Nasreddin Hodscha Nasridin Äpändi Mulla Nasruddin 50 Geschichten vom Hodscha Nasreddin


Download 241.78 Kb.
Pdf ko'rish
bet1/4
Sana24.05.2018
Hajmi241.78 Kb.
  1   2   3   4

Nasreddin Hodscha – Nasridin Äpändi – Mulla Nasruddin

50 Geschichten vom Hodscha Nasreddin



Andreas Ismail Mohr 2016

Eine kleine Sammlung von fünfzig Geschichten mit dem Mulla Nasruddin – Nasreddin

Hoca – Nasriddin Afandi – Näsridin Äpändi (überwiegend aus türkischer und usbekischer

Überlieferung)   aus   unterschiedlichsten   Quellen   zusammengestellt   mit   einigen

sprachlichen Hinweisen, zwei neu-uigurischen Originaltexten, einigen Literaturhinweisen

sowie einigen relevanten Artikeln aus der Encyclopædia of Islam (EI², EI³). 

– Siehe auch hier

1) Bei mir auf Facebook: 

 

 https://www.facebook.com/groups/ismailmohr/permalink/803915919744918/



2) Ebenso hier: 

 

 https://www.facebook.com/photo.php?



fbid=1100854546667821&set=a.112122515541034.26250.100002298582892&type=3&theater

3) »Bilder-Album«

 Geschichten: Nasreddin Hodscha – Mulla Nasruddin – Nasriddin Afandi – Dschuha: 

   


https://www.facebook.com/andreasismail.mohr/media_set?

set=a.1034127770007166.1073741866.100002298582892&type=3&pnref=story

  

              – 



„“ »« 



 ʻʽ ʻʼ



  __________  



1. Dummer Dieb 

Ein Dieb stieg nachts in Nasruddins Haus ein, er fand aber nichts zu stehlen. Afandi, der ihn schon 

eine Weile beobachtet hatte, streckte seinen Kopf unter der Bettdecke hervor und sagte: 

»Ach, Dummkopf, in meinem Haus gibt es schon am Tag nichts zu stehlen, und du bemühst dich 

hier im Dunkeln!«

Frei nach  Nasriddin Afandi: Der Sündensack. Schwänke, Anekdoten und Witze. Mit einem Nachw. hrsg. von Heidi 

Stein.  Ausgewählt und aus dem Usbekischen übertragen von Atabai Shumanijasow und Heidi Stein. München: Dt. 

Taschenbuch-Verlag (dtv), 1993.  

 

 

2. Gender trouble 



Nasdriddin Afandi hatte nichts zu tun und mischte sich zuhause ständig in alles ein. Seine Frau 

wurde dies leid und sprach: Afandi, warum benehmt Ihr euch nicht wie ein Mann und geht hinaus 

auf die Straße und überlasst mir das Haus? 

Afandi ging hinaus und irrte vier Tage und vier Nächte durch die Straßen. Dann schickte er 

jemanden zu seinem Haus: »Frag meine Frau, ob ich mich nun genug wie ein Mann benommen 

habe!«


Frei nach: Nasriddin Afandi: Der Sündensack, Schwänke, Anekdoten und Witze. Mit einem Nachw. hrsg. von 

Heidi Stein. 

  

3.  Ehrlichkeit 

Ein Bai (ein hochvermögender Mann) gab Nasriddin Afandi tausend Tanga (usbekische 

Silbermünzen) und sagte: Afandi, ihr seid ein heiliger Mann! Bitte betet Eure fünf Gebete stets auch

für mein Seelenheil. Da gab ihm Nasriddin 400 Tanga zurück mit den Worten: Das Frühgebet 



1

(Morgen-Namaz) verschlafe ich sowieso und wenn zum Nachtsgebet (Schlafenszeit-Namaz) 

gerufen wird, bin ich schon wieder im Bett.

Frei nach: Nasriddin Afandi: Der Sündensack, Schwänke, Anekdoten und Witze. Mit einem Nachw. hrsg. von Heidi

Stein, dtv]

  ________________  

Nasriddin Afandi = Nasreddin Hodscha (Hoca) = Näsridin Äpändi / Äpändim = Mulla Nasruddin 

J

ohanna  


  Afandi war ein Tunichtgut  

Elisabeth  

  Aber wenigstens ein ehrlicher  

Zacharias  

  Witzig .... »Nasriddin Afandi« kannte ich noch nicht

Ismail   

  Usbekisch: Nasriddin Afandi {Nasriddin hier = Nasr-i 'd-dîn}.

Amman  


  

»Nasrettin Hoca«?

Ismail 

  

– Modern-türkisch ja; klassisch eher: Nasreddin Hoca [hodscha = chwâdja 



هجاوخ

 »khawaja«] {Nasr

e

ddin hier = Nasr 



e

d-dîn}  –  



هجاوخ نـييدلارصن  

  

– Aserbaidschanisch: Azərbaycanca:  Molla Nəsr



ə

ddin  


(Vikipediya, açıq ensiklopediya) 

 –  Molla Nəsrəddin (tam adı: 

Xoca Nəsrəddin, Əfəndi, Əpəndi; d. 1208 – ö. 1284) — xalq müdriki olmuşdur. Sufi kimi tanınmışdır.  

[Nəsr



ə

ddin = N


ä

sr

ä

ddin; Xoca = chodscha; 

Ə

f



ə

ndi = 


Ä

f

ä



ndi];  

– Usbekisch: Nasr

i

ddin Afandi {Nasriddin hier = Nasr



-i

 'd-dîn};

– Neu-uigurisch (China): Näsr

i

din Äpändi, oder einfach: Äpändim  –  Scharlipp gibt: Näsridin an; – uigur. Wikipedia:



ىدنهپهئ نىدىرىسهن

  = Näsiridin Äpändi  –  

https://ug.wikipedia.org/wiki/%D9%86%DB

%95%D8%B3%D9%89%D8%B1%D9%89%D8%AF%D9%89%D9%86_%D8%A6%DB%95%D9%BE%DB%95%D9%86%D8%AF

%D9%89 ;

Das sind bisher alles Türksprachen (Turksprachen). 

– Persisch: Mollā Naṣr

e

ddīn 



نييدلارصن  يلــم

  (*mullā naṣr

i

ddīn {Naṣr



e

ddīn hier = Naṣr

-e

 'd-dīn}).  



  ·  chwâdja(h) 

هجاوخ 

[ḫwāǧa] bedeutet: »Meister, Herr«. Daher osmanisch chôdja [ḫōǧa] – auch 



هجوخ

 geschrieben; 

heute: hoca [hoǧa] »Meister, Lehrer«;

und Urdu kh(a)wâdja  ہجاوخ   هجاوخ   [ḫ(a)wāǧa].

Modernes Farsi: châdje 

هجاوخ

 [ḫɔǧe].


Das Wort bedeutet auch – nebenbei – »Eunuch«. Etwa khusrâ = khwâja-sarâ ارس ہجاوخ [ḫwāǧa-sarā]  

efendi bedeutet 'Herr' (nicht rabb =  „Herr, Gott“, sondern: „Herr, Meister“ = sayyid)efendi, afendi kommt von dem 

oströmischen (byzantinischen) Titel ἀφέντης afendis (altgriechisch: αὐθέντης authentēs).

Zu dem Buch

  

Nasriddin Afandi: Der Sündensack. Schwänke, Anekdoten und Witze (ausgewählt und aus dem 



Usbekischen übertragen von Atabai Shumanijasow und Heidi Stein, München, 1993)

  siehe: 

    

http://pictures.abebooks.com/BIEBUSCH/15355219263.jpg  

 

  ____________________  

4. Was ist das für ein Gebet?

s.u.

2


4. Was ist das für ein Gebet?

Nasdruddin Efendi vollzog die Waschung zum Gebet, aber das Wasser reichte nur für einen Fuß. So

betete er auf einem Fuß stehend; den anderen hielt er ständig angewinkelt wie ein Storch. 

Als er das Gebet beendig hatte, fragten die Leute: Efendi, was war denn das für ein Gebet? Er sagte:

das war das Ungewaschenerfußgebet (Wasserhatnichtgereicht-Namaz).

  · 


 äpändim taharät alġanda, bir ayiġiġa su yätmäy qaptukän, u bir ayiġini kotirip turup namaz 

oquptu. Buni korgän kišilär: 

–  äpändim. bu qandaq namaz? – däp soraptu.

äpändim: 

–  bu bir ayiġiniñ täriti xoq namaz, – däp cavap beriptu.

  ·  


 [... o bir ayaġını götürüp durup namaz okuyuptu. Bunu gören kiṣiler: Efendim, bu hangi namaz? – deyip soruptu. ...]

Nach ScharlippAuxiliarfunktionen von Hauptverben nach Konverb in der neuuigurischen Schriftsprache von 



Sinkiang, 1984 (s.u.).

Amman  


  Vielleicht war das wirklich ein Storch...!? · (Verstandnichtgebraucht-namaz) 

  Ob man sich da noch auf namaz konzentrieren kann....

Ismail   

Solche 'weltlichen' (Allerwelts-)Maßstäbe reichen weder bei Nasrettin Hoca noch bei Mullâ Dôpiyâza (Unser Meister 'Zwei 

Zwiebeln').

Zacharias

  Nasdruddin Efendi .... Daraus schließe ich das diese Geschichte von den Uiguren (oder der Gegnd) stammt ??

Ismail 


 

 Diese habe ich von Wolfgang-Ekkehard ScharlippAuxiliarfunktionen von Hauptverben nach Konverb in der 



neuuigurischen Schriftsprache von Sinkiang. Berlin: Schwarz, 1984 

(Umfang IV, 159 S.; zugl.: Hamburg, Univ., Diss., 

1983)

; dort ist sie auf neuuigurisch (in arabischer Schrift) und deutsch abgedruckt:



  –

  neuuigurisch

http://menadoc.bibliothek.uni-halle.de/iud/content/pageview/312000

 

 



  deutsch

http://menadoc.bibliothek.uni-halle.de/iud/content/pageview/312004

3


Neu-Uigurisch (modernes »Uyghurisch«), eine Variante des Tschaghataiischen/Turkistanischen (also z.B. Usbekisch) 

 



m.W.! (Geht nicht auf das alte Uigurisch zurück!) Es wird mit einem arabischen alfabet geschrieben, das auch 

Buchstaben für die Laute g /ng/ tsch p v   sowie   8 eindeutige Vokalbuchstaben: a ä e i o u ö ü  hat. 

 

Ümran 


  Vielleicht zeigt dies auch einfach nur das »Rituale« ansich unbedeutend sind ;-)

Ismail 


 Die ÜBERBETONUNG derselben!

Amman 


  Oder dass das Gebet viel bedeutender ist, weil:

Q. 5:7  


 

»O die ihr glaubt! Wenn ihr zum Gebet hintretet, waschet euer Gesicht und eure Hände bis zu den Ellbogen und fahrt 

euch über den Kopf und waschet eure Füße bis zu den Knöcheln. Und wenn ihr im Zustande der Unreinheit seid, reinigt euch 

durch ein Bad. Und wenn ihr krank oder auf einer Reise seid (und dabei unrein), oder wenn einer von euch vom Abtritt kommt, 

oder wenn ihr Frauen berührt habt, und ihr findet kein Wasser, so nehmt reinen Sand und reibt euch damit Gesicht und Hände. 

Allah will euch nicht in Schwierigkeiten bringen, sondern Er will euch nur reinigen und Seine Gnade an euch erfüllen, auf dass ihr

dankbar seiet.« 

  

_____________________



  

5. Abgekürzte Rede 

Nasruddin saß und verspeiste Rosinen, als ein Freund dazu kam und fragte: »Efendi, was esst ihr 

da?« – »Eben so«, antwortete der. – »Was soll das heißen, 'Eben so', ist das vielleicht eine 

Antwort?«, entrüstete sich der Freund. – »Ich kürze nur die Rede ab«, sagte Nasruddin. – »Das 

verstehe ich nicht.« – Nasruddin erklärte: »Du hast mich gefragt, was ich esse; ich hätte gesagt: 

'Rosinen'. Du hättest gesagt: 'Gebt mir etwas davon!' und ich hätte gesagt: 'Nein,ich gebe nichts!' – 

'Warum nicht?' hättest du gefragt und meine Antwort wäre gewesen: 'Eben so'. Statt all dieser 

nutzlosen Fragen und Antworten habe ich gleich mit 'Eben so' geantwortet.«

  

· (Der Sündensack, Nr. 200)



6. Der Richter und die Hölle

  –  Qazi vä dozaq

s.u. 

4


6. Der Richter und die Hölle

  –  Qazi vä dozaq

Bir kuni šähär qazisi äpändimdin: 

  aḫirättä siz ǧännätkä kirämsiz, dozaqqa-mu? – däp soraptu.    ....  



 

https://www.facebook.com/photo.php?

fbid=1101064873313455&set=a.112122515541034.26250.100002298582892&type=3&theater¬if_t=like¬if_id=1473160795688638

 

 

    

 ________________



Nasreddin Hoca und Till Eulenspiegel haben einige ganz klare Parallelen; z.B.: 

1. Übernachten in der Kälte im Freien lediglich bei einer Kerze oder Feuer in der Ferne und später als „Heimzahlung“ Kochen auf 

einer Kerze oder mit Feuer in der Ferne.

2. Beide sind STEHEND begraben, genauer: Nasreddin will das; bei Till geschieht es. Mit unterschiedlichen Begründungen 

allerdings. 

In einigen sind sie durchaus ähnlich (in einigen Streichen vielleicht, und in den derben Geschichten), aber in manchem eben auch 

nicht. 

5

7. Nächtliche Übungen 

Ein Freund bat Nasriddin Afandi zum Gastmahl, und ihm zu Ehren lud er Religionsgelehrte, 

Asketen und andere gottesfürchtige Männer ein. Während des Essens sprach man über nächtliche 

Gebetsübungen und deren Gottgefälligkeit. Jeder der Frommen suchte den anderen zu übertreffen 

und sich selbst zu rühmen.

»Ich teile die Nacht in drei Teile«, sagte einer, »im ersten schlafe ich, im zweiten bete ich, im dritten

rezitiere ich den Koran.«

Der zweite sagte: »Ich teile die Nacht in zwei Hälften. In der ersten bete ich stehend, die zweite 

widme ich der Koranlesung, sitzend, auf dem Teppich.« 

Der dritte behauptete: »Ich schließe die ganze Nacht lang kein Auge, ich wache bis zum Morgen 

und bete 200 Raka'at.«

Afandi schwieg zu all diesen Reden, bis die anderen ihn shließlich fragten. »Erhebt Ihr Euch auch 

während der Nacht?«

»Gewiss doch«, antwortete Afandi, »ein-, zweimal stehe ich auf und gehe mich erleichtern, dann 

schlafe ich weiter.«

Nasriddin Afandi = Nasreddin Efendi (Nasreddin Hodscha) 

raka'ât = Gebetseinheiten (»Beugungen«); (Singular: rak'a, rak'at)

 · Nach 


Nasriddin Afandi: Der Sündensack. Schwänke, Anekdoten und Witze. Mit einem Nachw. hrsg. von Heidi 

Stein.  Ausgewählt und aus dem Usbekischen übertragen von Atabai Shumanijasow und Heidi Stein. München: 

Dt. Taschenbuch-Verlag (dtv), 1993. 

S. 63-63, Nr. 60.



8.

 

Riesenfehler

 In der Zeit von Nasreddin Hodscha soll es einmal bewaffnete Vorfälle gegeben haben, so dass das 

Tragen von Waffen verboten wurde. Der Hodscha dachte sich jedoch, dass man nie vorsichtig 

genug sein könne und versteckte unter seinem Gewand ein Halbschwert. Als er von Wachleuten 

aufgehalten und durchsucht wurde, entdeckte man sein Schwert. Einer der Wachleute schimpfte mit 

dem Hodscha: „Hodscha, weißt du denn nicht, dass das Tragen von Waffen verboten wurde?“ Doch 

der Hodscha erwiderte: „Das ist doch keine Waffe. Das ist nur ein Werkzeug. Denn gelegentlich 

entdecke ich Fehler in Büchern und kratze sie dann damit heraus.“ Als der Wachmann erstaunt 

fragte: „Aber Hodscha, dafür braucht man doch nicht ein so großes Werkzeug!“, sagte der Hodscha:

„Wenn ihr nur wüsstet, wie groß die Fehler in den Büchern sind, dann wüsstet ihr auch, dass dafür 

sogar dieses Werkzeug zu klein ist.“

After some incidents of violence it happened in the days of Nasreddin Hoca that the government 

prohibited the carrying of weapons. The Hoca, however, thought one could never be careful enough, and 

so he carried a dagger, not too short, under his clothes. One day, when he was stopped and searched by 

guards, they asked him, »Hoca, don't you know that carrying weapens has been forbidden?« – »But this 

is'nt a weapon«, the Hoca replied, »it is just a tool.« – »A tool? what for?« – »Sometimes I discover 

mistakes in books«, said the Hoca, »and so I scratch them out with this tool.« The guard was astonished 

and asked: »How do you need such a big 'tool' for scratching out mistakes in books?« The Hoca: »If you 

knew how big the mistakes in the books are you would understand that even this tool is too small for 

them!«

 

6



9. Der Hund des Hakim 

Der Hâkim (Stadtgouverneur) befahl Hôdscha Nasruddîn Afandî: »Du suchst mir einen recht 

furchteinflößenden, bissigen Hund und bringst ihn mir!« 

Afandî aber tat das genaue Gegenteil, er brachte einen ganz friedlichen Hund. 

Der Hâkim wurde wütend: »Ich habe gesagt, ich brauche einen bissigen Hund! Was bringst du mir 

so ein elendes Vieh?« 

Afandi erwiederete: »Beruhigt Euch, Herr, wenn dieser Hund erst fünf, sechs Tage bei Euch ist, 

dann wird er sehr schnell von Euch lernen und ein ganz wilder Kettenbeißer werden!« 

   – (Nasriddin Afandi, Der Sündensack, Nr. 47)  

10. Seltsamer Spazierritt

   [(a) Der Mund ist kein Sack, dass man ihn zubinden könnte]

Nasreddin Hodscha ist unterwegs zum Dorf. Er hat seinen Sohn auf den Esel gesetzt und geht selbst

nebenher. Da kommen ein paar Leute vorbei und sagen: »Schau dir das an! Der alte Mann muss zu 

Fuß gehen und der Junge sitzt auf dem Esel. Er sollte sich was schämen!«

Der Hodscha, der dies hört, lässt seinen Sohn absteigen und setzt sich selbst auf den Esel. Doch 

schon nach einer Weile hört er, wie sich zwei, die am Wegrand sitzen, unterhalten: »Der große Kerl 

sitzt auf dem Esel und lässt den armen Jungen nebenher gehen. Gibt es denn kein Mitleid mehr auf 

der Welt?«

Da holt der Hodscha seinen Sohn mit auf den Esel und so reiten sie beide weiter. Kommt ein Bauer 

des Weges und meint: »Muss dieses schwache Tier denn euch beide tragen? Das ist ja unglaublich. 

Der arme Esel wird sich das Rückgrat brechen.«

Der Hodscha steigt daraufhin ab und nimmt auch seinen Sohn vom Esel herunter. So gehen sie 

weiter, der Esel voraus und die beiden hinterdrein. Als sie nicht mehr weit vom Dorf entfernt sind, 

hören sie, wie ein Mann zum anderen sagt: »Schau dir bloß die zwei Hohlköpfe an! Der Esel 

spaziert voraus und die zwei marschieren hinterher. Wie kann man nur so dumm sein?«

Da sagt der Hodscha zu seinem Sohn: »Du hast es gehört, das beste ist immer, man tut, was man 

selbst für richtig hält. Den anderen kann man nie etwas recht machen. Und der Mund ist auch kein 

Sack, dass man ihn einfach zubinden könnte.«

___


(b)  Johann Peter Hebel:

Seltsamer Spazierritt 

Ein Mann reitet auf seinem Esel nach Haus und lässt seinen Buben zu Fuss nebenher laufen. 

Kommt ein Wanderer und sagt: »Das ist nicht recht, Vater, dass Ihr reitet und lasst Euern Sohn 

laufen; Ihr habt stärkere Glieder.« Da stieg der Vater vom Esel herab und ließ den Sohn reiten. 

Kommt wieder ein Wandersmann und sagt: »Das ist nicht recht, Bursche, dass du reitest und lässest 

deinen Vater zu Fuss gehen. Du hast jüngere Beine.« Da saßen beide auf und ritten eine Strecke. 

Kommt ein dritter Wandersmann und sagt: »Was ist das für ein Unverstand: zwei Kerle auf einem 

schwachen Tier? Sollte man nicht einen Stock nehmen und euch beide hinabjagen?« Da stiegen 

beide ab und gingen selbdritt zu Fuß, rechts und links der Vater und Sohn, und in der Mitte der Esel.

Kommt ein vierter Wandersmann und sagt: »Ihr seid drei kuriose Gesellen. Ist's nicht genug, wenn 

zwei zu Fuß gehen? Geht's nicht leichter, wenn einer von euch reitet?« Da band der Vater dem Esel 

7


die vordern Beine zusammen, und der Sohn band ihm die hintern Beine zusammen, zogen einen 

starken Baumpfahl durch, der an der Straße stand, und trugen den Esel auf der Achsel heim.

So weit kann's kommen, wenn man es allen Leuten will recht machen.

11. Billige Esel

An jedem Markttag brachte der Hodscha einen Esel zum Markt und verkaufte ihn sehr billig. Der 

Preis, den er für seinen Esel verlangte, lag immer weit unter den Preisen seiner Konkurrenten. Eines

Tages sagte ein reicher Eselhändler zu ihm: »Ich weiß nicht, wie du es dir erlauben kannst, deine 

Esel so billig zu verkaufen. Ich lasse meine Diener das Heu von den Bauern stehlen und befehle 

ihnen auch, die Esel zu halten, ohne dass ich sie dafür bezahle. Und dennoch sind deine Preise 

niedriger als meine.« – »Nun ja, das ist sehr verständlich«, antwortete der Hodscha. »Du stiehlst 

Futter und Arbeitskraft – ich stehle Esel!«



11.a.  Schmuggler 

Jeden Tag ging Nasruddin mit seinem Esel über die Grenze, die Lastkörbe hoch mit Stroh beladen. 

Da er zugab, ein Schmuggler zu sein, durchsuchten ihn die Grenzwachen immer wieder. Sie 

machten Leibesvisitationen, siebten das Stroh durch, tauchten es in Wasser und verbrannten es 

sogar von Zeit zu Zeit. Nasruddin wurde unterdessen sichtlich wohlhabender.  Schließlich setzte er 

sich zur Ruhe und zog in ein anderes Land. Dort traf ihn Jahre später einer der Zollbeamten. 

„Jetzt könnt ihr es mir verraten, Nasruddin“, sagte er. „Was habt ihr damals bloß geschmuggelt, als 

wir euch nichts nachweisen konnten?“ – „Esel“, sagte Nasruddin. 



Wieder und wieder überquerte Nasreddin die Grenze zwischen zwei Ländern auf Esels Rücken. Dabei machte er 

keinen Hehl daraus, dass er ein Schmuggler sei. Jedesmal hatte er zwei Körbe mit Stroh dabei und kam ohne sie 

zurück. Jedesmal durchsuchte ihn die nach Schmuggelware. Niemand fand etwas. Jahre später, Nasreddin machte 

einen immer wohlhabenderen Eindruck, zog er in ein anderes Land. Dort begegnete er einem der früheren 

Grenzwächter. „Sag einmal, Nasreddin, jetzt kannst du es mir ja verraten, was war es eigentlich, was du 

geschmuggelt hast, als wir dich nie überführen konnten?« – „Esel.« 

12. Dann weiß ich, was ich tu...

Der Hodscha ist auf Besuch in einem Nachbardorf. Da verliert er seine Satteltasche. Die 

Dorfbewohner, die er im Kaffeehaus trifft, warnt er: »Ihr tätet gut daran, meine Satteltasche zu 

finden, sonst weiß ich nämlich, was ich tu...«

Die Leute bekommen eine Heidenangst, alle sind in Aufregung. Der Ortsvorsteher ordnet eine 

Suchaktion an und schließlich wird die Tasche gefunden.

»Hodscha«, fragt da der Ortsvorsteher, »du hast doch gesagt, du wüsstest, was du tätest, wenn wir 

die Satteltasche nicht finden würden. Jetzt würde uns doch interessieren: Was hättest du denn in 

dem Fall gemacht?«

Der Hodscha antwortet: »Was hätte ich schon tun sollen? Zu Hause habe ich noch einen alten 

Teppich, aus dem hätte ich mir eine neue Satteltasche gemacht...«

8


13. Das Mehl auf der Wäscheleine

Ein Nachbar kommt zum Hodscha und möchte dessen Wäscheleine ausleihen. Der Hodscha geht 

ins Haus und kommt bald darauf wieder zurück. »Tut mir leid, Nachbar«, sagt er, »jemand hat die 

Wäscheleine mit Mehl bestreut.« – »Aber Hodscha«, meint der Nachbar, »wer sollte denn eine 

Wäscheleine mit Mehl bestreuen?« – »Der, der sie nicht verleihen will«, antwortet der Hodscha 

kleinlaut.

 

Ein Nachbar kam zu Nasruddin, um sich dessen Wäscheleine auszuborgen. „Tut mir leid, aber ich trockne 

gerade Mehl daran.“ „Aber wie kann man Mehl an der Wäscheleine trocknen?“ „Oh, wenn du sie nicht 

verleihen willst, ist das weniger schwierig als du denkst.“ 

           (Variante: Stricke – Mehl auf Sricken trocknen)




Download 241.78 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:
  1   2   3   4




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling