Verlag Impressum


Download 51.39 Kb.
Pdf ko'rish
Sana14.08.2018
Hajmi51.39 Kb.

Zeitschrift für 

Geschichte Vorarlbergs

MONTFORT

64. Jahrgang 2012  BAND 1

Innsbruck

Wien


Bozen

StudienVerlag



Impressum

Gefördert vom Land Vorarlberg

Schriftleitung: ao. Univ.-Prof. Dr. Alois Niederstätter, Vorarlberger Landesarchiv, 

Kirchstraße 28, A-6900 Bregenz, Tel.: +43 (0)5574 511 45005, 

Fax: + 43 (0)5574 511 45095; E-Mail: landesarchiv@vorarlberg.at

© 2012 by StudienVerlag

Layout und Satz: Georg Toll/StudienVerlag

Verlag: StudienVerlag, Erlerstraße 10, A-6020 Innsbruck

Tel.: +43 (0)512 395045, Fax: +43 (0)512 395045-15; 

E-Mail: order@studienverlag.at; Internet: http://www.studienverlag.at

Bezugsbedingungen: Montfort erscheint zweimal jährlich.  

Einzelheft € 20.50/sfr 29.50, Jahresabonnement € 35.50/sfr 47.90 

(inkl. 10 % MwSt., zuzügl. Versand). Alle Bezugspreise und Versandkosten 

unterliegen der Preisbindung. Abbestellungen müssen spätestens drei Monate vor 

Ende des Kalenderjahres schriftlich erfolgen.

Abonnement-Bestellungen richten Sie bitte an den Verlag, redaktionelle 

Zuschriften (Artikel, Besprechungsexemplare) an die Schriftleitung.

Für den Inhalt der einzelnen Beiträge sind ausschließlich die Autorinnen und 

Autoren verantwortlich.

Für unverlangt eingesandte Manuskripte übernehmen Schriftleitung und 

Verlag keine Haftung. Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge sind 

urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des 

Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig. Das gilt 

insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und das 

Einspeichern sowie Verarbeiten in elektronischen Systemen.


Ulrich Nachbaur

Die Vorarlberger Landstände in ihrer Spätzeit.  

Aspekte der Verfassung, Verwaltung und Identität (Teil 2)

Philipp Dörler

Der heilige Gebhard II. Bischof von Konstanz.  

Mit vollständiger Übersetzung der Gebhardsvita

Norbert Spalt

Die Kapelle bei St. Ulrichs Brunnen in Möggers

Karl Heinz Burmeister

Der Feldkircher Chronist und Notar Johann Georg Prugger (1649–1693)

Dirk Strohmann

Robert Byr (1835 bis 1902) – Offizier, Wissenschaftler, Literat 

Kurt A. Czurda

Das Hauptpostamt Bregenz.  

Ein für Vorarlberg evokatives Architekturmonument

Peter Anreiter

Vordeutsche Hydronyme in Vorarlberg

Alois Niederstätter

Abgewandertes Kulturgut: das Archiv der Reichsherrschaft St. Gerold

Rezensionen

Autoren

5

45



75

83

97



Inhaltsverzeichnis

129


141

149


153

157


149

NIEDERSTÄTTER  Abgewandertes Kulturgut: das Archiv der Reichsherrschaft St. Gerold



Alois Niederstätter

Abgewandertes  

Kulturgut:  

das Archiv  

der Reichsherrschaft 

St. Gerold

 

Als die habsburgische Erwerbspolitik



1

 im Gebiet des nach-

maligen Landes Vorarlberg 1523 mit dem Kauf der halben 

Herrschaft Bregenz ihr vorläufiges Ende fand, blieben nicht 

nur die Herrschaft (ab 1565 Reichsgrafschaft) Hohenems und 

der mit ihr in Personalunion unter den Grafen von Hohenems 

stehende Reichshof Lustenau,

2

 sondern auch die Herrschaft 



Blumenegg

3

 sowie die 1648/1718 aus ihr herausgelöste Herr-



schaft St. Gerold als eigenständige Reichslehen außerhalb des 

österreichischen Territorialverbands.

Blumenegg war 1391/1416 als ehemaliger Bestandteil der 

Grafschaft im Walgau von den Grafen von Werdenberg an die 

Freiherren von Brandis gekommen. 1510 traten an deren Stel-

le die Grafen von Sulz, die die nunmehrige Reichsherrschaft 

1612 an das Benediktinerkloster Weingarten veräußerten. 

Der Hof St. Gerold (früher Friesen)

4

 gehörte zunächst als 



Grundherrschaft mit eigenem Personenverband und eigenem 

Niedergericht zur Grafschaft im Walgau, dann zur Herrschaft 

Blumenegg. Grund- und Gerichtsherr von St. Gerold war das 

Benediktinerkloster Einsiedeln (Kanton Schwyz, Schweiz), 

das seine Rechte vor Ort durch einen Propst ausüben ließ. 

1648 verkaufte der Weingartener Abt als Landesherr von Blu-

menegg seine Hoheitsrechte über den Hof mit Ausnahme der 

Hochgerichtsbarkeit an die Benediktiner von Einsiedeln, die 

1718 schließlich auch den Blutbann erwarben. Als eigenstän-

dige Reichsherrschaft hatte St. Gerold bis zur Säkularisierung 

im Jahr 1802 Bestand. St. Gerold und Blumenegg wurden da-

mals dem Prinzen Wilhelm Friedrich von Oranien-Nassau 

zugesprochen, der beide Reichsherrschaften aber bereits 1804 

an Österreich veräußerte. 1840/41 kaufte das Kloster Einsie-

deln schließlich die Propsteigebäude mit dem noch vorhan-

denen Zubehör zurück.

5

Ein Archiv bestand in St. Gerold bereits im Mittelalter, 



aus dem freilich auch Dokumente nach Einsiedeln gelang-

ten.


6

 1684 wurde der Bestand von P. Dionysius Hartmann ge-

ordnet und verzeichnet.

7

 Während das Archiv der Herrschaft 



Blumenegg im Zuge der Herrschaftswechsel zu Beginn des 19. 

Jahrhunderts von den jeweils zuständigen Behörden eingezo-

gen worden war und bereits 1903 im Inventar des Vorarlber-

ger Landesarchivs aufscheint, verblieb jenes der Herrschaft 

St. Gerold offenbar auch nach der Säkularisierung sowie dem 

Übergang an Oranien-Nassau bzw. an Österreich vor Ort, so-

dass das Schriftgut mit dem Erwerb der Baulichkeiten der 

Propstei 1840/41 wieder ins Eigentum des Klosters Einsie-

deln gelangte.

8

 



Im Jahr 1899 veröffentliche Gebhard Fischer im Rahmen 

der „Archiv-Berichte“ aus Vorarlberg ein knappes Verzeich-

nis des „in der Propstei in feuersicherem Locale“ unterge-

brachten Archivs:

„Urbare.  1533;  1590  bis  1594;  1599;  1600;  1601.  Urbar 

der Propstei St. Gerold 1548.– Urbarium, Pfennig-Zins-

buch von St. Nicolai in Feldkirch 1567, 1577, 1586, 1593, 

1595,  1617.–  Urbar  von  1560  bis  1650.–  Urbar  1608, 

1620, 1649 bis 1668, 1666 bis 1667, 1668 bis 1690.– Le-

hen- und Capitalzinse, Zehenten zu Düns und Dünser-

berg, Alpenzins, Wasserfall 1690 bis 1712. Urbar 1712 bis 


150

MONTFORT  Zeitschrift für Geschichte Vorarlbergs  BAND / 

1730. – Hausrodelbuch der Einnahmen und Ausgaben 

der Propstei 1714. – Urbar 1731 bis 1776. Captial- und 

Zinsbuch 1740 bis 1767. – Geld-, Wachs-, Schmalz und 

Käszins von versicherten Capitalien 1759 bis 1790. – Le-

hen- und Capitalszinsbuch 1771 bis 1792. – Urbar 1776 

bis 1790. – Urbar von Valentschina, Blons, Planken und 

Gassnerberg 1690 bis 1804. Raitungen von 1570 bis 1801, 

lückenhaft. – Waisenrechnungsbücher 1620 bis 1675, 1701 

bis 1715, 1729 bis 1745, 1746 bis 1766. – Schnitzerneue-

rungen in der freien Herrschaft St. Gerold 1691 bis 1702, 

1734 bis 1745. – Anlagbuch der Herrschaft St. Gerold für 

Kriegs- und andere Auslagen.

Verschiedenes.  Verhörbuch  1689  bis  1714,  1714  bis 

1746. – Erbtheilungsbuch 1601 bis 1739. – Kauf-, Testa-

ments-, Heiratscontracts-Verschreibungen in einem Bu-

che von 1711 bis 1739, 1743 bis 1769.

Acten.  Vier  Fascikel  betreffend  Streitigkeiten  zwischen 

den Stiften Weingarten und Einsiedeln wegen des Blu-

meneggischen in den Jahren 1560, 1620, 1622, 1632, 1633 

und 1634. Ein Fascikel betreffend Streitigkeiten zwischen 

den genannten Stiften inbetreff der Kriegsstürme (insbe-

sondere der französischen Winterquartiere) von 1760 bis 

1771. – Zahlreiche Acten in Schubfächern, nach Oert-

lichkeit geordnet, betreffend Mandate, Verbote, Zehnten, 

Schnitzgelder, Markungen etc. von der Mitte des 17. Jahrh. 

angefangen. […]“

9

Bereits diese erste Zusammenstellung, vor allem aber die Tex-



te, die Rudolf Henggeler 1962 aus den Beständen von St. Ge-

rold edierte,

10

 sind eindrucksvolle Zeugnisse für die Bedeu-



tung,  die  diesem  dicht  überlieferten,  fast  durchwegs  aus 

weltlicher Verwaltungstätigkeit entstandenen Herrschaftsar-

chiv für die regionale Geschichte des südlichen Vorarlberg 

zukommt.


Während nicht nur die aus der österreichischen Verwal-

tung (Vogteien Bregenz-Hohenegg, Neuburg, Feldkirch und 

Bludenz-Sonnenberg)

11

 herrührenden Unterlagen, sondern 



auch jene aus den Archiven der Reichsgrafschaft Hohenems, 

des Reichshofs Lustenau und der Reichsherrschaft Blumen-

egg sich heute im Vorarlberger Landesarchiv befinden, ist 

das Archiv von St. Gerold als einziges nicht mehr im Land 

zugänglich.

Im  Sommer  2011  erhielt  das  Vorarlberger  Landesar-

chiv Kenntnis, dass die Abtei Ein siedeln beabsichtige, das in 

St. Gerold befindliche Archivgut in die Schweiz zu verbringen 

bzw. Teile davon bereits ausgeführt worden seien. Da für das 

Archiv die vorläufige Unterschutzstellung kraft gesetzlicher 

Vermutung gemäß § 2 des Denkmalschutzgesetzes gilt, setz-

te die Ausfuhr eine Bewilligung des Österreichischen Staats-

archivs als Denkmalschutzbehörde voraus. Diese war, wie erst 

im Nachhinein bekannt wurde, bereits am 30. Mai ohne Kon-

taktaufnahme mit dem Vorarlberger Landesarchiv als sach-

kundiger Institution vor Ort ausgestellt worden.

Man darf davon auszugehen, dass die St. Gerolder Un-

terlagen im Stiftsarchiv Einsiedeln, das derzeit grundlegend 

modernisiert wird, sehr gut verwahrt sein werden und ihre 

Benützung im Kontext der dortigen Überlieferung auch Vor-

teile bietet. Andererseits wurde mit der Genehmigung der 

Ausfuhr durch das Österreichische Staatsarchiv ein keines-

wegs unproblematischer, das bislang in Mitteleuropa als unbe-

stritten geltende Provenienzprinzip verletzender Präzedenz-

fall geschaffen und darüber hinaus das Land Vorarlberg um 

die Chance gebracht, die letzte Überlieferungslücke auf staat-

licher Ebene durch den Erwerb des Materials zu schließen.

So bleibt als Reminiszenz der von Pater Joachim Salzge-

ber im Jahr 2000 publizierte Überblick:

12

Bücherarchiv



AZ 2–6: Urbare von 1548–1697;

AZ 7–16: Zinsbuch von 1533–1601;

BZ 1–8: Zinsbuch 1649–1804;

CZ 1: Vogt- und Waisenkinderrechnungsbuch von 1620–1675;

CZ 2–3: Rechnungsbuch, Einnahmen und Ausgaben der der 

Propstei von 1610–1804;

DG 1–3: Rechenbuch von 1751–1792;

DG 4: Kapital- und Zinsbuch von 1740–1767;

DZ 1: Handbuch von 1570–1736;

FG 3: Regeln und Satzungen der St.-Gerolds-Bruderschaft;

IZ 1–2: Verhörbuch von 1689–1746;

LZ 1: Gebot und Verordnungen seit 1649.

Aktenarchiv (insgesamt 20 Laufmeter)

Lade 1–7: Akten der Pfarrei St. Gerold;

Lade 8: Schule, Armenwesen und Spendrechnungen;

Lade 9: Privatkorrespondenz und Privatakten verschiedener 

Pröpste;

Lade 10: öffentliche Mandate 1815–1845, Militärsachen 1792–

1798, Kontributionen von 1647;

Lade 11: Gerichtsakten 17. und 18. Jahrhundert;

Lade 12: Inventare, Testamente und Teilzettel der Untertanen;

Lade 13: Kaufverschreibungen 1769–1779, Vogelrecht 1775;

Lade 14: Umgeld ab 1678, Haberzehnten 1679–1764, 1840–

1845, Weinzehnten 1662, 1780;

Lade 15: Ablösung von Grundzinsen ab 1756, Gefälle 1638–

1654, Ablösung der Grundgefälle in verschiedenen Ge-

meinden nach 1850;

Lade 16: Akten aus der Zeit 1803–1840 (St. Gerold im Besitz 

von Nassau Oranien und Österreich);

Lade 17 und 18: Varia, Familiengeschichte;

Lade 19: Inventare von 1570 an;

Lade 20: Propstalp, Alprechnungen 1704–1739;

Lade 21: Elektrizitätswerk der Propstei, Elektrizitätsgenossen-

schaft St. Gerold;

Lade 22: Arbeitsakkorde für Güter 1732–1780;

Lade 23: Viehakten 1767–1846, Heuertrag 1792–1805, Reben-

rechnungen 1685–1720, 1730–1781, 1765–1846, Weinzet-

tel 1702–1761;

Lade 24: Steuern und Schnitz 1686;

Lade 25 und 26: Zinsbücher und Schuldforderungen;

Lade 27 und 28: Jahresrechnungen von 1777–1925;

Lade 29: Propsteirechnungen von 1570–1682.  



151

NIEDERSTÄTTER  Abgewandertes Kulturgut: das Archiv der Reichsherrschaft St. Gerold

  1  Vgl. dazu im Überblick Alois NIEDERSTÄTTER, Herr-

schaftliche Raumorganisation im nachmaligen Vor-

arlberg während des Mittelalters. Ein Überblick. In: 

Montfort 61 (2009), S. 231–257.

  2  Vgl. nach wie vor Ludwig WELTI, Geschichte der 

Reichsgrafschaft Hohenems und des Reichshofes 

Lu stenau. Ein Beitrag zur Einigungsgeschichte Vor-

arlbergs (Forschungen zur Geschichte Vorarl bergs 

und Liechtensteins 4). Innsbruck 1930. Zum Erwerb 

des Hohenemser Archivs durch das Land Vorarl-

berg vgl. Karl Heinz BURMEISTER, Der Erwerb des 

Hohenemser Archivs durch das Land Vorarlberg. 

In: Archiv und Geschichte. 100 Jahre Vorarlberger 

Landesarchiv,  hg.  von  Karl  Heinz  BURMEISTER/

Alois NIEDERSTÄTTER. Konstanz 1998 (Forschun-

gen zur Geschichte Vorarlbergs NF 3), S.157–162.

  3  Josef  GRABHERR,  Die  reichsunmittelbare  Herr-

schaft Blumenegg. Geschichtliche Studie (Veröf-

fentlichungen  des Vereines  für  christliche  Kunst 

und Wissenschaft in Vorarlberg 3). Bregenz 1907; 

200 Jahre Blumenegg bei Österreich. Beiträge zur 

Regionalgeschichte, hg. von Manfred TSCHAIKNER 

(Bludenzer Geschichtsblätter 2004, H. 72–74). Blu-

denz 2004.

  4  Zu seiner Geschichte zunächst Josef GRABHERR, 

Die  reichsfreie  Herrschaft  Sankt  Gerold.  Beitrag 

zur  Landes-  und  Cultur-Geschichte  Vorarlbergs. 

In: Jahres-Bericht des Vorarlberger Museum-Ver-

eins 36 (1897), S. 17–100 sowie in weiterer Folge 

Rudolf HENGGELER, Geschichte der stifteinsiedli-

schen Propstei Sankt Gerold. In: Montfort 13 (1961), 

3–90 und Joachim SALZGEBER, St. Gerold. In: Ger-

mania  Benedictina.  Bd.  3:  Die  benediktinischen 

Mönchs-  und  Nonnenklöster  in  Österreich  und 

Südtirol. St. Ottilien 2001, S. 613–649, auf S. 644 f. 

eine Zusammenstellung der Literatur.

  5  Rudolf  HENGGELER, Verlust  und Wiedererwerb. 

Die Propstei Sankt Gerold von 1802–1839. In: Ma-

ria Einsiedeln 107 (2002), 9/10, S. 256–260.

  6  Sie erschienen 1695 in der Stiftsdruckerei Einsie-

deln unter dem Titel Documentorum S. Geroldia-

nam praeposituram et eius districtum concernentium 

in duas capsulas, sive partes divisio

 als dritter Band 

der Documenta Archivii Einsidlensis.

  7  SALZGEBER (wie Anm. 4), S. 645.

  8  Archivalien, die 1804 bzw. 1806 aus dem Stiftsar-

chiv Einsiedeln an die Nacheigentümer abgetreten 

worden waren, wurden um 1900 großteils zurück-

gegeben. Ebenda, S. 646.

  9  Gebhard FISCHER, Archiv-Berichte aus Vorarlberg. 

III. Bezirk Bludenz. In: 37. Jahres-Bericht des Vorarl-

berger Museum-Vereins über das Jahr 1898. Bre-

genz 1899, S. 37–97, hier S. 68. Darüber hinaus fand 

Fischer zwei Exemplare der Documentorum S. Ge-

roldianam

 (vgl. Anm. 6) vor.

  10  Rudolf HENGGELER, Aus dem Probsteiarchiv von 

St. Gerold. In: Jahrbuch des Vorarlberger Landes-

museumsvereins 1961. Bregenz 1962, S. 26–79.

  11  Alois NIEDERSTÄTTER, Die Vogteien Bregenz, Feld-

kirch, Bludenz und Neuburg bis 1750. Ein Beitrag 

zur Verwaltungsgeschichte Vorarlbergs. In: Mont-

fort 63 (2011) 1, S. 77–95.



  12  SALZGEBER (wie Anm. 4), S. 646–647.


Download 51.39 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling