Ö s t e r r e I c h I s c h e V o L k s p a r t e I / m I t t e I l u n g s b L at t o r t s p a r t e I s t. L o r e n z nr. 4/2016 An einen Haushalt der Gemeinde St. Lorenz


Download 180.17 Kb.
Pdf ko'rish
Sana21.08.2018
Hajmi180.17 Kb.

ak

tu

ell

Ö S T E R R E I C H I S C H E   V O L K S P A R T E I   /   M I T T E I L U N G S B L AT T   O R T S P A R T E I   S T.   L O R E N Z

Nr. 4/2016

An einen Haushalt der Gemeinde St. Lorenz

Z

u

g

e

st

e

llt

 d

u

rc

h

 P

o

st

.a

t

27414L75U

Allen Gemeindebürgerinnen 

und -bürgern

gesegneteWeihnachten 

sowie alles Gute im neuenJahr

wünschen

Österreichischer Arbeiter- und Angestelltenbund · Wirtschaftsbund ·

Seniorenbund · Bauernbund · Junge ÖVP · ÖVP Frauen 

Johannes Gaderer, Bürgermeister

Karl Nußbaumer, Vizebürgermeister

F

o

to



L

o

ip

e

 W

a

se

n

m

o

o

s,

 T

h

a

lg

a

u

b

e

rg

 (

D

ie

te



P

a

p

p

e

rt

)


S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

2

Bgm. Johannes Gaderer 



berichtet von der Gemeinderatssitzung 

am 30. November 2016



Euer Bürgermeister Johannes Gaderer



 5,159.000 an Einnahmen



und Aus gaben im Ordent -

lichen Haushalt (OH), 



 1,204.200 Einnahmen



und Ausgaben im Außeror-

dentlichen Haushalt (AOH):

Das sind die Eckdaten des

Voranschlages 2017, der in

der jüngsten Gemeinderats-

sitzung beschlossen wurde. 

Die wichtigsten Vorhaben im AOH sind

die Sanierung des Güterwegs Mooshäusl

(



 240.000) sowie der Ankauf des Klein-

löschfahrzeuges  für  die  FF  Keuschen 

(



 150.000), das im Frühjahr ausgeliefert



wird. Gelder sind im AOH auch für div.

Brückenbauvorhaben, den Kindergarten

sowie  den  Bauhof  (Grundstücksankauf)

zurückgelegt.  Hochwasserschutz,  Stra-

ßenbeleuchtung in Scharfling und Kana-

lisation  sind  weitere  Vorhaben,  für  die

Mittel  im  Außerordentlichen  Haushalt

veranschlagt wurden.

Unverändert  bleiben  2017  Grundsteuer

A und B sowie die Hundeabgabe. Gering-

fügige  Anpassungen  gibt  es  bei  Kanal -

anschluss- (+ 0,6 %) und -benützungsge-

bühren (+ 1,9 %). Da die Gemeinde von

der  Aufsichtsbehörde  dazu  angehalten

wurde, die Müllabfuhr kostendeckend zu

betreiben, tritt mit 1. 1. 2017 eine Erhö-

hung  der  Abfuhrgebühren  in  Kraft;  die

letzte  Anpassung  (1999)  liegt  18  Jahre

zurück. Ab kommendem Jahr kostet z. B.

die Entleerung einer 90-l-Tonne 

 5,35,–


ein Abfallsack (60 l) schlägt mit 

 4,60 zu



Buche. Alle Tarife finden Sie demnächst

auf der Homepage der Gemeinde Sankt

Lorenz 

(www.stlorenz.at).

Der  Aussichtsturm  am  Kulmspitz,  ein

lang  gehegtes  Projekt  der  Nachbarge-

meinde  Innerschwand,  nimmt  Formen

an.  Für  die  Umsetzung  des  Vorhabens

sind  rund  300.000  Euro  errechnet,

wobei  60  %  aus  EU-Geldern  bereite

gestellt werden. Die restlichen 40 % tei-

len sich die vier Mondseelandgemeinden

und Oberwang, wobei auf die Gemeinde

St.  Lorenz  ein  Beitrag  von 

  14.480,–



entfällt.  Einen  ähnlichen  Betrag  (Euro

15.710,–) stellt die Gemeinde St. Lorenz

für die Sanierung von zwei Trainingsfel-

dern der Union Mondsee bereit; immer-

hin  stellen  die  Lorenzer  ein  Fünftel  der

Nachwuchskicker des Fußballvereins.

Vom  Gemeinderat  beschlossen  wurden

zwei Vereinbarungen mit dem OÖ. Fami-

lienbund. Ein Übereinkommen regelt die

Organisation der Schulischen Ganztages-

betreuung in der Volksschule Tiefgraben/

St.  Lorenz,  die  zweite  den  Einsatz  einer

Assistenzkraft  im  Ausmaß  von  12  Wo -

chenstunden.  Diese  Assistenzkraft  wird

zur  Betreuung  von  verhaltensauffälligen

Kindern im Unterricht eingesetzt und ist

derzeit vier Klassen zugeteilt. Die Kosten

für diese zusätzliche Betreuerin teilen sich

die Gemeinden Tiefgraben und St. Lorenz.

Beim  Baulandsicherungsmodell  Lehrl-

Gründe  wurden  die  Grundstücke  Num-

mer drei und vier vergeben, die Gemein-

de  ist  den  Kaufverträgen  beigetreten.  In

diesen ist u. a. für die Gemeinden ein Vor-

kaufsrecht  bis  2040  eingeräumt,  ferner

sind die Käufer verpflichtet, binnen sieben

Jahren den Hauptwohnsitz zu begründen.

Mit Lukas Eder wurde eine Nutzungsver-

einbarung  für  die  Wistaudermühle  in 

St.  Lorenz  beschlossen,  die  Laufzeit  be -

trägt  10  Jahre.  Die  Mühle  befindet  sich

noch im Originalzustand und wurde vor

einigen Jahren liebevoll revitalisiert. Seit-

her dient das Kleinod u. a. als Veranstal-

tungsort  für  Hochzeiten  oder  kulturelle

Ereignisse,  zudem  finden  immer  wieder

Führungen  statt.  Mit  der  Vereinbarung

bekennen sich Eigentümer und Gemeinde

zum  Erhalt  der  Mühle  und  regeln  darin

die Nutzung durch die Öffentlichkeit.



Besonders möchte ich Herrn Mag. Wolf-

gang  Kaltenleitner  für  seine  Arbeit  und

die vielen konstruktiven Stunden mit ihm

in der ÖVP danke sagen. Herr Kaltenleit-

ner  hat  sein  Mandat  aus  persönlichen

Gründen im Gemeinderat und alle seine

Funktionen  zurückgelegt  und  ich  wün-

sche ihm alles Gute für seine Zukunft.

Bedanken  möchte  ich  mich  weiters  bei

August  Schwertl,  der  uns  seine  Fotos

immer zur Verfügung stellt, und bei  Die -

ter  Pappert.  Die  beiden  Herren  leisten

einen  großen  Beitrag  für  unser  „St.  Lo -

renz aktuell“.

Nachdem  sich  in  den  letzten  Monaten

und Wochen vieles um das Thema „Be -

stellung  des  neuen  Amtsleiters“  dreht,

konnten wir in St. Lorenz in der letzten

Sitzung des Gemeinderates diesen Punkt

leider noch nicht beschließen.

Die Meinungen darüber gehen be sonders

in der Opposition sehr ausein ander, und

es wird mit zahlreichen Mitteln versucht,

etwas Sinnvolles zu verhindern und lie-

ber  in  Paragraphen  gestöbert,  wie  man

S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

3

Bericht des 



Parteiobmanns

Liebe Freunde der ÖVP!

Ich möchte mich so kurz vor

Weihnachten bei all meinen

Kollegen in der ÖVP

St. Lorenz für Ihre Arbeit im

vergangenen Jahr 2016

bedanken. 

dem anderen eins Aus wischen kann! Der

Eindruck, es wird schon so gearbeitet wie

in der Bundespolitik, wo einer vom ande-

ren gerne mal das Negative hervorkehrt,

trügt sicher nicht. Wir, die ÖVP, möchten

klarstellen das diese Politik hier in Sankt

Lorenz keinen Platz haben soll.

Mit Vernunft und viel Arbeitswillen wol-

len  wir  auch  wieder  in  das  Jahr  2017

gehen  und  das  Bestmögliche  für  unser

St. Lorenz herausholen.

Bürgermeister und 

Parteiobmann wünschen

allen St. Lo  renzern

und -innen ein fried volles

Weihnachtsfest und einen

guten Rutsch ins neue

Jahr 2017!

Andreas Hammerl


S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

G

ebu



rtst

ag

e u



nd

J

ubi



läe

n

Die Gemeinde, der



Seniorenbund 

und die Redaktion

„St. Lorenz Aktuell“

gratulieren allen

Jubilaren ganz

herzlich.

75. Geburtstag

von  

Alois Buchegger

80. Ge burtstag

von Georg

Schafleitner

75. Geburtstag

von Hedwig

Birgel

4

Z



SÄNGERRUNDE

DRACHENWAND

Sonntag, 18. Dezemer 2016, 17.00 Uhr

Singen am Adventmarkt in Mondsee

Samstag, 24. Dezember 2016, 19.00 Uhr

Christmette in der Kirche St. Lorenz

Sonntag, 1. Jänner 2017, 10.00 Uhr

Basilika Mondsee, Neujahrsmesse

S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

5

Ausflug der Jägerschaft St. Lorenz



Am Samstag, den 12. Nov. 2016 lud

die Jägerschaft St.Lorenz alle Jäger

und Jagdausschussmitglieder zu einem

zweitägigen Ausflug ein.

Der Weg führte uns nach Amstetten, wo

wir eine vielfältige Sammlung an Raritä-

ten aus der Vergangenheit im Bauernmu-

seum am „ Most-Bauernhof Distelberger“

sehen  durften.  Anschließend  gab  es  im

Heurigen eine Jause.

Danach fuhren wir weiter nach Neusiedl

am See, um das Hotel zu beziehen. Wei-

ter  ging  es  nach  Gols  zum  „Martini

Loben“,  wo  wir  die  Möglichkeit  hatten

ca. 80 Weinkellereien zu besichtigen und

den Abend in einem der vielen Heurigen

ausklingen zu lassen.

Am  Sonntag  wurde  der  Donauturm  be -

sichtigt, danach erfolgte noch eine  kleine

Stadtrundfahrt durch Wien.

Auf der Heimfahrt wurde noch das Mit-

tagsmal  beim  allseits  bekannten  Land-

gasthof „Pepi Tant“ in Rutzenmoos ein-

genommen.


6

S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

Trachtenverein

D’Stoawandla



Jahreshauptversammlung

Am Freitag, dem 18. November 2016, fand

im  GH  Drachenwand  die  diesjährige  Jah-

reshauptversammlung  der  D’Stoawandla

statt. 

2016 nahm der Trachtenverein wieder an



zahlreichen  Veranstaltungen  teil,  dies

konnte  man  aus  den  verschieden  Tätig-

keitsberichten entnehmen. Zu den Höhen-

punkten zählte hierbei die Teilnahme am

Verbandsfest  der  Heimat-  und  Trachten-

vereine Salzkammergut anlässlich des Fes-

tes der Volkskultur in Oberwang, das Mai-

baumsetzen beim GH Drachenwand, meh-

rere Heimatabende in Mondsee, die Bewir-

tung  beim  Lorenzi-Sonntag  oder  das

Landlertanzen der Alttrachtengruppe beim

Hoangarten des Sängerbundes Mondsee. 

Für die 25-jährige Mitgliedschaft konnten 

8  Mitglieder  und  für  die  40-jährige  Mit-

gliedschaft  15  Mitglieder  geehrt  werden. 

Sophia  Brandner,  Monika  Nussbaumer,

Katharina Landauer und Simon Strobl wur-

den in den Verein aufgenommen. 

Manfred  Kerschbaumer  (Obmann-Stv.),

Ramona  Wistauder  (Kindergruppen-Leite-

rin), Josef Schachl (Vorplattler) und Franz

Wistauder (Beirat) schieden aus dem Vor-

stand aus. 

Bei  den  Neuwahlen  wurde  Katharina

Widlroither  (Vortänzerin),  Alexander

Schmidhuber (Vorplattler) Richard Meindl

(Obmann-Stv.) und Gabriela Reischl (Kin-

dergruppen-Leiterin) neu in den Vorstand

gewählt.  

Der Obmann dankte allen Mitgliedern für

ihren Einsatz und die Mithilfe und bat wie-

der  um  tatkräftige  Unterstützung  für  das

folgenden Vereinsjahr. 

Die nächsten Termine sind unser Advent-

stand in Mondsee (16.–18. Dez.), das Glö-

ckeln  am  Marktplatz  (17.  Dez.  um 

15 und 17 Uhr) sowie der Glöckeltag am 5.

Jänner 2017. 



Der  Trachtenverein  D’Stoawandla

wünscht allen Mitgliedern und allen

St. Lorenzern eine besinnliche Weih-

nacht und viel Gesundheit für 2017.

Frisch Auf!

S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

7

Bericht über die Aktion zum



„Tag des Apfels 2016“ am

10. und 11. Nov. 2016

Es ist schon zur Gewohnheit geworden:

Am 2. Freitag im November wird landauf

landab  der  „Tag  des  Apfels“  begangen.

Besonders  die  Obst-  und  Gartenbauver -

eine bemühen sich um diese Aktion, so

auch der OGV Mondseeland. Vor und am

„Tag  des  Apfels“  (der  war  heuer  am 

11. November) wurden die Kindergärten

und Volksschulen der vier Mondseeland-

gemeinden  von  Obmann  Mag.  Frank

Landgraf,  Kassier  Matthias  Putz  und

Schriftführer  Leopold  Schindlauer  be -

sucht  und  an  die  Kinder,  Lehrer  und

Obst- und Gartenbauverein Mondseeland

Betreuungspersonen Äpfel verteilt. Eben-

so wurden auch die Lebenshilfe und die

Gemeindeämter  besucht  und  insgesamt

fast  1300  Äpfel  übergeben.  In  Zell  am

Moos  hat  sich  Johann  Buchner  um  die

Aktion  gekümmert.  Damit  soll  auf  die

Wichtigkeit des Vitaminspenders „Apfel“

hingewiesen werden. Die Äpfel wurden

überall  gerne  entgegengenommen  und

verspeist. Der Verein bedankt sich für die

immer freundliche Aufnahme und bei der

Raiffeisenbank  Mondseeland  für  die

Übernahme der Kosten für die verteilten

Äpfel (siehe das Foto von der Übergabe

eines Apfelkorbes an die Geschäftsleiter

Dir.  Mag.  Karl  Heinz  Ablinger  und  Dir.

Thomas Kühleitner). Weiters Fotos vom

Besuch im Kindergarten St. Lorenz und

in der Volksschule TILO. 



Text und Fotos Leopold Schindlauer

8

S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

Bürgermusik

Mondsee


Ein Jahr Kapellmeisterin

Ellmauer

Beim  Jahresschlusskonzert  Ende  2015

übernahm Christina Ellmauer den Takt-

stock bei der Bürgermusik Mondsee. Sie

folgte Langzeitkapellmeister Georg Mayr-

hofer, der das Orchester 17 Jahre dirigiert

hatte, und darf am 30. Dezember 2016

erstmals selbst den musikalischen Saison-

höhepunkt der Bürgermusikkapelle musi-

kalisch leiten.

Das Musikjahr 2016 war für die Bürger-

musik und die neue Kapellmeisterin sehr

abwechslungsreich.  Die  Umrahmung

kirchlicher  Feiern  und  Frühschoppen

standen ebenso auf dem Programm wie

die Marschwertung in Mondsee, das Fest

der  Volkskultur  in  Oberwang,  die  Som-

merkonzerte am Marktplatz im Juli und

August und vieles mehr.

Christina  Ellmauer  schloss  im  heurigen

Jahr  auch  ihre  Kapellmeisterausbildung

ab.  Im  Mai  fand  die  Abschlussprüfung

ihres  Kapellmeisterkureses  in  Mondsee

statt. Die Bürgermusik hatte sich als Lehr-

orchester  zur  Verfügung  gestellt  und

jeder  der  vier  angetretenen  Kandidaten

musste  ca.  eine  halbe  Stunde  proben.

Christina  und  ihre  3  Kollegen  konnten

die  beiden  anwesenden  Prüfer  mit  sehr

guten  Leistungen  überzeugen.  Der  Ab -

schluss der anspruchsvollen, vierjährigen

Kapellmeisterausbildung fand schließlich

am 1. Oktober in Seewalchen statt. Die

Absolventen hatten ein Projektorchester

aus  Musikern  verschiedener  Vereine

zusammengestellt und die Proben für ihr

großes  Abschlusskonzert  geleitet.  Das

Konzert  begeisterte  die  vielen  Zuhörer,

darunter eine Abordnung der Bürgermu-

sik sowie die Bürgermeister aus Mondsee

und Innerschwand, Karl Feurhuber und

Alois Daxinger. 

Mit dem Jahresschlusskonzert 2016 geht

für die 23-jährige Christina Ellmauer ein

sehr  intensives  erstes  Kapellmeisterjahr

zu Ende. Sie hat die neuen Aufgaben und

Herausforderungen  sehr  gut  gemeistert

und freut sich gemeinsam mit ihren Musi-

kerinnen  und  Musikern  auf  Ihren  Kon-

zertbesuch am 30. Dezember.



S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

9


10

S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

OÖ Seniorenbund – Ortsgruppe Mondsee

Bericht vom Ausflug 

am 19. Oktober 2016 nach

Baumgartenberg–Kollmitz-

berg–St. Florian

Die Oktober-Ausflug des Seniorenbundes

Mondsee  führte  60  Mitglieder  nach

Baumgartenberg  im  Mühlviertel.  In  der

ehemaligen Zisterzienserstiftskirche zele-

brierte  unser  früherer  Pfarrer  KsR  Josef

Edlinger eine hl. Messe. Zum Schluss teil-

te  er  uns  mit,  dass  er  auf  Grund  seiner

angegriffenen  Gesundheit  und  seines

Alters  die  über  viele  Jahre  praktizierte

Begleitung bei unseren Wallfahrten leider

beenden  muss.  Pfarrer  Edlinger  hat  im

August seinen 80er gefeiert. Frau Dr. Leo-

poldine Swoboda hat uns dann die Kirche

mit  ihrer  Einrichtung  sehr  anschaulich

erklärt.


Das  Mittagessen  wurde  im  Gasthaus

Alpenblick  in  Kollmitzberg  eingenom-

men.  Das  Essen  war  perfekt,  aber  das

Wetter leider nicht. Bei schönem Wetter

wäre  die  Aussicht  von  hier  grandios

gewesen … 

Weiter  ging  es  nach  St.  Florian  zum

Sumerauerhof  (Foto),  wo  wir  bei  einer

interessanten  Führung  viel  über  die

Sammlung  bemalter  Bauernmöbel  und

anderer  alter  Sachen  erfuhren.  Die  üb -

liche  Jause  wurde  beim  Spitzerwirt  in

Kogl eingenommen.

Text und Foto Leopold Schindlauer


S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

11

FEURHUBER



Mondsee, Mondseestraße 33, Tel. 2231

Die bisher von den Mondsee-

Land gemeinden veranstalte-

ten Seniorentage wurden

dieses Jahr auf eine spezielle

Art den Senioren angeboten:

mit einer Sonderaufführung

des „Mondseer Jedermann“

am 5. November im Festsaal

des Schlosses Mondsee.

Erstmalig  waren  die  Senioren  der  drei

Landgemeinden ge meinsam eingeladen,

was der Unterhaltung sehr förderlich war.

Der Einladung waren ca. 300 Bewohner

nachgekommen.

Bei  der  Planung  war  man  davon  ausge-

gangen, dass viele Bewohner den „Jeder-

mann“ entweder schon lange nicht mehr

oder noch gar nicht gesehen haben. Das

haben viele der Besucher auch bestätigt.

Die Mitwirkenden unter der Spielleitung

von Ute Lechner haben mit dem „Spiel

vom  reichen  Mann“  eine  perfekte  Auf-

führung  geboten.  Der  Jedermann-Dar-

steller  Willi  Meingast  hat  den  reichen

Bauern  Jedermann  sehr  glaubhaft  ge -

spielt.


Nach der Aufführung haben die Gemein-

den  zu  einem  Abendessen  eingeladen,

das  allgemein  sehr  gelobt  wurde.  Das

ungewöhnliche Programm des Senioren-

tages ist bei den Senioren bestens ange-

kommen.


Text und Fotos Leopold Schindlauer

Gemeinde-Seniorentag 2016



12

S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

Wenn der Seniorenbund Mondsee zur tra-

ditionellen Adventfeier in den Festsaal des

Schlosses einlädt, dann wissen die Mitglie-

der, dass die angeblich stillste Zeit des Jah-

res  begonnen  hat.  Und  zu  dieser  Zeit

gehört eben auch die Adventfeier. Obmann

Bgm. Karl Feurhuber konnte dazu ca.140

Besucher begrüßen.

Darunter als Ehrengäste die Bürgermeister

Alois Daxinger aus Innerschwand, Hannes

Gaderer  aus  Sankt  Lorenz  und  Johannes

Dittlbacher  aus  Tiefgraben.  Weiters  aus 

Unter dem Motto „Stad is wor’n“ fand am

8. Dez. das traditionelle Adventsingen der

Sängerrunde  Drachenwand  in  der  vollen

und neu renovierten Kirche St. Lorenz statt.

Ein besonderes Highlight war diesmal die

Mitwirkung  des  Uttendorfer  Frauen-Drei-

gesanges,  der  St.  Lorenzer  Weisenbläser,

des Mondseer Flötenquartetts, des Kinder-

chors  Mond/Drachen,  des  St.  Lorenzer

Viergesangs,  der  Familienmusik  Parham-

mer und der Sängerrunde Drachenwand.

Als Sprecher fungierte in bewährter Weise

Konsulent und Chorleiter Franz Frischling.

Der  Erlös  der  freiwilligen  Spenden  wird

wie jedes Jahr einen Caritativen oder wohl-

tätigen Zweck zugeführt.

Stimmungsvoll auch die Beleuchtung zur

Kirche mit aufgestellten Fackeln.

Adventsingen Sängerrunde Drachenwand

Seniorenbund-Adventfeier am 1. Dez. 2016

Sankt  Lorenz  Vizebürgermeister  Karl

 Nußbaumer, Bürgermeister i. R. Dr. Rein-

hold  Humer  und  Ehrenobmann  Michael

Loindl.


Auf  der  Bühne  hatten  Bläser  der  Bürger-

musik  Mondsee,  die  Stubenmusi  der

Musikschule  Mondsee  mit  Lehrerin  Frau

Panzl und der Hochkreuz Dreigesang Platz

genommen,  die  mit  passenden  Musik -

stücken und Liedern eine besinnliche Stim-

mung in den Saal zauberten. Riki Plötzen -

eder las aus ihren Werken.

Obmann Karl Feurhuber überreichte Ehren -

obmann  Michael  Loindl  das  vom  OÖ

Seniorenbund  verliehene  goldene  Ehren-

zeichen.


Nach  den  Darbietungen  bedankte  sich

Obmann Feurhuber bei den Gestaltern der

Feier und wünschte den Teilnehmern noch

eine schöne und besinnliche Zeit vor den

Feiertagen sowie eine frohe Weihnacht und

für das Jahr 2017 alles Gute und vor allem

viel Gesundheit.

Text Leopold Schindlauer, Foto Alois Ebner


S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

13

Hervorragende Kooperation zwischen dem Technologiezentrum und



der KEM Mondseeland Klimaschulenprojekt „3 für Klimaschutz“

wurde gestartet



„Blühende Straßen“ der Volksschule Tiefgraben/St. Lorenz (Bild KEM Mondseeland)

Die SchülerInnen der am Klimaschulen-

projekt  „3  für  Klimaschutz“  beteiligten

Schulen ließen – zumindest für kurze Zeit

–  den  Autos  auf  den  Straßen  vor  der

Schule  keinen  Platz!  Passend  zum

Schwerpunkt  der  Klimaschulen  durften

die  Kinder  ihren  Ideen  zu  den  Themen

Umwelt, Energie, Natur, Schutz unseres

Planeten,  ökologischer  Fußabdruck  und

vielen weiteren freien Lauf lassen und mit

Straßenmalkreiden festhalten. 

Ziel des Programmes “Klimaschulen” des

Klima- und Energiefonds ist die Schärfung

des  Bewusstseins  für  die  Herausforde-

rungen  des  Klimawandels.  Die  Projekt-

leitung  für  das  Projekt  „3  für  Klimasch-

utz“  hat  die  KEM  Mondseeland  über-

nommen,  koordiniert  wird  das  Projekt

vom Technologiezentrum Mondseeland.

Am Projekt beteiligt haben sich die Unes-

co  NMS  Mondsee,  die  SMS  Mondsee

sowie die Volksschule TILO. Weitere Pro-

jektaktivitäten,  wie  diverse  Workshops

und Vorträge, sowie Exkursionen zu den

Schwerpunktthemen  Abfallwirtschaft,

Ernährung  und  ökologischer  Fußabruck

werden  im  Laufe  dieses  Schuljahres

durchgeführt. Den Abschluß des Projek-

tes wird ein „Tag der Sonne“ bilden, wel-

cher im Juni nächsten Jahres stattfinden

wird. Alle Projektinfos sind unter:



www.dasmondseeland.at

nachzulesen.



Hörenswerte Gesangseinlagen und ein Tuba-Solo gab es beim Cäcilienkonzert im Schloss Mondsee zu hören.

14

S T .   L O R E N Z   A K T U E L L



90 Jahre MK Tiefgraben –

ein erfolgreiches

 Jubiläumsjahr 2016 geht

feierlich zu Ende

Für  viele  Mitglieder  der  MK  Tiefgraben

zählt das heurige Jahr wohl zu den ereig-

nisreichsten und intensivsten Momenten

in der 90 jährigen Vereinsgeschichte. Der

Radio-Frühschoppen sowie das Großpro-

jekt ‚Bezirksmusikfest‘ waren eine große

Herausforderung,  die  Dank  großzügiger

Unterstützung  der  Mondseer  Bevölke-

rung und unzähligen freiwilligen Helfern

erfolgreich gemeistert wurde. Besonders

Obmann  Christoph  Laireiter  hat  in  der

zeitaufwendigen 

Vorbereitungsphase

wesentlich  zum  Erfolg  dieses  Großpro-

jektes  beigetragen.  Ihm  gilt  im  Namen

Souverän meisterte der 13 jährige Daniel

Schwaighofer seinen großen Auftritt und

brillierte auf der Tuba mit dem Solo-Stück

der MK Tiefgraben nochmals ein herzli-

ches Dankeschön für sein großes Engage-

ment  und  die  hervorragende  Projektlei-

tung.

2016 war auch abseits des 90 Jahre Jubi-



läums ein sehr ereignisreiches Jahr: Ins-

gesamt  49  Proben,  44  Ausrückungen

sowie  7  Begräbnisse  wurden  von  den

Musikern absolviert.

Auch das Cäcilienkonzert stand musika-

lisch ganz im Zeichen des Jubiläumsjah-

res.  Etwa  600  Besucher  füllten  am  11.

und  12.  November  den  Festsaal  des

Schlosses Mondsee. 

Auf dem Programm stand eine musikali-

sche Zeitreise von den 20er Jahren bis ins

Jahr  2016.  Die  Musiker  unter  Kapell-

meister  Matthias  Schwaighofer  blickten

damit  noch  einmal  auf  die  90  jährige

Geschichte  des  Musikvereins  zurück.

Geboten  wurde  ein  buntes  Programm,

von  Märschen  bis  hin  zu  mitreißenden

Pop-Arrangements. Sein Können auf der

Tuba  bewies  der  erst  13  jährige  Daniel

Schwaighofer mit dem Solo-Stück „Blue

Moon“.  Souverän  meisterte  Daniel  sei-

nen  großen  Auftritt  und  begeisterte  das

Publikum.

Hörenswerte Gesangseinlagen von Elisa-

beth  und  Rafael  Kotschy  führten  die

Zuhörer mit „Time of my life“ in die 80er



S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

15

Neuzugänge

Die  MK  Tiefgraben  darf  sich  über  Neu-

zugänge  freuen.  Zum  ersten  Mal  beim

Konzert dabei war die junge Sophie Grab-

ner.  Sie  hat  das  Leistungsabzeichen  in

Bronze erfolgreich abgelegt und verstärkt

nun  das  Klarinettenregister.  Julia  Edt-

mayer  und  Jana  Költringer  haben  beide

Jahre  und  erreichten  wenig  später  mit

„Rise like a Phönix“ ihren finalen Höhe-

punkt.


Die Marketenderinnen (vlnr.) Helene, Madeleine, Marlene, Daniela und Veronika

begrüßten gemeinsam mit Obmann Christoph Laireiter die Gäste.

das Leistungsabzeichen in Silber auf der

Klarinette  abgelegt,  Julia  sogar  mit  Aus-

zeichnung.  Einmal  mehr  prägt  unser

Ehren  Kapellmeister  Josef  Handl  den

Nachwuchs, wurden doch alle drei Musi-

kerinnen von ihm ausgebildet. Die Leis-

tungsabzeichen wurden im Rahmen der

Jahreshauptversammlung am 7. Dezem-

ber überreicht. Wir gratulieren nochmal

ganz  herzlich!  Mit  Madeleine  Eisl  und

Helene Schafleitner darf sich die MK Tief-

graben auch über zwei frisch gebackene

Marketenderinnen freuen.



Ihren ersten Cäcilienkonzert-Auftritt

absolvierte die junge Klarinettistin Sophie

Grabner.

Unser Jugendorchester sucht neue Mitglieder. Wir freuen uns, wenn du vorbeischaust.

Unser Jugendorchester

sucht Verstärkung

Du spielst bereits ein Instrument und hast

Interesse,  in  einem  Orchester  zu  musi -

zieren? Dann bist du bei unserem Jugend-

orchester  herzlich  willkommen!  Unser

Jugend-Team steht dir mit Rat und Tat zur

Seite  und  jeder,  der  ein  Blasinstrument

 lernen  möchte,  trifft  bei  uns  auf  offene

Ohren. Alle Infos gibt’s bei allen Musikern

sowie auf 



www.mk-tiefgraben.at.

Für das bevorstehende Glöckelblasen bit-

tet  die  Musikkapelle  wieder  um  eine

freundliche  Aufnahme  der  Glöckelgrup-

pen. Abschließend bedanken wir uns für

den zahlreichen Besuch des Cäcilienkon-

zertes sowie die großartige Unterstützung

im  vergangenen  Vereinsjahr  und  wün-

schen gesegnete Weihnachten und einen

guten Rutsch ins neue Jahr 2017!



16

S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

D

er 


Mitgliederstand

der FF Keuschen beträgt zum 30. November 2016 insgesamt 101 Mitglieder.

Diese setzen sich wie folgt zusammen:

13 Jugendliche



77 Aktive und 

11 Reservemitglieder



Die Wehr leistete im abgelaufenen Jahr 11 technische Einsätze. Pumparbeiten, Sicherungsdienste bei

Sportveranstaltungen und das Beistellen von Gerätschaften, wie z.B. Stromversorgung, sind hier inbegrif-

fen. Im Vergleich zu den Vorjahren verlief das Jahr 2016 für die FF Keuschen somit relativ positiv, da es

keine größeren Einsätze wie Brände, Unfälle oder Elementarereignisse gab. 

Insgesamt leisteten die Mitglieder im Jahr 2016 ca. 104 Stunden bei Einsätzen.

Übungstätigkeit: 

Bei insgesamt 42 Übungen wurden 15 Gruppenübungen, 2 Gemeinschaftsübungen und 25 Sonderübun-

gen wie Atemschutz- oder Funkübungen durchgeführt. Um in Ernstfällen auch die nötige Schlagkraft zu

erreichen, erbrachten wir über 1.985 Stunden. Zusätzlich konnten noch insgesamt 27 Leistungsabzeichen

errungen werden. Davon 6 Atemschutzleistungsabzeichen in Gold, 3 Atemschutzleistungsabzeichen in

Bronze, 8 Feuerwehrleistungsabzeichen in Bronze, 1 Feuerwehrjugend-Leistungsabzeichen in Bronze und

4 Feuerwehrjugend-Leistungsabzeichen in Silber.

Die jährlich organisierte Feuerlöscherüberprüfung im April wurde von der Bevölkerung erneut  dankend

angenommen.  Es  wurden  nicht  nur  unzählige  Kleinlöschgeräte  überprüft  und  gewartet,  sondern  auch

 defekte Geräte ausgetauscht bzw. neue angeschafft. Die positiven Rückmeldungen und das zahlreiche

Erscheinen der Gemeindebürger zu diesem Termin zeigt, dass auch im kommenden Jahr ein solcher Ter-

min erwünscht wird.  



Ausbildung: 

Insgesamt waren folgende Feuerwehrmänner 29 Tage in Ausbildung!

Gruppenkommandanten:

Kroiß Emanuel

Wieser Christian

TLF-Besatzung:

Nußbaumer Christoph

Maschinisten-Lehrgang:

Ebner Markus

Kroiß Emanuel

Niederbrucker Johann

Brandschutzbeauftragten-Lehrgang:

Schweighofer Josef

Das Friedens-

licht kann am

24. Dezember

von 9 bis 12 Uhr

wie gewohnt  im

Feuerwehrhaus

Keuschen abge-

holt werden.


S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

17

Jugend: 

Auch dieses Jahr erbrachte die Jugendgruppe wieder vorbildliche Leistungen. Die Jugendbe treuer Widl -

roither Alois und Pöllmann Anna-Maria motivierten und trainierten den Feuerwehrnachwuchs. 



Wissenstest am 12. November:

Bronze: 


Freunberger Tobias, Liebewein Daniel, Schweighofer Josef

Silber:  

Konrad Samuel Noah, Schweighofer Julian

Auszeichnungen:

Für 25 Jahre im Feuerwehrdienst wurden ausgezeichnet:

Ebner Martin, Landauer Gerhard, Spielberger Friedrich, Stabauer Hans-Peter

Für 40 Jahre im Feuerwehrdienst:

Eder Josef, Holzleithner Matthäus, Nußbaumer Franz

60-jährige Ehrenurkunde:

Schweighofer Johann sen.

4.–5. Juni 2016: Abschnittsbewerb Keuschen

Beim diesjährigen Abschnittsbewerb am 4. Juni durften wir zahlreiche Bewerbsgruppen aus ganz Ober-

österreich begrüßen. Neben den FeuerwehrkameradenInnen, die ihre hervorragenden Leistungen tagsüber

zur Schau stellten, und der Bevölkerung besuchten unser Fest auch Vertreter des öffentlichen Lebens. Wäh-

rend der Leistungsschau sorgte im Festzelt das „Vollgas Duo“ für die musikalische Umrahmung. Am Abend

wurde der gelungene Bewerb gebührend gefeiert. Für Stimmung sorgte die Partyband „EXIT 207“. Auch

beim Frühschoppen am Sonntag war die Bevölkerung wiederum zahlreich vertreten. Wir können auf ein

sehr gelungenes Fest zurückblicken. In diesem Zuge möchten wir uns auch bei allen HelferInnen herzlichst

bedanken.

Abschließend sei Bürgermeister Hannes Gaderer und der Gemeinde St. Lorenz für das Verständnis und die Bereitstel-

lung der erforderlichen Mittel zu danken, sowie den sich aktiv beteiligenden Mitgliedern, die einer zunehmend werte-

verändernden und materialistischen Zeit die an und für sich gute Sache „Feuerwehrwesen“ durch ihren persönlichen

Einsatz tragen.

Fritz Pöllmann, HBI, Kommandant

Martin Schoosleitner, AW, Schriftführer

FF Keuschen

Atemschutzleistungs-

prüfung in Gold 

4. Nov. 2016


18

S T .   L O R E N Z   A K T U E L L



Klima- und Energiemodell-

region Mondseeland nimmt

bereits Form an.

Schon im ersten Jahr als „Energieregion“

konnten bereits Zeichen und erste Maß-

nahmen gesetzt werden. Energiearbeits-

kreise, gemeindeübergreifende Umwelt-

ausschusssitzungen, 

österreichweite

KEM-Treffen,  die  Basis  einer  Energie -

datenerhebung, Einreichung von Förder-

anträgen, der Startschuss des Klimaschu-

lenprojektes, die regelmäßige Redaktion

der  Facebook-  und  Homepage-Auftritte

sowie Pressemitteilungen oder Vorarbei-

ten für Carsharing-Systeme – um nur eini-

ge der Aktivitäten zu nennen.

Diese und viele weitere interessante Fak-

ten beinhaltet die bisherige Analyse der

vielseitigen Daten, die das KEM-Manage-

ment zur Verfügung gestellt bekommen

und recherchiert hat. 

Geplant sind viele kurz- und langfristige

Maßnahmen für die KEM Mondseeland.

Diese  reichen  von  Carsharingssystemen

über  die  Schaffung  von  Energieberater-

strukturen und Tools für Energiebuchhal-

tung  bis  hin  zu  Workshops  für  Schulen

oder  das  Hervorheben  von  energietech-

nischen  Besonderheiten  der  einzelnen

Gemeinden mithilfe verschiedener Aktio-

nen.


Klima- und Energiemodellregion Mondseeland

Gemeindeübergreifende Umweltausschusssitzung der KEM-Gemeinden (Quelle: eigene Darstellung 2016).

Spannend ist ein Blick auf den Gesamt-

verbrauch  sowie  der  Abgabe-und  Ein-

speisemenge der KEM-Gemeinden: 



Jähr licher Gesamtverbrauch (Anteil in %)

im Bereich Strom, Wärme, Mobilität

(Quelle: eigene Darstellung 2016)

5310 St. Lorenz/Mondsee, Höribachstr. 90

Tel. 0 6232 / 34 22 · www.parhammer.at

Autohaus Parhammer


S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

19

1. Stromspar-Tipp Kochen

n

Restwärme der Herdplatte und des



Backrohrs nutzen (+ 5–10 Minuten

früher ausschalten)

n

Kaffee besser in einer Thermoskanne



als mit der Warmhalteplatte der

Kaffeemaschine warmhalten

n

Kaffeemaschine und Wasserkocher



regelmäßig entkalken

n

Deckel auf den Kochtopf geben



n

Wenig Kochwasser verwenden

(Gareinsatz hilft)

n

Ein Wasserkocher braucht weniger



Strom zum Erhitzen von Wasser als

ein E-Herd

n

Mikrowelle nur für kleine Mengen



(1–2 Portionen, ca. 300 g) und zum

Aufwärmen verwenden

n

Tiefgekühltes langsam im Kühl-



schrank auftauen

n

Filter von Dunstabzugshauben



regelmäßig reinigen bzw. tauschen

2. Stromspar-Tipp Backen

n

Backrohr nur vorheizen, wenn es das



Kochrezept ausdrücklich erfordert

n

Backen mit Umluft ist sparsamer als



Ober-/Unterhitze

n

Selbstreinigung sparsam einsetzen



n

Backrohr nur öffnen, wenn unbe-

dingt erforderlich

3. Kühlen und Gefrieren

n

Gerät nicht zu kalt einstellen (6 C°



bei Kühlschrank, –18 C° bei Gefrier-

schrank)


n

Keine warmen Speisen in den

Kühlschrank geben

n

Türdichtungen kontrollieren (viel Eis



weist auf Undichtigkeit hin)

n

Bei Einbaugeräten Lüftungsgitter



freihalten und regelmäßig reinigen

n

Kühl- und Gefriergeräte an einem



kühlen Ort aufstellen (nicht neben

Herd oder Heizkörper)



4. Tipps für den Geräte-

Neukauf

n

Elektrobacköfen: schlechteste Geräte



haben derzeit die Energieklasse C

n

Dunstabzugshauben: schlechteste



Geräte haben derzeit die Energie -

klasse F


n

Richtige Größe für Kühlgeräte: in

einem 2-Pers.-Haushalt reichen in

der Regel 100–140 l Nutzinhalt, bei

einer größeren Familie rund 50 l pro

Person


n

Kühlen kommt billiger als gefrieren:

Kühlschränke ohne Gefrierfach

brauchen rund 25 % weniger Strom.

n

Richtige Größe für Gefriergeräte: Ein



großes Gerät ist meist sparsamer als

zwei kleinere Modelle – überlegen

Sie die Auslastung. Faustformel: Das

Gerät sollte ganzjährig zu mindestens

zwei Drittel gefüllt sein

n

Kaufen Sie A+++ Geräte



Selbstverteidigung  ist  ein  Thema  das

nicht  vom  Alter  abhängt,  sondern  jede

Frau  betrifft.  So  auch  in  unserem  Kurs,

der  sich  aus  einer  gemischten  Gruppe

von  Frauen  und  Mädchen  zusammen-

setzte,  deren  Motivationen  ganz  unter-

schiedlich waren. 

In  diesem  Tageskurs  erlernten  wir,  uns

durch Drehungen aus Griffen zu befreien

und den Angreifer mit gezielten Tritten in

die Flucht zu schlagen. Mit bestimmten

Sätzen  trainierten  wir  unsere  Stimme,

um bereits damit die richtigen Signale zu

setzen.  Als  Highlight  des  Tages  stellten

wir uns zum Abschluss alle der Heraus-

forderung ein Brett zu zertreten. Anfangs

waren wir skeptisch und am Ende jedoch

sehr stolz auf uns und die Gruppe, da es

allen Teilnehmerinnen geglückt war. 

Nur durch Sponsoren ist es uns möglich

so einen Tag mit einer tollen Trainerin zu

organisieren.  Im  Namen  von  Nora  be -

danke  ich  mich  bei  den  ÖVP-Frauen

und Bäuerinnen Innerschwand, den

ÖVP-Frauen  Tiefgraben  und  der

Gesunden Gemeinde Innerschwand.

Ebenso  bei  der  Gemeinde  St.  Lorenz

für  die  Zurverfügungstellung  der  Räum-

lichkeiten im neuen Kindergarten.

Herzlichen Dank!

Bettina Pöllmann

NORA Beratung für Frauen und Familien

Selbstverteidigung


20

S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

Wirtschaftsbund St. Lorenz

Anlässlich  der  vor  kurzen  stattgefunde-

nen  Vollversammlung  des  Wirtschafts-

bundes Sankt Lorenz wurde der bis herige

WB-Obmann  Baumeister  Ing.  Anton

Ebner einstimmig durch Wahl in seinem

Amt bestätigt. 

Als sein Stellvertreter wurde neu Norbert

Sperr  (Landhotel  Eichingerbauer),  als

Schriftführer  Mag.  Ulrich  Humer  ge -

wählt.  Als  weitere  Vorstandsmitglieder

mit an Bord sind Bgm. Hannes Gaderer,

Mag. Albert Hollweger, DI Christian Lidl,

Franz Liebewein und Friedrich Stabauer.  

Unter den anwesenden Gästen war auch

die Nationalrätin und Bezirksobfrau des

Wirtschaftsbundes  Vöcklabruck  Dr.  An -

ge  lika Winzig, die u.a. auch über aktu elle

Themen  aus  dem  Parlament  berichtete.

„Ich danke Ing. Ebner sehr herzlich für

sein  Engagement  der  letzten  Jahre  und

darf ihm und seinem Team für eine wei-

tere Amtsperiode alles Gute wünschen“,

so Angelika Winzig, die der Sankt Loren-

zer Wirtschaft vollste Unterstützung zu -

sicherte. 



S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

21

Impressum:



Für den Inhalt verantwortlich: 

ÖVP St. Lorenz: Obmann Andreas Hammerl jun.

Redaktion: Andreas Hammerl jun.

Produktion: Dieter Pappert

Druck: ÖVP-Druckerei Vöcklabruck

Ein erfolgreiches Projekt

neigt sich dem Ende zu –

Abschlussveranstaltung

„Wasserleben“

Am  16.  November  2016  fand  im  For-

schungsinstitut für Limnologie, Mondsee,

die Abschlussveranstaltung des Projektes

„Wasserleben“  statt.  Mehr  als  70  Besu-

cher, unter ihnen auch die Bürgermeister

der  Mondseelandgemeinden,  die  dieses

Projekt mitfinanziert haben, blickten auf

18 spannende Projektmonate zurück, in

denen zahlreiche Aktivitäten stattfanden.

Durch den Abend führten die beiden Pro-

jektverantwortlichen Dr. Sabine Wanzen-

böck von der Universität Innsbruck und

Michaela Ellmauer vom Technologiezen-

trum  Mondseeland.  Schülerinnen  und

Schüler der UNESCO NMS Mondsee mit

ihrer Lehrerin Monika Hofauer erzählten

in origineller Weise, von ihren Erfahrun-

gen im Projekt und interviewten am Ende

sogar  ein  Wimpertierchen.  Die  Kinder

der  Volksschule  Unterach  informierten

die Gäste anhand von Zeichnungen über

die  Wasserversorgung  in  Unterach.

Außerdem  stellten  zwei  Kooperations-

Neues vom Technologiezentrum Mondseeland

partner  ihre  Projekte  vor:  „Wasser  mit

allen Sinnen erleben“ war der Projekttitel

des Kooperationsprojektes des Kindergar-

ten  Loibichl.  Schülerinnen  und  Schüler

des BORG Straßwalchen analysierten in

ihrem  Kooperationsprojekt  regionale

Trinkwasserquellen. Zum Abschluss fand

die Premiere des Projektfilms „Wasserle-

ben“  statt,  der  von  Schülern  des  Multi-

Augustinums  als  Maturaprojekt  erstellt

wurde. Ein regionales Buffet, zur Verfü-

gung gestellt von den Gesunden Gemein-

den,  stand  zur  Stärkung  bereit.  Dabei

konnten  die  Gäste  lebende  Wimpertier-

chen  und  Plattwürmer  im  Mikroskop

beobachten  und  das  Onlinespiel  „Was-

serleben“ ausprobieren.

Das  umfangreiche  Projekt  „Wasserle-

ben“,  welches  vom  Bundesministerium

für Verkehr, Innovation und Technologie

finanziert  wurde  und  zum  Ziel  hatte,

junge  Menschen  für  die  Forschung  zu

begeistern, fand mit dieser Abschlussver-

anstaltung  einen  würdigen  Projektab-

schluss.


Informationen zum Projekt können unter

http://wasserleben.ciliates.at

nachgelesen werden.



v.l.n.r: Ass. Prof. Martin Hahn (stv. Institutsleiter Limnologie), Barbara Kammerlander

(Limnologie), Michaela Ellmauer (TechnoZ, Projektkoordination), Dr. Sabine Wanzen-

böck (Limnologie, Projektleitung), Dr. Bettina Sonntag (Limnologie), Ing. Horst Gaigg

(GF TechnoZ)

22

S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

A-5310 Mondsee

Poststraße 2 · Tel. 0 62 32/40 84 · Fax 0 62 32/34 60

mondsee@jurtin.com  www.jurtin.com

Seeterrasse · Bootsliegeplätze · Kegelbahnen · Restaurant ·

öffentl. Strandbad · Pit-Pat-Anlage

SCHWARZINDIEN · TEL. 0 62 32/22 77, FAX 39 01

freut sich auf Ihren Besuch!

Tel. +43(0)6232 - 2130

E-Mail:  office@aichingerwirt.at

Internet:  www.aichingerwirt.at

Mai bis September:  Dienstag Ruhetag

Oktober bis April:  Dienstag und Mittwoch Ruhetag


S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

23

St. Lorenz 46



5310 MONDSEE

www.drachenwand.at

Tel. 06232/3356

Fax 06232/3356-10

e-mail: 

drachenwand@aon.at

Fam. Eder freut sich auf Ihren Besuch

Oktober bis April Montag und Dienstag Ruhetag

Mai bis September Montag Ruhetag

Elektrot echnik

Installation • Verkauf • 

Service

Herzog-Odilo-Str. 3, Tel. 06232/3400-0, Fax 34 00-43

Service-Nr. 0664 /18149 05

0664 /18149 03

E-Mail: elektro.fink@utanet.at

F

I



N

K W


O

LF

GANG



raumausstatter

fritz maier

tapezierermeister

telefon 0 62 32/23 44

Handy 0664/556 75 39

telefax 0 62 32/23 44-4

rainerstraІe 26

e-mail: fritz.maier@aon.at

a-5310 mondsee


24

S T .   L O R E N Z   A K T U E L L



S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

25


26

S T .   L O R E N Z   A K T U E L L



S T .   L O R E N Z   A K T U E L L

27


28

S T .   L O R E N Z   A K T U E L L



Katalog: fileadmin -> gemeinden -> voecklabruck -> sankt-lorenz
gemeinden -> Eichische p ost Wir wünschen frohe Ostern
gemeinden -> O mail zugestel
gemeinden -> Ssum: Medieninhaber und Her
gemeinden -> Ssum: Medieninhaber und Her
gemeinden -> 12. Sept. 2004 Wir wünschen allen einen schönen Urlaub und erholsame Ferien Ferienpass 2004
gemeinden -> Konkret. Die Zeitung für alle, die mehr für St. Georgen an der Gusen wollen. St. Georgen
gemeinden -> Verhandlungsschrift
sankt-lorenz -> Ö s t e r r e I c h I s c h e V o L k s p a r t e I / m I t t e I l u n g s b L at t o r t s p a r t e I s t. L o r e n z nr. 2/2017 An einen Haushalt der Gemeinde St. Lorenz
voecklabruck -> Juni 2015 Seewalchen s weichenstellung für die zukunft zeitung2015 indd 1 01. 06. 2015 18: 33: 44 2
voecklabruck -> Zugestellt durch Post at

Download 180.17 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling