Ekanntmachung


Download 183.23 Kb.

bet1/3
Sana03.03.2017
Hajmi183.23 Kb.
  1   2   3

An alle Haushalte · Eigene Zustellung

Samstag, den 8. Juni 2013

Nummer 10/2013

A

LTENMARKT

A

LTENMARKT

Alz

informiert

/

Amtsblatt der Gemeinde und 

Mitteilungsblatt der Vereine und Verbände 



a. d.

A

MTLICHE

B

EKANNTMACHUNG

Voraussichtliche Tagesordnung für die öffentliche Sitzung

des Gemeinderates am 11. Juni 2013, 18.30 Uhr

1. Genehmigung des Protokolls der öffentlichen Sitzung vom  14. Mai 2013

2. Vollzug der Baugesetze;

2.1 3. Änderung des Bebauungsplanes Wohn- und Mischgebiet

Rabenden-Zieglstadl, Fl.Nr. 60/4, Gemarkung Rabenden (Parzelle 7);

2.1.1 Beratung und Beschlussfassung über die eingegangen Hinwei-

se, Bedenken und Anregungen im Rahmen der Behördenbeteiligung

2.1.2 Satzungsbeschluss

2.2 Bauantrag Michael Schmidt, Bernauer Straße 5, 83224 Rottau/Ber-

nau; Sanierung und Erweiterung des Anwesens Blickenberg 1 auf

2 Wohneinheiten

3. Ausbau von Gemeindeverbindungsstraßen;

Gemeindeverbindungsstraße TS 13 – Hasenbichl – Salit – Irling – Frühling

– Stadtgrenze Trostberg

3.1 Genehmigung der Planung

3.2 Finanzierungsbeschluss

4. Wasserrecht;

Erlass einer Verordnung über das Wasserschutzgebiet für den Brunnen

„Hannslau“ in den Gemeinden Altenmarkt a.d. Alz und Seeon-Seebruck 

zur öffentlichen Trinkwasserversorgung der Einwohner der Stadt Trostberg;

Wasserversorger: Stadtwerke Trostberg Wasserversorgung GmbH;

Stellungnahme der Gemeinde Altenmarkt a.d. Alz als Kommunal- und

Ortsplanungsbehörde sowie als Grundstückseigentümerin

5. Bilanz 2012 des Wasserwerkes Altenmarkt a.d. Alz;

Feststellung des Abschlusses 2012

6. Informationen

Anschließend findet eine nichtöffentliche Sitzung statt.

Ruhestörungen

Endlich steht die warme Jahreszeit vor der Tür und damit stellt sich wieder einmal

mehr das Problem der Belästigung in der Nachbarschaft durch Lärm ein. Wir wol-

len nachstehend auf die Ruhezeiten eindringlich hinweisen, um die nachbar-

schaftlichen Beziehungen nicht zu beeinträchtigen:

-  ruhestörende Haus- und Gartenarbeiten sollten ausschließlich wochentags

zwischen 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 20.00 Uhr durchgeführt werden

- Rasenmähen ist nur bis 19.00 Uhr erlaubt; ausgenommen sind hierbei

geräuscharme Mäher. Bitte wahren Sie vor allem die Mittagsruhe von 12.00 -

14.00 Uhr. Samstag, wenn möglich ab 15.00 Uhr, sowie die strikte Sonn- und

Feiertagsruhe

- Musiklärm soll zwischen 20.00 Uhr abends und 07.00 Uhr morgens unbedingt

vermieden werden

- Durch Haustierhaltung, insbesondere durch Hunde, soll in Wohngebieten in

der Mittagszeit von 12.00 - 14.00 Uhr und in der nächtlichen Zeit zwischen

20.00 - 08.00 Uhr keine Ruhestörung auftreten.

Um Nachsicht wird gebeten, wenn im Sommer durch Grillpartys o.ä. an lauen

Abenden ein höherer Lärmpegel entsteht. Dies soll man seinen Nachbarn ruhig

mal gönnen. 

Darum nochmals die Bitte auf gegenseitige Rücksichtnahme. Ihr Ordnungsamt



Blutspendetermin

Wann: Dienstag, 18. 06. 2013, 16.30 - 20.00 Uhr

Wo: Volksschule Altenmarkt, Schulweg 15, 83352 Altenmarkt a.d. Alz

V

ERANSTALTUNGSTERMINE

J

UNI

07. 06. 19.00 Uhr, Sportplatz, TSV, FA  Abschlussfeier

07. 06. 20.00 Uhr, Gutshof Baumburg, Kultursommer „Klima feat.,  -  Omnitah“

08. 06. 9.30 Uhr, Baumburg, Firmung

08. 06./09. 06. Heimatverein, Eröffnung, Heimatmuseum

10. 06. 14.00 Uhr, Pfarrheim, Seniorentreff

11. 06. 18.30 Uhr, Rathaus, Gemeinderatssitzung

11. 06. 20.00 Uhr, Pfarrheim, KAB  Vortrag mit Herrn Uber  

„Reise durch die Rocky Mountains“



12.-24. 06. Pittenharter Festwochen - Burschenverein, SpVgg

13.-17. 06. 75-jähriges Vereinsjubiläum GTEV „d’Auerbergler“

13. 06. 19.30 Uhr, Festzelt, GTEV Bieranstich mit der Blaskapelle „Jung-Otting“

14. 06. 19.30 Uhr, Festzelt, GTEV, Weinfest mit „Zwoa moi Zwoa“

15. 06. 18.30/20.00 Uhr, GTEV  Totengedenken -  Festabend

16. 06. KSK, Wallfahrt nach Maria Eck

16. 06. 8.00 Uhr, GTEV, 75-jähriges Gründungsfest mit Festzug

16. 06. 9.00 Uhr, Festzelt, TSV, 75 Jahre GTEV „Auerbergler“

16. 06. TSV, 75 Jahre SpVgg Pittenhart

17. 06. 19.30 Uhr, Festzelt, GTEV, Festausklang mit Kesselfleischessen

19. 06. VdK, Ausflug Kloster Andechs

20. 06. 12.00 Uhr, Rabenden, Männerverein, Halbtagsausflug nach Alpbachtal

21. 06. 17.00 Uhr, Pfarrkindergarten, Sommerfest

21. 06. 18.30 Uhr, Griessee, Rabenden - Triathlon

21. 06. 19.30 Uhr, Husarenschänke, KSK, Frühjahrsversammlung

22. 06. 16.00 Uhr, Husarenschänke, FC-Bayern-Fan-Club, 

Jahreshauptversammlung und Sommerfest



22. 06. 19.30 Uhr, Rabenden, Rabendener Jugend musiziert

Orgelkonzert mit Claudia Judex



22. 06. GTEV, Gebietspreisplatteln in Pittenhart

23. 06. 9.00 Uhr, Baumburg, Geflügelzuchtverein, Kleintiermarkt

Bürgermeister und Landrat freuen sich über 259.200 Euro

Die Jubiläumsspende der Kreissparkasse Traunstein-Trostberg wurde jetzt offiziell

an alle 35 Kommunen im Landkreis Traunstein übergeben. „Mit unserer Spende

in Höhe von 150 Cent pro Einwohner wollen wir uns im Rahmen des 150-jähri-

gen Jubiläums bei allen Kunden und der Bevölkerung bedanken“, so Werner Lin-

hardt, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Traunstein-Trostberg.

Ein Euro pro Bürger geht direkt an jede Gemeinde. Mit der Zuwendung werden

Vereine und Institutionen vor Ort unterstützt. 50 Cent fließen an den Landkreis,

der damit landkreisweite Projekte finanzieren kann.

Bei zwei Veranstaltungen im Schloss Pertenstein und im Museum Maxhütte in

Bergen erhielten die Bürgermeister die symbolischen Schecks von den Vorstän-

den Werner Linhardt, Josef Schallinger und Stefan Nieß, sowie dem jeweiligen

Geschäftsstellenleiter überreicht. Entsprechend groß war die Freude bei den Ge-

meindevertretern und Landrat Hermann Steinmaßl, der sich stellvertretend für die

großzügige Spende bedankte.

Unser Bild zeigt Bürgermeister Stephan Bierschneider, der eine Spende von 4300

Euro entgegennehmen konnte. Überreicht wurde der Scheck von Wera Anger,

Geschäftsstellenleiterin der Sparkasse Altenmarkt (rechts) und Vorstand Josef

Schallinger.

Alle Übergabefotos finden Sie im Internet auf der Jubiläumsseite www.spk-

ts.de/danke.

Hinweise zum Aufenthalt an der Liegewiese Laufenau

Die Liegewiese liegt wie der gesamte Fluss mit Umgriff im Landschaftsschutzge-

biet Oberes Alztal. Gemäß dem Schutzgebietskatalog ist unter anderem verboten:

- Offenes Feuer, auch Grillen -  Hinterlassen von Müll - Campen - Parken außer-

halb Kennzeichnung. Um dies zu verdeutlichen, wurden zu den amtlichen Schil-

dern „ein grün umrandetes Dreieck mit einem Adler in der Mitte“ vom Land-

ratsamt Traunstein, Untere Naturschutzbehörde, eine Zusatzbeschilderung mit

Piktogrammen angebracht. Verstöße hiergegen werden mit Bußgeld geahndet.

Um strikte Beachtung wird dringend gebeten. 

Hinweis zum Badebetrieb in der Alz und Mühlbach 

Durch mehrere Baumaßnahmen im Gewässerbereich wird eindringlich auf be-

reits bestehende Regelungen hingewiesen: 

- Baden und Aufenthalt im Kraftwerksbereich und auch des Zu-/Abflusses IST

VERBOTEN. 

-  Baden und Aufenthalt im Wehrbereich/Wasserfall der Alz IST VERBOTEN. 

-  Baden und Aufenthalt im Schleusenbereich des Mühlbaches IST VERBOTEN.

Die Verbote sind hinlänglich bekannt und vor Ort wird ebenfalls darauf hinge-

wiesen, dass Baden in diesen Bereichen lebensgefährlich ist. Durch die Maßnah-

men ergeben sich Auswirkungen sowohl auf die Fließgeschwindigkeit der Alz

und auch des Mühlbaches. Insbesondere wird auf den Mühlbach hingewiesen.

Die Mühlbachschleuse wurde durch den Betreiber erneuert. Ein Badebetrieb, der

bisher ja bereits verboten war, ist aufgrund des schnelleren Wasserabflusses ge-

nerell unmöglich. Der Einstieg in den Mühlbach wurde deshalb auch weiter

bachabwärts verlegt. Um dringende Beachtung wird gebeten. Weisen Sie vor al-

lem auch die Kinder und Jugendlichen auf die Situation ausdrücklich hin, um

unnötige Gefahrensituationen zu vermeiden. 

Bade-, Boots- und vor allem Parkverkehr in der Laufenau an der Alz 

in geordnete Bahnen lenken 

Halteverbote und Parkmöglichkeiten rechts der Alz 

sollen das sommerliche Verkehrschaos vermeiden 

Die Gemeinde Altenmarkt a.d. Alz versucht auch in diesem Jahr wieder, bei der

Parksituation in der Laufenau, im Ortsbereich sowie an der Thalhamer Straße, wo

desöfteren chaotische Verkehrsverhältnisse herrschten, durch verkehrsregelnde

Maßnahmen eine dauerhafte Verbesserung zu erreichen. Die nachfolgend aufge-

führten Maßnahmen gelten jeweils bis 15. September. Die Zufahrt zur Liegewie-

se ist für motorisierte Fahrzeuge nicht mehr möglich. Der Parkplatz an der Liege-

wiese wurde bereits im Jahr 1995 beseitigt. Zugleich gilt in der Laufenauer Straße

ein absolutes Halteverbot. Hingewiesen wird auch darauf, dass im Landschafts-

schutzgebiet „Oberes Alztal“ das Parken generell und somit auch auf den Seiten-

streifen verboten ist. Dies betrifft sowohl den Bereich auf der Ostseite der Alz in

Richtung Garsch sowie die Westseite der Alz bei Thalham. Diese sind zusätzlich

durch die Zeichen „Landschaftsschutzgebiet“ gekennzeichnet. Im Bereich des

Waldfriedhofes sind Kurzparkzonen eingerichtet. Diese dienen ausdrücklich nur

Friedhofsbesuchern. Die Gäste der Liegewiese werden dringend gebeten, diese

Parkflächen für die Friedhofsbesucher freizuhalten. Im letzten Jahr musste bedau-

erlicherweise festgestellt werden, dass sich einige Besucher nicht daran hielten.

Oftmals legten Rowdys ein äußerst pietätloses Verhalten an den Tag. Zum Teil

wurden sogar Friedhofsbesucher angepöbelt und der Ort der Stille mit Badeklei-

dung betreten. Seitens der Gemeinde wird darauf appelliert, gerade in diesem Be-

reich ein rücksichtsvolles Verhalten an den Tag zu legen.

Um allerdings den Besuchern der Liegewiese an der Alz sowie den Bootsfahrern

eine Parkmöglichkeit in Altenmarkt a.d. Alz zu schaffen, gibt es einen gebühren-

pflichtigen Privatparkplatz. Dieser liegt an der Westseite der Alz. Zu erreichen ist

der gebührenpflichtige Parkplatz von der B 304 – Richtung Wasserburg – nach ca.

400 m links Richtung Thalham. Beschilderte Hinweise sind vorhanden. Außer

dem o.a. Parkplatz bestehen somit keinerlei Parkmöglichkeiten in und an der Lie-

gewiese in der Laufenau. Es wird darauf hingewiesen, dass Verstöße gegen die

o.a. Maßnahmen unverzüglich durch die Kommunale Verkehrsüberwachung zur

Anzeige gelangen. Sicher liegt es auch im Interesse der Sonnenhungrigen, solche

Unannehmlichkeiten zu vermeiden. Deshalb wird gebeten, unbedingt den aus-

geschilderten Parkplatz zu benutzen. Die Gemeinde bittet sämtliche Besucher,

Verständnis für diese Maßnahmen aufzubringen und einen Besuch, nur wenn un-

bedingt erforderlich, mit dem PKW vorzunehmen. Eins steht fest, dass der Frei-

zeitwert durch das Freihalten von Kraftfahrzeugen und das in geordnete Bahnen

gelenkte Parken enorm gestiegen ist. 

Stephan Bierschneider, 1. Bürgermeister


Tennis Altenmarkt - Gelungener Start

Anfang Mai hat die Runde im Tennis begonnen. Alle vier gemeldeten Mannschaf-

ten haben teilweise hart umkämpfte Matches hinter sich. Die Bilanz sieht bisher

sehr gut aus:

Junioren 18

Die erste Begegnung beim SV Erharting konnten die Altenmarkter Tenniscracks

mit einem glatten 6:0 für sich verbuchen. Unsere Jungs stehen damit auf Platz 1

der Tabelle.

Damen 40

Nach dem Aufstieg der Altenmarkter Damen im letzten Jahr wurde eine Spielge-

meinschaft mit den Damen aus Kirchweidach gebildet. In dieser Saison spielen

unsere Damen 40 in Bezirksklasse 1. Das erste Heimspiel gegen Bad Aibling

konnte die Altenmarkter Spielgemeinschaft mit heiß umkämpften Matches 7:2 für

sich entscheiden. Eine Woche später mussten sie sich leider in Bad Reichenhall

2:7 geschlagen geben. Unsere Mannschaft Damen 40 steht in der Tabelle auf dem

4. Platz.

Herren

Bei der Begegnung gegen den TC Traunstein II konnte die Altenmarkter Herren-



mannschaft nichts entgegen setzen und musste sich mit 9:0 geschlagen geben. Im

Heimspiel gegen den TSV Chieming erkämpften sich die Altenmarkter Herren ein

knappes 5:4. Das bedeutet momentan Tabellenplatz 5.

Herren 40

Bei den Herren 40 wurde hart gekämpft und einige Matches entschied der Cham-

pions-Tiebreak. Es hat sich gelohnt. Zwei Begegnungen, zwei Siege! Tabellen-

platz 2, Punktgleich mit FC Kirchweidach in Bezirksklasse 3.

Tus Traunreut II - TSV Altenmarkt   4:5

TSV Altenmarkt - TuS Alztal Garching  6:3

Herzlichen Glückwunsch an alle Mannschaften zu diesem tollen Saisonauftakt.

Wer die Spieler/Innen bei den nächsten Heimspielen anfeuern möchte, findet

hier die nächsten Heimspiele:

Samstag, 08. 06. 13

Junioren 18

TSV Altenmarkt - SV Oberbergkirchen

09:00 Uhr

Herren 40

TSV Altenmarkt - FC Kirchweidach

14:00 Uhr

Sonntag, 09. 06. 13

Herren

TSV Altenmarkt - TSV Stein St. Georgen



09:00 Uhr

Samstag, 15. 06. 13

Damen 40

TSV Altenmarkt - TSV Eiselfing

14:00 Uhr

„Brückenbauerin zwischen Jung und Alt“ 

Eleonore Wachsmann zu Grabe getragen - Jugendamtsleiterin mit „Leib und

Seele“ - Große Trauergemeinde

Eine große Trauergemeinde nahm kürzlich Abschied von Eleonore Wachsmann,

die mit 75 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben war. Sowohl Pfarrer Dr. Fra-

nik als auch Bürgermeister Stephan Bierschneider sprachen von einer „Brücken-

bauerin zwischen Jung und Alt“, die nicht nur ihren Beruf als Jugendamtsleiterin

als „Berufung“ sah, sondern auch mit ihrem Engagement in der Gemeinde blei-

bende Spuren hinterließ, etwa durch die Etablierung des Generationentages.    

Einen bewegenden Gottesdienst hielten Pfarrer Dr. Josef Franik zusammen mit

Ruhestandspfarrer Geistlichen Rat Josef Stigloher, Monsignore Rainer Boeck und

Ruhestandspfarrer Rainer Kopp in der vollen Baumburger Kirche. Pfarrer Franik

blickte in der Predigt auf die Vita der Verstorbenen zurück. Am 22. Juni 1938 in

Altenmarkt geboren verbrachte sie eine Kindheit im elterlichen Hause, ging in Al-

tenmarkt und später in Sparz zur Schule. Danach arbeitete sie beim Elektrizitäts-

werk Erl und später beim „Kathreiner“ in Haslach, wo sie auch ihren Mann Josef

kennenlernen sollte. Ab 1963 bahnte sich ihre Karriere beim Jugendamt an. Ziel-

strebig und mit viel Fleiß entwickelte sie sich von der Schreibkraft im Landratsamt

zunächst zur Sekretärin und bald schon zur Sachbearbeiterin. Nach 20 Jahren im

Landratsamt hatte sie sich bereits zur stellvertretenden Sachgebietsleiterin im Ju-

gendamt vorgearbeitet. 1985 wurde ihr dann das Jugendamt als Leiterin anver-

traut, das sie bis zu ihrem Dienstende 2001 mit „Leib und Seele“ leitete. Regie-

rungsdirektor Florian Amann vom Landratsamt sprach in seiner Trauerrede von

„ihrem“ Jugendamt, an dem „ihr ganzes Herzblut“ hing. Wie bei einer Mutter hat-

te das „Wohl und Wehe“ derjenigen Kinder und Jugendlichen, mit denen das Ju-

gendamt aufgrund schwieriger Familienverhältnisse zu tun hatte, für sie höchste

Priorität. Oft hatte sie um das Schicksal dieser Kinder teils bis vors Gericht gerun-

gen. „Ihr Einsatz kannte auch keine zeitlichen Grenzen“, hob Amann hervor und

sprach die vielen Noteinsätze am Wochenende oder des Nachts an, die sie ohne

zu zögern leistete. Stets als Chauffeur stand ihr hier ihr Mann Josef, den sie vor 53

Jahren ehelichte, zur Seite. Mit ihm hat sie zwei Kinder (Manfred und Gabi). Die

Familie war bald schon in Altenmarkt sesshaft und als solche im Gemeinde-, Kir-

chen- und Vereinsleben vielseitig engagiert. Als selbstbewusste und zielstrebige

Frau war sie auch politisch engagiert und war ab 1979 als erste Frau und

Nachrückerin für das verstorbene Gemeinderatsmitglied Alois Breinbauer auch

im Gemeinderat tätig, dem sie 16 Jahre lang angehörte. Wie Bürgermeister Step-

han Bierschneider in seiner Rede betonte, war sie als Frau mehrfach die „erste“ in

ihren Ämtern. Neben der ersten weiblichen Gemeinderätin war sie auch die erste

Frau, die das Amt der stellvertretenden Bürgermeisterin von 2002 bis 2008 be-

kleidete und die erste Ehrenbürgerin (2004) der Gemeinde. „Auch als 1997 die

Funktion als Seniorenbeauftragte geschaffen wurde, stellte sie sich ohne Um-

schweife zur Verfügung“, so Bierschneider. In dieser Funktion etablierte sie den

Generationentag in der Gemeinde, der als Brückenschlag zwischen Jung und Alt

gedacht war. Politisch wirkte sie auch im CSU-Ortsverein, dem sie von 1976 bis

zu ihrem Tode in der Vorstandschaft angehörte und sorgte mit von ihr organisier-

ten Veranstaltungen immer wieder für wichtige Informations- und Aufklärungsar-

beit (etwa zum Thema Patientenverfügung). „Auch ihre politischen Mitstreiter

werden ihre typische Art und ihre Offenheit sehr vermissen“, schloss Bierschnei-

der. 

Dass sie auch im Vereinsleben engagiert und angesehen war, zeigte die große An-



teilnahme der Vereine bei der Trauerfeier (KAB, Trachtenverein und Frauenbund

waren mit Fahnenabordnungen gekommen). Darüber hinaus war sie lange Jahre

im Kirchenchor und im Baumburger Pfarrgemeinderat

aktiv tätig. Pfarrer Franik, der seit seinem Amtsantritt

viele Krankenbesuche bei ihr machte, umschrieb sie

als „loyale, gradlinige und starke Persönlichkeit“, die

sich mit viel Herz für kirchliche Belange und speziell

auch für den Pfarrkindergarten einsetzte. „Sie hatte aus

dem Glauben viel Kraft geschöpft und Kraft gegeben!“,

so der Pfarrer. 



V

EREINE UND

V

ERBÄNDE

Eine große Trauergemeinde nahm Abschied von Eleo-

nore Wachsmann.  

Foto: sts



Deutsches Sportabzeichen beim TSV Altenmarkt

Das Deutsche Sportabzeichen feiert 2013 seinen 100. Geburtstag. Diese Breiten-

sport-Auszeichnung kann also auf eine lange, traditionsreiche Vergangenheit

zurückblicken.

Auch beim TSV Altenmarkt hat dieses Jahr wieder Jeder die Möglichkeit, das

Sportabzeichen zu erwerben, egal ob Vereinsmitglied oder nicht. Dazu findet für

alle Erwachsenen jeden Montag ab 18.30 Uhr am Sportplatz in Altenmarkt die

Abnahme der Leistungen für das Abzeichen statt, für Kinder bereits ab 17 Uhr.

Weitere Termine, zum Beispiel für das Schwimmen und Radfahren im Rahmen

des Sportabzeichens, finden Sie unter www.tsv-altenmarkt.de.



75-jähriges Gründungsjubiläum der „Auerbergler“ 

in Altenmarkt

Der GTEV „Auerbergler“ Altenmarkt e.V. lädt ein zu seinem 75-jährigen Grün-

dungsjubiläum vom 13. - 17. Juni 2013 ins Festzelt neben dem AWO Kindergar-

ten.

Das Festwochenende beginnt bereits am Donnerstag den 13. 06. mit dem Bier-

anstich und dem Tag der Vereine, Betriebe und der guten Nachbarschaft. Pünkt-

lich um 19.30 Uhr wird der Schirmherr, Bürgermeister Bierschneider, das erste

Fass anzapfen. Die Vize-Miss-Chiemgau wird ihm dabei assistieren und auch die

Trachtler haben noch eine Überraschung in petto. Zur stimmungsvollen Unter-

haltung des Abends wird die Blaskapelle Jung-Otting aufspielen. Essensmarken

können im Zelt erworben werden. Die Tischreservierung ist den Betrieben selber

überlassen.

Am Freitag 14. Juni ist ab 19.30 Uhr ein großes Weinfest mit der Musikkapelle

„Zwoa moi Zwoa“ geplant. Der Fahrplan für den Busshuttledienst ist auch im In-

ternet einzusehen. Einlass ins Zelt ist ab 18.30 Uhr. Aus Gründen des Jugend-

schutzes werden keine Jugendlichen unter 16 Jahren, auch nicht in Begleitung Er-

wachsener, ins Zelt eingelassen. Jugendliche unter 18 Jahren müssen den Ausweis

abgeben. 

Die Blaskapelle Altenmarkt gibt am Samstag den 15. Juni um 18.00 Uhr ein

Standkonzert am Rathaus. Anschließend formiert sich der Zug zum Kriegerdenk-

mal an der Altenmarkter Kirche zur Heldenehrung und Kranzniederlegung.    

Der Festabend des Vereines beginnt um 20.00 Uhr im Festzelt. Der Festverein tritt

dabei mit der Kinder- und Jugendgruppe auf und die Aktiven des Vereines haben

extra für das Vereinsjubiläum einen neuen Trachtentanz kreiert und einstudiert.

Außerdem werden die Patenvereine aus Nußdorf, Traunwalchen und Albertaich-

Frabertsham und auch die Gaujugendgruppe Trachtentänze zeigen. Die musikali-

sche Unterhaltung übernimmt die Blaskapelle Altenmarkt. Zusätzlich werden die

Traunwalchner Sänger, die Lachenwitzer Familienmusik, die Wabach Musi, das

Okarina Duo und die Bläsergruppe der „Auerbergler“ recht flott aufspielen. 

Am Sonntag den 16. Juni wird das 75-jährige  Gründungsfest des GTEV „Auer-

bergler“ Altenmarkt gefeiert. Dazu werden 50 Vereine mit ca. 2500 Trachtlern, 17

Musikkapellen und 11 Festwägen erwartet. Das Fest beginnt um 6.00 Uhr mit

dem Weckruf  der Böllerschützen und ab 8.00 Uhr werden die ankommenden

Vereine empfangen.  Der  Kirchenzug marschiert um 9.30 Uhr los zum nahe ge-

legenen Kirchenplatz an der Kreuzung nach Seebruck. Dort beginnt um 10.00

Uhr der Festgottesdienst, den Pfarrer Dr. Josef Franik zelebrieren wird.  Der

anschließende Festzug führt die Trachtler nach Altenmarkt hinein bis zum Alzta-

ler Hof und zurück ins Festzelt. Dort werden von verschiedenen Trachtenverei-

nen mehrere Ehrentänze und auch der Jubiläumstanz der Altenmarkter gezeigt

und bei flotter Blasmusik kann das Fest ausklingen. 

Zum Abschluss des Fest-Wochenendes am Montag den 17. Juni findet ab 19.30

Uhr ein gemütlicher Abend mit  Stichfleischessen und deftigen Brotzeiten statt.

Dazu wird die Blaskapelle Altenmarkt für die Gäste an diesem Abend aufspielen.   

Festwirt Alfred Mitterer bewirtet die Gäste mit bayrischen Schmankerln, Grill-

hendln und kräftigen Brotzeiten während der Festtage. Zum Weinfest wird natür-

lich auch Käse, Speck und Obatzter angeboten. Dazu gibt es jeden Tag eine

große Auswahl an hausgemachten Kuchen, Torten und Schmalzgebackenem mit

denen die Zeltbesucher in der Kaffeestube verwöhnt werden. Natürlich gibt es

auch eine Zeltbar, an der an zwei Festabenden zusätzliche Musikkapellen auf-

spielen.  



Do'stlaringiz bilan baham:
  1   2   3


Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2017
ma'muriyatiga murojaat qiling