Findmittel online Bestand: ed 529


Download 23.06 Kb.

Sana23.08.2017
Hajmi23.06 Kb.

 

 

- Archiv - 



Findmittel online

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



 

 

 



Bestand: ED 529 

 

Thälmann, Ernst 



 

 

 



Bestand Thälmann, Ernst

Signatur ED 529



Vita 

Ernst Thälman

1886-1944, Politiker

Ernst Thälmann, am 16. April 1886 in Hamburg als Sohn eines Gastwirts

geboren, trat 1903 der SPD, 1904 dem Deutschen

Transportarbeiterverband bei, wo er schnell zum Hamburger

Vertrauensmann avancierte. 1917 Wechsel zur USPD, 1918 Mitglied des

Hamburger Arbeiter- und Soldatenrates, 1919 1. Vorsitzender der USPD in

Hamburg. Nach der Vereinigung der Hamburger USPD mit der KPD war

Thälmann Mitglied des Zentralausschusses. Im Mai 1923 in die

KPD-Zentrale, am 19. Febraur 1924 zum stellvertretenden Vorsitzenden

gewählt. Seit 1924 war Thälmann Mitglied des Präsidiums der

Kommunistischen Internationale (KOMINTERN). 1925 Vorsitzender des

Roten Frontkämpferbundes; 11. November 1925 Vorsitzender des

Politbüros des ZK. Von 1924-1933 gehörte Thälmann dem Reichstag an.

Am 03. März 1933 wurde Thälmann, bereits im Untergrund lebend,

verhaftet und in Moabit eingekerkert. Der Plan eines Schauprozesses

gegen ihn wurde nach dem Reichstagsbrand fallen gelassen, Thälmann

blieb aber trotz breiter internationaler Fürsprache in Haft. Im August 1937

wurde er nach Hannover überführt, von wo er im August 1943 nach

Bautzen verbracht wurde. Am 18. August 1944 wurde Ernst Thälmann im

Konzentrationslager Buchenwald ermordet.

1937 hatte die Gefängnisverwaltung den normalen Briefkontakt zur

Außenwelt verboten. Die Ehefrau Rosa (geb. Koch) durfte Briefe nur noch

auf der Polizeiwache Hamburg-Eppendorf lesen. Aus Protest gegen die

Überwachung stellte Thälmann daraufhin das Briefe schreiben ganz ein.

Dennoch gelang es ihm, über seine Frau und seine Tochter

Aufzeichnungen seiner politischen Gedanken in Briefform nach draußen

zu leiten. Über Kuriere und die sowjetische Botschaft in Berlin gelangten

sie nach Moskau.

© Institut für Zeitgeschichte

- Archiv -

Seite 1

Institut für Zeitgeschichte München - Berlin



© Institut für Zeitgeschichte - Archiv - http://www.ifz-muenchen.de/archiv/ed_0529.pdf

Seite 2 von 6



Bestand Thälmann, Ernst

Signatur ED 529



Zum Bestand

1994 und 1995 wurden diese Briefe dem Institut für Zeitgeschichte von Dr.

Boris Chavkin, Moskau, in Kopie überlassen. Die Briefe sind nach der

Ablage im Archiv des Präsidenten in Moskau durchnumeriert. Dadurch

ergeben sich Brüche in der Chronologie. So gehört der als N5 numerierte

Brief wohl zu den beiden ersten Briefen. N7 gehört hinter N2. N14 wurde

wohl als vierter Brief verfaßt. Jedem handschriftlichen Brief ist die

russische Übersetzung und eine im Institut für Zeitgeschichte angefertigte

deutsche Transkription der Sütterlin-Handschrift beigefügt. N17 ist lediglich

die lateinische Abschrift des Briefes N18 und wurde diesem vorangestellt.

Die Anmerkungen der russischen Ausgabe der Briefe sind auf Diskette

vorhanden, diese befindet sich in der Mediensammlung des Instituts für

Zeitgeschichte.

1996 ist eine deutsche Edition der Briefe im Dietz Verlag Berlin

erschienen: Wolfram Adolphi u. Jörn Schütrumpf (Hgg.), Ernst Thälmann:

An Stalin. Briefe aus dem Zuchthaus 1939 bis 1941, Berlin 1996. Sie ist in

der Bibliothek des Instituts für Zeitgeschichte unter der Signatur  F 7794

vorhanden.

Eva Rimmele, 1998.

Bestandsnutzung gemäß aktuell gültiger Benutzungsordnung des Archivs

des Instituts für Zeitgeschichte.

© Institut für Zeitgeschichte

- Archiv -

Seite 2


Institut für Zeitgeschichte München - Berlin

© Institut für Zeitgeschichte - Archiv - http://www.ifz-muenchen.de/archiv/ed_0529.pdf

Seite 3 von 6


Bestand Thälmann, Ernst

Signatur ED 529

Band  1

Briefe aus der Haftanstalt Hannover

Enthält: 

N  1 = 01.03.1939

N  2 = 01.03.1939

N  3 = abgegeben am 01.09.1939

N  4 = 24.10.1939, 01.09.[1939] abgegeben

N  5 = Datum verwischt, 01.03.[1939]

Laufzeit 1939-1939

Band  2

Enthält: 



N  6 = 05.03.1940

N  7 = 16.04.[1939?]

N  8 = 30.04.1940

N  9 = Mitte Juni 1940

N 10 = Ende Juni 1940, Mitte Juli 1940

Laufzeit 1940-1940

Band  3

Enthält: 



N 11 = Ende Juli 1940

N 12 = Ende Juli 1940

N 13 = Mitte August 1940, darin in Abschrift zwei Haftbeschlüsse betr.

Thälmann, 1935

N 14 = o.D.

N 15 = 23.12.1940

N 16 = 23.12.1940

N 17 = lateinische Abschrift von N 18

N 18 = 07.11.1940

Laufzeit 1940-1940

Band  4

Enthält: 



N 19 = 07.01.1941

N 20 = 21.01.1941

N 21 = 31.03.1941

N 22 = 16.04.1941

Laufzeit 1941-1941

© Institut für Zeitgeschichte

- Archiv -

Seite 3


Institut für Zeitgeschichte München - Berlin

© Institut für Zeitgeschichte - Archiv - http://www.ifz-muenchen.de/archiv/ed_0529.pdf

Seite 4 von 6


Personenregister 

Bandnummer

Heller, [?]

1

Stalin, Josef



1, 2, 3, 4

Thälmann, Ernst

1, 2, 3, 4

Thälmann, Rosa

1, 2, 3

Institut für Zeitgeschichte München - Berlin



© Institut für Zeitgeschichte - Archiv - http://www.ifz-muenchen.de/archiv/ed_0529.pdf

Seite 5 von 6



Sach-/Orts-/Institutionenregister

Bandnummer

Deutsch-Sowjetischer

Nichtangriffspakt

1, 3, 4

Gerichtsgefängnis



Hannover

1, 2, 3, 4

Kommunistische

Internationale (Komintern)

1, 2

Kommunistische Partei



Deutschlands (KPD)

2

Rotfrontkämpferbund



(RFB)

1

Sowjetunion [s. a. UdSSR]



2

Zweiter Weltkrieg

1, 3, 4

Institut für Zeitgeschichte München - Berlin



© Institut für Zeitgeschichte - Archiv - http://www.ifz-muenchen.de/archiv/ed_0529.pdf

Seite 6 von 6




Do'stlaringiz bilan baham:


Ma'lumotlar bazasi mualliflik huquqi bilan himoyalangan ©fayllar.org 2017
ma'muriyatiga murojaat qiling