St. Konrad Hof Liebe Gemeindemitglieder, sehr geehrte Interessierte


Download 71.94 Kb.
Pdf ko'rish
Sana15.08.2018
Hajmi71.94 Kb.

 

  

 



 

 

Gemeinsam 



Zukunft  

bauen 


St. Konrad Hof 

 


 

 

Liebe Gemeindemitglieder,  



sehr geehrte Interessierte,

  

 



 

viele  Jahrzehnte  haben  die  Jesuiten und  die  Oberzeller  Schwestern  mit  Hilfe  un-

gezählter  Ehrenamtlicher  die  Pfarrei  St.  Konrad  und  ihre  Filialgemeinden  aufge-

baut und zu dem gemacht, was sie heute sind. Dankbar dürfen wir zurückblicken 

und  diese  Zeit  mit  all  ihren    Persönlichkeiten  und  dem,  was  geschaffen  wurde, 

würdigen. Allerdings gilt es, nicht bei dem Entstandenen stehen zu bleiben, um es 

nur  zu  bewahren,  sondern  der  Prozess  muss  weitergeführt  werden,  damit  sich 

auch  künftige  Generationen  in  unserer  Pfarrei  zu  Hause  fühlen.  Damit  sie  in  ihr 

den Glauben lernen, erfahren und leben, um ihn weitergeben zu können. 

Daher ist es notwendig, immer wieder in Gebäude und Räume zu investieren. Das 

tun wir mit unserem Projekt „Gemeinsam Zukunft bauen“. Unsere Kindertagesstä

t-

te  ist  schon  länger  nicht  mehr  auf  neuesten  Stand.  Um  zeitgemäß  arbeiten  und 



erziehen zu können, benötigen wir zusätzlich eine Kinderkrippe und besser geeig-

nete Gruppen- und Differenzierungsräume. Auch unsere Gemeinde braucht für die 

zahlreichen  Gruppen und Kreise Räumlichkeiten, die den heutigen Anforderungen 

gerecht 


werden. 

Diese 


beinhalten 

z.B. 


eine 

modernere 

energetisch-

umweltgerechte  Bauweise  und      eine  behindertengerechte  Ausstattung  und  Zu-

gänglichkeit, um nur zwei wichtige Punkte zu nennen. 

Allerdings  bedeuten  diese  Vorhaben  eine  enorme  finanzielle  Belastung  für  die 

Pfarrei. Trotz gewisser Zuschüsse durch Regierung und Erzdiözese bleibt für uns 

immer noch eine große finanzielle Lücke, es zu schließen gilt. Dabei hoffen wir auf 

Ihre  Mithilfe!     Bitte  unterstützen Sie  uns dabei, dass  sich  unsere Kinder und  Ju-

gendlichen,  unsere  Familien  und  Senioren  weiterhin  in  der  Pfarrei  St.  Konrad 

wohlfühlen können. Diese Mappe möchte Sie genauer über unsere Pläne und die 

Kosten  für  die  unumgänglichen  Baumaßnahmen  informieren.  Für  eine  Spende 

möchten wir uns schon jetzt ganz herzlich bedanken. Vergelt’s Gott!

 

Ihr Pfarrer  



 

 

Hans-Jürgen Wiedow



 

 

 

Liebe Mitglieder und Freunde 



der Pfarrgemeinde  

Sankt Konrad, 

 

„Gemeinsam Zukunft bauen“ –



 unter diesem Motto stehen unsere Bauprojekte, die 

in  eindrucksvoller  Weise  den  Zusammenhalt  unserer  Gemeinde  zum  Ausdruck 

bringen

. „Zukunft bauen“ das bedeutet, ein Fund



ament zu legen, um den Bedürf-

nissen einer veränderten und sich  auch künftig  wandelnden Gesellschaft  gerecht 

zu werden.  

Dabei hilft die Realisierung moderner energetischer Baustandards, die Unterhalts-

kosten zu minimieren und gleichzeitig die Umwelt zu schonen. 

In der neuen Kindertagesstätte sind die Raumaufteilung und die dahinterstehende 

bauliche  Konzeption  auf  eine  ganztägige  und  gleichzeitig  flexible  Betreuung,  die 

dem  gesamten  Altersspektrum  unserer  Kleinen  Rechnung  trägt,  ausgerichtet. 

Doch  dabei  sollen  auch  die  Bedürfnisse  der  Eltern  nicht  zu  kurz  kommen:  Mitei-

nander reden, Platz für Begegnungen und Gespräche 

 all das bietet unsere neue 



Kindertagesstätte.  

Auch das neue Gemeindezentrum mit Pfarrhaus will ein Ort werden, an dem sich 

die unterschiedlichsten Menschen begegnen und miteinander Kirche sein können. 

Ein Ort für Bildung, Kunst und Feiern. 

Möglich werden diese 

Zukunftsprojekte



 nur, wenn und weil wir gemeinsam daran 

bauen, jeder auf seine Weise 

 vielen Dank, dass auch Sie dabei sind.  



 

 

 



 

 

 



Ihre Annette Friedrich, Schirmherrin 

 

 



Das alte Pfarrhaus 

 

Die  Schäden  am  Gebäude 



waren  viel  massiver  als  auf 

den ersten Blick wahrnehm-

bar  und  gesundheitsschäd-

lich.  


Besonders  im  Keller  des 

Pfarrhauses,  der  Wohnung 

der 

ehemaligen 



Haus-

hälterin,  dem  Meditations-

raum  und  den  anderen  Ju-

gendräumen 

zeigte 

sich 


massiver 

Schimmelpilzbe-

fall,  der  im  gesamten  Haus 

zu  stark  erhöhten  Emissio-

nen führte.  

 

Das  Gebäude  war  energetisch  auf  dem  Stand  der  Bauzeit.  Mauern  und  Fenster 



isolierten  nicht  richtig,  wir  verbrauchten  viel  Energie  und  jagten  damit  viel  Geld 

zum  Schornstein  hinaus.  Der  Wohntrakt  der  Jesuiten  stand  leer,  aus  den  vielen 

kleinen  Zimmern  konnte  nur  schwer  etwas  Sinnvolles  für  die  Gemeinde  gemacht 

werden. Dieses Haus war nach Meinung der Fachleute nicht zu halten. 

 

 

 



 

Durch den Abriss ist es möglich, eine neue Raumplanung für die gesamten Lie-

genschaften zu planen und durchzuführen.      


Unsere Kindertagestätte  

Die momentane Situation

 

 

Unser  Kindergarten  be-

steht  seit  über  55  Jahren. 

Anfangs war das Gebäude 

an  der  Ernst  Reuther 

Straße 


eingeschossig, 

wurde  dann  aufgestockt 

und  baulich  verändert.  Da 

dieser  langen  Zeit  der 

Nutzung  ist  das  Gebäude 

marode,  verbraucht  Un-

mengen  an  Energie  und 

dringend 

sanierungsbe-

dürftig.  

 

 

 



Die Versorgungsleitungen (Wasser, Abwasser, Strom) sind völlig desolat. Einige in 

den  letzten  Jahren  in  Angriff  genommene  Schönheitsreparaturen  dürfen  darüber 

nicht hinwegtäuschen. 

 

 



Die  Lage  an  der  Ernst-

Reuter  Straße  ist  für  die 

Kindertageseinrichtung nicht 

geeignet.  Die  vierspurige 

Stadtautobahn 

mit 


dem 

starken  LKW-Verkehr  stellt 

eine  große  Gefahr  für  die 

ein- und aussteigenden Kin-

der dar. Die Fenster können 

wegen  der  Lärm-  und  Ab-

gasbelastung  nicht  geöffnet 

werden.  

Zudem  sind  die  Räumlichkeiten  mehr  als  beengt.  Der  Kindergarten  arbeitet  mo-

mentan  auf  drei  Stockwerken  verteilt.  Differenzierungsräume  für  Vorschul-, 

Sprach- und Förderunterricht sind gar nicht vorhanden.  

 

10 cm - so wenig Platz hat jedes Kind zum Aus- und Anziehen auf den Gardero-



benbänken. 

 

Unser Kindertagesstätte 

 

Unser Profil- unser Angebot 

 

Unsere  Kindertageseinrich-



tung  stellt  in  ihrem  Erzie-

hungskonzept  die  ganzheit-

lich  elementare  Persönlich-

keitsbildung  in  den  Mittel-

punkt.  Voraussetzung  hier-

für  ist  die  Erfahrung  des 

Kindes,  ohne  Vorbedingun-

gen  akzeptiert  und  ange-

nommen  zu  werden.  Unse-

re  Erziehung  und  Betreu-

ung 

orientiert 



sich 

am 


christlichen Menschenbild. 

 

Es  ist  uns  ein  Anliegen,  mit  den  Kindern  eine  positive  und  lebensbejahende 



Grundhaltung im täglichen miteinander zu leben. Wie sehen Kinder als eigenstän-

dige  Persönlichkeiten  mit  ihren  individuellen  Stärken  und  Schwächen.  In  unserer 

Arbeit ist es uns wichtig:  

  dem Kind mit Wertschätzung zu begegnen,  



  offen für seine Belange zu sein,  

  seine Interessen und Bedürfnisse zu erkennen,  



  Trost bei Niederlagen zu spenden und   

  Hilfestellung bei Kontaktaufnahme und Konfliktbewältigung zu geben. 



 

Unser Kindergarten ist ein Ort der Begegnung. Durch das Mitfeiern der Feste und 

Pflegen der religiösen Bräuche erfährt sich das Kind als Mitglied einer lebendigen 

Pfarrgemeinde. 

 

 

 

 

 

 

 


Unser Kindertagesstätte 

Unser Team 

Unsere Aufgabe als Team ist es, die 

uns  anvertrauten  Kinder  in  allen 

Bereichen zu fördern.  

Unsere  besondere  Zielsetzung  ist 

es,    sie  stark  zu  machen,  damit  sie 

die  Herausforderungen  des  Lebens 

meistern  können.  Mit  Lust  und 

Freude    sollen  sie  Neues  lernen, 

über  sich  hinauswachsen  und    den 

Dingen  in  ihrer  Umwelt    ihre  Ge-

heimnisse entlocken. 

 

Wir  brauchen  dazu  Räume,  die  kindgerecht  gestaltet  sind,  Entdeckungsmöglich-



keiten für unterschiedliche Interessen bieten und viel Platz für Abenteuer und Be-

wegung bereithalten. 

 

 

 

 

 


Unser Kindertagesstätte 

Impressionen durch das Kindergartenjahr



 hier ist was los! 

 

 

 

 

 

 

Fasching 

 

 

 

Exkursion  

 

Geburtstage 

Der eigene Geburtstag hat für jedes Kind eine besondere Bedeutung. An diesem 

Tag wachsen sie ein Stück weiter in die Welt der Größeren hinein. Wir gratulieren 

und feiern mit Liedern, Tänzen und Gedichten. Danach beginnt das Geburtstags-

essen an der schön gedeckten Tafel, z. B. mit Kuchen, Pizza, Wienern 

 


Unser Kindertagesstätte 

Impressionen durch das Kindergartenjahr



 hier ist was los! 

 

Einmal im Jahr la-

den wir Groß und 

Klein zu unserem 

Sommerfest ein.  

 

DER Höhepunkt im 



Kindergartenjahr!  

 

 



 

 

 



 

 

 



Durch  die  Projektgruppen  sind  die 

Kinder in die Vorbereitungen einbe-

zogen.  Es  wird  gebastelt  und  ge-

malt, Lieder, Texte und  

Tänze  werden  für  den  großen  Tag 

eingeübt.  Die  Besucher  erwartet 

eine Vielzahl an Spielen und Aktio-

nen. 


 

 

 

 

 

 

Verschiedene Feste im Kirchenjahr 

Religiöse  Überzeugung  und  ethische Werte  nehmen  einen  entscheidenden  Platz 

in unserem pädagogischen Konzept ein. Das spiegelt sich in unserem Jahreskreis 

wieder. 


 

 

 

 

 

 

Unser Kindertagestätte 

Impressionen durch das Kindergartenjahr



 hier ist was los! 

 

 



Ostern 

 

 



Das finden unsere Kinder im Kindergarten am schönsten  

„Ich mag es wenn wir raus gehen, und Turnen lieb ich!“

 

„Das Mittagessen schmeckt mir lecker, die Nachspeise ist mmmh



 

…“

 



„Malen, Turnen und Basteln sind das Schönste im Kindergarten!“

 

„Im Kindergarten liebe ich das Entenland und die Puppenwohnung!“



 

„Ins Entenland geh ich am liebsten, weil ich dann bald ein Vorschulkind bin.“

 

„Mein bester Freund heißt Felix. Ich spiele Lego und Stecker mit ihm.“



 

„Mir  gefällt  es,  wenn  mir  jemand  ein  Bilderbuch  vorlies

t  und  wir  das  Spiel  vom 

Pitsch-Patsch-Pinguin im Stuhlkreis singe

n.“

 

„Wenn ich aufs Klo muss, geh ich erst zur Murmelbahn.“



 

 

 


Es ist dringend an der Zeit, etwas zu ändern, denn die baulichen, örtli-

chen und energetischen Voraussetzungen sind nicht mehr tragbar. 



Unser Kindertagesstätte 

Die Pläne für den Ersatzneubau der Kindertagesstätte 

 

 


Gemeindezentrum/Pfarrhaus  

Die momentane Situation 

 

Durch den Abriss des Pfarrhauses fehlen unseren Gruppen, vor allem der Jugend 



Räume. Das Pfarrbüro mit Pfarrerswohnung ist ausgelagert.  

Der Saal im Obergeschoss in der Ernst Reuter Straße ist für ältere und behinderte 

Menschen nicht oder nur schwer zu erreichen. Das Gebäude ist wie schon ge-

schildert in einem sehr maroden Zustand,   

 


Gemeindezentrum/Pfarrhaus

 

Wir brauchen Zukunft 

 

Wir bauen Zukunft 

 so heißt der Slogan zum Ersatzneubau unseres Pfarrzent-



rums. Kinder- und Jugendarbeit ist Zukunft! 

 

 



Jugend braucht Raum und benötigt dazu Räume 

 Räume um Jugend und Kirche 



zu leben. 

 

 



 

 

 



 

 

 



Die katholische Jugend St. Konrad hat seit jeher Räume gefüllt. Das soll auch so 

bleiben!


 

 

 



Dem Heute und Morgen Raum 

zu geben, Räume zu füllen und 

so lebendige Gemeinde sein.

 

 



Gemeindezentrum/Pfarrhaus

 

Unser Pfarrleben 

Viele  Gruppen  und  Kreise  sind  in  unserer  Gemeinde  aktiv.  Vom  Frauenbund, 

Chor,  Erwachsenenbildung,  Handarbeitstreff,  Seniorenclub,  Kleinkindergottes-

dienst,  Kommunion-  und  Firmvorbereitungsgruppen,  Musikbands,  Kirchenverwal-

tung, Pfarrgemeinderat, Ausschüsse, Teams, und und und... 

 

Aber auch für die verschiedensten Veranstaltungen wie Pfarr- und Kinderfasching, 



Osterfrühstück, Sternsinger, verschiedene Vortragsreihen, Feiern und vielem mehr 

braucht es geeignete Räume. 

      

 

Seniorenfasching 



 

 

 



Familiengottesdienstfortbildung 

 

 

 

 

Gemeindezentrum/Pfarrhaus

 

Die Pläne 

 

 

Gemeinde- 

 

Kita 

   zentrum 

 

  

 

       Kirche  

 

1.400.000,00 €

225.000,00 €

65.000,00 €

110.000,00 €



Finanzierung Kindertagesstätte

Öfffentliche Förderung 

Kita

Zuschuss Erzdiözese zur  



Kita

bereits gespendet

noch aufzubringender 

Eigenanteil Pfarrei

 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



Insgesamt benötigen wir noch ca. 270.000 Euro,  

um Kindertagesstätte und Pfarrzentrum zu finanzieren. 

Wir brauchen dazu Ihre Hilfe. 

Spenden sind willkommen bei der  

VR-Bank Hof eG, Kontonummer 106283, BLZ 780 608 96 

Kontakt:  

Kath. Pfarramt St. Konrad, Nailaer Straße 7, 95030 Hof,  

Tel. 09281/70670 

E-Mail: st-konrad.hof@erzbistum-bamberg.de 

homepage: www.st-konrad-hof.de 


Wir danken 



 

 

 



 

Bisher haben uns unterstützt: 

  die Schiffbauer-Stiftung Hof 



  private Einzelspender 

  Privatspender beim Sommerfest des Kindertagesstättes 



   


  Frau Hirschberger mit großzügiger Einzelspende 

  alle, die zur Kollekte im Familiengottesdienst beigetragen haben 



  Spender anlässlich Silberhochzeit 

  Spender anlässlich des Trauerfalls Familie Dellian 



  alle, die zum Erlös des Kindergarten-Sommerfestes beigetragen haben  

  die Kolpingfamilie Hof 



 

 

 



… allen Spendern und Förderern

 


Download 71.94 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling