Wochenzeitung der Stadt Baunatal Die offiziellen Baunataler Nachrichten Jahrgang 52 · Mittwoch, 15. Juni 2016 · Nr. 24 Kommende 50/50-Veranstaltungen


Download 0.9 Mb.
Pdf ko'rish
bet1/13
Sana17.04.2017
Hajmi0.9 Mb.
#4653
  1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   13

1466063385595_cc14fc25e134d4241f04b7f9baff74ff

Wochenzeitung der Stadt Baunatal

Die offiziellen

Baunataler Nachrichten

Jahrgang 52 · Mittwoch, 15. Juni 2016 · Nr. 24

Kommende 50/50-Veranstaltungen

18.06.2016 bis „Baunatal swingt“

19.06.2016

18.06.2016

50 Ausbildungsberufe (Wirtschaftsgemeinschaft)

03.07.2016

50 Meter Geburtstagskuchen zu Gunsten krebskranker Kinder

Kirchbaunaer Straße 15

34225 Baunatal

Telefon 0561 49994-01

www.autohaus-bindschus.de

Ihr Vertragspartner

für

Glinicke Automobile Baunatal GmbH & Co. KG

Porschestraße 2-8 | 34225 Baunatal

Tel.: +49 561 / 499 01 - 0

Fax: +49 561 / 499 01 - 36

E-Mail: info@glinicke-baunatal.de     

www.glinicke-baunatal.de

Markteinführung Seat 

Ateca am 02.07. bei uns!

So erreichen 

Sie uns:

Tel. Kundenservice:

(0800) 203-4567

 (kostenfrei)

Redaktion und

Herstellung:

(05 61) 2 03-1362,

-1363, 1368, 1372

E-Mail: bn@hna.de


1466063385595_cc14fc25e134d4241f04b7f9baff74ff

Seite 



Baunatal

Ausgabe 24  

I

  15. Juni 2016



 

 

 



Apotheken-Notdienst

Notdienstplan vom 16. Juni 2016 bis zum 22. Juni 2016

Die nachstehend aufgeführten Apotheken sind für Baunatal zuständig 

und  am  betreffenden  Tag  von  8.30  Uhr  früh  an  24  Stunden  durch-

gehend  notdienstbereit.  Sie  können  aber  auch  eine  näher  gelegene 

Apotheke  aufsuchen.  Anschrift  und  Telefonnummern  sind  bei  Ihrer 

Hausapotheke angeschlagen.

Der  behördlich  angeordnete  aktuelle  Notdienst  (auch  kurzfristige 

Änderungen) ist unter Tel. 0 18 01 / 55 57 77 93 17 sowie im Internet 

unter  www.apothekerkammer.de  („notdienstbereite  Apotheken”)

abzurufen.



Datum 

Apotheke

16.06.2016 

Löwen Apotheke Salfer

 

Untergasse 19

 

Gudensberg  ...................................... Tel.: 0 56 03 / 22 41



17.06.2016 

Hünstein Apotheke

 

Elgershäuser Straße 9

 

Baunatal  ........................................... Tel.: 0 56 01 / 80 31



18.06.2016 

Helios Apotheke

 

Rundstraße 2 D-F

 

Fuldabrück ........................................ Tel.: 0 56 65 / 37 22



19.06.2016 

Neue Apotheke

 

Heinrich-Nordhoff-Straße 7

 

Baunatal  ......................................... Tel.: 05 61 / 94 95 80



20.06.2016 

Apotheke im Ratio

 

Fuldastraße 1-5

 

Baunatal  ................................... Tel.: 0 56 65 / 4 04 07 02



21.06.2016 

Center Apotheke

 

Marktplatz 16

 

Baunatal  ...................................... Tel.: 05 61 / 4 75 67 57



22.06.2016 

Eder Apotheke

 

Guxhagener Straße 20

 

Edermünde  ....................................... Tel.: 0 56 65 / 76 72



Zahnärztlicher Notdienst

Montag–Sonntag . .............................................Tel.: 01 80 / 5 60 70 11

(0,14  Euro/Min.  aus  dem  Festnetz,  bei  Mobilfunknetz  können  die 

Kosten höher ausfallen).



Ärzte-Notdienst

Wenn der behandelnde Arzt nicht zu erreichen ist:



Tel. 116 117

Der Notdienst ist montags, dienstags, donnerstags von 19 – 7 Uhr 

(nächster Morgen), mittwochs von 14– 7 Uhr (nächster Morgen)

Wochenende: Freitag ab 14 Uhr bis Montag 7 Uhr

an Feiertagen durchgängig zu erreichen.

Kinderärztlicher Notdienst 

Kinderklinik am Klinikum Kassel, Mönchebergstraße 41-43

Mo., Di., Do., Fr. .................................................................... 19–22 Uhr

Mi.  ......................................................................................... 15–22 Uhr

Sa., So., Feiertage ................................................................... 9–22 Uhr



Nachts (nach 22 Uhr) und bis zum Beginn der Notdienst sprech-

zeiten  sind  alle  Ärzte  im  Krankenhaus  Ansprechpartner  für 

Notfälle. 

Zu erreichen ist der Kindernotdienst unter  .... Tel. 05 61 / 9 88 66 90

Vermittlungsstelle Kindertagespflege

AWO Familienbildungsstätte

Kasseler Str. 19, 34225 Baunatal-Großenritte

Sprechzeiten: Dienstag 9.30 bis 12 Uhr, Donnerstag 15.30 bis 18 Uhr

05601- 9690045 oder 0151 - 72113906 (Diensthandy)

Anna Becker/Ina Huchtemeier, Kindertagespflege.awo@t-online.de

Bereitschaftsdienste und Rufnummern



Rettungsdienst  ....................................................... 112

Polizei  ...................................................................... 110

Polizeirevier Südwest  .................................. 9 10 26 20

Notruf-Fax  ............................................................... 112

Stadtverwaltung  ...............................................49 92-0

Rufnummern der freiwilligen Feuerwehr

Altenbauna, Altenritte, Kirchbauna,

Großenritte und Rengershausen  ..............................................Tel. 112

Hertingshausen und Guntershausen  ........................ Tel. 0561 / 1 25 20

Stützpunktwache Baunatal  .............................. Tel. 05 / 61 / 9 48 99 90

Stadtbrandinspektor  ............................................ Tel. 01 71 / 5 31 11 79

Stellv. Stadtbrandinspektor  ................................. Tel. 01 70 / 7 80 37 38

Notruf/Überfall

Für die Stadtteile Altenbauna, Altenritte, Rengershausen,

Kirchbauna und Großenritte  .....................................................Tel. 110

Für die Stadtteile  Hertingshausen und

Guntershausen  ............................................................Tel. 05 61 / 91 00

Krankentransport/Rettungsdienst  ........ Tel. 05 61 / 1 92 22 oder 112

ASB Regionalverband ........................................Tel. 08 00 / 1 92 12 00

Erzbergstraße 18, 34117 Kassel  .............................. Tel. 0561 / 72 80 00

–  Krankentransport,  Behindertenfahrdienst,  Sanitätsdienst,  Breiten-

ausbildung, Katastrophenschutz, Hausnotruf, Sozialdienst, Essen auf 

Rädern –


Hospizverein Kassel – Sprechzeiten – Markt 5

Haus der Begegnung, Marktplatz 5–7;

Jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat 13–15 Uhr.

 Terminvereinbarungen für Beratung  .................Tel. 05 61 / 7 00 41 62



Behindertenfahrdienst Baunatal

Taxi Schneider GmbH, Kassel, Bestellung Montag bis Freitag von 

8.00 bis 12.00 Uhr unter  ....................................Tel. 05 61 / 7 01 31 50

Beratungsstelle Pflege Baunatal, Rembrandstr. 6

Ansprechpartner: Hans-Joachim Botthof  ........... Tel. 05 61 / 4 91 61 43



Hilfe für Frauen

Frauenberatungsstelle  .......................................Tel. 05 61 / 4 91 04 34

Montag – Donnerstag, 9.30 – 12 Uhr

Dienstag + Donnerstag 14 –16 Uhr

Zentraler Mütternotdienst  ..................................Tel. 0 56 77 / 95 98 12

oder  .................................................................. Tel. 0 56 93 / 99 17 80

Frauenhaus  .......................................................... Tel. 05 61 / 4 91 01 94

BARKE

Information,  Beratung  und  unterstützende  Betreuung  für  Menschen 

mit Demenz und deren Angehörige

Ansprechpartnerin: Martina Buntins  ..................Tel. 0 56 05 / 94 53 20



Emstaler Verein, Rembrandtstr. 6, Baunatal-Altenbauna

... Sozialpädagogische Familienhilfe  .................Tel. 05 61 / 9 49 92 60

... Tagesstätte  ....................................................Tel. 05 61 / 9 49 92 62

... Betreutes Wohnen  .......................................Tel. 05 61 / 94 99 03 48



Behindertenbeauftrage des

Landkreises Kassel   ....................................... Tel. 05 61 / 10 03-13 63



Johanniter-Unfallhilfe, OV Baunatal

Katastrophenschutz, Sanitätsdiente, Ausbildung

Leuschnerstraße 76, Kassel  ................................ Tel. 05 61 / 9 40 43-0



Rufnummern bei sonstigen Schäden und Notfällen

an öffentlichen Einrichtungen (z. B. Streudienst)

Bauhof  ................................................................. Tel. 05 61 / 9 48 99 80

nach Dienstschluss  ........................................... Tel. 01 60 / 90 75 84 41

Bei Störungen im Straßenbeleuchtungsnetz

Stadtwerke Baunatal  .............................................Tel. 05 61 / 9 49 75-0

nach Dienstschluss: EnergieNetz Mitte GmbH  . Tel. 08 00 / 3 41 01 34

EAM – Strom- und Gasversorgung

Service-Center (Mo.–Fr. 8–18 Uhr) ... Tel. 08 00 / 32 505 32 (kostenfrei)

E-Mail: info@EnergieNetz-Mitte.de

Entstörungsdienst:

– Gas (tägl. 0–24 Uhr) .......................Tel. 08  00 / 34 202 34 (kostenfrei)

– Strom (tägl. 0–24 Uhr) .................... Tel. 08 00 / 34 101 34 (kostenfrei)

Störungen in der Wasserversorgung und Fernwärme

Stadtwerke Baunatal  .............................................Tel. 05 61 / 9 49 75-0

nach Dienstschluss  .............................................. Tel. 01 51/ 18 80 51 12

Störungen im Bereich der Abwasserbeseitigung

Stadtwerke Baunatal  .............................................Tel. 05 61 / 9 49 75-0

nach Dienstschluss  .............................................. Tel. 01 51/ 24 04 09 47


1466063385595_cc14fc25e134d4241f04b7f9baff74ff

Baunatal 

Seite 

3

Ausgabe 24  

I

  15. Juni 2016



In der Sommerpause des Stadthallenrestaurants „Zur

Linde“ beginnt die Sanierungsmaßnahme in der Gastro-

nomieküche.

Im Zeitraum zwischen dem 11.07.2016 und Oktober 2016

wird die Küche komplett ausgeräumt, der Estrich inklusive

Fliesenbelag und die Wandfliesen werden abgebrochen.

Sämtliche Sanitär-, Lüftungs- und Elektroinstallationen

werden demontiert und im Zuge der Baumaßnahme ent-

sprechend dem neusten Stand der Technik neu installiert.

Insbesondere die Lüftungsanlage wird nach den neuesten

Normen und Richtlinien komplett erneuert. Die Großkü-

chentechnik wird unter Berücksichtigung bereits

vorhandener und noch intakter Geräte neu angeschafft.

Der Boden erhält einen Industriefußboden und die Wände

werden neu gefliest.

Resaturantbetrieb nach der Pause wie gewohnt

Der Restaurantbetrieb wird mit Hilfe einer Interimslösung

in Form von Containern, die die erforderliche Großkü-

chentechnik enthalten, im Eingangsbereich des Restau-

rants ab dem

08.08.2016 nach der regulären Sommerpause wieder

aufgenommen, sodass dem Restaurantbesuch trotz Bau-

maßnahme nichts im Wege steht.



Neue Küche für das Stadthallenrestaurant „Zur Linde“

Sanierung beginnt in der Sommerpause des Restaurants

Wo kann es für das Wohngebiet Baunsberg hingehen? Wel-

che Verbesserungen und Projekte machen Sinn? Wie kann

die Orientierung verbessert werden? Welche Ansprüche an

Wohnen und Eigentum gibt es von Menschen am Bauns-

berg? Was heißt bezahlbarer Wohnraum? Welche sinnvol-

len, aber auch machbaren Entwicklungen ergeben sich

daraus? Welche Bedürfnisse haben ältere Menschen, wel-

che haben junge Menschen und Familien? Was heißt dies

für das Zusammenleben?

Diese und andere Fragen wurden Anfang Juni bei der Stadt-

teilkonferenz im Stadtteilzentrum Baunsberg diskutiert. Ein-

geladen waren Bewohner des Wohngebietes, politische

Vertreter/-innen, Stadtteilakteure, Wohnungseigentümer/-

innen und Gewerbetreibende, um gemeinsam Perspektiven

für das Wohngebiet Baunsberg zu entwickeln. Rund 80 In-

teressierte sind dieser Einladung gefolgt, ungefähr die Hälfte

davon im Wohngebiet lebend. Engagiert und lebendig haben

sie sich zu den verschiedenen Fragen ausgetauscht. So

wurde betont, dass Barrierefreiheit nicht nur den Bau von

barrierefreien Wohnungen betrifft. Um gut im Wohngebiet alt

werden zu können, sei es auch wichtig, dass die Wege durch

das Quartier barrierefrei, gestaltet sind.

Der Neubau von Häusern wurde von verschiedenen Blick-

winkeln aus betrachtet. Neuer Wohnraum bedeutet Zuzug

von Menschen. Dies würde die Chance, dass sich vielleicht

eine Drogerie oder eine Apotheke ansiedelt, erhöhen.

Gleichzeitig besteht aber auch die Sorge, dass durch neue

Gebäude, einige Qualitäten wie der viele freie Raum und das

Grün um die Häuser herum schwinden würden.

Zum besseren Kennenlernen wurden Ideen wie eine Face-

book-Seite Baunsberg, um sich niedrigschwellig austau-

schen zu können, oder selbstorganisierte Straßenfeste

genannt. Auch wurde die Frage aufgeworfen, ob das Wohn-

gebiet eine Identität braucht. Die Bewohner würden sich

wünschen, dass sich ihre Zufriedenheit mit dem Wohngebiet

Baunsberg auch in einer positiven Außenwahrnehmung wie-

derspiegelt.

Die Ergebnisse der Stadtteilkonferenz fließen in das Inte-

grierte Handlungskonzept ein, welches den inhaltlichen Rah-

men für die Weiterentwicklung des Wohngebietes

Baunsberg setzen wird. Dies soll im Dezember 2016 von der

Stadtverordnetenversammlung beschlossen werden.

Das Wohngebiet Baunsberg wurde im Herbst 2015 in das

Förderprogramm Soziale Stadt aufgenommen. Dies ist ein

Förderprogramm zur Stadtentwicklung vom Land Hessen

und vom Bund. Ziel ist die Verbesserung der Lebensbedin-

gungen. Im Laufe der nächsten Jahre sollen Projekte Stück

für Stück umgesetzt werden. Erste Beispiele sind hier der

neue Weg von der Birkenallee zur Haltestelle und der

Umbau des ehemaligen Kirchenzentrums in ein Kinder- und

Familienzentrum.

Voraussetzung für die Förderung von einzelnen Projekten

ist, dass die Stadt gemeinsam mit Menschen, die in Einrich-

tungen am Baunsberg arbeiten, mit Wohnungseigentümern,

mit Gewerbetreibenden sowie mit Bewohnern und den poli-

tischen Gremien der Stadt innerhalb des Jahres 2016 ein

Handlungskonzept erarbeitet. Bei der Erarbeitung dieses

Handlungskonzeptes wird die Stadt von einer Arbeitsge-

meinschaft aus zwei Kasseler Planungsbüros unterstützt.

Im Wohngebiet Baunsberg kann auf engagierte Menschen,

vorhandene Netzwerke sowie ehrgeizige Entwicklungsvor-

haben und Ziele aufgebaut werden. So sind neben der Stadt

die drei großen Wohnungseigentümerinnen, die GWH, die

Soka-Bau und die Wohnstadt/Naussauische Heimstätte,

aktiv im Prozess dabei. Auch haben sie signalisiert, in den

nächsten Jahren in das Wohnumfeld sowie teilweise in den

Wohnungsneubau zu investieren.

Aktuelle Informationen zum Programm Soziale Stadt Wohn-

gebiet Baunsberg gibt es auf der Homepage der Stadt Bau-

natal. Unter www.baunatal.de/soziale-stadt finden sich

Veranstaltungshinweise, Berichte zu Projekten und Maßnah-

men, Bilder von Veranstaltungen und Ansprechpartner.

Interessierte tauschen sich bei der

Stadtteilkonferenz Baunsberg aus

Alle Gäste entwickelten in Gruppen Ideen für das Wohngebiet am

Baunsberg.


1466063385595_cc14fc25e134d4241f04b7f9baff74ff

Seite 



Baunatal

Ausgabe 24  

I

  15. Juni 2016



Beratungsangebote der Stadtwerke im Stadtmarketing

Im Rahmen des

Serviceangebots

der


Baunataler

Stadtwerke bietet

der

städtische



Energieberater Johannes Möller die nächste Energiebera-

tung an


Donnerstag, 16. Juni 2016

von 15:30 bis 17:30 Uhr

im Stadtmarketing

Friedrich-Ebert-Allee (neben dem Kino)

Weitere Beratungstermine donnerstags im Stadtmarketing:



23.06.2016, 15:30 bis 17:30 Uhr:

Energieberatung mit dem städtischen Energiebeauftragten

Johannes Möller

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkom-

men!

Achtung!

Wegen der Festwoche findet am 30.06.2016 kein Bera-

tungstermin durch die Stadtwerke Baunatal statt.

60 Jahre für den Sport

Heinz Diegler mit Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet

Als Heinz Diegler begann sich im Jahr 1956 ehrenamtlich zu

engagieren war ich noch nicht einmal geboren“, berichtete

Bürgermeister Manfred Schaub vergangene Woche bei der

Deligiertenversammlung des KSV Baunatal in der Stadt-

halle, als er dem langjährigen Mitglied den Ehrenbrief des

Landes Hessen verlieh. Heinz Diegler ist seit 1948 Mitglied

im KSV Baunatal, bzw. des Vorläuferfereins. Der 78-jährige

widmente seine Aufmerksamkeit zunächst voll und ganz

dem dem Fußball. Hier begleitete er den KSV Baunatal vor

allem in der Zweitligazeit sehr engagiert. Die vergangenen

zwanzig Jahre verbrachte er mit dem Aufbau eines neuen

Reha- und Präventionssportangebotes in Baunatal. Im Prä-

sidium des KSV Baunatal, der einer der größten nordhessi-

schen Sportvereine ist, lenkte er über Jahre hinweg als

Beisitzer und Revisor dessen Geschicke. Unter anderem

war er dort Pressewart, Stadionkassierer, war im Bauaus-

schuss und erbrachte Eigenleistungen beim Neubau der

KSV Sportwelt und richtete nationale und internationale Hal-

lenturniere aus. „Die Tätigkeitsbereiche setzten stets ein

enormes ehrenamtliches Geschick im Umgang mit den un-

terschiedlichsten Anspruchsgruppen, Durchsetzungsvermö-

gen und ein hohes Maß an Weitsicht voraus“, berichtete

Bürgermeister Manfred Schaub.

Vom KSV wurde Heinz Diegler für seine ehrenamtlichen

Leistungen bereits im Jahr 1998 mit der Verdienstnadel in

Gold mit Eichenlaub und im Jahr 2008 mit dem Heinrich-

Käse-Preis ausgezeichnet.

Die Stadt Baunatal verlieh Heinz Diegeler 2004 die Sport-

platkette für besondere Verdienste im Bereich des Sports.



Heinz Diegler (r.) erhielt von Bürgermeister Manfred Schaub den

Ehrenbrief des Landes Hessen.

Veranstaltung des Kultursommers in Baunatal ausverkauft

Schauspieler Ulrike Kriener und Georg Weber begeisterten in der Wehrkirche

Eine szenische Lesung in der besonderen Atmosphäre der

Wehrkirche Kirchbauna konnten vergangenen Freitag rund

200 Kulturliebhaber genießen. Ausverkauft hieß es von Sei-

ten der Veranstalter des Kultursommers Nordhessen. Viele

Besucher lockten dabei sicherlich die Künstler Schauspiele-

rin Ulrike Kriener und Schauspieler Georg Weber. Ulrike

Kriener wurde mit dem Welterfolg „Männer“ 1986 in die erste

Riege der deutschen Schauspielerinnen katapultiert. Georg

Weber gab mehr als 1100 Gastspiele, ist Autor, Regisseur

und Drehbuchschreiber. Die beiden sind seit vielen Jahren

verheiratet. In der szenischen Lesung des Romans „Alte

Liebe“ von Elke Heidenreich und Bernd Schröder hauchten

die beiden Schauspieler dem Ehepaar Lore und Harry Leben

ein. Dialoge - schroff und zärtlich, kratzbürstig und versöhn-

lich, ungeduldig und hadernd - wie Ehepaare nun mal sind.

Kulinarisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Förder-

verein der Wehrkirche, die im verwunschenen Kirchgarten

Wein und Brote servierten.

Stadträtin Manuela Strube (l.) bedankte sich im Namen der Stadt

Baunatal bei den Schauspielern Ulrike Kriener und Georg Weber

für die szenische Lesung.


1466063385595_cc14fc25e134d4241f04b7f9baff74ff

Baunatal 

Seite 

5

Ausgabe 24  

I

  15. Juni 2016



Wenn es nötig ist, sind sie rund um die Uhr im Einsatz,

auch von ihrem zivilen Arbeitsplatz aus, bei dem sie wenn

es „brennt“ von ihrem Arbeitgeber freigestellt werden: Die

Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerweh-

ren. Sie löschen, retten und bergen und bekommen anders

als ihre Kollegen bei den Berufsfeuerwehren dafür kein

Gehalt, da sie dies alles ehrenamtlich leisten. Zusätzlich

zu ihren Einsätzen, die auch mitten in der Nacht sind, ab-

solvieren sie Fortbildungslehrgänge und engagieren sich

in der Nachwuchsarbeit der Kinder- und Jugendfeuerweh-

ren. Sie gehen in Kindergärten und Schulen um ihre Arbeit

vorzustellen und neue begeisterte Mitglieder zu gewinnen.

Für ihren langjährigen ehrenamtlichen Einsatz erhielten

vergangene Woche 16 Kameraden und eine Kameradin

aus den Händen von Bürgermeister Manfred Schaub,

Kreisbrandinspektor Sebastian Mazassek sowie Stadt-

brandinspektor Ralf Seitz Anerkennungsprämien und eine

Urkunde des Landes Hessen überreicht.

Bei der Übergabe dankte Bürgermeister Manfred Schaub

nicht nur den Geehrten. Er dankte auch den Angehörigen,

denn diese müssten durch die ehrenamtliche Arbeit auf viel

gemeinsame Zeit mit ihren Partnern verzichten, so

Schaub.

Dem Dank schlossen sich Kreisbrandinspektor Sebastian



Mazassek und Stadtbrandinspektor Ralf Seitz voll und

ganz an. Er wisse um die gute Arbeit, die die Kameraden

in Baunatal leisten, berichtet Kreisbrandinspektor Sebas-

tian Mazassek. Die Einsätze seien gut strukturiert und

funktionieren einwandfrei. „Sie haben alles im Griff“, so der

Kreisbrandinspektor.



10 Jahre im ehrenamtlichen Einsatz bei der Feuerwehr

sind:


Jessica Wäscher, Sascha Volland, Florian Siebert, Michel

Schmidt, Christian Oberg, Jan Rämisch, Philipp Wagner,

Lars Wieddekind, Sven Kilian, Axel Schmidt.



Download 0.9 Mb.

Do'stlaringiz bilan baham:
  1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   13




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2022
ma'muriyatiga murojaat qiling