Symposium „Die Zukunft des Pflegebedarfs in Deutschland“


Download 3.02 Mb.
Sana22.12.2019
Hajmi3.02 Mb.

Symposium „Die Zukunft des Pflegebedarfs in Deutschland“

  • Birgit Fischer, stellv. Peter Parketny, BARMER Zentrale in Wuppertal
  • Bedeutung von Prävention und Rehabilitation – Regulativ gegen Kostenexplosion in der Pflegeversicherung
  • Symposium
  • „Die Zukunft des
  • Pflegebedarfs in
  • Deutschland“
  • Köln, 24. April 2008
  • Johannes Heesters ist auch 2008 auf Tournee
  • O
  • 55
  • 68
  • 75
  • 80
  • Szenario
  • Kompression
  • hypothetische
  • gegenwärtige
  • Morbidität
  • Morbidität
  • Jahre
  • Prävention für Ältere sollte den gesamten Alterungsprozess mit seinen funktionellen Einschränkungen und dem drohenden oder tatsächlichen Verlust an körperlicher und mentaler Fitness berücksichtigen.
  • Prävention ist mehr als die Verhütung von Krankheiten.
  • Ziel in Hinblick auf die Bevölkerung ist die Verringerung von Krankheit (Kompression von Morbidität), Behinderung (Erhöhung der behinderungsfreien Lebensjahre) und vorzeitigem Tod. D.h. zugleich einen möglichst langen Erhalt der Selbstständigkeit im Alter.
  • Neuere Forschungsergebnisse
  • Jenniffer Weuve, Harvard School of Public Health, Boston („JAMA“, Bd. 292, S. 147)
  • Forschungsfrage: Wie wirkt sich körperliche Aktivität auf die kognitiven Fähigkeiten älterer Frauen aus?
  •  über 16 Tsd. ehemalige Krankenschwestern im Alter zwischen 70 bis 81 Jahre ohne Demenz
  •  die körperlich aktiven Teilnehmerinnen waren geistig viel fitter als ihre trägen Kollegen
  •  die kognitiven Fähigkeiten nahmen über einen zweijährigen Untersuchungszeitraum vergleichsweise weniger stark ab
  • Neuere Forschungsergebnisse
  • Robert Abbott u. a., Universität Charlottesville(„JAMA“, Bd. 292, S. 1454)
  • Forschungsfrage: Wie wirkt sich körperliche Aktivität auf das Demenzrisiko aus?
  •  in die Studie wurden 2300 rüstige Männer im Alter zwischen 71 und 93 Jahren einbezogen
  •  im Verlauf von sieben Jahren erlitten rund 160 Teilnehmer eine Demenz
  •  „Bewegungsmuffel“ waren öfter betroffen als aktive Teilnehmer
  •  Männer, die weniger als 400 Meter täglich zurücklegten, hatten ein doppelt so hohes Demenzrisiko als jene, die mehr als 3000 Meter zurücklegten
  • Kostensteigerung aufgrund dementieller Erkrankungen
  • 4.752 Fälle - € 19,2 Mio.
  • 5.104 Fälle - € 20,3 Mio.
  • Jahr 2004
  • Jahr 2005
  • Kostenaufwand der BARMER für stationäre Behandlungen:
  • Jahr 2006
  • 5.330 Fälle - € 20,7 Mio.
  • BMG-Eckpunkte zum Entwurf eines Präventionsgesetzes
  • Gesetzliche Krankenversicherung
  • 250,0 Mio. €
  • Gesetzliche Rentenversicherung
  • 57,1 Mio. €
  • Gesetzliche Unfallversicherung
  • 28,6 Mio. €
  • Bundesagentur
  • 28,6 Mio. €
  • Pflegeversicherung
  • 14,3 Mio. €
  • Gesamt
  • 378,6 Mio. €
  •  Pflegebedürftige der Pflegestufen I, II oder III
  •  Geistige Behinderung, psychische Erkrankung, demenzbedingte Fähigkeitsstörung und andere Leiden des Nervensystems
  • Neben dem Hilfebedarf bei der Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung muss eine dauerhafte und erhebliche Einschränkung der Alltagskompetenz vorliegen
  •  Anspruchsberechtigt rd. 500.000 Pflegebedürftige
  •  Mehrausgaben begrenzt auf jährlich 0,28 Mrd. Euro
  • Pflegeleistungs-Ergänzungsgesetz (PflEG) 01.04.2002
  • - Allgemeines -
  •  Zweckgebundener Betrag von bis zu 460 Euro
  • je Kalenderjahr
  • Inanspruchnahme von
  •  Tages- oder Nachtpflege
  •  Kurzzeitpflege
  •  zugelassenen Pflege- diensten mit Angeboten der allgemeinen Anleitung und Betreuung (nicht Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung)
  •  niedrigschwellige Betreuungsangebote
  • Pflegeleistungs-Ergänzungsgesetz (PflEG)
  • - Zusätzliche Betreuungsleistungen -
  • Zusätzliche Betreuungsleistungen für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz
  • ambulant
  • 460,- €
  • pro Jahr
  • bis
  • zu 100,- €
  • bzw.
  • 200,- €
  • pro Monat
  • Zusätzliche Betreuungsleistungen für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz
  • stationär
  • 200 Mio. € jährlich für stationäre Pflegeeinrichtungen
  • Anstellung von Assistenzkräfte
  • Ausbildung von Assistenzkräfte wird vom BMAS
  • finanziert
  • Anhebung der Sachleistungsbeträge
  • ambulant
  • Stufe I
  • Stufe II
  • Stufe III
  • bisher €
  • 384,-
  • 921,-
  • 1432,-
  • 7/2008
  • 420,-
  • 980,-
  • 1470,-
  • 2010
  • 440,-
  • 1040,-
  • 1510,-
  • 2012
  • 450,-
  • 1100,-
  • 1550,-
  • 1918,-
  • 1918.-
  • 1918,-
  • 1918,-
  • HF
  • 2010
  • 1023,-
  • stationär
  • Stufe I
  • Stufe II
  • Stufe III
  • bisher €
  • 1023,-
  • 1279,-
  • 1432,-
  • 7/2008
  • 1023,-
  • 1279,-
  • 1470,-
  • 1279,-
  • 1510,-
  • 2012
  • 1023,-
  • 1279,-
  • 1550,-
  • HF
  • 1688,-
  • 1750,-
  • 1825,-
  • 1918,-
  • Stufe I
  • Stufe II
  • Stufe III
  • bisher €
  • 205,-
  • 410,-
  • 665,-
  • 7/2008
  • 215,-
  • 420,-
  • 675,-
  • 2010
  • 225,-
  • 430,-
  • 685,-
  • 2012
  • 235,-
  • 440,-
  • 700,-
  • Jährlicher Anspruch auf Verhinderungspflege
  • 07/2008
  • 2010
  • 2012
  • 1.470,- €
  • 1.510,- €
  • 1.550,- €
  • Verkürzung der Wartezeit von zwölf auf sechs Monate
  • Anspruch auf Tages- und Nachtpflege
  • 07/2008
  • 2010
  • 2012
  • Stufe I
  • 420,- €
  • 440,- €
  • 450,- €
  • Stufe II
  • 980,- €
  • 1.040,- €
  • 1.100,- €
  • Stufe III
  • 1.470,- €
  • 1.510,- €
  • 1.550,- €
  • Dynamisierung der Leistung ab 2015
  • Seit 1996 hat sich der Eigenanteil für eine vollstationäre Pflege in Stufe II für den Versicherten versechsfacht.
  • *Kaufkraftverlust bis 1/2007 = 17,35%)
  • Monatliche Pflegeheimkosten / Eigenanteil
  • 1.650 €
  • 55 %
  • 1.377 €
  • 52 %
  • 1.207 €
  • 54 %
  • Eigenanteil absolut
  • Eigenanteil prozentual
  • 3.082 €
  • 2.656 €
  • 2.230 €
  • Ø Heimkosten 2005
  • 656 €
  • 31 %
  • 219 €
  • 15 %
  • 205 €
  • 17 %
  • Eigenanteil absolut
  • Eigenanteil prozentual
  • 2.088 €
  • 1.498 €
  • 1.228 €
  • Ø Heimkosten 1996
  • 1.432 €
  • 1.279 €
  • 1.023 €
  • Stationäre Pflege
  • Stufe III
  • Stufe II
  • Stufe I
  • Leistung der Pflegekasse

Leistungsempfänger am 31.12.2006*

  • rd. 2,1 Mio. Pflegebedürftige erhalten heute Leistungen
  • davon 1.400.000 in häuslicher Pflege
  • 701.000 in stationärer Pflege
  • *(Quelle: 4. Bericht des BMG über die Entwicklung der Pflegeversicherung v. 17.01.2008, BT-Drucks. 16/7772)
  • Leistungsverteilung im Jahre 2006
  • 2,1 Mio.
  • 68% amb. Pflege
  • stat. Pflege
  • 68% Geldleistung
  • Sachleistung
  • Hauptpflegepersonen im ambulanten Bereich
  • 33% Ehe- und Lebenspartner über 65 Jahre
  • 33% Sonstige Pflegepersonen
  • 33% Töchter und Schwiegertöchter mittleren Alters
  • 68% Geldleistung
  • Vertragspartner zur Unterstützung pflegender Angehöriger
  • Deutscher Caritasverband
  • Arbeiter-Samariter-Bund
  • Kooperation mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft
  •  Zielsetzung • Förderung und Stärkung des sozialen Engagements im Bereich der Pflege
  • • Erleichterung und Verbesserung der Pflegesituation
  • • Unterstützung der pflegenden Angehörigen
  • • Gewinnung weiterer Personen für eine qualifizierte Pflege
  •  Inhalt • Gemeinsam mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft bietet die BARMER pflegenden Angehörigen und ehrenamtlich Pflegenden bundesweit das Kursprogramm »Hilfe beim Helfen« an
  •  Umsetzung • Die Durchführung der von der BARMER finanzierten Seminare erfolgt mit Unterstützung der BARMER Geschäftsstellen
  • • Der Einsatz qualifizierter Referenten wird von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft sichergestellt
  • • Ein Qualitätszirkel der Kooperationspartner dient zur Qualitätssicherung und Weiterentwicklung des Programms
  • Rahmenvereinbarung mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft über die
  • Durchführung der Schulungsreihe »Hilfe beim Helfen«
  • Pflegeversicherung
  • Stichtag 31.12.2007 (BARMER) 197.716 Pflegebedürftige
  • Pflegestufe
  • ambulant
  • vollstationär
  • I
  • 75.866
  • (59 %)
  • 29.877
  • (
  • 43 %)
  • II
  • 39.337
  • (31 %)
  • 26.352
  • (
  • 37 %)
  • III (
  • incl. Härtefälle)
  • 12.675
  • (10 %)
  • 13.609
  • (2
  • 0 %)
  • Gesamt
  • 127.878
  • 69.838

Entwicklung in den Pflegestufen der Sozialen Pflegeversicherung (Bund)

  • Pflegestufe I
  • 620.318
  • 1.033.272
  • Pflegestufe II
  • 670.147
  • 683.109
  • Pflegestufe III
  • 256.281
  • 252.124
  • 1996
  • 2006
  • Ver-
  • änderung
  • in %
  • + 67,0
  • + 1,9
  • - 1,6
  • 2006 schätzungsweise 1 Mio. mittelschwer bis
  • schwer Demenzerkrankte
  • Problem: Allgemeine Betreuung / Beaufsichtigung
  • wurde durch die Pflegeversicherung bisher
  • nicht abgedeckt
  • Überarbeitung des Pflegebedürftigkeitsbegriffes
  • Nationale und internationale Analyse und Bewertung von
  • Begutachtungsinstrumenten und den dabei verwendeten
  • Pflegebegriffen
  • Entwicklung eines neuen praktikableren, standardisierten,
  • allgemein anerkannten Begutachtungsverfahren
  • Überprüfung des Begutachtungsverfahren von
  • unabhängigen wissenschaftlichen Einrichtungen auf
  • Validität und Verlässlichkeit

Pflege: kein Thema nur für die Älteren

  • Leistungsempfänger
  • (männlich und weiblich, BARMER, am 31.12.2007)
  • .. bis 20 Jahre 8.545
  • 65 bis 69 Jahre 8.721

Finanzentwicklung Bund in Mrd. €

  • 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007
  • E 16,32 16,55 16,80 16,98 16,86 16,87 17,49 18,48 00,00
  • A 16,35 16,67 16,87 17,36 17,56 17,69 17,86 18,03 00,00

Finanzentwicklung Bund

  • Mittelbestand am 31.12.07 ==> 3,20 Mrd. €
  • ./. Rücklagesoll* ==> 2,30 Mrd. €
  • Betrag für evtl. Mehrausgaben ==> 0,90 Mrd. €
  • * 1,5 Monatsausgaben
  • Walking
  • Nordic-Walking
  • Aquajogging, Aquafitness
  • Osteoporoseprophylaxe
  • Sturzprophylaxe
  • ... die BARMER verfügt über zahlreiche präventive Angebote:
  •  Ernährung im Alter
  •  Vorbereitung auf den Ruhestand
  •  Entspannungstechniken, z. B. progressive Muskelentspannung
  • Prävention 50 plus
  • Prävention kann
  • den Beginn einer Erkrankung aufschieben
  • eine Verschlimmerung oder ein Fortschreiten der Krankheit verhindern
  • eine frühzeitige & auch oft rechtzeitige Behandlung ermöglichen
  • Behinderungen verhüten
  • die Selbstbestimmung und Selbstständigkeit fördern
  • das Leben verlängern
  • die Lebensqualität erhöhen
  • allgemein den Gesundheitszustand einer Bevölkerung verbessern
  • pflegende Angehörige entlasten und unterstützen
  • BARMER macht mobil
  • BARMER schreibt Bewegungsgeschichte
  • 70er Jahre
  • April 2003
  • November 2002
  • Gesundheitliche Prävention ist ein Wert an sich
  • Bewegung beugt Krankheiten und frühzeitigem Tod vor
  • seit 1978
  • NEU: Gesundheitsförderndes Verhalten wird belohnt durch das
  • Bonusprogramm aktiv pluspunkten (www.barmer.de)
  • Januar 2004
  • ... ist ein Mix aus Information, Motivation und konkreten Teilnahmemöglichkeiten im Rahmen vieler Aktionen und Events
  • ... zielt darauf ab, eine Breitensportbewegung zu schaffen, die in den nächsten Jahren große Teile der Bevölkerung an gesundheitsfördernde Sportarten heranführt
  • Initiative »Deutschland bewegt sich«
  • ... wöchentliche Aktionen und Veranstaltungen mit
  • Gesundheits-, Sport- und Bewegungsbezug
  • ... massenmediale Kommunikation über ver-
  • schiedene Medien (z. B. ZDF-Fernsehgarten,
  • Aktuelles Sportstudio)
  • Aufklärungsinitiative: »Demenz -Prävention vor Pflege«
  • Ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Zukunftsforum Demenz
  • Die Broschüre »Gedächtnis, Orientierung und Selbstversorgung im Alter«
  • ... gibt Überblick über wichtige Umstände, Ursachen und Erscheinungsformen von Veränderungen in der geistigen Leistungsfähigkeit
  • ... informiert über die Möglichkeiten von Vorsorge, Diagnostik und Therapie
  • ... nennt wichtige Adressen und gibt Literaturhinweise
  • Broschüre »Ernährung in der häuslichen Pflege Demenzkranker«
  • (Autor: Dr. med. Jan Wojnar)
  •  informiert Angehörige und Pflegende über das gestörte
  • Ess- und Trinkverhalten Demenzkranker
  •  bietet Unterstützung, um eine ausreichende Ernährung der Kranken mit geeigneten Speisen und Getränken
  • sicherzustellen
  • gibt hilfreiche Anregungen, eine entspannte
  • und wohltuende Atmosphäre bei den
  • Mahlzeiten zu ermöglichen
  • Kooperation mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Stiftung Pflege

  • Die Stiftung Pflege will in Zusammenarbeit mit den Kampagnepartnern / Förderern
  •  die Pflegewissenschaft fördern
  •  breites Interesse und Sympathie für das Thema „Pflege“
  • in der Öffentlichkeit und Politik wecken
  •  das Image des Pflegeberufes verbessern
  •  die Qualität verbessern
  •  Kosten einsparen
  • ®
  • Ziele

Stiftung Pflege Kampagnepartner

  • BARMER, Wuppertal
  • Baxter Deutschland, Unterschließheim
  • bpa, Berlin
  • Deutsche Annington, Bochum
  • Dr. Jeute & Partner, Düsseldorf
  • Erhard Friedrich Verlag, Seelze
  • Gesundheitsagentur NRW, Bad Sassendorf
  • Hups 24, Esslingen
  • KCI, Wiesbaden
  • Leo System, Schwerte
  • Merz Pharma, Frankfurt/Main
  • Service Call, Bremen
  • Springer Verlag, Berlin
  • Tyco, Neustadt/Donau
  • Urban & Vogel, Berlin
  • Völker, Witten
  • ®

Nähere Informationen

  • www.stiftung-pflege.de
  • ®
  • Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Download 3.02 Mb.

Do'stlaringiz bilan baham:




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling