St. Paul im Lavanttal


B2) Zugpendelverkehr zwischen


Download 0.67 Mb.
Pdf ko'rish
bet8/8
Sana21.08.2018
Hajmi0.67 Mb.
1   2   3   4   5   6   7   8

B2) Zugpendelverkehr zwischen (Bf. Bad St. Leonhard 

Wolfsberg 





 Bf. 

 

Lavanttal (Umsteigen auf Koralmbahn) - Bf. St. Paul (könnte durchgehend 

 

elektrifiziert werden oder in Dieseltraktion erfolgen) und gesonderte 



 

Regionalzüge zwischen Bf. Lavanttal und Klagenfurt  

 

 

Vorteile:  



  Für den derzeit stärksten Pendlerstrom von St. Paul bleibt die Regional-

Achse St. Paul 

 Wolfsberg ungebrochen und ohne Umsteigen erhal-



ten. 

 



  St. Paul bleibt bahnmäßig direkt angebunden. 

 



  Das ursprüngliche Konzept eines Radweges auf der Jauntalbahntrasse 

kann umgesetzt werden, wobei die Tunnel davon ausgenommen sind. 

 


St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 82 von 85 



 

 



  Der Wirtschaftspark A wird jedenfalls und im Falle einer Verbindung 

nach Lavamünd auch der Wirtschaftspark B bahnmäßig erschlossen. 

 

 

Vorteil für die ÖBB-Infrastruktur:  



  Die Infrastruktur der Jauntalbahn kann auf einer Länge von 8 km zwi-

schen St. Paul und Eis-Ruden abgetragen werden.   

Nachteile: 

  Umsteigen (Komfortverlust) für alle Reisenden, welche auf der HL-Stre-



cke weiterreisen wollen. 

  



  ÖBB-verliert dadurch Reisendenpotenzial  

 



  Die 3 Stationen St. Paul Bad, Granitztal sowie Eis-Ruden würden still-

gelegt werden. 

 

 

B3) Umsteigfreie Zugführung mit 2x stürzen (Bf. Bad St. Leonhard 



)  


 

Wolfsberg 

 Bf. Lavanttal 



 St. Paul i. L. 

 Bf. Lavanttal 



 Klagenfurt  



 

Vorteile:  

  Für den derzeit stärksten Pendlerstrom von St. Paul bleibt die Regional-



Achse St. Paul 

 Wolfsberg ungebrochen und ohne Umsteigen erhal-



ten. 

 



  St. Paul bleibt bahnmäßig direkt angebunden. 

 



  Vorteil für die ÖBB-Infrastruktur: Die Infrastruktur der Jauntalbahn kann 

auf einer Länge von 8 km zwischen St. Paul und Eis-Ruden abgetragen 

werden.   

 



  Das ursprüngliche Konzept eines Radweges auf der Jauntalbahntrasse 

kann umgesetzt werden, wobei die Tunnel davon ausgenommen sind. 

 



  Der Wirtschaftspark A wird jedenfalls und im Falle einer Verbindung 



nach Lavamünd auch der Wirtschaftspark B bahnmäßig erschlossen. 

 

Nachteile: 

  Zeitverlust durch den Umweg über St. Paul 



 

St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 83 von 85 



 

 



  Züge von Wolfsberg nach Bleiburg und zurück müssen zweimal ge-

stürzt werden, wenn sie durchgehend (Variante B3) über den Bahnhof 

St. Paul i. L. geführt werden sollen. 

  



  ÖBB-verliert dadurch Reisendenpotenzial  

 



  Die 3 Stationen St. Paul Bad, Granitztal sowie Eis-Ruden würden still-

gelegt werden. 

 

C)  

Der Schienenanschluss von St. Paul reduziert sich auf eine Güter-

   

Anschlussbahn; der Reiseverkehr zwischen Bf. Lavanttal 

   

und St. Paul i. L. wird auf Busse umgestellt. 

 

Vorteil  

  Der Wirtschaftspark A wird jedenfalls und im Falle einer Verbindung 



nach Lavamünd auch der Wirtschaftspark B bahnmäßig erschlossen. 

 

nur für die ÖBB-Infrastruktur:  



  Die Infrastruktur der Jauntalbahn kann auf einer Länge von 8 km zwi-

schen St. Paul und Eis-Ruden abgetragen werden. 

 

Nachteile: 

  Wesentlicher Zeit- und Komfortverlust für die Reisenden von St. Paul i. 



L. nach Wolfsberg und St. Andrä 

 Kundenverlust für den Schienenver-



kehr. 

 



  Die 4 Stationen St. Paul i. L., St. Paul Bad, Granitztal und Eis-Ruden 

würden mit ihren Erschließungsfunktionen stillgelegt. 

 



  ÖBB-verliert Reisendenpotenzial aus und nach St. Paul 



 

  Hoher zusätzlicher Aufwand für Busshuttle zwischen Bf. Lavanttal und 



St. Paul i. L. 

 



  Zusätzlicher PKW-Verkehr 

 



  Zusätzliche Umweltschäden 

 

 



 

St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 84 von 85 



 

 

D)  



St. Paul wird 

(mit Ausnahme vom Bf Lavanttal) 



von der  

 

   

Schiene abgekoppelt. 

 

Vorteil nur für die ÖBB-Infrastruktur

  Die Infrastruktur der Jauntalbahn kann auf einer Länge von ca. 10 km 



abgetragen werden. 

 

Nachteile: 

  Wesentlicher Zeit- und Komfortverlust für die Reisenden von St. Paul i. 



L. nach Wolfsberg und St. Andrä 

 Kundenverlust für den Schienenver-



kehr 

 



  Die 4 Stationen St. Paul i. L., St. Paul Bad, Granitztal und Eis-Ruden 

würden stillgelegt. 

 



  ÖBB-verliert Reisendenpotenzial aus und nach St. Paul 



 

  Hoher zusätzlicher Aufwand für Busshuttle zwischen Bf. Lavanttal St. 



Paul und St. Paul i. L. 

 



  Zusätzlicher PKW-Verkehr. 

 



  Wirtschaftsparks in St. Paul ohne Bahnanschluss 

 



  Zusätzlicher LKW-Verkehr 

 



  Noch höhere zusätzliche Umweltschäden 

 

 



8.2. 

Vorgeschlagene weitere Vorgehensweise zum Erhalt des 

gesamten Streckenbandes Bf. Lavanttal - Lavamünd 

 

 



a) Es ist alles Rechtmäßige zu unternehmen, damit für den noch zu erteilenden 

eisenbahnrechtlichen Bescheid zur Auflassung der Strecke Auflagen erteilt 

werden, welche die öffentlichen Interessen absichert. 

 

b) Da beide betroffenen Gemeinden das gesamte Streckenband als Verkehrs-

flächen erhalten möchten, ist dies 

in den Flächenwidmungsplänen unmittelbar 

nach Bescheidausfertigung Zug um Zug abzusichern

.  

c) Da die derzeitige Besitzerin nach Verwertung der verwertbaren Anlagen die 

Trasse wieder verkaufen möchte, besteht zur Sicherung von Zukunftsoptionen 

St. Paul im Lavanttal 

   

   

 

 

Seite 85 von 85 



 

 

die weitere Möglichkeit des 



Rückkaufes der Trasse durch die öffentliche Hand 

für künftige Verkehrslösungen mit Anschlussgleismöglichkeiten von Flächen-

widmungen für Wirtschaftsparks im Sinne von nachhaltigen Planungen für 

künftige Generationen. 

Untersuchungsteam 

   


   

 

Mag. Dr. Rudolf Kores eh. 



DI Walter Brenner eh.  

KR Gunter Mackinger eh. 

 

9.  Anhang öffentliche Mitteilungen 

 



 

Unterkärntner Nachrichten: 

18.02.2015 „Ministerunterstützung für de

n Bei-

behalt 


des derzeitigen Bahnhofes St. Paul“

 

 

 



Unterkärntner Nachrichten: 

29.04.2015 „Der zweite Koralmbahn

-Tunnel im 

Lavanttal wurde angeschlagen“ Granitztaler Tunnelkette –

 Vorsprache Bürger-

meister Ing. Hermann Primus bei BM Stöger 



 

 



Flugblatt Zukunft St. Paul 



 Adi Streit/ZAS: 23.09.2016 

 

 



Brief Bürgermeister Ing. Hermann Primus an Landesrat Rolf Holub: 

26.09.2016 



 

 



Gemeindezeitung St. Paul i.L. „aktuell“

offener Brief des Bürgermeisters 

an LR Rolf Holub am 26.09.2016 betreffend Erhalt des Bahnhofs St. Paul mit 

Anschluss an die Koralmbahn : Anfang Oktober 2016 

 

  Brief LR Rolf Holub an Bgm Hermann Primus (Antwort auf Brief vom 



26.9.2016); 20.10.2016 

  Kronen Zeitung Kärnten Extra: 28.09.2016 



Kampf um Infrastruktur beginnt“ 

     


 

Kronen Zeitung Kärntnen Extra: 

30.09.2016 „Schienen in den Ort notwen-

dig!“


     

 

 



Kleine Zeitung Ausgabe Lavanttal: 

05.10.2016 „Bahnhof St. Paul am Ab-

stellgleis“

 

 

 

Unterkärntner Nachrichten: 05.10.2016 



„Debatte über 

Zuganbindung St. 

Pauls an Bahnhof Lavanttal“

  

 



Unterkärntner Nachrichten: 

05.10.2016 „Am Abstellgleis“

 

 

 



Unterkärntner Nachrichten: 

12.10.2016 „Offener Brief an St. Pauls Vizebür-

germeister Anton Streit

  

  Unterkärntner Nachrichten: 12.10.2016 



„Späte Erkenntnis!?“

 

 




Download 0.67 Mb.

Do'stlaringiz bilan baham:
1   2   3   4   5   6   7   8




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling