St. Georgen a d. Gusen


Download 274.37 Kb.
Pdf ko'rish
bet1/3
Sana14.08.2018
Hajmi274.37 Kb.
  1   2   3

Ausgabe 3 / September 2016

Konkret.

Die Zeitung für alle, die mehr für St. Georgen an der Gusen wollen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen

und wünschen gute Unterhaltung!

St. Georgen

St. Georgen a.d. Gusen

Nähere Infos auf Seite 36

Aspacher Tridoppler

Solinger Landlermusi

Gutauer Stubenhocker

Renate Maier

Gstanzlsinga

Samstag, 29. Oktober 2016 | 19.30 Uhr | A

ktivpark


2

St. Georgen/Gusen

Franz Haslinger

ÖVP - Obmann, Gemeindevorstand

LIEBE ST. GEORGENERINNEN, 

LIEBE ST. GEORGENER!

Ich hoffe, Sie hatten einen erholsamen Urlaub und Ihre 

Kinder schöne Ferien. Der  Starkregen im Sommer richte-

te  teilweise großen Schaden an. Es kam zu Überschwem-

mungen, auch an Stellen, die noch nie betroffen waren.  

Ich bedanke mich sehr herzlich bei den Kameraden der 

Freiwilligen Feuerwehr und den Mitarbeitern des Bauho-

fes für ihren Einsatz.

PRÜFUNG DURCH DEN OÖ. LANDESRECHNUNGSHOF:

Die Initiativprüfung der Gemeinde durch den Landes-

rechnungshof ist im Laufen. Prüfungsschwerpunkt sind 

die ausgegliederten Betriebe der Gemeinde. Der Bericht 

vom Landesrechnungshof wird erstellt und im Gemein-

derat behandelt. Im Sinne einer größtmöglichen  Trans-

parenz werden wir das Ergebnis und die Erkenntnisse in 

der nächsten Zeitung veröffentlichen.



ANKAUF EINES ELEKTROAUTOS FÜR DIE GEMEINDE:

In der Gemeinderatssitzung vom 28. April wurde von un-

serem Gemeinderat Roland Trinkl angeregt, als nächs-

tes Fahrzeug für den Wirtschaftshof ein Elektroauto zu 

kaufen. Dies wurde nun umgesetzt und bei der Firma Lei-

betseder gekauft. Ich freue mich, dass ein Unternehmen 

vom Ort den Auftrag erhalten hat.

In der nächsten Zeit trifft der Gemeinderat wichtige Ent-

scheidungen. Unter anderem:

BEBAUUNGSPLAN OBERER MARKT:

So wurde  in der Gemeinderatssitzung vom 30. Juni 2016 

das Verfahren zur Erstellung des Bebauungsplanes 

 

Nummer 50.3 Oberer Markt (EBS) und 50.4 (Heindl) ein-



geleitet. Den Anrainern wurde das Projekt der EBS von 

Herrn Architekt Dipl.-Ing. Andreas Kleboth vorgestellt. 

Am 19. September wird sich der Bauausschuss mit den 

eingereichten Stellungnahmen befassen. Bei der nächs-

ten Gemeinderatssitzung am 29. September wird über 

die beiden Bebauungspläne abgestimmt werden.



NEUBAU EINER KRABBELSTUBE:

Wir wollen den für unsere Kinder und Eltern am besten 

Seite 7 im Beitrag von Gemeinderätin Bettina Reisner.

BERICHT AUS DEM STRASSENAUSSCHUSS

STRASSEN-ÜBERQUERUNGSHILFE UND FAHRBAHN-

TEILER – FREIBAD / WOHNPARK:

Die Straßenmeisterei Perg beginnt in den nächsten Tagen 

mit dem Bau. Dies ist für uns eine sehr wichtige Maßnah-

me zur Erhöhung der Verkehrssicherheit. Die Kosten be-

tragen 333.600,--, und werden je zur Hälfte von der Ge-

meinde und vom Land Oberösterreich getragen.



RETZHANG SÜD

Dieser Straßenzug wurde durch 

die Aufbringung eines Mikrobela-

ges saniert.



AM DAHABERG

Die Straße wurde im oberen Be-

reich von der Kreuzung Seiler bis 

zum Voglhofer neu gebaut.



IM WEINGARTEN

Diese Straße wurde asphaltiert.



IN DER SANDGASSE wurde die 

Straße bei der Liegenschaft Klin-

ger und in der Bahnhofsstraße 

wurde bei der Liegenschaft Krentl 

der Gehsteig verbreitert, dies er-

höht die Verkehrssicherheit un-

serer Fußgänger.

Nun sind wichtige Arbeiten aus dem Straßenbaupro-

gramm 2016 abgearbeitet. Der Ausschuss beschäftigt 

sich bei der nächsten Sitzung mit der Erstellung und 

Reihung des Straßenbauprogrammes für 2017: Unter 

anderem wartet die Straße am Retzhang auf die Sanie-

rung. Die Straßen Am Sperlhof, Sperlweg, Sperlsteig und 

Panoramastraße gehören asphaltiert.



SEMINAR- UND VERANSTALTUNGSRÄUME IM AKTIVPARK:

Diese werden im 1. Stock (Restaurant SAM) errichtet. 

Vom Land Oberösterreich liegt die schriftliche Finanzie-

rungszusage zur Aufstockung vor. Die Kosten betragen 

700.000,-- (310.000,-- Gemeinde  und 390.000,-- Lan-

desanteil). Der Finanzierungsplan wurde in der Gemein-

deratssitzung vom 10.12.2015 beschlossen. Ich gehe da-

von aus, dass die Fertigstellung noch im Dezember 2016 

erfolgen wird.


3

St. Georgen/Gusen



Franz Haslinger

WEINKOST

Auf Grund der Wetterprognosen wählten wir für unsere 

Weinkost die Stockhalle im Aktivpark. Wie uns die star-

ken Regenfälle am 23. Juli bestätigten, war dies die rich-

tige Entscheidung. Ich bedanke mich sehr herzlich bei al-

len Besuchern für ihr Kommen. Diese Veranstaltung  war 

wieder ein großer Erfolg. Mein großer Dank gilt auch un-

seren Stockschützen, die uns die Halle erstmals zur Ver-

fügung gestellt haben. Beim Aufbau wurden wir tatkräf-

tig von Franz Schröder und Siegfried Eisner unterstützt. 

Einige Fotos von der Weinkost sehen Sie auf Seite 19 und 

auf unserer Homepage.



„GSTANZLSINGA“ AM 29. OKTOBER 2016 

Die erste Veranstaltung war sehr erfolgreich, daher füh-

ren wir das Gstanzlsinga heuer wieder durch. Nähere In-

formationen entnehmen Sie bitte der Seite 36. Sichern 

Sie sich rechtzeitig Ihre Karten für diesen Abend. Genie-

ßen Sie feinste „Gstanzlkost“ mit Renate Maier, den As-

pacher Tridopplern, den Gutauer Stubenhockern (in neu-

er Besetzung) und der Solinger Landlermusi.



SICHERER SCHULWEG

Die Schule hat wieder angefangen. Für viele Kinder ist es das erste 

Mal, dass sie sich auf den Weg in die Schule machen. Dabei wer-

den sie mit den Gefahren des Straßenverkehrs konfrontiert.

Seitens der Gemeinde wird sehr viel unternommen, um die Si-

cherheit am Schulweg zu gewährleisten. Bewohner beklagen 

sich, dass auf unseren Straßen – auch in den 30er Zonen - viel zu 

schnell gefahren wird. Zum Schulbeginn wird wieder unser mobi-

les Radar aufgestellt.

Meine große Bitte an die Fahrzeuglenker: Reduzieren Sie Ihre Ge-

schwindigkeit!! Wenn Sie Vorschläge haben, wie der Schulweg un-

serer Kinder noch sicherer gestaltet werden kann, informieren Sie 

mich bitte (Tel. 0664/3538880 oder franz.haslinger@sankt-geor-

gen.ooevp.at). 

Seitens der ÖVP haben wir den Kindern und den Eltern der 

Schulanfänger praktische Tipps für den sicheren Schulweg zur 

Verfügung gestellt.

Am letzten Ferientag wurde von der ÖVP St. Georgen ein Blacky  

Eis verteilt. Die Kinder freuten sich über diese kleine Abkühlung.

www.sankt-georgen.ooevp.at


4

St. Georgen/Gusen

Andreas Derntl

Gemeindevorstand, Wirtschaftsbund-Obmann



UMWELTSCHUTZPREIS 2016

Es besteht auch heuer wieder die Möglichkeit bis 31. 

Oktober 2016, Vorschläge für den Umweltschutzpreis 

einzureichen. Der Preis in Höhe von Euro 800,00 wird an 

Vereine, GemeindebewohnerInnen, Institutionen usw. 

für besonders nachhaltiges Engagement im Bereich des 

Umwelt- und Klimaschutzes vergeben.  

Richten Sie ein formloses Schreiben mit Ihrem Vorschlag 

samt Begründung an die Marktgemeinde! 

Der Vorschlag kann sich auf den jeweiligen Antragsteller 

selbst oder auf Dritte beziehen. Im Herbst dieses Jahres 

wird eine Jury, bestehend aus sachkundigen Personen, 

über die eingebrachten Vorschläge beraten.

Der Umweltschutzpreis für das Jahr 2014 ging an die Mit-

arbeiterInnen des Altstoffsammelzentrums St. Georgen/

Gusen. 


FÖRDERUNG VON ENERGIESPARENDEN MASSNAHMEN

Zum Schutz der Umwelt und der Ressourcen und zur Ver-

minderung der Emissionen von Luftschadstoffen werden 

seit dem Jahr 2000  im Gemeindegebiet St.Georgen an 

der Gusen regenerative bzw. umweltschonende Energie-

träger gefördert. 

Der Zuschuss beträgt 25 % der Landesförderung maxi-

mal € 218,00 für

-   die Errichtung einer Solaranlage zur  Warmwasserauf-      

     bereitung und/oder Raumbeheizung

-   die Errichtung einer stationären, netzgekoppelten Photo-

     voltaikanlage mit einem Leistungsbereich von

     mindestens1 kW

-      die  Errichtung  einer  Wärmepumpe  zur  Raumheizung             

     und/oder Warmwasseraufbereitung

-   die Errichtung einer Biomasse – Zentralheizung mit      

      manueller oder automatischer Beschickung

In der letzten Umwelt- und Landwirtschaftsausschuss-

sitzung wurde beraten, einen Antrag an den Gemeinderat 

zu stellen, um den Förderkatalog der Gemeinde mit der 

Förderung von kontrollierten Wohnraumlüftungen zu er-

gänzen.


Den Förderantrag kann übrigens jeder bequem und unbü-

rokratisch von der Homepage der Gemeinde runterladen. 



www.st-georgen-gusen.at. Alles über St. Georgen – Bür-

gerservice – Formulare/Anträge – Förderungen – Ener-

giesparende Maßnahmen-Förderung

oder noch bequemer 



Andreas Derntl

 

LIEBE ST. GEORGENERINNEN, 



LIEBE ST. GEORGENER!

5

St. Georgen/Gusen

EINBLICK IN DIE DIREKTVERMARKTUNG VON 

FAMILIE STEININGER

Katharina Derntl

Gemeinderätin

Heimischer Genuss schafft Arbeitsplätze, erhält bäuer-

liche Familienbetriebe und sichert die naturnahe Pro-

duktion und regionale Selbstversorgung. Auch in St.Ge-

orgen/Gusen gibt es bereits Betriebe, die selbst erzeugte 

Lebensmitteln anbieten. Einer davon ist der Biobetrieb 

der Fam. Steininger in Schörgendorf. Ich habe den Be-

triebsführern Birgit und Klaus einige Fragen rund um ihre 

Direktvermarktung gestellt.



WIE HAT ALLES BEGONNEN?

Wir hatten schon seit einigen  Jahren wenige Hennen für 

den Eigenbedarf und als wir nach Schörgendorf über-

siedelt sind, war Platz für mehr. So haben wir zu Beginn 

einen alten Ladewagen zu einem fahrbaren Hühnerstall 

umfunktioniert. Die Haltung der Hennen war von Anfang 

an biologisch und seit dem  Bau des zweiten Mobilstalles 

sind unsere Produkte EU-BIO-ZERTIFIZIERT.



WIE VIELE HÜHNER WERDEN GEHALTEN BZW. WIE WER-

DEN DIE HÜHNER GEHALTEN?

Vor zirka zwei Jahren begonnen wir mit 30 Hennen be-

gonnen und momentan werden  rund 350 Hennen in 3 

selbstgebauten Mobilställen auf ca. 2 ha Wiese gehalten. 

Das entspricht der sechsfachen Fläche, als für Biobetrie-

be vorgeschrieben ist. Unsere Hühner haben ganzjährig 

Wiesengras und Wiesenkräutern. Durch das regelmäßige 

Umsetzen der Ställe mit dem Traktor wird die Grasnarbe 

geschont.

 

WIE WERDEN EURE BIO-EIER VERMARKTET?

Der Großteil unserer Eier wird im Selbstbedienungsladen 

daheim gleich neben der Straße verkauft. Eier, die zum 

Beispiel aufgrund ihrer Größe nicht für den Verkauf ge-

eignet sind,  lassen wir beim Biohof Weißhäupl zu köstli-

chen Teigwaren verarbeiten.

WELCHE PRODUKTE WERDEN AUSSER BIO-EIERN UND 

BIO-TEIGWAREN NOCH ANGEBOTEN?

Verschiedene hausgemachte Bio-Kräutersirupe von Na-

turprodukten aus Wald, Wiese und dem Kräutergarten, 

Eierlikör zu Weihnachten, unterschiedliche Fruchtauf-

striche und seit heuer auch Aroniaprodukte. Die Aronia-

beere ist eine sehr gesunde und vielseitige Frucht. Neben 

dem Saft werden schokolierte und getrocknete Beeren 

sowie Aroniatee und Aroniafruchtaufstriche angeboten, 

welche seit diesem Spätsommer bereits aus eigener 

Ernte hergestellt werden. 

Auf Wunsch werden gerne auch Geschenksets zusam-

mengestellt.



WO HAT  MAN DIE GELEGENHEIT EURE PRODUKTE ZU 

ERWERBEN?

Ab Hof kann man unsere Produkte rund um die Uhr in 

Selbstbedienung erwerben. Außerdem bieten wir unsere 

Produkte beim Genussmarkt in St.Georgen/G. und beim 

Bauernmarkt in Aisthofen an. Darüber hinaus kann man 

unsere Erzeugnisse bei der Bäckerei Geiblinger in St.Ge-

orgen/G. sowie bei der Biogreißlerei „Zur Dorfschmiede“ 

in Engerwitzdorf kaufen.



WAS IST IN ZUKUNFT GEPLANT BZW. WAS WÜNSCHT IHR 

EUCH FÜR DIE ZUKUNFT?

Im heurigen Herbst werden weitere 8.000 Aroniasträu-

Wir würden uns wünschen, dass unsere Produkte auch 

weiterhin so gut angenommen werden. Ein großes Lob 

an dieser Stelle an unsere ehrlichen Kunden, die beim 

Selbstbedienungsladen einkaufen. Nur sie machen es 

möglich, dass unsere Produkte rund um die Uhr auf Ver-

trauensbasis angeboten werden können.



Abschließend möchte ich mich noch ganz herzlich für 

das offene Gespräch bedanken und euch weiterhin viel 

Freude und Erfolg für die Zukunft wünschen!

Katharina Derntl

6

St. Georgen/Gusen



GEMÜTLICHER NACHMITTAG BEIM JAGDLEITER

Am Sonntag, 24. Juli 2016, wurden alle GrundbesitzerInnen, Mitglieder des Jagdausschusses sowie alle JägerInnen 

von St.Georgen/Gusen vom Jagdleiter Franz Derntl zum gemütlichen Beisammensein in Schörgendorf eingeladen, 

um sich für die gute Zusammenarbeit zu bedanken.

Als Ehrengäste waren unser Bürgermeister Ing. Erich Wahl, der Jagdausschussobmann Ing. Johannes Pointner und 

der Bauernbundobmann Johannes Weitersberger anwesend. 

Bei Kaffee und selbstgemachten Mehlspeisen informierte der Jagdleiter unter anderem über die jagdliche Situation 

in St. Georgen/Gusen. Die Jagdhornbläser spielten ein paar Stücke zur musikalischen Umrahmung. 

Bei einer guten Jause und so manch spannender, jagdlicher Geschichte fand der Abend einen gemütlichen Aus-

klang.


Katharina Derntl

7

St. Georgen/Gusen

NEUBAU EINER KRABBELSTUBE

Seit September 2015 gibt es eine provisorische Krab-

belstube für Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren im Ge-

bäude der Kinderfreunde Mühlviertel. Es gab noch eine 

kurzfristige Möglichkeit zur Gemeinde Luftenberg aus-

zuweichen, nur werden diese Plätze ab Herbst 2016 

von den Luftenbergern selbst benötigt. Der Gemeinde-

rat hat daher beschlossen, im Arbeitsjahr 2016/2017 

(September bis September) eine zweite provisorische 

Gruppe zu errichten wird. Es ergab sich die Möglich-

keit, dass beide Gruppen im gleichen Gebäude bei 

den Kinderfreunden eingerichtet werden und somit 

max. 10 Kinder pro Gruppe (12 insgesamt, es gibt ein 

Platz-Sharing) von einem gut ausgebildeten pädagogi-

schen Team begleitet werden.

Die Bedarfsprüfung des Amtes der Oö. Landesregie-

rung hat ergeben, dass für St. Georgen an der Gusen 

weiterhin ein steigender Bedarf im Bereich der U3-Kin-

der zu erwarten ist. Das heißt, dass zumindest ein Be-

darf von drei Krabbelstubengruppen realistisch ist. Die 

Marktgemeinde St. Georgen an der Gusen geht davon 

aus, dass auf längere Sicht ein Bedarf von vier Gruppen 

besteht. 

Der Gemeinderat beschloss, dass alle weiteren nöti-

gen Schritte zur Errichtung einer regulären Krabbel-

stube mit zumindest drei Gruppen bis zum Arbeitsjahr 

2017/2018 gesetzt werden.

Ein Neubau würde sich auch aufgrund gesetzlicher 

Vorgaben wie Raumhöhe, Raumgröße, Spielplatz etc. 

anbieten. Der geeignete Standort wird gesucht und im 

Gemeinderat beschlossen.

Für viele Jungfamilien und allein erziehende Mütter 

ist es in der heutigen Zeit auch ein Muss, das Haus-

haltseinkommen durch den zusätzlichen Verdienst an-

zukurbeln und früher wieder in den Beruf einzusteigen.

Wir sind alle sehr bemüht, die bestmögliche Standort-



Bettina Reisner

DANNER Personalmanagement 

bietet neben

Beratung, Training und Vermittlung auch partnerschaft-

liche Überlassung an. Flexible Auftragsabwicklung 

einerseits und eine gesicherte Auslastung des Stamm-

personals andererseits sind die Basis für seriöse Personal-

dienstleistung.

Wir haben das passende Personal für Ihre Anforderungen – zB. 

Elektro- und Metallfachkräfte, Techniker und Büropersonal 

oder Spezialisten und Führungskräfte sowie Produktions- und 

Lagerpersonal. Auf Basis unserer vielschichtigen und langjäh-

rigen Erfahrungen bieten wir mehr als die klassische Arbeits-

kräfteüberlassung. Die geprüften und erfahrenen handelnden 

Personen gewährleisten ein hohes Maß an Kompetenz. Der 

Mensch und somit die Seriosität stehen dabei im Mittelpunkt 

unseres Tuns. Partnerschaftlich geben wir allen Beteiligten der 

Personaldienstleistung die nötige nachhaltige Wertschätzung. 

Die Einhaltung aller Rahmenbedingungen versteht sich dabei 

von selbst.

Partnerschaftliche

Überlassung

DANNER Personalmanagement GmbH

Beratung


   

Training


   

Überlassung

   

Vermittlung



St. Georgen/Gusen (Zentrale) | Tel. +43 72 37 53 33 0 

Steyr (Niederlassung) | Tel. +43 72 52 89 44 80 0

www.danner-pm.at

Bettina Reisner

Gemeinderätin


8

St. Georgen/Gusen

BARRIEREFREIHEIT

Johann Fröller

Ersatz-Gemeinderat

„Barrierefreiheit sei keine Holschuld der Betroffenen, 

sondern eine Bringschuld der öffentlichen Hand, der Un-

ternehmen und Dienstleister.“ Diese durchaus provokant 

klingende Forderung wurde im Rahmen einer Diskussi-

onsveranstaltung mit Behindertenanwalt Buchinger in 

Linz formuliert.

Bei der Umsetzung öffentlicher Projekte ist es demnach 

also die Aufgabe der Gemeinde, die Aspekte der Barrie-

refreiheit entsprechend zu berücksichtigen. Wie kann es 

der UN-Behindertenkonvention und Ende der Übergangs-

frist 2016 im Weingraben ein Fußweg mit Stufen errichtet 

wird, der Rollstuhlfahrer, Mütter mit Kinderwagen oder 

zung ausschließt?

Zugegeben, für Rollstuhlfahrer mag es auf den ersten 

Blick etwas steil erscheinen. Aber viele mobilitätsbeein-

trächtigte Menschen sind so wie auch ich heute mit elek-

trobetriebenen Rollstühlen, Segways oder ähnlichem un-

terwegs. Solche Steigungen verursachen somit eigentlich 

keine Probleme mehr. 

Ich werde mich dafür einsetzen, dass die im ersten Satz 

erwähnte Bringschuld der öffentlichen Hand bei der Um-

setzung künftiger Projekte eine Selbstverständlichkeit 

wird. Wenn auch Sie eine persönliche Barriere in unserer 

Gemeinde haben, informieren Sie mich darüber, vielleicht 

kann sie beseitigt werden.



Johann Fröller

johann.froeller@sankt-georgen.ooevp.at

Fußweg im Weingraben

KALTENBRUNNER GmbH

KALTENBRUNNER GmbH

Te


9

St. Georgen/Gusen



EINLADUNG ZUM IVV-FIT-WANDERTAG AM 22. UND 23. OKTOBER 2016

START / ZIEL: PFARRHEIM ST. GEORGEN/GUSEN:   SAMSTAG 13.00 – 17.00 UHR, SONNTAG   7.00 – 12.00 UHR

Streckenlänge: ca. 8 km / 12 km / 21 km

Musikalische Unterhaltung im Pfarrheim mit Reinhard Wochenalt

Die kurze Strecke führt über Hintberg nach Abwinden (über Wimming zurück), die 12 km-Strecke

weiter über Pulgarn nach Luftenberg, und die lange Strecke nach Hohenstein und  gemeinsam mit

der 12 km-Strecke über Luftenberg zurück.



UNSERE NÄCHSTEN WANDERTAGSTEILNAHMEN:

Reinsberg / NÖ, 

Sonntag 

 

18.   9.   



07 00 Uhr

Neumarkt/Mkr. Sonntag  02 

.10. 

 07.00 


Uhr

Biberbach / NÖ. 

Samstag 

 

08 .10.   



07.00 Uhr

Hagenberg 

 Sonntag  09 

.10. 


 07.00 

Uhr


St. Georgen/G.  

Sa./So.  

 

22./23.10.           Sa. 13.00 / So. 07.00 Uhr

Wels 


  Sonntag  13. 

11. 


 07.00 

Uhr


Steyr 

  Sonntag  11. 

12. 

 07.00 


Uhr

Enns   


 

Donnerstag 

 

31. 12    



09.00 Uhr 

 

Abfahrt ist jeweils zum angegebenen Zeitpunkt von der Bahnhaltestelle (Mitfahrmöglichkeit). 



IVV-FIT-WANDERTAG

AM 22. UND 23. OKTOBER 2016

Als Auszeichnung gibt es

diesmal ein Taschenmesser

.

Symbolfoto



10

St. Georgen/Gusen

Der Herbst steht vor der Tür und hinterlässt auch bereits 

in St. Georgen seine bunten Spuren. Für uns Musiker 

leitet der Herbst vor allem den Beginn der Probensai-

son für das Vereinskonzert im Dezember ein. Auch heu-

er hat sich die Marktmusik ein besonderes Programm 

überlegt, um Ihnen einen abwechslungsreichen Kon-

zertabend zu bescheren. Genaueres wird natürlich erst 

bekanntgegeben. - Also seien Sie gespannt! So viel sei 

verraten, es wird kunterbunt…

Der Sommer 2016 ist für uns Musiker eine ganz beson-

dere Jahreszeit gewesen, in der wir zahlreiche Früh-

schoppen und Feste musikalisch umrahmen durften. 

Neben dem alljährlichen Dämmerschoppen bei der Le-

benshilfe durften wir heuer die Hochzeit unserer lieben 

rahmen, welche am 27. August ihren Mario heiratete. Auf 

diesem Weg wünschen wir dem Brautpaar Wochenalt 

nochmals alles erdenklich Gute und bedanken uns für 

das gelungene Fest beim Lettner in Naarn! Ein weiteres 

Highlight unseres Musikersommers war sicherlich auch 

die Teilnahme an der Marschwertung in Perg, bei der 

die Marktmusik unter der Stabführung von Eva Musel 

erneut einen „Ausgezeichneten Erfolg“ erzielen konn-

te! Die unzähligen Proben und die harte Arbeit unserer 

Stabführerin haben sich bezahlt gemacht – vielen Dank 

liebe Eva für deinen unermüdlichen Einsatz! 

Besonders stolz sind wir auf unsere heurige Teilnah-

me an der „Wiener Wiesn“  am Sonntag, den 25. Sep-



tember. Wir haben die Möglichkeit bekommen, beim 

größten österreichischen Brauchtumsfest am „Ober-

österreich-Tag“ einen Frühschoppen im Gösser Zelt zu 

umrahmen. Ein weiteres Highlight dürfen wir bereits 

schon jetzt ankündigen, denn am 26. Oktober wird der 

Radio OÖ Frühschoppen im Aktivpark von der Markt-

musik St.Georgen/Gusen veranstaltet. Nähere Details 

werden noch bekanntgegeben; wir laden Sie aber jetzt 

schon herzlich dazu ein.

Alle Fotos der heurigen Spielauftritte sowie interessan-

te Fakten rund um die Marktmusik St. Georgen an der 

Gusen können Sie auf unserer Homepage

Blick darauf lohnt sich!



Spätsommerliche Grüße schickt Ihnen

die Marktmusik St. Georgen/Gusen

www.mm-st-georgen.at

SPÄTSOMMERLICHE GRÜSSE VON DER

MARKTMUSIK


11

St. Georgen/Gusen



Bezirk Perg

Informationen aus dem Bezirk

VP-Bezirkparteien Perg und Amstetten setzen auch unter

neuer Führung enge Zusammenarbeit fort!

Seit fast 20 Jahren finden in

regelmäßigen

Abständen

Ar-

beitstreffen der beiden ÖVP-



Bezirksorganisationen von Perg

und Amstetten statt, um sich

bundesländerübergreifend aus-

zutauschen,

Kooperations-

möglichkeiten auszuloten und

um voneinander zu lernen. Initi-

iert


wurden

die


bisherigen

Treffen von den beiden ehema-

ligen Bezirksparteiobleuten LH-

Stv. a.D. Franz Hiesl und dem

jetzigen

Innenminister

Mag.

Wolfgang Sobotka. Auch die



beiden

seit


kurzem

amt-


ierenden Bezirksparteiobleute

Bgm. Anton Froschauer aus

Perg und NR-Abg. Mag. Andre-

as Hanger aus Ybbsitz (Ams-

tetten)

wollen


diese

Ver-


netzungstreffen

regelmäßig

fortführen.

Kürzlich kam es zur ersten

Zusammenkunft unter neuer

Führung im Bezirk Perg. Nach

einer

Präsentation



des

Technologiezentrums Perg und

des

darin


befindlichen

modernen Data-Centers fand

eine

gemeinsame



Arbeits-

sitzung beim Wirt in Auhof

statt.

Zahlreiche



aktuelle

Themen standen dabei auf der

Agenda. Vereinbart wurde unter

anderem


eine

intensivere

Abstimmung der beiden Bezirke

beim


Breitbandausbau,

eine


engere

Zusammenarbeit

der

Blaulichtorganisationen beider



Bezirke sowie natürlich auch

die weitere Vorgehensweise bei

den Planungen für eine neue

Donaubrücke in Mauthausen.

„Ich schätze den freundschaft-

lichen


und

intensiven

Aus-

tausch mit unseren Freunden



aus dem Bezirk Amstetten sehr

und freue mich, dass wir hüben

wie drüben die Donau nicht als

Grenze verstehen und gemein-

sam

unsere


Region

weiter-


entwickeln wollen!“, erklärte

der Gastgeber des diesjährigen

Treffens Bezirksparteiobmann

Anton Froschauer.

Am Arbeitstreffen teilgenommen haben neben

einigen


Bürgermeistern

beider


Bezirke

auch


Innenminister Mag. Wolfgang Sobotka (Waidhofen),

LT-Präsident Viktor Sigl (Bad Kreuzen), LH-Stv. a. D.

Franz Hiesl (Perg), NR Bgm. Nikolaus Prinz (St.

Nikola),


die

Landtagsabgeordneten

Annemarie

Brunner (Ried / Riedmark) und Bgm. Michaela

Hinterholzer (Aschbach) sowie Bundesrat Andreas

Pum (St. Valentin).

Für das Jahr 2017 wurde bereits ein erneutes

Treffen im Bezirk Amstetten fix vereinbart.



v.l.n.r: Innenminister Mag. Wolfgang Sobotka, NR-Abg. Mag.

Andreas Hanger, LH-Stv. a. D. Franz Hiesl und Bezirkspartei-

obmann Bgm. Anton Froschauer.

Wir sind für Sie da!

LT-Präs. KommR

Viktor Sigl

BPO Bgm.

Anton Froschauer

LB LAbg.

Annemarie Brunner

NR-Abg. Bgm.

Nikolaus Prinz

Anmeldung erbeten unter 07262 / 52626

Montag, 10. Oktober

08:00 - 09:00 Uhr



Montag, 28. November

08:00 - 09:00 Uhr

im ÖVP-Bezirkssekre-

tariat, Herrenstraße 20,

4320 Perg

Freitag, 14. Oktober

08:00 - 10:00 Uhr



Freitag, 4. November

08:00 - 10:00 Uhr

im ÖVP-Bezirkssekre-

tariat, Herrenstraße 20,

4320 Perg

Freitag, 28. Oktober

09:00 - 11:00 Uhr



Freitag, 25. November

09:00 - 11:00 Uhr

in der Bezirksbauern-

kammer, Fadingerstraße

13, 4320 Perg

Freitag, 23. September

10:00 - 11:00 Uhr



Freitag, 4. November

10.00 - 11:00 Uhr

in der Bezirksbauern-

kammer, Fadingerstraße

13, 4320 Perg


12

St. Georgen/Gusen

Nach der zahlreichen Teilnahme in den letzten zwei 

Jahren hat die Landjugend LSL (Langenstein-St. Ge-

orgen-Luftenberg) auch heuer wieder im Rahmen der 

Ferienpassaktion einen Nachmittag mit Kindern am 

Bauernhof verbracht.

Am 16. Juli war es soweit -  mit 22 Kindern (7-10 Jahre) 

ging unser Stationenpass unter dem Motto „Abenteuer 

Bauernhof“ am landwirtschaftlichen Milchviehbetrieb 

der Fam. Derntl (vlg. Schöberl) über die Bühne. 

Wie wird Butter gemacht? Was frisst eine Kuh täglich? 

Wie viel Milch gibt sie pro Tag?  Wie schwer ist ein Stier? 

Woher kommt das Getreide für unser Brot? Was wächst 

auf den heimischen Feldern? 

Die Antworten auf diese und viele weitere Fragen rund 

um das Thema Bauernhof, dessen Bewohner und un-

sere Lebensmittel wurden gemeinsam mit den Kindern 

spielerisch erarbeitet und beantwortet. 

Bei vier Stationen (Kuhstallbesuch, Brot backen, But-

ter & Aufstriche machen und Bauernhof-Olympiade) 

konnten die Kinder selbst gemachte Produkte ver-

kosten und ihr Geschick beweisen beim Gummistie-

fel-Weitwurf, Sackhüpfen und der GoKart-Ralley. 

Bei der abschließenden Grillerei wurde noch leckeres 

Stockbrot selbst gemacht und es gab Urkunden für alle 

erfolgreichen Teilnehmer der Olympiade.

Es war wieder ein sehr lustiger und lehrreicher Nach-

mittag für die Kinder und auch für die beteiligten Land-

jugendmitglieder. Wir freuen uns schon jetzt auf das 

nächste Jahr und hoffen wieder auf so motivierte und 

wissbegierige Kids wie heuer!

ABENTEUER BAUERNHOF 3.0

TERMINANKÜNDIGUNG:

Die Landjugend LSL w

ürde sich sehr über Ihr

en/Euren 

Besuch beim Bezirkslandjug

endball im Pfarrheim St

.

Georgen/Gusen am 25.

 November 2016 freuen.

 Unter 

dem Motto „Miteinand im 

Trachtengwand“ wird von 

Jung 

bis Alt wieder mit traditionellen Highlights g

efeiert.


13

St. Georgen/Gusen



TEAM ST. GEORGEN 

M AU T H AU S E N E R   S T R A S S E   2 9

4 2 2 2   S T.   G E O R G E N

T E L .   0 7 2 3 7 / 2 0 0 6 5



TEAM K ATSDORF 

L I N Z E R S T R A S S E   1 3

4 2 2 3   K AT S D O R F

T E L .   0 7 2 3 5 / 8 8 0 9 6

W W W. H A A R S T U D I O  S C H O E N . AT

INOA COLORATION –

KEIN GERUCH, OHNE AMMONIAK

Ammoniak- und geruchsfreie Coloration von L’Oréal, besonders schonend und angenehm, 

zudem werden auch noch Spitzenergebnisse bei der Farbe erreicht. Gleichmäßig vom Ansatz 

bis zu den Spitzen, intensiv und ausdrucksstark, mit außergewöhnlichem Glanz. Darüber hinaus 

verstärkt das Oil Delivery System die Kraft der Pflegestoffe. Die Haarfasern werden geschont, die 

Farbe wird noch leuchtender.

Ob Sie sich eine Farbveränderung wünschen, Ihr graues Haar abdecken oder Ihr Naturhaar 

mit Farbreflexen veredeln möchten: INOA wird Sie begeistern – wir beraten Sie gerne!

(Gratis Intensiv-Pflege nach Behandlung im Salon bei Vorlage der Werbung!)


14

St. Georgen/Gusen



ÜBUNGSGESCHEHEN

 – Natürlich wird auch in den 

Übung fand Mitte August im Freibad von St. Georgen 

statt. Das Ausbilderteam überlegte: „Was passiert mit 

einem Feuerwehrmann in voller Montur – sprich Helm

Jacke, Hose, Stiefel, Handschuhe, Atemschutzgerät – 

der ins Wasser fällt?“ Anlass zu diesem Versuch, war 

ein Schiffsbrand auf der Donau heuer, bei dem einige 

Atemschutzträger eingesetzt wurden. Gesichert von 

zwei Tauchern sprang ein Kamerad ins kühle Nass. Die 

dadurch gewonnenen Erkenntnisse wurden danach 

rekapituliert und werden auch in einem Fachmagazin 

veröffentlicht.

FERIENAKTION

 – Auch heuer hatten wieder rund 

dreißig Kinder die Möglichkeit, im Rahmen des Feri-

enpasses, die Feuerwehr St. Georgen/Gusen zu besu-

chen. Das Arbeiten mit dem hydraulischen Rettungs-

gerät konnte dabei genauso ausprobiert werden, wie 

das Aufbauen einer Löschleitung. Spiel und Spaß kam 

dabei natürlich nicht zu kurz und auch die allseits be-

liebten Wasserspiele sorgten für fröhliche Gesichter 

– sowohl bei den Kindern, als auch bei den Feuerwehr-

männern.

EINSATZGESCHEHEN

 – Leider trafen die Unwetter 

Ende Juli auch die Marktgemeinde St. Georgen/Gusen 

schwer. Nicht weniger als 13 Einsätze galt es an die-

sem Wochenende – unwetterbedingt – abzuarbeiten. 

bzw. vom Schlamm gereinigt. Bereits ein paar Stun-

den bevor die Unwetterfront eintraf, wurde die FF St. 

Georgen/Gusen zur Unterstützung der FF Langenstein 

Feuer. Glücklicherweise konnte der Traktorfahrer die 

Presse noch rechtzeitig abhängen. Ein benachbarter 

Landwirt benässte das umliegende Feld und konnte 

auch so ein Ausbreiten des Brandes verhindern. 

Am letzten August-Wochenende gab es dann auch noch 

Arbeit für die Tauchergruppe St. Georgen. Diese wurde 

– gemeinsam mit einigen anderen Tauchergruppen – 

zu einer Personensuche am Pichlinger See alarmiert. 

Die Suche musste am späten Nachmittag erfolglos 

abgebrochen werden. Ob tatsächlich jemand vermisst 

wird, war zu Redaktionsschluss noch nicht bekannt.

Somit verzeichnet die Feuerwehr St. Georgen heuer 

bereits 54 Einsätze (Stand 29.08.16).

NACHRUF

 – Leider mussten wir uns in den letzten 

Wochen von zwei Kameraden verabschieden. Arnold 

Dotter und Josef Ziegler verstarben im August. Arnold 

Dotter war 52 Jahre, Josef Ziegler 63 Jahre Mitglied der 

Feuerwehr St. Georgen/Gusen.

Wir werden euch nie vergessen!

AW Thomas Mairhofer 

Öffentlichkeitsarbeit

FF - ST. GEORGEN/GUSEN

Einsatz

Einsatz


Ferienpass

Tauchübung im Freibad



15

St. Georgen/Gusen

Gerade junge Menschen leben 

vorzugsweise unbeschwert und 

denken ungern daran, dass etwaige 

Krankheiten oder ein Unfall das Le-

ben regelrecht verändern können. 

Deshalb sind Jugendliche oft nicht 

privat  krankenversichert. Doch ge-

rade im jungen Alter zahlt sich eine 

Krankenversicherung aus, da den 

Versicherten etliche Vorteile, nicht 

nur in Verbindung mit einem Kran-

kenhausaufenthalt, erwarten.

Nichts ist nerviger als wenn man 

ärztliche Leistungen braucht, aber 

auf Untersuchungs- und Opera-

tionstermine Wochen oder sogar 

Monate warten muss. Die Zwei-

klassenmedizin ist in Österreich 

aber leider längst Realität gewor-

den, denn Patienten mit einer pri-

vaten Krankenversicherung werden 

bevorzugt behandelt. Außerdem 

ergeben sich viele weitere Vorteile 

für einen Zusatzversicherten. Bei 

einem Krankenhausaufenthalt wird 

einem ein Einzelzimmer zur Verfü-

gung gestellt oder man darf mit an-

deren „Zuckerln“ wie zum Beispiel 

einer zeitlich begrenzten Mitglied-

schaft im Fitnessstudio oder einem 

Wellnessaufenthalt rechnen.

Viele junge Menschen, die kör-

perlich gesund sind und daher 

kaum ärztliche Leistungen in An-

spruch nehmen müssen, sehen kei-

ne Notwendigkeit für eine private 

Krankenversicherung. Doch gerade 

im jungen Alter zahlt sich der Ver-

sicherungsschutz besonders aus, 

denn bei Vertragsabschluss wird 

der aktuelle Gesundheitszustand 

geprüft und je gesünder und jünger 

der Versicherte ist, desto geringer 

ist die monatliche Prämie. Ein wei-

terer Vorteil ist, dass die Versiche-

-

EFM - MIT ÜBER 50 STANDORTEN DIE NR. 1 IN ÖSTERREICH       



Franz Haslinger

Versicherungsmakler

EFM St. Georgen 

Staffelberg 15, 4222 St. Georgen 

Tel. 07237/2524, Fax. 07237/65720 

franz.haslinger@efm.at, www.efm.at



Krankenversicherung für Jugendliche?

sen oder enorm verteuern kann. Das bedeutet, dass zukünftige 

Erkrankungen ohne Zusatzprämie gedeckt werden. 

Oft wird die private Krankenversicherung noch als unleistbarer 

Luxus angesehen, doch das ist längst nicht mehr so. Es gibt für 

jede Preis-, Alters- und Bedarfskategorie ein passendes Produkt. 

Ihr EFM Versicherungsmakler in Ihrer Nähe berät Sie gerne!

    INDIVIDUELL WOHNEN   –   www.tischlerei-hauser.at

 

 



16

St. Georgen/Gusen

282 Aktive, 153 davon im Rettungsdienst und darunter 

viele zupackende Hände aus unserem Ort: Unsere Frei-

willigen stehen in positivster Form für die Kompetenz 

des Rotkreuznetzwerkes, das sich über die 7 Gemein-

den unseres Einzugsgebietes spannt.  Darauf sind wir 

stolz. Wie wichtig lokale Selbsthilfefähigkeit durch aus-

gebildete Helfer ist, haben die vergangenen Unwetter 

ebenso eindrucksvoll gezeigt wie die Flüchtlingskrise. 

Aber nicht nur die großen Katastrophen – es sind jähr-

lich über 6800 Einsätze, die allein beim RK St. Georgen 

anfallen und die von Leuten gemanagt werden, die eben 

nicht jammern, sondern etwas tun. Egal ob eiliges Baby 

oder Verkehrsunfall, ob gebrechlicher alter Mensch 

oder verletzter Fußballer – geholfen wird jedem.  Kaum 

ein Land der Erde, auch nicht große Player wie Deutsch-

land, Italien oder die USA,  hat so ein System, das bei 

zienz und Hilfskompetenz besitzt.  Wer in Not ist, be-

kommt Hilfe aus nächster Nähe – manchmal sogar von 

der Nachbarin, vom Arbeitskollegen oder den Freunden 

aus dem Sportverein, die da in Rotkreuzuniform anrau-

schen, wenn 144 gewählt wurde. Das schafft Vertrauen 

dort als in den Schlagzeilen. Unser jüngster Neuzugang 

aus St. Georgen im Rettungsdienst  ist übrigens Felix 

Hoffmann. Er ist außerdem hochengagierter Leiter einer 

unserer Jugendrotkreuzgruppen.

Aber um  dieses tolle System am Laufenden zu halten, 

brauchen wir Helfer, viele Helfer. Auch heuer wieder.  

JETZT ist die Gelegenheit, einzusteigen und selbst zum 

Lebensretter zu werden. Es ist motivierend – garan-

tiert. Fast 300 begeisterte Rotkreuzler bei uns können 

nicht irren!

Ab 15. Oktober startet die neue Rettungssanitäter-Aus-

bildung. Das Fachwissen wird an je einem Wochenende 

pro Monat vermittelt. Natürlich kommt auch die Praxis 

intensiv dran. Die wird durch „Learning bei Doing“ direkt 

als Mitglied im RK-Einsatzteam erworben, selbstver-

ständlich begleitet von einem Praxisanleiter, quasi dem 

persönlichen Schutzengel während der Ausbildung. Es 

gibt auch eine geblockte Form des Kurses, die sich spe-

ziell nach den zeitlichen Möglichkeiten von Schülern 

und Studentinnen orientiert. In den Ferien drei Wochen 

„Vollgas“, Theorie und das Praktikum gleich anschlie-

ßend. Der gesamte Kurs ist innerhalb von drei Monaten 

tätshilfeprüfung wird übrigens auch eine staatlich aner-

kannte Berufsausbildung erworben.

TERMINAVISO:

INFOABEND ZUR SANITÄTER-AUSBILDUNG

Es gibt darüber noch Vieles übers Rote Kreuz zu er-

zählen und ebenso Vieles zu fragen: Garantiert inte-

ressante Antworten und einen Einblick, unter dem 

sich jeder etwas vorstellen kann, gibt es beim Info-

abend mit Sanis aus St.Georgen und den Praktikern 

aus Ortstellenführung und Ausbildung. 

Also dick anstreichen: Montag, 19. September 2016 

um 19 Uhr im Gemeindeamt.

Wer zeitlich nicht kann:

Bitte unter 07237/2144

trotzdem melden und

einen Termin auf der

Dienststelle vereinbaren!

Wir freuen uns auf baldiges 

Kennenlernen!

WIR BRAUCHEN LEBENSRETTER.

AUS ST.GEORGEN. JETZT!



Alle Rotkreuz-Informationen auch online: 

www.roteskreuz.at/st-georgen-gusen

www.facebook.com/rkstgeorgengusen


17

St. Georgen/Gusen

Gratulation zur bestandenen Sanitäter-Prüfung: Lehrsanitäter Mic

hael Rockenschaub,

Felix Hoffmann, Nadine Stransky, Dominic Brandstetter, Tatjana Hac

kl, Lukas Scherer,

Katrin Scherer, Kevin Rockenschaub, Ortsstellenleiter-Stv. Manfr

ed Neuling



SOLAR

ier 

– Die Pioniere  

für SonnenWärme, SonnenStrom und 

nachhaltige Heizsysteme! 

 

Die  Kraft  der  Sonne  kann  heute  in  der  Haustechnik 



vieles  bewerkstelligen.  Eine nahezu 100-prozentige 

Energieversorgung  von  der  Sonne  fürs  Heizen,  für 

warmes  Wasser  und  die  unabhängige  Stromver-

sorgung ist mit neuen Speichermöglichkeiten bestens 

gegeben.  Heizen  mit der Sonne,  mit  Holz/Pellets, Luft 

und Erde sind die Energiequellen, die vor der Haustür 

verfügbar  sind, und  dies  ohne  Beigeschmack!  Nutzen 

wir 

die 


natürlichen 

Ressourcen 

für 

eine 


klimafreundliche und lebenswerte Zukunft! 

 

Häuslbauer und Sanierer aufgepasst!! 

Auf Grund der großen Nachfrage gibt es wieder 2 neue Herbsttermine für unsere Seminare:  

 „Erfolgreich Sanieren und intelligent Heizen“ am FR, den 30. Sep. od.  

„Hausbauen ohne Lottogewinn“ am SA, den 26. Nov. 2016.  

Detaillierte Seminarbeschreibung auf www.solarier.at  



Sichern Sie sich einen Seminarplatz und das auch noch gratis für Leser der Zeitung “St. Georgen Konkret“. Wegen 

begrenzter  Teilnehmerzahl  ist  eine  Anmeldung  unter  07235  /  89  7  89    od.   

andrea.hinterreiter@solarier.at

 

erforderlich. 



 

 

Nutzen Sie heuer noch die tollen Förderungen von Bund und Land bis zu 



€ 9.500,- für den Umstieg von Öl und Gas auf erneuerbare Energien. Letzte 

Antragsfrist ist der 30.11.2016. Gerne erstellen wir Ihnen ein unverbindliches 



Angebot für ein zukunftsweisendes Heizsystem. 

  

Fam. Reitinger aus St. Georgen setzt bereits seit 



Jahren auf die Sonne in Form von Wärme. 

 Ab heuer wird auch der Strom mit einer  

4,9 kWp Anlage produziert.  

Mittwoch geschlossen

Öffnungszeiten:

Mo, Di, Do, Fr u. Sa 10-22 Uhr

Sonntag                      10-21 Uhr

4222 St. Georgen/Gusen

Mauthausener Str. 21

Mittwoch Ruhetag!

18

St. Georgen/Gusen

 

In der Raiffeisen–Cup Bambinileague 15/16 belegte 



unsere Mannschaft aus den 1. Klassen  den 7. Platz. Die 

Mädchen der MS St. Georgen konnten zwar nicht viele 

Spiele gewinnen, aber ihr Einsatz war großartig und ist 

somit ein Versprechen für die Zukunft. Die Sieger des 

heurigen Bewerbes sind das Team ASKÖ Pregarten 2.

St. Georgen (7. Platz): Eva Hammer, Emine Bozkurt, 

Bianka Mali, Sophie Straußberger, Celina Schmalzer 

(nicht am Foto), Trainer Oliver Ladstätter und Reinhard 

Wahlmüller.

Danke an alle Sponsoren, die unser Team unterstützt 

haben: Raiffeisenbank St. Georgen/G., Gemeinde St. 

Georgen/Gusen

VOLLEYBALL RAIFFEISEN–CUP

BAMBINI-LEAGUE 15/16

Eva Hammer, Emine Bozkurt, Bianka Mali, Sophie 

Straußberger,Celina Schmalzer (nicht auf dem Foto), 

Trainer Oliver Ladstätter und Reinhard Wahlmüller



0664/534 11 88

Weingrabenerstr. 1, St. Georgen/G 

Bei Problemen im Bewegungs-

apparat,  Verletzungen, Ödeme, 

Migräne, Stress, Burnout – oder 

 einfach zur Entspannung.

*  Akupunkt-

massage (APM) 

nach Penzel

*  Manuelle 

Lymphdrainage 

*  Massagen 

aller Art

*  Faszien- & Binde-

gewebstechniken

Travestie mit Sascha

07. Oktober 2016

Einlass: 18.00 Uhr

Stockhalle Union Katsdorf

VVK 18,-


AK    21,-

Tischreservierung unter:

0664/922 48 11

Für das leibliche Wohl sorgt 

das Team vom


19

St. Georgen/Gusen

DAS WAR DIE WEINKOST 2016


20

St. Georgen/Gusen

Oberfeldstraße 2

4225 Luftenberg/Donau

Tel. +43/(0)699/124 777 61

hannes@dieweinhandlung.at

Hannes Hackl

w w w . d i e w e i n h a n d l u n g . a t



21

St. Georgen/Gusen

Bereits im vergangen Jahr hat sich 

die OÖVP für den Abbau von Re-

gulierungen, Vorschriften und Bü-

rokratie stark gemacht. Doch De-

regulierung ist eine Daueraufgabe. 

Jetzt wurden unter der Leitung von 

Landeshauptmann-Stellvertreter 

Mag. Thomas Stelzer vierzehn kon-

krete Vorschläge ausgearbeitet. 

„Auf Gesetze und Verordnungen 

gibt es keine Zinsen, darum kann 

man sich auch von ihnen trennen“, 

so Landeshauptmann-Stellvertre-

ter Mag. Thomas Stelzer.



Was bringt dieses 

Deregulierungspaket?

• Weniger 

Aufwand 

für 


Bürgerinnen und Bürger sowie 

für die Verwaltung.

• Rechtssicherheit 

und 


Vereinfachungen für Unterneh-

men.


• 

Zeitersparnis in der Verwaltung 

und damit mehr Zeit für das 

Bürgerservice.

• Mehr 

Eigenverantwortung



Zwei weitere Deregulierungspakete 

in den Bereichen Kinderbetreuung 

und Anlagengenehmigung folgen.

Deregulierungsinitiative

Soviel Regeln wie nötig, sowenig als möglich.

OÖVP präsentiert konkrete Vorschläge für weniger Vorschriften in Oberösterreich

Deregulierungspaket für Oberösterreich:

Ein Verfahren, 

ein Bescheid

Weniger 

Sonderbeauftragte 

Aufgaben des 

Umweltanwalts gestraff t  

und weniger naturschutz-

rechtliche Verfahren 

„Ablaufdatum“ 

für Verordnungen, 

Richtlinien und 

Erlässe 

Schlankere 

Landesverwaltung

Wegfall der zweiten 

Gemeindeinstanz



Download 274.37 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:
  1   2   3




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling