Marktgemeinde St. Wolfgang im Salzkammergut


Download 0.65 Mb.
Pdf ko'rish
bet1/9
Sana21.08.2018
Hajmi0.65 Mb.
  1   2   3   4   5   6   7   8   9

 

Marktgemeinde 



St. Wolfgang im Salzkammergut 

LRH-140000-3/10-2016-HAM 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

Auskünfte 

 

Oberösterreichischer Landesrechnungshof 



A-4020 Linz, Promenade 31 

Tel.: (+43 732) 7720-11426 

Fax: (+43 732) 7720-214089 

E-Mail: post@lrh-ooe.at 

www.lrh-ooe.at 

 

Impressum 



 

Herausgeber: 

Oberösterreichischer Landesrechnungshof 

A-4020 Linz, Promenade 31 

 

Redaktion: 

Oberösterreichischer Landesrechnungshof 

Herausgegeben: Linz, im November 2016 



Marktgemeinde St. Wolfgang im Salzkammergut 

November 2016

 

Vorbild durch Qualität – zertifiziert nach ISO 9001 und dem NPO-Label für Management Excellence 



 

INHALTSVERZEICHNIS 

Kurzfassung ............................................................................................................................ 1

 

Struktur der Gemeinde ........................................................................................................ 10

 

Prüfungsauftrag ................................................................................................................... 11

 

Umsetzung der Maßnahmen aus IKD-Prüfbericht ............................................................. 14

 

Allgemeines ...................................................................................................................... 14



 

Gemeindevertretung ......................................................................................................... 15

 

Sitzungstätigkeit .......................................................................................................... 15



 

Verfügungsmittel und Repräsentationsausgaben ....................................................... 16

 

Personal ............................................................................................................................ 17



 

Überblick ..................................................................................................................... 17

 

Personalverwaltung ..................................................................................................... 18



 

Entlohnung .................................................................................................................. 19

 

Belohnungen ............................................................................................................... 19



 

Überstunden und Arbeitszeitmodelle .......................................................................... 20

 

Amtsorganisation ........................................................................................................ 21



 

Haushalts- und Finanzsituation ........................................................................................ 23

 

Haushaltsergebnisse ................................................................................................... 23



 

Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung .................................................................. 25

 

Analyse der laufenden Gebarung lt. Rechnungsquerschnitt ....................................... 26



 

Vermögen .................................................................................................................... 28

 

Verschuldung .............................................................................................................. 29



 

Kassenkredit ............................................................................................................... 30

 

Haftungen .................................................................................................................... 31



 

Förderungen und freiwillige Leistungen ...................................................................... 32

 

Verein zur Förderung der Infrastruktur der Marktgemeinde  St. Wolfgang & Co KG 



(Gemeinde-KG) ................................................................................................................ 37

 

Organisation ................................................................................................................ 37



 

Liquiditätszuschüsse ................................................................................................... 38

 

Kosten und Finanzierung der KG-Projekte „Amtshaus“ und „Volksschule“ ................. 39



 

Ausgewählte Gemeindeeinrichtungen .............................................................................. 43

 

Kinderbetreuungseinrichtungen .................................................................................. 43



 

Veranstaltungswesen .................................................................................................. 44

 

Wolfgangseer Advent .................................................................................................. 45



 

Marktgemeinde St. Wolfgang im Salzkammergut 

November 2016

 

Vorbild durch Qualität – zertifiziert nach ISO 9001 und dem NPO-Label für Management Excellence 



 

Parkhaus ..................................................................................................................... 46

 

Gebührenhaushalte ..................................................................................................... 46



 

Finanzierung von Bauvorhaben ........................................................................................ 47

 

Sanierung und Erweiterung Kindergarten, Krabbelstube und Musikschule ................ 47



 

Errichtung Tribüne am Sportplatz................................................................................ 48

 

Bauverwaltung ...................................................................................................................... 49

 

Ausgangslage ................................................................................................................... 49



 

Organisatorisches ............................................................................................................. 50

 

Mängel in der Bauverwaltung ........................................................................................... 51



 

Baurechtliche Beurteilung ................................................................................................. 53

 

Anschlussgebühren und Verkehrsflächenbeiträge ........................................................... 54



 

Rechtliche Rahmenbedingungen ................................................................................ 54

 

Verjährte Anschlussgebühren und Verkehrsflächenbeiträge ...................................... 56



 

Offene Anschlussgebühren ......................................................................................... 57

 

Grundsteuer ...................................................................................................................... 57



 

Verwaltungsabgaben und Gebühren ................................................................................ 60

 

Aufschließungs- und Erhaltungsbeiträge .......................................................................... 61



 

Vollständigkeit der Mängelliste – Mängel in anderen Akten ............................................. 64

 

Struktureller Ausblick .......................................................................................................... 64

 

 



 

Marktgemeinde St. Wolfgang im Salzkammergut 

November 2016

 

Vorbild durch Qualität – zertifiziert nach ISO 9001 und dem NPO-Label für Management Excellence 



 

Tabellen- und Abbildungsverzeichnis 

Tabelle 1:  

Personalstände 2013 bis 2016 .............................................................. 17

 

Tabelle 2:  



Fehlbeträge im ao. H. zum 31.12.2015 .................................................. 23

 

Tabelle 3:  



Zuführungen vom o. H. an den ao. H. .................................................... 24

 

Tabelle 4:  



Erweiterte Schuldenbetrachtung 2013 bis 2015 .................................... 29

 

Tabelle 5:  



Förderungen und freiwillige Leistungen der Jahre 2012,  

 

2014 und 2015 ....................................................................................... 32



 

Tabelle 6:

   

Förderungen und freiwillige Ausgaben - Aufgliederung nach 



 

  Haushaltsgruppen (ohne Tourismus) ..................................................... 33

 

Tabelle 7:  



Förderungen und freiwillige Ausgaben im Tourismus ............................ 35

 

Tabelle 8:  



Finanzierungsplan Umbau Amtshaus .................................................... 39

 

Tabelle 9:  



Finanzierungsplan Schulsanierung und Horterweiterung ...................... 40

 

Tabelle 10:   Anzahl mangelhafter Bauakten mit Klassifizierung nach Mängeln ........ 52



 

Tabelle 11:   Prüfungsauswahl des LRH für Detailprüfung Bauakten ......................... 52

 

Tabelle 12:   Verjährte Anschlussgebühren und Verkehrsflächenbeiträge ................. 56



 

Tabelle 13:   Offene Anschlussgebühren .................................................................... 57

 

Tabelle 14:   Musterberechnung Grundsteuer ............................................................ 58



 

Tabelle 15:   Anzahl Bauverfahren 2006 - 2015 ......................................................... 59

 

Tabelle 16:   Verjährte Aufschließungs- und Erhaltungsbeiträgen bei  



 

Umwidmungen ab 2006 ......................................................................... 62

 

Tabelle 17:   Offene Aufschließungs- und Erhaltungsbeiträge bei  



 

Umwidmungen ab 2006 ......................................................................... 63

 

 

 



Abbildung 1: Grobübersicht - Gemeindedaten ............................................................ 10 

Abbildung 2: Quote öffentliches Sparen ...................................................................... 26 

Abbildung 3: Personalquote ........................................................................................ 27 

 

 



Marktgemeinde St. Wolfgang im Salzkammergut 

November 2016

 

Vorbild durch Qualität – zertifiziert nach ISO 9001 und dem NPO-Label für Management Excellence 



 

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS/GLOSSAR 

 

Ansatz 

Funktionelle Gliederung der Einnahmen und Aus-

gaben in der ersten bis fünften Dekade, finanz-

wirtschaftliche Gliederung in der sechsten Dekade 

eines sechsstelligen Ansatzes 



ao. H. 

außerordentlicher Haushalt 



ASZ 

Altstoffsammelzentrum 





 

BAO 

Bundesabgabenordnung, BGBl. Nr. 20/2009 



BAV 

Bezirksabfallverband 



BewG 1955 

Bewertungsgesetz 1955, BGBl. Nr. 148/1955 idgF 



BFA 

Baufertigstellungsanzeige 



BZ-Mittel 

Bedarfszuweisungsmittel 





 

Finanzkraft 

Die Finanzkraft einer Gemeinde wird ermittelt aus der 

Summe der eigenen Steuern ohne die Interessenten-

beiträge von Grundstückseigentümern und Anrainern 

und der den Gemeinden zugekommenen Ertrags-

anteile an den gemeinschaftlichen Bundesabgaben. 





 

GDG 

Gemeinde-Dienstrechts- und Gehaltsgesetz 



GebG 1957 

Gebührengesetz 1957, BGBl. Nr. 267/1957 idgF 



GrundsteuerG 1955 

Grundsteuergesetz 1955, BGBl. Nr. 149/1955 idgF 





 

Haushalt 

Ausgaben und Einnahmen, die Gegenstand der 

Veranschlagung sind (voranschlagswirksame Geba-

rung) – im Gegensatz zur durchlaufenden bzw. voran-

schlagsunwirksamen Gebarung 

Haushaltsergebnis 

Saldo zwischen Einnahmen und Ausgaben; ist er 

negativ (Ausgaben > Einnahmen), spricht man von 

Abgang oder Fehlbetrag, ansonsten ergibt sich ein 

(Einnahmen-)Überschuss 



 

IKD 

Direktion für Inneres und Kommunales 



 

 

 

 


Marktgemeinde St. Wolfgang im Salzkammergut 

November 2016

 

Vorbild durch Qualität – zertifiziert nach ISO 9001 und dem NPO-Label für Management Excellence 



 



 

KG 

Kommanditgesellschaft 



KZ 

Kennziffer 





 

LGBl. 

Landesgesetzblatt 



LRH 

OÖ Landesrechnungshof 



LRHG 

Oö. Landesrechnungshofgesetz, Nr. 38/1999 idF 

LGBl. Nr. 62/2013 



 

MFP 

Mittelfristige Finanzplanung 





 

NWS 

Nebenwohnsitze 





 

o. H. 

ordentlicher Haushalt 



Öffentliches Sparen bzw. ÖSQ 

Überschuss bzw. Ergebnis aus der Gegen-

überstellung der laufenden Einnahmen und Ausgaben 

des Rechnungsquerschnittes. Die Quote öffentliches 

Sparen (= öffentliche Sparquote) drückt dieses lau-

fende Ergebnis im Verhältnis zu den laufenden 

Ausgaben des Rechnungsquerschnittes aus. 

Oö. BauO 1994 bzw. 1976 

Oö. Bauordnung 1994 



Oö. GemHKRO 

Verordnung der Oö. Landesregierung, mit der eine 

Haushalts-, Kassen- und Rechnungsordnung für die 

oö. Gemeinden mit Ausnahme der Städte mit 

eigenem Statut erlassen wird (Oö. Gemeinde-

haushalts-, Kassen- und Rechnungsordnung), LGBl. 

Nr. 69/2002 idgF 

Oö. GemO 1990 

Oö. Gemeindeordnung 1990, LGBl. Nr. 91/1990 (WV) 

idgF 

Oö. GemPO 2008 

Oö. Gemeindeprüfungsordnung 2008, LGBl. Nr. 48  





 

PE 

Personaleinheit 





 

RA 

Rechnungsabschluss 



RHV 

Reinhaltungsverband 



RQ 

Rechnungsquerschnitt – ökonomische Gliederung 

aller Einnahmen und Ausgaben in zwei Bereiche 

(laufende Gebarung und Vermögensgebarung) 



 

 


Marktgemeinde St. Wolfgang im Salzkammergut 

November 2016

 

Vorbild durch Qualität – zertifiziert nach ISO 9001 und dem NPO-Label für Management Excellence 



 



 

SHV 

Sozialhilfeverband 





 

VA 

Voranschlag 



VFI 

Verein zur Förderung der Infrastruktur 



VRV 1997 

Verordnung des Bundesministers für Finanzen mit der 

Form und Gliederung der Voranschläge und Rech-

nungsabschlüsse der Länder, der Gemeinden und 

von Gemeindeverbänden geregelt werden (Voran-

schlags- und Rechnungsabschlussverordnung 1997), 

BGBl. Nr. 787/1996 idgF 

VZÄ 

Vollzeitäquivalent 

 

 


Marktgemeinde St. Wolfgang im Salzkammergut 

November 2016

 

Vorbild durch Qualität – zertifiziert nach ISO 9001 und dem NPO-Label für Management Excellence 



 

Sonderprüfung Marktgemeinde St. Wolfgang im Salzkammergut 

Geprüfte Stelle: 

Marktgemeinde St. Wolfgang 

 

Prüfungszeitraum: 

9. Mai 2016 bis 12. Juli 2016 

 

Rechtliche Grundlage: 

Sonderprüfung im Sinne des § 4 Abs. 4 und § 2 Z 8 Oö. LRHG 2013, LGBl. Nr. 62/2013 

 

Prüfungsgegenstand und -ziel: 

 



Beurteilung der Aktivitäten bzw. gesetzten Maßnahmen der Marktgemeinde seit der 

Prüfung durch die Aufsichtsbehörde im Jahr 2013 

 

Prüfung ausgewählter offener Akte in der Bauverwaltung nach einem risikoorientierten 



Ansatz 

 



Einschätzung der organisatorischen Situation in der Gemeindeverwaltung 

 



Allgemeiner Überblick über die Haushalts- und Finanzsituation 

 

Prüfungsteam: 

Thomas Hammer (Projektleiter), Werner Heftberger 

 

Prüfungsergebnis: 

Das vorläufige Ergebnis der Prüfung wurde den Vertretern der Marktgemeinde in der 

Schlussbesprechung am 9. November 2016 zur Kenntnis gebracht. 

 

 



 

 

 



 

 

 



Legende: 

Nachstehend werden in der Regel punkteweise die Sachverhaltsdarstellung (Kennzeichnung mit 1 an der zweiten Stelle 

der Absatzbezeichnung), deren Beurteilung durch den LRH (Kennzeichnung mit 2), die Stellungnahme der überprüften 

Stelle (Kennzeichnung mit 3 und im Kursivdruck) sowie die allfällige Gegenäußerung des LRH (Kennzeichnung mit 4) 

aneinandergereiht. 

In Tabellen und Anlagen des Berichtes können bei der Summierung von gerundeten Beträgen und Prozentangaben 

durch die EDV-gestützte Verarbeitung der Daten rundungsbedingte Rechendifferenzen auftreten. 

 


Marktgemeinde St. Wolfgang im Salzkammergut 

November 2016

 

Vorbild durch Qualität – zertifiziert nach ISO 9001 und dem NPO-Label für Management Excellence 



 

KURZFASSUNG 



(1)  Viele Missstände in St. Wolfgangs Amtsverwaltung seit langem 

bekannt 

Die Oö. Landesregierung ersuchte den LRH mit Schreiben vom 

22. 

März 


2016 um die Durchführung einer Sonderprüfung. Aus dem 

Prüfauftrag ergeben sich zwei übergeordnete Prüfungsthemen, nämlich die 

Analyse von Missständen in der Bauverwaltung der Marktgemeinde sowie 

die Verfolgung der Feststellungen und Empfehlungen aus der letzten 

Gebarungsprüfung des Landes. 

Der LRH hält ausdrücklich fest, dass der Prüfungsauftrag nur das Handeln 

der Marktgemeinde St. Wolfgang, nicht aber des Landes OÖ betrifft. 

Auskünfte von diversen Organisationseinheiten des Amtes der Oö. Landes-

regierung wurden zu Informationszwecken eingeholt. Festzuhalten ist 

generell, dass seit vielen Jahren verschiedene Prüfungsinstitutionen auf die 

Missstände in der Verwaltungsführung der Marktgemeinde hingewiesen 

haben. Im Rahmen der Prüfung in der Marktgemeinde war es für den LRH 

nicht ersichtlich, dass trotz der Untätigkeit der Gemeinde – von den da-

maligen Gemeindeorganen bis zur Gemeindeverwaltung – in verschie-

densten Bereichen Fördermittel seitens des Landes OÖ einbehalten 

wurden. 


Weiters ist anzumerken, dass die Staatsanwaltschaft Wels im März 2016 

ein Strafverfahren gegen den ehemaligen Bürgermeister, den ehemaligen 

Amtsleiter sowie den ehemaligen Sachbearbeiter in der Bauverwaltung 

einleitete. Das Land OÖ eröffnete im Mai 2016 ein Disziplinarverfahren 

gegen den ehemaligen Amtsleiter sowie den ehemaligen Sachbearbeiter in 

der Bauverwaltung (Berichtspunkt 1).  



(2)  Arbeit der Bauverwaltung entsprach in keiner Weise den Erforder-

nissen – Anzahl der unerledigten Bauakten höher als ursprünglich 

festgestellt 

Nach dem Bürgermeisterwechsel 2015 stellte der neue Bürgermeister im 

Zuge der Einarbeitung in sein Amt fest, dass in der Bauverwaltung eine 

Vielzahl von baurechtlichen Verfahren, die zum Teil bereits vor 20 Jahren 

und mehr eingeleitet wurden, noch nicht abgeschlossen sind. In weiterer 

Folge erstellte die Marktgemeinde eine Liste aller zum damaligen Zeitpunkt 

von ihr als noch unerledigt festgestellten Bauakten („Mängelliste“). Die 

Marktgemeinde hat im Zuge der Zusammenarbeit mit der Strafver-

folgungsbehörde die Mängelliste erweitert. Diese umfasst insgesamt 

974 Akten. 

Die Arbeit der Bauverwaltung beurteilt der LRH aufgrund der Vielzahl an 

unerledigten Akten, aber auch aufgrund der teils gravierenden Mängel, als 

nicht akzeptabel. Die Detailprüfung zeigte zudem, dass auch Akten 

mangelhaft sind, die nicht in der Mängelliste aufscheinen. Daher ist die 

Anzahl der unerledigten Bauakten sogar noch höher als angenommen.  


Marktgemeinde St. Wolfgang im Salzkammergut 

November 2016

 

Vorbild durch Qualität – zertifiziert nach ISO 9001 und dem NPO-Label für Management Excellence 



 

Im Zuge der Prüfung konnte sich der LRH davon überzeugen, dass die 



Aufarbeitung der Altfälle mit Unterstützung zusätzlicher Fachkräfte voran-

schritt. Bis zum 9. September 2016 waren 210 Akten bearbeitet, wovon 

rd. 

hundert abgeschlossen sind. Es wurden zusätzlich 27 Kanalan-



schlussgebührenbescheide, 17 

Wasseranschlussgebührenbescheide so-

wie 19 

Verkehrsflächenbeitragsbescheide erlassen. Weiters wurden 



20 nachträgliche Baubewilligungen erteilt. Es wird nach Einschätzung des 

LRH noch längere Zeit brauchen, bis alle Altakten aufgearbeitet bzw. 

abgeschlossen sind (Berichtspunkte 38 und 40). 



Download 0.65 Mb.

Do'stlaringiz bilan baham:
  1   2   3   4   5   6   7   8   9




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling