebietszone III des Trinkwasserschutzgebie-

tes für den Brunnen „Forst Kastl (Brunnen III)“, ge

mäß Verordnung des Landratsam-

tes Altötting über das Wasserschutzgebiet im Altöttinger Forst (Gemeindegebiete 

Burgkirchen a. d. Alz, Emmerting und Kastl) für die öffentliche Wasserversorgung der 

Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz (Brunnen III im Staatsforst) vom 05.11.2014, §52 

WHG). Wegen bekannten Vorbelastungen und künftig aufgrund der im Boden befind-

lichen Schadstoffe zu erwartenden Belastungen des Brunnenwassers sucht die Ge-

meinde Burgkirchen a.d.Alz aber derzeit nach Alternativen für diese Wasserversor-

gung. 


 

Entsprechend § 3, Abs. 1 Punkt 4.2 der Verordnung des Landratsamt Altötting vom 

05.11.2014 ist in diesem Schutzgebiet die Errichtung oder Erweiterung von Eisen-

bahnanlagen verboten. Entsprechend § 4 der oben genannten Verordnung i. V. §52 

WHG kann durch das Landratsamt Altötting eine Ausnahme erteilt werden, wenn der 

Schutzzweck nicht gefährdet wird oder überwiegende Gründe des Wohls der Allge-

meinheit dies erfordern. 

 


Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz 

   


Bebauungsplan Nr. 53 

 

   



Umweltbericht  

 

 



 

ing Traunreut GmbH, Dr. Brand 

 

 

 



 

 

                           Seite 12 von 32 



 

 

Abb.3: Trinkwasserschutzgebiete im Planungsgebiet (Kartendienst Gewässerbewirt-

schaftung Bayern, LfU 2016) 

Schutzgut Oberflächen- und Niederschlagswasser 

In dem weitgehend ebenen Geltungsbereich liegen keine Oberflächengewässer. 

Anfallendes Niederschlagswasser verdunstet bzw. versickert unmittelbar vor Ort. 

Das im Bereich des Trinkwasserschutzgebietes anfallende Niederschlagswasser 

wird in ein Sammelbecken eingeleitet und dort auf Belastungen untersucht. Unbelas-

tetes Niederschlagswasser wird versickert, belastetes Niederschlagswasser wird 

über die im Werk bestehende Kläranlange fachgerecht behandelt.  

 

Schutzgut Fauna und Flora, biologische Vielfalt, Artenschutz 

Der Eingriffsbereich liegt in der Region „Tertiär

-Hügelland und voralpine 

Schotterplatten “ (T) der Bayerischen Roten Liste Fauna bzw. „Molasse

-

Hügelland“



 

(H) der Bayerischen Roten Liste Teil Flora. 

 

Im Geltungsbereich und  seinem näheren Umfeld befinden sich keine Flächen der 



amtlichen Biotopkartierung. Auch in der Artenschutzkartierung Bayern sind für den 

Geltungsbereich keine bedeutsamen Tier- und Pflanzenarten erfasst. 

 

Die beplante Fläche ist derzeit ein forstwirtschaftlich genutzter, südwestexponierter  



Randbereich des Altöttinger Forsts. 

Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz 

   


Bebauungsplan Nr. 53 

 

   



Umweltbericht  

 

 



 

ing Traunreut GmbH, Dr. Brand 

 

 

 



 

 

                           Seite 13 von 32 




Download 313.2 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:
  1   2   3   4




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling