Sankt Katharinen-Krankenhaus: Aktuelles für Patienten, Mitarbeiter und Freunde


Download 61.6 Kb.
Pdf ko'rish
Sana15.08.2018
Hajmi61.6 Kb.

Am Puls KOMPAKT 06/16

1

Am Puls



  

KOMpaKt


Sankt Katharinen-Krankenhaus: Aktuelles für Patienten, Mitarbeiter und Freunde

www.sankt-katharinen-ffm.de

Hauseigenes MRT:

Untersuchungen in der Radiologie 

06-2016

Empfang:

Das Team stellt sich vor

Freundeskreis:

Gospelkonzert mit „Elongui“

Kreativmarkt:

Schönes und Nützliches

Am Puls KOMPAKT 06/16

2

Frank Hieke



Geschäftsführer

Dr. med. Alexandra Weizel

Geschäftsführerin

Liebe Patienten, 

Mitarbeiter und 

Freunde des

Sankt Katharinen-

Krankenhauses,

Ein Besucher des Krankenhauses 

tritt an den Empfangstresen, um sich 

zu informieren, wo es zu den Statio-

nen geht.

Parallel dazu klingelt das Telefon, 

weil jemand eine Auskunft benötigt:

Die elf Mitarbeiterinnen und Mitar-

beiter am Empfang haben alle Hände 

voll zu tun und bleiben dabei freund-

lich und flexibel.

Teamleiterin Brigitte Sprigade be-

schreibt die Abläufe an dieser zent-

ralen Schaltstelle des Hauses: „Wir 

bekommen Anrufe über insgesamt 

sechs Leitungen, so dass pro Stunde 

manchmal bis zu einhundert Anrufe 

hereinkommen.

Zum einen sind das Anrufe von Kol-

legen aus dem Haus, zum anderen 

von außerhalb“, erläutert sie.

Patienten und Besucher, die ins 

Krankenhaus kommen, fragen nach 

dem Weg zur Patientenaufnahme 

oder möchten wissen, wo sich eine 

bestimmte medizinische Abteilung 

oder Station befindet.

Geduldig nehmen sich Brigitte Spri-

gade und ihre Mitarbeiterinnen und 

Mitarbeiter Zeit für alle Fragen und 

hoffen auf Verständnis, wenn auch 

einmal Wartezeiten entstehen.

Der zentrale Postein- und -ausgang 

obliegt dem Empfangsteam ebenso 

wie die Vermittlung von Taxitrans-

porten für eilige Untersuchungsma-

terialien oder Personen.

Ausgabe von Schlüsseln, Überwa-

chung der Schrankenzufahrten, Ent-

gegennahme sowie Weiterleitung von 

Beschwerden, Funktionstests für die 

Überwachungskameras und etliches 

mehr gehört darüber hinaus zu den 

Aufgaben am Empfang.

„Manchmal hören wir Patienten auch 

zu, wenn ihnen eine Operation be-

vorsteht und sie ihre Sorgen mit je-

mandem vor Ort besprechen wollen“, 

so die engagierte Teamleiterin.

Brigitte Sprigade und ihr zehnköpfi-

ges Team arbeiten im Schichtdienst 

und wechseln abends ab 21 Uhr vom 

Empfangsbereich in die Notfallauf-

nahme. 

„Das ist ein etwas anders struktu-



rierter Arbeitsbereich und eine gute 

Einarbeitung in beide Bereiche ist 

extrem wichtig“, sagt sie.

Morgens ab 5 Uhr stehen die Emp-

fangsmitarbeiter dann wieder am 

Tresen zu Verfügung.

Das Team hat vier Vollzeit- und sie-

ben Teilzeitkräfte, zwei Stunden am 

Tag sind zwei Kollegen am Empfang 

eingesetzt.

Die restliche Zeit hält ein Mitarbei-

ter die Stellung, weshalb es aufgrund 

der großen Aufgabenvielfalt und 

-fülle dazu kommen kann, dass Be-

sucher des Hauses kurze Zeit warten 

müssen.


„Uns ist es wichtig, so schnell wie 

möglich für Auskunftssuchende da 

zu sein“, betont Brigitte Sprigade ab-

schließend.

das Jahr neigt sich dem Ende zu und 

gibt uns Anlass, innezuhalten, um 

Vergangenes und Zukünftiges, Erin-

nerung und Erwartung, Vorhandenes 

und Neues zu bedenken.

Wir wünschen Ihnen und Ihren An-

gehörigen zu Weihnachten besinn-

liche, ruhige Stunden, zum Jahres-

wechsel gute Stimmung, Freude und 

Optimismus und ein gesundes und 

erfolgreiches Jahr 2017.

Ihre Geschäftsführung



             Vielfältigkeit

Begrüßung am Empfang

               Flexibilität

Notfallaufnahme

Am Puls KOMPAKT 06/16

3

V.l.n.r.: Mirsada Causevic, Claudia Maier, Sven Homer, Angelika Häntzschel, Brigitte Sprigade, Sylvia Herrmann, Clau-



dia Gerlach und Roberto de Lapuente (es fehlen: Ercan Hantal, Gernot Kümmer und Udo Küssner)

Präsentation auf der PJ-Messe

Prof. Dr. Dr. Stefan Weidauer, Chefarzt der Neurologie, mit PJ-Studenten

Bei der PJ-Informationsveranstaltung 

und -Messe am Mittwoch, den 7. De-

zember im Universitätsklinikum Frank-

furt am Main präsentierte sich auch 

unser Krankenhaus mit einem Stand. 

Prof. Dr. Dr. Stefan Weidauer, Chefarzt 

der Abteilung Neurologie, sowie Regina 

Burandt, Funktionsoberärztin der Chir-

urgie, informierten zusammen mit den 

Medizinstudierenden im Praktischen 

Jahr, die derzeit bei uns lernen, über die 

Vorzüge unseres Hauses.

Chefarzt Prof. Dr. Dr. Stefan Weidauer 

und Funktionsoberärztin Regina Bu-

randt informierten die Studierenden 

über das Praktische Jahr am Sankt 

Katharinen-Krankenhaus


Am Puls KOMPAKT 06/16

4

Mit Hilfe eines Krans wird das MRT, das ein Gewicht von mehreren Tonnen 



hat, in den 1. Stock des Krankenhauses befördert

magnetisch geladen. Nachdem sich die 

Protonen im Magnetfeld ausgerichtet 

haben, wird ein Signal in Form von Ra-

diowellen einer bestimmten Frequenz 

und Stärke gesendet.

Die Protonen werden durcheinander 

gewürfelt und speichern Energie aus 

den Radiowellen. Sind die Störimpul-

se abgestellt, richten sich die Protonen 

wieder in Magnetfeldrichtung aus und 

geben die aufgenommene Energie in 

Form von Radiowellen wieder ab. Diese 

Abgabe wird gemessen und die Daten 

an einen Computer übermittelt.

Der Vorteil der Magnetresonanzto-

mographie liegt darin, dass der Körper 

keiner radioaktiven Strahlung ausge-

setzt wird. Des Weiteren lassen sich die 

Organe und andere Weichteile sehr de-

tailliert darstellen.

In der Regel macht ein MRT-Gerät 

laute Geräusche, weshalb der Patient 

mit Ohrenschützern ausgestattet wird. 

Um ein genaues Bild zu erhalten, sollte 

der Patient möglichst still liegen.

Alle metallischen oder magnetischen 

Gegenstände werden aus dem Untersu-

chungszimmer entfernt. Vor einer Un-

tersuchung muss u.a. abgeklärt werden, 

ob der Patient Metallteile im Körper 

hat, zum Beispiel Implantate, künstli-

che Gelenke, Schrauben, Drähte oder 

Metallplatten infolge einer vorange-

gangen Verletzung.

Chefarzt Dr. med Dipl.-Ing. Jan Phi-

lipp Sudholt ist begeistert von seinem 

neuen Gerät in der Abteilung Radio-

logie.

Spricht ein Patient davon, anlässlich 



einer Untersuchung „in die Röhre“ zu 

kommen, ist meist eine MRT-Unter-

suchung gemeint. Die Magnetreso-

nanztomographie (MRT) ist ein bild-

gebendes Verfahren, mit dem sich vor 

allem Weichteile gut darstellen lassen.

Die MRT funktioniert nicht mit Rönt-

genstrahlen, sondern erzeugt mittels 

Magnetfeld die Bilder. Bei einer Ma-

gnetresonanztomographie, auch Kern-

spintomographie genannt, wird die zu 

untersuchende Region einem Magnet-

feld ausgesetzt, das 50.000 Mal stärker 

ist als das Magnetfeld unserer Erde. In 

diesem starken Magnetfeld richten sich 

automatisch alle Protonen des Körpers 

parallel zum Magnetfeld aus, anstatt 

wie gewöhnlich in alle Richtungen zu 

zeigen.

Das Körpergewebe besteht aus Ato-



men, die ihrerseits aus Protonen, Elek-

tronen und Neutronen zusammenge-

setzt sind. Die Protonen drehen sich 

ständig um die eigene Achse. Durch 

diesen sogenannten Kernspin sind sie 

Chefärzte der Radiologie: Dr. med Dipl.-Ing. Jan Philipp Sudholt (links) und 

der bereits pensionierte Dr. Wolf R. Seemann

Einbau des hauseigenen MRTs


Am Puls KOMPAKT 06/16

5

Der Frankfurter Gospelchor „Elongui“ trat anlässlich der Vorweihnachtlichen 



Veranstaltung des Freundeskreises am 28. November in der Krankenhauskapelle 

auf. Weihnachtslieder aus verschiedenen Ländern und andere musikalische Höhe-

punkte begeisterten das Publikum. Die Sängerinnen und Sänger brillierten auch 

solistisch. Traditionell gab es im Anschluss ein schönes Beisammensein mit guten 

Gesprächen, Punsch und Plätzchen.

Zum Kreativmarkt unseres Hauses, dessen Organisation in diesem Jahr in den 

Händen der Katharinenschwestern lag, hatte auch der Freundeskreis einen Stand 

aufgebaut, an dem Stollen und Plätzchen verkauft sowie natürlich Informationen 

zu den vielfältigen Aktivitäten des Freundeskreises gegeben wurden.

Ingrid und Peter Winter am Freundeskreis-Stand auf dem Kreativmarkt



Gospelkonzert

Terminvorschau:

Fotoausstellung

„Lateinamerika - Gesichter des Lebens“

März-April 2017

Patiententag

Dienstag


14. März 2017

17:30 Uhr

im Hörsaal, 5. OG

Thema: „Das zweite Pflegestärkungs-

gesetz“

Vortrag: „Pflege…, was tun?“

  - Häusliche Pflege, Unterstützung der 

Pflegekassen

  - Pflegende Angehörige, deren Rechte 

und Pflichten

  - Bürokratischer Dschungel, wer hilft?

Referentin: Roswitha Behnis

Pflegedienstleitung

Diakonie Niedernhausen

Gesundheitspädagogin

Kunstausstellung

Mai-September 2017

Der Gospelchor „Elongui“ begeisterte das Publikum

Kreativmarkt

Freundeskreis-News


Am Puls KOMPAKT 06/16

6

Unser Kreativmarkt am 12. und 13. 



November war erneut ein voller Er-

folg.


Weihnachtliche Dekorationsarti-

kel und Adventsgestecke, Gemälde, 

Strickwaren, Bastelarbeiten und Ge-

bäckspezialitäten konnten entdeckt 

und erworben werden, die gut sor-

tierte Kuchentheke war wie immer 

bestens besucht und die Besucher 

nutzten gerne die Möglichkeit, in ge-

mütlicher Atmosphäre in der kleinen 

Kapelle ihren Kaffee zu trinken.

Am Samstag präsentierte ein Kin-

derchor aus Bad Vilbel-Massenheim 

stimmungsvolle Weihnachtslieder in 

der großen Kapelle.

Die Katharinenschwestern waren in 

diesem Jahr die Organisatorinnen des 

Kreativmarktes und spendeten ihre ei-

genen Einnahmen ihrer Schwestern-

gemeinde in Togo. 

Die „Grünen Damen“ sorgten wieder für eine gut sortierte Kuchentheke

Schwester M. Gracjana freute sich über gute Verkäufe am Stand der Kathari-

nenschwestern, die für ihre Schwesterngemeinde in Togo sammelten



Kreativmarkt in der Weihnachtszeit

Am Puls KOMPAKT 06/16

7

JA, ich möchte 



Am Puls

 

KOMpaKt


 

kostenlos



 

in der Druckversion 

bekommen

JA, ich möchte 



Am Puls

 

KOMpaKt


 

künftig per E-Mail bekommen

Ich interessiere mich für folgendes medizinische Thema:

....................................................................................................  

Meine E-Mail-Adresse:  ........................................................................

Ich möchte Mitglied werden im Freundeskreis des Sankt 



Katharinen-Krankenhauses e.V. und zu allen Veranstaltungen                         

eingeladen werden! (Mindestbeitrag 30 Euro jährlich)



Weiterempfehlung:

Bitte senden Sie 



Am Puls

 

KOMpaKt


 

künftig auch an folgende 

Adresse:

Name .....................................................................................................

Straße, PLZ, Ort ...................................................................................

Bleiben Sie                             

  und senden Sie uns diesen Abschnitt bitte entsprechend angekreuzt zurück!

Am Puls

  

KOMpaKt


                                                                                            

Katharinentag

Bitte senden Sie mir:

Ihre Patientenbroschüre

Informationen zum stationären Hospiz Sankt Katharina

Informationen zum Freundeskreis des Sankt Katharinen-



Krankenhauses e.V. und seinen Aktivitäten

Name, Vorname: .......................................................................

Straße: .......................................................................................

PLZ, Ort:  .................................................................................

Telefon:  ........................  ...........................................................

Der Katharinentag 

war am 25. Novem-

ber wieder ein fei-

erlicher Anlass, um 

die Patronin unseres 

Krankenhauses, die 

Heilige Katharina 

von Alexandrien, zu 

ehren.


Mit einem Fest-

gottesdienst in der 

hauseigenen Kapelle begann die Feier 

und im Anschluss daran waren alle Mit-

arbeiterinnen und Mitarbeiter, Kathari-

nenschwestern und Gäste unseres Hau-

ses von der Geschäftsführung zu einem 

großen Festbuffet geladen.

Diese Feierlichkeit ist stets ein willkom-

mener Anlass, sich in ungezwungener 

Atmosphäre mit anderen Berufsgrup-

pen des Krankenhauses auszutauschen 

und neue Mitarbeiter kennenzulernen. 


Am Puls KOMPAKT 06/16

8

Herausgeber:Sankt Katharinen-Krankenhaus  



GmbH

 

Seckbacher Landstraße 65



 

60389 Frankfurt am Main

 

Tel. 0 69-46 03-0



 www.sankt-katharinen-ffm.de

Redaktion:  Karoline Ohlmeier

 karoline.ohlmeier@sankt-kathari-

nen-ffm.de

Fotos: 

Karoline Ohlmeier



Gestaltung:  Karoline Ohlmeier

Druck: 


PCWS, Frankfurt am Main, Berner 

Str. 53


Auflage: 2.000

Spendenkonten:

Freundeskreis e.V.:

Frankfurter Sparkasse

Kto. 99 55 17, BLZ 500 502 01

IBAN: DE56500502010000995517

BIC: HELADEF1822

Sankt Katharinen-Krankenhaus GmbH:

DKM Darlehnskasse Münster eG

Kto. 17577500, BLZ 400 602 65

IBAN: DE21400602650003372600

BIC: GENODEM1DKM

IMPRESSUM

Medizinisches Spektrum

Anästhesie und Operative Intensivmedizin

Chefarzt Dr. med. Michael Neumann

Sekretariat: Tel. 069-4603-1854

E-Mail: anaesthesie@sankt-katharinen-ffm.de



Chirurgische Klinik

Chefarzt Dr. med. Thorsten Morlang:

Orthopädie + Unfallchirurgie

Allgemein- u.Viszeralchirurgie

Sekretariat: Tel. 069-4603-1431

E-Mail: chirurgie@sankt-katharinen-ffm.de



Neurochirurgie

Dr. med. Olaf Leheta, Dr. med. Soledad Barduzal,

Dr. med. Torsten Bohnstedt,

PD Dr. med. Ralf Weigel

Sekretariat: Tel. 069-4603-1719

E-Mail: neurochirurgie@sankt-katharinen-ffm.de

Neurochirurgische Praxis: Tel. 069-945 48 50

www.neurochirurgie-katharinen.de



Geriatrische Klinik + Tagesklinik des Sankt-

Katharinen-Krankenhauses am Hufeland-Haus

Wilhelmshöher Str. 34, 60389 Frankfurt a. M.

Chefarzt Dr. med. Leonhard Fricke

Sekret.: Tel. 069-4704-400, Fax 069-4704-415

E-Mail: geriatrie@sankt-katharinen-ffm.de

Medizinische Klinik I

Kardiologie/Katheterlabor

Ärztliche Leitung: Prof. Dr. med. Horst Sievert

Tel. 069-4603-1344

E-Mail: info@cvcfrankfurt.de

www. cvcfrankfurt.de



Medizinische Klinik II

Gastroenterologie/Infektiologie

Chefarzt Dr. med. Klaus Strobel

Sekretariat: Tel. 069-4603-1851

E-Mail: gastroenterologie@sankt-katharinen-ffm.

de

Notfallaufnahme, Intermediate Care und Inter-



disziplinäre Aufnahme-Station 1 B

Ärztliche Leitung: Dr. med. Gerhard Sell

Tel. 069-4603-1233

Neurologische Klinik + Stroke Unit

Chefarzt Prof. Dr. Dr. med. Stefan Weidauer

Sekretariat: Tel. 069-4603-1531

E-Mail: neurologie@sankt-katharinen-ffm. de



Radiologie

Chefarzt Dr. med. Philipp Sudholt

Sekretariat: Tel. 069-4603-1131

E-Mail: radiologie@sankt-katharinen-ffm.de



Urologische Klinik

Chefarzt Privatdozent Dr. med. Rainer A. Bürger

Sekretariat: Tel. 069-4603-1261

E-Mail: urologie@sankt-katharinen-ffm.de



Laboratoriumsmedizin

(in Kooperation m. Labor Limbach, Heidelberg):

Tel. 069-4603-1815 und -1818

Physiotherapiezentrum

Chefarzt Dr. med. Leonhard Fricke

Termine: Tel. 069-4603-1056

Helge Heynold begeisterte die Patienten mit seiner weihnachtlichen Lesung

Zwei Mal im Jahr, zu Ostern und in 

der Weihnachtszeit, besucht Helge 

Heynold seit Jahren die Patienten der 

geriatrischen Abteilung des Kranken-

hauses.

Chefarzt Dr. Leonhard Fricke be-



grüßte den pensionierten Sprecher 

des Hessischen Rundfunks am Nach-

mittag des 7. Dezember zusammen 

mit dem Publikum in den weihnacht-

lich geschmückten Räumlichkeiten.

Bei Kerzenschimmer, heißen Ge-

tränken und Weihnachtsplätzchen 

las Heynold von der stillsten Zeit im 

Jahr, doppelten Weihnachtsmännern, 

feiernden Mäusefamilien und ver-

tauschten Weihnachtskindern.

Die Zuhörerinnen und Zuhörer 

lauschten dem lebendigen Vortrags-

stil des professionellen Sprechers und 

erfreuten sich an den überraschenden 

Wendungen der sorgfältig ausgewähl-

ten Weihnachtserzählungen.

Diese besondere Zeit im Jahr wurde 

den Patienten durch dieses Ereignis 

und das damit verbundene Gemein-



schaftserlebnis versüßt. 

Lesung


Download 61.6 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling