Übung: Massenanfall von Verletzten 04-2017 Vernissage


Download 75.71 Kb.
Pdf ko'rish
Sana15.08.2018
Hajmi75.71 Kb.

Am Puls KOMPAKT 04/17

1

Am Puls



  

KOMpaKt


Sankt Katharinen-Krankenhaus: Aktuelles für Patienten, Mitarbeiter und Freunde

www.sankt-katharinen-ffm.de

Übung:

Massenanfall von Verletzten 

04-2017

Vernissage:

Künstlerin Urte Rinke

20. Hobby-Künstler-Basar:

Kreatives Handwerk

Konzert:

Michael Kunz und Deborah L. Cole

Am Puls KOMPAKT 04/17

2

Frank Hieke



Geschäftsführer

Dr. med. Alexandra Weizel

Geschäftsführerin

Liebe Patienten, 

Mitarbeiter und 

Freunde des

Sankt Katharinen-

Krankenhauses,

Liebe Freundinnen und Freunde un-

seres Hauses,

November: die Tage werden kürzer 

und die Menschen verbringen mehr 

Zeit in ihren eigenen vier Wänden.

Diese Jahresezeit ist eine Zeit der 

Besinnung und inneren Einkehr, des 

Beisammenseins und der vermehrten 

Gespräche. Nutzen Sie sie, um all die 

positiven Ereignisse des Jahres Revue 

passieren zu lassen und gute Pläne für 

die Zukunft zu schmieden.

Wir wünschen Ihnen alles Gute!

Ihre Geschäftsführung



Junge Menschen im Dienste der 

Gesundheit

Bereicherung

alen Einrichtungen enorm wertvoll und 

wichtig.

Das Sankt Katharinen-Krankenhaus 

gehört zu einer der größten Einsatzstel-

len des Bistums Limburg.

Das Bistum ist die Fachstelle für den 

Freiwilligendienst, die für die Verträ-

ge zwischen den Freiwilligen und dem 

Krankenhaus zuständig ist. 

„Wir bieten jungen Menschen die Ge-

legenheit, Aufgaben und Abläufe im 

Krankenhaus intensiv kennenzulernen. 

Und der Freiwilligendienst ist nicht nur 

in Deutschland beliebt. Mittlerweile er-

halten wir Bewerbungen aus der ganzen 

Welt.

Aktuell sind junge Frauen und Männer 



aus Madagaskar, Tadschikistan, der Uk-

raine, Russland, Rumänien, Georgien, 

Thailand, Kroatien, Serbien, Simbabwe 

und Vietnam bei uns im Einsatz“, er-

läutert Thorsten Vogt, stellvertretender 

Pflegedienstleiter des Krankenhauses.

„Für ihre Tätigkeit erhalten die Freiwil-

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und 

der  Bundesfreiwilligendienst  (BFD) 

dienen vor allem jungen Menschen dazu, 

soziale Arbeit kennenzulernen und nut-

zen ihnen zur Berufsorientierung.

Viele davon entscheiden sich danach für 

eine Ausbildung im sozialen Bereich.

Das FSJ ist ein sozialer Freiwilligen-

dienst in Deutschland (und Österreich) 

für junge Erwachsene, die ihre Vollzeit-

schulpflicht erfüllt und noch nicht das 

27. Lebensjahr vollendet haben.

Im Bundesfreiwilligendienst engagie-

ren sich junge Menschen ebenso für das 

Allgemeinwohl, hier besteht jedoch kei-

ne Altersgrenze.

Beide Programme wurden als Initiati-

ve zur freiwilligen und gemeinnützigen 

Arbeit eingeführt und sind nach dem 

Wegfall des Zivildienstes in vielen sozi-

Thorsten Vogt, stellvertretender Pflegedienstleiter



Am Puls KOMPAKT 04/17

3

ligen ein Taschengeld und bei Bedarf 



eine freie Unterkunft in unserem Perso-

nalwohnheim.

Darüber hinaus bieten wir für unsere 

Freiwilligen aus dem Ausland mehrmals 

in der Woche Deutschkurse zu einem 

vergünstigten Preis im Anschluss an die 

Arbeit an. Was die jungen Menschen 

auszeichnet und verbindet: sie sind alle 

sehr motiviert und eine große Bereiche-

rung für unser Haus. Und wir freuen 

uns, dass ein großer Teil im Anschluss 

an den Freiwilligendienst eine Ausbil-

dung im Pflegebereich bei uns absolvie-

ren möchte“.

Durch FSJ und BFD profitieren beide 

Seiten gleichermaßen: Zunächst un-

terstützen die jungen Menschen unse-

re Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 

beim Tagesgeschäft. Dabei können wir 

die potentiellen neuen Auszubildenden 

sehr intensiv kennenlernen und damit 

Ausbildungsplätze wesentlich einfacher 

und effizienter besetzen. Für die jungen 

Menschen bietet die Ausbildung den 

Grundstein für eine erfolgreiche Zu-

kunft - bei uns in Deutschland oder in 

ihrer Heimat.

Der stellvertretende Pflegedienstleiter Thorsten Vogt (hinten Mitte) mit den jungen Menschen, die im Sankt Kathari-

nen-Krankenhaus ihr Freiwilliges Soziales Jahr absolvieren oder im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes tätig sind

FSJ/BFD in der Krankenpflege

Das Sankt Katharinen-Krankenhaus 

ist ein Akutkrankenhaus der Schwer-

punktversorgung mit den Abteilungen 

Anästhesie, Chirurgie, Geriatrie, In-

nere Medizin I + II, Neurologie, Not-

fallambulanz, Radiologie und Uro-

logie. Die Klinik hat 356 Betten und 

befindet sich in konfessioneller Trä-

gerschaft. Unser Krankenhaus ist 

Akademisches Lehrkrankenhaus der 

Goethe-Universität.

Wir sind anerkannte Einsatzstelle 

für das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) 

und für den Bundesfreiwilligendienst 

(BFD). Zur beruflichen Orientierung 

oder zur zeitlichen Überbrückung bis 

zum Ausbildungsbeginn bieten wir 

interessierten jungen Menschen die 

Möglichkeit an, ein Freiwilliges So-

ziales Jahr (FSJ)/Bundesfreiwilligen-

dienst (BFD) in der stationären Kran-

kenpflege zu absolvieren.

In Ihrer Tätigkeit sammeln Sie Erfah-

rungen in unterschiedlichen sozialen 

Situationen und erwerben Kenntnis-

se in einem interessanten, abwechs-

lungsreichen und herausfordernden 

Aufgaben- und Lernfeld. Sie sollten 

gerne im Team arbeiten und Freude 

im Umgang mit Menschen haben. Als 

FSJ-ler/BFD-ler erhalten Sie ein Ta-

schengeld sowie einen Verpflegungs-

zuschuss.

Für telefonische Rückfragen zum FSJ/

zum BFD steht Ihnen der Pflege-

dienstleiter Thorsten Vogt unter Tele-

fon 069/46 03-18 35 gerne zur Verfü-

gung.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, 



die Sie bitte richten an:

Sankt Katharinen-Krankenhaus

Pflegedienstleitung

z.Hd. Herrn Thorsten Vogt

Seckbacher Landstraße 65

60389 Frankfurt am Main

E-Mail: thorsten.vogt@sankt-kathari-

nen-ffm.de



Am Puls KOMPAKT 04/17

4

Massenanfall von Verletzten (MANV)

Im Sankt Katharinen-Krankenhaus 

fand am Nachmittag des 6. September 

2017 eine MANV-Übung mit 50 Sta-

tisten statt. MANV steht für Massen-



anfall von Verletzten, den es im Zu-

sammenhang mit einem Zugunglück, 

Flugzeugabsturz, Attentat oder ande-

ren Vorfällen geben kann.

Die Bewältigung eines solchen Mas-

senanfalls von Verletzten stellt Ein-

satzkräfte vor enorme Herausforde-

rungen. Daher werden regelmäßig 

MANV-Übungen durchgeführt, um 

Einsatzkräfte optimal vorzubereiten, 

Abläufe zu trainieren, Schwachstellen 

aufzudecken und Aktions- und Vor-

sorgepläne zu verbessern.

Die Darsteller wurden ab dem Vormit-

tag entsprechend ihrer angenomme-

nen Verletzungen maskenbildnerisch 

vorbereitet, so dass das Geschehen 

der Realität auch optisch sehr nahe 

kam. Das angenommene Szenario für 

die Übung war eine Gasexplosion in 

Bornheim. Für jedes Krankenhaus in 

Frankfurt und anderswo gibt es einen 

Schlüssel, wie viele Verletzte aufge-

nommen werden müssen. Das Sankt 

Katharinen-Krankenhaus gehört zu 

den Kliniken der Schwerpunktversor-

gung im Umkreis und muss 30 Verletz-

te aufnehmen.

Erläuternd berichtet Dr. Thorsten 

Morlang, Chefarzt der Chirurgie in 

unserem Krankenhaus: „Über den 

Vorfall wird von der Stadt Frankfurt 

informiert und es wird zunächst von 

250 Verletzten ausgegangen. Wie das 

bei solchen Übungen die Regel ist

wird sich die Zahl verdoppeln. Da sind 

nicht nur die Einsatzkräfte Frankfurts 

gefragt, sondern auch aus den umlie-

genden Regionen. Ruft die Leitstelle 

der Feuerwehr bei uns an, bleibt nur 

ein kurzer Vorlauf, bis der erste Ver-

letzte auch bereits bei uns eintrifft.“

Von den rund 650 Mitarbeitern des 

Krankenhauses sind dann etwa 300 für 

den MANV im Einsatz.

Die Mitarbeiter wurden mit Kursen 

in Notfallmedizin vorbereitet. Es geht 

um schnelle und effiziente Hilfe, für 

eine Unterhaltung mit den Verletzten 

bleibt wenig Zeit.

Der erste Rettungswagen fährt vor: ein 

Mann mit blutender Wunde und einer 

großen Glasscherbe im Brustkorb wird 

eingeliefert. Er ist nicht bei Bewusst-

sein und damit eindeutig zur Kategorie 

Rot gehörend: ein Schwerverletzter.

Die Kennzeichnung Gelb steht 

für Normalverletzte und Grün für 

Leichtverletzte. Die professionell ge-

schminkten „Verletzten“ stöhnen und 

stammeln, schreien und weinen: sie be-

herrschen ihre Rollen bestens.

Das Team Triage wird von Oberarzt 

Dr. Francois Stopler geleitet und ist 

die erste Anlaufstelle, wenn ein Ret-

tungswagen ankommt. Die Verletzten 

wurden bereits am Unfallort in Kate-

gorien eingeteilt, aber Dr. Stopler und 

das Ärzteteam überprüfen den indivi-

duellen Zustand des Patienten noch 

einmal, denn auf der Fahrt zum Kran-

kenhaus kann sich der Zustand des 

Verletzten leicht ändern.

Pressevertreter, die von dem „Unfall“ 

Wind bekommen und Informatio-

nen darüber wollen, behindern unter 

Umständen die Abläufe und werden 

Sankt Katharinen-

Krankenhaus probt 

den Ernstfall

Ankunft eines Schwerverletzten im Rettungswagen



Kategorien

Am Puls KOMPAKT 04/17

5

Pressevertreter werden über den aktuellen Stand des MANV informiert



von der Mitarbeiterin für Öffentlich-

keitsarbeit gebeten, auf eine offizielle 

Pressemeldung zu warten, die vorlie-

gen wird sobald etwas Ordnung in den 

Ablauf gekommen ist. Spektakuläre 

Bilder von Menschen mit Verwundun-

gen, Verbrennungen, Brüchen, Prel-

lungen, Schnitten und Traumata sollen 

vermieden werden. „Die Übung in un-

serem Krankenhaus lief insgesamt sehr 

gut“, resümierte die Geschäftsfüh-

rung. Es wurden hohes Engagement, 

gute Zusammenarbeit und kontrol-

lierte Abläufe von den Übungsleitern 

bescheinigt. Darüber hinaus fand im 

Krankenhaus noch eine Nachbespre-

chung statt, bei der alle Beteiligten 

Eindrücke, Vorschläge und Ideen äu-

ßern konnten.

Für Situationen, in denen viele Men-

schen notfallmedizinisch versorgt 

werden müssen, gibt es detaillierte 

Einsatzpläne. In der Stadt Frankfurt 

spielen dabei die Rettungsdienste eine 

wichtige Rolle – auch bei möglichen 

MANV ist die Abkürzung für 

„Massenanfall von Verletz-

ten“ und steht damit für eine 

Situation, an der Polizei, Feu-

erwehr und Rettungsdienste 

beteiligt sind.

Bis ins Detail geregelte Pläne 

können dann „aus der Schub-

lade gezogen“ werden.

Sie beschreiben detailliert, 

wer wann was im MANV-Fall 

zu tun hat.

Von der Leitung bis zum ein-

fachen Helfer ist das Vorge-

hen streng organisiert. Neben 

Polizei und Feuerwehr sind 

die Rettungsdienste die dritte 

wichtige Säule bei MANV-

Lagen.


Federführend für die medizi-

nische Rettung sind der Or-

ganisatorische Einsatzleiter 

(OrgEL) und der Leitende 

Notarzt (LNA).

Wichtig ist, dass Hand in 

Hand gearbeitet wird und ein 

Rädchen ins andere greift.

Vor Ort geht es vor allem da-

rum, sich einen Überblick zu 

verschaffen, die ambulante 

notfallmedizinische Versor-

gung und gegebenenfalls den 

Transport ins Krankenhaus zu 

gewährleisten.

Die Menschen müssen zudem 

registriert werden. Und auch 

Nichtverletzte und Einsatz-

kräfte müssen mit Essen, Ge-

tränken oder Decken versorgt 

werden.

(MANV)


Am Puls KOMPAKT 04/17

6

Freundeskreis

Künstlerin Urte Rinke stellt ihre expressiven Bilder aus

Termine

Seit Anfang Oktober 2017



Herbstausstellung

der Künstlerin Urte Rinke



04.12.2017, 18 Uhr, Kapelle

Vorweihnachtliches Konzert

mit Michael Kunz (WERSI-

Orgel) und Deborah Lynn 

Cole (Lyrischer Sopran)

Nach dem Abschluss einer kaufmänni-

schen Berufsausbildung beginnt Urte 

Rinke 1957/58 an der Folkwangschule 

für Gestaltung in Essen eine Ausbil-

dung als Fotografin bei Prof. Steinert.

1961 zieht sie nach Paris und lässt sich 

von der dortigen Kunstszene beflügeln.

Zwei Jahre später kehrt die Künstlerin 

nach Düsseldorf zurück und arbeitet 

nun bei verschiedenen großen Werbe-

agenturen sehr erfolgreich als Art-Buy-

erin.


1970 sind ihre Fotografien im Museum 

Schloss Morsbroich, Leverkusen, ausge-

stellt.

Ein Teil ihrer Arbeiten befindet sich 



heute in der Pinakothek Stuttgart und 

im Museum Modern Art, Oxford.

Ab dem Jahr 1972 wendet sie sich der 

angewandten Kunst zu.

Mit unterschiedlichen Techniken stellt 

sie bis heute kunsthandwerklichen 

Schmuck her (urte-art.de).

Seit einigen Jahren bestimmt jedoch die 

Malerei wesentlich ihre künstlerische 

Ausdrucksform.

Dieses Medium gibt ihrem Wunsch 

nach Veränderung, nach Durchbre-

chung von Erstarrtem und dem Finden 

von neuen Wegen vielfältige Ausdrucks-

möglichkeiten und Variationen (urte-

painting.tumblr.com).

Urte Rinke lebt heute in Frankfurt/

Main.


Interessenten für Bilder von Urte Rinke 

können gerne mit ihr Kontakt aufneh-

men unter: Telefon: 069-46 99 25 46, 

Handy: 0163-198 43 87 oder Email: 

info@urte-art.de

Kunst

Vita Urte Rinke


Am Puls KOMPAKT 04/17

7

JA, ich möchte 



Am Puls

 

KOMpaKt


 

kostenlos



 

in der Druckversion 

bekommen

JA, ich möchte 



Am Puls

 

KOMpaKt


 

künftig per E-Mail bekommen

Ich interessiere mich für folgendes medizinische Thema:

....................................................................................................  

Meine E-Mail-Adresse:  ........................................................................

Ich möchte Mitglied werden im Freundeskreis des Sankt 



Katharinen-Krankenhauses e.V. und zu allen Veranstaltungen                         

eingeladen werden! (Mindestbeitrag 30 Euro jährlich)



Weiterempfehlung:

Bitte senden Sie 



Am Puls

 

KOMpaKt


 

künftig auch an folgende 

Adresse:

Name .....................................................................................................

Straße, PLZ, Ort ...................................................................................

Bleiben Sie                             

  und senden Sie uns diesen Abschnitt bitte entsprechend angekreuzt zurück!

Am Puls

  

KOMpaKt


Bitte senden Sie mir:

Ihre Patientenbroschüre

Informationen zum stationären Hospiz Sankt Katharina

Informationen zum Freundeskreis des Sankt Katharinen-



Krankenhauses e.V. und seinen Aktivitäten

Name, Vorname: .......................................................................

Straße: .......................................................................................

PLZ, Ort:  .................................................................................

Telefon:  ........................  ...........................................................

Lassen Sie sich von Melodien aus der 

Advents- und Weihnachtszeit sowie aus 

Oper, Operette und Musical verzaubern.



Montag, 04. Dezember 2017

18.00 Uhr

Kapelle im

Sankt Katharinen-Krankenhaus

Seckbacher Landstraße 65

60389 Frankfurt

Der Eintritt ist frei. Spenden erbeten. 

Diese kommen den Patientinnen und 

Patienten des Krankenhauses zugute.



Vorweihnachtskonzert der be-

sonderen Art

Die amerikanische Sängerin Deborah 

Lynn Cole sang bereits am Staatstheater 

Wiesbaden, der Oper Frankfurt sowie 

der Deutschen Oper Berlin, bevorzugt 

jedoch regelmäßig die besondere Atmo-

sphäre kleinerer Bühnen. Seit dem Jahr 

2005 kennen sich Deborah Cole und 

Michael Kunz, einer der bekanntesten 

WERSI-Orgel-Virtuosen in Deutsch-

Der Freundeskreis des Sankt 

Katharinen-Krankenhauses lädt 

herzlich ein zu einem

Vorweihnachtlichen Konzert

04. 12. 2017

18 Uhr

Kapelle

Freundeskreis

Michael Kunz

WERSI-Orgel



Deborah Lynn Cole

Lyrischer Koloratursopran

land. Kunz begleitet Deborah mit sei-

nem „kleinen Orchester“ überzeugend 

und spielt darüber hinaus anspruchs-

volle Solos. Beide haben ein sehr großes 

Repertoire, das von Klassik, Volksmusik 

und Musical bis hin zur Jazz- und Pop-

musik reicht.

Lassen Sie sich begeistern durch die 

musikalische Darbietung dieser Voll-

blutmusiker.



Am Puls KOMPAKT 04/17

8

Herausgeber:Sankt Katharinen-Krankenhaus  



GmbH

 

Seckbacher Landstraße 65



 

60389 Frankfurt am Main

 

Tel. 0 69-46 03-0



 www.sankt-katharinen-ffm.de

Redaktion:  Karoline Ohlmeier

 karoline.ohlmeier@sankt-kathari-

nen-ffm.de

Fotos: 

Karoline Ohlmeier



Gestaltung:  Karoline Ohlmeier

Druck: 


PCWS, Frankfurt am Main, Berner 

Str. 53


Auflage: 2.000

Spendenkonten:

Freundeskreis e.V.:

Frankfurter Sparkasse

Kto. 88153, BLZ 500 502 01

IBAN: DE79 5005 0201 0000 0881 53

BIC: HELADEF1822

Sankt Katharinen-Krankenhaus GmbH:

DKM Darlehnskasse Münster eG

Kto. 17577500, BLZ 400 602 65

IBAN: DE21400602650003372600

BIC: GENODEM1DKM

IMPRESSUM

Medizinisches Spektrum

Anästhesie und Operative Intensivmedizin

Chefarzt Dr. med. Michael Neumann

Sekretariat: Tel. 069-4603-1854

E-Mail: anaesthesie@sankt-katharinen-ffm.de



Chirurgische Klinik

Chefarzt Dr. med. Thorsten Morlang:

Orthopädie + Unfallchirurgie

Allgemein- u.Viszeralchirurgie

Sekretariat: Tel. 069-4603-1431

E-Mail: chirurgie@sankt-katharinen-ffm.de



Neurochirurgie

Dr. med. Olaf Leheta, Dr. med. Soledad Barduzal,

Dr. med. Torsten Bohnstedt,

PD Dr. med. Ralf Weigel

Sekretariat: Tel. 069-4603-1719

E-Mail: neurochirurgie@sankt-katharinen-ffm.de

Neurochirurgische Praxis: Tel. 069-945 48 50

www.neurochirurgie-katharinen.de



Geriatrische Klinik + Tagesklinik des Sankt-

Katharinen-Krankenhauses am Hufeland-Haus

Wilhelmshöher Str. 34, 60389 Frankfurt a. M.

Chefarzt Dr. med. Leonhard Fricke

Sekret.: Tel. 069-4704-400, Fax 069-4704-415

E-Mail: geriatrie@sankt-katharinen-ffm.de

Medizinische Klinik I

Kardiologie/Katheterlabor

Ärztliche Leitung: Prof. Dr. med. Horst Sievert

Tel. 069-4603-1344

E-Mail: info@cvcfrankfurt.de

www. cvcfrankfurt.de



Medizinische Klinik II

Gastroenterologie/Infektiologie

Chefarzt Dr. med. Klaus Strobel

Sekretariat: Tel. 069-4603-1851

E-Mail: gastroenterologie@sankt-katharinen-ffm.

de

Notfallaufnahme, Intermediate Care und Inter-



disziplinäre Aufnahme-Station 1 B

Ärztliche Leitung: Dr. med. Gerhard Sell

Tel. 069-4603-1233

Neurologische Klinik + Stroke Unit

Chefarzt Prof. Dr. Dr. med. Stefan Weidauer

Sekretariat: Tel. 069-4603-1531

E-Mail: neurologie@sankt-katharinen-ffm. de



Radiologie

Chefarzt Dr. med. Philipp Sudholt

Sekretariat: Tel. 069-4603-1131

E-Mail: radiologie@sankt-katharinen-ffm.de



Urologische Klinik

Chefarzt Privatdozent Dr. med. Rainer A. Bürger

Sekretariat: Tel. 069-4603-1261

E-Mail: urologie@sankt-katharinen-ffm.de



Laboratoriumsmedizin

(in Kooperation m. Labor Limbach, Heidelberg):

Tel. 069-4603-1815 und -1818

Physiotherapiezentrum

Chefarzt Dr. med. Leonhard Fricke

Termine: Tel. 069-4603-1056

20. Hobby-Künstler-Basar

Originelle Geschenke im Sankt Ka-

tharinen-Krankenhaus

Am 18. und 19. November findet im 

Sankt Katharinen-Krankenhaus der 20. 

Hobby-Künstler-Basar statt.

Handgefertigte Kreationen und origi-

nelle Geschenkideen an diversen Stän-

den erwarten Sie. Darüber hinaus gibt 

es Kaffee und Tee und eine große Aus-

wahl an selbst gebackenen Kuchen und 

Torten zum vor Ort Genießen oder 

Mitnehmen.

Am Samstag um 15 Uhr wird der Ju-

gendchor der Evangelischen Kirchen-

gemeinde Bad Vilbel-Massenheim ein 

Konzert auf Spendenbasis geben.

Der Reinerlös aus Standmieten, Ku-

chen- und Kaffeeverkauf kommt wie 

immer den Patientinnen und Patienten 



des Krankenhauses zugute.

Kunsthandwerk

Basaröffnung:

Samstag, 18.11., 12-17 Uhr

Sonntag, 19.11., 10-17 Uhr

Sankt Katharinen-Krankenhaus

Seckbacher Landstraße 65

60389 Frankfurt am Main

Foyer


Download 75.71 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling