Planungsteam › Balázs Cserpes 1226235


Download 372.25 Kb.
Pdf ko'rish
bet1/4
Sana21.08.2018
Hajmi372.25 Kb.
  1   2   3   4

G L O B A L

VILLAGES


Analysebericht

2

Planungsteam

 › Balázs Cserpes - 1226235

 › Thi Bich Ngoc Doan - 1225145

 › Alexander Hauff - 1127887

 › Mahir Karic - 1225769

 › Sarah Steiner - 1127508

BetreuerInnenteam

Fachbereich Regionalplanung und Regionalentwicklung

 › Assistant Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Thomas  Dillinger

 › Univ.Ass. Dipl.-Ing. Dr.techn. Nina  Svanda

IVS - Fachbereich für Verkehrssystemplanung

 › Ass.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Michael  Klamer

LANDSCAPE - Fachbereich Landschaftsplanung und Gartenkunst

 › Univ.Ass. Dipl.-Ing. Dr.nat.techn. Peter  Kurz

ISRA - Fachbereich Soziologie

 › Senior Scientist Dipl.-Ing. Dr.-Ing. Gesa  Witthöft

 › O.Univ.Prof. Mag.rer.soc.oec. Dr.phil. Jens  Dangschat

IEMAR - Institute of Digital Architecture and Planning

 › Senior Lecturer Dipl.-Ing. Arnold  Faller

280.105 Räumliche Entwicklungsplanung ‚Der steirische Hammer‘ 

Zentralraum Obersteiermark Ost 

Technische Universität Wien 

Department für Raumplanung 

Wintersemester 2014-15


3

Inhaltsverzeichnis

 

Ein allgemeiner Überblick 



4

Demographie 12

Siedlungsstruktur 

20

Wirtschaft 23



Naturraum 

29

Soziale Infrastruktur 



35

Verkehrsinfrastruktur & Mobilität 

38

Quellenverzeichnis 



47

4

Ein allgemeiner Überblick

Die zwölf Gemeinden des Projektgebietes befinden sich im nordöstlichen 

Teil der Steiermark, die auch Obersteiermark Ost genannt wird - zur Ver-

marktung wird hier auch der Begriff Hochsteiermark benutzt.

Die  Planungsregion  teilt  sich  im  Verwaltungsaufbau  in  zwei  Einheiten. 

Die  westliche  Hälfte  gehört  zum  Bezirk  Leoben,  die  östliche  zum  Bezirk 

Bruck-Mürzzuschlag. 

Die fast 90.000 EinwohnerInnen konzentrieren sich zum Großteil auf Sied-

lungsräume entlang der beiden Flüsse Mur und Mürz und insbesondere auf 

die drei Städte Leoben, Kapfenberg und Bruck an der Mur.

Einen wichtigen Faktor nimmt auch hierbei der Fluss Mur ein, der sich vom 

Westen her durchs Tal der Planungsregion bis nach Graz und Slowenien 

durchzieht.

Weiters setzt sich die Planungsregion aus drei geologischen Einheiten zu-

sammen, durch die sie in ihrer Entstehung geformt wurde. Begrenzt wird 

die Region im Norden vom Hochschwabgebirge, wo auch der Grüne See 

vorzufinden ist – im Westen grenzt der Pusterwald an. Im Osten verläuft 

das Tal ab St. Marein, das noch zur Planungsregion gehört, weiter. Das Gra-

zer Becken grenzt im Süden an, Bruck/Mur bildet eine wichtige Knoten- und 

Verteilerfunktion.

Die Planungsregion besteht zu 75% aus Waldfläche, was sehr damit verbun-

den ist, dass auch die Forstwirtschaft eine wichtige Rolle, in wirtschaftli-

chem Aspekt wie auch in edukativen Bereichen, einnimmt.

Ein in letzter Zeit häufig diskutiertes Thema in der Steiermark und damit 

auch in unserer Region ist die Verwaltungsreform und die damit zusam-

menhängenden Gemeindezusammenlegungen. Im Jänner 2014 wurde die 

Gemeinde Trofaiach aus dem namensgebenden und zwei anderen Orten, 

Gai und Hafning gebildet.

Mit Beginn des Jahres 2015 wird es zu zwei weiteren Fusionen kommen: 

Oberaich und Bruck, Frauenberg und Sankt Marein und Parschlug und Kap-

fenberg werden jeweils zusammengelegt. Danach sollte die aktuelle Re-

formphase  abgeschlossen  sein,  obwohl  es  schon  Pläne  zur  Fusionierung 

der beiden Städte Bruck und Kapfenberg gibt, die räumlich schon länger 

miteinander verbunden sind und dadurch einen gemeinsamen Agglomera-

tionsraum bilden.

Leoben

Leoben


Bruck-Mürzzuschlag

Bruck-Mürzzuschlag

Graz Umgebung

Graz Umgebung

Graz Stadt

Graz Stadt

Südoststeiermark

Südoststeiermark

Murtal

Murtal


Leibnitz

Leibnitz


Liezen

Liezen


Voitsberg

Voitsberg

Weiz

Weiz


Weiz

Weiz


Hartberg-

Hartberg-

Fürstenfeld

Fürstenfeld

Murau

Murau


Deutschlandsberg

Deutschlandsberg

Bezirksgrenze

Bezirksgrenze

Gemeindegrenze

Gemeindegrenze

Projektgebiet

Projektgebiet

60 km

60 km


Quelle: Steiermark GIS

Quelle: Steiermark GIS

Die Lage der Planungsregion


5

Die Planungsregion

15 km

Quellen:


Gemeinden: Land Steiermark via data.gv.at

Landnutzung: Corine Landcover

Flüsse: Land Steiermark via data.gv at und OpenStreetMap

Bebaute Fläche

Landwirtschaftliche Fläche

Waldfläche

Fluss

Leoben


Leoben

Bruck an der Mur

Bruck an der Mur

Niklasdorf

Niklasdorf

Trofaiach

Trofaiach

Parschlug

Parschlug

St. Peter - Freienstein

St. Peter - Freienstein

Proleb


Proleb

Oberaich


Oberaich

Kapfenberg

Kapfenberg

St. Marein 

im Mürztal

St. Marein 

im Mürztal

St. Lorenzen 

im Mürztal

St. Lorenzen 

im Mürztal

Frauenberg

Frauenberg


6

Gemeinden

Leoben

 › Fläche: 107,71 km²



 › Höhe: 541 m ü. A.

 › EinwohnerInnen: 24.466 (2014)  

 › Bevölkerungsdichte: 227 EinwohnerInnen/km²

 › Erwerbstätige: 10.456

 › Bürgermeister: Kurt Wallner (SPÖ)

Bruck an der Mur

 › Gebietsstandveränderung seit 1.1.2015.

 › Fläche: 85,23 km²

 › Höhe: 491 m ü. A.

 › EinwohnerInnen: 15.730 (2014)

 › Bevölkerungsdichte: 185 EinwohnerInnen/km²

 › Erwerbstätige: 5.595

 › Bürgermeister: Hans Straßegger (SPÖ)

 › Am 1. 1. 2015 mit Oberaich fusioniert



Oberaich 

 › Fläche: 20,02 km²

 › Höhe: 510 m ü. A.

 › EinwohnerInnen: 559 (2011) 

 › Bevölkerungsdichte: 28 EinwohnerInnen/km²

 › Erwerbstätige: 1.534

Trofaiach

 › Fläche: 143,23 km²

 › Höhe: 658 m ü. A.

 › EinwohnerInnen: 11.190 (2014) 

 › Bevölkerungsdichte: 78 EinwohnerInnen/km²

 › Erwerbstätige: 4.920

 › Bürgermeister: Mario Abl (SPÖ)

 › Am 1. 1. 2014 mit Gai und Hafning fusioniert

Niklasdorf

 › Fläche: 15,13 km²

 › Höhe: 521 m ü. A.

 › EinwohnerInnen: 2.560 (2014) 

 › Bevölkerungsdichte: 169 EinwohnerInnen/km²

 › Erwerbstätige: 1.121

 › Bürgermeister: Johann Marak  (SPÖ)

Kapfenberg

 › Fläche: 61,2 km²

 › Höhe: 502 m ü. A.

 › EinwohnerInnen: 21.503 (2014) 

 › Bevölkerungsdichte: 351,4 EinwohnerInnen/km²

 › Erwerbstätige: 10.009

 › Bürgermeister: Manfred Wegscheider (SPÖ)

 › Am 1. 1. 2015 mit Parschlug fusioniert

Parschlug

 › Fläche: 20,80 km²

 › Höhe: 702 m ü. A.

 › EinwohnerInnen: 1744 (2014) 

 › Bevölkerungsdichte: 84 EinwohnerInnen/km²

 › Erwerbstätige: 886 (2012)

 › Bürgermeister: Manfred Wegscheider (SPÖ)

Proleb


 › Fläche: 24,47 km²

 › Höhe: 540 m ü. A.

 › EinwohnerInnen: 1.537 (2014) 

 › Bevölkerungsdichte: 63 EinwohnerInnen/km²

 › Erwerbstätige: 757

 › Bürgermeister: Werner Scheer (SPÖ)



7

St. Peter-Freienstein

 › Fläche: 27,29 km²

 › Höhe: 600 m ü. A.

 › EinwohnerInnen: 2.419 (2014) 

 › Bevölkerungsdichte: 89 EinwohnerInnen/km²

 › Erwerbstätige: 1.055

 › Bürgermeisterin: Anita Weinkogl (SPÖ)

St. Lorenzen im Mürztal

 › Fläche: 38,1 km²

 › Höhe: 569 m ü. A.

 › EinwohnerInnen: 3.521 (2014) 

 › Bevölkerungsdichte: 92,5 EinwohnerInnen/km²

 › Erwerbstätige: 1.755

 › Bürgermeister: Ing. Alois Doppelhofer (ÖVP)

St. Marein im Mürztal

 › Fläche: 29,46 km²

 › Höhe: 537 m ü. A.

 › EinwohnerInnen: 2.557 (2014) 

 › Bevölkerungsdichte: 288,3 EinwohnerInnen/km²

 › Erwerbstätige: 1.192

 › Bürgermeister: Rupert Wrobel (SPÖ)

 › Am 1. 1. 2015 mit Frauenberg fusioniert

Frauenberg

 › Fläche: 20,62 km²

 › Höhe: 939 m ü. A.

 › EinwohnerInnen: 147 (2014) 

 › Bevölkerungsdichte: 7,1 EinwohnerInnen/km²

 › Erwerbstätige: 76

 › Bürgermeister: Franz Meisenbichler (bis Ende 2014) (ÖVP)

 › Gemeindestrukturreform Steiermark

Die Gemeindestrukturreform in der Steiermark hat im Jahr 2010 begonnen. 

In der Vorschlagsphase von September 2011 bis 31.1.2012 konnten die Ge-

meinden ihre Vorschläge einbringen. Daraufhin gab es eine Verhandlungs-

phase von 1.2 bis 30.9.2012, in der die Vorstellungen des Landes Steiermark 

und die eingebrachten Vorschläge bearbeitet. Anschließend findet die Ent-

scheidungsphase von 1.10.2012 bis 31.1.2013 statt. Dort werden der Landes-

regierung die Ergebnisse bekannt gegeben. Parallel dazu wurden auch Be-

gleitmaßnahmen und Gesetzesänderungen vorbereitet.

385 Gemeinden sind von der Reform betroffen, 306 Gemeinden haben frei-

willig der vorgeschlagenen Vereinigung zugestimmt, die restlichen 79 Ge-

meinden wurden im Gemeindestrukturreformgesetz, das der Landtag Stei-

ermark am 17. Dezember 2013 beschlossen hat, umfasst. Alle Anfechtungen 

dieses Gesetzes hat der Verfassungsgerichtshof sowohl abgewiesen.

Es gibt einerseits Gemeinden, die freiwillige Gemeindevereinigung anstre-

ben und von einer anderen Gemeinde aufgenommen werden wollen und 

andererseits solche, die einer Zwangsvereinigung unterstehen. Da das 

Land Steiermark mehr Wert auf freiwillige Gemeindevereinigungen legen, 

wurde ein „Reformfonds“ eingerichtet, das für freiwillig zusammenschlie-

ßende Gemeinden gedacht sind. Sie werden in der Übergangsphase finan-

ziell unterstützt, um zweckgemäße Vornahmen zu realisieren.

Für die Gemeindestrukturreform österreichweit hat der im FAG 2008 Anrei-

ze gesetzt und hat Anschubfinanzierung aufgenommen, die in den Richtli-

nien der Länder vorzusehen ist.

Mindesthöhe je Gemeindefusion im ersten Jahr: 80.000 €, im zweiten Jahr 

60.000€, im dritten Jahr € 40.000,- und im vierten Jahr € 20.000,-, gesamt 

somit € 200.000,-. Bei Zusammenschluss von mehr als zwei Gemeinden er-

höht sich der Vorweganteil je weiterer Gemeinde um dieselben Beträge wie 

gerade erwähnt.



8

Gemeindezusammenlegungen

15 km

T��������



L�����

L�����


L�����

K���������

K���������

K���������

K���������

K���������

Oberaich

Oberaich


Oberaich

Oberaich


Oberaich

Oberaich


Oberaich

Oberaich


Hafning

Hafning


Hafning

Gai


Gai

Gai


P�����

P�����


P�����

P�����


P�����

B���� �� ��� M��

B���� �� ��� M��

B���� �� ��� M��

B���� �� ��� M��

B���� �� ��� M��

B���� �� ��� M��

B���� �� ��� M��

Frauenberg

Frauenberg

Frauenberg

N���������

S���� P����-

F����������

S���� L������� 

S���� L������� 

S���� L������� 

�� M������

S���� M����� 

S���� M����� 

S���� M����� 

S���� M����� 

S���� M����� 

�� M������

Parschlug

Parschlug

Parschlug

Parschlug

Von der Zusammenlegung

nicht betroffene Gemeinde

Gemeindegrenze vor der Zusammenlegung

Gemeindegrenze nach der Zusammenlegung

Zusammenlegung am 01. Jänner 2014

Zusammenlegung am 01. Jänner 2015

Gemeindename vor der Zusammenlegung

Gemeindename vor der Zusammenlegung

Gemeindename vor der Zusammenlegung

G����������� ���� ��� Z�������������

G����������� ���� ��� Z�������������

G����������� ���� ��� Z�������������

Quellen:

Gemeinden - Steiermark GIS

Grenzen - gemeindestrukturreform.steiermark.at

Gebäude - OpenStreetMap mit eigenen Ergänzungen 



9

Regionsstruktur

Strukturkarte

Anhand der Strukturkarte erkennt man, dass die Siedlungen entlang des 

Mur-Mürztals liegen. Auch entlang dessen verlaufen die Hauptverkehrs-

straßen und Bahnen, die das Untersuchungsgebiet mit den überregionalen 

Zentren verbinden. 

Das Analysegebiet ist als eines der größten Industriezentren Steiermarks 

bekannt, vor allem im Bereich Metall und Werkstoffe. Die Industriegebiete 

liegen entlang der Mur-Mürz-Furche verstreut. Die Betriebsstruktur der Re-

gion wird klar durch Großbetriebe ab 250 Beschäftigte dominiert. Die größ-

ten Arbeitgeber sind die Unternehmen der Voestalpine, Böhler sowie AT&S 

Austria Technologie & Systemtechnik Aktiengesellschaft.

Die Region verfügt mit der Montanuniversität Leoben über eine der welt-

weit  führenden  Universitäten  im  Bereich  Montanwissenschaften  sowie 

Kunststofftechnik und Metallurgie. Im Wintersemester 2012/13 waren 3.338 

Studenten an der Universität eingeschrieben. Auch durch die FH Joanneum 

Kapfenberg ist die Region als Bildungs- und Forschungszentrum bekannt. 

Kapfenberg ist Sitz vieler innovativer High-Tech-Unternehmen, die als „Glo-

bal Players“ in ein weltweites Wirtschaftsnetzwerk eingebunden sind. Die 

FH Joanneum ist von den wichtigsten Wirtschaftsträgern der Region um-

geben. Hervorragend ausgerüstete Labors und Wirtschaftskontakte in die 

ganze Welt zeichnen den Standort FH Joanneum Kapfenberg aus.

Die Siedlungen liegen entlang der Mur-Mürz-Furche, jedoch gibt es Brüche 

zwischen den Siedlungsgefügen. Auf der Strukturkarte sind zwei große Ur-

bangebiete um die Zentren des Gebietes sowie um Trofaiach erkennbar. 

Bruck an der Mur und Kapfenberg scheinen von der Siedlungsstruktur her 

zusammengewachsen zu sein und bilden zusammen mit den angrenzen-

den Gemeinden ein konzentriertes Siedlungsgefüge. Leoben existiert mit 

den umliegenden Gemeinden als ein eigenes zusammengewachsenes Sied-

lungsgebiet. Trofaiach und seine unmittelbare Umgebung bildet neben den 

Städten des Gebietes auch einen verdichteten Siedlungsraum.

Neben  den  Dauersiedlungsräumen rund  um  die  Gemeindezentren  bilden 

auch die Industriestandorte großer Unternehmen, wie beispielsweise der 

der VOEST, lokale Zentren im Planungsgebiet. Zwischen den Siedlungsräu-

men und den Industriestandorten herrscht reger PendlerInnenverkehr, der 

oft durch mehrere Gemeinden führt.

Wald

Legende

Landwirtschaft

Überwiegend 

bebaute Flächen

Hauptverkehrsachsen

Nebenverkehrsachsen

Industrie

Flüsse

Kernsiedlungen

Wien

Eisenerz

Klagenfurt

Wels

Graz

Graz

Trofaiach

Leoben

Bruck/Mur



Kapfenberg

10

Rechtliche Rahmenbedingungen

Grundsätzlich unterliegt das räumliche Entwicklungskonzept, wie alle Pla-

nungen  in  der  Steiermark,  dem  steiermärkischen  Raumordnungsgesetz 

(StROG). In diesem werden in §11 die Aufgaben und Inhalte der Entwick-

lungsprogramme definiert.  Darin vorgeschrieben ist die Kenntlichmachung 

von rechtlich wirksamen Planungen des Bundes sowie die Bedachtnahme 

auf bereits bestehende Planungen – sowohl auf örtlicher als auch auf über-

örtlicher Ebene. Die Inhalte des Regionalen Entwicklungsprogrammes (RE-

PRO), die räumlich-funktionellen Entwicklungsziele und die Maßnahmen zu 

deren Erreichung sind in §13 StROG definiert.

Als weiterer Teil zum REPRO, der rechtlich nicht verbindlich ist, gilt das Lan-

desentwicklungsprogramm, dessen Struktur bei der Erstellung eines Kon-

zepts jedoch ebenso berücksichtigt werden muss.

Ebenso musste das Konzept an die Struktur der Region angepasst werden. 

Nach Fusionierungen von mehreren Gemeinden in der Planungsregion mit 

Anfang Jänner 2015 gab es Änderungen der betroffenen AkteurInnen.

Vorgelagerte Planungen

Nicht nur rechtlichen Vorgaben galt es bei der Entwicklung des Konzepts 

zu berücksichtigen, auch die bereits bestehenden Konzepte und Vorhaben 

mussten mitbeachtet werden. Reichlich Input und Informationen dazu be-

kamen wir von GemeindevertreterInnen und einigen anderen AkteurInnen 

während unserer Erkundungswoche in der Planungsregion Anfang Okto-

ber. So konnten wir uns bereits vorab ein Bild des aktuellen Planungsstan-

des in einigen Bereichen machen.

Zwei Beispiele genannter Projekte und Konzepte wären zum einen ein Ver-

kehrskonzept und zum anderen ein Leitbild im Bildungsbereich. Beide wa-

ren wichtige Anhaltspunkte für unsere Planungen, da sowohl die verkehr-

liche Situation als auch die der Bildungsinfrastruktur eine wichtige Rolle in 

unserem Konzept einnehmen, die es zu beachten galt.

Mit dem Verkehrsleitbild Obersteiermark Ost 2007 verfolgt die Region als 

oberstes Ziel die Verbesserung der verkehrlichen Erreichbarkeit, um der 

starken  Abwanderung  entgegenzuwirken  und  der  wettbewerbsfähigen 

Wirtschaft gerecht zu werden.

Das Pilotprojekt zur Koordination von Bildungs- und Berufsorientierung 

in der Region Obersteiermark Ost, das vom Regionalmanagement Ober-

steiermark Ost getragen wird, soll Menschen in der Region halten und die 

Wettbewerbsfähigkeit der Region stärken.

Die Grenzen unserer Planungsregion stimmen nicht mit der Einteilung des 

Landes Steiermark überein, die 12 beteiligten Gemeinden sind in den Regio-

nalplänen der Regionen Leoben und Bruck an der Mur angeführt. Dennoch 

gibt es verschiedene Kleinregionspläne und die Örtlichen Entwicklungsplä-

ne der einzelnen Gemeinden.

(Raum-)Planerische Instrumente

Für die Organisation des Leitprojektes, also der Gründung des Business 

Boards (Bezeichnung des Leitprojektes, das noch im Folgenden näher er-

läutert  wird),  müssen  keine  explizit  raumplanerischen  Instrumente  an-

gewandt werden, sehr wohl aber dann bei der aktiven Verwendung der 

Einrichtung.  Dabei  spielen  räumliche  Entwicklungskonzepte,  sowie  Flä-

chenwidmungs-  und  Bebauungspläne  –  vor  allem  für  die  Ermittlung  der 

Leerstände und Neu-/Umwidmungen eine Rolle. Der Umsetzung des Busi-

ness Boards entgegenkommend könnte dabei die Möglichkeit der Erstel-

lung eines gemeinsamen örtlichen Entwicklungskonzeptes, das im steier-

märkischen Raumordnungsgesetz (StROG) geregelt ist, sein, womit auch 

ein regionaler Flächenwidmungsplan möglich wäre. Dadurch könnten die 


11

Gemeinden regionsübergreifend passende Flächen für Unternehmen wid-

men, um so auch bessere Kooperationen zu garantieren.

Umso wichtiger erscheint bei diesem Projekt die Funktion informeller In-

strumente, wie z.B. das Regionalmanagement Obersteiermark Ost. Als 

Schnittstelle und gleichzeitig auch Ansprechpartner zwischen Gemeinden 

und übergeordneten Stellen (wie Bund oder Land) begleitet es neue Pro-

jekte von der Idee bis zur Umsetzung. Ein bereits bestehendes Produkt des 

Regionalmanagements ist die Kompetenzlandkarte, die der Bevölkerung 

die Regionsstärken und somit die positive Identifikation mit der Region nä-

her bringen soll. Daran soll und kann angeknüpft werden.

Da zu Planungsbeginn noch keine Daten zu den fusionierten Gemeinden 

(ab 1.1.2015) und ihren Änderungen vorhanden waren, nimmt unsere Arbeit 

auf den Bestand vom Herbst 2014 Bezug, behandelt also Gai, Hafning und 

Trofaiach als eine zusammengehörende Gemeinde, aber Frauenberg, St. 

Marein, Kapfenberg, Parschlug, Bruck und Oberaich als jeweils einzelne Ge-

meinden.


12

Demographie

Einwohnerzahl in den Gemeinden (Stand 2014)

Mit 87.362 EinwohnerInnen nimmt das Projektgebiet zirka 7% der Bevölke-

rung Steiermarks ein. Die Einwohnerzahlen der meisten Gemeinden variie-

ren zwischen zirka 1.500 bis 3.500 Einwohner. Nur Frauenberg weist eine 

sehr  niedrige  Einwohnerzahl  von  147  Personen  auf.  Aufgrund  der  Wirt-

schaftsschwächen Frauenbergs wurde eine Gemeindefusion mit der Nach-

bargemeinde St. Marein Anfang 2015 durchgeführt.

Gemeinde


EinwohnerInnen

Frauenberg

147

Proleb


1.537

Parschlug

1.732

Sankt Peter-Freienstein



2.419

Sankt Marein im Mürztal

2.557

Niklasdorf



2.560

Oberaich


3.189

Sankt Lorenzen im Mürztal

3.521

Trofaiach



11.190

Bruck an der Mur

12.541

Kapfenberg



21.503

Leoben


24.466

Projektgebiet

87.362

Obersteiermark Ost



162.626

Die Bevölkerung des Untersuchungsgebietes konzentriert sich in den re-

gionalen Zentren Leoben, Kapfenberg und Bruck an der Mur. Trofaiach 

besitzt aufgrund der zuvor genannten Zusammenlegung eine relativ hohe 

Einwohnerzahl und bildet ebenfalls eine Siedlungskonzentration im Unter-

suchungsraum.

Bevölkerungsentwicklung

Anhand der Kurvendiagramme kann man die Bevölkerungsentwicklung 

von 1869 bis 2011 gut herauslesen. Besonders in den drei regionalen Zen-

tren hat sich die Einwohnerzahl drastisch geändert. In Leoben, der zweit-

größten Stadt  der  Steiermark,  nimmt die  Einwohnerzahl  seit  Anfang der 

70er Jahre rasant ab. Während Leoben 1961 noch 36.259 Einwohner gezählt 

hat, betrug die Zahl 2011 nur mehr 24.598 und derzeit ist die Einwohner-

zahl Leobens auf 24.466 gesunken. In Trofaiach verläuft die Entwicklungs-

kurve sehr ähnlich wie in den drei Zentren des Gebietes. Trofaiach hat au-

ßerdem, bezogen auf die Siedlungsfläche, die höchste Siedlungsdichte im 

Bevölkerungsentwicklung

0

10.000



20.000

30.000


40.000

50.000


60.000

70.000


80.000

90.000


100.000

110.000


1869

1879


1889

1899


1909

1919


1929

1939


1949

1959


1969

1979


1989

1999


2009

Leoben


Kapfenberg

Bruck an der Mur

Trofaiach

Sankt Lorenzen im Mürztal

Oberaich

Niklasdorf

Sankt Marein im Mürztal

Sankt Peter-Freienstein

Parschlug

Proleb


Frauenberg

13

gesamten Untersuchungsraum.  In Frauenberg, der bevölkerungsärmsten 

Gemeinde des Untersuchungsgebietes, scheint die Bevölkerung zu stagnie-

ren. Vergleicht man jedoch die Bevölkerungsdaten von 1869 und 2011, ist 

eine Abnahme um die Hälfte der Bevölkerung zu erkennen. In den restli-

chen Gemeinden ist im Laufe des Betrachtungszeitraumes eine Zunahme 

der Bevölkerung bemerkbar - in den letzten 50 Jahren ist die Zahl rasanter 

gestiegen.

Die Entwicklung der Bevölkerung weist seit 2002 einen geringen Einwoh-

nerverlust in allen Gemeinden auf, das an den degressiv geneigten Kurven 

im Diagramm zu erkennen ist. Von 2002 bis Ende 2013 haben die drei Ge-

bietszentren  Leoben, Bruck und Kapfenberg beinahe 5% (mehr als 11.000 

Personen)  ihrer  EinwohnerInnen  verloren.  In  den  restlichen  Gemeinden 

des  Untersuchungsgebietes  sind  die  Änderungen  nur  gering  bemerkbar. 

Die Bevölkerungskurve verläuft relativ unverändert. Insgesamt ist die Be-

völkerungszahl  in  den  Gemeinden  nur  um  zirka  250  EinwohnerInnen  zu-

rückgegangen. 

Die Ursachen dieser Entwicklung liegen in erster Linie in einer negativen 

Geburten-Sterbe-Bilanz, doch auch durch Abwanderung verliert die Region 

an Bevölkerung.

Anhand des Ein- und Auswanderungsdiagramms 2013 erkennt man bei den 

Ein-  und  Auswanderungssäulen  in  den  meisten  Gemeinden  des  Gebietes 

große Abweichungen. In Niklasdorf und St. Peter-Freienstein ist die Anzahl 

der Ein- und AuswanderInnen beinahe ausgeglichen. Absolut gesehen ge-

winnen die zwei Gemeinden im 2013 jeweils 5 EinwohnerInnen. Außer Pro-

leb ist in allen Gemeinden ein positiver Wanderungssaldo zu verzeichnen. 

Leoben und Bruck an der Mur haben ebenso einen Wanderdungsgewinn 

im Jahr 2013, wohingegen Kapfenberg einen Wanderdungsverlust erlebte. 

Die meisten Wanderungsbewegungen finden innerhalb Österreichs statt.

Was bemerkenswert ist, ist die hohe Anzahl an internationaler Einwande-

rung in den Städten des Gebietes. Durch den hohen Anteil an forschenden 

Unternehmen aus der Industrie, der Montanuniversität in Leoben und der 

FH Joanneum, den Forschungs- und Kompetenzzentren, sowie das hohe 

Lohnniveau,  bietet  die  Region  attraktive  Arbeitsplätze,  deren  Industrie-

städte Menschen anziehen.

0

10.000



20.000

30.000


40.000

50.000


60.000

70.000


80.000

90.000


100.000

1. 


Q

ua

rt



al

 2

00



2

1. 


Q

ua

rt



al

 2

00



3

1. 


Q

ua

rt



al

 2

00



4

1. 


Q

ua

rt



al

 2

00



5

1. 


Q

ua

rt



al

 2

00



6

1. 


Q

ua

rt



al

 2

00



7

1. 


Q

ua

rt



al

 2

00



8

1. 


Q

ua

rt



al

 2

00



9

1. 


Q

ua

rt



al

 2

01



0

1. 


Q

ua

rt



al

 2

01



1

1. 


Q

ua

rt



al

 2

01



2

1. 


Q

ua

rt



al

 2

01



3

1. 


Q

ua

rt



al

 2

01



4

Ei

nw



oh

ne

rz



ah

l

Parschlug



Bruck an der Mur

Frauenberg

Kapfenberg

Oberaich


Sankt Lorenzen im Mürztal

Sankt Marein im Mürztal

Leoben

Niklasdorf



Proleb

Sankt Peter-Freienstein

Trofaiach

Bevölkerungsentwicklung 2002 - 2014



14

Die österreichweite Auswanderung (siehe Seite 17) zeigt, dass der größte 

Teil der nationalen Auswanderung innerhalb der Steiermark stattfindet. Zir-

ka 90% aller Auswanderer verlegen ihren Wohnort innerhalb des Bundes-

landes. 440 von denen (5%) wandern nach Graz aus und 3,6 % nach Wien. 

Die Auswanderung in die restlichen Bundesländer beträgt zusammen nur 

beinahe 6%. Eine besonders hohe Anzahl der AuswanderInnen kommen aus 

Leoben und Kapfenberg.

Im Diagramm der Einwanderungen (Seite 18) ist eindeutig zu sehen, dass 

die meisten Einwanderer in das Untersuchungsgebiet aus der Steiermark 

stammen und der größte Teil wandert in die großen Siedlungsräume der 

Region (Leoben, Kapfenberg, Bruck an der Mur und Trofaiach) ein. Wenn 

 

0

50



100

150


200

250


300

350


400

20

02



20

03

20



04

20

05



20

06

20



07

20

08



20

09

20



10

20

11



20

12

20



13

Zuzüge aus dem Ausland 2002-2014 

Kapfenberg

Leoben


Bruck an der Mur

Trofaiach

Sankt Marein im Mürztal

Sankt Peter-Freienstein

Sankt Lorenzen im Mürztal

Niklasdorf

Oberaich

Parschlug

Proleb

Frauenberg



0

200


400

600


800

1000


1200

1400


Wanderungen in den Gemeinden 2013

internationale Einwanderung

internationale Auswanderung

nationale Einwanderung

nationale Auswanderung

 

0



200

400


600

800


1000

1200


1400

1600


1800

Gesamte Ein- und Auswanderung in den 

Gemeinden 2013 

 

 



 

Einwanderung

Auswanderung


15

man beide Diagramme Einwanderung und Auswanderung zwischen den 

Bundesländern  und  den  Gemeinden  des  Planungsgebietes  betractet,  ist 

festzustellen, dass die Wanderungen zum größten Teil innerhalb der Steier-

mark stattfinden. Die EinwanderInnen aus der Steiermark beträgt nämlich 

das 8-fache von allen EinwanderInnen aus den Bundesländern. Vergleicht 

man die letzten zwei Tabellen (Auswanderung der Gemeinden in die Bun-

desländer  und  Einwanderung  in  die  Gemeinden  aus  den  Bundesländern, 

kann man sagen, dass mehr Leute aus den Städten auswandern, als in diese 

einwandern.

Bruck an der Mur

Frauenberg

Kapfenberg

Leoben


Niklasdorf

Oberaich


Parschlug

Proleb


Sankt Lorenzen im Mürztal

Sankt Marein im Mürztal

Sankt Peter Freienstein

Trofaiach

Burgenland

Kärnten


Niederösterreich

Oberösterreich

Salzburg

Steiermark

Tirol

Vorarlberg



Wien

2675


1416

2503


857

236


216

207


204

196


87

68

14



33

 84


140

129


46

43

21



316

7867


Auswanderungen aus den Gemeinden des Projektgebiets (2013)

16

Einwanderungen in die Gemeinden des Projektgebiets (2013)

Bruck an der Mur

Frauenberg

Kapfenberg

Leoben


Niklasdorf

Oberaich


Parschlug

Proleb


Sankt Lorenzen im Mürztal

Sankt Marein im Mürztal

Sankt Peter0Freienstein

Trofaiach

Burgenland

Kärnten


Niederösterreich

Oberösterreich

Salzburg

Steiermark

Tirol

Vorarlberg



Wien

1450


7923

289


194

113


100

66

59



37

18

6



2277

313


90

238


261

2825


197

48

199



895

17

Wanderungen in die Großräume Graz und Wien

Die meisten Personen, die aus der Region nach Graz und nach Wien abwan-

dern, kommen ursprünglich aus den bevölkerungsreichsten und arbeits-

platzreichsten Gemeinden der Obersteiermark Ost: Leoben, Kapfenberg und 

Bruck an der Mur. Die Abwanderung nach Graz sinkt seit den letzten beiden 

Jahren, wobei immer noch die Leobener Bevölkerung den meisten Anteil der 

Abwanderer ausmacht.

Für Wien sieht die Situation sehr ähnlich aus: Auch hierher wandern haupt-

sächlich Leobener, wobei nach einem starken Abfall im Jahr 2011 nun wieder 

ein steiler Anstieg zu verzeichnen ist.

Vergleicht man die Absolutzahlen der Abwanderer in die beiden Landes-

hauptstädte, erkennt man ein eindeutiges Bild: Es wandern deutlich mehr 

Personen in die steirische Hauptstadt ab als nach Wien.

Bevölkerungsverteilung 

Die Altersverteilungsdiagramme lassen klar erkennen, dass die Verteilung der 

Altersgruppen in den Gemeinden und den drei Städten des Untersuchungs-

gebietes sehr ähnlich ist. Der Anteil der unter 15 Jährigen liegt in allen Städten 

0

20

40



60

80

100



120

140


160

180


20

02

20



03

20

04



20

05

20



06

20

07



20

08

20



09

20

10



20

11

20



12

20

13



Download 372.25 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:
  1   2   3   4




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling