Verhandlungsschrift über die öffentliche Gemeinderatsitzung der Gemeinde St. Marein-Feistritz am 22. 09. 2016 in Feistritz Beginn


Download 207.98 Kb.
Pdf ko'rish
bet1/3
Sana21.08.2018
Hajmi207.98 Kb.
  1   2   3

004-1/5/2016 

Verhandlungsschrift der öffentlichen GR-Sitzung v. 22.09.2016 

Seite 1 von 20 

Gemeinde 



St. Marein-Feistritz 

GZ



004-1/5/2016 

Verhandlungsschrift 

über die öffentliche Gemeinderatsitzung der Gemeinde St. Marein-Feistritz am 22.09.2016 

in Feistritz 

Beginn:  

19:00 Uhr 



Ende

21:15 Uhr 

Die Einladung erfolgte durch die Erstellung und Kundmachung eines Sitzungsplanes für das Jahr 2016 

und durch Mitteilung von Bürgermeister Ing. Bruno Aschenbrenner per E-Mail-Benachrichtigung (für 

14 GR-Mitglieder) und Fax-Übermittlung (1 GR-Mitglied) 

 

Anwesende:  

Bürgermeister Ing. Bruno Aschenbrenner 

 

Vizebürgermeister Peter Ring 



 

Gemeindekassier Ing. Andres Berger 

 

GR Mag. Nilica Christine, Wolfgang Kuhelnik 



 

GR Roswitha Sulzbacher, GR Herbert Sundl  

 

GR Ing. Alfred Prutti, GR Bernhard Spitzer 



 

GR Karl Heinz Egger, GR Albin Krenn,  

 

GR Puster Johann, GR Schneidler Alexandra, 



 

GR Ing. Christof Sonnleitner (erscheint im Laufe der Abhandlung des TOP 4b  

 

 

„Berichte der Fachausschüsse“ um 20:10 Uhr), 



 

Entschuldigt:  

GR Gerhard Scherz, GR Ing. Christof Sonnleitner bis 20:10 Uhr 



 

Zuhörer:  

Galler  Isabella,  Madl  Ernst,  Vonlanthen Kurt,  Reibenbacher  Gerlinde,  Bärnfeind 

 

Johann, Reibenbacher Josef, AL Puster Helga, Mossauer Hilde 



Protokollführerin:   Hilde Mossauer 

Tagesordnung: 

1.

 



Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 

2.

 



Genehmigung der Tagesordnung 

3.

 



Genehmigung der Protokolle der GR-Sitzung vom 28.06.2016 

4.

 



Berichte 

a)

 



Bericht des Bürgermeisters 

b)

 



Berichte der Fachausschüsse 

c)

 



Fragestunde gem. § 54 Stmk.GO i.d.g.F. 

5.

 



Abtretungsvertrag Weggrundstücke Sonnenhang 

6.

 



Bebauungsplan Kirchbichl, 1. Änderung 

a)

 



Beratung u. Beschlussfassung über die eingebrachten Stellungnahmen und Einwendungen 

b)

 



Beratung u. Beschlussfassung über den Bebauungsplan Kirchbichl, 1. Änderung 

7.

 



Änderung Flächenwidmungsplan 0.02 „Teilaufhebung Aufschließungsgebiet Nr. 4 Kirchbichl“ 

8.

 



Jagdpachtauszahlung 

Am Kirchbichl 4, 8733  St. Marein-Feistritz 

St. Marein - Tel: +43 (0)3515 4232-0 - Fax DW 15 

Feistritz - Tel: +43 (0)3515 4203-0 - Fax DW   4 

e-mail: 

gde@st-marein-feistritz.gv.at

 

www.st-marein-feistritz.gv.at



 

 

Bearbeiter: Hilde Mossauer



 

 

 



004-1/5/2016 

Verhandlungsschrift der öffentlichen GR-Sitzung v. 22.09.2016 

Seite 2 von 20 

9.

 



Allfälliges 

 

Nicht öffentlich: 

10.

 

Bauangelegenheiten 



11.

 

Personalangelegenheiten 



 

 

TOP 1: Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 

Bgm.  Aschenbrenner  eröffnet  um  19:00  Uhr  die  5.  Gemeinderatsitzung,  begrüßt  alle 

Anwesenden  und  teilt  mit,  dass  GR  Sonnleitner  Christoph  etwas  später  kommt,  GR  Scherz 

Gerhard ist entschuldigt. Bgm. Aschenbrenner stellt die Beschlussfähigkeit fest, da 13 von 15 

GemeinderätInnen anwesend sind. 

 

 

TOP 2: Genehmigung der Tagesordnung 



Bgm  Aschenbrenner  beantragt  aufgrund  von  Dringlichkeit  die  zusätzliche  Aufnahme  eines 

Tagesordnungspunktes und Neureihung der Tagesordnung wie folgt: 

 

TOP 10.: „Pachtvertrag Strohhäusl Herigar“ 

 

Anschließend nicht öffentlich: 



TOP 11.: Bauangelegenheiten 

TOP 12.: Personalangelegenheiten 

 

Beschluss: einstimmige Annahme 

 

Auf die Anfrage von Bgm Aschenbrenner beantragt GR Prutti ebenfalls die zusätzliche Aufnahme eines 



Tagesordnungspunktes im öffentlichen Teil der Sitzung und Neureihung der Tagesordnung: 

 

TOP 11.: „Landwirtschaftliche Betriebsförderung“ 

 

Anschließend nicht öffentlich: 



TOP 12.: Bauangelegenheiten 

TOP 13.: Personalangelegenheiten 

 

Beschluss: einstimmig Annahme 

 

 

Weiters  beantragt  Bgm  Aschenbrenner  aufgrund  der  Anwesenheit  von  RA  Jäger  „Top  5. 



Abtretungsvertrag  Weggrundstücke  Sonnenhang“  vorzuziehen  und  vor  „Top  3  Genehmigung  der 

Protokolle der GR-Sitzung vom 28.06.2016“ zu behandeln. 

 

Abstimmung:  einstimmige Annahme 

 

 

 


004-1/5/2016 

Verhandlungsschrift der öffentlichen GR-Sitzung v. 22.09.2016 

Seite 3 von 20 

TOP 5: Abtretungsvertrag Weggrundstücke Sonnenhang 

Den  Liegenschaftseigentümern  der  Weggrundstücke  378/25,  378/26  und  378/27,  alle  KG 

65134  St. Marein,  wurde  seitens  der  ehemaligen  Gemeinde  St.  Marein  bei  Knittelfeld 

zugesagt, die Weganlagen nach erfolgter Herstellung und Asphaltierung kosten- und lastenfrei 

in das öffentliche Gut der Gemeinde zu übernehmen. Die Weganlagen wurden am 13.09.2016 

von Ing. Tischhardt, Abteilung ländlicher Wegebau, besichtigt und für in Ordnung befunden. 

Die  Entwässerungsanlagen  wurden  von  Gemeindearbeiter  Klumaier  und  SB  Plöbst  am 

15.09.2016 auf ihre Funktionsfähigkeit überprüft und in einwandfreiem Zustand vorgefunden.  

Bgm Aschenbrenner legt dem Gemeinderat den von RA Gabriel Jäger, Judenburg, konzipierten 

Abtretungsvertrag zur Beschlussfassung vor (Beilage A zu dieser Verhandlungsschrift).  

 

Mit  der  Übernahme  ins  öffentliche  Gut  erwächst  der  Gemeinde  die  Verpflichtung  die 



Erhaltung,  Pflege  und  Schneeräumung.  Die  Schneeräumung  wurde  zuletzt  bereits 

durchgeführt  und  die  Weganlage  Sonnenhang  ist  im  Winterdienstplan  der  Gemeinde  

St. Marein-Feistritz aufgenommen. 

 

Beschlussantrag: 

Bgm  Aschenbrenner  stellt  den  Antrag,  den  Abtretungsvertrag  zur  Übernahme  der 

Weggrundstücke 378/25, 378/26 und 378/27, alle KG 65134 St. Marein, in das öffentliche Gut 

wie vorliegend zu beschließen. 

Abstimmung: einstimmige Annahme 

 

 



TOP 3: Genehmigung der Protokolle der GR-Sitzung vom 28.06.2016 

Es  wurden  keine  schriftlichen  Einwendungen  zu  den  Protokollen  der  Gemeinderatssitzung 

vom 28.06.2016 eingebracht. Diese gelten daher gemäß § 60 Abs. 6 als genehmigt und werden 

vom Vorsitzenden und den Schriftführern unterzeichnet. 

 

 

TOP 4: Berichte 



a)

 

Bericht des Bürgermeisters 



 

a.

 

Gemeindepartnerschaft mit Grado  

Im  Rahmen  der  Gemeindepartnerschaft  haben  Bürgermeister  Hinterdorfer,  Gde  

St. Margarethen/Knd, und Bürgermeister Ing. Aschenbrenner am 18./19.08. den im Juni neu 

gewählten Bürgermeister von Grado Dario Raugna einen Besuch abgestattet. Im Rahmen der 

Gespräche  wurde  der  Austausch  der  Gemeinden  über  die  Tourismusverbände  vereinbart. 

Parallel  dazu  soll  die  langjährig  geübte  Kontaktpflege  mit  den  jährlich  abwechselnd 

stattfindenden  Christbaumfahrten  nach  Grado  und  Besuchen  aus  Grado  weitergeführt 

werden. 


Voraussichtlich werden die Gradeser zu einem Besuch am 29./30. Oktober nach St. Marein-

Feistritz  kommen.  Das  Abendprogramm  wird  aus  heutiger  Sicht  im  Dorfsaal  Feistritz 

stattfinden,  die  hl.  Messe  am  Sonntag  um  10:00  Uhr  in  St.  Marein  in  der  Pfarrkirche. 

(Gradoausschuss-Sitzung am Mo, 26.09. in Feistritz) 

 


004-1/5/2016 

Verhandlungsschrift der öffentlichen GR-Sitzung v. 22.09.2016 

Seite 4 von 20 

b.

 

Aufsichtsbeschwerde Wegzustand Birkenweg  

Aufgrund  der  Aufsichtsbeschwerde  in  Bezug  auf  den  Straßenzustand  des  mit 

Recyclingmaterial  ausgebauten  Teiles  des  Birkenweges  wurde  am  16.08.  der  Leiter  des 

Referates ländlicher Wegebau, Abt. 7, DI Franz Reiterer, mit seinem Mitarbeiter Ing. Christoph 

Tischhardt,  zu  einem  Ortsaugenschein  vorstellig.  Insgesamt  wurde  der  Weg  vonseiten  DI 

Reiterer zu diesem Zeitpunkt als in gutem Zustand beurteilt. Eine schriftliche Stellungnahme 

der Abteilung 7 in Bezug auf die Aufsichtsbeschwerde ist derzeit noch ausständig. 

 

c.



 

HWS Feuerbach Unterlauf  

In  Bezug  auf  die  Umsetzung  der  Variante  1  betreffend  die  Hochwasserschutzmaßnahme 

Unterlauf-Feuerbach wurde Kontakt mit den betroffenen Grundeigentümern hergestellt. Ein 

Grundstückseigentümer  ist  bereit,  Grundstücksflächen  vom  Hüttelteichwald  für  ein 

Rückhaltebecken (Grundstücksbedarf beinahe 10.000 m²) zur Verfügung zu stellen, weil die 

Allgemeinheit davon profitiert. Ein weiterer Eigentümer, der mit offenen Gräben durch sein 

Gehöft  mit  Grundstücksbedarf  von  rund  800  m²  betroffen  ist,  lehnt  das  Projekt  derzeit 

dezidiert  ab.  Ein  positiver  Konsens  wäre  wichtig,  um  das  Projekt  vollständig  umsetzen  zu 

können. 

 

d.



 

Nahversorger, Eigentümerversammlung am 22.09. 

Zum  Zweck  der  Umsetzung  der  Erweiterung  des  gastgewerblichen  Kaffeehausbetriebes  in 

Poststraße  5a  in  Form  der  Errichtung  von  Verabreichungsplätzen  im  derzeitigen 

Geschäftslokal  des  Nahversorgers  während  der  dem  Kaffeehausbetrieb  zugestandenen 

Betriebszeiten  fand  am  heutigen  Tag  um  16:30  Uhr  eine  Eigentümerversammlung  statt. 

Vonseiten  der  Gemeinde  wurde  RA  Dr.  Voitle  als  fachkundigen  Rechtsbeistand  beigezogen 

und  vonseiten der  SG  Rottenmann  war  Hr.  Mag  Kleissner  anwesend.  Es ist  gelungen  einen 

Schritt zu gehen, es wäre aber ohne juristischen Beistand wahrscheinlich zu keiner Einigung 

gekommen. Das Abschließen einer Vereinbarung wurde besprochen, die voraussichtlich von 

allen Eigentümer unterzeichnet werden wird. 

 

e.

 

NMS Seckau - Sanierung 

Am 25.08.2016 fand in der Neuen Mittelschule Seckau eine Bauausschusssitzung in Bezug auf 

die Sanierung des Gebäudes statt. Vorgestellt wurde vonseiten Architektin DI Claudia Gruber, 

St. Marein, das überarbeitete Raumprogramm, welches nicht zuletzt erforderlich wurde, weil 

seit der Ersterstellung im Oktober 2012 der Kindergarten Seckau verlegt wurde und damit 2 

Räume mehr für die NMS zur Verfügung stehen.  

Neu hinzugekommen sind die optionale Neugestaltung des Haupteinganges und die optionale 

Errichtung einer überdachten Verbindung zum Turnsaal der Volksschule. 

Weiterer Fahrplan: 

• 

Di,  27.09.,  Bauausschusssitzung  mit  Frau  Moder  vom  Land  Stmk.,  in  der  festgelegt 

wird,  welche  Variante  der  Sanierung  in  Bezug  auf  das  Dach  (Flachdach  oder  Satteldach), 

Fenster  (Holz-Alu  oder  Kunststoff),  Fassade  (hinterlüftete  Plattenfassade  oder 

Vollwärmeschutz),  Fußbodenaufbau  EG  (mit  oder  ohne  Fußbodenheizung)  etc.  in  Angriff 

genommen wird. Vonseiten St. Marein-Feistritz werden bei der Sitzung Bgm Aschenbrenner, 

Gemeindekassier Berger und AL Puster teilnehmen. 

• 

Finanzierungsverhandlungen mit dem Land Steiermark 

• 

Ausschreibung der Detailplanung 


004-1/5/2016 

Verhandlungsschrift der öffentlichen GR-Sitzung v. 22.09.2016 

Seite 5 von 20 

Die von DI Gruber Claudia per 08.09.2016 vorgelegte Grobkostenschätzung neu € 4,262.000,-

- inkl. Reserve, excl. UST (Flachdach, Holz-Alu-Fenster, WDVS-Fassade) liegt vor. 

 

f.



 

Abwasserbeseitigung – Fremdwasser 

Aufgrund  der  zahlreichen  Regenereignisse  des  heurigen  Sommers  wurde  sehr  viel 

Fremdwasser  in  den  Kanalleitungen  festgestellt.  Nach  einem  Starkregenereignis  Ende  Juli 

wurde  die  Gemeinde  St.  Marein-Feistritz  vom  Abwasserverband  aufgefordert,  umgehend 

Maßnahmen  gegen  das  Einleiten  von  Fremdwasser  in  Angriff  zu  nehmen.  Der 

Abwasserverband hatte aufgrund der Wassermengen vermehrt Arbeiten an der Pumpstation 

in Fentsch durchzuführen.  

Derzeit  werden  von  den  Gemeindearbeitern  offene  Kanaldeckel,  in  die  Oberflächenwässer 

einlaufen,  und  undichte  Kanalschächte  erhoben.  Im  Zuge  der  Digitalisierung  werden  auch 

Kamerabefahrungen erfolgen, die vom Abwasserverband unterstützt werden. 

 

g.

 

Kindersommer 

Auch  heuer  wurden  wieder  zahlreiche  Aktivitäten  für  die  Kinder  aus  St.  Marein-Feistritz 

organisiert. Die Ausflüge waren sehr gut besucht, nur leider Großteils von Kindern aus dem 

ehemaligen Ortsteil St. Marein. Aber von den 3 Familien aus Feistritz, die regelmäßig dabei 

waren, gab es positive Rückmeldungen. Positiv anzumerken ist, dass auch das Kinderhaus an 

2 Aktivitäten mit großer Begeisterung teilgenommen hat. – Fotos von allen Events sind auf der 

Homepage zu finden. Es werden schon wieder Ideen für das nächste Jahr gesammelt. 

 

h.



 

Abnahme Aufschließung Pulverstampf 

Die  Abnahme  der  technischen  Aufschließung  Pulverstampf,  KG  65105  Feistritz  erfolgte  am 

25.08.2016 und wurde vom Gemeindevorstand einstimmig genehmigt. 

Im Hinblick auf die Aufhebung des Aufschließungsgebietes und Zuordnung zum vollwertigen 

Bauland  hat  noch  die  Vermessung  der  Grundstücke  und  sämtlicher  Abtretungsflächen  zu 

erfolgen. 

Vonseiten  der  bauausführenden  Firma  Teerag-Asdag  AG  (neu  Porr  Bau  GmbH)sind  für  die 

wasserrechtliche  Kollaudierung  die  Druckprobe  der  Wasserleitung  und  TV-Inspektion  der 

Schmutzwasserkanalisation  nachzureichen.  Baumeister  Prutti  hat  informiert,  dass  in  der 

nächsten Woche die Ergebnisse im Gemeindeamt einlangen werden. 

Geplant  ist  im  Voranschlag  2017  zu  berücksichtigen,  dass  der  öffentliche  Gemeindeweg 

Grundstück  1234  KG  Feistritz,  der  zwischen  dem  Bachweg  und  dem  Siedlungsgebiet 

Pulverstampf als Feldweg besteht, zu einem Geh- und Radweg ausgebaut wird. 

 

i.



 

Hochwasserereignis vom 05.08.2016 

Nach  dem  Starkregenereignis  am  Freitag,  05.08.2016  waren  zahlreiche  Schadensbehebungen 

erforderlich. Am darauffolgenden Montag waren in Bezug auf die Schadensbegutachtung die WLV, BBL 

OW und Abteilung 7 – ländlicher Wegebau 

St. Marthastraße: 

Knapp unterhalb des Anwesens Strohhäusl 

ist  ein  ca.  5  m  breiter 

Hangstreifen abgerutscht  

- saniert 

 

Das  Rückhaltebecken  wurde  mit  Geschiebe  angefüllt  und  wird  im  Zuge  der 



Sanierungsmaßnahmen der Wildbach- u. LV ausgeräumt und zur Sanierung des 

Feistritzgrabenweges verwendet. 



004-1/5/2016 

Verhandlungsschrift der öffentlichen GR-Sitzung v. 22.09.2016 

Seite 6 von 20 

Ziegelwaldweg: 

Wurde  so  stark  ausgeschwemmt,  dass  er  über  das  Wochenende  gesperrt 

werden  musste.  Wurde  vom  Gemeindearbeiter  und  der  Fa.  Puster  wieder 

saniert.  

Löscherweg: 

Ebenfalls  sehr  stark  in  Mitleidenschaft  gezogen,  wurde  inzwischen  auch 

saniert. 

Feistritzgrabenweg: 

Der Dietmaorbach (nach dem Anwesen Fiedler) ist über die Ufer getreten und 

hat  den  Durchlass  verschlossen  und  ist  entlang  der  Asphaltstraße 

herausgeflossen. 

 

Im Zuge des Feuerwehreinsatzes wurde der Durchlass frei gemacht. 



 

Bei der Begehung mit Vertretern des ländl. Wegebaues und der WLV wurde 

beschlossen,  diese  Brücke  ab  dem  12.  September  zu  erneuern.  Der 

Wasserverband  ist  involviert  und  die  Umgehungsstraße  wird  errichtet.  Die 

Wasserleitung  wurde  unter  dem  Bachbett  verlegt  gemeinsam  mit  einer 

Leerverrohrung für zukünftige Leitungsverlegung. 

Feuerbach: 

Der Feuerbach hat sich ab dem Moarweg stark eingetieft und das Geschiebe 

auf den landwirtschaftlichen Flächen entlang des Bachlaufes (Göttfried, Egger, 

Hamker) verteilt.  

 

Auch im Bereich oberhalb des Schlosskreuzweges ist der Bach über die Ufer 



getreten und hat den Keller des Wohnhauses Gruber Christian überflutet.  

 

Das  Wasserbauamt  hat  bereits  die  überfluteten  Flächen  saniert  und  das 



Bachbett wieder Instand gesetzt.  

Es  gibt  Schäden  in  der  Höhe  von  €  150.000,--,  sobald  Leistungsnachweise  vorhanden  sind,  können 

Bedarfszuweisungen lukriert werden. Im Zuge der Gräderarbeiten kann gebrochenes Material (032) 

aus dem Feistritzgraben verwendet werden.  

Es  liegen 2 Betreuungsverträge  seitens der BBL Oberstmk  West vor. Mit je  € 30.000,--  dotiert,  also 

insgesamt  €  60.000,--,  stehen  die  Gelder  für  Sanierungen  am  Leisingbach  und  Feuerbach  zur 

Verfügung.  Der  Interessentenbeitrag  der  Gemeinde  beläuft  sich  auf  je  33,3  %,  das  sind  in  Summe  

€ 20.000,--.  

Die  Sanierung  der  Schäden  an  den  Gemeindewegen  wird  vonseiten  der  Abteilung  7,  ländlicher 

Wegebau, über den Katastrophenfonds mit 50 % bezuschusst. 

Der Interessentenbeitrag der Gemeinde für die Arbeiten der WLV – Wildbach- und Lawinenverbauung 

beträgt 33,3 %.  

Eine genaue Abschätzung der Kosten ist derzeit nicht möglich. 

 

j.



 

 Oberflächenentwässerung St. Martha 

DI Laubreiter hat am 19.08.2016 den Entwurf für die Entsorgung der Oberflächenwässer für 

den Bereich Hochfeldweg, bzw. Weiden- und Birkenweg vorgestellt. Derzeit wird der Entwurf 

überarbeitet und ein Leistungsverzeichnis erstellt.  



 

k.

 

Straßenbeleuchtung 

a) Wiederherstellung nach Ausfällen 

Über  die  Sommermonate  sind  in  Feistritz  als  auch  in  Fentsch  Straßenleuchten  wegen 

Blitzschlag oder Überspannung ausgefallen.  

In  Feistritz  waren  13  unterschiedliche  Leuchten  beginnend  beim  GH  Mossauer  entlang  der 

L551 und zum Altendorferweg sowie am Sonnweg defekt. 



004-1/5/2016 

Verhandlungsschrift der öffentlichen GR-Sitzung v. 22.09.2016 

Seite 7 von 20 

Nach  dem  Blitzschlag  in  Feistritz  wurden  die  bereits  gelieferten  10  Stk.  Leuchten  der 

Stadtwerke Judenburg von Richter Hartmut und Klumaier Toni anstelle der defekten Leuchten 

montiert. Die defekten Leuchten wurden an die  Fa. Ledition zur Reparatur übermittelt. Die 

Lieferung der reparierten Leuchten hat sich bis heute hingezogen.  

Es wird zurzeit eruiert, welche Kosten für Leuchten mit besserer Qualität entstehen und der 

Gemeindevorstand  beschloss  einen  Vorrat  an  Leuchten  anzulegen,  um  im  Anlassfall  zügig 

tauschen zu können. 

 

b) Stromverteilerkasten am Ramberg 



Die Zustimmungserklärung der Energie Steiermark liegt vor (Anschlusskosten rund € 2.600,-). 

Der Schaltkasten für die Station am Ramberg (bei Liegenschaft Schönbrunner) wurde von der 

Firma  Elektro  Winter  ebenfalls  bereits  fertig  gestellt.  Die  Straßenbeleuchtung  funktioniert 

bereits. 

Schrecksekunde letzte Woche in der Poststraße. Es hat ein Problem bei der Leuchte bei der 

Raiffeisenbank,  die  GR  Prutti  bereinigen  konnte  und  damit  anlässlich  des  Konzertes  in  der 

Kirche die Beleuchtung wieder instand gesetzt wurde. 

 

l.



 

 Wasserpumpenanlage Oberhof 

Wegen häufiger Ausfälle des Pumpwerkes Oberhof erfolgte am 27. Juli mit GK Berger Andres, 

Klumaier  Anton,  Hr.  Nebel  von  der  Fa.  Xylem  und  Plöbst  Edmund  zur  Beurteilung  des 

Zustandes der Anlage und erforderlicher Sanierungsmaßnahmen, um die Wasserversorgung 

Oberhof und Greith sicherzustellen.  

Im  Zuge  dieser  Begehung  wurden  erneut  starke  Druckschwankungen  festgestellt,  die  zum 

Ausfall  der  Wasserpumpen  führen.  Teilweise  entstand  sogar  Unterdruck.  Diese 

Druckschwankungen konnten inzwischen teilweise vom Wasserverband beseitigt werden.  

Die  unvermeidbare  Sanierung  des  bestehenden  Pumpschachtes  ist  mit  rund  €  17.000,-- 

veranschlagt. Bei Durchführung bleibt aber immer das Risiko der Druckschwankungen und in 

der  Folge  der  Ausfall  der  Pumpstation  gegeben.  Aus  diesem  Grund  hat  sich  der 

Gemeindevorstand einstimmig dafür entschieden, mit  der Investition von € 30.000,-- einen 

Fertigteil-Pumpschacht ca. 10 Höhenmeter tiefer neu zu errichten. Druckschwankungen, die 

zum Ausfall der Pumpanlage führen, sollten damit nicht mehr gegeben sein. Der neue Standort 

beim Halbsteiner ist bereits festgelegt, die Errichtung erfolgt noch im Herbst 2016. Der alte 

Schacht wird aufgelassen. 

Als neues AOH-Projekt wird zur Umsetzung ein Nachtragsvoranschlag notwendig werden. Zur 

Finanzierung werden Anschlussbeiträge und Anteilsbeiträge aus dem ordentlichen Haushalt 

herangezogen.  

 

m.



 

Verkehrssicherheit auf Gemeindestraßen 

a) 


Verkehrssituation Rambergweg 2 

In  Bezug  auf  die  neu  von  der  BH  Murtal  verordnete  Breitenbeschränkung  von  3  m,  den 

aufgestellten  Bollern  und  der  Wartepflicht  bei  Gegenverkehr  auf  Höhe  des  Hauses 

Rambergweg  2  ist  im  Gemeindeamt  keine  einzige  Beschwerde  oder  Anfrage  eingegangen. 

Insgesamt  wurden  seitens  des  Beherbergers,  der  im  Haus  Rambergweg  2  etliche  Zimmer 

vermietet, in den Monaten Juli und August 74 Nächtigungen gemeldet. 

Trotz  telefonischer  Bemühungen  und  anschließender  E-Mail-Anfrage  beim  Amt  der 

Steiermärkischen Landesregierung ist bis dato keine Rechtsauskunft zur Vorgehensweise des 

Bürgermeisters  im  Hinblick  auf  die  Einhaltung  der  Stmk.  Gemeindeordnung  betreffend  die 


004-1/5/2016 

Verhandlungsschrift der öffentlichen GR-Sitzung v. 22.09.2016 

Seite 8 von 20 

Neuordnung der Verkehrssituation zu erhalten möglich gewesen. Telefonisch 2-mal von einer 

Abteilung  auf  die  andere  verwiesen  (7  auf  16,  auf  17,  auf  18),  beantwortete  Mag.  Koch, 

Abteilung  7,  die  anschließende  E-Mail-Anfrage  telefonisch  wieder  mit  Unzuständigkeit  und 

dem Verweis auf die Abteilung 16. Auf die Antwort, dass bereits dort nachgefragt wurde und 

diese  Abteilung  sich  ebenfalls  unzuständig  fühle,  stellte  Mag.  Koch  in  Aussicht,  sich  nach 

seinem Urlaub, der Mitte September endet, die Zuständigkeit, die für ihn, auch wenn es um 

die Einhaltung der Gemeindeordnung geht, eindeutig bei der Abteilung 16 liegt, zu klären und 

eine Antwort auf die Anfrage der Gemeinde zu veranlassen.  

Mit Datum 21.09.2016 liegt der Gemeinde jetzt nachrichtlich die schriftliche Weiterleitung der 

Anfrage von der Abteilung 7 an die zuständige Abteilung 16 mit dem Ersuchen um Erledigung 

vor.  


 

b) 


Verkehrssituation Waldrandsiedlung 15 – 29 

In  Bezug  auf  die  von  Bürgern  als  nicht  zufriedenstellend  beurteilte  Verkehrs-  und 

Parkplatzsituation  in  der  Wohnstraße  Waldrandsiedlung  hat  am  27.06.2016  eine 

Bürgerversammlung  mit  anschließender  Befragung  der  Betroffenen  stattgefunden.  Eine 

Geschwindigkeitsmessung wurde ebenfalls durchgeführt. 

Divergenzen  bestehen  aufgrund  der  RVS  03.04.12  –  Querschnittsgestaltung  von 

Innerortsstraßen.  Demzufolge  ist  bei  der  Anordnung  von  Parkplätzen  eine  Breite  für  den 

Parkstreifen  von  mindestens  2,0  m  erforderlich.  Die  Fahrbahn  bei  Gegenverkehr  erfordert 

eine Breite von mindestens 4,50 m, im Falle einer Einbahnregelung hat die Mindestbreite 3,0 

m  zu  betragen.  Zudem  ist  ein  Sicherheitsabstand  von 0,30  m zwischen dem  ruhenden und 

dem fließenden Verkehr zu beachten. 

Nach der Gemeindevorstandsitzung hat sich Vzbgm. Ring beim Leiter der BBL Obersteiermark 

West über die RVS erkundigt. Eine angedachte Einbahnregelung müsse vor Ort noch einmal 

begutachtet werden, ob die erforderliche Straßenbreite vorhanden sei. Es bestehe aber auch 

die Möglichkeit, bei Wohnstraßen mit einer Mindestbreite von 5 m, Parkplätze auszuweisen, 

unter  der  Voraussetzung,  dass  keine  Behinderung  für  Hauszufahrten  entsteht  und  ein 

wechselseitiges Ausweichen bei Begegnung möglich ist. 

Der  Wunsch besteht,  3 bis  4  klar  ausgewiesene Parkflächen  zu  erhalten.  Im  Vorfeld  müsse 

aber genau eruiert werden, wo sich das öffentliche Gut befinde. 

Bgm. Aschenbrenner ist bestrebt eine Lösung zu finden. 

 

c) 


Verkehrssituation Am Gibusgrund 2 – 10 

Zwei  Mütter  von  Kleinkindern führen  im  Gemeindeamt  Klage  über  die Nichteinhaltung der 

Wohnstraßenregelung in Bezug auf überhöhte Geschwindigkeiten und Durchfahren durch die 

Siedlung. Sie machen sich große Sorgen um ihre Kinder, die sich gegenseitig über die Straße 

besuchen.  

Ein  Verkehrssachverständiger  wird  die  Situation  begutachten  und  anschließend  eine 

Versammlung mit den betroffenen Grundeigentümern stattfinden. 

 



Download 207.98 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:
  1   2   3




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling