Stadt sangerhausen vereinfachte Änderung des Bebauungsplans Nr. 32 „Mühlgasse“


Download 64.68 Kb.
Pdf ko'rish
Sana14.08.2018
Hajmi64.68 Kb.

    

 

         



STADT SANGERHAUSEN 

 

1. vereinfachte Änderung des  

Bebauungsplans Nr. 32 

„Mühlgasse“

 

(Bebauungsplan der Innenentwicklung gemäß § 13a BauGB) 

 

Es wird auf den rechtskräftigen Bebauungsplan vom 30.03.2012 verwiesen.  

 

Die Festsetzungen, die nicht von dieser Änderung betroffen werden, behalten ihre 



Gültigkeit. 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

Änderungsgebiet 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GeoBasis-DE / LVermGeo LSA, [2013, A18-38915-2009-14] 

 

 

 



 

Entwurf 


Sangerhausen, Oktober 2016 

Planverfasser: 

Dipl. Ing. Andrea Kautz 

Architekt für Stadtplanung 

Am Rosentalweg 10 

06526 Sangerhausen 

Tel. 03464 579022 

Fax 03464 579024 

architekt.andrea.kautz@t-online.de



 

 

1. vereinfachte Änderung des Bebauungsplans Nr. 32 

„Mühlgasse“ 

- Sangerhausen 

 

 



Begründung 

 

 



Inhalt 

 

 



1.

 

Einleitung ................................................................................................................................. 1



 

1.1.


 

Ziel und Zweck der Planung .................................................................................................... 1

 

1.2.


 

Aufstellungsverfahren .............................................................................................................. 2

 

1.3.


 

Räumlicher Geltungsbereich .................................................................................................... 2

 

1.4.


 

Rechtsgrundlagen .................................................................................................................... 3

 

1.5.


 

Übergeordnete und sonstige Planungen ................................................................................. 3

 

2.

 



Planungsbericht ....................................................................................................................... 4

 

2.1.



 

Städtebauliches Konzept ......................................................................................................... 4

 

2.2.


 

Planinhalt und Festsetzungen .................................................................................................. 4

 

3.

 



Umweltschutz ........................................................................................................................... 5

 

3.1



 

Naturschutz .............................................................................................................................. 5

 

3.2.


 

Immissionsschutz ..................................................................................................................... 6

 

4.

 



Flächenbilanz ........................................................................................................................... 6

 

 



 

 

 



1. vereinfachte Änderung des Bebauungsplans Nr. 32 

„Mühlgasse“, 

Sangerhausen     Entwurf 10/ 2016     Seite 1 von 6

 

1. 



Einleitung 

 

1.1. 



Ziel und Zweck der Planung 

Mit dem Bebauungsplan Nr. 32 „Mühlgasse“ 

verfolgt  die Stadt  Sangerhausen  das Ziel, den  Standort 

am westlichen Rand des Ortszentrums der Kernstadt Sangerhausen städtebaulich neu zu ordnen, um 

hier  einen  innerstädtischen Wohnpark  zu  errichten. 

Das Gebiet gehört zum Sanierungsgebiet „Kern-

stadt“.

 

Das  Plangebiet  war  so  aufgeteilt,  dass  im  südlichen  Bereich  die  Stiftung  St.  Spiritus  (Stift)  ihren  Be-



stand erweitern kann, im nördlichen Teil sollten sich die Wohnungsbaugenossenschaft Sangerhausen 

e.G.  (WGS)  und  die  Städtische  Wohnungsbaugesellschaft  Sangerhausen  mbH  (SWG)  die  Flächen 

teilen.  

Bisher  sind  auf  dem  Standort  den  Festsetzungen  des  Bebauungsplanes  entsprechend  nur  die  Pla-

nungen  der  WGS  umgesetzt  worden.  Zur  weiteren  Umsetzung  des  o.  g.  Planungsziels  beabsichtigt 

nun die WGS auch den mittleren Teil des Plangebietes zu bebauen. Daran sind einige Änderungen in 

den  Planungsvoraussetzungen  geknüpft, so dass es  erforderlich  wird,  den Bebauungsplan in folgen-

den Punkten zu ändern: 

a)  die Verschmelzung  der Baufelder WA (3) und WA (4)  zu einem Baufeld mit einer gemeinsa-

men Höhenfestsetzung, 

b)  damit verbunden die Verlegung des festgesetzten Wegerechts. 

Der  Bebauungsplan  wurde  als  Bebauungsplan  der  Innenentwicklung  im  beschleunigten  Verfahren 

nach § 13a BauGB aufgestellt. Dementsprechend wird auch die 1. Änderung im beschleunigten Ver-

fahren gemäß § 13a BauGB durchgeführt. 

Das beschleunigte Verfahren kann  nur  zur Anwendung kommen,  wenn  es sich  gemäß § 13a  Abs. 1 

Nr. 1 Satz 1 BauGB um einen „Bebauungsplan der Innenentwicklung" handelt. Gemäß § 13a Abs. 1 

Nr. 1 Satz 1  B

auGB ist ein „Bebauungsplan der Innenentwicklung" ein Bebauungsplan, der der Wie-

dernutzbarmachung von Flächen, der Nachverdichtung oder anderen Maßnahmen der Innenentwick-

lung dient. Die vorgesehene Planung sieht die Nachverdichtung vor. 

Im § 13a Abs. 1 Nr.  1  Satz 2  BauGB  wird  die  zulässige Grundfläche als Anwendungsvoraussetzung 

für das beschleunigte Verfahren geregelt. Im vorliegenden Bebauungsplan wird eine Grundfläche von 

weniger als 20.000 m² festgesetzt, so dass auch diese Voraussetzung erfüllt wird.  

Mit  der  Änderung  werden  die  Grundzüge  der  Planung  nicht  berührt,  keine  UVP-pflichtigen  Vorhaben 

begründet und es liegen keine Anhaltspunkte für eine Beeinträchtigung von FFH- oder Vogelschutzge-

bieten vor.  

Damit  sind  die  geforderten  planungsrechtlichen  Grundvoraussetzungen  gemäß  §  13a  Abs.  1  Nr.  1 

BauGB für ein beschleunigtes Verfahren erfüllt. 

Somit erfolgt das Planverfahren ohne Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB, von dem Umweltbericht 

nach § 2a BauGB, von der Angabe nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche umweltbezogenen Informati-

onen verfügbar sind sowie von der zusammenfassenden Erklärung nach § 10 Abs. 4 BauGB wird abge-

sehen. 


Von der frühzeitigen Unterrichtung der Öffentlichkeit, der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher 

Belange und Erörterung gemäß §§ 3 Abs. 1 und 4 Abs. 1 BauGB wird gemäß § 13a Abs. 2 Nr. 1. i. V. 

m. § 13 Abs. 2 Nr.1 BauGB abgesehen. 

Auf Grund der gesetzlichen Regelung des § 13a Abs. 2 Nr. 4 BauGB gelten in den Fällen des hier zur 

Anwendung kommenden beschleunigten Verfahrens nach § 13a Abs. 1 Nr. 1 BauGB Eingriffe, die auf 

Grund  der  Aufstellung  des  Bebauungsplans  zu  erwarten  sind,  als  im  Sinne  des  §  1a  Abs.  3  Satz  6 

BauGB  vor  der  planerischen  Entscheidung  erfolgt oder  zulässig. Damit  wird  im vorliegenden  Bebau-

ungsplan  der  Innenentwicklung  die  Eingriffsregelung  nach  dem  Bundesnaturschutzgesetz  nicht  zur 

Anwendung kommen. 

 

 



 

 

 



1. vereinfachte Änderung des Bebauungsplans Nr. 32 

„Mühlgasse“, 

Sangerhausen     Entwurf 10/ 2016     Seite 2 von 6

 

1.2. 



Aufstellungsverfahren 

Verfahrensschritte 

Durchführung 

Aufstellungsbeschluss 

 

Auslegungsbeschluss 



 

Öffentliche Auslegung nach § 3 (2) BauGB 

 

Behördenbeteiligung  sowie  Beteiligung  der  sonstigen  Träger  öffentlicher  Belan-



ge und der Nachbargemeinden nach § 4 (2) BauGB 

 

Abwägungsbeschluss 



 

Satzungsbeschluss 

 

In-Kraft-Treten des Bebauungsplans durch ortsübliche Bekanntmachung 



 

 

 



1.3. 

Räumlicher Geltungsbereich 

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes 

Nr. 32 „Mühlgasse“

 befindet sich am westlichen 

Rand des historischen Ortskerns von Sangerhausen. 

Der Änderungsbereich umfasst die Flurstücke 503 (z. T.), 504 (z. T.), 506 (z. T.), 484 (z. T.) und 841 

der Flur 14. 

Darstellung des Änderungsgebiets auf der Grundlage des rechtskräftigen B-Plans Nr. 32 

Mühlgasse



 vom 


30.03.2012 

1. vereinfachte Änderung des Bebauungsplans Nr. 32 

„Mühlgasse“, 

Sangerhausen     Entwurf 10/ 2016     Seite 3 von 6

 

1.4. 



Rechtsgrundlagen 

Die Bearbeitung basiert auf folgenden Rechtsgrundlagen in der jeweils aktuellen Fassung: 



Bundesgesetze/ -verordnungen 

Raumordnungsgesetz (ROG), Artikel 2 des Bau- und Raumordnungsgesetzes (BauROG),  



Baugesetzbuch (BauGB), 

Baunutzungsverordnung (BauNVO), 



Planzeichenverordnung 1990 (PlanzV), 

Bundes-Naturschutzgesetz, 



Bundes-Bodenschutzgesetz (BBodSchG)  



Landesgesetze/ -verordnungen in den derzeitig aktuellen Fassungen 

Verordnung über den Landesentwicklungsplan 2010 des Landes Sachsen-Anhalt, 



Regionaler Entwicklungsplan für die Planungsregion Harz

Naturschutzgesetz des Landes Sachsen-Anhalt, 



Bauordnung des Landes Sachsen-Anhalt. 

 

 

1.5. 



Übergeordnete und sonstige Planungen 

Die Einhaltung der Ziele der Regionalplanung wurde bereits im rechtskräftigen Bebauungsplan unter-

sucht.  Es  wird  davon  ausgegangen,  dass  mit  den  vorgesehenen  Änderungen  die  Verträglichkeit  mit 

den übergeordneten Planungen weiterhin gegeben ist. 

Flächennutzungsplan 

Die  Stadt  Sangerhausen  verfügt  über  einen  rechtskräftigen  Flächennutzungsplan  (FNP),  der  für  das 

Plangebiet eine "gemischte Baufläche“ vorsieht.

 

Gemäß § 13a Abs.2 Nr. 2 BauGB kann im beschleunigten Verfahren ein Bebauungsplan, der von den 



Darstellungen  des  Flächennutzungsplans  abweicht,  auch  aufgestellt  werden,  bevor  der  Flächennut-

zungsplan geändert oder ergänzt ist; die geordnete städtebauliche Entwicklung des Gemeindegebiets 

darf nicht beeinträchtigt werden; der Flächennutzungsplan ist im Wege der Berichtigung anzupassen. 

Im Übrigen wird die Art der baulichen Nutzung mit der vorliegenden Planung nicht geändert. 

 

 


1. vereinfachte Änderung des Bebauungsplans Nr. 32 

„Mühlgasse“, 

Sangerhausen     Entwurf 10/ 2016     Seite 4 von 6

 

2. 



Planungsbericht 

 

2.1. 



Städtebauliches Konzept 

Das städtebauliche Konzept wird durch die vorliegende Planung in den Grundzügen erhalten. 

Die  Änderungen  beziehen  sich  lediglich  darauf,  dass  Baufelder  miteinander  verbunden  und  entspre-

chend  die  Wegeführung  angepasst  werden  sollen.  Mit  der  Zusammenführung  der  Baufelder  werden 

die unterschiedlichen Festsetzungen zu den Gebäudehöhen angepasst. 

 

2.2. 



Planinhalt und Festsetzungen 

Alle Festsetzungen des Bebauungsplans Nr. 

32 „Mühlgasse“, die nicht von der 1.

 Änderung betroffen 

sind, behalten weiterhin ihre Gültigkeit. 

Innerhalb des Änderungsgebietes werden folgende Festsetzungen geändert: 

a)  die Verschmelzung der Baufelder WA (3) und WA (4)  zu einem Baufeld mit einer gemeinsa-

men Höhenfestsetzung 

Die Festlegung der Baufelder hat sich im rechtskräftigen Bebauungsplan an Plänen der beiden städti-

schen Wohnungsbaugesellschaften sowie der Stiftung St. Spiritus (Stift) orientiert.  

Inzwischen  werden  nur  noch  durch  die  WGS  und  die  Stiftung  St.  Spiritus  Pläne  zur  Bebauung  des 

Geländes verfolgt. Die WGS wird dazu die ursprünglich für die SWG vorgesehenen Flächen mit in ihre 

Planung einbeziehen. 

Von  der WGS  wird  eine  zusammenhängende  Nutzung  der  verfügbaren  Flächen  angestrebt,  so  dass 

die Baufelder WA (3) und WA (4) zu einem Baufeld verschmolzen werden. 

Im rechtskräftigen Bebauungsplan war für das Baufeld WA (3) eine maximale Gebäudehöhe von 13m 

über  OK  Gelände,  für  das  Baufeld WA (4)  eine  maximale  Gebäudehöhe  von  10m  über  OK  Gelände 

festgesetzt worden. 

Zur  optimalen  Ausnutzung  der  verfügbaren  Flächen  und  damit  zum  sparsamen  Umgang  mit  Grund 

und  Boden  ist  vorgesehen,  die  geplanten  Neubauten  in  3-geschossiger  Bauweise  mit  einer  Attika-

Höhe von maximal 11,5 m über OK Gelände zu errichten. 

Der schon vorhandene Neubau der WGS hat eine Höhe von 13,23m über OK Gelände (Dach des 4. 

Geschosses), die Attikahöhe des 3. Geschosses liegt bei 10,75m über OK Gelände. 

Auf  Grund  der  Geländebewegung  wird  die  im  südlichen  Plangebiet vorgesehene  Bebauung  der  Dia-

konie  im  Erdgeschoss  auf  dem  Niveau  des  2.  Geschosses  der  geplanten  Punkthäuser  WGS  begin-

nen.  


Die an das  zukünftige  Baugebiet angrenzende Bestandbebauung (5-geschossig) wird mittelfristig bei 

der  WGS-eigenen  Immobilie  E.-Gnau-Str.  3-7  um  2  Geschosse  abgezont,  wodurch  eine  Höhe  OK 

Pultdach von ca. 12 m ü. OK Gelände entstehen würde. Die Bebauung E.-Gnau-Str. 9-13 (SWG) wird 

als 5-Geschosser im Bestand verbleiben (OK Attika ca. 16,50 m ü. OK Gelände). 

Somit  wird  davon  ausgegangen,  dass  mit  der  geänderten  Höhenfestsetzung  die  Bestandssituation 

ausreichend  Berücksichtigung  findet  und  in  Bezug  auf  die  Höhenentwicklung  eine  harmonische  Ent-

wicklung des Stadtbildes möglich sein wird. 

 

 



künftiges Baufeld WA (3), Foto: H&T Plan, Rienäcker 

 


1. vereinfachte Änderung des Bebauungsplans Nr. 32 

„Mühlgasse“, 

Sangerhausen     Entwurf 10/ 2016     Seite 5 von 6

 

b)  die Verlegung des festgesetzten Wegerechts  



Die Wegeführung im Plangebiet soll so gestaltet sein, dass  eine fußläufige Verbindung zwischen der 

Kyselhäuser  Straße  und  der  Mühlgasse  erhalten  bleibt.  Der  rechtskräftige  Bebauungsplan  lässt  be-

reits Ausnahmen von der zeichnerischen Festsetzung der dafür benötigten Trasse zu, wenn dadurch 

die städtebaulichen Ziele nicht beeinträchtigt werden. 

Mit der vorliegenden Änderung wird im Sinne der Planeindeutigkeit die Wegeführung in südliche Rich-

tung verschoben. Damit befindet sie sich in der bereits jetzt schon vorhandenen Trassenführung und 

liegt gleichzeitig südlich des geänderten Baufeldes ohne dieses zu zerschneiden. 

 

-



  Festsetzung der Verkehrsfläche besonde-

rer  Zweckbestimmung  (privat)  im  rechts-

kräftigen Bebauungsplan: 

 

-



  Festsetzung  der  Verkehrsfläche  besonde-

rer Zweckbestimmung (privat) im Zuge der 

1. vereinfachten Änderung des B-Plans: 

 

 



 

3. 

Umweltschutz 

Das Planverfahren wird nach § 13a BauGB durchgeführt. Damit wird von der Umweltprüfung und dem 

Umweltbericht  sowie  der  zusammenfassenden  Erklärung  zum  Umgang  mit  den  Umweltbelangen  in 

der Bauleitplanung abgesehen. 

 

3.1 

Naturschutz 

Die grünordnerischen Festsetzungen des rechtskräftigen B-Plans Nr. 32 bleiben mit allen Zielstellun-

gen, Festsetzungen und Regelungen vollumfänglich bestehen.  

Eingriffsregelung 

Der  Standort  befindet  sich  innerhalb  einer  gewachsenen  innerstädtischen  Siedlungsstruktur,  so  dass 

gemäß des § 1 a Abs. 3 Satz 5 BauGB Eingriffe bereits vor der planerischen Entscheidung erfolgt oder 

zulässig waren. 

Damit entfällt die Notwendigkeit, die Eingriffsregelung erneut abzuarbeiten.  

Artenschutz 

Mit  der  1.  vereinfachten  Änderung  des  B-Plans  Nr.  32 

Mühlgasse



  werden  keine  zusätzlichen  Flä-

chen für die Bebauung planungsrechtlich vorbereitet.  

Es wird davon ausgegangen, dass mit der geplanten Änderung keine artenschutzrechtlichen Belange 

berührt werden. 

Die Anforderungen an den allgemeinen und besonderen Artenschutz gemäß § 39 und § 44 BNatSchG 

sind unabhängig von den Bebauungsplanfestsetzungen zu beachten. 

 


1. vereinfachte Änderung des Bebauungsplans Nr. 32 

„Mühlgasse“, 

Sangerhausen     Entwurf 10/ 2016     Seite 6 von 6

 

3.2. 



Immissionsschutz 

Die  im  rechtskräftigen  Bebauungsplan  enthaltenen  Festsetzungen  zum  Immissionsschutz  behalten 

weiterhin ihre Gültigkeit. 

Es  wird davon  ausgegangen,  dass mit der  geplanten Änderung keine  Verschlechterung der immissi-

onsschutzrechtlichen  Situation  verbunden  sein  wird,  so  dass  keine  zusätzlichen  Festsetzungen  auf-

genommen werden müssen. 

 

 

4. 



Flächenbilanz 

 

Gesamtfläche der 1. vereinfachten Änderung des Bebauungsplans 



8.900 m² 

 

 




Download 64.68 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling