Rekord Besucherrekord beim heurigen Dorftheater Seite 19 s t. P eter im s ulmtal Gemeindenachrichten Wahl


Download 281.7 Kb.
Pdf ko'rish
bet1/4
Sana21.08.2018
Hajmi281.7 Kb.
  1   2   3   4

An einen Haushalt

Nummer: 03/2017

Amtliche Mitteilung

September 2017

Zugestellt durch Post.at

24. Jahrgang



Rekord

Besucherrekord

beim heurigen Dorftheater

Seite 19


S

t. 


P

eter im 


S

ulmtal


Gemeindenachrichten

Wahl

Informationen

zur Nationalratswahl

Seite 5


Meister

Tennisdamen 

holten erstmals Titel

Seite 21


Einladung

Oktoberfest

im GH Rachholz

Seite 6


Schönstes Dorf der Steiermark 

Am 24. August 2017 wurde St. Peter im Sulmtal zum dritten Mal hintereinander mit 5 Floras zum schönsten 

Dorf der Steiermark gekürt. Ein herzlicher Dank ergeht an das gesamte Außendienstteam für ihre Leistung!


BEREICH

SEITE  2


Start in den Herbst

IMPRESSUM

Herausgeber:  

Gemeinde St. Peter im Sulmtal

 

 

St. Peter im Sulmtal 46



 

 

8542 St. Peter im Sulmtal



Für den Inhalt verantwortlich: Bgm Maria Skazel

Druck: Simadruck Deutschlandsberg

Die nächste Ausgabe erscheint im Dezember 2017

Redaktionsschluss

01. Dezember 2017



Berichte an katharina.sommer@europadorf.at

Seit 10. Juni 2017 sind Elisabeth Tertinek und Kurt 

Lackner stolze Eltern. Für ihren kleinen Stammhal-

ter haben sie den Namen Jakob gewählt. In Moos 

wird nun das Familienglück mit dem ersten Kind 

gelebt. 


Am 23. Juni 2017 tat Thomas im LKH Deutschlands-

berg mit prächtigen 4060g und 56cm um 10:34 Uhr sei-

nen ersten Schrei. Es ist das erste Kind für Christina 

Schmuck und Martin Beichel. 

Christina ist die derzeit karenzierte Kindergartenlei-

terin von St. Peter. Wir wünschen der jungen Familie 

alles erdenklich Gute in ihrem Zuhause in Groß St. 

Florian. 

M

it Schulbeginn hat 



für elf Kinder in der 

ersten Klasse der Ernst 

des Lebens begonnen. Ich 

wünsche euch eine ganz 

besonders interessante 

und lehrreiche Zeit, aber 

vor allem Freude und 

Spaß am Lernen! Für die 

Gemeinde endet nach dem 

Sommer vorläufig ein be-

reits vier Jahre andauern-

der, sehr umfangreicher 

Umbau der Volksschule 

sowie des alten Kinder-

gartens, mit barrierefrei-

em Zu- und Umbau des 

Turnsaals in einen Mehr-

zwecksaal.  Nachdem der 



Zeitplan eingehalten 

werden konnte, ist die 

Nutzung des Turnsaals 

ab Montag, 25. Septem-

ber 2017, wieder möglich! 

Das vorrangige Ziel die-

ses Großprojektes war die 

energetische, sowie ther-

mische Sanierung mit dem 

Vollwärmeschutz, sowie 

der Fenstertausch bei den 

Gebäuden. Nachdem die 

Bauzeit auf die Sommerfe-

rien begrenzt war, müssen 

noch einige Arbeiten auf 

Beginn des nächsten Jah-

res verschoben werden: 

z.B. das Ausmalen des 

Stiegenhauses Turnsaal, 

sowie der Räumlichkei-

ten im alten Kindergar-

ten. Auch der Einbau der 

Lüftungsanlage mit Wär-

metausch wird erst im 

nächsten Jahr erfolgen. 

Im Zuge des Ausbaus der 

Nachmittagsbetreuung 

wird auch noch die Küche 

im alten Kindergarten neu 

gestaltet, bzw. bestückt 

werden. In einem späte-

ren, letzten Abschnitt sind 

noch das Dach, sowie die 

Sanierung der sanitären 

Anlagen vorgesehen. Ich 

freue mich schon auf die 

Segnung des Mehrzweck-

saals durch Hochwürden, 

Pfarrer Dr. Franz Ehgart-

ner, am Samstag, 7. Okto-

ber 2017, um 17 Uhr. Auch 

unser Landeshauptmann 

Hermann Schützenhöfer 

wird zur Feier erwartet. 

U.a. werden Ehrungen 

verdienter Persönlichkei-

ten aus unserem Ort er-

folgen, sowie der zweite 

Teil des Abends von vier 

Chören mitgestaltet wer-

den. Ich darf die gesamte 

Bevölkerung zu diesem 

Fest einladen!  

Z

ur bevorstehenden 



Nationalratswahl am 

15. Oktober finden Sie auf 

Seite 5 nähere Informa-

tionen. Bitte machen Sie 

von Ihrem Wahlrecht Ge-

brauch! Am 27. Novem-

ber 2017 wird die belieb-

te ORF-Sendung „Guten 

Morgen Österreich“ Sta-

tion in St. Peter machen, 

bzw. live von 6:00 bis 

9:00 Uhr aus unserem Ort 

übertragen werden. Ich 

wünsche vor allem den 

Landwirten und Wein-

bauern ein gutes Ernteer-

gebnis nach dem vorigen, 

sehr schwierigen Jahr!

Deine / Ihre 

Bürgermeisterin

Maria Skazel


GRATULATION

SEITE  3


Herta Ossenagg

75. Geburtstag 

Moos

Gertrud Herzog

90. Geburtstag 

St. Peter

Erich Falger

70. Geburtstag 

St. Peter

Margarete Hafner 50. Geburtstag

Bereits im März feierte unsere Jagdhornbläse-

rin Grete  Hafner ihren 50. Geburtstag. Zu diesem 

Anlass lud sie die Jagdgesellschaft St. Peter/S  ins 

GH Rachholz zur Backhendljause ein. Einige Tage 

später feierte sie mit Familie, Freunden und den St. 

Peterer  Jagdhornbläserkameraden in der Koralpen-

tunnel-Kantine wo auch ihre Arbeitsstätte ist. Bei 

ausgezeichnetem Essen und Getränken sowie bei 

Musik ihrer Harmonika-Kollegen ging die Geburts-

tagsfeier bis in die frühen Morgenstunden. 

Margarete Hafner erlangte 2010 die erste Jagdkarte, 

bläst seit 2005 das Parforcehorn in der JHB-Grup-

pe St. Peter im Sulmtal und ist seither Mitglied im 

Steirischen Jagdschutzverein wo sie 2010 mit den 

Verdienstabzeichen in Bronze ausgezeichnet wur-

de. Grete ist auch überaus aktiv mit der Steirischen 

Harmonika: sie hält monatlich einen eigenen Musi-

kanten-Stammtisch ab. Wir wünschen unserer Grete 

alles Gute ein kräftiges Waidmannsheil und viel Ge-

sundheit auf ihren weiteren Lebensweg.

 

Vinzenz Rainer

90. Geburtstag 

Korbin


Bericht von Alois Krenn

Anna Zmugg

80. Geburtstag 

Wieden


GRATULATION

SEITE  4


Die Hochzeit von Christina und Andreas Fauland 

am 12.08.2017 statt. Mit Familie und Freunden wur-

de für die beiden der wohl wunderschönste Tag ver-

bracht. Ein Dankeschön  an die vielen "Absperrer" 

die dem Brautpaar  auf den Weg zum Standesamt 

und Kirche einige Aufgaben beschert haben  und 

danke für  die schöne Überraschung von den Ar-

beitskolleginnen, Kindern und Eltern vom Kinder-

garten nach der Kirche.   

Bereits am 10. 

Juni haben sich 

Birgit und Mi-

chael Mandl 

im familiären 

Kreis in St. 

Peter das „Ja-

Wort“ gegeben. 

Nach der kirch-

lichen Trauung 

am 1. Juli in 

Heiligenkreuz 

am Waasen 

wurde dann 

sehr zünftig 

gefeiert. Die 

Hochzeitsmes-

se wurde

m u s i k a l i s c h 

von Pratter Ulli 

umrahmt.


Viktoria Jammernegg 

hat im Juni die Lehrab-

schlussprüfung zur Kon-

ditorin mit ausgezeich-

netem Erfolg abgelegt. 

Ihre Lehre startete Vikto-

ria 2014 in der Kondito-

rei Philipp in Graz. Wir 

gratulieren sehr herzlich 

und möge ihr die Freude 

an den süßen Kreationen 

weiterhin erhalten blei-

ben. 

10 Jahre nach der standesamtlichen Trauung gaben 



Anita und Andreas Edler aus Moos einander am 19. 

August 2017 in der Schlosskirche Stainz das Ja-Wort.

Der ÖKB Ortsverband mit Obmann Peter Klug gra-

tuliert sehr herzlich und wünscht weiterhin alles 

Gute!

W

ir gratulieren unseren Brautpaaren 

sehr herzlich und wünsche alles Gute 

für die weiteren, gemeinsamen Jahre!

30 Jahre Betriebsübernahme 

GH Windhager - Franz'l Stubn

Vor 30 Jahren hat Gastronom Franz Wind-



hager das elterliche Gasthaus am Kirchplatz 

übernommen.



WB-Obmann Kurt Schimpl gratulierte sehr 

herzlich zum Firmenjubiläum und wünscht 

noch viele erfolgreiche Jahre in Gesundheit!

• 

Anni Knes zum 

70.   Geburtstag,          

St. Peter

• 

Rudolf Kotschar 

zum 70. Geburts-

tag, Lindenberg

Wir gratulieren eben-

so recht herzlich:

Vorankündigung: Oktoberfest am 22.10.2017 ab 11 Uhr


AKTUELL

SEITE  5


Nationalratswahl 2017

Wahltermin: Sonntag, 15. Oktober 2017

zwischen 07:00 und 12:00 Uhr, Alter Kindergarten

Wer darf wählen?

Wahlberechtigt sind österreichische Staatsbürger, die 

am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben. 

Wählen mit Wahlkarte

Personen, die am Wahltag verhindert sein werden, 

ihre Stimme vor der zuständigen Wahlbehörde abzu-

geben, etwa bei Ortsabwesenheit aus gesundheitlichen 

Gründen oder wegen eines Aufenthalts im Ausland, 

haben Anspruch auf Ausstellung einer Wahlkarte.

Ebenso haben Personen, denen der Besuch des zustän-

digen Wahllokals am Wahltag infolge mangelnder 



Geh- und Transportfähigkeit oder Bettlägerigkeit, sei 

es aus Krankheits-, Alters- oder sonstigen Gründen, 

oder wegen ihrer Unterbringung in gerichtlichen Ge-

fangenenhäusern, Strafvollzugsanstalten, im Maß-

nahmenvollzug oder in Hafträumen ihnen unmöglich 

ist, ihre Stimme vor einer besonderen Wahlbehörde 

abzugeben, Anspruch auf Ausstellung einer Wahlkar-

te. 


Die Beantragung einer Wahlkarte ermöglicht Wäh-

lerinnen und Wählern größtmögliche Flexibilität bei 

der Stimmabgabe. 

Mit der Wahlkarte kann die Stimme - außerhalb der 

Heimatgemeinde - sowohl vor einer Wahlbehörde, 

als auch mittels Briefwahl abgegeben werden. Der 

notwendige Vordruck (das Wahlkartenkuvert) ist in 

beiden Fällen der gleiche. 

Das bedeutet, dass sich Wählerinnen und Wähler, die 

im Besitz einer Wahlkarte sind, auch erst sehr kurz-

fristig entscheiden können, ob sie ein Wahllokal auf-

suchen oder sich stattdessen der Briefwahl bedienen 

wollen. 


Beachten Sie aber, dass vom Ausland aus nur die Brief-

wahl möglich ist.

Bei der Briefwahl kann die Wahlkarte sowohl in Ös-

terreich als auch im Ausland dazu verwendet werden, 

um  persönlich,  unbeobachtet  und  unbeeinflusst  an 

einem beliebig gewählten Ort die Stimme abzugeben 

und an die zuständige Bezirkswahlbehörde weiterzu-

leiten.  



Wo kann ich die Wahlkarte beantragen?

Sie können die Wahlkarte bei der Gemeinde, in deren 

Wählerevidenz Sie eingetragen sind, mündlich oder 

schriftlich (im Postweg, per Telefax gegebenenfalls 

auch per E-Mail oder über die Internetmaske der Ge-

meinde) beginnend mit dem Tag der Wahlausschrei-

Wenn Sie die Wahlkarte nicht dazu verwenden, vor 

einer Wahlbehörde zu wählen, sondern die Stimmab-

gabe mittels Briefwahl ausüben möchten, so müssen 

Sie dafür sorgen, dass die Wahlkarte rechtzeitig bei 

der zuständigen Bezirkswahlbehörde einlangt. Sie 

können die Wahlkarte z.B. in einen Briefkasten der 

Post einwerfen, auf einer Postgeschäftsstelle aufgeben 

oder bei der zuständigen Bezirkswahlbehörde direkt 

abgeben. Die Kosten für das Porto trägt der Bund, 

gleichgültig, ob Sie die Wahlkarte im Inland oder im 

Ausland aufgeben. Im Ausland können Wahlkarten 

auch bei einer österreichischen Vertretungsbehörde 

oder bei einer österreichischen Einheit, bis zum sechs-

ten Tag vor dem Wahltag, bei der Vertretungsbehör-

den außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes 

oder außerhalb der Schweiz bis zum neunten Tag vor 

dem Wahltag abgegeben werden. Diese leiten dann 

die Wahlkarte an die zuständige Bezirkswahlbehörde 

weiter. Sollten Wahlkarten zu einem späteren Zeit-

punkt als oben angeführt abgegeben werden, werden 

diese nur dann an die zuständige Bezirkswahlbehörde 

weitergeleitet, wenn ein rechtzeitiges Einlangen bei 

dieser gewährleistet ist. 

Die Wahlkarte muss spätestens am Wahltag, 17.00 

Uhr, bei der zuständigen Bezirkswahlbehörde ein-

langen oder bis zu diesem Zeitpunkt in einem Wahl-

lokal während der Öffnungszeiten des Wahllokals 

abgegeben worden sein.

Wie kann ich mit der Wahlkarte wählen?

Vor einer Wahlbehörde:



-in jenen Wahllokalen, die Wahlkarten entgegen-

nehmen (zumindest ein Wahllokal pro Gemeinde) 

-beim  Besuch  durch  eine  besondere  („fliegende“) 



Wahlbehörde 

-oder mittels Briefwahl (ohne Beisein einer Wahlbe-

hörde) 

Im Ausland kann die Stimme nur mittels Briefwahl ab-



gegeben werden.

Wohin muss ich die Wahlkarte senden?

bung beantragen. Eine telefonische Beantragung ist 



nicht zulässig! 

Schriftlich: bis zum vierten Tag vor dem Wahltag; 

wenn eine persönliche Übergabe der Wahlkarte an 

eine von Ihnen bevollmächtigte Person möglich ist, bis 

zum zweiten Tag vor dem Wahltag, 12.00 Uhr. 

Mündlich (persönlich): bis zum zweiten Tag vor dem 

Wahltag, 12.00 Uhr.


SEITE  6

AKTUELL


AKTUELL

SEITE  7


Das Amt der Steiermärkischen Landesregierung legt im Einvernehmen mit dem Steiermärkischen Gemeinde-

bund und Österreichischen Städtebund folgende Eltern- bzw. Gemeindetarife für das Schuljahr 2017/18 fest: 

Musikschultarif Elternbeitrag 2017/2018

Zum Gemeindebeitrag wird angemerkt, dass sich 

dieser um den übersteigenden Sachaufwand erhöht. 

Das bedeutet, dass sämtliche Mehrkosten auf die Mu-

sikschulgemeidnen je nach Anzahl der Musikschüler 

aufgeteilt werden. In den letzten fünf Jahren musste 

die Gemeinde je Schüler ca. € 150,00 zusätzlich auf-

bringen. Der Elternbeitrag wird in zwei Hälften vor-



Art

SchülerInnen

Gemeindebeitrag 

SchülerInnen 

Erwachsene Gemeindebeitrag Erwachsene

Hauptfach im or-

dentlichen Studium*

€ 452,00


€ 462,00

€ 873,00


€ 348,00

Kursfach (ab 6)*

€ 224,00

€ 109,00


€ 224,00

€ 109,00


Kursfach (zu 4-5)*

€ 335,00


€ 213,00

€ 335,00


€ 213,00

geschrieben. Auch für das Schuljahr 2017/18 ist es 

wieder möglich um Schulkostenbeitragsermäßigung 

anzusuchen. Das Antragsformular für SchülerInnen 

an Musikschulen muss mit allen geforderten Beila-

gen im Gemeindeamt Wies bis zum angegebenen 

Fristende (wird vom Land noch festgelegt) abgege-

ben werden. 

Die Revision des Örtlichen Entwicklungskonzeptes 

Nr. 4.0 sowie die Revision des Flächenwidmungs-

planes Nr. 4.0 der Gemeinde St. Peter im Sulmtal 

wurde in den am 06.04.2017 vom Gemeinderat 

beschlossenen Fassungen von Amt der Steiermär-

kischen Landesregierung genehmigt und ist am 



27. Juli 2017 in Rechtskraft erwachsen.  

Es  besteht  eine  gesetzliche  Verpfl ichtung  für  die 

Gemeinde die Stallbauten und etwaige Geruchse-

missionen zu erheben. Es wurden daher zusam-

men mit dem bautechnischen Sachverständigen 

alle Stallgebäude erhoben, auch solche, die nicht 

mehr genützt werden. Anhand der aufgenomme-

nen Daten wurde dann die Geruchszahl von der 

Landwirtschaftskammer ermittelt. Vielen Dank 

an die Landwirte für die bereitgestellten Infor-

mationen und ihre Mithilfe. 

Ein großer Dank geht an den FLÄWI-Ausschuss 

mit  Obmann GK Mag. Johannes Pommer. Der 

Ausschuss hat sich sehr intensiv mit dem Thema 

beschäftigt und versucht, alle Wünsche und Anlie-

gen einzuarbeiten. 

Wir bitten um Verständnis, dass aufgrund gesetzli-

cher Vorgaben leider nicht alles im vollen Umfang 

im neuen Flächenwidmungsplan und Örtlichen 

Entwicklungskonzept umgesetzt werden konnte. 

Sie können jederzeit in den neuen Flächenwid-

mungsplan 4.0 im Gemeindeamt Einsicht nehmen. 



Flächenwidmungsplan und Örtli-

ches Entwicklungskonzept 4.0

Anfang September hat die Firma Pos-

sehl Spezialbau  GmbH die Sanierung 

"Eibingerweg" in Moos mit einer As-

phalt Dünnschichtdecke ausgeführt. 

Sanierung durch die

Firma Possehl

Diese Methode wird in Österreich bereits seit über 25 

Jahren angewandt. 

Asphalt Dünnschichtdecken werden in zwei Schich-

ten (je 1cm) aufgebracht

- um die Griffi gkeit zu erhöhen

- die Ebenheit zu verbessern 

- und vor allem ausgemagerte Straßen abzudichten. 

Dadurch wird der Unterbau der Straße vor eindrin-

gendem Wasser geschützt und somit kann eine kos-

tenintensive Sanierung

um einige Jahre hinausgezögert werden.



Vorher

Nachher

SEITE  8

AKTUELL


Gefährdung an Gewässern 

durch Ablagerungen an Ufern

Immer wieder muss lei-

der festgestellt werden, 

dass Bereiche durch Ab-

lagerungen an Ufern in 

Form von Grün- Baum-

schnitt, Siloballen, Holz, 

Schutt oder sonstigen 

Abfällen verunstaltet 

werden.


Es ist nicht nur der op-

tisch schlechte Eindruck 

allein, der der Veranlas-

sung gibt auf folgendes 

hinzuweisen:

Abfallablagerungen 

an Gewässerufern sind 

Umweltsünden und 

stellen ein beträchtli-

ches Gefahrenpotential 

im Hochwasserfall dar. 

Die Materialien können 

mitgespült werden und 

den Querschnitt der Ge-

wässer verengen (Ver-

klausungen), womit ein 

ordnungsgemäßer Was-

serabfluss  nicht  mehr 

gewährleistet ist. Durch 

die Verunreinigungen 

der Gewässer kann das 

Trinkwasser beein-

trächtigt werden. Die 

Wasserlebewesen (Klein-

lebewesen bis hin zu den 

Fischen) können geschä-

digt werden. Letztlich 

verdrängen  die Ablage-

rungen auch die natür-

lichen Ufervegetationen 

und fördern stattdessen 

Stickstoff liebende Pflan-

zen wie Brennnesseln 

und Neophyten (einge-

schleppte  Pflanzen)  wie 

das Drüsige Springkraut 

oder den Japanischen 

Staudenknöterich. Da 

die Wurzeln dieser Ar-

ten den Boden nicht ge-

nug stabilisieren, kann 

es bei Hochwasser  leicht 

zu Uferabbrüchen und 

damit zu unerwarteten 

Gefahren für Unterlieger 

kommen. Aus all diesen 

Gründen sind diese Ab-

lagerungen im Gewäs-

serrandstreifen (Inner-

orts 5m Außerorts 10m) 

sowie auch in Biotopen 

rechtlich verboten.

Daher der Appell an al-

len Gemeindebürger, 

insbesondere die Uferan-

lieger:

Vermeiden Sie solche 



Umweltsünden, denn 

derartige Abfalllagerun-

gen direkt an Ufern stel-

len zumindest eine Ord-



nungswidrigkeit dar, 

die mit Bußgeld geahn-

det werden.

Bericht von Johann Jaunegg, 

BBL Südweststeiermark

Informationsveranstaltungen für 

Funktionäre von Wassergenossen-

schaften und Gemeinschaften

Mit großem Engagement und sehr viel Freiwilligen-

arbeit kümmern sich die Funktionäre von Wasserge-

nossenschaften und Wassergemeinschaften um eine 

sichere und leistbare Wasserversorgung in der Stei-

ermark. 

Mittlerweile stellen hohe technische und gesetzliche 

Anforderungen sowie oftmals Probleme mit der 

Versorgungssicherheit oder Wasserqualität viele 

Verantwortliche vor neue Herausforderungen.

Aus diesem Grund lädt die Wasserwirtschaftsab-

teilung des Landes Steiermark die Funktionäre von 

Wassergenossenschaften und Wassergemeinschaf-

ten zu kostenlosen Informationsveranstaltungen 

sehr herzlich ein. Die heurigen Themen sind:

• 

Neuerungen zur Trinkwasserverordnung -  



 Wasserinformationssystem

• 

Aktuelle Förderrichtlinien, Anlagenver-   

 

zeichnis und Kostenleistungsrechnung

• 

Neue Anforderungen an die Eigenüberwa-  

 

chung, Betriebs- und Wartungshandbuch

• 

Verantwortung und Haftung für Genossen-

 

schaften und Gemeinschaften sowie deren  

 Funktionäre

• 

Serviceleistungen des Landes für kleine    

 Wasserversorger

• 

Diskussion und Erfahrungsaustausch

Kostenlose Informationsveranstaltung für 

Funktionäre von Wassergenossenschaften 

Katalog: fileadmin -> user upload -> PDF -> Amtstafel
PDF -> Revier: Donau I/8 Emmersdorf
PDF -> BaS/01. 06. 2016 Fakultativkurse im Schuljahr 2016/2017
PDF -> Das Magazin für unser einzigartiges Versprechen Stand esämter
Amtstafel -> Neuwahl Feuerwehr St. Peter Jahreshauptversammlung Seite 8-9 s t. P eter im s ulmtal Gemeindenachrichten Hilfe
Amtstafel -> Pilger Der Pfarrverband auf Wallfahrt in Italien Seite 7 s t. P eter im s ulmtal Gemeindenachrichten Erfolg
Amtstafel -> Projekte Vorhaben im Gemeindegebiet Seite 8 s t. P eter im s ulmtal Gemeindenachrichten Wieder 5 Floras als „Schönstes Dorf“
Amtstafel -> Ferien Ferienprogramm verspricht wieder Spaß Seite 13 s t. P eter im s ulmtal Gemeindenachrichten Erstkommunion Qualität
Amtstafel -> Fauth Ausstellung Fauth fotografiert Seite 11 s t. P eter im s ulmtal Gemeindenachrichten Freude
Amtstafel -> Wahl Infos zur Bundespräsidentenwahl Seite 09 s t. P eter im s ulmtal Gemeindenachrichten Der Palmsonntag Feuerwehr

Download 281.7 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:
  1   2   3   4




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling