St. Paul im Lavanttal


Interessen der Marktgemeinde Lavamünd


Download 0.67 Mb.
Pdf ko'rish
bet3/8
Sana21.08.2018
Hajmi0.67 Mb.
1   2   3   4   5   6   7   8

Interessen der Marktgemeinde Lavamünd 

Teilnehmer:  Bgm. Ing. Josef Ruthardt (Lavamünd) 

 

 

Dr. Rudolf Kores (KORES Consulting und Projektentwicklung) 



Datum: 

22.11.2013 im Amtshaus Lavamünd 

Ergebnis: 

 

 



Derzeit: 

 


St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 30 von 85 



 

 



  größte Abwanderung im Raum Lavamünd im Vergleich zu allen Lavanttaler 

Gemeinden. 

  keine Chance für die Ansiedelung weiterer Betriebe, mangels geeigneter Ver-



kehrsinfrastruktur. 

  überbordender LKW-Verkehr durch den Ortskern von Lavamünd (zusammen 



ca. 900 LKW/Tag; davon ca. 480 von/nach Slowenien)  

  kein öffentliches Personenverkehrsangebot am Wochenende 



Künftig: 

  Eine Lebensader der Marktgemeinde Lavamünd bzw. der gesamten Region 



muss als öffentlicher Schienenweg durch den Anschluss an die Koralmbahn 

sichergestellt werden und wird gemeinsam mit dem Bgm der Marktgemeinde 

St. Paul i. L. Ing. Hermann Primus dem Land Kärnten vorgetragen, da die Ge-

meinden keine Mittel zum Kauf der ausgeschriebenen Strecke derzeit zur Ver-

fügung haben. 

 



  Mit der Möglichkeit  einer Einbindung in den Kärntner S-Bahnverkehr wäre  

o

  einerseits der Hauptverkehrsstrom Richtung Wolfsberg und 



o

  andererseits die Anbindung an den Bahnhof Lavanttal  

anzustreben. 

  Aus Sicht der Marktgemeinde wären die künftigen S-Bahnverkehre in Rich-



tung Wolfsberg sowie Graz und Klagenfurt konkurrenzfähig zur Straße und so-

mit weiterer Abwanderungen entgegenwirken. 



 

Thema: 


Interessen des Landes Kärnten und mögliche Zukunft der Strecke

 

 

 in 2014. 

Auszug aus dem Protokoll nur den Teil St. Paul 



 Lavamünd betreffend:  

 

Gesprächsteilnehmer: LR Rolf Holub   

 

Maga Dr


in

 Mirjam Polzer-Srienz (Büroleiterin) 

 

Matthias Kranabether (Fachreferent für Öffentlichen Verkehr) 



 

Dr. Albert Kreiner (Leiter Abteilung 7, Kompetenzzentrum Wirt-

schaftsrecht und Infrastruktur) 

  Dipl.-Ing. Hans Schuschnig (Unterabteilungsleiter, Verkehrs-

politische Strategien des Landes, Koralmbahn, EU-Ver-

kehrsprojekte, Öffentlicher Verkehr, Paraöffentlicher Verkehr, 

Park&Ride-Anlagen) 

 

Mag. Dr. Rudolf Kores, KORES Consulting und Projektent-



wicklung  

St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 31 von 85 



 

 

 



Dipl.-Ing. Walter Brenner, GF, Brenner-Managementberatung 

Gmbh 


16.01.2014, 14:30, Amt der Kärntner Landesregierung  

 

Sachverhalt:  



  St. Paul 

 Lavamünd (ein Teilabschnitt der ehemaligen Lavanttalbahn Zeltweg 



 Celje) ist  

 

o

  nach der Errichtung der Jauntalbahn und nach dem Abtrag des Teilab-



schnittes Lavamünd 

 Dravograd nur mehr eine Stichbahn, 



o

  ein Abschnitt, für den bereits 2001 von der SCHIG eine erfolglose Inte-

ressentensuche für die Übernahme des öffentlichen Verkehrs durchge-

führt wurde,  

o

  ein von der ÖBB eingestellter Streckenabschnitt (1997 wurden ÖBB-



Personen- und ÖBB-Güterverkehr eingestellt und 2011 der ÖBB-Infra-

struktur-Betrieb), auf dem infolge des zu geringen Güterverkehrsauf-

kommens die Einstellung des Infrastrukturbetriebes durch die ÖBB-Inf-

rastruktur erfolgte und derzeit auch die LBB (Lavamünder Bahn Be-

triebs GmbH) nicht verkehren kann, 

o

  teilweise 2002 von der ÖBB-Infrastruktur saniert worden (Abschnitt St. 



Paul 

 Ettendorf) und teilweise für einen Eisenbahnverkehr sanierungs-



bedürftig (Ettendorf 

 Lavamünd) mit Kosten je nach Variante in Grö-



ßenordnungen zwischen 3,3 und ca. 5 Mio € (das ist aber nicht für ei-

nen Draisinenbetrieb notwendig), 

o

  im Zielnetz der ÖBB mit keiner Verkehrsart mehr e



nthalten (Es ist „die 

weitere Entwicklung unter Einbeziehung der Regionen zu überprüfen“).

 



  Daher wurde 2013 die Kores Consulting und Projektentwicklung von der ÖBB-



Infrastruktur beauftragt, Nachfolgelösungen für ein Ausscheiden der ÖBB-Inf-

rastruktur als Streckeneigentümer zu suchen.  

  Falls keine Lösung für einen Verbleib des Streckenabschnittes in der öffentli-



chen Hand gefunden wird, droht der (ggf. gestückelte) Verkauf der Grundstü-

cke nach durchgeführter Rekultivierung. 

  Lavamünd hat ca. 1.200 AuspendlerInnen (starke Ströme nach Wolfsberg, 



Klagenfurt und Feistritz ob Bleiburg); davon wäre für ca. 500 AuspendlerInnen 

eine reaktivierte Bahn gut fußläufig erreichbar. 

  Bei der Zählstelle Legerbuch an der L135 der St. Pauler Landesstraße verkeh-



ren täglich fast 4.000 Fahrzeuge (davon fast 750 LKW bzw. LKW-ähnliche 

Fahrzeuge) 

  Bahnhof Lavanttal 



 Klagenfurt wird künftig nach Inbetriebnahme der Koralm-

bahn in 18 Minuten möglich sein, Bahnhof Lavanttal 

 Graz in 38 Minuten. 



  Ein Erhalt des Streckenabschnittes Bahnhof Lavanttal - Lavamünd in öffentli-

cher Hand kann daher für den Verkehr der Zukunft ab 2023 von Bedeutung 


St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 32 von 85 



 

 

sein, zumal eine Fahrzeit bei VMax 60 



 80 km/h von Lavamünd bis Bahnhof 

Lavanttal in 15 Minuten möglich wäre. 

  Es gibt Interessenten für einen Draisinenbetrieb St. Paul 



 Lavamünd, welche 

die dafür notwendigen Investitionen selbst tragen. 

  Ob Schotterverkehre auf der Bahnstrecke St. Paul - Lavamünd für die Koralm-



bahnbaustelle wirtschaftlich sind, wird derzeit von den Baufirmen geprüft.  

  Im Falle der Übernahme des Eigentums der Strecke durch das Land wäre die 



GKB  bereit, als Infrastrukturbetreiber im Namen und auf Rechnung des Ei-

gentümers oder/und ggf. als Eisenbahnverkehrsunternehmen aufzutreten. 

Interessen des Landes Kärnten im Zusammenhang mit St- Paul - Lavamünd: 

  Kärnten  bekundet das Interesse für einen Erhalt der Strecke St. Paul 



 Lava-


münd, wobei der Weiterbestand von Infrastruktur in  öffentlicher Hand (Ge-

bietskörperschaften bzw. staatsnahe Unternehmen) zielführender erscheint 

als in der Hand eines Privaten , zumal der Anschluss auch des unteren Lava-

nttales an die Hochleistungsstrecke Koralmbahn gewährt werden soll. 

 



  Sollte weder die ÖBB noch die GKB oder ein anderer Infrastrukturbetreiber für 



die Übernahme der Infrastruktur dieser Strecke gefunden werden, ist für Kärn-

ten  eine Übernahme der Strecke in das Eigentum des Landes oder der be-

troffenen Gemeinden diskutierbar  und ist es darüber hinaus für das Land von 

Interesse mit den ÖBB und dem Bund über deren Vorstellungen und die  

Voraussetzungen Gespräche zu führen

 das bedeutet im Falle positiver Ge-



sprächsergebnisse aber nicht zwangsläufig die Wiedereinführung eines Regel-

zugbetriebes, sondern kann sich auch auf die Gewährung eines Draisinen-   

betriebs und/oder Anschlussverkehres für Güterladungen für einen Anschluss-

nehmer oder anderer Verwendungen beschränken. 

 

6.3. Erhalt des gesamten Streckenbandes verbleibend im Eigen-

tum der öffentlichen Hand, derzeit laufendes Einstellungsver-

fahren 

 

Mit dauernder Einstellung der ÖBB Strecke St. Paul 





 Lavamünd gemäß § 28 Ei-

senbahngesetz 1957 GZ: BMVIT-225.021/0001-IV/SCH5/2011 vom 19.09.2011 

(Streckenteil 66,636 Abzweigung im Bahnhof St. Paul bis km 79,474) sowie Erlö-

schen der Konzession gemäß § 28 Absatz 6 leg.cit, war die Strecke von den ÖBB - 

nach vergebens erfolgter Interessentensuche für die Übernahme - am 16.4.2011 von 

der ÖBB-Infrastruktur international zum Verkauf ausgeschrieben worden.  

 


St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 33 von 85 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 34 von 85 



 

 

 



 

St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 35 von 85 



 

 

 



 

 

Nach dem am 01.02.2016 erfolgten privatrechtlichen Verkauf der Strecke an die 



Firma Brigitte Meissner Gleisrückbau (D-74677, Hohenbach BR) wurde das Ei-

senbahnrechtliche Verfahren zur Auflassung der Strecke betrieben.  

Auf Antrag von Fr. Brigitte Meissner, vertreten durch die Firma Juhaz+ Markgraf Ver-

kehrsconsulting Wien, fand  am 12.04.2016 im Sitzungsaal der Markgemeinde St. 

Paul  eine eisenbahnrechtliche Ortsverhandlung statt, in der die Auflassung der Stre-

cke St. Paul 

 Lavamünd gemäß § 29 1-4 Eisenbahngesetz 1957 behandelt wurde. 



 

 

 

St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 36 von 85 



 

 

 



Ein eisenbahnrechtlicher Bescheid ist 

laut Auskunft Abt. 7 Amt der Kärntner 

Landesregierung mangels Vorliegen eines anerkannten vorgeschriebenen 

Rückbaukonzeptes von Seiten des Inhabers der aufzulassenden öffentlichen 

Eisenbahn, an Frau Brigitte Meissner, 

bis dato nicht ergangen

 

 

Stellungnahmen zum Verfahren der Gemeinden sowie dem Benediktinerstift St. Paul 



aus der Verhandlungsniederschrift vom 12.04.2016: 

 

Stellungnahme Marktgemeinde St. Paul i L.: 

 


St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 37 von 85 



 

 

 



 

 

 



 

St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 38 von 85 



 

 

 



Stellungnahme Marktgemeinde Lavamünd: 

 

 



St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 39 von 85 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 40 von 85 



 

 

Stellungnahme Benediktinerstift St. Paul: 

 

 

 



 

6.4. Lückenschluss nach Unterdrauburg/Dravograd 

Zum diskutierten Lückenschluss optionaler künftiger grenzüberschreitender Ver-

kehrslösungen nach Unterdrauburg/Dravograd (Slowenien) wären gegenwärtig fol-

gende Potentiale von Verkehrserregern zwischen Holmec, Dravograd und Maribor 

vorhanden.  

 

a) Allgemein: 

Der Streckenabschnittder Drautalbahn zwischen Bleiburg/Pliberk und Maribor/Mar-

burg (86 km) führt teilweise durch alte Industriegebiete, die vielfach mit anderen 

Branchen zwischenzeitig wieder erneuert und bereits aktiviert wurden.  


St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 41 von 85 



 

 

Durch die Abspaltung von Unterdrauburg (jetzt Dravograd), des Mießtals und des 



Kankertals (Seeland) ohne Volksabstimmung zum SHS-Staat (Vertrag von St. Ger-

main 1919) und die Konflikte vor und nach der Volksabstimmung für weitere Teile 

Kärntens erfolgte bereits zwischen den beiden Weltkriegen eine Entfremdung der 

Wirtschaftsbeziehungen zwischen den österreichischen und den jugoslawischen Ge-

bieten, die durch die unterschiedlichen Regime nach dem 2. Weltkrieg (kommunisti-

sche Planwirtschaft versus Marktwirtschaft) und verschleppte Lösungen für die Min-

derheiten eher noch verschlechtert wurden.  

Diese fast 70-jährige wirtschaftliche Trennung hat in den benachbarten Grenzzonen 

zu Abwanderungen und wirtschaftlichen Beeinträchtigungen geführt. Die Schließung 

von vielen Bergbaugebieten diesseits und jenseits der Grenzen führte zu weiteren 

Nachteilen. 

Mit der Errichtung der Jauntaler Schleife (Jauntalbahn) 1964 als innerösterreichische 

Verbindung von St. Paul mit Bleiburg verlor die internationale Verbindung über Dra-

vograd auch ihre Bedeutung als Korridorstrecke (nach dem zweiten Weltkrieg ist erst 

1952 der vor dem Krieg bestehende Korridorverkehr über Dravograd nach 7 Jahren Un-

terbrechung wieder aufgenommen worden). 1965 wurde Lavamünd 

 Dravograd stillge-



legt und danach abgetragen, sodass nur mehr die Verbindung Maribor 

 Dravograd 



 

Bleiburg 



 Klagenfurt verblieb. 

Der wirtschaftliche Rückschlag für beide Regionen konnte in den wenigen Jahren 

wieder geöffneter Grenzen und eines gemeinsamen europäischen Wirtschaftsrau-

mes durch die EU noch nicht aufgeholt werden, obwohl viele Umstrukturierungen in 

Richtung Zukunft bereits vorgenommen wurden. Teilweise befinden sich bereits mo-

derne Industrien in dieser Region.  

Daher war es notwendig, diesen im Umbruch befindlichen Wirtschaftsraum längs des 

slowenischen Streckenabschnitts der Drautalbahn zu bereisen (15. Oktober 2013) 

und ergänzende Informationen über die großen Betriebe und Verkehrserreger zu er-

heben, auch wenn der Neustrukturierungsprozess der Wirtschaft in diesem Raum 

noch lange nicht abgeschlossen ist.   

Die beiden Regionen zwischen Bleiburg und Maribor heißen 

Koroška und Podravska 

(beides sind ehemalige Gebiete Kärntens und der Steiermark), wobei die jetzigen 

statistischen Regionen nicht den historischen Regionen entsprechen. 

Die nunmehrige statistische Region Koroška (Unterkärnten) reicht von der Kärntner 

Grenze bis Podvelka (Podwölling) im Osten sowie Mislinja (Mißling) im Süden und 

umfasst ca. 74.000 EinwohnerInnen; davon leben ca. 43.000 in Gemeinden, welche 

an der Drautalbahn liegen.  

Podravska (Draugegend) hat insgesamt ca. 320.000 EinwohnerInnen und reicht von 

Ruše


 (Maria Rast) und Selnica ob Dravi (Zellnitz) im Westen über Maribor (Maribor, 

die größte Stadt in Podravska) bis an die kroatische Grenze (also weit über den Un-

tersuchungsraum hinaus); in den Gemeinden 

Ruše


 und Maribor wohnen ca. 100.000 

EinwohnerInnen. 

Im Zusammenhang mit der Drautalbahn geht es primär um das nördliche Mežatal 

(Mießtal) und das slowenische Drautal.        



St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 42 von 85 



 

 

Der Wirtschaftsraum des Mežatales und des Drautals bis nach Dravograd und weiter 



bis Vuzenica (insgesamt also große Bereiche der Koroška) kann insbesondere auch 

für Kärntens zukünftige Wirtschaftsbeziehungen relevant sein. Vuzenica liegt ca. 35 

km von Bleiburg, 40 km von der Koralmbahn (bei Mittlern) und ca. 75 km von Kla-

genfurt entfernt. Dieser Raum bis Vuzenica umfasst ein Einzugsgebiet in der Grö-

ßenordnung von ca. 50.000 EinwohnerInnen, von denen allerdings ca. 20.000 Ein-

wohnerInnen in südlichen Seitentälern wohnen.  

Die Jahresproduktion in Tonnen einzelner Betriebe erscheint zu beachtlich, als dass 

darauf verzichtet werden sollte. 

Der Bereich unmittelbar östlich davon (mit einer Länge von ca. 40 km) ist ländlich mit 

einigen Flusskraftwerken aber ohne besondere Industrie.  

Erst ab dem in Konkurs gegangenen Stahlwerk in 

Ruše


 beginnt wieder ein Industrie-

gebiet,


 

das aber erst in der Nähe Maribor aktuelle Bedeutung hat; die hochwertige 

Verkehrsanbindung erfolgt aber eher über den Osten (Südbahn-Nähe). Im Raum 

Ruše b


is Maribor leben (inkl. Maribor) ca. 100.000 Menschen. 

 

Die Bahnstationen sind: 



Bleiburg                          

Holmec (Grenze)                                                                                   

Prevalje (Industrie, kärntenrelevant)                           

Ravne na Koroskem (Industrie, kärntenrelevant) 

Dobrije  

Podklanec  

Dravograd (Industrie, kärntenrelevant) 

Sveti Danijel  

Trbonje  

Trbonjsko jezero  

Vuzenica (Industrie, kärntenrelevant) (ca. 40 km von Bleiburg) 

Sveti Vid  

Vuhred  

Vuhred elektrarna  

Podvelka  

Ozbalt                                                        

Ruta                                                           

Fala  


Ruse(SL) (Industrie in Konkurs) 

Ruse(SL) tovarna  

Bistrica ob Dravi                    

Limbus  


Marles (Industrie) 

Maribor Sokolska   

Maribor Studenci              

Maribor Tabor  

Maribor

 

 



St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 43 von 85 



 

 

b) Erhobenes Potential Drautalbahn Stand 2014 

Quelle der Fotos: Brenner-Managementberatung GmbH   

 

 



 

               

Die Angaben zu den Firmen sind den Homepagseiten der jeweiligen Firmen entnommen.

 

 



 

                                  



Holmec 

(Holmberg)



 

(Bahnhaltestelle) 

Holmec ist ein kleiner Ortsteil der Gemeinde Prevalje und gleichzeitig Straßen- und Bahn-

grenzübergang.  

Holmec selbst hat keine nennenswerten Verkehrserreger. 

 

Bahnhaltestelle und Grenzübergang Holmec (Blickrichtung Osten) 



 

Südlich von Holmec liegt die alte Bergbaugemeinde Mežica:

 

Mežica

 (Mießdorf) (keine Bahnstation)

 

Ca. 3.900 EinwohnerInnen 

Südlich der Grenze und nicht direkt an der Bahnlinie befindet sich dieser alte Bergbauort in 

der Region 

Koroška (wie der nunmehr in Slowenien liegende Teil Unterkärntens genannt 

wird). Das Blei- und Zinkbergwerk ist 1994 stillgelegt und in ein Schaubergwerk und Museum 

umgewandelt worden.  

Wichtige Betriebe sind derzeit: 



TAB Tovarna Akumulatorskih Baterij d.d. 

Polena 6, 2392 Mežica

 

Tel. 02 870 23 00, Fax 02 870 23 05 



info@tab.si

, www.tab.si  

Batterien und Akkumulatoren 

Ca. 450 Mitarbeiter 



 

 

St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 44 von 85 



 

 

Ferolin CNC 

Dreherei, Fräserei, Schlosserei, Montage u.s.w. 

Ferolin - 

strojništvo, trgovina, poslovne storitve Štefan Lindenbaum s.p.

 

Ob Meži 12c, SI 2392 Mežica, Slowenien



 

Tel.:+ 386 (0)2 82 77 450 

Beschäftigte:  ca. 35 

Grundkapital: 1.144.767,00 EUR 

Mežica

 

ist auch das touristische Zentrum vom Mežatal.



 

 

Prevalje 

(Prävali) (Bahnhof) 

Ca. 6.800 EinwohnerInnen 

Bei Prevalje öffnet sich das Mežatal in die Breite. Die Eisenindustrie hat die Wirtschaft dieses 

Ortes geprägt und lange Zeit dominiert. Prevalje ist nach wie vor ein Industriestandort in der 

Region 

Koroška


 mit Metallverarbeitung, Holzverarbeitung und Pharma sowie Verkehr. Die 

Wirtschaft ist stark exportorientiert.  

Seit einigen Jahren expandieren auch der Dienstleistungsbereich und der Tourismus. 

Die größten Firmen in der Gemeinde nach Zahl der Beschäftigten (2003) sind:  

 

Lek d.d., poslovna enota proizvodnja Prevalje 

Perzonali 47, 2391 Prevalje, Slowenien 

Tel +386 2 824 63 00  

Pharmaindustrie (Generika; Tochterunternehmen von Sandoz, der  

Generik-Sparte von Novatis; der Stammsitz von Lek ist in Ljubljana) 

ca. 200 MitarbeiterInnen in Prevalje  

www.lek.si

 

 



Eingangsbereich des Pharma-Werkes Lek 

 

Prevent-Tro 

proizvodnja in trženje orodij, nožev in žag d.o.o., 

 

Perzonali 2, 2391 Prevalje 



+386 2 824 60 00,  

Industriemesser, Kreissägen, Karbidhartmetalle 




Download 0.67 Mb.

Do'stlaringiz bilan baham:
1   2   3   4   5   6   7   8




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling