ST. oswald riedlhütte flächennutzungsplan


Download 0.85 Mb.
Pdf ko'rish
bet1/10
Sana21.08.2018
Hajmi0.85 Mb.
  1   2   3   4   5   6   7   8   9   10

 

 



 

ST. OSWALD - RIEDLHÜTTE 

 

 

 



FLÄCHENNUTZUNGSPLAN 

 

                               2011 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



ERLÄUTERUNGSBERICHT  

                                ARCHITEKTURBÜRO HEINRICH SCHOLZ – SPIEGELAU 

 

ORTSPLANUNGSSTELLE FÜR NIEDERBAYERN 



  AUSZÜGE AUS DIPLOMARBEIT VERW.- INSP. MANUELA TWERASER 

 


 

 



Inhaltsverzeichnis

  

 

 

 

      Erläuterungsbericht St. Oswald-Riedlhütte, Fassung 2011 

 

 



 

 

 



                Stand 12.05.2011 

 

                                               

 

0. 

Vorbemerkungen 

       Seite 

 

 

 

 

0.1 


Planungsstand 

         

 



 



0.2 

Planungsverlauf         

 



0.3 



Beteiligte Träger öffentlicher Belange 

 

 



 

 

 



  5   

   


0.4 

Bestandteile 

der 

Planung 


       

 



 

 

 



1. 

Raum und Gemeinde 

 

1.1 


Lage 

im 


Raum 

         

 



 



 

 

1.2 



Gemeinde                                                                                                          

  8                            

1.3 

Gemeindefinanzen                                                                                                 10 



                  

 

 



2. Bevölkerung, 

Wirtschaft 

 

2.1 



Bevölkerung 

        11 

2.2 

Wirtschaft 



   

 

 



 

 

 



     11 

 

 



3. Landschaft 

 

3.1 


Natürliche 

Grundlagen 

       13 

3.2 


 

Landnutzung 

        17 

3.3 


Landschaftsschutz 

       18 

 

 

4. Siedlung 



 

4.1 


Ortsbild 

         25 

4.2 

Bauliche 



Nutzung 

       34 

4.3 

Baurecht         34 



4.4 

Planungsgesichtspunkte       35 

4.5 

Bauflächen 



        37 

4.6 


Zentrale 

Einrichtungen 

       45 

 

 



5. Verkehr 

 

5.1 


Straßen 

und 


Wege 

       51 

5.2 

Öffentliche 



Verkehrsmittel 

      56 

5.3 

Fachliche Informationen und Empfehlungen 



 

 

 



 

56 


 

 

 



6. 

Ver- und Entsorgung 

 

6.1 



Energieversorgung 

       58 

6.2 

Wasserversorgung 



       58 

6.3 


Abwasserbeseitigung 

       58 

6.4 

Niederschlagswasser 



       58 

6.5 


Gewässer 

 

 



 

 

 



 

 

 



59 

6.6 


Abfallbeseitigung 

       59 

6.7 

Nachrichtenwesen 



       59 

 


 

 



 

 

7. Schlussbemerkungen 

 

7.1 


Hinweise 

für 


die 

Bebauung 

      60 

7.2 


Hinweise 

zum 


Flächennutzungsplan 

     61 


 

 

8. Umweltbericht 

 

8.1 


Einleitung 

        62 

8.2 

Bestandsaufnahme 



       63 

8.3 


Bewertung 

der 


Umweltauswirkungen 

     66 


8.4 

Prognose bei Nichtdurchführung der Planung 

 

 

 



 

67 


8.5 

Maßnahmen zur Vermeidung, Verringerung und zum Ausgleich  

 

67 


8.6 

Alternative 

Planungsmöglichkeiten 

     68 


8.7 

Methodisches Vorgehen und Schwierigkeiten 

 

 

 



 

68 


8.8 

Maßnahmen 

zur 

Überwachung 



 

      69 

8.9 

Allgemeinverständliche 



Zusammenfassung 

    69 


8.10      Anhang  Standorte 

 

 



 

 

 



 

 

70 



 

 

9. 



Quellenangaben 

       78 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



0.     Vorbemerkungen 

 

 

0.1 Planungsstand 

 

Gemäß BauGB § 1 Abs. 3 haben die Gemeinden Bauleitpläne aufzustellen, sobald und soweit es für 

die städtebauliche Entwicklung und Ordnung erforderlich ist.  

Die Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes wurde vom Gemeinderat St. Oswald-Riedlhütte be-

reits im Jahr 1992 beschlossen. Mit der Erstellung des Flächennutzungsplanes wurde die Ortspla-

nungsstelle von Niederbayern in Landshut beauftragt. 

Die umfangreichen Bestandserhebungen wurden von 1991 – 1993 durchgeführt. Der erste Vorent-

wurf wurde 1998 erstellt. Der Entwurf datiert vom 14.03.2002. Die Behandlung der ersten Fachstel-

lenanhörung und Bürgerbeteiligung war am 04.02.2002 

Nachdem die Ortsplanungsstelle 2004 aufgelöst wurde, wurde das Architekturbüro H. Scholz beauf-

tragt, die weitere Bearbeitung des Flächennutzungsplanes durchzuführen. 

Im Jahr 2004 fand eine weitere Fachstellenanhörung und Bürgerbeteiligung statt.  

Die zahlreichen Einwände, Bedenken und Vorschläge machten eine 3. Auslegung notwendig. 

In diese Zeit fielen auch zahlreiche Änderungen wie Golfplatz, Sondergebiet Campingplatz usw.. Bei 

der Einarbeitung der Änderungen und bei der Behandlung der vorgebrachten Bedenken und Anre-

gungen wurde dann schnell klar, dass die am Anfang der 90er Jahre erhobenen Daten nicht mehr 

aktuell waren und sich auch die Gesetze und Bestimmungen mehrmals geändert hatten. 

Durch die Schließung der Fa. Nachtmann im Jahr 2009 und die geänderte, demographische Ent-

wicklung wurde eine nochmalige Überarbeitung des Flächennutzungsplanes notwendig. 

Man entschloss sich, das Verfahren neu zu beginnen. 

 

 

 



 

 

 

 

 

0.2 Planungsverlauf 

 

 Auftrag 

 

 

 



 

Bestandsergänzung 

       

 

 



 Vorentwurf 

 

 



 

 Vorgezogene 

Bürgerbeteiligung 

 

 



 

 

Billigung des Entwurfes und Auslegungsbeschluss 



 

 

 



 Auslegung 

vom 


 

 

 



 

Beschluss zu den Anregungen 

 

 

 



Erneute Überarbeitung, Einarbeitung Umweltbericht 

 

 



 Feststellungsbeschluss 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

0.3 



Beteiligte Träger öffentlicher Belange 

 

 

 



Behörde1

 

Behörde2 Straße 

Postleitzahl 

Ort 

 

Amt für Ernährung, 



Landwirtschaft  

und Forsten in Regen 

 

Außenstelle Waldkirchen 



 

Bahnhofstr. 18 

 

94065 


 

Waldkirchen 

ZAW Donau-Wald  

 

Gerhard-Neumüller-



Weg 1 

94532 Außernzell 

Bayer. Bauernverband 

 

Bahnhofstr. 11 



94078 

Freyung 


Bayer. Landesamt für 

Denkmalpflege 

 

Postfach 10 02 03 



80076 

München 


Bayerisches Landesamt 

für Denkmalpflege 

Dienststelle Regensburg  Adolf Schmetzer Str. 1 

93055 


Regensburg 

Bund Naturschutz in 

Bayern e.V. 

Kreisgruppe Freyung-

Grafenau 

Umweltbüro im KuK 

Jahnstraße 13 

94513 Schönberg 

Deutsche Post AG 

Niederlassung Brief 

 

94312 


Straubing 

Deutsche Telekom 

Netzproduktion GmbH 

TINL Süd PTI 22 

Siemensstr. 20 

84030 


Landshut 

Direktion für ländliche 

Entwicklung 

 

Dr.-Schlögl-Platz 1 



94405 

Landau an der Isar 

E.on Bayern AG 

Regionalabteilung Ost-

bayern 

Pointenstraße 12 



94209 

Regen 


Handwerkskammer Nie-

derbayern-Oberpfalz 

Referat für Statistik und 

Raumplanung 

Ditthornstraße 10 

93055 


Regensburg 

Herrn Kreisbrandrat 

Klaus Fehler Schönbrunn 

18 


94078 

Freyung 


Industrie- und Handels-

kammer 


 

Postfach 17 27 

94030 

Passau 


Kreisjägerschaft Grafe-

nau 


z. Hd. Herrn Peter Rit-

zinger 


Simering 8 

94579 


Zenting 

Landesfischereiverband 

Bayern e.V. 

Union der Angel- und Be-

rufsfischer 

Pechdellerstraße 16 

81545 

München 


Landesverband f. Vo-

gelschutz 

z. Hd. Herrn Erich Völk 

Haselbach 59 

94481 

Grafenau 



Landratsamt Freyung-

Grafenau 

 

Postfach 13 11 



94075 

Freyung 


Nationalparkverwaltung 

Bayerischer Wald 

Postfach 11 52 

94475 


Grafenau 

PLEdoc GmbH 

 

 

 



Postfach 12 02 55 

45312 


Essen 

Regierung von Nieder-

bayern 

Regierungsplatz 540 



84028 

Landshut 

Regionalen Planungs-

verband 


Donau-Wald Leutnerstr. 

15 


94315 

Straubing 

Tourismusverband Ost-

bayern e. V. 

 Luitpoldstraße 

20 


93047 

Regensburg 

Vermessungsamt Frey-

ung 


 

Grafenauer Str. 17 

94078 

Freyung 


Wasserversorgung Bay-

er. Wald 

 Pater-Fink-Str. 

94469 



Deggendorf 

Wasserwirtschaftsamt 

Deggendorf 

 

Postfach 20 61 



94460 

Deggendorf 

Amt für Ernährung, 

Landwirtschaft 

und Forsten Regen 

 

Bodenmaiser Str. 25 



94209 

Regen 


Staatliches Bauamt 

Passau 


 

Am Schanzl 2 

94032 

Passau 


Gemeindeverwaltung Neuschönau 

Kaiserstr. 

13 

94556 


Neuschönau 

Gemeindeverwaltung Spiegelau 

Konrad-Wilsdorf-Str. 

94518 



Spiegelau 

Stadtverwaltung Grafenau 

Rathausgasse 

1 94481 


Grafenau 

 

 



 

0.4 

Bestandteile der Planung  

 

 

Flächennutzungsplan 

 

Erläuterungsbericht zum Flächennutzungsplan  



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 



 

1. 



Raum und Gemeinde 

 

 

 

1.1 

Lage im Raum  

 

Das Planungsgebiet befindet sich in Ostbayern nördlich der Donau an der Landesgrenze zu Tsche-



chien in und am Nationalpark „Bayer. Wald“ gelegen. Es ist Teil der Region Donau-Wald (12), an 

dessen Nordrand es liegt. St. Oswald-Riedlhütte liegt an der überregionalen Entwicklungsachse 

Passau – Grafenau – Zwiesel – Pilsen bzw. Regen – Cham. St. Oswald-Riedlhütte und ist als Klein-

zentrum eingestuft, dessen Nahbereich das Gemeindegebiet mit insgesamt rd. 3 006 Einwohnern 

umfasst. Darüber hinaus gehört es zum Mittelbereich Freyung. 

 

Die Gemeinde St. Oswald-Riedlhütte ist geografisch gesehen mit ihrer ganzen Fläche im inneren 



Bayerischen Wald gelegen. 

Im Norden grenzt sie auf einer Länge von 5 km an die Tschechische Republik. Die höchsten Erhe-

bungen sind der Rachel mit 1453 m und der Plattenhausenriegel mit 1370 m. 

 

Das hauptsächlich bewohnte Gebiet liegt im Wesentlichen auf einem Höhenrücken, der sich von der 



Kleinen Ohe im Osten (in der Forstwalder Senke 660 m ü. NN) über Haslach (730 m), St. Os-

wald/Draxlschlag (810 m), Höhenbrunn (815 m) über Reichenberg (800 m) nach Riedlhütte (730 m) 

zur Großen Ohe im Westen zieht. 

 

Im Süden verläuft die Grenze als frühere Ortsflurgrenze oberhalb des Großarmschlager Stausees 



über die Bahnlinie Grafenau-Zwiesel, die Staatsstraße 2132 Grafenau-Spiegelau, am Nordrand des 

Einberger Waldes zum Elsenthaler Wald etwa 1 km südlich der Ortschaften zur Kleinen Ohe bei 

Schönanger. 

 

Das Gemeindegebiet gehört nach dem Landesentwicklungsprogramm zum ländlichen Teilraum ent-



lang der Grenze zu Tschechien, dessen Entwicklung nachhaltig gestärkt werden soll. Nach dem Re-

gionalplan sind ca. 80% des Gemeindegebietes als landschaftliches Vorbehaltsgebiet festgelegt.  

St. Oswald-Riedlhütte gehört zu dem Fremdenverkehrsgebiet Bayerischer Wald.  

 

Das Planungsgebiet befindet sich abseits der Fernstraßen. Südlich des Gemeindegebietes verläuft 



die B 533, welche St. Oswald-Riedlhütte an die A 3 im Donautal anbindet. Das beplante Gebiet 

selbst wird über die St. 2132 an die Bundesstrasse B 533 angeschlossen. Die Verkehrsanbindung ist 

eher unzureichend.   

 

 



 

1.2 Gemeinde 

 

Historische Entwicklung 



 

1319 


Errichtung einer Brunnenkapelle (Heilquelle) durch den Grafen v. Hals 

 

1389 



Bau der ersten Kirche in St. Oswald; gestiftet von Landgraf Johann v. Leuchtenberg 

 

1396 



Paulinermönche aus Italien übernehmen das Klösterlein, das dem Heiligen St. Oswald ge-

widmet wurde 

 

1431 


der Paulinerorden gibt das Kloster St. Oswald auf, es wird den Augustiner Chorherren  

übertragen 

 

1450 


"Hütte am Reichenberg" von Herzog Georg den Reichen gegründet 

 

1503 



Riedlhütte als Standort einer Glashütte erwähnt 

 

1563 



Kloster St. Oswald wird von den Augustiner Chorherren verlassen 

 

 



 

1567 



vom Abt des Klosters Niederalteich wird die verfallene Klosteranlage St. Oswald in guten 

baulichen Zustand versetzt 

 

1581 


St. Oswald wird in das Kloster Niederalteich inkorporiert, Probstei dieses Klosters in Obhut 

der Benediktiner 

 

 

1590 



Jagdschlösschen aus Holz der bayerischen Herzöge in Reichenberg 

 

1648 Jagdschlösschen 



Reichenberg niedergebrannt 

 

17. Jahrh. 



Ende dieses Jahrhunderts nahm die Wallfahrt St. Oswald neuen Aufschwung, Bau der 

Brünndlkapelle 

 

1727 


neue Klosterkirche in St. Oswald erbaut 

 

18. Jahrh. 



Mitte des Jahrhunderts Klostergebäude in Stein an Stelle der Holzbauten erbaut (nur Ost-

trakt erhalten) 

 

1803 


Aufhebung des Klosters 

 

1825 



Kapelle in Riedlhütte erbaut 

 

1876 



Kirche St. Oswald und große Teile des ehem. Klosters abgebrannt 

 

 



1880/82 

Kirche St. Oswald neubarock wieder aufgebaut 

 

1960            Bau der Kirche Riedlhütte 



 

1968 


erster Bebauungsplan (in Riedlhütte), Beginn der planmäßigen Ortserweiterung 

 

 



 

Charakteristische Eigenart 

 

 

St. Oswald-Riedlhütte ist eine Wohngemeinde, sie kann auch als Auspendlergemeinde bezeichnet 



werden, wobei der Tourismus aufgrund der Nähe zum Nationalpark immer größere Bedeutung ge-

winnt.  


Nach dem Regionalplan Donau – Wald soll die Gemeinde vorrangig folgende Aufgaben erfüllen:  

 



  Kleinzentrum, d. h. Ausbau der Grundversorgungseinrichtungen und Stärkung der Einzelhan-

delszentralität; 

  Fremdenverkehrswirtschaft, d. h. funktionsgerechter, vorrangiger Ausbau mit entsprechenden 



Infrastruktureinrichtungen; 

  Schutz und Pflege der Landschaft als überörtliche Funktion.  



 

 

Gebietsgröße, Besiedelung 



 

Das Gemeindegebiet umfasst 4 031 ha und entspricht damit dem Durchschnitt. Die Besiedelung 

konzentriert sich auf einen Streifen am Südrand des Planungsgebietes, der Mittel- und Nordbereich 

sind unbesiedelt (Ausnahme kleiner Ort Guglöd im Mittelbereich). Schwerpunkt der Besiedelung ist 

Riedlhütte/Reichenberg mit rd. 56% der Einwohner, gefolgt von St. Oswald mit rd. 21%.  

 

Stärkerer Anstieg der Besiedelungsdichte bis 1967, anschließend leichter Rückgang mit folgendem 



Anstieg, wobei die alte „Dichte“ nicht mehr erreicht wurde. Zurzeit ist wieder ein Rückgang zu beo-

bachten. Besiedlungsdichte 1970 0,82 E/ha, 2000 0,80 E/ha, 2006 0,77 E/ha, 2009 0,75 E/ha. Ins-

gesamt geringe Besiedelungsdichte. 

 

 



 

 


10 

 

1.3 Gemeindefinanzen 

 

Die Steuerkraft der Gemeinde St. Oswald-Riedlhütte war im Landesvergleich schon immer unter-



durchschnittlich. Die letzten Jahre ist sie gegenüber der allgemeinen Entwicklung noch weiter zu-

rückgeblieben. Auch die Finanzlage der Gemeinde ist wegen des hohen Schuldendienstes schlech-

ter als der Durchschnitt der bayerischen Kommunen zwischen 3 000 und 5 000 Einwohner. Durch 

die Schließung der Glasfabrik hat die Gemeinde erhebliche Steuer- und Gebührenausfälle, die sich 

zusätzlich negativ auf die Finanzlage der Gemeinde auswirken. 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



11 

 

2. Bevölkerung, 



Wirtschaft

 

 

2.1  

Bevölkerung  

 

Die Einwohnerzahl der Gemeinde St. Oswald-Riedlhütte nahm von 1900 bis 1939 insgesamt relativ 



gleichmäßig zu. Die Zunahme war mit 51% stark überdurchschnittlich (Grafenau 21%, Freyung 17%, 

Zwiesel 46%). Maßgebend war wohl vor allem die Entwicklung der Glasindustrie in dieser Zeit. 

Durch den Flüchtlingsstrom ab 1945 ergab sich bis 1950 ein sprunghafter, wenn auch relativ niedri-

ger Anstieg der Einwohnerzahl um 23% (Freyung z. B. 41%).  

 

Bis in die frühen 70er Jahre - und später nur noch in einigen Jahren - wurden mehr Kinder geboren 



als Menschen verstarben.  

 

Im Jahre 1970 waren in der Gemeinde St. Oswald-Riedlhütte 43 Geburten und 39 Sterbefälle zu 



verzeichnen. In den folgenden Jahren ging die Bevölkerung von 3 291 Einwohnern kontinuierlich zu-

rück. Die Anzahl der Geburten liegt seit dem Jahr 2003 unter der Zahl der Sterbefälle in der Ge-

meinde. 

 

Der Einwohnerrückgang in den Jahren 2006 und 2007 ist zum Teil auf die Einführung der Zweitwoh-



nungssteuer zurückzuführen. 

 

Zum 01.01.2011 sind 3 007 Einwohner mit Hauptwohnsitz gemeldet. Durch die Schließung der Fa. 



Nachtmann im Jahr 2009 sind in den nächsten Jahren weitere Wegzüge zu erwarten. 

 

Der  Altersaufbau weicht vom regionalen Durchschnitt negativ ab. Junge Menschen sind deutlich 



weniger vertreten, die älteren haben einen sehr hohen Anteil an der Bevölkerung. Auch die letzten 5 

Jahre hat sich dieser Anteil weiter überdurchschnittlich erhöht.  

 

Das Planungsgebiet hat mit den Orten Riedlhütte und Reichenberg einen dominanten Siedlungs-



schwerpunkt, welcher schon seit Jahrzehnten über 50% der Einwohner im Gemeindegebiet auf sich 

vereinigt. Der Einwohnerstand beträgt zum 11.01.2011 für den Ortsteil Riedlhütte 1 033 und für Rei-

chenberg 632 Einwohner. Die weiter östlich liegenden Ortschaften Höhenbrunn, Guglöd und Has-

lach mit dem Hauptort St. Oswald haben zusammen 1 344 Einwohner, wobei allein auf St. Oswald 

667 Einwohner fallen.  

 

 




Download 0.85 Mb.

Do'stlaringiz bilan baham:
  1   2   3   4   5   6   7   8   9   10




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling