St. Paul im Lavanttal


nttalbahn (mit Ausnahme der im Bescheid genannten Einbindungen zur Be-


Download 0.67 Mb.
Pdf ko'rish
bet2/8
Sana21.08.2018
Hajmi0.67 Mb.
1   2   3   4   5   6   7   8

nttalbahn (mit Ausnahme der im Bescheid genannten Einbindungen zur Be-

standstrecke) damit noch nicht abgehandelt worden.  

 

 

3.3.  Örtliches Entwicklungskonzept  der Marktge-

meinde St. Paul i. L. vom 21.07.2008 

 

 



Im örtlichen Entwicklungskonzept der Marktgemeinde St. Paul i. L. ist im Abschnitt 

3.6. Verkehr folgendes angeführt: 

a) 


  Erhaltung des Regionalbahnhofes St. Paul (Verbindung St. Paul 

 Wolfsberg) 



sowohl als Personen- als auch als Güterbahnhof. In diesem Zuge ist das 

Bahnhofsareal (inkl. Bereich Lagerhaus) attraktiver zu gestalten.  

  Erhaltung der Regionalbahn St. Paul 



 Lavamünd  

b) 



  Nutzung der ehemaligen Regionalbahn nach Klagenfurt als regionalen Rad-



weg (direkte Anbindung an den Drauradweg)  

 

Anmerkung: Damals fehlte noch die Überlegung eines eventuellen Weiterbe-

standes der „St. Pauler

-

Schleife“



 der Jauntalbahn nach Klagenfurt)  

 

 



 

 

 



St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 14 von 85 



 

 

3.4. Resümee  

 

Aus oben angeführten Tatsachen und Zitaten war allen Verantwortlichen verständ-



lich, dass kein Zweifel darin bestand,  

a) dass die Anbindung des Bahnhofes St. Paul i. L. an den IC-Bahnhof Lavanttal- 

aufrecht zu erhalten ist, auch als notwendiger Teil Strecke Zeltweg - Lavamünd.  

b) Nur der Erhalt der Gleisverbindung zum bestehenden Bahnhof St. Paul, sichern 

beide Areale des aktuell geplanten Gewerbeparks Plan A, sowie die nachhaltig 

für kommende Generationen zu sichernden Flächen (bei Trassenerhalt der ehe-

maligen Lavamünderbahn) des Gewerbeparks Plan B, ab.  

c) Die Aufrechterhaltung des Personenverkehrs auf der Schiene bedeute nachhaltige 

Planbarkeit der Regionalentwicklung, insbesondere für den Schulstandort St. Paul 

i. L. sowie mehr Komfort und Sicherheit für die Fahrgäste. 

 

4. Industrie und Gewerbepark 

 

4.1. 



Projekt A 

 


St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 15 von 85 



 

 

Gesamtfläche: 37,6 ha 



Grundeigentümer:   überwiegender Teil:  Benediktinerstift St. Paul  

 

geringfügiger Teil:  



Franz Streit 

 

Wilhelm Casagranda  



 

Johann Nießl 

 

ÖBB Infra 



 

Nach endgültiger Entscheidung,  die Anbindung der ca. 1,6 km langen Stammstrecke 

zum Bahnhof St. Paul an die mögliche Verknüpfungsweiche

 

am IC-Bahnhof Lavant-



tal (siehe Abschnitt 3 Planskizze), könnte mit der Entwicklung des Projektes A - In-

dustrie- und Gewerbepark St. Paul - sofort begonnen werden.  

 

Um das Gebiet anschlussbahnmäßig aufzuschließen, wäre optional der Einbau von 



Anschlussbahnweichen an die öffentlichen Bestandstrecke denkbar; siehe Plankizze     

 



 

4.2. 

Projekt B 

 

 

Grundeigentümer:  I. Benediktinerstift St. Paul 

 

II. Karl Wriesnik 



 

III. Irma Palko  

 

IV. Dominikus Spendl 



 

Anton Geißelbacher   

(teilweise auf Lavamünder Gemeindegebiet)

 


St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 16 von 85 



 

 

Dieses Projekt wäre in Nachhaltigkeit für k



ommende Generationen nach „aufgefüllter“ 

Ansiedelung von Unternehmen am Areal des Industrie- und Gewerbepark A weiter zu 

entwickeln.  

 

Die großen Reserveflächen wären nur unter folgenden Voraussetzungen zu erschließen:   



a) Erhalt des Bahnhofs St. Paul 

b) Sicherung der Trasse der ehemaligen Lavamünderbahn, im öffentlichen Eigentum 

 

oder durch raumplanerische Maßnahmen 



c) Erschließen mittels einer Anschlussbahn oder öffentlichen Industriestammgleis, 

 

ausgehend vom Bahnhof St. Paul i. L.  



 

 

5.  Jauntalbahn Abschnitt St. Paul 





 Eis/Ruden - Einbin-

dung Bestandsstrecke 



Schleife St. Paul



 

 

      



 

Jauntalbahn im Bereich St. Paul i. L. 

 Eis-Ruden und HL-Tunnelkette Granitztal, Quelle: ÖBB Sept. 2015 



Schleife 

St. Paul 

St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 17 von 85 



 

 

 



5.1. Neue Betrachtung/Überlegungen 

 

Als Folge des Ergebnisses der Pendleranalyse siehe Abschnitt 7 (wonach auch ein 



Stürzen der Züge im Bahnhof St. Paul i. L. wenig Vorteile brächte) sollte man sich 

auch mit der Möglichkeit des Fortbestands der Jauntalbahn zwischen Bf. Lavanttal 

und Eis/Ruden 

(als „


Schleife St. Paul

“ bezeichnet) 

inklusive Elektrifizierung         

auseinandersetzen.  

Schleifen längs Hochleistungsstrecken sind in Österreich durchaus übliche Vor-

gangsweisen zur Erhaltung der regionalen Bahnhöfe und auch als ergänzende Kapa-

zitätsreserven (beispielhafte Aufzählung)

 

Westbahn

 

  Loosdorf,  



  Melk, 


  Krummnussbaum,  

  Säusenstein,  



  Haag, Stadt Haag, 

  Lambach, 



  Römerberg bei Schwanenstadt 



Im Unterinntal 

  Rattenberg, 



  Brixlegg, 

  Münster-Wiesing, 



  Schwaz 



Südbahn 

  Innere Aspangbahn 



  Pottendorfer Linie 

  Semmering-Bergstrecke 



Koralmbahn 

  GKB: Graz 



 Lieboch - Wettmannstätten 

  GKB: Schleife Groß St. Florian  



 

„Schleife St. Paul“ ?



 

  Schleife Bleiburg 



 

 


St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 18 von 85 



 

 

5.2. Projektbeschreibung  

Der gegenständliche Abschnitt der Koralmbahn St. Paul 

 Aich von km 75,627 bis 



km 83,438 ist ein Bestandteil der Koralmbahn von Graz nach Klagenfurt. Dieser ca 

7,8 km lange durchgehend zweigleisige Abschnitt schließt am Projektbeginn an den 

Abschnitt „Bahnhof Lavanttal“ von km 73,139 bis km 75,627 an. 

 

Bei ca. km 75, 822 beginnt das Tunnelprotal des Tunnels Deutsch Grutschen. Die 



Trasse verläuft unterirdisch bis zum Südportal bei ca. km 78,378. 

Anschließend wird das Granitztal mittels einer Einhausung gequert, bis das Nordpor-

tal Langer Berg bei ca. km 78,828 erreicht wird. Das Südportal des Tunnels Langer 

Berg liegt bei ca. km 81,921.  

An diesem schließt eine Freistrecke an, wo die derzeitige Bestandsstrecke (hier als 



Schleife St. Paul



 bezeichnet) eingebunden werden könnte.  

Die bestehende Jauntalbahn liegt im Bereich km 81,9 (Tunnelportal Neubaustrecke 

(NBS)) nahe dem bestehenden Bahnhof Eis-Ruden ca. 15 m über der NBS. Bei einer 

Neigung von max. 16 %o ist auch eine Verknüpfung mit der Hochleistungsstrecke 



bei km 83,0 bis 83,2 realistisch

 

Dabei ergäbe sich sogar wieder die Möglichkeit für eine Personenhaltestelle in 



Eis-Ruden. Die bauliche Machbarkeit 

 unter weitgehender Bedachtnahme auf die 



vorliegende Planung der Neubaustrecke 

 ist fachdienstlich zu prüfen. 



 

 

In diesem Bereich liegt die Koralmbahn in einem Einschnitt, während die Bestands-



trecke auf einem leichten Damm verläuft.  

St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 19 von 85 



 

 

Somit wäre unter Umständen sogar eine „



Hosenträgerlösung

“ wie beim Bf. Lavant-

tal denkbar; damit ist eine Gabelung ausgehend von der alten Jauntalbahn gemeint, 

bei der ein Gleis über die Koralmbahn darüberführt, um ein kreuzungsfreie Einbin-

dungen in die beiden Koralmbahngleise zu ermöglichen. Dieser weiterführende Ge-

danke müsste allerdings erst auf die technische Durchführbarkeit geprüft werden und 

ist den Grafiken noch nicht dargestellt. 

 

 



Die Einbindung der Bestandstrecke in die Koralmbahn müsste jedenfalls vor dem 

nördlichen Widerlager der Jauntalbrücke bei km 83,438 abgeschlossen sein.  

Wenn die Lavanttalbahn bis Wolfsberg elektrifiziert wird, dann müsste auch die 

„Schleife St. Paul“ elektrifiziert

 werden.  

Aus diesem Grund sind auch die Tunnelprofile zu untersuchen

Die Elektrifizierung der Bestandsstrecke zwischen Bf. Lavantal und Eis-Ruden über 

St. Paul i.L. ist grundsätzlich machbar. 

Der Abgleich der vorliegenden Tunnelschnitte mit dem Lichtraumprofil ZOV 7 ergab 

einen Freiraum für die Fahrleitungskonstruktion zwischen Tunneldecke und 

Lichtraumprofil (bei Fahrdrahtregelhöhe) von rund 550 mm. 

Für die Fahrleitungskonstruktion (Fahrdraht, Tragwerk und Isolation) gibt es zeitge-

mäße und schlanke Bauformen 

 bis hin zur Deckenschiene. 



In wie weit derartige Konstruktionen an die Tunneldecke anbringbar sind, ist bautech-

nisch zu prüfen. 

 

 


St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 20 von 85 



 

 

Zeichnerische Überprüfung der Passfähigkeit bei den vorliegenden 11 Tunnelprofilen 



der Jauntalbahn:

 

 



 

St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 21 von 85 



 

 

 



 

St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 22 von 85 



 

 

 



 

St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 23 von 85 



 

 

 



 

St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 24 von 85 



 

 

 



 

St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 25 von 85 



 

 

 



 

 

 



5.3.  relevanter Auszug aus dem eisenbahnrechtlichen Bescheid 

des Baugenehmigungsverfahrens 2008 

 

Bescheid zu St. Paul 

 Aich 


GZ:BMVIT-820.210/0001-IV/SCH2/2008 

(Auszug):  



Seite 1:  

„Die Bewilligung zur Betriebsstillegung und Auflassung gemäß § 29 EisbG von Teilen 

und Kunstbauten der bestehenden ÖBB- Strecke Jauntalbahn von Bestandskilome-

ter 74,80 



 ca. 76,40 mit Abtrag der Gleis

anlagen wird erteilt.“

 

Das bedeutet nach derzeitiger Planung die Abtragung der Bestandsstrecke zwischen 

Eis- und Jauntalbrücke. Derzeit besteht ein Höhenunterschied zwischen dem westli-

chen Tunnelausgang Langenberg der Bestandsstrecke und dem westlichen Tun-

nelausgang Langenberg der Hochleistungsstrecke von ca. 15 m, der bis zur Jaun-

talbrücke allerdings auf das gleiche Niveau zusammenläuft. 



Technisch wäre Einbindung der alten Jauntalbahn zur Hochleistungsstrecke 

der Koralmbahn mit zusätzlichen baulichen Maßnahmen (

siehe Abschnitt 5.2.





St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 26 von 85 



 

 

möglich. Dafür müsste jedoch der verkehrspolitische Willen für eine diesbe-



zügliche Planung dringend artikuliert werden und danach rasch eine entspre-

chend Planung erfolgen.  

Voraussetzungen dafür sind  

  eine Verkehrsleistungsbestellung des Landes Kärnten für einen Regio-



nalverkehr über den Bahnhof St. Paul i. L. und St. Paul Bad auf der alten 

Jauntalbahn und 

  und eine entsprechende Berücksichtigung der geänderten baulichen 



Maßnahmen im Rahmenplan gem. § 42 des Bundesbahngesetzes 1992 

i.d.g.F. 

 

6.  St. Paul 



 Lavamünd - Erhalt der Trasse im öffentlichen 

Besitz 

 

6.1.   Historie Lavamünder Bahn 

Im 1964 durch die Errichtung der Jauntalbahn zur Stichstrecke gewordenen 12,6 km 

langen Streckenabschnitt St. Paul i. L. - Lavamünd befanden sich 3 Bahnhöfe und 3 

Haltestellen: 

  Bahnhof St. Paul (Abzweigung zur Jauntalbahn) 



  Haltestelle St. Georgen im Lavanttal 

  Haltestelle Altacherwirt 



  Bahnhof Ettendorf 

  Haltestelle Lavamünd Markt 



  Bahnhof Lavamünd (der weiterführende Abschnitt bis Dravograd ist stillgelegt 

und abgetragen) 

1997 wurde der Personenverkehr und 2001 der Güterverkehr von den ÖBB einge-

stellt.    

2001 startete die SCHIG mbH eine Interessentensuche für die Strecke St. Paul 

 La-


vamünd mit dem Ziel der Übernahme der Strecke als öffentliche Eisenbahn durch ei-

nen Interessenten (die Übernahme beinhaltete den Betrieb und die Erhaltung der 

Schieneninfrastruktur und/oder die Erbringung von Eisenbahnverkehrsleistungen im 

Güter und/oder Personenverkehr), wobei auch Interessenten für die Übernahme als 

nicht-öffentliche Eisenbahn zugelassen wurden. 

2002 wurde der Teilabschnitt St. Paul 

 Ettendorf (8,8 km; das sind ca. 70 % der 



Streckenlänge) von den ÖBB saniert.  

2002 wurde die Lavamünder Bahn Betriebsgesellschaft mbH (LBB) gegründet. Da-

malige Gesellschafter:   


St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 27 von 85 



 

 



  GKB (Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH) 27% 

  Marktgemeinde Lavamünd 22%,  



  Bahn- und Museumsbetriebsgesellschaft (Nostalgiebahnen in Kärnten - Mu-

seum für Technik und Verkehr, Gemeinnütziger Verein zur Erhaltung techni-

scher Kulturgüter) 15%,  

  Staudacher KG Lavamünd 18% (Sägewerkunternehmen) und  



  Cimenti KG Ettendorf 18 % (Sägewerksunternehmen)  

Die LBB hat auf dieser ÖBB-Strecke bis 2011 einen Anschlussbahngüterverkehr ge-

führt. Dieser Anschlussbahngüterverkehr wurde jedoch auf Grund der Sperre des 

Streckenabschnittes Ettendorf 

 Lavamünd eingestellt.  



Bis 2007 wurde ein Nostalgieverkehr von der LBB angeboten, danach nur mehr Son-

derfahrten. Die LBB verfügte über eine Diesellok der Reihe 383.10 und drei 2-ach-

sige Nostalgie-Personenwagen.  

Derzeit ist die GKB Alleingesellschafter des noch bestehenden Mantels der LBB (La-

vamünder Bahn Betriebsgesellschaft mbH). 

2011 wurde die dauerhafte Einstellung vom BMVIT bewilligt.  

Nach weiterer erfolgter Interessentensuche für die Übernahme, war die Trasse von 

den ÖBB öffentlich zum Verkauf ausgeschrieben worden.  

Begründung: 

a) Die Strecke war im ÖBB Zielnetz 2025+ nicht enthalten. 

b) Des Weiteren wäre ein Generalsanierungsbedarf (inklusive Lavantbrücke) 

der gesamten Strecke laut Expertenschätzung der GKB auf Kostenbasis 

2014 für einen Anschlussbahnbetrieb, aber auch zur Wiederaufnahme des 

Personenverkehrs, bis zur Inbetriebnahme der Koralmbahn im Jahr 2025, 

unter 5  Mio. 

€ 

notwendig gewesen.  

01.02.2016 Verkauf der Strecke an die Fa. Meissner Gleisrückbau, Kirchplatz 4,      

D-74677 Hohenbach, Tel. +49 (0) 174 322 89 07, E-Mail: meissner-brigitte@t-on-

line.at. 

Allgemein ist festzuhalten

 

Derzeit kann der erwartete Aufschwung der gesamten Region durch die Koralmbahn 



nur eher allgemein abgeschätzt werden 

 bei der Neuen Westbahn beispielsweise 



hat sich ein starker Erfolg eingestellt. Jedenfalls ist auch der mögliche Zubringerwert 

von Regionalbahnen von diesem Gesamtaufschwung abhängig. Vor diesem Hinter-

grund wäre es für St. Paul 

 Lavamünd sehr sinnvoll gewesen, Optionen für künftige 



Nutzungen bestehender Infrastrukturen zu erhalten statt eines Verkaufs von öffentli-

chen Bahntrassen an private Verwertungsgesellschaften. Ein solcher Erhalt ist aber 

für künftige Generationen nur durch Verbleib im öffentlichen Eigentum sicherge-

stellt, - wie beispielsweise bei Hermagor 

 Kötschach-Mauthen und Weizelsdorf 



 

Rosenbach durch das Land Kärnten.   



 

St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 28 von 85 



 

 

 



 

6.2. Historische Gesprächsprotokolle über Interessen am Weiter-

bestand der Lavamünder Bahn 2013/2014 mit wesentlichen Ent-

scheidungsträgern 

 

Thema: Interessen von St. Paul i. L



.  

Gesprächsteilnehmer: 

Bgm. Ing. Hermann Primus 

Mag. Dr. Rudolf Kores, KORES Consulting und Projektentwicklung  

 

30.08.2013, 18:00, St. Paul i. L.  



Interessen der Gemeinde: 

  Beibehaltung des Bahnhofstandortes in St. Paul i. L. zur Sicherstellung der 



Personen- und Schülertransporte zum Schulstandort St. Paul (Stiftsgymna-

sium und Hauptschule) 

  Errichtung der Eisenbahntunnelwehr zur Tunnelsicherung am Bf St. Paul 



  Beibehaltung der Bestandsstrecke St. Paul 

 Lavamünd zumindest als An-



schlussbahn an die europäische Hochleistungsstrecke Koralmbahn Korridor VI 

zu einer künftig wirtschaftlichen Entwicklung des untere Lavanttales 

  Unterstützung des angesprochenen Draisinenprojekts; die Gemeinden haben 



jedoch noch kein Angebot der ÖBB zur Übernahme der Erlebnisstrecke und 

Führung auf Grund des Veranstaltungsgesetzes durch die Gemeinden erhal-

ten  



  Ein Kauf oder eine Übernahme der Strecke kann nicht seitens der Gemeinden 



erfolgen; doch wird man darauf bestehen, dass die Eisenbahninfrastruktur in 

öffentlicher Hand bleibt (z. B. Land Kärnten). Im Falle einer Übernahme durch 

das Land Kärnten wäre die GKB bereit, nach dem Vorbild südburgenländische 

Regionalbahn als Infrastrukturbetreiber tätig zu werden (bei entsprechender 

Kostenabgeltung) 

  Es wurde Bgm Primus mitgeteilt, dass Herr Gernot Steiner 



 Steiner Bau mit 

Firmensitz in St. Paul Kontakt mit der für das Bauvorhaben KAT 3 beauftrag-

ten Baufirma Porr in Hinblick auf Schottertransporte aus Lavamünd via Bahn  

Gespräche aufgenommen hat, zumal die Lieferlogistik für das Bauvorhaben 

KAT3 bahndominiert erfolgen muss. 

Anmerkung: In einem ergänzenden Gespräch zwischen dem derzeit amtsführenden 

Bürgermeister der Marktgemeinde Lavamünd Ing. Josef Ruthardt wurde festgestellt, 

dass in dieser Angelegenheit volle Übereinstimmung zwischen den beiden Gemein-

den besteht.  

 


St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 29 von 85 



 

 

 



 

Thema:  



Strategische Interessen des Landes Kärnten 

Teilnehmer:  LH Dr. Peter Kaiser (Ktn)  

 

 

LAbg Ing. Manfred Ebner (Mitglied des Ausschusses für Infrastruktur,  



 

 

 



Straßenbau und Verkehrsrecht im Kärntner Landtag) 

 

 



VD Ing. Mag (FH) Andreas Matthä (ÖBB-Infrastruktur AG) 

 

 



Dr. Rudolf Kores (KORES Consulting und Projektentwicklung) 

Datum: 


10.09.2013 im Büro der LH von Ktn 

Status:  

ÖBB will Strecke samt allen Anlagen veräußern. Kaufpreis: ca. € 1,2 

Mio. 


Kaufinteresse eines deutschen Privaten liegt vor, für den Betrieb einer touristischen 

Nutzung (Draisinenbetrieb). 

Vorschlag:   Kein Verkauf an Private, sondern Übertragung in das Landeseigentum 

(Kaufpreis ist zu verhandeln) als mögliche künftige Anschlussbahn des 

Unteren Lavanttals an die Hochleistungsstrecke Koralmbahn.  

Damit wäre  

  ein Anschlussbahnbetrieb z.B. stufenweise beginnend mit einem Schotterzu-



transport für die  Koralmbahn und/oder 

  Draisinenbetrieb  



möglich.  

Der Infrastruktur-Betrieb und Instandhaltung wäre in Abstimmung mit der Geschäfts-

führung der GKB, durch die GKB (Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH, im 

100% Eigentum der Republik Österreich), im Namen und auf Rechnung des künfti-

gen Eigentümers (Wunsch der Gemeinden St. Paul und Lavamünd Übernahme 

durch das Land Kärnten) möglich.  

 

 

Thema:  




Download 0.67 Mb.

Do'stlaringiz bilan baham:
1   2   3   4   5   6   7   8




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling