St. Margarethen


Direktorin  Dipl.-Päd.  Judith  Hoffelner


Download 0.72 Mb.
Pdf ko'rish
bet4/8
Sana21.08.2018
Hajmi0.72 Mb.
1   2   3   4   5   6   7   8

Direktorin 

Dipl.-Päd.  Judith  Hoffelner 

und 


Dipl.-Freizeitpäd. Robert 

Wenig.  Mit  großem  Stolz  und 

viel  Freude  zeigten  die  Schü-

lerInnen beim Erinnerungsfoto 

ihre wertvollen Energieschlau-

meier-Zertifikate.  

Kinder-  und  Jungendrechte 

machen  Schule!  Workshops 

zu  Rechten  von  Kindern  und 

Jugendlichen – alles kostenfrei 

– altersgerecht und interaktiv.

 

Die  kija  Steiermark  hat  unter 



Anderem  den  gesetzlichen 

Auftrag,  Kinder  und  Jugendli-

che  über  deren  Rechte  ange-

messen  zu  informieren.  Um 

diesen  zu  erfüllen,  bietet  die 

Kinder-  und  Jugendanwalt-

schaft  Steiermark  Workshops 

für Kinder und Jugendliche an, 

die von den kija-Botschafter/in-

nen an Schulen und sonstigen 

Einrichtungen  im  Bereich  der 

Kinder-  und  Jugendarbeit  ab-

gehalten werden.

 

An zwei Tagen wurden die Kin-



der  der  VS  St.  Lorenzen  von 

BotschafterInnen der kija Stei-

ermark  besucht  und  in  sehr 

lehrreichen, 

kindgerechten 

und  interessanten  Workshops 



Kinderrechte an der Volksschule St. Lorenzen 

41

Volksschule St. Lorenzen

mit den Kinderrechten vertraut 

gemacht.  Die  1.  und  2.  Stufe 

(Grundstufe  1)  wurden  an  ei-

nem  eigenen  Tag  betreut,  so-

wie  auch  die  3.  und  4.  Stufe. 

Insgesamt  nahmen  19  Kinder 

an dem Workshop teil.

„kija-Botschafter/innen“  sind 

junge  Menschen  -  meist  Stu-

dent/innen  -  die  im  Auftrag 

der  Kinder-  und  Jugendan-

waltschaft  Steiermark  Work-

shops  hauptsächlich  in  den 

Schulen  gestalten.  In  diesen 

Workshops vermitteln die kija-

Botschafter/innen den Kindern 

und Jugendlichen die UN-Kin-

derrechtskonvention (in Öster-

reich  1992  ratifiziert)  und  die 

darin  enthaltenen  Kinderrech-

ten  kreativ,  interaktiv  und  al-

tersgerecht. 

Die Aufgabe der kija-Botschaf-

ter/innen  beschränkt  sich  auf 

die  Vermittlung  der  Kinder-

rechte. Sollten die Kinder und 

Jugendlichen persönliche Fra-

gen  haben,  werden  sie  von 

den  Botschafter/innen  direkt 

an die Kinder- und Jugendan-

waltschaft  Steiermark  verwie-

sen. Dort können sie in einem 

geschützten  und  vertraulichen 

Rahmen Beratung und Beglei-

tung  von  Expertinnen  kosten-

frei in Anspruch nehmen. 

In  diesem  Schuljahr  führt  das 

Umweltbildungszentrum  Steier-

mark (UBZ) im Auftrag der Stei-

ermärkischen  Landesregierung 

(Abteilung    15  –  Klimaschutzko-

ordination) an über 150 Schulen 

der  Steiermark  Projekttage  zum 

Thema  Klima  und  Klimaschutz 

durch.  Pro  teilnehmender  Klas-

se werden unter dem Motto 



„Ich 

tu´s“ an je zwei Projektvormitta-

gen  Grundlagen  zum  Klima  und 

zum Klimawandel kennengelernt 

und  Maßnahmen  zum  Klima-

schutz erarbeitet.

Auch  die  VS  St.  Lorenzen  war 

eine  der  Projektschulen.  Eine 

Mitarbeiterin  vom  UBZ  kam  am 

23. und 24. März zu uns und hat 

mit den SchülerInnen zu den er-

wähnten Themen gearbeitet. Die 

Kinder konnten dabei spielerisch 

kennen  lernen  wie  Klima  über-

haupt  entsteht,  welche  Klimazo-

nen es gibt und welche Lebewe-

sen dort zu Hause sind. All diese 

sind von einer sich erwärmenden 

Atmosphäre  betroffen.  Warum 

sich  diese  erwärmt,  wurde  z.B. 

mit einem Laufspiel zur Erklärung 

des  Treibhauseffekts  begreifbar 

gemacht. CO2-Experimente wur-

den gemeinsam mit den Kindern 

durchgeführt und in diesem Rah-

men Wissen über die Luft, deren 

Zusammensetzung und die Rolle 

des CO2 für den Treibhauseffekt, 

vermittelt. Danach wurden CO2-

Quellen  vorgestellt  und  Beispie-

le  gefunden,  welche  Probleme 

mit  dem  Klimawandel  weltweit 

oder  direkt  vor  unserer  Haustür 

in  der  Steiermark  einhergehen. 

Abschließend  wurden  einige 

Möglichkeiten  gemeinsam  mit 

den SchülerInnen erarbeitet, wie 

sie selbst und ihre Familien CO2 

einsparen  können.  Dabei  wurde 

über  den  Verkehr,  die  Energie 

und  den  Stromverbrauch  disku-

tiert und inwiefern unser Konsum 

- am Beispiel unserer Lebensmit-

tel - Auswirkungen auf den CO2-

Ausstoß hat. 

Das  Projekt  wird  auch  im  kom-

menden Schuljahr wieder in allen 

Schultypen der Steiermark ange-

boten.


Klimaprojekt

42

Elternverein St. Margarethen



Elternverein der Volksschule St. Margarethen

Ein  abwechslungsreiches  und 

lehrreiches Jahr, voll mit sport-

lichen  Aktivitäten  und  tollen 

Projekttagen  liegt  hinter  uns. 

Wie  am  Ende  jeder  abge-

schlossenen  Schulstufe  wird 

mit  Aufregung  und  Spannung 

das  Zeugnis  erwartet.  Freu-

de  und  Enttäuschung  liegen 

oft eng beieinander. Vor allem 

dann,  wenn  die  erhoffte  oder 

gewünschte Note nicht erreicht 

wurde.  Doch  Lehrer  haben 

gesetzliche  Richtlinien,  nach 

denen sie den Leistungsstand 

des  Schülers  beurteilen  müs-

sen. Wir Eltern sollten nicht nur 

die Zahl sehen, die hinter den 

einzelnen  Fächern  steht,  son-

dern  auch  das  Bemühen  und 

die  Leistungsbereitschaft,  die 

sich  dahinter  verbirgt.  Wenn 

trotz motivierter Vorbereitungs-

arbeit und fleißigem Lernen die 

Note  nicht  dementsprechend 

ausfällt, liegt es an uns Eltern, 

unseren  Kindern  zu  sagen, 

dass  nicht  immer  nur  das  Er-

gebnis, sondern vor allem der 

Wille etwas zu erreichen zählt 

und dass sie stolz darauf sein 

können, ihr Bestes gegeben zu 

haben.


Wenn wir ihnen erklären, dass 

jeder  Mensch  seine  Stärken 

und  Schwächen  hat,  werden 

sie  sich  den  Herausforderun-

gen  auf  ihrem  weiteren  Le-

bensweg  leichter  stellen  kön-

nen.  Es  ist  nicht  möglich  und 

auch  nicht  das  Wichtigste, 

überall  der  Beste,  Schnellste 

und  Klügste  zu  sein.  Viel  be-

deutsamer ist es, dass die Kin-

der  verstehen,  dass  man  mit 

Einsatzbereitschaft,  Ehrlich-

keit,  Verlässlichkeit,  Respekt 

und  Freundlichkeit  gegenüber 

seinen Mitmenschen viele Zie-

le leichter erreichen kann. 

Zeigen und sagen wir unseren 

Kindern einfach, wie lieb wir sie 

haben, wie wertvoll sie für uns 

sind, dass wir stets ein offenes 

Ohr für ihre Wünsche und Sor-

gen  haben  und  wie  gerne  wir 

Zeit mit ihnen gemeinsam ver-

bringen.

Machen  wir  ihnen  begreiflich, 

dass wir uns nur das Beste für 

ihren  Lebensweg  wünschen, 

sie  gesund,  glücklich  und  zu-

frieden sein mögen. Vor allem 

aber sollen sie stets von Men-

schen  und  Freunden  umge-

ben sein, denen sie vertrauen 

und auf die sie sich verlassen 

können,  mit  denen  sie  Spaß 

haben, Abenteuer erleben und 

das Leben in vollen Zügen ge-

nießen können.

In  diesem  Sinne  wünschen 

wir  -  der  gesamte  Elternver-

ein  -  einen  schönen  Sommer 

mit vielen tollen gemeinsamen 

Momenten!

Liebe Grüße

Sabine Anbauer


43

Elternverein Rachau



Elternverein der Volksschule Rachau

Der  Elternverein  blickt  auf  ein 

ereignisreiches 

Sommerse-

mester 2015 zurück.

Im  Mai  unternahmen  die  1.  - 

4.  Schulstufe  der  Volksschule 

Rachau  den  jährlichen  Halb-

tagswandertag.  Eine  Wande-

rung  durch  den  Preggraben 

und zur Leibmingerhütte / Tier-

park  dienten  als  Ausflugsziel.  

Unter  der  Führung  der  Klas-

senlehrerin Waltraud Schuster 

und  den  Eltern  Maria  Hartleb 

und Helga Paar fuhren die 21 

Volksschulkinder  gemeinsam 

mit  dem  Bus  nach  Preg.  Bei 

schönstem 

Frühlingswetter 

wanderten  wir  unermüdlich 

1,5  Stunden  über  die  anstei-

genden Wege des Hütgrabens 

bis  zur  Leibmingerhütte.  Dort 

angekommen,  begrüßten  uns 

Esel,  Alpakas,  Ziegen,  Enten 

und  allerlei  Kleintiere,  welche 

von  den  Schülern  eifrigst  und 

voller Freude gefüttert wurden. 

Als  zusätzliches  kulinarisches 

Highlight gab es zum gemütli-

chen Abschluss  ein  Steckerl  - 

Frankfurter  -  Würstel  -  Grillen 

am offenen Feuer. Um 13 Uhr 

fuhren gut gelaunte Kinder mit 

dem Bus zurück in die Rachau. 

Im  Juni  fand  erstmalig  eine 

2-tägige  Bezirksrundfahrt  ge-

meinsam mit der VS St. Loren-

zen  für  die  3.  +  4.  Schulstufe 

statt.  Ziel  waren  das  Schau-

bergwerk in Fohnsdorf und der 

Sternenturm in Judenburg, so-

wie die Kinderpolizei mit Hun-

devorführung  und  eine  Stad-

führung durch Knittelfeld.

Die diesjährige Abschlussfahrt 

der  VS  Rachau  führte  zum 

Naturlehrpfad  Granitzenbach, 

welcher lehrreiche und vor al-

lem  lustige  Eindrücke  bei  den 

Kindern hinterließ.

Der  alljährliche  Abschluss-

gottesdienst  findet  am  letzten 

Schultag unter der vor der VS 

Rachau  befindlichen  Linde 

statt.

Der  Elternverein  möchte  sich 



bei  allen  Eltern  und  bei  dem 

Lehrpersonal  für  die  gute  Zu-

sammenarbeit  und  Mithilfe  in 

diesem  Schuljahr  bedanken 

und  wünscht  den  Gemeinde-

bürgernInnen,  den  Kindern 

sowie  den  Lehrerinnen  ei-

nen  schönen  und  erholsamen 

Sommer.

Ankündigung: 

Die  Schüler 

der  Volksschule  Rachau  ha-

ben  gemeinsam  mit  den  Kin-

dergartenkindern  das  Musical 

„Die  Bremer  Stadtmusikan-

ten“ 

einstudiert  und  laden  Sie 



sehr  herzlich  zur  Aufführung, 

am 


Donnerstag, 9. Juli 2015 

um 15 Uhr in das Stadl-Cafe 

Rachau ein. 

Eintritt: Freiwillige Spende.

Für den Elternverein

Helga Paar, Schriftführerin



44

Elternverein der Volksschule St. Lorenzen

Das Leitbild der VS St. Loren-

zen  besteht  aus  sehr  vielen 

wichtigen Grundlagen. Auch in 

diesem  Schuljahr  wurde    das 

Leitbild  in  gewohnter  Manier 

von  Frau  Direktor  Judith  Hof-

felner  und  ihrem  Lehrerteam 

Frau  OLF  WEuEH  Ilse  Kuttin, 

Frau RL BEd Aloisia Stadlober 

und Pater Karl, sowie der Klas-

senlehrerin der 1. und 2. Schul-

stufe Frau BEd Kerstin Haider, 

im Unterricht umgesetzt.

Leitbilder

•  Positive Lernumgebung

•  Gezielte Sprachförderung

•  Gesundheitserziehung

•  Bewegungserziehung

•  Soziales Lernen

•  Musikalisches Angebot

•  Religiöse Erziehung

•  Gezielter Förderunterricht

•  Computerunterstützter  Un-

terricht

Diese  Leitbilder  wurden  ge-

lehrt, geübt und umgesetzt. 

Mit der finanziellen und organi-

satorischen Unterstützung des 

Elternvereins  konnten  zahlrei-

che zusätzliche Aktivitäten wie 

z. B. 


•  Schikurs in der Gaal

•  Schwimmkurs im 

Schwimmbad Knittelfeld

•  Teilnahme am Bezirks-

sportfest 

•  diverse  Kulturveranstaltun-

gen

•  Theaterbesuche



•  sowie  schulstufenabhängi-

ge Lehrfahrten und Besich-

tigungen 

unseren  21  Schülerinnen  und 

Schülern angeboten werden.

Die  finanzielle  Leistung  des 

Elternvereins  beläuft  sich  auf 

ca.  150  Euro  pro  Schüler,  bei 

lediglich 15 Euro Mitgliedsbei-

trag pro Kind.

Das  Faschingsfest,  der  Fron-

leichnamsfrühschoppen  und 

die  großzügige  Unterstützung 

der  Gemeinde  sind  die  Basis 

für  das  Wirtschaften  des  El-

ternvereins.  Diese  Veranstal-

tungen sind nur mit der Hilfe al-

ler Eltern, unseren Sponsoren, 

unseren  Gemeindearbeitern, 

weiteren  freiwilligen  Helfern 

und  natürlich  den  Besuchern 

möglich.


Trotz  aller  großen  Bemühun-

gen  und  Erfolge  in  diesem 

Jahr, sollten wir auch schon an 

das  nächste  Jahr  denken,  wo 

wir wieder auf die Mithilfe Aller 

angewiesen  sind.  Hier  richtet 

sich unsere Bitte um Unterstüt-

zung  vor  allem  an  die  Eltern 

unserer Kinder. Nur wenn alle 

Eltern  weiterhin  bereit  sind, 

mitzugestalten  und  mitzuar-

beiten, haben wir die Möglich-

keit  etwas  Positives  für  unse-

re Kinder zu erreichen.  Ohne 

eure wertvolle Mitarbeit ist der 

Fortbestand  des  Elternvereins  

nicht gesichert!

Es ist uns ein besonderes An-

liegen Allen im Namen der Kin-

der DANKE zu sagen!

Im Zuge der Gemeindezusam-

menlegung  ist  lobend  zu  er-

wähnen, dass unseren Kindern 

auch  weiterhin  die  Gemeind-

einfrastruktur  zu  Verfügung 

steht, wie z. B. der Kindergar-

ten- und Schulbus. Ein großes 

Dankeschön an Herrn Bürger-

meister Erwin Hinterdorfer und 

seinen Gemeinderäten!

Im  Namen  des  Elternvereins 

wünschen  wir  Ihnen  und  vor 

allem  unseren  Kindern  erhol-

same  Sommerferien,  einen 

schönen Urlaub und vor allem 

viel Glück und Gesundheit!

Für den Elternverein

Obm. Manfred Lemmerer 

Obm.-Stv. Gregor Freitag

 

Elternverein St. Lorenzen



45

Bauernbund Rachau



Ehrungen anlässlich des Rachauer Bauerntages

40 Jahre Mitgliedschaft: Anna Eichberger vlg. Aichberger, Anna Gössler vlg. 

Töller, Franz Hussauf vlg. Watzenbacher, Gerlinde Scherz vlg. Rössler, Jo-

hann Schwarz vlg. Wieser, Wilfriede Schwarz vlg. Wieser, Elisabeth Zechner 

vlg. Haug, Johann Gössler vlg. Jocklbauer, Johanna Grabmaier vlg. Stroh-

häusl, Hilde Hierzenberger vlg. Neubauer, Fritz Pichler vlg. Hudler

50 Jahre Mitgliedschaft: Rosa Freytag vlg. Schabernack, Juliane Haberleit-

ner vlg. Pirker, Max Haberleitner vlg. Pirker, Anton Haingartner vlg. Papst, Karl 

Scherz  vlg.  Rössler,  Sophie  Schachner  vlg.  Kräutlmoar,  Ingeborg  Schlager 

vlg. Lenzbauer, Stefanie Saiger vlg. Hiasbauer, Stefanie Schlaffer vlg. Stelz-

müller

70 Jahre Mitgliedschaft: Maria Wölfler vlg. Haug

Betriebe mit besonderen Leistungen geehrt

Bronzenes Ehrenzeichen

Bauernhof des Jahres 2014

Der  Biobauernhof  von  Elisabeth 

u. Sebastian Düregger vlg. Eisen  

wurde ausgezeichnet.

Die  Betriebe  Schlaffer  (Stelzmüller),  Saiger  (Hiasbauer),  Schuster 

(Sattler), Eichberger (Aichberger) u. Hartleb (Jostbauer) wurden  für 

besondere Leistungen geehrt.

Für  mehr  als  fünf  Perioden  als 

Kassier  wurde  Franz  Schachner 

mit  dem  Bronzenen  Ehrenzei-

chen des steirischen Bauernbun-

des ausgezeichnet. 



46

Berg- u. Naturwacht St. Margarethen

Die  Steiermärkische  Berg- 

und  Naturwacht  wurde  1977 

als  Körperschaft  öffentlichen 

Rechts  eingerichtet,  um  die 

Gemeinde-  und  Landesbehör-

den bei der Überwachung der 

landesrechtlichen  Vorschriften 

zum Schutze der Natur zu un-

terstützen. 

Neben  diesen  verpflichtenden 

Aufgaben werden für den Um-

weltschutz  sehr  viele  FREI-

WILLIGE  LEISTUNGEN  er-

bracht.  Unser  ehrenamtliches 

Engagement  für  unsere  Um-

welt  erbringen  wir  aus  Liebe 

zur Natur und Verantwortungs-

bewusstsein, sehen aber nicht 

wirklich ein, warum wir ständig 

den Dreck von „netten Mitbür-

gern“ beseitigen sollten. 

Diese  „Naturliebhaber“  haben 

ihr Picknick an einem schönen 

Plätzchen  sicher  sehr  genos-

sen – aber dann den Müll eben 

am Gleinbachufer vergessen!

Aber  wie  lange  wird  es  noch 

solche  „schönen  Plätzchen“ 

geben? 


Dieses Kleinod wurde bei einer 

Bachbegehung (Gleinbachbrü-

cke bis Biotop) gesammelt!

Bei  unserem  jährlichen  Früh-

lingsputz oder bei Begehungen 

unseres  Einsatzgebietes  sind 

wir immer wieder verblüfft, wie 

sorglos sich manche Mitbürger 

in der Natur verhalten – MUSS 

DAS SEIN ???                            



Murufer und Biotop-

begehung

Wir MitarbeiterInnen der Berg- 

und Naturwacht schützen, he-

gen, pflegen, errichten und be-

treuen Erholungsgebiete – wie 

das Biotop Murauen – um die 

Menschheit  für  die  Schönhei-

ten der Natur sensibel zu ma-

chen  und  diese  zu  genießen. 

Wir  fragen  uns  aber  sehr  oft, 

warum  unsere  vielen  freiwilli-

gen Arbeitsstunden mit Vanda-

lismus  im  Biotop  und  achtlos 

entsorgten  Müll  belohnt  wer-

den.

Noch gibt es ein paar Idealis-



ten  und  Naturliebhaber.  Da 

diese SPEZIES aber anschei-

nend vom Aussterben bedroht 

ist  und  ihre  Diensterfüllung 

sehr  oft  nicht  verstanden  und 

schon gar nicht geschätzt wird, 

möchte ich mir nicht vorstellen, 

wie  unsere  Heimat  in  Zukunft 

aussieht,  wenn  diese  Arbeit 

zum Wohle unserer Natur und 

der  Menschheit  irgendwann 

nicht mehr erledigt wird....



Zur Information an alle An-

rainer des Gleinbachufers:

Die  Gemeinde  St.  Margare-

then hat vor langer Zeit einen 

Grünschnittablagerungsplatz 

errichtet! Auch  SIE sind einge-

laden, diesen zu benutzen!

Die Schriftführerin 

Gudrun Klinkan

Berg- u. Naturwacht 


47

Blumenschmuckverein



Der Blumenschmuckverein

Am  15.  März  dieses  Jahres 

haben  wir  zum  OBSTBAUM-

SCHNITTKURS  geladen,  ge-

leitet  wurde  dieser  Kurs  von 

Herrn  Lackner  (unterrichtet 

Obstbau an der Landw. Fach-

schule  Kobenz).  Zahlreiche 

Teilnehmer sind der Einladung 

gefolgt  und  wurden  über  den 

fachgerechten 

Obstbaum-

schnitt unterrichtet.

Unsere  Jahreshauptversamm-

lung fand am 10. April 2015 im 

Haus der Kultur statt. Erfreuli-

cherweise  war  der  Saal  wie-

der  bis  auf  den  letzten  Platz 

gefüllt.  Frau  Claudia  Quinz, 

Gärtnermeisterin  und  Leiterin 

der  Stadtgärtnerei  Knittelfeld, 

konnten wir an diesem Abend 

für  einen  Vortrag  zum  Thema 

„Allgemeines  im  Garten  und 

Effektive 

Mikroorganismen“ 

gewinnen.  Besondere  Freude 

machte  sie  jedem  Besucher 

mit  einem  großzügigen  Gut-

schein,  nochmals  ein  herzli-

ches Dankeschön dafür. 

Im Anschluss  wurden  die  Eh-

rungen  der  Landespreisträger 

Blumenschmuckbewerb  2014 

vorgenommen:

Silber  in  der  Kategorie  „Gär-

ten“ - Fam. Gerda u. Helmuth 



Weiss

Bronze in der Kategorie „Bau-

ernhöfe“  -  Fam.  Ulla  u.  Gerti 



Lienzer

Bronze in der Kategorie „Häu-

ser  mit  Vorgarten“  -  Fr.  Helga 



Freitag und Fr. Aloisia Schwarz 

sowie 


Anerkennungen in der-

selben Kategorie - Fam. Ingrid 

u. Sonja Mitteregger und Fam. 

Ferdinand u. Barbara Puster

Fotowettbewerb „Kräuter und 

Gemüse“  -  Fam.  Gaster,  Fr. 



Franziska  Kuglinger  und  Fr. 

Annemarie Lorberau.

 

 



 

 

Herzliche  Gratulation  und  vie-



len Dank für das Engagement.

Ein  DANKE  auch  an  unsere 

Gemeinde  für  die  Blumen-

spenden der Preisträger.

Auch heuer wurde wieder vom 

Land Steiermark ein Fotowett-

bewerb ausgeschrieben. 

Das Motto lautet diesmal 



„Steiermarkherz“

Abgabetermin: 27. Juli 2015

    

Wir  wünschen  allen  Gemein-



debürgern  und  Blumenfreun-

den  einen  schönen  Sommer, 

viel  Freude  und  gutes  Gelin-

gen  beim  Pflanzen  und  Pfle-

gen Ihrer Blumen sowie einen 

erholsamen Urlaub.



Renate Hölzl, Obfrau

Maria Eberhart, Schriftführerin

48

Wanderfreunde



Wanderfreunde Rachau

Liebe Freunde des gepflegten 

Wanderns in luftiger Höhe!

Nach einem viel zu langen und 

schneelosen  Winter  hat  der 

Wipfelwanderweg endlich wie-

der seine Pforten geöffnet! Ein 

Besuch lohnt sich immer, aber 

gerade jetzt ist es zu empfeh-

len,  denn  die  Pflanzen  sind 

gerade in voller Blüte und wun-

derbar anzusehen. 

Auch für Menschen die blühen-

den  Pflanzen  nichts  abgewin-

nen  können,  ist  eine  Wande-

rung am Wipfelwanderweg ein 

schönes Erlebnis, egal ob man 

sich  nun  an  einer  der  vielen 

Aktivitäten  am  Weg  beteiligt, 

oder  sich  einfach  einen  Über-

blick  über  die  Mähsituation  in 

der  Gegend  verschaffen  will, 

jeder kommt auf seine Kosten. 

Ihr  glaubt  mir  nicht?  Ich  habe 

Beweise.  Seht  euch  das  Wip-

felwanderbuch  an,  tatsächlich 

gibt es keinen einzigen negati-

ven Eintrag. 

Also packt eure Wanderschuhe 

und  eure  Kinder  (oder  Eltern) 

ein  und  genießt  die  wunder-

schöne Natur unserer Gemein-

de!

Sieglinde Schlager,

Schriftführerin

Holen Sie sich Ihre 

Saisonkarte im 

Gemeindeamt 

St. Margarethen!

1   2   3   4   5   6   7   8




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling