Mobile Messung in Kaindorf an der Sulm


Download 35.74 Kb.
Pdf ko'rish
Sana27.11.2017
Hajmi35.74 Kb.

Mobile Messung in Kaindorf an der Sulm

In   Kaindorf   an   der   Sulm   wurde   vom   10.12.2010   bis   29.6.2011   eine 

Immissionsmessung   mittels   einer   mobilen   Messstation   durchgeführt.   Ziel   dieser 

Messung war es, den regionalen Hintergrund an PM

10

 im Raum Leibnitz im Rahmen 



des SI-AT Projekts „PMinter“ zu erfassen. Dieses Gemeinschaftsprojekt zwischen 

Slowenien   und   Österreich   befasst   sich   mit   der   Analyse   der   PM

10 

Hintergrundbelastung   in   der   Region   Klagenfurter-Becken,   Südsteiermark   und 



Nordslowenien   (Marburg).   Um   die   Herkunft   der   PM

10

  Hintergrundbelastung   zu 



identifizieren, wurden neben der in diesem Bericht dokumentierten mobilen Messung 

an   mehreren   Standorten   zusätzliche   Aethalometermessungen   (Bestimmung   des 

Beitrages   von   Holzrauch),   chemische   Filteranalysen   und   NH

Passivsammlermessungen durchgeführt.



Die mobile Messung in ca. 100 m über dem Talboden wies mit 30 µg/m³ einen relativ 

hohen   Messperiodenmittelwert   (MPMW)   für   PM

10

  auf.   Interpretiert   man   diese 



Messung aufgrund der Lage als regionalen Hintergrund, so bedeutet dies, dass der 

Ballungsraum Leibnitz weniger als 30 % zur gemessenen Gesamtbelastung an der 

Messstation Leibnitz beiträgt. Da die Tagesschwankungen der PM

10

 Konzentrationen 



am Standort der mobilen Messung nur sehr schwach ausgeprägt waren, scheint die 

Messung   tatsächlich   die   regionale   Hintergrundbelastung   wiederzugeben.   Der 

Einfluss   von   lokalen   Emittenten   zeigt   sich   in   der   Regel   in   einem   ausgeprägten 

Tagesgang (z.B. Verkehrsemissionen). Als wahrscheinlichste Ursache für die hohe 

Hintergrundbelastung   kommen   sekundär   gebildete   Aerosole   aus   den 

Vorläufersubstanzen NH

3

  (Landwirtschaft) und NO



2

  (Verkehr, Heizungen, Industrie) 

bzw. Hausbrandemissionen in Frage.

Die  parallele  PM

10

  Messung  am  Standort  Arnfels in  knapp 800  m Seehöhe  wies 



einen MPMW von rund 12 µg/m³ auf. Unter der Annahme, dass diese Messstation 

aufgrund   der   Höhe   den   Einfluss   des   länderüberschreitenden   Ferntransports   von 

Luftschadstoffen gut wiedergibt, kann geschlossen werden, dass an der Messstation 

Leibnitz   etwa   25-30%   der   gemessenen   PM

10

  Konzentration   durch   Ferntransport 



verursacht   werden.   Aus   der   Analyse   der   mobilen   Messung   in   Kaindorf   und 

Ausbreitungsrechnungen ergibt sich übereinstimmend, dass etwa 35-40 % durch die 

regionale Hintergrundbelastung und ca. 30-35% durch lokale Emissionen verursacht 

werden.


Die Messungen ergaben bezüglich der Schadstoffe Stickstoffdioxid, Schwefeldioxid 

und Kohlenmonoxid keine Überschreitungen gesetzlicher Grenz- und Zielwerte. Der 

Zielwert für den gleitenden 8h-Mittelwert für Ozon gemäß Ozongesetz wurde jedoch 

überschritten.

Der vollständige Messbericht ist unter  

http://www.umwelt.steiermark.at/cms/beitrag/11549243/19221975/

 

verfügbar



Passivsammlermessnetz für Ammoniak

In   Südsteiermark   wurde   in   unterschiedlichen   Höhenlagen   und   Entfernungen   zu 

Emittenten   integrale   Ammoniak(NH

3

)-Konzentrationsmessungen   mittels   Badge-



Sammlern durchgeführt. Von 23.11.2010 – 21.11.2011 wurden an 10 Messpunkten 

insgesamt 26 14-tägige Messperioden in Parallelmessung beprobt. 



Abbildung 1: Übersichtsplan der integralen Messpunkte

Da in Österreich keine Grenzwerte für längerfristige Ammoniak-Belastung existieren 

wurden die Messergebnisse mit Richtwerten, die von Arbeitsgruppen der UN-ECE 

bzw. der WHO erarbeitet worden sind, verglichen. Der Richtwert wurde mit 8 µg/m³ 

als Jahresmittelwert festgelegt.

Den größten Einfluss auf die NH

3

-Belastung hat naturgemäß die Nähe zu Emittenten: 



am Messpunkt 10 (Seibersdorf) wurde die bis zu 10fache Belastung im Vergleich mit 

den   übrigen   Messpunkten   registriert;   der   Messpunkt   lag   in   einem   Ort   mit 

überdurchschnittlich   vielen  Schweinemast-Betrieben.  Hier  wurde  der  von   der  UN-

ECE erarbeitete Richtwert für das Jahresmittel für Messperioden-Mittelwerte in 23 

von 26 Messperioden überschritten, der Jahresmittelwert erreichte über 400% des 

Richtwertes!

Am   Messpunkt   3   (Fresing)   in   unmittelbarer   Nähe   zu   einem   Zuchtbetrieb   wurden 

vergleichsweise   hohe   Konzentrationen   registriert,   hier   wurde   jedoch   weder   der 

Richtwert   für   eine   Messperiode   noch   der   Jahresmittel-Richtwert   erreicht.   Am 

Messpunkt   9   (Landscha)   –   in   unmittelbarer   Nähe   zur   Autobahn,   jedoch   nicht   in 

Emittenten-Nähe   –   wurden   ähnlich   hohe   Konzentrationen   gemessen   wie   am 

Messpunkt 3 (Fresing).

Die Höhenlage scheint weniger Einfluss zu haben: Am Messpunkt 4 (Burgstall) in 

Riedellage   sowie   am   Messpunkt   7   (Saggau)   in   Tallage   wurden   ähnlich   hohe 



Konzentrationen   gemessen.   Naturgemäß   war   die   Belastung   am   Hintergrund-

Messpunkt 8 (Arnfels, auf dem Remschnigg über 900 m Höhenlage) am geringsten.

Am   Messpunkt   1   im   städtischen   Gebiet   von   Leibnitz   wurden   ebenso   hohe   NH

3

-



Konzentrationen registriert wie am Messpunkt 2 (Heimschuh) im ländlichen Gebiet.

Abbildung 2: Mittelwerte der Ammoniak-Belastung

0

2

4

6

8

10

12

14

16

18

20

22

24

26

28

30

32

34

36

38

40

42

Le

ib

ni

tz

He

im

sc

hu

h

Fr

es

in

g

Bu

rg

st

al

l



nd

or

f

Ei

ch

be

rg

Sa

gg

au

Ar

nf

el

s/

Re

m

sc

hn

ig

g

W

ag

en

do

rf

Se

ib

er

sd

or

f

A

m

m

o

n

ia

k

k

o

n

ze

n

tr

a

ti

o

n

 [

µ

g

/m

³]

JMW

MW Winter

MW Sommer

Richtwert JMW

Eine entscheidende Rolle spielt die Witterung: geringe Windgeschwindigkeiten und 

stabile   Schichtungen   der   Atmosphäre   begünstigen   hohe   Immissionsbelastungen, 

während bei einem Ansteigen der Windgeschwindigkeiten und einer Labilisierung der 

Atmosphäre die Belastungen rasch abnehmen. Der bei den meisten Luftschadstoffen 

beobachtbare   Jahresgang   mit   einem   Maximum   der   Belastung   im   Winter   (stabile 

Ausbreitungsbedingungen,   Inversionslagen)   und   Belastungsminima   während   der 

warmen   Jahreszeit   wurde   bei   den   vorliegenden   Ammoniak-Konzentrations-

messungen   nicht   registriert.   Die   in   den   Sommermonaten   generell   günstigeren 

Ausbreitungsbedingungen   werden   durch   die   Tatsache   gemindert,   dass   NH

3

  mit 


steigender   Temperatur   verstärkt   emittiert   wird   (VDI   Berichte   Nr.   2141/2011 

„Zeitreihen zur Beschreibung der Emissionen aus der Hähnchenmast“).

Im Vergleich mit den Richtwerten wurden in der Region Südsteiermark – abgesehen 

vom   Messpunkt   10   (Seibersdorf)   –   insgesamt   keine   überdurchschnittlich   hohen 

Ammoniak-Konzentrationen registriert. Die gemessenen Werte passen gut in die aus 

der Literatur bekannten typischen NH

3

-Konzentrationen.



Der aktuelle NH

3

-Emissionskataster der Steiermark zeigt zwar in Übereinstimmung 



mit   den   Messungen   relativ   geringe   räumliche   Unterschiede   in   den   Emissionen, 

einzelne   Hot-spots,   wie   zum   Beispiel   jener   Messpunkt   in   Seibersdorf   werden   im 

Kataster aber nicht abgebildet.

Auch dieser bericht ist im Internet verfügbar:



http://www.umwelt.steiermark.at/cms/beitrag/11636550/19222537/

Document Outline



Download 35.74 Kb.

Do'stlaringiz bilan baham:




Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2020
ma'muriyatiga murojaat qiling