Projekte Vorhaben im Gemeindegebiet Seite 8 s t. P eter im s ulmtal Gemeindenachrichten Wieder 5 Floras als „Schönstes Dorf“


Download 186.7 Kb.
Pdf ko'rish
Sana21.08.2018
Hajmi186.7 Kb.

An einen Haushalt

Nummer: 03/2016

Amtliche Mitteilung

September 2016

Zugestellt durch Post.at

24. Jahrgang



Projekte

Vorhaben im 

Gemeindegebiet

Seite 8


S

t. 


P

eter im 


S

ulmtal


Gemeindenachrichten

Wieder 5 Floras als „Schönstes Dorf“

Wir dürfen uns nach dem vorigen Jahr wieder über die hohe Auszeichnung von 5 Floras als „schönstes Dorf der 

Steiermark“ für das Europadorf St. Peter im Sulmtal freuen!

Olympiade

12 Teams bei

der Dorfolympiade

Seite 6


Europa

Studienreise mit 

Gemeindevertretern

Seite  18



Wahl

Informationen 

zur Wahlwiederholung

Seite 10


E

in wunderschöner 

und berührender 

Moment war für uns die 

Teilnahme am Finale 

des Blumenschmuckbe-

werbes „Flora 2016“ am 

25. August 2016 in Groß-

wilfersdorf. Ein ganz 

besonderes Ereignis vor 

allem für unsere Mitar-

beiterin Sandra Achleit-

ner, die an diesem Tag 

ihren Geburtstag feier-

te und sich mit 5 Flo-

ras selbst das schönste 

Geschenk machte! Ich 

bedanke mich bei Sand-

ra und ihrem Team für 

den großartigen Einsatz 

das ganze Jahr über, 

wodurch dieses sensa-

tionelle Ergebnis mit 5 

Floras erreicht werden 

konnte. Es freut mich, 

dass die Bevölkerung 

sich am örtlichen Blu-

menschmuck beteiligt 

und somit aktiv zur Orts-

verschönerung beiträgt. 

Z

wei wichtige Pro-



jekte konnten mit 

dem 1. Teil der Sanie-

rung  der Veitlbauerstra-

ße, sowie dem Abschluss 

der Regenwasserkana-

lisation Sonnenfeld mit 

dem Neubau der Lohr-

straße, im heurigen Jahr 

bereits fertig gestellt 

werden. Am Um- und 



BEREICH

SEITE  2

Zubau des Turnsaals in 

einen Mehrzwecksaal 

mit Fluchtweg und bar-

rierefreier Zufahrt, wird 

derzeit intensiv gear-

beitet. Die Benützung 

des Turnsaales für die 

Vereine wird sich mit 

Schulbeginn aufgrund 

der Verzögerungen  bei 

Baubeginn, leider zeit-

lich nicht ausgehen. Ich 

bitte höflich um das Ver-

ständnis  der Vereine! 

F

ür die Wahlwieder-



holung der Bun-

d e s p r ä s i d e n t e n wa h l 

am Sonntag, 2. Oktober 

2016, möchte ich bit-

ten vom Wahlrecht Ge-

brauch zu machen. Man 

hätte mit den kolpor-

tierten Kosten von 10 

Millionen Euro für die-

se Wahlwiederholung, 

die keine Manipulation 

nachweisen konnte, si-

cherlich wichtigere Pro-

jekte  finanzieren  kön-

nen, z.B. in die Bildung 

investieren! Außerdem 

steht fest, dass in den 

Gemeindewahlbehör-

den hervorragend ge-

arbeitet wurde, daher 

danke ich allen Wahl-

beisitzern und Beisit-

zerinnen für ihre eh-

renamtliche Tätigkeit. 

I

ch wünsche noch ei-



nen schönen Som-

merausklang. Für den 

Schulbeginn wünsche 

ich vor allem den Schul-

anfängern und -anfän-

gerinnen einen guten 

Start sowie einen siche-

ren Schulweg!

Deine/Ihre

Bürgermeisterin

Maria Skazel

Schönstes

 

Dorf

IMPRESSUM

Herausgeber:   Gemeinde St. Peter im Sulmtal

 

 



St. Peter im Sulmtal 46

 

 



8542 St. Peter im Sulmtal

Für den Inhalt verantwortlich: Bgm Maria Skazel

Druck: Simadruck Deutschlandsberg

Die nächste Ausgabe erscheint im Dezember 2016

Redaktionsschluss: 25. November 2016

Berichte an katharina.sommer@europadorf.at

Mein Name ist Phoebe Chenoa. Ich wurde am 21.06.2016 

um 07:10 Uhr im LKH Deutschlandsberg geboren, war 

54,5cm groß und wog 3.215g. Zu Hause bin ich mit mei-

nen Eltern, Sandy Silberschneider und Gerd Wieser, in 

Wieden. Ich bin der ganze Stolz meiner Eltern und neh-

me derzeit ihre gesamte Aufmerksamkeit in Anspruch.

Am 22.07.2016 tat 

Maximilian Pirker im 

LKH Deutschlandsberg 

seinen ersten Schrei. Mit 

zarten 2465g und 49cm 

ist er der erste männliche 

Nachwuchs in St. Peter 

im heurigen Jahr! Die 

Eltern Josef Pirker und 

Annemarie Pirker-Au-

ner bedanken sich für 

die  Glückwünsche!

Zur Geburt von 



Alian gratulieren wir 

sehr herzlich. Mit 

2.700g und 49cm er-

blickte das Mädchen 

am 8. August 2016 

im LKH Deutsch-

landsberg das Licht 

der Welt. Es ist das 

dritte Mädchen für 

Ahmad und Malak 

Musa. 


GRATULATION

SEITE  3

Berta Gimpel

85. Geburtstag 

Moos

Friedrich Loibner

85. Geburtstag 

Kerschbaum

Hildegard Rothschädl

75. Geburtstag

Korbin 

Christine Ostgen

75. Geburtstag

St. Peter 

Heinrich Ganzer

80. Geburtstag

Lindenberg

Auguste Kapper

75. Geburtstag

St. Peter

Gottfried Theissl 

70. Geburtstag 

Lindenberg

Maria Theissl

70. Geburtstag 

Kerschbaum

Franz Rumpf

80. Geburtstag

St. Peter


GRATULATION

SEITE  4

Die Klasse bedankt sich bei Valerie Wildbacher für den 

schönen Badevormittag.

Am 16.07.2016 haben Silvia und Gerhard Wernig ihre 

langjährige Liebe besiegelt. Mit den Beiständen und 

Freunden ließen sie ihren schönsten Tag ausklingen. Ein 

herzliches Dankeschön für die vielen Gratulationen. 

Das besonders schöne Jubiläum der „diamantenen Hoch-

zeit“ für 60 Ehejahre feierten Vizebgm. a.D. August und 

Elisabeth Plank. Das Jubelpaar hat in der Jugend schwie-

rige und harte Zeiten durchlebt, maßgeblich zur positiven 

Entwicklung unseres Dorfes beigetragen und all dies nur 

durch Liebe, Treue und Zusammenhalt erreichen können. 

Wir gratulieren sehr herzlich und wünschen noch viele 

gemeinsame glückliche Jahre in Gesundheit!



Lieber Pepo!

Seit nunmehr 17 Jahren warst du mit hohem Fach-



wissen und extrem hohen persönlichem Einsatz 

als Klärwärter der Gemeinde St. Peter im Sulmtal 

tätig. Dafür 

möchten wir dir 

anlässlich dei-

nes Pensionsan-

tritts 

DANKE 

sagen! Du hast 

deine Arbeit mit 

Freude gemacht 

und warst stets 

um bestmögli-

che Ergebnis-

se bemüht. Für 

deinen beispiel-

haften Einsatz 

danken wir dir, 

lieber Pepo, 

sehr herzlich 

und wünschen 

für den „Unru-

hestand“ viel 

G e s u n d h e i t 

und Zeit für 

deine Familie!

Am 20.8.2016 war es so-

weit - Martina Krum-

huber und Johann Malli 

haben sich im engsten 

Familienkreis das Jawort 

gegeben.


Das Wetter hat wunder-

bar mitgespielt, sodass 

man beim späteren ge-

mütlichen Beisammen-

sein auch noch einige 

Sonnenstrahlen genie-

ßen konnte.

Wir wünschem dem 

glücklichen Ehepaar al-

les Gute auf ihrem ge-

meinsamen Lebensweg!


GRATULATION

SEITE  5

Alles Gute zum 25-jährigen Firmenjubiläum für Marian-



ne Schweiger-Stelzl mit ihrem Salon Er & Sie. Die Lehr-

zeit der Selbstständigen begann 1974, danach machte sie 

Praxiserfahrungen, bis sie im Jänner 1991 die Meisterprü-

fung ablegte. Stürmische Zeiten wurden durchlebt, ehr-

geizige Ziele angestrebt und erreicht. Es gibt viele Kun-

den, die oft und gerne reinschauen. Das Vertrauen in den 

Salon wurde in den Jahren ausgebaut durch gute Arbeit 

und Service. 

Frau  Sabrina Reiß stu-

dierte an der Montan-

universität Leoben 

Angewandte Geowissen-

schaften. Zum Abschluss 

mit Auszeichnung des 

Bachelor- und Master-

studiums mit Schwer-

punkt Rohstoff- und 

Umweltgeologie im Juli 

2016 darf die Freidorfe-

rin nun beglückwünscht 

werden. Deine Familie 

gratuliert dir sehr herz-

lich und wünscht dir für 

dein weiteres Berufs-

leben alles erdenklich 

Gute!


Zum 50. Geburtstag 

von  Andreas Neu-



hardt gratulierten 

ganz besonders herz-

lich seine Familie 

und Freunde, Mit-

arbeiter, sowie die 

Dorfgemeinschaft 

Kerschbaum und die 

Jagdgesellschaft St. 

Peter im Sulmtal! 

Wir gratulieren dem 

umtriebigen Unter-

nehmer ebenfalls 

und wünschen wei-

terhin viel Erfolg 

und Gesundheit!

Luna Marlen Stelzl  wurde am 1. Dezember 2015 im 

LKH Deutschlkandsberg geboren (3.600g, 52cm). Sie ist 

das fünfte Mädchen in der Familie von Sabrina Stelzl 

und Wolfgang Tintsche. Die Taufe im Kreise der Familie 

fand am 4. Juni 2016 in Wies statt.

Eintragung von akademischen Graden

Nach Abschluss von Studienlehrgängen ist die Vor-

lage der Sponsionsurkunde für die Eintragung im 

Zentralen Melderegister (ZMR) erforderlich. Nach 

dem Eintrag wird eine neue Meldebestätigung aus-

gestellt. Der eingetragene akademische Grad scheint 

dann auch auf allen Schreiben der Gemeinde auf. Für 

die Bekanntgabe des Erwerbes bzw. die Veranlassung 

des Eintrages ist jeder Bürger selbst verantwortlich. 

Sollte ein kurzer Bericht in der Gemeindezeitung 

erwünscht sein, so teilen Sie dies bitte dem Gemein-

deamt mit. Weitere Auskünfte erhalten Sie im Ge-

meindeamt St. Peter i. S.


SEITE  6

AKTUELL

Die Neuauflage der Dorfolympiade in 

St. Peter i. S. war ein voller Erfolg

Nach 30 Jahren wurde in St. Peter im Sulmtal wieder 

eine Dorfolympiade veranstaltet! 

Ins Leben gerufen bzw. organisiert wurde die Dor-

folympiade von der Landjugend und der Freiwilligen 

Feuerwehr St. Peter im Sulmtal.

Es waren 52 Teilnehmer und viele Besucher,  es gab 

13 Bewerbe: Sackhüpfen, Dosenschießen, A-Gehen 

(Foto), Spangerlschießen, Sautrogfahren, Hindernis-

lauf, Schigehen, Kartensuchen, Wasserspritzen, Fris-

bee, Basketball, Wassertransport mit T-Shirt, Schwim-

mende Tennisbälle.



Gewinner:    1.  Aktiv Dach-Schwanberg

               

2.  Gemeindeteam St. Peter i.S.

            

3.  Strametzbau – St. Peter i.S.

AKTUELL

SEITE  7

Blumenschmuck 

Örtliche Ergebnisse

Gaststätten:

1. Pack Barbara

2. Ferienhotel Berghof

3. GH Windhager



Bauernhöfe:

1. Galli Christine

2. Deutsch Annemarie

3. Strametz Andrea



Gewerbebetriebe:

1. Galli Alois

2. Pflegezentrum St.    

    Peter

3. Fauth GmbH

Private Objekte:

1. Erhardt Christine

2. Zöhrer Christine

3. Sackl Jasmin



Gärten:

1. Onuk Manuela

2. Rannegger Nicoleta

Blumenschmuck

Landeswettbewerb

Gaststätten: 

3 Floras:

Ferienhotel Berghof



Anerkennung:

Pack Barbara



Bauernhöfe:

Bronze:

Deutsch Annemarie

Galli Christine

Gewerbebetriebe:

3 Floras:

Galli Alois



Private Objekte:

Bronze:

Erhardt Christine

Sackl Jasmin

Zöhrer Christine



Gärten: 

Bronze:

Onuk Manuela

Rannegger Nicoleta

Ergebnisse im Einzelbewerb

Ein herzlicher Dank ergeht an die Teilnehmerinnen 

beim örtlichen Blumenschmuck, sowie beim Lan-

deswettbewerb für ihr Bemühen um die Ortsver-

schönerung. Wir gratulieren allen Preisträgerinnen 

zu den tollen Ergebnissen!

Viele schöne Auszeichnungen als Blumendorf konnten seit der ersten Teilnahme von St. Peter 

im Jahr 1965 bei den Blumenschmuckbewerben für unseren Ort erzielt werden.

Schönstes Dorf der Steiermark

D

er 57. Blumenschmuckbewerb „Die Flora“ des 



Verbandes der Steirischen Gärtner und Baum-

schulen in Kooperation mit dem Land Steiermark 

(Tourismusabteilung des Landes Steiermark unter 

Landesrat Christian Buchmann) hat auch im Bezirk 

Deutschlandsberg etliche blühende (Markt)-Ge-

meinden ausgezeichnet.

Nach 4 Floras in den Jahren 2013 und 2014,  wur-

den im vorigen Jahr 5 Floras erreicht, bzw. konnte 

bei der Flora 2016 dieses tolle Ergebnis wiederholt 

werden. 


Unsere Mitarbeiterin Sandra Achleitner hat sich 

mit den 5 Floras selbst das schönste Geschenk zu 

ihrem Geburtstag am 25.August 2016 beim Blumen-

schmuckbewerb gemacht. 

Weitere schönste Dörfer mit 5 Floras im Jahr 2016 

sind:


•Fernitz-Mellach •Großwilfersdorf •Pöllauberg 

•St. Georgen am Kreischberg

Ein herzliches DANKESCHÖN an unsere „Blumen-

fee“ Sandra und ihr Team für das unglaubliche En-

gagement das ganze Jahr über.

Wir gratulieren aber auch unserer Nachbargemeinde 

Schwanberg zu 4 Floras bei ihrer ersten Teilnahme am 

Blumenschmuckbewerb!



Aktuelle Projekte der Gemeinde

Veitlbauerweg

Die Sanierung der Straße im Fuchsgraben, des so-

genannten Veitlbauerweges, als landwirtschaftlicher 

Kammerweg mit einer 36%igen Förderung wurde im 

Gemeinderat einstimmig beschlossen. In zwei Bauab-

schnitten soll die neue Straße bis Ende 2017 fertig ge-



stellt sein. Nunmehr ist der erste Teil der Sanierung 

erfolgreich abgeschlossen und es ergeht ein Danke 

an Vizebgm. Anton Strametz und Vorarbeiter Johann 

Erhardt und seine Mitarbeiter für die umfangreichen 

Vorarbeiten, sowie an die Fa. Partl&Vollmann für die 

termin- und fachgerechte Ausführung.

Regenwasserkanal Sonnenfeld

Für das Bauvorhaben 

„Regenkanalisation Son-

nenfeldsiedlung BA07“ 

inkl. Bau eines Retenti-

onsbeckens, erfolgte im 

Frühherbst 2015 durch 

Planer Dipl. FTH Rainer 

Kolar gemäß Bundes-

vergabegesetz eine Aus-

schreibung mit Direkt-

vergabe und öffentlicher 

Bekanntmachung. Bei 

der Anbotseröffnung An-

fang September ging die 

Fa. Swietelsky Baugm-

bH als Bestbieter hervor. 

Gestartet wurde mit dem 

Bau der Kanalisation 

bzw. des Retentionsbe-

ckens nach einer Infor-

mationsveranstaltung für 

die Anrainer im Oktober. 

Kurz vor Weihnachten 

konnten die Arbeiten, 

bis auf die Sanierung der 

Straße, abgeschlossen 

werden. Um eventuelle 

Setzungen abzuwarten, 

wurde vom Bauausschuss 

die Sanierung der „Dr. 

Lohrstraße“ für das heu-

rige Jahr eingeplant. Um 

die höchstmögliche För-

derung ausschöpfen zu 

können, hat man sich 

letztendlich für den Neu-

bau der Straße entschie-

den. Außerdem wurden 

Verbesserungen für den 

Abfluss  der  Straßenwäs-

ser im Bereich der Dr. 

Lohrstraße eingebaut. 

Dadurch hoffen wir auf 

eine wesentliche Ent-

schärfung dieses langjäh-

rigen Problems, da eine 

Direkteinleitung in den 

Regenwasserkanal keine 

Genehmigung durch die 

Wasserrechtsbehörde    fand.

SEITE  8

AKTUELL


I

n diesem Zusammen-

hang danken wir ganz 

besonders den Anrainern 

für ihr großes Verständnis 

während der Bauphase, 

bzw. bis zur Fertigstellung 

der Straße Mitte August 

2016! Bei der Gleichen-

feier beim GH Windhager 

bedankte sich Bgm. Skazel 



AKTUELL

SEITE  9

Vernissage im Heimatmuseum St. Peter i. S.

Dem Seniorenbund St. Peter im Sulmtal mit Obfrau Anni Koch ist es gelungen, den Künstler Reg. Rat Werner F. 

Uhl für die Ausstellung seiner Bilder ins Heimatmuseum zu holen! 

B

ürgermeisterin Ma-



ria Skazel freute 

sich bei der Eröffnung 

am Vatertag ganz beson-

ders, neben dem Künst-

ler  Werner F. Uhl, auch 

NR Werner Amon, Be-

zirkshauptmann HR Dr. 

Helmut Theobald Mül-

ler, die beiden Bgm. a.D. 

OAR Alois Painsi und 

Karl Pommer, sowie 

zahlreiche Gäste im Hei-

matmuseum begrüßen zu 

können.  

R

eg.-Rat Werner F. Uhl 



- Sohn des Schnei-

dermeisters und Stan-

desbeamten Hans Uhl 

- wurde am 19.02.1941 

in St. Peter geboren, lebt 

und arbeitet in Leib-

nitz. Er war Lehrer und 

Direktor, Kunsterzieher 

am BG und BRG Leib-

nitz, Kulturreferent und 

Vizebürgermeister der 

Stadt Leibnitz und zu-

letzt Bezirksschulins-

pektor. Er zeichnet und 

malt seit seiner frühes-

ten Jugend, beschäftigt 

sich hauptsächlich mit 

der Aquarellmalerei und 

widmet sich nun auch 

der Acryltechnik. Sei-

ne künstlerische Aus-

bildung erhielt er bei 

namhaften Künstlern 

an diversen Kunstaka-

demien in Österreich und Deutschland.

Wir danken dem Seniorenbund St. Peter für die Orga-

nisation der Ausstellung, sowie Mathias Windhager 

(GH Windhager) für die kulinarische Verköstigung!

ganz besonders beim Bau-



ausschuss mit Obmann 

GK Mag. Johannes Pom-

mer, Vorarbeiter  Johann 

Erhardt, Planer Rainer 

Kolar und Manuel Kapper, 

sowie Fa. Swietelsky für 

die gute Zusammenarbeit 

und die erfolgreiche Been-

digung des Projektes!



AKTUELL

SEITE  10

Bundespräsidentenwahl 

 

Wiederholung des 2. Wahlganges zur Bundespräsidentenwahl 2016

Wahltag:   02. Oktober 2016

Wahllokal:  Alter Kindergarten

Wahlzeit:  07:00-12:00 Uhr



Wahlberechtigung:

Bei der Wiederholungs-

wahl haben jene Wähler-

verzeichnisse Geltung, die 

schon bei den Wahlgän-

gen am 24. April und am 

22. Mai 2016 in den örtli-

chen Wahllokalen heran-

gezogen worden sind. Das 

bedeutet, dass Personen, 

die nach dem 24. April 

2016 das 16. Lebensjahr 

vollendet haben, für die-

se Wahl weiterhin nicht 

wahlberechtigt sind. Per-

sonen, die seit dem Stich-

tag (23. Februar 2016) 

ihren Hauptwohnsitz ge-

ändert haben, sind nach 

wie vor in jener Gemein-

de wahlberechtigt, in der 

sie am Stichtag gewohnt 

haben. Um zu vermeiden, 

ein weit entferntes Wahl-

lokal aufsuchen zu müs-

sen, müssten betroffene 



Wahlkarten: 

Einen Anspruch auf Aus-

stellung haben wahlbe-

rechtigte Männer und 

Frauen, die sich am Wahl-

tag voraussichtlich nicht 

am Ort ihrer Eintragung 

in das Wählerverzeichnis 

aufhalten werden oder 

denen der Besuch des zu-

ständigen Wahllokals am 

Wahltag (zB infolge man-

gelnder Geh- und Trans-

portfähigkeit) unmöglich 

ist und weiters Personen, 

die vor einer besonderen 

Wahlbehörde 

(fliegende 

Wahlkommission) wählen 

wollen. Beantragt werden 

kann die Wahlkarte in je-

der  schriftlich möglichen 

Form (u. a. auch E-Mail, 

Fax), sowie mündlich (d.h. 

persönlich, nicht aber te-

lefonisch) oder über eine 

Internetmaske zB www.

wahlkartenantrag.at.

Ab sofort können Anträ-

ge auf Ausstellung ei-

ner Wahlkarte entweder 

schriftlich bis zum 4. Tag 

vor der Wahl (Mittwoch, 

28. September 2016), oder 

wenn eine persönliche 

Übergabe der Wahlkarte 

an eine von der Antrag-

stellerin oder vom An-

tragsteller bevollmäch-

tigte Person möglich ist, 

bis zum 2. Tag vor der 

Wahl (Freitag, 30. Sep-

tember 2016 12:00 Uhr) 

stellen.  Mündlich (nicht 

telefonisch) kann eine 

Wahlkarte bis zum 2. Tag 

vor der Wahl (Freitag, 30. 

September 2016, 12:00 

Uhr) beantragt werden.

 

Beachten Sie: Beantragen 



Sie Ihre Wahlkarte bei der 

Hauptwohnsitzgemeinde 

rechtzeitig! Wenn Sie eine 

Wahlkarte beantragt ha-

ben, dürfen Sie nur mehr 

mit Ihrer Wahlkarte Ihre 

Stimme abgeben, unab-

hängig davon, wo und auf 

welche Weise Sie wählen 

möchten! Sollten Sie kei-

ne Wahlkarte beantragt 

haben, so können Sie aus-

schließlich bei der Ge-

meinde, in deren Wähler-

evidenz Sie eingetragen 

sind, am 02. Oktober 2016 

Ihre Stimme abgeben.

Personen die Ausstellung 

einer Wahlkarte beantra-

gen. Auch Eintragungen 

von Auslandsösterreiche-

rinnen und Auslandsös-

terreicher in die Wähler-

evidenz, die nach dem 24. 

März 2016 erfolgt sind, 

kommen für diese Wahl 

nicht mehr zum Tragen.

Maibaumzustellen 

der FF St. Peter im Sulmtal

A

m 12. Juli 2016 wurde 



der versteigerte Mai-

baum an die Familie Pom-



mer zugestellt. Dazu tra-

fen sich die Kameraden 

der Feuerwehr am Abend 

beim Rüsthaus, um den 

Maibaum zu fällen. Nach-

dem der Baum in trans-

portfähige Teile zerlegt 

wurde, ging es direkt nach 

Freidorf. Der Abend nahm 

bei einer gemeinsamen 

Jause einen gemütlichen 

Ausklang. Auf diesem 

Wege bedankt sich die Freiwillige Feuerwehr St. Peter im Sulmtal noch einmal recht herzlich bei der Familie des 

Gemeindekassiers Mag. Johannes Pommer.


Gefährdung an Gewässern durch Ablagerungen an Ufern

I

mmer wieder muss lei-



der festgestellt werden, 

dass Bereiche durch Abla-

gerungen an Ufern in Form 

von Grün- Baumschnitt, 

Siloballen, Holz, Schutt 

oder sonstigen Abfällen 

verunstaltet werden. Es 

ist nicht nur der optisch 

schlechte Eindruck allein, 

der Veranlassung gibt auf 

folgendes hinzuweisen:

Abfallablagerungen an 

Gewässerufern sind Um-

weltsünden und stellen ein 

beträchtliches Gefahren-

potential im Hochwasser-

fall dar. Die Materialien 

können mitgespült wer-

den und den Querschnitt 

der Gewässer verengen 

(Verklausungen), womit 

ein ordnungsgemäßer 

Wasserabfl uss  nicht  mehr 

gewährleistet ist. Durch 

die Verunreinigungen  der 

Gewässer kann das Trink-

wasser beeinträchtigt wer-

den. Die Wasserlebewesen 

(Kleinlebewesen bis hin 

zu den Fischen) können 

geschädigt werden. Letzt-

lich verdrängen  die Abla-

gerungen auch die natür-

lichen Ufervegetationen 

und fördern stattdessen 

Stickstoff  liebende  Pfl an-

zen wie Brennnesseln und 

Neophyten (eingeschlepp-

te Pfl anzen) wie das Drü-

sige Springkraut oder den 

Japanischen Staudenk-

nöterich. Da die Wurzeln 

dieser Arten den Boden 

nicht genug stabilisieren, 

kann es bei Hochwasser 

 

leicht zu Uferabbrüchen 



und damit zu unerwarte-

ten Gefahren für Unter-

lieger kommen. Aus all 

diesen Gründen sind diese 

Ablagerungen im Gewäs-

serrandstreifen (Innerorts 

5m Außerorts 10m) sowie 

auch in Biotopen rechtlich 

verboten.

D

aher der Appell an 



alle Gemeindebürger, 

insbesondere die Uferan-

lieger:

Vermeiden Sie bitte sol-



che Umweltsünden, denn 

derartige  Abfalllagerun-



gen direkt an den Ufern 

stellen zumindest eine 

Ordnungswidrigkeit dar, 

die mit Bußgeld geahndet 

wird.

AKTUELL

SEITE  11

Feuerwerke  bei  Geburtstagsfeiern, 

Hochzeiten, Silvester

Pferdeäpfel  und  Hundekot  auf  Geh-

wegen müssen nicht sein!

Sehr unerfreulich ist es, wenn man beim Spazier-

gang auf den Gehwegen und Straßen, z.B. mitten 

im Ortsgebiet, Pferdeäpfel vorfi ndet – was natürlich 

auch für Hundekot gilt! 

Es werden die Pferdebesitzer, bzw. die Reiter 

und Reiterinnen, sehr höflich ersucht von vor-

neherein die Tiere mit den dafür erhältlichen 

Auffangsäcken auszustatten, bzw. für die Ent-

fernung des Kotes zu sorgen! 

Die Gemeinde hat viel Geld in den Kauf und das 

Aufstellen von sogenannten „Dog-Stationen“ inves-

tiert, bei denen man GRATIS Säckchen entnehmen 

und entsorgen kann. Es wird an den Hausverstand 

der Tierbesitzer appelliert, bzw. wollen wir doch alle 

unsere schöne Landschaft OHNE diese Hindernisse 

auf unseren Wegen und Straßen genießen!

Für das Abfeuern von Feuer-

werken bei Geburtstagsfeiern, 

Hochzeiten oder zu Silvester 

im Ortsgebiet, ist für die Ver-



wendung von pyrotechnischen 

Gegenständen der Kategorie F2 

(div. Knallkörper, Silvesterra-

keten, div. Fontänen („Vulkane“), Lichterbatterien, 

Römische Lichter, Feuerräder, Feuertöpfe) ein „An-



trag auf Freistellung vom Verwendungsverbot  für 

Feuerwerkskörper der Klasse 2“ bei der Gemein-

de St. Peter i. S. einzubringen! Der Antrag hat das 

genaue Datum, sowie die Zeit der Freistellung (für 

Geburtstagsfeiern und Hochzeiten bis längstens 

22:00 Uhr - Nachtruhe, Ausnahme zu Silvester), so-

wie den Anlass und den Ort der Veranstaltung zu 

bezeichnen. Es sind die direkten Nachbarn über das 

Feuerwerk zu informieren, sowie die gesetzlichen 

Abstände zu den Gebäuden (Mindestabstand 8-10 

m) einzuhalten. Außerdem gilt für die Person, die 

das Feuerwerk abbrennt 0,0 Promille.



VERANSTALTUNGEN

SEITE  12

 

Freiwillige Feuerwehr 



ST. PETER im SULMTAL 

 

 

 

Feuerlöscherüberprüfung – Feuerlöscherüberprüfung 

ACHTUNG, ACHTUNG die Feuerlöscherüberprüfung  

findet nur alle 2 Jahre statt! 

 

Freitag, 23. September von 16:00 bis 19:00 Uhr 

Rüsthaus ST. PETER im SULMTAL 

 

Die Überprüfungen werden von der Fa. 



NORIS durchgeführt. 

Es besteht auch die Möglichkeit Neugeräte und Löschdecken zu kaufen. 

Für das leibliche Wohl ist gesorgt 

Gulasch aus unserer 

Gulaschkanone 

Auch zum Mitnehmen 

 

Einladung



  

                        

zum

 

        



Vortrag

 

 



über die Arbeit in der Versuchsanlage 

für Spezialkulturen  Wies – 

Schwerpunkte und aktuelle Versuche  

 

Wann: 29. Sept. 2016 

  19 Uhr 

Wo:     GH Windhager 

Eintritt frei! 

Vortragende: Ing. Doris Lengauer 

 

Anschließend findet die Prämierung der Teilnehmer am 



örtlichen Blumenschmuckwettbewerb statt! 

SGM-Teilnahme am Projekt „Einiblosn“ 

des Grazer Opernhauses

Es gibt wahrscheinlich genauso viele verschiedene 

Arten, mit Blasinstrumenten Musik zu machen, wie 

es Kapellen, Vereine, Orchester und Ensembles gibt, 

in  denen  gepfiffen,  geblasen,  getutet  und  gehupt 

wird. Ein bläserisches Gipfeltreffen versprechen 

das Grazer Philharmonische Orchester und seine 

musikalischen Gäste, die beweisen, wie zünftig in 

der Steiermark ins Horn gestoßen wird!

So präsentiert das Grazer Opernhaus das Projekt 

„Einiblosn – da spielt die Musik“, bei dem die Spiel-

gemeinschaft bereits zum dritten Mal seit Bestehen 

die Möglichkeit bekommt in der beeindruckenden 

Kulisse des Grazer Opernhauses zu konzertieren.



Das Konzert findet am Sonntag, 

dem 23. Oktober 2016 um 11:00 statt. 

Das Programm umfasst Darbietungen des Musik-

vereines Kirchberg an der Raab, der Spielgemein-

schaft Sankt Peter – Schwanberg sowie der Bläser 

des Grazer Philharmonischen Orchesters. Im An-

schluss daran werden alle drei Formationen ge-

meinsam musizieren.

Im Vorfeld wurde bereits ein Kontingent an Karten 

für Interessierte aus Sankt Peter und Schwanberg 

reserviert. Der Kartenpreis liegt für uns bei 12 Euro 

pro Stück. Seitens der Gemeinde wird ein Bus zur 

Verfügung gestellt. Anmeldungen bzw. Kartenre-

servierungen ab sofort im Gemeindeamt möglich.


KINDERGARTEN

SEITE  13

SOMMERFEST im Kindergarten

B

ereits Anfang Juni 



fand das große Som-

merfest im Kindergarten 

gemäß dem Jahresmotto 

„Bei uns Zuhause“ statt. 

So konnte das Zusam-

menleben in unserem Ort 

vermittelt werden, waren 

doch die Kinder-Volks-

tanzgruppe, der Senioren-

bund und die Landjugend 

eingeladen. Der Senio-

renbund hat auch heuer 

wieder den Adventkranz 

und die Palmbuschen ge-

bunden, die Landjugend 

setzte das Projekt „Fühlstraße“ gemeinsam mit den 

Kindern um.

Traditionell in Lederhose und Dirndl eröffneten die 

Kinder mit Liedern und Volkstänzen das Fest. Nach 

Darbietungen der Kinder-Volkstanzgruppe und der 

Schuhplattler-Gruppe der Landjugend wurde die 

neue „Fühlstraße“ aus Holz und Naturmaterialien aus 

dem Wald, ein Weg, der mit allen Sinnen erlebt werden 

kann, eröffnet.

Im Anschluss präsentierte Frau Johanna Paschek

Mutter eines Kindergartenkindes, ihr Bilderbuch 

„Frosch Hermann im Steirerland“.

Natürlich wurde auch kulinarisch einiges geboten. Von 

den Eltern gab es die verschiedensten Salate, pikant 

und süß, Weckerln und Brezen vom Kindergarten.  

Herzlichen Dank an die fleißigen Helfer und für 

die Unterstützung, damit auch dieses Fest wieder 

so gut gelingen konnte!



Unser neues Jahresthema lautet: „Luftmusik und 

Feuerfarbe“ – Die 4 Elemente im Jahreskreis

Nach dem Sommerkindergarten und einer Sommer-

pause startet das neue Kindergartenjahr 2016/2017. 

Es gibt heuer zwar weniger Kinder, aber viel Freude, 

große Motivation, neu getankte Energie und so man-

che große und kleine Veränderung. Die große Erneu-

erung ist der neu gestaltete Spielplatz, da Teile des 

„alten“ Platzes wegen des Turnsaal-Umbaues wegge-

fallen sind. Ein DANKE an Herrn Erhardt und sein 

Team, die diesen neuangelegten Spielplatz so toll für 

uns gestaltet haben. 


FERIENPROGRAMM

SEITE  14

Ferienprogramm - Familien- und Spielefest

Z

um Abschluss des Ferienpro-



gramms fand am Samstag, 13. 

August, ein Familien- und Spielefest 

bei der Sportanlage St. Peter statt. Bei 

sieben Spielestationen (z.B. Grasschi-

fahren, Sackhüpfen, Wasserspritze...) 

konnten sich die Kinder mit ihren El-

tern, bzw. Großeltern, im sportlichen 

Wettbewerb messen. Aber auch eine 

Hupfburg, sowie eine Pferdekutsche 

vom Reiterhof Kerschbaum, standen 

für die Kinder bereit. Mag. Rainer 

Saurugg von styria vitalis dankte der 

Leiterin der Gesunden Gemeinde, 

Frau Gemeinderätin Sieglinde Lipp 

und ihrem Team für ihren sehr enga-

gierten, ehrenamtlichen Einsatz und 

überreichte eine neue Tafel „Gesunde 

Gemeinde St. Peter“. Seit 25 Jahren 

ist St. Peter Mitglied und es standen 

in diesen Jahren der Bevölkerung 

vielfältige Projekte und Workshops 

rund um das Thema „Gesundheit“ 

zur Verfügung.

Auch im heurigen Ferienprogramm 

wurden den Kindern wieder span-

nende Freizeitmöglichkeiten geboten: 

Gestartet wurde das Ferienprogramm 

mit der Familienwanderung zur Fi-

scherhütte in der Klause Deutsch-

landsberg,  weiters fanden Geo-

Caching, Tennis, Tischtennis und 

Badminton, Zauberhexe Trixika, 

Töpfern,  ein  Ausflug  in  den  Kräu-

tergarten, sowie Tage am Reiterhof 

Kerschbaum statt.



Ein herzliches „Dankeschön“ für 

die Betreuung der Workshops:

GRin Sieglinde Lipp (Leiterin „Ge-

sunde Gemeinde“)

GRin Daniela Galli

Sandra Pechan

Barbara Puntschart

Monika Grill

Heidi Sinnitsch

Hans Eggbauer

Reiterhof Koch, Kerschbaum

E

in großes „DANKESCHÖN“ 



an dieser Stelle an alle die sich 

größtenteils ehrenamtlich für die 

Betreuung der Workshops zur Ver-

fügung gestellt haben, unserer Fo-

tografin  Maria  Fauth,  sowie  dem 

Union Sportverein St. Peter für die 

kulinarische Verköstigung beim Fa-

milienfest!



Familienwanderung

Töpfern

1 Tag Reiterhof

2 Tage Reiterhof

Zauberhexe Trixika

Geocaching

Kräutergarten

Tennis und Tischtennis

Familienfest

FERIENPROGRAMM

SEITE  15

Tenorhorn mit "Ausge-

zeichnetem Erfolg“. Die 

Spielgemeinschaft St.Pe-

ter-Schwanberg gratuliert 

dazu herzlich und freut 

sich bald auf ein neues 

Mitglied.

Katharina Pack hat am 18. 

Juni 2016 das Leistungs-

abzeichen in Silber auf 

der B-Klarinette in Pöllau 

erfolgreich abgelegt. Wir 

gratulieren recht herzlich. 



VEREINE

SEITE  16

Ereignisreicher Sommer der Landjugend St. Peter i/S

Ein aktiver und erfolgreicher Sommer neigt sich langsam dem Ende zu. Die vergangenen Wochen gestalteten sich 

für die zahlreichen Mitglieder der Landjugend St. Peter als  sehr herausfordernd, erlebnisreich und spannend.

D

ie Sommersaison star-



tete bereits Ende Ap-

ril mit den traditionellen 



Aktivitäten rund um den 

Maibaum. Darauf folgte 

das Dorftheater, das es die-

ses Jahr bereits zum 3. Mal 

gab. Das Theater ist sehr er-

folgreich verlaufen und die 

Landjugend möchte sich 

noch einmal recht herzlich 

bei den zahlreichen Zu-

schauern bedanken! In der 

Woche darauf führte es die 

aktive Landjugendgruppe 

im Zuge der alljährlichen 



Almwanderung auf die Ko-

ralpe, wo sie auf der Boden-

hütte übernachtete und am 

nächsten Tag an der Berg-

messe auf der Brendlhüt-

te teilnahm. Ein weiterer 

Höhepunkt des Sommers 

war die Sommerolympi-



ade, die die Landjugend 

gemeinsam mit der FF St. 

Peter gestaltete. Die zahl-

reichen Teilnehmer wurden 

auf Sportlichkeit und Ge-

schick getestet, was sich als 

eine lustige Herausforde-

rung herausstellte. Zu guter 

Letzt wurde am Sonntag, 

dem 7. August der verstei-

gerte Maibaum der Fami-

lie Wildbacher in St. Peter 

zugestellt. Bereits um 13:00 

Uhr trafen wir uns bei der 

Familie Brauchart und gin-

gen dann gemeinsam zur 

Familie Wildbacher, wo wir 

schon erwartet wurden. Wir 

wurden mit verschiede-

nen Salaten, Pommes und 

Backhendl sowie einer Viel-

falt an Kuchen verwöhnt. 

Die Landjugend bedankt 

sich für die großartige 

Gastfreundschaft und den 

lustigen Nachmittag. 

Viel Üben der geforderten 

Tonleitern, Etüden und 

Vortragsstücke mit Kla-

vierbegleitung sowie ein 

sehr gutes Ergebnis der 

Theorieprüfung waren 

Voraussetzung für ein er-

folgreiches Prüfungser-

gebnis. Lukas Krasser aus 

Kerschbaum absolvierte 

am 25. Juni 2016 in Leib-

nitz das Leistungsabzei-

chen in Bronze im Fach 



Junge Talente in der Musikwelt

VEREINE

SEITE  17

TC EUROPADORF St. Peter i.S. 

Erfolgreiche Kinder- und Jugendarbeit

Den Tennissport von Anfang an richtig lernen und Spaß 

an der Bewegung fördern war auch heuer wieder Ziel 

unseres Kindertenniskurses. 31 Kinder im Alter von 6 

–  14  Jahren  trainierten  dabei  mit  großer  Begeisterung 

mit Sascha Vuckovic und Lisi Weber. Wie erfolgreich die 

Kinder- und Jugendarbeit ist, zeigte die Teilnahme der 

Damenmannschaft  wird Vizemeister

Noch erfolgreicher lief es für die Damenmannschaft mit 

Mannschaftsführerin Julia Theisl. Mit fünf Siegen und 

beiden Mannschaften bei 

den steirischen Tennis-

meisterschaften. Erstmals 

seit vielen Jahren waren 

wir mit einer U15 und ei-

ner U11 und insgesamt 

7 Spielern am Start. Die 

U11 belegte in ihrer Grup-

pe sogar den 3. Platz. Ein 

großes Danke geht hier be-

sonders an Evi Knappitsch 

für die hervorragende Ko-

ordination und Mann-

schaftsführung. 

nur zwei knappen Niederlagen holten sie sich in ihrer 

erst dritten Meisterschaftssaison bereits den Vizemeis-

tertitel. Wir gratulieren der gesamten Mannschaft ganz 

herzlich zu dieser tollen Leistung. 

Auch die beiden Herrenmannschaften mit den Mann-

schaftsführern Günther Koch und Franz Resch schaff-

ten unter anderem mit Derbysiegen über St. Martin  und 

Schwanberg den Klassenerhalt. 

Ein herzliches Danke ergeht an unsere Sponsoren sowie 

an alle HelferInnen, die uns die gesamte Saison tatkräf-

tig unterstützten. 



Gemeindeturnier des Stocksportclubs

W

ir durften acht 



t e i l n e h m e n -

de Gruppen begrüßen 

und bedanken uns für 

das faire, unfallfreie 

und spannende Turnier. 

Nach einer Stärkung 

wurde die Siegerehrung 

durchgeführt. Folgendes 

Ergebnis wurde erzielt: 

1. Platz Planungsmöbel 

Fauth, 2. Platz Sport-

kegelbahnen Rachholz, 

3. Platz ÖKB St. Peter 

i. S., 4. Wirtshaus Pack, 

5. Fa. Gaest, 6. SSC Maß 

und Ziel, 7. ESV St. Pe-

ter i. S., 8. Frauenpower. 

In gemütlicher Run-

de wurde noch bis 

zum späten Nachmit-

tag fachgesimpelt.

Als nächste Aktivitäten 

sind noch das Straßentur-

nier am Samstag, dem 03. 

September, ein Wander-

tag, ein internes Kegel-

turnier usw geplant. Wir 

würden uns freuen, neue 

„Gesichter“ dabei begrü-

ßen zu dürfen.

Mit einem einfachen 

„Stock heil“ bedanken 

wir uns bei den Mitar-

beitern der Gemeinde St. 

Peter i. S. und bei unseren 

Mitgliedern für die tat-

kräftige Unterstützung.

Am Samstag, dem 04. Juni 2016 fand das alljährliche Gemeindeturnier vom Stocksport Club St. Peter i. S. statt. 


EUROPA

SEITE  18

Europadorf auf Studienreise in Brüssel

Einmal hinter die Kulissen der Institutionen der Europäischen Union in Brüssel blicken zu können war das erklär-

te Ziel der 18-köpfigen Reisegruppe aus St. Peter im Sulmtal bei ihrer 3-tägigen Reise vom 15. – 17. Juni! 

I

m Ausschuss der Regi-



onen wurden wir von 

Roswitha Preininger vom 

Steiermarkhaus 

sehr 


herzlich empfangen und 

über die Tätigkeit des AdR 

informiert: der Ausschuss 

der Regionen ist eine be-

ratende Einrichtung der 

EU, die sich aus lokal 

und regional gewählten 

Vertretern (12 davon aus 

Österreich) aller 28 Mit-

gliedsländer zusammen-

setzt. Diese können über 

den Ausschuss Stellung-

nahmen zu EU-Rechts-

vorschriften abgeben, die 

sich direkt auf ihre Re-

gionen und Städte aus-

wirken. Im Anschluss 

konnten wir Dank LR 



Buchmann (Vorsitzender 

der ECON-Fachkommis-

sion) an der Plenarsitzung 

des AdR zur aktuellen 

Stahlkrise im EU-Par-

lament  teilnehmen. Von 



Ronald Rödl wurden wir 

im Steiermarkhaus herz-

lich begrüßt und konn-

ten mit LR Buchmann 

brennende Fragen zu 

Wirtschaftsthemen dis-

kutieren. Auch beim ge-

meinsamen Abendessen 

im Chez Leon in der In-

nenstadt von Brüssel gab 

es noch weitere Gelegen-

heiten zum regen Aus-

tausch.

B

rüssel hat natürlich 



nicht nur EU-Poli-

tik Lobbyisten und An-

zugträger zu bieten. Die 

belgische Hauptstadt ist 

von ihrer über 1000jäh-

rigen Geschichte ge-

prägt. Vom  Reisebüro 

Gegg organisiert, zeigte 

uns der Reiseleiter die 

Sehenswürdigkeiten in 

der Innenstadt: z.B. den 

beeindruckenden Gran-

de Place, den Manneken 

Pis, die Kathedrale Saint 

Michel. Auch die Besich-

tigung der Bierbrauerei 

Timmermans  mit Verkos-

tung stand am Programm, 

in Belgien gibt es mehr 

als 1.000 Biersorten. Mit 

dem Gegg-Bistro Luxus-

bus  chauffierte  uns  Bus-

fahrer Michael vorbei am 

Königspalast zum Ato-

mium, zum Justizpalast 

und wieder zurück ins 

EU-Viertel. 

Die Abgeordneten zum 

Europäischen Parlament, 



Mag. Othmar Karas und 

Elisabeth Köstinger, 

gaben uns einen Über-

blick über ihre Arbeit im 

EU-Parlament. Im An-

schluss war ausreichend 

Zeit für Anfragen der 

ReiseteilnehmerInnen zu 

EU-Themen, die durch-

aus  sehr  kritisch  ausfie-

len. Mit ihrer Fachkom-

petenz gelang es Karas 

und Köstinger, eine neue 

Sichtweise auf die Ab-

läufe der Europäischen 

Union und die Entschei-

dungen des Parlaments 

zu richten: Die EU ver-

sucht, eine einheitliche 

Regulierung in Europa zu 

schaffen. Dazu sind Ge-

setze  oder Verordnungen 

nötig, die von der media-

len Öffentlichkeit in Ein-

zelzusammenhängen oft 

verfälscht wiedergegeben 

werden. 


T

rotzdem: nicht alles 

muss auf europäi-

scher Ebene geregelt wer-

den. Vor allem eines wur-

de uns rasch klar - die 

Schlagzeilen in den Me-


EUROPA

SEITE  19

dien werden von uns ab 

sofort kritisch hinterfragt. 

A

m letzten Tag stand 



noch der Besuch bei 

Botschaftsrätin Mirjam 

Dondi  in der Ständigen 

Vertretung Österreichs 

auf dem Programm, wo 

wir über deren Rolle und 

die Aufgaben informiert 

wurden. In der Ständigen 

Vertretung Österreichs in 

Brüssel arbeiten EU-Ex-

perten aus allen österr. 

Bundesministerien, der 

Verbindungsstelle der 

Bundesländer und den 

Vertretern von Sozialpart-

nern, Industriellenver-

einigung, Nationalbank, 

Gemeindebund und Städ-

tebund. Die wichtigste 

Aufgabe ist dabei, Öster-

reichs Standpunkt in den 

Verhandlungen mit unse-

ren europäischen Partnern 

zu vertreten, immer mit 

dem Ziel, das bestmög-

liche Resultat für Öster-

reich zu erreichen. 

Resümee: Wir wurden bei 

allen Institutionen der-

maßen herzlich und offen 

empfangen, sodass wir uns 

sehr willkommen fühlten! 

W

ir alle sind am Ende 



nach vielen inter-

essanten und spannenden 

Diskussionen mit einer 

anderen, vor allem positi-

veren, Sichtweise zur eu-

ropäischen Union heim-

gereist. Natürlich gibt es 

noch vieles in der Euro-

päischen Union zu verbes-

sern, aber dazu bedarf es 

u.a. auch der Übertragung 

von Kompetenzen der ein-

zelnen Mitgliedstaaten an 

die EU (z.B. eine gemein-

same Außen- und Sicher-

heitspolitik!). Vor allem die 

Flüchtlingsproblematik 

muss auf der europäischen 

Ebene, sachlich von allen 

Mitgliedstaaten diskutiert 

und einer Lösung zuge-

führt  werden  –  nur  offene 

Hände beim Einsammeln 

von Fördergeldern zu zei-

gen ist nicht der solidari-

sche Grundgedanke dieser 

Europäischen Union! 

60 Projektideen sind an die Lokale Aktionsgruppe Schilcherland in der aktuellen LEADER-Förderperiode bereits 

herangetragen worden. Acht davon haben es bis jetzt geschafft und die fixe Zusage vom Land erhalten. Um an die 

Fördergelder der EU zu kommen, muss man neben einer guten Idee noch einige Kriterien erfüllen.

EU-geförderte LEADER-Projekte erfolgreich gestartet!

„Diese Merkmale sind ein 

innovativer Ansatz, die 

Wertschöpfung in der Re-

gion zu halten und einen 

Mehrwert für das Schil-

cherland zu bringen“, 

erklärt  Elisabeth Fukar 



vom Regionalmanage-

ment Südweststeiermark. 

Hatte man früher Projek-

teinreichungen einfach 

ans Land weitergereicht, 

befindet in der neuen För-

derperiode (2014 bis 2020) 

die Lokale Aktionsgrup-

pe (LAG) Schilcherland, 

in der auch Bgm. Maria 

Skazel Mitglied ist, selbst 

über die Förderungswür-

digkeit. „Und da ist es 

auch auf den ersten Blick 

nicht immer klar, ob ein 

Projekt auch für die Ge-

samtregion wichtig ist“, 

sagt  Walter Eichmann, 

Obmann der LAG.  Die 

acht bisher genehmigten 

Projekte bedeuten allei-

ne für das Schilcherland 

eine Investitionssumme 

von 1,16 Millionen Euro. 

Damit wurde fast ein 

Drittel des Förderbudgets 

bis 2021 schon abgerufen. 

Über EU-Mittel darf sich 

etwa auch die Laßnitztal 

Entwicklungs-GmbH für 

ihr Standortprojekt ent-

lang der Koralmbahn 

freuen. Oder der Touris-

musverband Deutsch-

landsberg mit seinem 

Vorhaben, ein vierteljähr-

liches Veranstaltungsma-

gazin herauszubringen. 



LEADER ist das EU-För-

derungsprogramm zur In-

novationsentwicklung im 

ländlichen Raum. Abgewi-

ckelt wird es über das Re-

gionalressort des Landes. 

Infos: Auf www.schilcher-

land.at erfährt man mehr 

über die Ziele der LAG 

Schilcherland und erhält 

Infos über Förderungen. 

Auch Kleinprojekte kön-

nen LEADER-Geld erhal-

ten. So wird etwa der neue 

Bogenparcours Siebernegg 

gefördert. Und ein ehrgei-

ziges Projekt der Archäo-

logisch-sozialen Initiative 

Steiermark will die Süd-

weststeiermark mit ihren 

Spuren aus der Kelten- 

und Römerzeit sowie aus 

dem Mittelalter zur "Ar-

chäoregion" machen.


SEITE  20

GESUNDHEIT

…so leicht kann´s gehen

Nutzen Sie die Gelegenheit in einer Gruppe mehr über 

Ernährung zu erfahren und dabei Woche für Woche an 

Gewicht bzw. Körperfett zu verlieren.

Wir beschäftigen uns mit: 

Gesunder alltagstauglicher Ernährung, warum nehme 

ich zu? Wie kann ich mich zum Abnehmen motivieren? 

Wie meidet man Essfallen? Richtiger Bewegung, Ener-

gieverbrauch durch Bewegung, richtigem Umgang mit 

Problemsituationen, mit den 5 Säulen von Kneipp.



Unsere Ziele:

•  Langfristige Reduktion des Körpergewichtes-Kör-  

  perfettanteils, Gewichtsverlust ½ -1 kg pro Woche

•  Änderung der Einstellung  zum Lebensstil,  zum Es- 

  sen, zur Bewegung,  zum eigenen Körper,

•  Umstellung des Ernährungsverhaltens

•  Umstellung des Bewegungsverhaltens

Unsere Prinzipien sind:

•Keine Diät

•Auf langfristige Lebensstiländerung ausgerichtet

Gruppenleiterin: Johanna Marbler

Köchin, Schlank mit Kneipp-Trainerin, Smovey-Trai-

nerin, Auszeichnung für gesundheitsbewusstes Ko-

chen, Kochbuchautorin. Tätig in der Trainerausbildung 

„Schlank mit Kneipp“.

St. Peter im Sulmtal:    

   


Wann: 

10 Abende ab Dienstag 20. September 2016 bis  

 

29. November 2016 um jeweils 19:00 Uhr



Wo: 

  Alter Kindergarten



Kosten:

 € 105.- (Für Kneipp-Mitglieder € 88.-)

Infos und Anmeldung bei  GRin Sieglinde Lipp 

0664/73650877 oder johanna.marbler@tele2.at oder 

unter 0676/6794655 ab 17 Uhr.

Gymnastik für Jung und Alt

Regelmäßig durchgeführte heilgymnastische Übun-

gen stellen einen wichtigen Bestandteil des gesunden 

Lebens dar. Deshalb sollten Sie beim „Turnen zum 

Schutz der Wirbelsäule“ mitmachen!

Wann

: ab 06. Oktober 2016, jeden Donnerstag um    

 

19:00 Uhr



Wo

:  Turnsaal der Volksschule St. Peter i. S. mit    

 

Frau Sofie Hengsberger



Anmeldungen bei Frau GRin Sieglinde Lipp, 

St. Peter 135,  0664/73650877

GEWICHTSREDUKTION MIT KNEIPP



DURCH UMSTELLUNG DES ERNÄHRUNGSVERHALTENS UND LEBENSSTILS

Katalog: fileadmin -> user upload -> PDF -> Amtstafel
PDF -> Revier: Donau I/8 Emmersdorf
PDF -> BaS/01. 06. 2016 Fakultativkurse im Schuljahr 2016/2017
PDF -> Das Magazin für unser einzigartiges Versprechen Stand esämter
Amtstafel -> Neuwahl Feuerwehr St. Peter Jahreshauptversammlung Seite 8-9 s t. P eter im s ulmtal Gemeindenachrichten Hilfe
Amtstafel -> Rekord Besucherrekord beim heurigen Dorftheater Seite 19 s t. P eter im s ulmtal Gemeindenachrichten Wahl
Amtstafel -> Pilger Der Pfarrverband auf Wallfahrt in Italien Seite 7 s t. P eter im s ulmtal Gemeindenachrichten Erfolg
Amtstafel -> Ferien Ferienprogramm verspricht wieder Spaß Seite 13 s t. P eter im s ulmtal Gemeindenachrichten Erstkommunion Qualität
Amtstafel -> Fauth Ausstellung Fauth fotografiert Seite 11 s t. P eter im s ulmtal Gemeindenachrichten Freude
Amtstafel -> Wahl Infos zur Bundespräsidentenwahl Seite 09 s t. P eter im s ulmtal Gemeindenachrichten Der Palmsonntag Feuerwehr

Download 186.7 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling